Auf wie viele Spiele könnt ihr eure Sammlung runterbrechen?

Bitte bewerte: MicroMacro: Crime City
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Die einsame Insel Frage kennt ihr. Was aber, wenn es darum geht, eure gesamte Kernsammlung komprimiert mitzunehmen? Kleine Kartenspiele ausgenommen.


    Ich schaffe es auf 4:


    AH LCG: deckt quasi alles mit Story und Dungeoncrawler ab


    HdR LCG: deckt Ressourcenmanagement und Mechanik auf Story ab


    Marvel Champions: deckt alles mit direkter Konfrontation ab


    Ein Tabletop mit Stellungsspiel (wahlweise Street Masters)



    Und wenn man sich das anschaut, weiß man, dass man das alles sogar nochmal komplett runterbrechen könnte auf:


    Warhammer 40k oder Fallout Wasteland Warfare. Sensationell!



    Wie sieht’s bei euch aus?

  • ANZEIGE
  • Ich glaube nicht, dass es Spiele gibt, die ich jede Woche 2x spielen könnte, ohne dass mir nach 6 Wochen langweilig wird. Auch ein komplexes Lacerda hat da seine Grenzen - Wenn ich allerdings nur einmal im Monat spielen würde, sähe das anders aus. Dann vermutlich irgendwas, wo ich die meisten Erweiterungen rein cheaten kann - Aeons End oder so;)

  • Hmm...

    Top Many Bones

    Spirit Island

    Direwild


    Alle Spiele haben schon mehr als genug Zeit auf der Uhr. Da geht noch Mal so viel und mehr ohne das wir uns langweilen.


    Und natürlich KDM mit allen Expansions.

    Ich bestelle schon Mal den Möbelwagen, für den Transport. ^^

    Incoming (28 Spiele):

    Tanares Adv., Street Masters, Machina Arcana, Stormsunder, The Isofarian Guard, Carnival Zombie, Oathworn, Hour of Need, Frosthaven, Stars of Akarios, burncycle, Frostpunk, Nemesis Lockdown, Divinity Original Sin, Trudvang Legends, Darkest Dungeon, USS Freedom, Tiny Epic Dungeon, Lawklivya Vengeance, KD:M Gambler's Chest, Aeon Trespass, Bardsung, Deliverance, Chronicles of Drunagor, Green Hell, Keep the Heroes Out, TMB: Unbreakable, Gloomhaven - Crimson Scales

  • Galaxy Defenders -Taktikshooter/Skirmisher-

    (auf ner Insel habe ich endlich Zeit Alles in Ruhe erfolgreich durchzuspielen und diverse Strategien zu testen und steht da auch für die DCs da draußen 😝)


    Brass: Birmingham

    (perfektes Netzwerk/Wirtschaftsspiel)


    Marvel: Champions -LCG-

    (sehr gut auch Solo, falls man Freitag nicht auf der Insel findet. Und schier unendliche Erweiterungsmöglichkeiten)


    Dune: Imperium -Deckbau/Workerplacement-

    und viele Andere. Deshalb ist hier jetzt Schluss. Man hat ja nur 2 Hände wenn das Schiff untergeht oder das Flugzeug in bester Tom Hanks Manier (Cast away) abstürzt.


    Edit: zwischen den Zähnen würde noch


    Spring Meadow (bester tetrisartige Puzzler) und


    der Kartograph (flip and write bzw. passender Titel um ne Landkarte für die einsame Insel zu fertigen) passen?


    Edit2: m. E. ne hervorragende Mischung aus Spielen, von jeder Art eines der Top-Spiele und zudem Solo spielbar, eine bessere Auswahl gibt es doch gar nicht, nicht wahr?!

    All time favorites: Brass: Birmingham, Dune: Imperium, Klong!

    5 Mal editiert, zuletzt von R8tzi ()

  • Ich glaube nicht, dass es Spiele gibt, die ich jede Woche 2x spielen könnte, ohne dass mir nach 6 Wochen langweilig wird.

    Das ist doch eher eine Frage der Verhältnisse und des Fokus. Wir haben 10 Jahre lang 2-3 Mal die Woche Catan mit vielen verschiedenen Freunden gespielt. Dabei war der Titel nur der Anlass zum Spielen. Wir wollten mit den Freunden eine gute gemeinsame Zeit verbringen. An meinem 40. Geburtstag hatte ich dann den Wunsch geäußert, andere Spiele geschenkt zu erhalten. Ob das ein guter Wunsch war, soll sich erst noch herausstellen. ^^

  • ANZEIGE
  • Es geht ja nicht um Stunden Spielspaß, sondern die Mechaniken (inkl. Story oder anderes Merkmal) eurer Kernsammlung.


    Wie weit ihr da runterbrechen könnt. Man braucht ja keine 3 Euros, wenn alle 3 nur Ressourcenmanagement sind.


    Das finde ich ja grad so spannend, da ich selber oben 3 LCGs genannt habe. Marvel hat aber keine Story. AH fühlt sich eher wie ein Dungeoncrawler an, Marvel wie reines Kampfspiel. HdR hat ein bisschen was vom Ressourcenmanagement von Robinson Crusoe, inkl. der Tatsache, dass die Mechanik auf die Story gebaut ist.


    Am ehesten würde also noch HdR die beiden anderen LCGs ersetzen. Dass das dann noch zufällig meine Lieblingsspiele sind, ist ja mehr Beiwerk (also logische Konsequenz) 8-))


    Rein das Stellungsspiel, was ich so mag, hat keines der drei Spiele. Und da kommt das TT ins Spiel. Das hat auch Deckbau (wenn man die Einheiten zusammenstellt), Crusade Mode und Fallout haben auch Story, Kämpfen ist klar… Ressourcenmanagement überlege ich grad, wie ich das unterkriege. So im Ansatz vielleicht, wenn man Einheiten aktiviert u d als Ressource betrachtet.

  • Rein das Stellungsspiel, was ich so mag, hat keines der drei Spiele. Und da kommt das TT ins Spiel. Das hat auch Deckbau (wenn man die Einheiten zusammenstellt), Crusade Mode und Fallout haben auch Story, Kämpfen ist klar… Ressourcenmanagement überlege ich grad, wie ich das unterkriege. So im Ansatz vielleicht, wenn man Einheiten aktiviert u d als Ressource betrachtet.

    Nimmste Mage Wars Arena, da ist das ALLES mit dabei.

    Zack, erlederitzt.

    Einmal editiert, zuletzt von Mutter ()

  • Hmm...


    Dadurch, dass Szenarien basierte Spiele sich schneller abnutzen, würde ich auch auf die Wiederspielbarkeit achten.


    Planet Apocalypse fürs Castle Defense.


    Arkham Horror 2 fürs Abenteuer-/Story-Genre (DD und auch Lost Tomb nehme ich deswegen nicht mit, weil die schneller hinsichtlich Content durch sind)


    GD für die Skirmish-DC-Ecke (dafür würde ich dann Szenarien schreiben ;) )


    Cthulhu Deckbuilder für Deckbuilder (die Achterbahnfahrt geht immer)


    Wie gesagt, wenn die Frage um die einsame Insel ernsthaft mit eingepreist wird, spielt auch der Wiederspielwert eine Rolle. Es ging ja nicht zwingend um den besten Titel, sondern den, den ich am längsten dann auch spielen könnte. :)

    KS Pending: Oathsworn, AT:O, Zerywia, Stormsunder, Dinosaur 1944, Ulaya Chronicles, Uprising, RtoPA, MA TE, Darkest Dungeon, Burncycle, Primal, USS Freedom, Fallen Land, COD: Apocalypse, Arydia, Tanares

    Die Nische

    Einmal editiert, zuletzt von Beckikaze ()

  • Becki liefert auch eine tadellose Mischung von Spielen für die einsame Insel.


    Schon witzig wie jeder aus seiner Sammlung herauspickt und wie klar dann doch alle Spielertypen sind. Angefangen mit Bandida, die LCG-Tabletop-Liebhaberin etc.


    Edit: was wohl Tom und Brettspieldude noch liefern werden?

    All time favorites: Brass: Birmingham, Dune: Imperium, Klong!

    Einmal editiert, zuletzt von R8tzi ()

  • ANZEIGE
  • Beckikaze


    Nein es ging explizit nicht um die Insel, sondern darum, deine Sammlung anhand ihrer Merkmale auf möglichst wenig Spiele runterzubrechen.


    Evtl weil man nur wenig Platz im Gepäck hat (Insel). Evtl wenig Platz im Regal. Der Grund ist aber völlig latte. Meinetwegen aus Spaß am der Freude

  • Ich hätte die Frage jetzt so verstanden, auf was man die Sammlung in der Essenz der Mechanismen/Genres runterbrechen kann, so dass trotzdem quasi alles abgedeckt ist. Bei mir dann:

    Alles andere könnte man grob unter diese Kategorien bringen.

    Ach ja? Definier mir "normal"!

  • AH LCG: deckt quasi alles mit Story und Dungeoncrawler ab


    HdR LCG: deckt Ressourcenmanagement und Mechanik auf Story ab


    Marvel Champions: deckt alles mit direkter Konfrontation ab


    Ein Tabletop mit Stellungsspiel (wahlweise Street Masters)

    Mein Problem damit wäre, dass das alles Spiele für 1-2 Personen sind. Ok, theoretisch 4, aber wer macht das schon?

    Grundsätzlich käme ich wohl auch locker mit 4, 5 Spielen zurecht, aber ich spiele sehr viel mit der Freundin zu zweit, mit einem befreundeten Pärchen zu viert und mit der Familie mindestens zu sechst. Deshalb wären es am Ende wohl eher 10, 20 Spiele. Einfach nur, um meine verschiedenen Spielerzahlen abdecken zu können.

    Wenn ich Zeit habe, muss ich einmal nachdenken, welche das wohl wären.

    Die große Stärke der Narren ist es, dass sie keine Angst haben, Dummheiten zu sagen.

    Einmal editiert, zuletzt von Hobgoblin ()

  • Monopoly


    Sarkasmus aus ^^


    Also bei mir wären es

    Klong

    Aeons End

    Exploding Kitten

    Dixit

    Codenames

    Secret Hitler


    Es sind einfach Spiele die man mit fast jedem Spielen kann und bis jetzt immer Spaß gemacht haben.

    Einmal editiert, zuletzt von Germanicus ()

  • Es geht ja nicht um Stunden Spielspaß, sondern die Mechaniken (inkl. Story oder anderes Merkmal) eurer Kernsammlung.


    Wie weit ihr da runterbrechen könnt. Man braucht ja keine 3 Euros, wenn alle 3 nur Ressourcenmanagement sind.

    Da würde ich widersprechen, denn das klingt ja so, als würden sich alle Euros eh gleich spielen. Tatsächlich ist es aber in jedem Spiel doch durchaus eine andere Mischung aus verschiedensten Mechaniken, die dann wieder anders verzahnt sind - und ein Teil des Spaßes für uns ist, diese "Puzzle" zu lösen. Das wäre so, zu sagen "Indiana Jones I ist ein super Abenteuerfilm und andere brauchts nicht".


    Wenn ich in meine Stats gucke, finde ich Res Arcana, Aeons End und Edge of Darkness sehr weit oben. Alles 3 sind Kartenspiele - zwei davon Deckbuilder. Dennoch würde ich nicht auf andere Spiele verzichten wollen.


    Im Kern ist natürlich richtig: Niemand braucht 100 Spiele (oder mehr). Wenn wir statt 4 ne Zahl wie 25 nehmen, wird es (für mich) wohl realistischer.

  • ANZEIGE
  • Hm, ich brauche ja keine Skrimisher, Crawler oder Fischfangsimulationen.


    Gucke ich ins Regal, würde ich in so einer Situation Agricola mit Extradecks, Key Flower, Age of Discovery und Nations rausziehen. Hier habe ich dicht verwobene, teilweise ähnliche Mechaniken, die aber jeweils völlig anders funktionieren.

    Bsp "Kartenziehen" hat bei Agricola, Nations und AoD entscheidend anderen Einfluss. Nations macht mit Karten ganze Zivilisationen auf, Agricola bestimmt damit lediglich die Karriere, AoD bräuchte sie nicht.

    "Mehrheiten" sind bei Key Flower eher der Anfang, bei AoD das Ziel, Logistik hat aber zB nur Key Flower und ist damit abgedeckt (außer man will das Übersiedeln per Schiff als Logistik sehen, oder das Herumscheuchen von Rindern und Schafen auf andere Weiden oder aus dem Haus raus...). Puzzeln kann ich bei KF auch, wenn auch auf niedrigem Niveau.


    Aber im Mix habe ich extrem viel Abwechslung, thematisch sowieso, genau wie in den Mechaniken. Ein Mancala ist jetzt nicht dabei, dafür müsste ich noch Five Tribes einpacken, aber das könnte ich auf der Insel wahrscheinlich nachschnitzen....

  • Du musst dich einfach härter anstrengen. Es gibt ja grundsätzlich keine Beschränkung. Aber streng dich verdammt nochmal an, Privat Paula! 😂🙈😇


    Edit: komisch, warum triggert der Thread so viele Filme in mir?

    All time favorites: Brass: Birmingham, Dune: Imperium, Klong!

    2 Mal editiert, zuletzt von R8tzi ()

  • Beckikaze


    Nein es ging explizit nicht um die Insel, sondern darum, deine Sammlung anhand ihrer Merkmale auf möglichst wenig Spiele runterzubrechen.


    Evtl weil man nur wenig Platz im Gepäck hat (Insel). Evtl wenig Platz im Regal. Der Grund ist aber völlig latte. Meinetwegen aus Spaß am der Freude

    Ok. Dann baue ich es um.


    GD für die DCs mit Fokus auf Skirmish

    PA für Castle Defense

    Cthulhu Deckbuilder für Deckbuilder

    Descent für Kampagnen-Crawler

    Lost Tomb für One-Shot Crawler

    DD für Abenteuerspiele

    Arkham 2 für Lovecraft-Stimmung

    KS Pending: Oathsworn, AT:O, Zerywia, Stormsunder, Dinosaur 1944, Ulaya Chronicles, Uprising, RtoPA, MA TE, Darkest Dungeon, Burncycle, Primal, USS Freedom, Fallen Land, COD: Apocalypse, Arydia, Tanares

    Die Nische

  • ANZEIGE
  • Ich schaffe es auf 57 Spiele + Tichu:


    SanktPeter | User Collection | BoardGameGeek


    Das sind rd. 20 Kallax-Fächer.

    Peeeep! Mission failed!


    Oh verdammt, ich habe Terraforming Mars vergessen (Mhmm, scheint mir wohl doch nicht so wichtig zu sein).


    Das Beste ist ja, dass nach diesem Thread jeder super ausmisten könnte!!!! 😂😂😂😂

    All time favorites: Brass: Birmingham, Dune: Imperium, Klong!

  • #Agricola

    #BurgenvonBurgund

    #TerraformingMars

    #UnderwaterCities

    #Flügelschag

    #TrailsOfTucana


    Die kann ich alle solo spielen , aber zu mehreren gefallen sie mir auch sehr!

    Euros sind meine favorisierten Spiele - viel Abwechslung durch Karten und Plättchen ist bei allen Spielen gegeben.

    Wenn ich also in meinem aktuellen geistigen Zustand in ein Zimmer ins Altersheim müsste, wäre es wohl diese Auswahl.

    Ein anderer Grund fällt mir im Moment nicht ein, warum ich um Himmelswillen meine Spielesammlung eindampfen sollte ;)….

    Einmal editiert, zuletzt von gab62 ()

  • Hmmmm. Ich versuch mich auch mal an (persönlichen) Merkmalen, um das ein bissi zu kategorisieren. Ein Auge habe ich dabei auch auf den Wiederspielwert auf lange Sicht geworfen, also wenn ich nur dieses Spiel dann zur Verfügung hätte - sonst wären die Euro-Titel aktuell andere.


    Grübel-Euro:

    Underwater Cities (viel Abwechslung durch Karten und Boards)


    Fluffiges Euro:

    Agricola (ja, solo für mich find ich Agricola mega entspannt)


    Deckbuilder, Kartenspiel, Hand-Management:

    Imperium Legends und/oder Classics (stark dadurch gefärbt, dass ich das aktuell entdecke und es einfach hervorragend solo umgesetzt ist, dazu ist der Wiederspielwert enorm)


    Würfel und Adventure:

    Too Many Bones (komplette Trove Chest ^^ - reicht für Jahre)


    Grübel-Koop:

    Spirit Island


    Fluffig-Simples Koop mit Cthulhu-Feeling obendrauf:

    Cthulhu: Death May Die


    Fluffiges Gegeneinander mit Katzen-Feeling obendrauf, auch für eine größere Runde, und deckt auch puzzeln ab:

    Insel der Katzen


    Flip & Write und große Runden:

    Der Kartograph (da hab ich quasi alles von, das bohrt das nochmal ordentlich auf)


    Das eine Geht-Immer-Egal-Wie-Müde-Und-Egal-Wie-Oft-Schon-Gespielt-Spiel:

    Imperial Settlers (mit allen Völkern)


    Das eine Viel-Zu-Gut-Um-Es-Nicht-Zu-Erwähnen-Spiel:

    Direwild (Mega Mix aus verschiedensten Genres)


    10 – prima Zahl find ich :)

  • Ich könnte meine Kernsammlung ohne Probleme auf Null reduzieren - plus Tichu natürlich, kleine Kartenspiele gelten ja nicht. 8o

    Ansonsten hängt es einfach sehr von den Mitspielern ab, welche Titel ich wählen würde. Für manche Mitspieler wären es vielleicht Dog und Just One, für andere Istanbul und Wettlauf nach Eldorado, für wieder andere könnten es Space Alert und Dungeon Lords sein, nur mal so aus der Hüfte geschossen.

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

    Einmal editiert, zuletzt von Thygra ()

  • Ich könnte meine Kernsammlung ohne Probleme auf Null reduzieren

    Du spielst also eigentlich nicht gerne? Es geht ja darum, welche Mechanismen für Deinen Spielegeschmack stehen und deswegen quasi sinnbildlich für deine Sammlung und deine Vorlieben stehen.

    Ach ja? Definier mir "normal"!