Staatliche Internetfilter in Deutschland

  • :guck: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,601517,00.html


    Mal eine Frage an die Cracks hier: Geht das überhaupt zuverlässig?


    Und ist das eventuell der erste Schritt in Richtung weitere Zensierungen?


    Das niemand diese obszönen Kinderbilder sehen will ist ja klar. Pädophile wird man wohl aber trotzdem nicht abhalten können Ihre veranlagungsbedingten Bedürfnisse zu befriedigen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.


    Aber vielleicht gibt es ja auch andere grenzwertige Themen, die man nicht filtern sollte (politische Themen, gesellschaftliche Themen, staatskritische Themen, ...). Wo ist die Grenze? Unser Grundgesetz? Unsere eigenen Moralvorstellungen?


    Was denkt Ihr? Besteht die Gefahr, daß dieser Gesetzesentwurf weitere Türen öffnet?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Ich sehe halt auch immer das Problem darin, daß verbotene/ eingeschränkte Dinge im Untergrund verschwinden und dann noch viel schwerer zu kontrollieren sind und ganz andere Ausmaße annehmen. Es wird dann einfach spannender so etwas zu tun und man kann damit dann noch mehr Geld verdienen. Bsp. die Prohibition damals hat die Mafia sicherlich nicht unerheblich gestärkt.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Wie heißt es so schön, es gibt keine 100%ige Sicherheit.


    Wer weiß ob sich solch eine Sperre über Anonymisierungsserver nicht doch umgehen lassen, irgendteine Möglichkeit gibt es da immer.


    Bedenklich ist tatsächlich, dass damit einer Zensur Tür und Tor geöffnet wird. Wenn einmal die Sperrung von Kinderpornographie beschlossen und verwirklicht ist, weckt das sofort Begehrlichkeiten andere "unliebsame" Themen auszublenden.

  • Zitat

    Wird fälschlicherweise ein legales Angebot gesperrt, haftet für eventuelle Schäden der Staat, nicht der Provider. Das passiert schon mal: In Großbritannien etwa wurde gerade das Internet-Archiv "Wayback Machine" komplett gesperrt, wie "The Register" berichtet - es handelt sich wohl um einen technischen Fehler.


    Genau das wird passieren, und wird dann nur als Kollateralschaden behandelt. :down:

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Mal eine Frage an die Cracks hier: Geht das überhaupt zuverlässig?


    Internetseiten zuverlässig sperren? Nein, das geht meines Wissens nicht.
    Das versucht China ja auch schon länger und die bekommen das eigentlich halbwegs gut hin - allerdings inhaftieren die auch jeden, der es trotzdem tut und haben da ein Regularium drumherum aufgebaut... uff.

  • Na, da würde dann der Technologietransfer endlich mal von China nach Deutschland laufen und nicht umgekehrt! Außerdem leisteten bis jetzt, glaube ich, nur wir China Entwicklungshilfe in finanzieller Form - so könnte China uns in einem weit überlegenen Bereich somit einiges zurückgeben, nämlich in Form von Hilfestellung bei der Etablierung einer ordentlichen staatlichen Überwachung! ;-)


    Fürchte nur, dass die Grünen, die FDP und vielleicht auch die SPD aus ideologischen Gründen dagegen sind!
    Ausnahmsweise wäre die Linke ja mal mit im Boot, schließlich handelt es sich um einen kommunistischen Staat, den die Linke ja auch gerne in Deutschland schaffen würde! (vielleicht gibts aber im Bereich der Linken auch noch einige Überwachungsexperten, bei denen man sich zuerst Rat holen könnte - warum in die Ferne gehen, wenn das Know How auch hier vorhanden ist) ;-)


    Genossenschaftliche Grüße
    Leonidas

    Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest
    uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz es befahl.

  • ANZEIGE