2.1.-4.1.2009

  • Bei uns von 16:00 Uhr bis 1:30 A&A Anniversary... Die Geschichte bleibt unverändert. Die Achse hat nach 5 Runden aufgegeben... Deutschland beinahe gefallen, Japan kurz vor Moskau, Italien quasi tot.


    Unheimlich stark waren England und USA. Russland stand auch kurz vor dem Abgrund...


    Das Spiel war mal wieder ein Klasseerlebnis...


    Danach noch ein Dominion - habe ich mit 42 zu 45 verloren. Der Dritte hatte 35 Punkte...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Eine Runde Säulen der Erde + Erweiterung mit sechs Spielern. Trotz sechs Spielern gab es kaum Wartezeiten. Das Feld Inspiration in Saint-Denis kam mir sehr mächtig vor. Alles in allem finde ich, dass es sich um eine der wenigen sinnvollen Erweiterungen handelt. Bei der nächsten Partie zu viert werde ich sie auch dazunehmen.
    Danach noch zwei Runden Tsuro zu sechst. Wenn man bei einer großen Runde keine Lust oder Zeit für das Erkären von Regeln hat immer wieder erste Wahl.
    Zum Abschluss noch eine Runde Kingsburg zu viert. Die Königin kommt mir bei dem Spiel einfach mächtiger vor als der König. Zur Zeit ist Kingsburg eins der beliebtesten Spiele in unserer Runde.

    Einmal editiert, zuletzt von Marcus ()

  • Hi Leute,


    wir hatten gestern einen schönen Spieletag. Erst haben meine Frau und ich alleine den Tag über gespielt (eine erste Runde RACE FOR THE GALAXY - genial!, Galaxy Trucker, Dominion, Die Prinzen von Machu Picchu, Oltre Mare) und abends kam ein befreundetes Paar um sich als Opfer darzubieten.


    Wir konnten erstmals unsere Weihnachtsneuheit BYZANZ spielen. Von unserem ausgewiesenen Liebling aus Italien - Emanuele Ornella, siehe oben... - und waren überrascht über dieses kleine Spiel mit wenig Regel und viel Spieltiefe! Ein wirklich gelungenes Auktionsspiel! Leider haben unsere Opfer sich nicht ganz so opferbereit gezeigt...


    In zwei aufeinanderfolgenden Partien DOMINION konnte ich dann meine ganze Erfahrung und taktische Überlegenheit ausspielen. Erst ohne Kapelle, mit der Mine und in der zweiten Runde mit Kapelle und Jahrmarkt und Holzfäller derbe abgeräumt... Ein Musterbeispiel an Effizienz! Natürlich habe ich beide Partien gewonnen und den DOMINION-Neulingen gezeigt wie schön taktisch man das Spiel spielen kann. Wenn ich ehrlich bin, war es gar nicht so knapp... Das erste Spiel hab ich gewonnen, weil ich als letzter eine Provinz kaufen konnte. Hätte meine Frau, direkt vor mir am Zug, die letzte gekauft, wär ich nur Zweiter gewesen. Beim zweiten Spiel war es dafür umso eindeutiger... :shoot:

  • Zitat

    Original von onkel_e


    Einen Moment lang hab ich überlegt, was der gute Emanuele wohl gemacht hat um aus Italien rauszufliegen :-)


    Nein, nein... Du musst dir das so vorstellen: Auf Verlang kann Emanuele Ornella sich mit einem Pass ausweisen, auf dem steht, dass er unser italienischer Lieblingsautor ist...


    Mal was Anderes: Heute zum ersten Mal Race For The Galaxy solo gespielt. Hat das hier jemand schon mal gewonnen? Man, bin ich abgeledert worden... Hat irgendjemand sich schon Hausregeln ausgedacht, um die Sache etwas zu entspannen? Oder wird man einfach besser, je mehr Erfahrung man mit dem Spiel macht?

  • Gestern einen Spielemarathontag zu viert eingelegt!


    -StoneAge: da habe ich immer mehr den Eindruck, dass man mit weniger Personen besser fährt (habe das Spiel mit 6 Personen bestritten, damit Zweiter geworden und der Erste bestritt das Spiel sogar nur mit 5 Personen, der Dritte und Vierte hatten 8 bzw.6 Personen). Mit weniger Personen muss man sich auch nicht so sehr um die Ernährung kümmern.


    -Yspahan. Da leider vergessen dass da bei 4 Personen am letzten Tag der Schlechteste der Startspieler ist, dann zweitschlechtester... - aber so oft spiele ich das nicht zu viert.


    -Kardinal & König. Macht einfach Spaß. Diesmal hab ich nicht genügend Räte gesetzt und das rächte sich.


    -Jenseits von Theben. Immer gern gesehenes Spiel. Bei einer Ausgrabung holte ein Mitspieler satte 19 Punkte + dazu das ausliegende 1er Plättchen. Das war schon ein Drittel seines nachfolgenden Spielsiegergebnisses - aber sei' es ihm vergönnt. :peace:


    -Union Pacific. Witzig: Am Spielanfang haben drei von vier Leuten verdeckt eine Aktie der gleichen Gesellschaft aufgedeckt-hatten wir auch noch nie. Ist glaub ich mein ältestes Spiel, aber ein Evergreen.


    -Notre Dame. Da hab ich meinen persönlichen 4 Personenhighscore um ein Pünktchen überboten, aber der Sieger hatte 72 Punkte und war damit weit vorne (dabei haben ihn dreimal die Ratten erwischt und er ist niemals nach Notre Dame gegangen)


    Ja, dann mit dem :train: wieder heimgefahren und um fast 24 Uhr zuhause gewesen. Toller Spieletag!!! :party:

  • ANZEIGE
  • Ich habe bei meinen bisherigen 3 Partien auch noch nicht gewonnen aber es war immer knapp - und ich hab auf mittel gespielt. Insofern bin ich guter Dinge den Roboter auf einfach demnächst mal zu putzen.
    Tatsache ist: Wenn die falschen Karten zur falschen Zeit kommen (im speziellen 6er Entwicklungen), dann hat man auch auf einfach keine Chance.
    Dennoch dürfte man, wenn man das Spiel kennt, auch ab und zu gewinnen. Im Moment fühle ich mich zumindest angespornt es weiter zu versuchen.
    Auf jeden Fall wird man besser je mehr man das Spiel kennenlernt - und gerade in diesem Solospiel lernt man eine Menge dazu!

  • Zitat

    Original von Bine
    -StoneAge: da habe ich immer mehr den Eindruck, dass man mit weniger Personen besser fährt (habe das Spiel mit 6 Personen bestritten, damit Zweiter geworden und der Erste bestritt das Spiel sogar nur mit 5 Personen, der Dritte und Vierte hatten 8 bzw.6 Personen). Mit weniger Personen muss man sich auch nicht so sehr um die Ernährung kümmern.


    Das mit den Personenzahl hab ich auch noch nicht so raus. Mit vielen kann man halt in diese "Ernährungsfalle" rennen und kommt kaum mit dem Futter hinterher. Meiner Meinung nach ist es wichtiger für Ernährungsboni zu sorgen. Vermehren kann man dann wenns läuft (und man entsprechene Multiplikatoren hat) immer noch.

  • Ich bin der Meinung, daß der blöde Roboter einfach viel zu einfach an die großen Entwicklungen und Planeten kommt. Der rotzt die Dinger problemlos auf den Tisch, wo unsereiner ewig dran stricken muß...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Das hat mir jetzt keine Ruhe gelassen und ich habe gerade eine Partie auf "Einfach" gespielt. Über meine Startwelt hab ich mich nicht so sehr gefreut: "Sterbende Welt" - auch die Starthand mit einigen teuren Alienwelten (passt so gut zur "Sterbenden Welt" ;)) war eher schlecht. Der Robo hatte übrigens die "Alte Erde".
    Dennoch bin ich so ab der 4./5. Karte ins Spiel gekommen, konnte aber nur eine Mischmasch-Strategie fahren. Ich habs immerhin auf 4 6er Entwicklungen geschafft die 12,12,6 und 5 Punkte brachten. Leider mußte ich mich mit 56 zu 57 geschlagen geben.
    Der doofe Robo mußte natürlich in der letzten Runde Entwicklung würfeln und obwohl sein Stapel leer war brachte ihm die eine gezogene Karte natürlich eine 6er Entwicklung. Und natürlich war sein 2. Wurf ein x2 Verbrauchen was ihm weitere 8 Punkte einbrachte. Ich buche das mal als unglücklich :shoot:.


    Insgesamt bin ich durchaus motiviert weiterhin gegen den Roboter zu spielen. Man lernt die Karten gut kennen und muss einfach optimal spielen um eine Chance zu haben.
    Ich halte das ganze für recht gut ausbalanciert und wenn ich andauernd gewinnen würde würde es auch keine Spaß machen ;).


    2 Dinge zum Spiel bzw. zur Taktik die mir noch aufgefallen sind:


    1. In der ersten Runde habe ich gleich mal Entwickeln gespielt, da der Robo da ja noch keinen seiner Chips raushauen kann (nur bei einer bestimmten Startwelt). Sollte man eine gute Entwicklungskarte haben würde ich das fast immer empfehlen.


    2. Was einige Spieler wohl nicht so beachten ist, dass der Robo beim Siedeln KEINE militärische Welten ausspielt. Das wird gern übersehen...

  • Zitat

    2. Was einige Spieler wohl nicht so beachten ist, dass der Robo beim Siedeln KEINE militärische Welten ausspielt. Das wird gern übersehen...


    Könnte sein, daß ich das falsch gespielt habe... wo ich doch sonst immer alle Spiele richtig spiele.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Wieder mal eine Partie ESPAÑA 1936 .
    2. Mal mit den Reps gewonnen (über Madrid, Sevilla, Barca)
    Spiel ist leicht, macht Spass, geht schnell. Ich würd diesen Mechanismus gern auch in anderen Szenarien mal sehen.

  • ANZEIGE