Falsch gespielt und Spaß gehabt!

  • Hi,


    kennt ihr das auch?


    Wir haben Twilight Imperium (3rd, inkl. Shattered Empires) jahrelang falsch gespielt. Wir haben in unser Spielgruppe den Fehler gemacht, dass Raumschiffe, die in bereits aktivierten Feldern sind, weiter ziehen dürfen (in andere zu aktivierende Felder). Nun hat sich einer aus unserer Spielegruppe nach ca. 20 falschen Spielen das Spiel auch zugelegt und die Regeln komplett gelesen, um uns dann mitzuteilen, dass Raumschiffe, die in aktivierten Sektoren sind, NICHT weiter gezogen werden dürfen. Eine relativ kleine Fehlinterpretation, die das Spiel massiv verändert.


    Eine Woche darauf haben wir dann das Spiel mit den "echten" Regeln gespielt - einmal und nie wieder, das Spiel wird WESENTLICH statischer und es gibt insgesamt viel weniger Raumkämpfe und Blicke auf die noch verfügbaren Action Marker der anderen Spieler. Auf diese Weise ist bei uns eine "House Rule" entstanden (und das wo ich House Rules nun eigentlich garnicht mag...)


    Habt ihr ein ähnliches Erlebnis, bei dem ein Spiel (fast schon) enttäuschend war, nachdem ihr mit den richtigen Regeln gespielt habt und ihr dann zu eurer Fehlinterpretation zurückgegehrt seid?


    Mixo

  • ANZEIGE
  • Das haben wir ständig. Seitdem wir entdeckt haben, wie man CARCASSONNE - Die Burg richtig spielt, findet es meine Frau nur noch halb so toll. Und GALAXY TRUCKER ist viel schwerer seit wir nochmal nachgelesen haben, dass man immer am Rumpf weitrbauen muss und nicht einfach mal schon unten ein paar Antriebe und oben ein paar Wumms hinlegen kann.


    Manchmal entstehen auch ganz neue Spiele aus falsch verstandenen Regeln: Metropolys!

  • Hallo,


    auch wir haben dies Phänomen schon bei mehreren Spielen durchlebt...


    Letztes Missverständnis unterlief uns bei AGRICOLA - trotz sorgfältigem Regelstudium haben wir die ersten Partien mit Tiernachwuchs für je 2 Tiere gespielt und freuten uns über unsere schnell wachsenden Herden. Schafe und Schweine waren grundsätzlich zu wenig im Spiel, sodass wir zu den Vegimeeples auch nochmal zusätzlich eine "Portion Animeeples" nachgeordert hatten... :-) - bis der Fehler dann beim Spiel mit Bekannten auf den Tisch kam...


    Aber: bei vielen Spielen sind angepasste (oder auch falsche) Hausregeln gar nicht immer so verkehrt...


    Spiele Grüße,
    Tom13

  • Falsch gespielt - wahrscheinlich fast alle Spiele... zumindest jene, wo nicht alle Lernenden sich selbstständig auf das Spiel vorbereiteten und durch die verschiedenen Wissens/Verstehensstände dann halbwegs was gemeinsames rauskommen mag...


    Aber falsch begonnen und nach Richtigstellung reumütig zur Eigeninterpretation zurückgekehrt - hmmmmmm


    Da fällt mir nur die Bauernregel bei Carcassonne ein, die imho derweilen auch schon offiziell ist, da wir sie kollektiv falsch spielten (also es wird pro Wiese abgerechnet und nicht pro Stadt) - quasi verkomplizierend, die echte Regel.

  • Zitat

    Original von mixo
    (...) Habt ihr ein ähnliches Erlebnis, bei dem ein Spiel (fast schon) enttäuschend war, nachdem ihr mit den richtigen Regeln gespielt habt und ihr dann zu eurer Fehlinterpretation zurückgegehrt seid? (...)


    Nein, nie.


    Und ich würde auch nicht mit Eurer Hausregel TI3 spielen wollen - die Schiffe mehrfach zu bewegen, führt ja die komplette Spielmechanik ad absurdum. Ich kann mir gar nicht ausmalen, an wievielen Rassenfähigkeiten, PCs und ACs man schrauben müßte, um daraus wieder ein einigermaßen balanciertes Spiel zu machen. Die WARFARE II SC z.B. hat doch bei Euch fast keinen Zweck, wenn ich alle Schiffe pro Runde mehrere Hexe weit fliegen lassen kann (genügend CCs vorausgesetzt)? Der Hauptnutzen ist doch die zusätzliche Bewegungsreichweite, die diese Strategie verleiht. Nunja.
    Gerade die kluge Planung, welches Schiff wann wohin fliegt, ist doch ein wesentlicher Teil der Strategie bei TI3.
    Ich kann mir Eure Partien nicht anders als chaotisch vorstellen? Wenn Du das Gegenteil davon als "statisch" bezeichnest, dann ziehe ich statische Partien vor, die langfristige Planung und kluges Spielen bevorteilen! :-)

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • Zitat

    Original von Sternenfahrer


    Nein, nie.


    Und ich würde auch nicht mit Eurer Hausregel TI3 spielen wollen - die Schiffe mehrfach zu bewegen, führt ja die komplette Spielmechanik ad absurdum. Ich kann mir gar nicht ausmalen, an wievielen Rassenfähigkeiten, PCs und ACs man schrauben müßte, um daraus wieder ein einigermaßen balanciertes Spiel zu machen. Die WARFARE II SC z.B. hat doch bei Euch fast keinen Zweck, wenn ich alle Schiffe pro Runde mehrere Hexe weit fliegen lassen kann (genügend CCs vorausgesetzt)? Der Hauptnutzen ist doch die zusätzliche Bewegungsreichweite, die diese Strategie verleiht. Nunja.
    Gerade die kluge Planung, welches Schiff wann wohin fliegt, ist doch ein wesentlicher Teil der Strategie bei TI3.


    Zum Thema Balance: Es ist natürlich vollkommen richtig, dass man bei einem Spiel wie TI3 mit einem solchen Regeleingriff an der Balance dreht und wahrscheinlich nicht zu knapp (deswegen mag ich Hausregeln ja auch eher nicht). Um dies als Argument stehen zu lassen, müsste man aber erst einmal prüfen, ob das Spiel mit all den Zufallsfaktoren überhaupt in Balance ist....


    (Zudem kommt, dass der Faktor Balance in unserer Spielgruppe wenig bis garkeine Beachtung findet)


    Die Warfare II hat fast keinen Zweck ist Quatsch, weil du WEITER fliegen kannst und das OFT und zudem noch einen Kampfvorteil hast - die Warfare II ist gerade mit anderen Bewegungsregeln ziemlich übel.... Klar können andere auch weiter fliegen - aber eben ohne den zusätzlichen Movementpunkt(en - im Falle mehrerer Chips)...


    Zitat

    Original von Sternenfahrer
    Ich kann mir Eure Partien nicht anders als chaotisch vorstellen? Wenn Du das Gegenteil davon als "statisch" bezeichnest, dann ziehe ich statische Partien vor, die langfristige Planung und kluges Spielen bevorteilen! :-)


    Wenn du damit sagen wolltest, dass lanfristige Planung und kluges Spielen nach "unseren" Regeln nicht möglich ist, dann muss ich dem Widersprechen - im Gegenteil ich würde sogar sagen, dass ein weiteres Element neben der Palnung und dem klugen Spiel wichtiger wird - DIPLOMATIE. Wenn in den Originalregeln jemand am anderen Ende der Galaxis von mir aus sitzt und fett wird, kann ich von meinem Platz aus da nur sehr eingeschränkt aktiv werden, ganz anders sieht es in "unseren" Regeln aus.


    _Chaotischer_ wird die Situation insgesamt sicherlich und Planeten wechseln (logischerweise) auch öfter die Hände als in den normalen Regeln, deswegen ist sie aber nicht "chaotisch"


    Gruß


    Mixo

  • Hallo,


    tja Hausregeln sind ungeschriebene Regeln und für mich sind Hausregeln nicht mehr als 2 bis 3 geringfügige Modifikationen von Spielregeln, die oft auch sinnvoll sind. Ist bei mir bei Axis&Allies, Herr der Ringe, Elfengold und Thurn&Taxis-Glanz&Gloria der Fall.
    Besser ist es man schreibt seine Regelmodifikation schwarz auf weiss und legt sie als Beiblatt zum Spiel. So ist es anderen
    Mitspieler leichter zu vermitteln. Das gesprochene Wort hat nur eine kurze Halbwertszeit.
    Was hier von MIXO bei Twilight Imperium gemacht wurde ist aber nicht mehr als geringfügig verändert zu bezeichnen.
    Die Modifikationen sollten nicht in die Balance eingreifen!


    Aber manche Spiele werden erst mit ein bis zwei kleinen Regeländerungen gut, zum Glück sind viele Spiele aber schon vom Hersteller gut und man braucht nicht´s daran verändern. Siehe Euphrat & Tigris, Caylus und Agricola.


    Wir haben bis vor kurzem Dungeon Twister falsch gespielt und die verletzten Gegner, gleich in der aktiven Runden ins Jenseits befördert - das ist falsch so! nun Spielen wir es richtig. Bei Tikal ist es uns auch passiert, daher ein Spiel immer dreimal spielen und nachlesen.


    Grüsse,
    Bundyman

  • Beispiel 1:


    Daimyo - das Bushi bewegen habe ich immer falsch gespielt und hatte viel Spaß an dem Spiel. Als ich irgendwann die Regeln richtig gelesen bzw. verstanden hatte, wurde mir klar, warum andere das Spiel als statisch bewertet hatten.


    Ich hatte immer gespielt, dass Bushis mit einem Bewegungsbefehl von einem Feld auf verschiedene Felder gezogen werden konnten, die Regel besagte, dass das Ziehen nur auf ein Feld möglich wäre.


    Ich hab das Spiel dann verkauft!



    Hausregel haben wir beim Eisernen Thron - ich sortiere den Westeros-Stapel so, dass in einem 3er-Päckchen zum Mischen eine Rekrutieren und eine Nachschub-Karte vorkommen. Nur wann die dann kommen und wann die Mischen-Karte erscheint, macht das Ganze dann noch unsicher. Ansonsten fehlt mE einfach die Balance bei den Ereignissen.


    Liebe Grüße Jon

  • Hiho,


    Es gibt sicherlich zahlreiche Beispiele. BtB, UhkC, Spartacus, EMpire of the Sun, Europe Engulfed, Napoleonic Wars, Sword of Rome - kein der Spiele haben wir (zumindest ich) in der ersten Partie 100% richtig gespielt. Es hat immer ein paar Partien gedauert - einen unterschied hat das allerdings nicht gemacht.


    Zu TI3: Bevor ich Ti3 mit irgendwelche Hausregeln spiele, spiele ich lieber Ti2 !


    Atti

  • ANZEIGE

  • Also entweder ich verstehs nur einfach nicht mehr nach 8 Stunden Uni oder wir haben es selbst auch immer falsch gespielt. Was mich aber ziemlich wundern würde, zumindest hat uwe nichts beantstandet als wir letztens mit ihm ne Partie gezockt haben ?(


    Aber für je 2 Tiere ein neues tier ist doch richtig. 2 Schafe -> ein neues Schaf. 4 Schafe -> 2 neue Schafe 6 Schafe -> 3 neue Schafe

    Einmal editiert, zuletzt von Dom ()

  • Hiho,


    2 oder mehr Tiere = 1 Zuwachs.
    Oder anders ausgedrück: Man bekommt 0 Zuwachs wenn man 0 oder 1 Tier der sorte hat, sonsten 1 Zuwachs.

    Atti

  • Zitat

    Original von Dom
    Aber für je 2 Tiere ein neues tier ist doch richtig. 2 Schafe -> ein neues Schaf. 4 Schafe -> 2 neue Schafe 6 Schafe -> 3 neue Schafe


    Ich bin mir zu 99,9% sicher, dass das Falsch ist.
    2 Schafe -> +1 Schaf
    3 Schafe -> +1 Schaf
    4 Schafe -> +1 Schaf
    ...


    mit anderen Worten: Ab zwei gleichen Tieren bekommt man in der Ernährungsphase genau ein neues Tier (wenn man den Platz dafür hat), aber man bekommt nicht für jede zwei Tiere jeweils ein neues Tier.
    Oder anders formuliert: Wenn man mindestens zwei Tiere hat, bekommt man ein neues Tier dieser Sorte, aber nie mehr. Also im Maximalfall bekommt man von jeder Tiersorte genau ein Jungtier.


    Ansonsten wären die Tiere zu stark - ich bin mir auch ziemlich sicher, dass der Autor das so angedacht hat. Ich schätze, da hat er bei euch einfach nicht aufgepasst.

  • Danke für die Aufklärung bezüglich der Tiervermehrung in Agricola. Wir haben das anscheinend jahrelang falsch gespielt und, ebenso wie Dom, gedacht, dass sich immer je 2 gleiche Tiere vermehren. Ok, dann sind die Tiere jetzt nicht mehr ganz so stark. Auf jeden Fall: Wieder was dazugelernt! :crazy:

  • Tyrfing und Attila haben natürlich Recht, deswegen wird das auch genauso extra in der Anleitung betont.
    Aber der Fehler wird sehr häufig gemacht und es ist eine ganz typische (wiederholt gestellte) Frage von Personen, die AGRICOLA das erste Mal spielen... :-)
    Übrigens ist es dann mit dieser Regel genau umgekehrt, man fragt sich, wieso in der Schachtel mehr als fünf, sechs Rinder sind... :-)

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • Hausregeln


    Hausregeln sind tot.
    Hausregeln waren ok, als wir nicht vor Schränken voller Spielen saßen, nicht mit wehmütigen Blick auf ungespielt-Stapel schielten.
    Wir ein Spiel tatsächlich ausreizten bis zum Letzte
    Heute? Heute werden Spiele Weit weniger probegespielt.


    Wozu ich das tippe?


    Sagt bloss, dass ihr die Zeit findet eure Spiele gehörig auszureizen - mein Neid sei euch gewiss.

  • Zitat

    Original von Bine
    Danke für die Aufklärung bezüglich der Tiervermehrung in Agricola. Wir haben das anscheinend jahrelang falsch gespielt und, ebenso wie Dom, gedacht, dass sich immer je 2 gleiche Tiere vermehren. Ok, dann sind die Tiere jetzt nicht mehr ganz so stark. Auf jeden Fall: Wieder was dazugelernt! :crazy:


    Da hattet ihr wohl selten Ernährungsprobleme...

  • Zitat

    Zitat: Original von Bine Danke für die Aufklärung bezüglich der Tiervermehrung in Agricola. Wir haben das anscheinend jahrelang falsch gespielt und, ebenso wie Dom, gedacht, dass sich immer je 2 gleiche Tiere vermehren. Ok, dann sind die Tiere jetzt nicht mehr ganz so stark. Auf jeden Fall: Wieder was dazugelernt! Crazy


    Deshalb hatten wir ja auch die Tiere aufgestockt (sogar mit der Bitte an Lookout, zukünftig doch bitte ausreichend Viehzeug-Meeple mitreinzupacken... :floet: )
    Aber ich kann Dich beruhigen: Das Spiel gewinnt ungemein, wenn nach den "richtigen" Regeln gespielt wird - und die mit Schafen seither unsinnig vollgestopften Pferche werden auch endlich übersichtlicher... :-)


    Bin übrigens beruhigt, dass wir nicht die einzigen Tier-Klon-Bauer waren...

  • ANZEIGE
  • @ode: Ja, das mit dem Ernähren war bis jetzt weniger ein Problem, wird sich jetzt dann wohl ändern!


    Tom13: Ich freue mich schon auf die nächste Partie Agricola, bin mal gespannt, wie es sich mit den richtigen Regeln spielt, ungewohnt wird es auf jeden Fall sein.


    OT: Hat jemand von euch schon Kakerlakensuppe gespielt, und wenn ja, wie fandet ihr es im Vergleich zu Kakerlakensalat?

    Einmal editiert, zuletzt von Bine ()

  • Salve,


    @ Bine, @ Dom: tja der arme Landwirt, der hier auf den Ackerbau gesetzt hatte, mit Karotten und Getreide den Viehbauern nur hinterherschaut. Nun haben wir die Erklärung warum die Milchpreise im Keller sind. Merke: Viehzeug´s sind keine Bakterienstämme ;-)

  • Bine: Haben die Kakerlakensuppe... und sie auch einige Male Probe gespielt.
    Fazit: lohnt sich nicht wirklich. Die neuen "Geräusche" bringen zwar neuen Witz ins Spiel und machen es schwerer... - im Grund genommen ändert sich aber viel zu wenig, das den Kauf rechtfertigen könnte. Das Mischen der beiden Spiele (Suppe als Erweiterung) ist auch nix: Verzwickte Situationen entstehen bei 8 Sorten praktisch kaum noch....
    Wir spielen wieder nur noch das alte "Salat" - ab und an als lustiger Absacker.


    Gruß,
    Tom13

  • Ey ey, das ist ja wirklich mal ein Patzer der übelsten Sorte. Und wir haben uns schon gewundert wieso der Ackerbau im vergleich so verdammt schlecht ist :D


    Aber gut, danke für die Aufklärung. Das wird die kommenden Partien sicherlich spannender machen

  • Zitat

    Original von Dom
    Ey ey, das ist ja wirklich mal ein Patzer der übelsten Sorte. Und wir haben uns schon gewundert wieso der Ackerbau im vergleich so verdammt schlecht ist :D


    Aber gut, danke für die Aufklärung. Das wird die kommenden Partien sicherlich spannender machen


    Der Ackerbau ist im vergleich immernoch etwas schlechter als die Viehzucht, gerade Gertreide halte ich wegen der viel zu wenigen Backaktionen viel zu schwach.

  • ANZEIGE