Railroad Tycoon

  • Hallo Gemeinde,


    ich brauch mal bitte kurz ein paar Antworten von Euchr bzgl. RRT


    1) Geld offen oder verdeckt?


    2) Wenn entlang dem Fluß gebaute Gleise danach durch Kreuzung ersetzt wird , muss dann Flussüberquerung gezahlt werden. Ich seh es ja nicht mehr da durch Schienenplättchen verdeckt.


    3) Das mit dem Bauen habe ich immer noch nicht ganz gecheckt.Kann ich wenn ich dran bin 4 Plättchen auf einmal legen. Dann das nächste Mal wieder 4 . Sprich in einer vollen Runde 3*4 =12 Gleise?


    4) Was ist das tolle an den West-Verbindungen?


    5) Gibt es die englische Regel irgendwo noch als Download? Die deutsche ist grausam.


    6) Einmal irgendwo gestartet geht das Schienenimperium nur von da weg, sprich ich kann nicht im Norden und dann im Süden mal zu bauen anfangen.



    7) Kann man JEDERZEIT Aktien aufnehmen, sprich zu Bargeld kommen. Sprich während einer Auktion geht mir das Geld aus . Kann ich jetz mal froehlich wieder 20000 USD aufnehmen um weiter bieten zu koennen?


    8) Sonst noch was , was leicht zu überlesen ist aber superwichtig ist?



    Vielen Dank und Gruss

  • ANZEIGE


  • 1) Wir spielen es mit verdecktem Geld, da einige Barone ja die Sonderbedingung "am meisten Geld" haben und es mit offenem Geld zu einfach wäre das Ziel schnell über ein paar Kredite zu erreichen. Theoretisch könnte man aber alles Geld nachhalten, wenn man lustig ist...


    2) Ja, der Fluss kostet weiterhin extra. Selbst wenn das Plättchen genauso groß ist wie das Hex-Feld elimiert es nicht das Landschaftsfeld. Wäre im Gebirge ebenso unlogisch da plötzlich was billig zu bekommen, nur weil man eine Strecke kreuzt. Edit: Das sehe ich weiterhin so, auch wenn Felix im Spielbox-Forum eine andere Meinung vertritt.


    3) Korrekt. Wobei man sehr selten länger als 4 baut. Edit: Und das Abschließen einer Verbindung beendet die Bauphase. Sprich wenn ich eine 1er-Verbdung fertig baue, dann kann ich keine weiteren 3 Plättchen in derselben Runde legen.


    4) Nix. Ist aber eines der Ziele für einen Baron und wenn man Chicago hat kann man versuchen was mit den roten Würfeln anzufangen, die darüber ins Spiel kommen. Ist aber allgemein zu teuer, um es überhaupt ins Auge zu fassen.


    5) Siehe Link von St. Peter. Die englische ist nicht viel besser.... ;-)


    6) Falsch. Man kann beliebig bauen und auch immer wieder irgendwo anders neu anfangen. Taktisch klug ist allerdings etwas länger zusammenhängend zu bauen, damit man lange Lieferungen für viele Punkte machen kann. Aber kurzfristig kann man auch schnell ganz woanders kurz was bauen.


    7) Während einer Auktion kann kein Bargeld ausgehen, weil man erst zahlt wenn man den Zuschlag bekommt. Man kann aber mehr bieten als man hat und dann Schuldscheine nehmen, wenn man die Versteigerung dann auch gewinnt. Allgemein kann man jederzeit im eigenen Spielzug Schuldscheine aufnehmen, aber Schuldscheine sind absolut schlecht, weil sie das Einkommen reduzieren und noch am Spielende die Siegpunkte reduzieren. "Mal eben" nimmt man deshalb keine Schuldscheine auf, weil zurückzahlen gar nicht geht.


    8) Urbanisieren wird oft als sinnvolle Möglichkeit eine graue Stadt in seine Wunschfarbe zu färben, um dort dann Waren hinzuliefern, übersehen.

    4 Mal editiert, zuletzt von Eric ()


  • Theoretisch kannst du das, da aber alle deine Aktion "entweder-oder" Aktionen sind, würdet du in einem Turn, in dem du nur baust keinerlei Einnahmen erzielen, weil du ja keine Waren fahren kannst - solche "Superbaurunden" wird es wohl eher selten geben (wenn überhaupt)


    Mixo

    Einmal editiert, zuletzt von mixo ()

  • De richtigen Vorteil der Westverbindung habe ich auch noch nicht gesehen/erkannt - ich habe auch erst 3-4 Parten gespielt

    Einmal editiert, zuletzt von mixo ()

  • Hiho,


    Die West-Verbindung braucht man halt um bestimmte Bonis zu bekommen ausserdem kommen ja 2 neue Steine nach Chicago für jeden Roten Stein der dahin gebracht wurde. Wenn man das geschickt anstellt, braucht man sich um neue Steine keine Gedanken mehr machen.
    Allerdings darf man zu beginn in Chicago keine grosse Konkurenz haben.


    Atti

  • Danke allen die sich bemueht haben mir die Brennenden Fragen zu beantworten. Wir haben es gestern dann gespielt und ich werde mich bald wieder von einer grossen Schachtel mehr trennen koennen.


    Das Spiel ist nicht schlecht, aber es ist meinen Augen zaeh und unuebersichtlich.
    Irgendwie sind Pick-up-and-deliver Spiele nicht so ganz meins. Jetzt werde ich mir nochmal die Age of Steam Regeln durchlesen (auch da war es beim ersten Spiel nicht so ganz Liebe auf den ersten Blick) .


    Wie gesagt Euch allen nochmal grossen Dankund Felix´ Spielhilfe ist echt ueberragend.

  • ANZEIGE
  • Alles Retro hier mit dem 12 Jahre alten Thread!

    So ich habe #RailwaysofNippon am Wochenende gespielt. Es hat allen Spaß gemacht und die enge Karte ist super für 3 bis 4 Spieler. Wir drei waren am Ende alle nur 1 Punkt/Einkommen im Unterschied, selten so ein knappes Ergebnis gesehen.

    Einmal editiert, zuletzt von Bundyman ()

  • Kennt jemand diese Time Travel Erweiterung (Name fällt mir jetzt nicht ein) und kann etwas dazu sagen?

    Wir haben Railways of Time vor einiger Zeit schon einige Male gespielt - es funktionierte recht gut.


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Kennt jemand diese Time Travel Erweiterung (Name fällt mir jetzt nicht ein) und kann etwas dazu sagen?

    Railways of Time. Torlok ist, glaube ich, ein großer Fan davon.

    Schon erstaunlich an was sich der „stählerne Korsar“ so erinnert - aber ja, stimmt. ;)

    Kurze Erläuterung dazu: Es gibt 8 voneinander getrennte Boards, die alle mit einem Timewarp kartenübergreifend verbunden sind. Man zahlt 1000 Credits extra beim bau in einen Timewarp und kann dann auf einem beliebigen Board wieder rauskommen und im nächsten Zug weiterbauen. Das bauen in einen TW endet wie der Bau in eine Stadt. Dadurch erhält man überraschende Möglichkeiten, die im Auge behalten werden wollen. Das bringt aber auch den gewissen Thrill ins Spiel! Majorlines (hier Timelines) können auch boardübergreifend geführt werden, brauchen aber immer den Connect zur ersten. Man kann also irgendwo eine anfangen, muss diese aber über das Board weiterführen - pro Board gibts 2.

    Empfohlen werden Spielerzahl +1 bei der Anzahl von Boards, ist aber nach eigenem Gusto anpassbar. Eigene Operationcards gibt es auch, das Grundspiel wird benötigt. Mein Rat: Solltest du dieses Set bekommen - kauf es! Gerade noch gesehen, das du es ja hast.

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

    Einmal editiert, zuletzt von Torlok ()

  • ANZEIGE
  • ANZEIGE