23.2.-1.3.2009

  • ANZEIGE
  • Am Montag hab ich den Uwe Rosenberg bei mir zu Gast gehabt, der die Torf-Erweiterung von Agricola als aktuellen Prototypen mitgebracht hat. Ich muss zugeben, dass ich schon lange Agricola selber nicht mehr gespielt, sondern höchstens erklärt habe. War eigentlich mal wieder ganz schön, die Erweiterung bringt einige nette neue Elemente mit, lässt aber auch ein paar alte sinnvollerweise wieder aus dem Spiel draußen. An sich basiert das Spiel mit der Erweiterung auf der Familienversion, der dann eine Art Startlandkarte für jeden Hof mit Wald- und Moorplättchen hinuzgefügt wird. Dazu gibts noch neue Aktionen ohne Arbeiter einsetzen, hunderte neue Karten, die noch getestet werden, Pferde, viele neue große Anschaffungen etc.pp. Hat sich recht gut gespielt, müsste ich aber noch mindestens zwei Mal ausprobieren, um mir ein wirkliches Urteil bilden zu können.


    Im Anschluss gabs noch eine Viererrunde Uruk - Die Wiege der Zivilisation. Wären doch die Icons nur halbwegs aussagekräftig und vor allen Dingen eindeutig und die Funktionen nicht so total überdesignt. Würds doch noch ein bisschen netter aussehen und einfach ein, zwei Regeln außen vor gelassen werden - dann könnte das Spiel sogar richtig gut sein. Schade eigentlich..


    Grüße,
    carsten

  • Ok, Spielereise war letzte Woche, aber ich schreibe es trotzdem hier rein, weil ich immer noch davon müde bin ;)


    Freitag:
    Battlestar Galactica - Ich war wieder Zylon und habe natürlich gewonnen; haben die Menschen überhaupt eine Chance? Die Meinungen der 5 Spieler zu dem Spiel an sich schwankten zwischen: "Das Schlechteste, das ich je gespielt habe" bis zu "Super, war wieder richtig toll". Das Spiel scheint also zu polarisieren. Ich denke es liegt daran, daß man in der richtigen Stimmung sein muß. Das Spiel lebt auch von der Atmosphäre und den Verdächtigungen.


    Formula D - Kam bei allen bis auf Nico gut an. Wir sind nur eine Runde gefahren - und Nico wurde klar Letzter. Ich habe aber das Gefühl, daß sich bei mindestens 2 Runden das Würfelglück ausgleicht. Am Ende war das Feld gar nicht so weit auseinander.


    Samstag:
    Imperial - Nach langer Zeit mal wieder. War am Ende das Beste Spiel von der Spielereise nach Meinung der Wenigspieler.Auffällig war, daß die 2 Banker die letzten Plätze belegten (das erklärt sicher auch einen teil der Finanzkrise).


    Im Wandel der Zeiten - Sieben Stunden aber wie ich fand Spaß ohne Ende. Jeder hat sich anders entwickelt, der Führende wechselte öfter. Taj Mahal brachte mich am Anfang weit nach vorne, schwächte mich jedoch zu sehr im eigentlichen Aufbau meiner Zivilisation (zumindest 1-2 Runden lang). Als militärisch Schwächster habe ich in den ersten beiden Ages ständig was auf die Mütze bekommen.


    Sonntag:
    Die 7 Siegel - geniales Stichkartenspiel. Hat allen viel Spaß gemacht - SUPER! Tipp kam glaube ich von Attila - schönen Schrank dafür!

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Bei uns gabs am Mo folgendes:


    1,5 mal Khronos (zu dritt). Warum 1,5 mal? Nachdem wir uns durch die Regeln gehangelt hatten, saßen wir erstmal relativ planlos da und haben auch einige Fehler gemacht. Nach der 4. Runde hatten wir den Dreh so langsam raus und haben nochmal neu gestartet. Zwar haben wir auch diese Partie (wie im Nachhinein festgestellt) nicht 100%ig richtig gespielt aber es war schon sehr nah dran ;).
    Ich hatte zwar einiges Kartenglück, würde aber beim nächsten Mal definitiv für die Hold'em Variante plädieren. Das Zeitalter der Vernunft wurde eher weniger genutzt, aber ich denke da lassen sich gerade für einen Spieler der woanders untergebuttert wird einige Punkte machen.
    Insgesamt ein interessantes Spiel, dass natürlich sehr grübellastig ist und im wesentlichen von seinem Thema und den Effekten der 3 Zeitzonen lebt - das macht das Spiel schon einzigartig. Überraschenderweise dauert es aber garnicht lang wenn man es einmal verstanden hat. Kommt beim nächsten mal als Einsteiger auf den Tisch...

  • gestern vier 2er le havre mit meinem bruder, ich glaub 7 stunden haben wir gespielt, war wiedermal ganz unterhaltsam, das spiel kann sich durch sonderkarten und kartenreihenfolge so arg unterschiedlich entwickeln, hat jetzt schon agricola überholt.


    wie sind eigentlich die zweispieler erfahrungen mit im wandel der zeiten???

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Formula D - Kam bei allen bis auf Nico gut an. Wir sind nur eine Runde gefahren - und Nico wurde klar Letzter. Ich habe aber das Gefühl, daß sich bei mindestens 2 Runden das Würfelglück ausgleicht. Am Ende war das Feld gar nicht so weit auseinander.


    Das Schöne dran ist ja, dass du nicht auf Würfelglück angewiesen bist um zu gewinnen. Du musst gut fahren können... Und auch mal die Grenzen deines Autos ausloten. Was nützt ein Auto ohne Kratzer, wenn du Letzter wurdest?

  • Zitat

    Original von unittype001
    Am Montag hab ich den Uwe Rosenberg bei mir zu Gast gehabt, der die Torf-Erweiterung von Agricola als aktuellen Prototypen mitgebracht hat.


    Habe derbe in mein Kissen geheult, als ich nachts deine Mail las... Nächstes Mal schreib mal früher, als zwei Stunden vor Anmeldeschluss!!! :-)


    Hast du Lust mal zu erzählen, wie es dazu kam?

  • Zitat

    Das Schöne dran ist ja, dass du nicht auf Würfelglück angewiesen bist um zu gewinnen. Du musst gut fahren können... Und auch mal die Grenzen deines Autos ausloten. Was nützt ein Auto ohne Kratzer, wenn du Letzter wurdest?


    Äh - ihr redet hier über Formula De ? - Also ich habe das Spiel ja noch nicht so offt gespielt (vieleicht 50 mal oder so), aber wenn es nicht noch ein anderen Formula De gibt, dann ist das sarkastisch gemeint, gell? :-)


    Atti

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von ode


    Habe derbe in mein Kissen geheult, als ich nachts deine Mail las... Nächstes Mal schreib mal früher, als zwei Stunden vor Anmeldeschluss!!! :-)


    Hast du Lust mal zu erzählen, wie es dazu kam?

    Naja, das kam da eigentlich auch erst im Laufe des frühen Nachmittags zusammen. Uwes Spielegruppe machte Karneval, er wollte eh noch mal nach Münster kommen und dann haben wir das halt (sehr) kurzfristig abgemacht. Sorry, früher gings nicht.. :sorry:

  • Kein Ding! War mir schon klar, dass das sponan war. Hat mich gefreut, dass du überhaupt an mich gedacht hast!

  • Bisher eine Partie Espana 1936, die von den Nationalisten gewonnen wurde.
    Ob bis Sonntag noch weitere Spiele hinzu kommen muss bezweifelt werden ;(

    --
    "Out. For. A. Walk. ... Bitch." (Spike/Buffy-TVS)
    --

  • Gestern gabs mal wieder einen tollen Spieleabend:


    Bürger, Baumeister & Co (Abacus): Ganz nett. Auch wenn es von den Mechaniken nichts miteinander zu tun hat, war ich vom "Spielgewicht" her an Patrizier erinnert und es gefällt mir besser als Patrizier. Der Mechanismus zum Plättchenerwerb ist sehr schön und man muss sich auch grob merken was die anderen so haben um nicht böse überrascht zu werden.


    Tadsch Mahal: Leider konnte ich dieses Spiel bisher noch nicht spielen und die Erwartungen daran waren sehr hoch. Ich muss sagen sie wurden nicht enttäuscht :) - ein geniales Spiel, das es schafft aus ganz wenigen Regeln gaaanz viel zu machen.


    Strozzi: Kurzer Zwischenabsacker ;). Wie immer genial.


    Race for the Galaxy + Erw: 5er Partie. Ich bin seit langer Zeit mal wieder auf Militär gegangen und es lief garnicht so schlecht. Leider hatte eine Mitspielerin diese Karte mit der man 2mal siedeln kann und hat mächtig Druck gemacht. Ich hatte also am Spielende nur 7 Karten ausgespielt aber dank Galaktischen Imperium und diversen Rebellenwelten (auch die 7/7 und die 6/6 :D) schaffte ich es auf 33 Punkte. Garnicht so schlecht...dachte ich. War aber trotzdem nur 4..


    Fangfrisch: Als Absacker. Da die anderen am Anfang sehr früh zugeschlagen haben hab ich mich erstmal zurückgehalten. Irgendwie hatte ich auch Angst um meine Hand ;). Nachdem ich dann gemerkt habe dass die anderen ganz gut damit gefahren sind hab ich auch mal zugeschlagen - ist aber kein Spiel für mich. Sehr komische Spieldynamik...

  • Am Karnevals-Wochenende stand der erste Teil des diesjährigen Spieleseminars an. Da das Ganze bis in den Rosenmontag hinein ging, folge ich mal Sankt Peters Beispiel und trage alles hier ein:


    FREITAG


    - Uptown
    - Kaleidos (danach war leider bereits Schluss wegen akuter Grippe)


    SAMSTAG


    - Agricola
    - Dominion (2x)
    - Ego
    - Fauna
    - Die Siedler von Catan Deutschland Edition
    - Einfach genial
    - Heckmeck am Bratwurmeck
    - Roll through the Ages
    - Powerboats
    - Fits
    - Tichu
    - Bürger, Baumeister & Co.


    SONNTAG


    - Funkenschlag (USA-Karte)
    - Shanghaien
    - WIzard
    - Los Banditos
    - Monuments
    - Zug um Zug Skandinavien
    - Der Palast von Eschnapur
    - Freibeuter der Karibik
    - Einauge sei wachsam!


    MONTAG


    - Agricola
    - Hab & Gut
    - Diamonds Club


    Insgesamt bisher leider eine eher schwache Ausbeute, aber morgen geht's ja dann auch schon weiter. Wenn jemand was zu einzelnen Spielen wissen möchte, nur zu. 8-)


    Gruß FBI


    Gruß FBI

  • Zitat

    Original von Chii
    Wie ist denn Fits so?


    Ganz nett. Jeder hat so 20 Tetris-Teile, die er auf seinem Plan ablegen muss. Die Teile werden per Karte nacheinander aufgedeckt. Für jede Lücke, die man später hat, gibt es Miese. Das Ganze läuft über vier Runden, wobei es in jeder Runde verschiedenen Möglichkeiten gibt, Bonuspunkte zu erringen - zu Beginn muss man möglichst viele Reihen komplett machen, später dann sollen bestimmte Felder frei bleiben. Hat eigentlich allen Spaß gemacht, wobei ich nicht von all zu großem Langzeit-Spielreiz ausgehe. Mal schauen, was da noch nachkommt.


    Gruß FBI

  • Zitat

    Original von Chii
    Wie ist denn Fits so?


    Die Teile erinnern mehr an Blokus als an Tetris. Da man keine Vorschau auf das übernächste Teil hat (nach Originalregeln), ist es auch teils eher zufällig (oder doch Können?), ob man jetzt viele komplette Reihen macht und/oder Bonuspunkte frei lässt oder Maluspunkte geschickt abdeckt. Ist schnell erklärt, schnell gespielt, Material funktioniert. Ich persönlich hätte mir aber eine mit Elektronik aufgemotzte Version gewünscht. So muss man halt für die passend-akkustische "Pling-Pling-Pling" Untermalung sorgen. Beim Langzeit-Spielspass bin ich genauso wie FBI arg skeptisch. Der könnte höher sein und länger wirken, wenn denn mehr als nur vier unterschiedliche Rundenkarten beiliegen würden, mit dem die Tetris-Rutsche aus Plastik bestückt wird. So sind es eben nur vier Spielvarianten.


    Cu/Ralf, der schon mal Civi + Westeuropa einpackt und damit einen halben Spieltag verplant hat! :-)


    PS: Meine persönliche Highlights des ersten Wochenendes neben spassigen Kaleidos- und Linq-Runden waren eindeutig die Partien Steel Driver und Diamonds Club. Roll through the Ages taugt hingegen nur, wenn man es ausreichend zügig spielt.

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

    Einmal editiert, zuletzt von ravn ()

  • ANZEIGE
  • Unsere gespielten Spiele:
    Dominion (4x): Jeweils zu Zweit. Finde es zu zweit einfach am besten. Wenn wir zu 4. sind, spielen wir 2x 2er Partien mit dem gleichen Spiel (Mit dem Punktekarten mass man halt etwas improvisieren).


    Der Palast von Eschnapur: Auch beim 2.mal nicht gut gefallen. Ich werde es nicht mehr spielen.


    Isla Canaris: War irgendwie ganz nett. Wobei es 2 in der Runde nicht gefallen hat. Mir gefallen die Privilegienkarten (oder wie sie auch heißen mögen) recht gut. Besonders die eine Karte, wo man in jeder Runde eine Gratiskarte erhält erscheint mir sehr mächtig. Aber das sieht ja jeder und kann auf diese spielen. Insofern sollte das kein Problem sein. Einer meinte: Glücksfaktor hoch, weil man ja immer nur mit wenig Karten spielt. Ich möchte beim nächsten mal einfach länger Karten sammeln. Man hat zwar zu Beginn einen Rückstand, aber vielleicht holt man das auf.


    Freibeuter der Karibik: Ich wollte diesmal voll auf Matrosen setzen, nachdem die bei uns nicht so beliebt sind, d.h. erster Zug nach Prinzapolca (Lagerraum kaufen) und dann nach Cartagena für Matrosen. Der Vorteil meiner Strategie war, dass ich die anderen Spieler immer wieder erfolgreich angreifen konnte. Der Nachteil: Die erbeuteten Waren habe ich öfters mal wieder gegen die Piraten verloren, da die meistens mehr Matrosen als Kanonen besitzen. Trotzdem ist die Strategie gut aufgegangen.

    Einmal editiert, zuletzt von fred ()

  • Unsere letzten 2 gespielten Spiele:


    Privacy 2 (Amigo): Auf dem Fortbildungsseminar Anfang der Woche mit 8 unbekannten Teilnehmern/Teilnehmerinnen gespielt....War ein toller Abend....Alle waren von dem Spiel sofort angetan und drei Personen wollten sich das Spiel sofort zulegen....Auch wenn die Idee recht einfach ist, so hat Reinhard Staupe doch wirklich ein tolles Partyspiel herausgebracht, dass "fast" in jeder Gruppe hervorragend ankommt :freu:


    Pandemie (Pegasus): Unsere erste Partie gestern abend und ..gleich gewonnen...Hm, um es gleich mal vorweg zu nehmen...Wenn man "logistisch" gut plant, stehen die Chancen zu gewinnen sehr gut oder zumindest ausgeglichen...Kann gerade nicht nachvollziehen, weshalb das SPiel so extrem schwierig zu gewinnen sein soll..Hatte mir ehrlich gesagt, mehr "Gegenwind" erwartet...Unsere Gruppe hätte es einstimmig besser gefunden, erst einmal am Spiel zu scheitern, um sich dann daran fest zu beißen....Bei dem Ravensburger SPiel "Die Insel" war es so....Sorry, wenn ich die beiden SPiele jetzt vergleiche, aber die Insel steht bei den kooperativen SPielen bislang noch IMMER an erster Stelle!!


    Gruß
    Marc

  • Guten morgen Wikinger!


    Wir haben das Einsteigerspiel mit 4 Karten gespielt, hätten das SPiel sicher aber auch mit fünf Epedemiekarten gewonnen, da unser Vorsprung ziemlich groß war...Am Dienstag werden wir das Spiel nochmals probieren, aber irgendwie habe ich den Eindruck,dass das ganze SPiel eher einer Postkorbübung eines EInstellungstests ähnelt....


    Es wäre einfach schöner gewesen, bereits im ersten SPiel haushoch zu verlieren.So bleibt ein ungutes Gefühl...


    Gruß
    Marc

  • Zitat

    Original von Jimmy_Dean
    Pandemie (Pegasus): Unsere erste Partie gestern abend und ..gleich gewonnen...Hm, um es gleich mal vorweg zu nehmen...Wenn man "logistisch" gut plant, stehen die Chancen zu gewinnen sehr gut oder zumindest ausgeglichen...Kann gerade nicht nachvollziehen, weshalb das SPiel so extrem schwierig zu gewinnen sein soll..Hatte mir ehrlich gesagt, mehr "Gegenwind" erwartet...Unsere Gruppe hätte es einstimmig besser gefunden, erst einmal am Spiel zu scheitern, um sich dann daran fest zu beißen...


    Also ich hab eher seltener gehört, dass Pandemie "extrem schwierig zu gewinnen sein soll" - zumindest nicht beim untersten Schwierigkeitsgrad. Wenn ihr die Stärken der einzelnen Rollen gut erkannt und genutzt habt + eine Prise Glück dann gewinnt ihr halt. Ich find das nicht demotivierend, da es ja noch andere Schwierigkeitsgrade gibt und vlt nicht immer alle Rollen im Spiel sind.
    Da fand ich "Der Hexer von Salem" wesentlich schlimmer und das aus genau dem gegenteiligen Grund - zu schwer bzw. man braucht ne Menge Glück.

  • Also ich für meinen Teil bin schon der Meinung, daß sich der Glücksfaktor ausgleicht, wenn man mehr als eine Runde fährt. Risikoreiches Fahren kann, muß aber nicht bestraft werden - aber Formula D ist definitiv kein reines Glücksspiel.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zuerst gings heut ins Wasser mit Aquaretto Dann in die Wüste Yspahan. Dort suchten wir nach Uruk- Wiege der Zivilisation


    Uruk hat mir sehr gefallen. Auch wenn wir mit den Götterkarten falsch gespielt haben. Statt sie bis zur nächsten Götterkarte liegen zu lassen haben wir sie immer sofort abgehandelt. Kurzweilig

  • ANZEIGE
  • Heute/gestern gespielt:


    - Die Sterne stehen richtig:
    Ein überraschend angenehmes, kleines Spielchen von Pegasus. Ideales Raucherspielchen, da ein wenig chaotisch und vor seinem Zug nachzudenken klappt nur bedingt. Dennoch positiv angetan. Ein kleiner, schnellerer Brainburner und garnichtmal so schlecht.


    - Kohle: eine Runde moderiert und halb mitgespielt (unwertvolle Tipps gegeben)...


    - Im Wandel der Zeiten - spät abends eine Einführungspartie gespielt.
    Viel falsch gemacht, ständig Ereigniskarten vergessen und gnadenlos untergegangen.


    Mal eine Regelfrage:
    Wenn man Technologien auslegt, die einem den Bau von städtischen Gebäuden erlauben muss man immer noch die gleichen Gebäude übereinander bauen, also Tempel über Tempel aber z.B. keine Arenen darüber, oder?
    Das heisst auch, wenn ich 2 Tempel und 2 Laboratorien habe (2 ist ja bei Despotismus das max. an städtischen Gebäuden) kann ich immer noch 2 Arenen bauen?

  • Zitat

    Original von Tyrfing
    Mal eine Regelfrage:
    Wenn man Technologien auslegt, die einem den Bau von städtischen Gebäuden erlauben muss man immer noch die gleichen Gebäude übereinander bauen, also Tempel über Tempel aber z.B. keine Arenen darüber, oder?
    Das heisst auch, wenn ich 2 Tempel und 2 Laboratorien habe (2 ist ja bei Despotismus das max. an städtischen Gebäuden) kann ich immer noch 2 Arenen bauen?


    Ja!

  • Zitat

    Original von Tyrfing
    Viel falsch gemacht, ständig Ereigniskarten vergessen und gnadenlos untergegangen.


    Tja, mit meiner Kurzspielregel wäre das nicht passiert? Wie kann das überhaupt passieren? Man wertet ein Ereignis aus, wenn ein neues platziert wird. Oder habt ihr die politische Aktion vergessen?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • @ Marc


    Das 4er Spiel ist nur zum kennen lernen, das richtige Spiel beginnt mit 5 Karten (und ich wette mit dir das ihr die ersten Spiele verlieren werdet) und 6 sind *&$%§ :aufgeb:


    Die andere Frage ist, ob Ihr alles Richtig gespielt habt?
    - Bei der Karte "Zähe Bevölkerung" wird eine Karte aus dem Ablagestapel rausgenommen.
    - Den Dispatcher richtig verwendet?
    - Den Forscher richtig benutzt, er da eben nur beliebige Karten Abgeben und nicht annehmen. (was bei uns imme rwieder zu diskussionen führt, trotz >30 spielen)


    schönen Sonntag
    derWikinger

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Tja, mit meiner Kurzspielregel wäre das nicht passiert? Wie kann das überhaupt passieren? Man wertet ein Ereignis aus, wenn ein neues platziert wird. Oder habt ihr die politische Aktion vergessen?


    Da habe ich 2 Hauptsymptome lokalisiert:
    1) Wir haben die Partie etwa um 12:00 Abends begonnen, weil wir einfach neugierig waren - dementsprechend waren wir nicht mehr hochkonzentriert
    2) Politische Aktionen? Wir haben ein Einsteigerspiel gespielt, da zieht man am Anfang der Runde einfach nur eine Karte... und das haben wir eben gerne vergessen nach Karten leeren, aufstocken vorher produzieren - Details klären usw. ;)

  • 2. Wochenende:


    FREITAG


    - Die Siedler von Catan
    - Dominion
    - Livingstone
    - Royal Flush
    - Byzanz
    - Nur die Ziege zählt
    - Einauge sei wachsam!


    SAMSTAG


    - Wer war's?
    - Burg der 1000 Spiegel
    - Das magische Labyrinth
    - Suleika
    - Fits
    - Das Spiel der Namen
    - Fladderadatsch
    - Weykick
    - Freibeuter der Karibik
    - Diamonds Club
    - Tiki Topple
    - Die drei Gebote
    - Gambit 7
    - Code Omega
    - Gemblo
    - Europa
    - Spuk im Schluss
    - Via Romana
    - Linq


    SONNTAG


    - Stone Age
    - Äpfel zu Äpfeln


    Gruß FBI

  • heute wiedermal 2x 2er partien le havre , war ganz nett ,hab aber leider beide haushoch gewonnen ,deswegen nicht so interessant . außerdem will ich endlich wieder kohle oder die ganze ystari sachen + powerboats (die noch immer nicht versand worden sind) spielen.
    und dann noch 3 runden solo die pc-version getestet. echt schick und ziemlich konfortabel.

  • ANZEIGE
  • Donnerstag zu viert: Das Zepter von Zavandor - Sehr spannende, aber (diurch einige Regelunklarheiten) leider vielzu lange Partie. (4,5h inkl. Erklärung!). Mir gefällt es aber immer noch sehr gut ... habe aber auch gewonnen :-)


    Am Samstag war Poppenbütteler Spieletag *) Außer netten Leuten und leckerem Essen gab es diesmal bei mir zwar nur leichte Spielkost, hat aber trotzdem mal wieder Spaß gemacht:


    Notre Dame - Leider haben wir einen Fehler bei den Bestechungskarten gemacht, so dass das Spiel ca. 50% länger gedauert hat. Das hat uns dann doch den Spaß an einem eigentlich recht guten Spiel etwas verdorben.


    Flussfieber - Hm, ja, ganz nett, kann man spielen.


    2 * Die Hängenden Gärten - Die Entdeckung! Schönes, trickreiches Familienspiel, das aber schon einige Möglichkeiten hat.


    Kingsburg - nett, aber man muss es auf jeden Fall mit der fortgeschrittenen Angriffsregel spielen(keine Würfelunterstützung durch den König). Wir haben ohne Aufwand jeden Angriff abwehren können!


    Powerboats - Ich finde es immer wieder klasse, gerade in größerer Runde (diesmal zu fünft)


    If Wishes Were Fishes - Das Spiel mit den netten Gummiwürmern. Gefällt mir bis auf die Fischzeichnungen ziemlich gut.

    Einmal editiert, zuletzt von Uli L. ()

  • Zitat

    Original von Uli L.
    Donnerstag zu viert: Das Zepter von Zavandor - Sehr spannende, aber (diurch einige Regelunklarheiten) leider vielzu lange Partie. (4,5h inkl. Erklärung!). Mir gefällt es aber immer noch sehr gut ... habe aber auch gewonnen :-)


    Das ist auch ohne Regelunklarheiten und Erklärung nicht wesentlich kürzer. Und für dieSpieldauer ist es einfach zu wenig. Ich mochte es mal, die letzten Partien haben es mir aber auch madig gemacht...

  • Zitat

    Original von ode


    Das ist auch ohne Regelunklarheiten und Erklärung nicht wesentlich kürzer. Und für dieSpieldauer ist es einfach zu wenig. Ich mochte es mal, die letzten Partien haben es mir aber auch madig gemacht...



    Also mit 4-5 Spielern dauern die Partien bei uns 2,5 - 3 Stunden maximal. Und wir haben auch ein paar Denker am Tisch. Von der Spielzeit her finde ich das noch ok.

  • Hiho,


    Zu Zepter:

    Zitat

    Das ist auch ohne Regelunklarheiten und Erklärung nicht wesentlich kürzer. Und für dieSpieldauer ist es einfach zu wenig. Ich mochte es mal, die letzten Partien haben es mir aber auch madig gemacht...


    Das sehe ich ja mal ganz anders. Dieses obergeniale Spiel bietet extrem viel für die Spielzeit!
    Würde es aber nur bis max. 5 Leute empfehlen.


    Atti

  • ANZEIGE