Sind wir überhaupt noch zufriedenzustellen?

Bitte bewerte: Cubitos
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Kaum ist die Messe in Essen vorbei, schreien die meisten nach der messe nach Nürnberg.
    Jeder schaut auf die neuen Spielen, die man dann kurz anspielt und dann schon wieder das nächste kauft.


    Selbst bei "Die Siedler von Catan" oder "Carcassonne" wollen wir immer mehr Nachschub (Obwohl man den eigentlich nicht wirklich braucht).


    Wie findet ihr die Situation ?
    War das vielleicht immer schon so ?
    Sind wir überhaupt noch mit etwas zufrieden ?

    Einmal editiert, zuletzt von Spiderblood ()

  • ANZEIGE
  • Kaum, ist aber nicht nur bei Spielen so. Wir wollen alles bis gestern, immer was neues und alles muß besser sein als das was wir schon haben. Das Thema ist in den letzten Jahren richtig eskalliert in meinen Augen.
    Es geht nur noch nach dem Motto: höher, schneller, weiter und die Werbung lehrt uns dass gestern lange her ist. Wir haben uns zu einer ungeduldigen, kaufsüchtigen und reizhungrigen Kosumgesellschaft erziehen lassen. Da ist es kein Wunder, dass alles immer nach neuem schreit, egal ob das Spiele sind, Messen, Cd`s oder Kneipen-wer nichts neues bringt ist weg vom Fenster.
    Ich finde diesen Trend total beschissen und weigere mich da mitzumachen wo ich nur kann.


    Ich hab zwar auch einige Erweiterungen mache aber nicht jeden Trend mit. Speiziell bei Alhambra weigere ich mich strikt Erweiterungen zu kaufen. Ich seh partout nicht ein eine Erweiterung zu kaufen die fast genauso teuer ist wie das Grundspiel. Das mach ich seit SvC nicht mehr.

    heffernan
    ------------------------------------------
    We have to wear these shorts !
    It's an offical company issue !!!

  • Ich glaube bezüglich des "Zufriedenstellens" muß man zwischen Stadt und dörflicher Umgebung unterscheiden. In einer ländlichen Gegend, in der ich nicht permanent einer Reizüberflutung ausgeliefert bin, ist es möglich sich über "kleine" Dinge zu freuen und sich damit dann auch intensiver zu beschäftigen. Ich denke, daß auch die Kreativität dort höher ist. Man findet auch viel mehr Zeit über Dinge nachzudenken und sich eine Meinung zu bilden. Ausnahmen bestätigen natürlich hierbei immer die Regel.


    Aber ich erlebe es immer wieder, daß z.B. Familien in ländlichen Gegenden schon seit Jahren regelmäßig Kniffel, Skat, MÄDN, ... spielen und nicht permanent irgend etwas Neues brauchen!


    Beneidenswert!

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich


  • "Jeder" trifft hier zumindest mal nicht zu, denn ich selbst falle weitgehend nicht drunter. Mehr als die Hälfte der Spiele, die bei mir auf den Tisch kommen, sind älteren Jahrgangs, teilweise sogar 20-30 Jahre alt.


    Neuheiten in Essen oder Nürnberg spiele ich irgend wann mal, wenn sich die Gelegenheit bietet, das reicht mir aus. Nur die wirklich guten kaufe ich dann auch. Vorab kaufen kommt diesbezüglich für mich schon lange nicht mehr in Frage, da ich in den letzten Jahren von den vorab hochgelobten Spielen meist ziemlich enttäuscht war.


    Trotzdem habe ich Preorders laufen, hauptsächlich bei GMT und MMP. Aber auch da warte ich geduldig, wann was rauskommt oder auch nicht (auch wenn ich bei bestimmten Titeln eine gewisse Vorfreude nicht verhehlen kann).


    Außerhalb der Spielewelt muß ich auch nicht immer das neueste haben, ausgenommen vielleicht Elektronik (Video-, Audio-, PC-, Telekommunikations-Bereich). Das hängt aber wohl mit meinem früheren Berufsleben zusammen.


    1-2 passende Spielpartner mehr wäre schön, gegen etwas mehr Platz für die Spiele und Zeit zum Regeln-Lesen hätte ich auch nichts einzuwenden. Alles in allem bin ich aber recht zufrieden, so wie es ist. ...
    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Zitat

    Original von Warbear
    Alles in allem bin ich aber recht zufrieden, so wie es ist. ...
    .


    Der Bär ruht in sich! Schön, wenn man diesen Metazustand erreicht hat. :-)

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Hm, und das sagt mir ein Programmierer :tap2:


    Ich selbst merke, das ich auch meistens irgendetwas nachlaufe.
    Warum kaufe ich mir die Buchausgabe von Risiko z.b.


    Aber Sankt Peter hat glaube ich auch schon einen Unterschied zwischen Stadt und Land gemacht.
    Bin wohl auch mehr der Stadtmensch :weia:

  • Zitat

    Original von Spiderblood
    Aber Sankt Peter hat glaube ich auch schon einen Unterschied zwischen Stadt und Land gemacht.


    :mad: :mad:
    Naja, dieses Meinungsbild stammt ja eigentlich aus einem vergangenen Jahrtausend und ist sowas von Pauschal.....aber okay, wenn ich dadurch bessergestellt bin....
    :tongue2: :tongue2: kann ich damit leben....



    und was den Programmierer angeht,
    da lauf ich auch keinem Trend hinterher....."Never touch a running System ruled!"

  • Zitat

    Original von JoelH
    :mad: :mad:
    Naja, dieses Meinungsbild stammt ja eigentlich aus einem vergangenen Jahrtausend und ist sowas von Pauschal.....


    Wie gesagt Ausnahmen bestätigen die Regel. Aber ich denke schon, daß meine Aussage tendenziell zutrifft. Wie gesagt: eigene Erfahrung!

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Diese Diskussion kann man in der aktuellen Zeit mit einem ganz anderen Subtext führen, aber man muss ja nicht alles auf den kleinen grünen runden Zottel beziehen.


    Ich habe immer mehr das Gefühl, mein Kaufverhalten an die Umstände anpassen zu müssen. FOMO wird einem ja regelmäßig eingeimpft, da man immer häufiger, viel auch durch die Themen hier im Forum, das Gefühl hat man sollte im richtigen Moment zugreifen oder für sehr lange darauf verzichten.

    Kleine Auflagen, extra Inhalte welche sich als Gamechanger herausstellen sind nur ein paar der Ursachen.


    Der Gedanke von Sankt Peter, dass der Unterschied zwischen Stadt und Land liegt, ergibt schon viel Sinn. Ein Stück weit macht es vielleicht die Hektik in der Umgebung aus, aber auch die vorliegenden Informationen sind entscheidend.

    Manchmal wünsche ich mir ich wüsste weniger über Spielkontent ausserhalb der im Handel erhältlichen Box. Oder von den Erscheinungsterminen der ersten drei Auflagen sondern nur von dem Erscheinungstermin welcher mir durch das Werbeblatt des örtlichen Großhandels suggeriert wird. Aber dann würde ich auch dieses innere Fieber und die Vorfreude nicht haben welche auf der anderen Seite der Münze stehen.


    Von dem her: so schnell werdet ihr mich nicht mehr los und das ein oder andere spannende Thema finde ich in den verbliebenen 345 Seiten noch.


    :Buddler::frieden:

  • Schön, dass wir den Foren-Nekromantiker auf Ehrenamt hier weiterhin beschäftigen können 8o

    Status 12M12S 2021: 4M4S


    (Fantastische Reiche, Die Abenteuer des Robin Hood, Cantaloop, Bunte Blätter)


    2021: 4 | 2020: 24 | 2019: 15 | 2018: 8 | 2017: 6 | 2016: 6 | 2015: 12 | 2014: 12 | 2013: 15 | 2012: 20

  • Der Reiz des Neuen macht auch vor uns Spielern nicht halt. Ich habe aber nach drei Jahren SPIEL ein Resümee gezogen und geschaut, wie viele der Spiele, die ich auf einer SPIEL oder in einem Laden gekauft habe nach einem Jahr noch in meinem Schrank liegen. Und da merkte ich, dass dies nur ein winziger Bruchteil ist. Das meiste war schon wieder veräußert wegen Nichtgefallen. Seitdem habe ich mir abgewöhnt Spiele ungespielt zu kaufen. Mein Spieleschrank ist voll genug, sodass ich sehr gut lebe, wenn ich nicht irgendeinen Kickstarter mitmache (bei dem am Ende dann wieder etwas rauskommt, was ich nach einmal Spielen verkaufe). Und auch meine verfügbare Freizeit lässt es gar nicht mehr zu, so viel zu spielen, sodass sich ein Kauf auf gut Glück gar nicht mehr lohnt.


    Daher kann ich für mich sagen: Ich bin (nach ca. 20 Jahren als Spieler) zufrieden mit dem, was ich habe. :) Es kommen nur ganz selten mal neue Spiele hinzu, wenn sie mich überzeugt haben.


    Gruß Dee

  • Ich glaube, befeuert wird dies durch viele Neueinsteiger in das Hobby. Die sehen die Regale der Sammler und dann will man innerhalb weniger Jahre auch so ein "Nerd" sein. Also kauft man viel zu viel in zu kurzer Zeit, ist sehr empfänglich für Hypes und treibt, weil auch kommuniziert (online) dieses Verhalten bei anderen an. Dazu kommen dann die unsäglichen Loot-Bilder von Messen, wo Masse gefeiert wird. Kann man machen, aber dann sollte man es auch spielen. Wer 300, 400, 500 und mehr Partien im Jahr hat, der kann ja auch viel Kaufen. Wer aber eben nicht so viel spielt und das sind glaube ich die meisten, für den macht es absolut keinen Sinn.


    Ich selbst habe das bei Comics gehabt. Da war ich nach meiner Jugend raus und hatte eine Pause. Dann gab es bei Marvel umd DC Neustarts ser Serien, Comics wurden präsenter in der Gesellschaft und plötzlich hatte ich vier Abos, suchte und kaufte die besten Comichefte der letzten Jahrzehnte und wollte wieder "Aufholen". Was für ein Schwachsinn! Ich habe damit wieder aufgehört.


    Aus meiner Sicht ist ein normaler Prozess, man schau sich die Videospielwelt an. Die Brettspielszene ist da noch viel kleiner, wie der gesamte Markt, aber ich sehe da schon starke Parallelen beim Wachstum und was es dabei anrichtet (positiv wie negativ). Wir sind da sicher noch nicht am Ende.

  • Kaum ist die Messe in Essen vorbei, schreien die meisten nach der messe nach Nürnberg.
    Jeder schaut auf die neuen Spielen, die man dann kurz anspielt und dann schon wieder das nächste kauft.


    Selbst bei "Die Siedler von Catan" oder "Carcassonne" wollen wir immer mehr Nachschub (Obwohl man den eigentlich nicht wirklich braucht).


    Wie findet ihr die Situation ?
    War das vielleicht immer schon so ?
    Sind wir überhaupt noch mit etwas zufrieden ?

    Kann ich von mir nicht behaupten. Ich könnte mit meinem Schrank problemlos 2 Jahre spielen, ohne dass mir langweilig würde.


    Dennoch kaufe ich regelmäßig Neues - einfach weil es Spaß macht, zu sehen, was Designer sich ausgedacht haben, welche neuen Kniffe es zu alten Mechaniken gibt oder ob nur alter Kaffee alternativ aufgekocht wurde. Manchmal ist es auch ein frisches neues Thema, das mich reizt. Ich liebe Lacerda, aber Kanban mit seinem Auto-Thema hab ich gern ausgelassen.


    Dass die Leute das dennoch wollen, sieht man gut an den Klickzahlen von "Was kommt 2021"-Videos. Hier regiert vermutlich eher die FOMO.

  • Ich wollte gerade sagen: Ich bin total zufrieden. :) Die einzelnen Untergenres sind so reich ausgestattet. Es ist eine Freude, alte Perlen zu spielen, Neue auszutesten, nur um dann festzustellen, dass das Alte doch besser ist. Oder eben auch neu beeindruckt zu werden.

    KS Pending: Z War One, S&S AC, The Ghosts Betwixt, Chronicles of Drunagor, Oathsworn, AT:O, Zerywia, Stormsunder, Dinosaur 1944, Ulaya Chronicles, Uprising, RtoPA, MA TE, DUN, Darkest Dungeon, Burncycle, Primal, USS Freedom, Fallen Land, Wild Assent

    Die Nische

  • ANZEIGE
  • Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, befinde ich mich gerade in einer Art Umbruch. Die letzten Jahre wurde den meisten Knochen hinterhergesprungen und meist zählt(e) die Empfehlung Anderer mehr als das eigene Gefühl zum Spiel an sich. Vor allem im Blinki-Kickstarter Umfeld wurde mehr Hoffnung als Substanz gekauft.


    Der Anfang der Veränderung war in 2020 Eldritch Horror. Wir mögen Arkham Horror 1/2 sehr, bekamen es allerdings, durch die vermeintliche Spieldauer, recht selten auf den Tisch. Aus unserem Umfeld kam immer wieder Informationen wie "Spielt Eldritch Horror, es ist das bessere Spiel, es geht schneller, es hat zusätzlich noch ein Indiana Jones Feeling, ...". Da es durch Arkham Horror 3 ( <X ) den Verdacht gab, dass Eldritch Horror absehbar von der Bildfläche verschwinden würde. wurde der nächste Spieleladen geentert und das Eldritch Horror Komplettpaket erworben. Mitte des Jahres hatten wir dann die Chance Eldritch Horror zu spielen und ich gestehe, dass ich in allen Punkten eher enttäuscht war. Für mich ist es beliebig, es erzeugt keine Stimmung, es zerstört das Gefühl der "anderen Welten" und ich habe mich gespielt gefühlt. (Alles subjektive Eindrücke) Ich hab es dann für mich in die Schublade "Ich würde es wieder mitspielen, aber ich würde es nicht von mir aus vorschlagen" gepackt.


    Gegen Ende des Jahres haben wir dann einige nischige Videos auf Youtube gesehen, in denen es, unter anderem, auch um Arkham Horror ging und da erzählte mir doch jemand recht exakt etwas, was auch in meinen eigenen Gedankengängen der letzten Woche umherschwirrte. (Parallel dazu gab es auch noch gute Vorschläge, wie sich Arkham Horror effektivieren lässt, aber das ist ein anderes Thema).


    In den letzten Wochen veränderte sich dann etwas bei meiner Frau und mir. Angedachte aktuelle Kickstarter wurden etwas genauer betrachtet und liefen an uns vorbei, geplante Käufe blieben im Laden und zurzeit stöbern wir durch unsere Sammlung und entdecken sie, mit anderer Sichtweise, teilweise neu.

  • Kann mich meinem Vorredner nur anschließen auch wenn es bei mir nicht EH war (ich mag EH sehr) das diesen trigger gesetzt hat sondern eher ein schleichender Prozess über die letzten 2 Jahre. Der KS Vorfreude folgte oftmals die Ernüchterung beim Eintreffen der Pakete..

  • Bei einer Sammlung von 500+ Spielen würde ich auch leichter immer wieder etwas teilweise Neues finden ;P


    Bei mir ist es so: Am liebsten würde ich jede Woche etwas Neues spielen. Ich liebe einfach neue Entdeckungen von Mechaniken, Themen, Ideen, etc.. Und dann würde ich mir gerne etwa 10% dieser Spiele zulegen, um sie in die Tiefe zu spielen. Faktisch geht das nicht so leicht, weil ich kaum Vielspieler im Freundeskreis habe und in den Verleihläden oft nicht finde, was ich suche. Außerdem würde meine Freundin bei dem Tempo nicht mitziehen.

    Also sitze ich dann doch wieder den neuen KS auf, etwa ein gutes Dutzend soll in den nächsten zwei Jahren hier ankommen. Allerdings ist meine Sammlung mit etwa 50 Spielen überschaubar und große KS befinden sich darin quasi nicht. Weil sich das bald ändern wird, gehe ich vorsichtiger an neue KS-Kampagnen heran, denn ich brauche nicht viele ähnliche Spiele. Und es ist auch ein Kostenfaktor.


    Ich habe mal gelesen, dass der Wunsch nach immer mehr ein Evolutionstreiber war, damit wir nicht faul zugrunde gehen. Mittlerweile bin ich mir da nicht mehr sicher. Ich versuche jedenfalls, mich der Kaufspirale zu widersetzen. So oder so sortiere ich regelmäßig aus, damit ich nur besitze, was uns auch Spaß macht.

  • Ja, wir sind noch zufriedenzustellen. Wir müssen es nur zulassen.

    Ich habe im vergangenen Jahr auch recht viele Spiele gekauft, und dazu ein paar (6) Crowdfundings mitgemacht. Nun stehen noch alle Kickstarter aus, dazu kommen Vorbestellungen aus dem letzten Jahr. welche durch Corona & Brexit immer noch nicht verfügbar sind.

    Da haben wir uns, angeregt durch die Diskussion im Thread EXIT = Einmal spielen, dannach in den Müll? an die eigenen Nase gefasst und uns gefragt, wollen und brauchen wir das, und als wir dann ehrlich zu uns waren, war die Antwort klar: Nein! Wir haben technisch betrachtet mehr als genug Spiele und es kommen ja noch einige dazu.

    Daher haben wir entschieden, in diesem Jahr keine Spiele mehr nebenher "einfach so" zu kaufen, nur weil wir sie haben wollen. Ausnahme: Wir behalten uns vor jeweils zum Geburtstag, zu Weihnachten und ggf. nach der Messe ein Spiel bzw. eine Erweiterung zu kaufen, wenn es uns denn tatsächlich überzeugt.

    Für nächstes Jahr haben wir beschlossen Spiele nur noch gezielt zu kaufen, wenn wir nach ausgiebiger Recherche sagen "das ist genau das richtige für uns", und nicht mehr "das könnte uns gefallen". Zudem soll dann auch ein Spiel gehen, wenn ein neues kommt.

    Crowdfunding werde ich gar nicht mehr, oder nur noch extrem gezielt unterstützen: "Große" Anbieter, welche Crowdfunding als reine Vorbestellerplattform nutzen bekommen mein Geld nicht mehr. Diese Titel kann ich später (meistens) im Retail oder gebraucht kaufen, wenn sie durch die oben erwähnte Prüfung kommen. Gibt es interessante Spiele von kleineren Verlagen oder Autoren, wo es darum geht das Spiel überhaupt zu ermöglichen werde ich vielleicht mitmachen, allerdings wohl nicht mehr auf Kickstarter, die Plattform ist bei mir unten durch.

    Diese Entscheidungen konnten wir nur treffen, weil wir tatsächlich zufrieden sind.

    Liebe Grüße


    Cal

  • Ich mag einfach das Gefühl, etwas neue kennen zu lernen. neue Strategien zu entwickeln, Mechaniken zu erforschen.

    Deswegen bin ich auch nicht auf der Suche nach was Neuem, sondern auf der Suche nach Perlen bzw. unterschätzten Spielen.


    Nichtdestotrotz erwische ich mich immer wieder, dass ich bei vermeindlichen Schnäppchen zuschlage, die so gar nicht zum oben genannten passen....

    Hmm... ich suche dann mal ein Webinar zum Thema »Selbstbeherrschung« :lachwein:

    2 Mal editiert, zuletzt von Tesigma ()

  • Es sollte für das ausbuddeln älterer Threads schon massig Strafpunkte gehagelt haben

    Davon habe ich noch nichts gemerkt. Und bisher hatte ich nicht den Eindruck das es stört In den alten Themen wird dann ja nach all den Jahren auch wieder ordentlich gepostet, was zeigt es lohnt sich ,-).

  • ANZEIGE
  • Es sollte für das ausbuddeln älterer Threads schon massig Strafpunkte gehagelt haben

    Davon habe ich noch nichts gemerkt. Und bisher hatte ich nicht den Eindruck das es stört In den alten Themen wird dann ja nach all den Jahren auch wieder ordentlich gepostet, was zeigt es lohnt sich ,-).

    Dann haben sich die Admins wohl mal wieder beruhigt. Ich lief in der Vergangenheit schon Gefahr bestraft zu werden, wenn ich einen alten Post mit Leben füllen wollte, statt einen neuen zu eröffnen.

  • Ich hab mir selbst die Grenze gezogen, erst wieder ein Spiel zu kaufen/zu unterstützen wenn Sachen aus aktuellen Kampagnen eingetroffen sind.


    Hier sind immerhin ca. 20 Projekte offen...

  • Ich hab mir selbst die Grenze gezogen, erst wieder ein Spiel zu kaufen/zu unterstützen wenn Sachen aus aktuellen Kampagnen eingetroffen sind.


    Hier sind immerhin ca. 20 Projekte offen...

    Wenn ich jetzt jedes Mal was neues backe, wenn ein KS ausgeliefert wird, geht die Schleife einfach weiter. :D

    Bzw. es wird sogar mehr, weil die Sachen aus dem Zeitraum wo ich viel gebackt habe jetzt erst alle geknubbelt kommen.