Spartacus

Bitte bewerte: Bloodborne - Brettspiel
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Hiho,


    Ich weiss nicht wer Spartacus schon gespielt hat, aber folgende Dinge sind am Spielmaterial aufgefallen:


    Die Counter:


    Sind gute Qualität, wobei auffällt das die reduzierten Seiten nicht extra gekennzeichnet ist. Im Spiel stört einen das allerdings absolut nicht, denn man sieht trotzdem auf einen Blick ob eine Einheit reduziert ist. Optisch finde ich es zwar schöner wenn die reduzierten Seiten mit einem Balken im Hintergrund angezeigt werden, irgendeine Notwendigkeit gibt es nicht. Aber wie gesagt: Ich fänd's schöner.


    Der Spielplan:


    Der Plan ist ein Papierplan, wie man ihn aus vielen Spielen diesen Bereichs kennt. Eine Plexiglasplatte ist ein muss. Das könnte zwar den ein oder anderen Eurogames-Snob vergraulen, ändert aber nix daran das es in dieser Art von Spielen normal ist. Aufgezogene Spielbretter machen auch nicht jeden glücklich, da sie halt viel mehr Platz im Karton wegnehmen und oft dann keine Counter-Trays mehr reinpassen. Was hier "besser" wäre, ist schwer zu sagen, denn das hängt genaugenommen von der Zielgruppe ab. "Geeks" stört der apierplan nicht - im Gegenteil hier würde eher ein Aufgezogener Plan unangenehm auffallen. Neulinge in diesem Spielesegment stellt es vor einige Probleme, die sie so erstmal gar nicht erwarten.


    Die Aufmachung des Spielplans ist optisch gut, aber Teilweise ein wenig gedrungen, was die Nutzung der Provinz-Marker doch einschränkt. Imo gehen die völlig auf dem Plan unter so das wir gleich nach 2 Runden dazu über gegangen sind diese nicht zu nutzen. Wenn's gebraucht wird, wird halt schnell durchgezählt. Übersichtlicher wäre da wohl eine extra abgesetztes Feld in jede Provinz oder eine Tabelle an jeder Region oder Zentral wo man die Counter dann reinlegt und man dann einen Überblick hat. Es würde auch eine mini-Ansicht vom Spielplan gehen wo in den Provinzen nur Platz für diese Marker ist. Die Stammesfelder sind ein wenig klein geraten, so das sie fast ganz von den PK Markern überdeckt werden und dann übersieht man schnell das ein Feld ein Stamm ist, weil man denkt es wäre eine kleine Stadt. Extra Counter für die Stammesfelder würden hier auch helfen.


    Die Provinzgrenzen sind etwas schwach und könnten sich durch mehr Kontrast ruhig besser absetzten, man gewöhnt sich aber dran.


    Die Ereignisse die gespielt sein müssen um bestimmte Karten zu Spielen existieren als Counter und es sind entsprechende Boxen auf dem Plan vorgesehen. Das ist gut gelöst.


    Die Karten:


    Zuerst hatte ich bedenken das der Hochglanzdruck ein wenig anfällig gegen Kratzer ist. Ist er aber nicht. (Ich bin kein Fan von Kartenhüllen). Die Kartenqualität ist gut, und imo gibt es nur eins daran auszusetzen: Es gibt keine Historischen Anmerkungen auf den Karten. Ich finde so etwas immer sehr gut, tut zum Spiel natürlich nichts zur Sache.


    Die Spielübersicht:


    Naja, die ist ja ziemlich daneben. Mit viel Luft ausgefüllt ein Spielablauf auf der einen und die Möglichkeiten die anarchieleiste zu Beeinflusen auf der anderen. Da hätte man auch eine (oder gleich ZWEI) vernünftige Spielhilfe beilegen können, und dort alle wichtigen Tabellen und DRM's drauf unterbringen. (z.B. auch die ganzen Tabellen auf dem Spielplan, welche ja alle in Englisch sind - so hätte man auch die letzten Reste "lokalisiert"). Platz ist auf jedenfall genug drauf! ;-)


    Die Regel:


    Sie ist eine 1:1 Übersetzung der englischen Regel und von der Übersetzung her imo gut - das macht die Regel aber nicht unbedingt besser. Der Aufbau ist ein wenig seltsam. z.B. stört mich ungemein dass die Reihenfolge der Kapitel nicht mit der Reihenfolge im Spielablauf übereinstimmen. So finden sich die Regeln zur Politischen Isolation zwischen "Rückzug" und "Raubzügen". Da sucht man sich schonmal einen Wolf. Die Regel ist jetzt nicht so umfangreich so das es nach spätestens 2 Partien nicht mehr ins Gewicht fält, aber es erhöht die "Einstiegshürde" imo unnötig.


    Alles in allem finde ich die die Qualität und die spielmechanische Umsetzung gut, aber durchaus Verbesserungsfähig. Es gibt keine Dinge die einen wirklich beim Spiel stören, aber kleinigkeiten die einem dann doch auffallen ohne dass der Spielspass getrübt würde (zumindest bei mir). Die Regeln ermöglichen leider keinen schnellen EInstieg in das Spiel, auf das fällt ab der zweiten Partie natürlich nicht mehr ins Gewicht, hindert einen aber wohl möglich daran die erste Partie überhaupt zu machen. Ich würde hier empfehlen sich einfach die Zeit zu nehmen und die Regel vorher einmal *komplett* durchzulesen. Man muss sich nicht alles merken, aber man bekommt dann ein Gefühl dafür wie die Regel aufgebaut ist und hat eine vorstellung wie das Spiel geht. "Querlesen" und einfach mal eine Lernpartie anfangen hat bei mir nicht funktioniert (was ich sonst recht oft mache).


    Atti

  • ANZEIGE
  • Danke für die Anmerkungen zum Spielplan. Eine Frage hät ich noch. Spartakus wäre mein erster Papierplan. Bis auf Roads & Boats bei den ich die beigelegte Folie verwende kenn ich nur aufgezoge Pläne.


    Nun zur Frage: Wo bekommt man denn Plexiglasscheiben her und wie Groß sollte sie sein? Und was kosten die denn?


    Gruß
    Tritop

  • Zitat

    Original von Tritop
    Nun zur Frage: Wo bekommt man denn Plexiglasscheiben her und wie Groß sollte sie sein? Und was kosten die denn?


    Rahmenlose Bilderrahmen im Baumarkt kaufen. Die gibt es preiswert auch entspiegelt und in unterschiedlichen Dicken (je nach Hersteller). Mit dem Pressholzrücken hast Du dann auch eine Lagermöglichkeit der Glasplatte. Aber Plexiglas ist das nicht ... dafür kann es zu schnell brechen, verkratzt aber auch nicht so schnell.


    Cu/Ralf

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

    Einmal editiert, zuletzt von ravn ()

  • Hiho,


    Zitat

    Nun zur Frage: Wo bekommt man denn Plexiglasscheiben her und wie Groß sollte sie sein? Und was kosten die denn?


    Kommt darauf an. Ich habe mir vor ein paar Wochen extra noch eine Scheibe für diese Grösse (Spartacus, Unhappy King, etc) von Spielplänen gekauft: 100x50 Plexiglasscheibe aus dem Praktika für 10 oder 15 Euro (weiss nicht mehr genau) - Die reicht für viele Spiele aus. Ist etwas kleiner als der Spartacus plan, was stört aber nicht, da nur nicht spielbarer Bereich nicht abgedeckt ist. Ich habe auch grössere Platten (140x80) aber die sind nicht so einfach transportierbar. Das ist blöd und deswegen habe ich mir halt die 100x50 Platte geholt.


    Man kann natürlich unendlich viel Geld dafür ausgeben, wenn man Platten aus speziellem Plastik (kratzfester), spezielle grössen zuschnitte, etc. haben möchte. Für mich tut es die 15 Euro-Platte. Und wenn man nach 10 Jahren wirklich nicht mehr durchgucken kann (unwahrscheinlich, aber möglich) dann hol ich mir eine neue.

    Atti