Freibeuter der Karibik

  • In einem anderen Thread habe ich gelesen, dass die Meinungen zur Yvio Konsole etwas auseinander gehen. Unabhängig davon haben wir in unserer Runde die letzten 2 Wochen des öfteren Freibeuter der Karibik gespielt. Es hat nicht allen gefallen, aber fast allen :-) Vor allem jenen, die nicht nur komplizierte Strategiehämmer spielen, sondern durchaus auch Spass an Familienspielen mit Aufbaucharakter haben.


    Zu zweit haben wir diesen Dienstag das Profispiel gespielt. Bei Freibeuter spielen zwar alle für sich, aber wenn die Piraten 4 Städte einen Monat lang besetzt halten, verlieren alle Spieler. So ist man gezwungen zusammenzuspielen. Nicht unbedingt gleich zu Beginn, da sollte man versuchen sein Schiff zu verbessern, aber später im Spielverlauf werden die Piraten sehr stark. Wenn man sich da nicht koordiniert, hat man keine Chance. Jedenfalls sind wir in unserer ersten Partie gnadenlos eingegangen (Beim Standardspiel war es nicht so schwer), aber dann hat uns der Ehrgeiz gepackt und wir haben gleich eine 2. und 3. Partie angehängt. Die dritte haben wir dann tatsächlich bis 10 Siegpunkte geschafft, wobei man das Spiel dann noch verlängern kann, also auf 15 Siegpunkte spielen kann. Da waren wir dann aber wieder chancenlos. Um 1:00 konnten wir keine 4.Partie mehr anhängen, die Herausforderung bleibt.


    Zu 4. auf Standard spielt sich Freibeuter wieder ganz anders, weil man sich da gegenseitig angreifen sollte. Wenn ein Spieler von Anfang an auf Wirtschaft spielt, also Segel und Lagerräume kauft und er wird nicht angegriffen, dann kauft er sich sehr schnell 1 oder 2 Residenzen und hat seine 10 Siegpunkte zusammen. Solche Spieler muss man konsequent angreifen :-). Zumindest wird es denen dann im nächsten Spiel eine Lehre sein ohne zusätzliche Kanonen oder Matrosen herumzusegeln.
    Natürlich kann man sich auch im Profispiel zu zweit gegenseitig bekriegen, aber macht halt weniger Sinn, wenn man einen gemeinsamen Feind hat.


    Die Strategie ergibt sich aus der Ausrüstung: Welche Ausrüstung kauft man,spielt man eher als Händler mit viel Lagerraum und einem schnellen Schiff oder doch lieber der Kämpfer. Wieviel ist man bereit für die Ausrüstung zu bezahlen? Die Ausrüstung wird nämlich indirekt versteigert (je länger niemand kauft, desto billiger wird sie).


    Falls es jemanden interessiert. Mit dem Freibeuter habe ich auch das Octagon gekauft. Es kostet nur 10 Euro. Und selbst das ist es nicht wert. Ich habe es 2x gespielt: Das erste und das letzte mal. Ist glaube ich von Knizia, aber ziemlich uninteressant.

  • ANZEIGE
  • Sei gegrüßt!


    Dein Spielbericht hat mir gefallen....Da ich ein begeisteter Fan vom Spiel "Die Insel" von Ravensburger bin, wollte ich dich einfach mal fragen, welches SPiel dir von beiden besser gefällt und ob Du Fans des Ravensburger Spiels dieses ebenfalls empfehlen kannst.


    Gruß
    Marc

  • Mir hat Freibeuter besser gefallen, aber ich war nie großer Fan von "Die Insel". Ich habe es damals nicht so oft gespielt, ein Freund hat es gehabt. Bei Freibeuter verbessert man sein Schiff und kann so gegen immer stärkere Piraten gewinnen.


    Es macht insofern halt auch etwas süchtig, weil man unbedingt die Profivariante schaffen möchte. Auf 10 Siegpunkte haben wir es bereits geschafft, die nächste Stufe wäre 15 Siegpunkte. Man kann es kooperativ spielen oder aber auch gegeneinander und dann halt nur auf 10 Siegpunkte. Bei "Die Insel" will man es auch schaffen und dazu sollte man kooperativ spielen. Also das ist ähnlich. Sorry, wenn ich dir nicht besser helfen konnte.

  • ANZEIGE