"Unboxing" Axis & Allies 1942

Bitte bewerte: Red Rising
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Hiho,


    Scheint ja in zu sein Videos davon zu drehen wie man seinen neuen Toaster auspackt. Ich hab aber keins davon gemacht wie ich A&A ausgepackt habe (am Samstag), sondern ich schreib mal meinen EIndruck:


    Abkürzungen:


    AA50 = Axis & Allies Jubiläumsausgabe von 2008
    AAR = Axis & Allies Revised von 2004
    AA = Axis & Allies 2nd Edition von MB
    AA42 = Axis & Allies 1942 - da geht es drum


    Da AAR nun schon einige Zeit nur noch schwer zu bekommen ist (weil OOP), wurde es auch langsam Zeit das die "Ablösung" in from von AA42 erhältlich ist. Die Kiste ist vom Format identisch, die Optik ist unauffälliger, ansonsten aber ganz "A&A typisch". Nach dem Auspacken (Video erspare ich euch :-) ) stellt man fest das doch einiges am Material "gespart" wurde (im Vergleich zur AAR):


    - "nur" noch je 5 Würfel in Rot und Schwarz - anstatt je 6 (in weiss/schwarz)
    - keine IPCs mehr (= Papiergeld), die solle man nun laut Regel irgendwie anders festhalten (aufschreiben)
    - anstatt der "BattleMap", gibt es nun 2 Streifen Pappe die den selben Zweck erfüllen
    - kein Sheet für Victory Cities
    - die Sheets für die Nation enthalten nur noch die Startaufstellung, keine Order of Play, Turn Sequence, Combat Sequence. Auch die Koste/Werte-Tabelle ist nicht auf den Sheets - das ist nun auf dem Spielplan einmalig für alle Spieler aufgedruckt. Die "Setup-Sheets" sind natürlich auf deutlich kleiner geworden (steht ja nischt mehr drauf)
    - Es gibt kein Developement-Sheet mehr (da es kein Developement gibt, ist das aber kein Wunder :-) )
    - es gibt kein IPC Track als extra Sheet, sondern auch dieser ist auf dem Plan aufgedruckt
    - die Marshalling Cards sind ersatzlos gestrichen (abgesehen davon das die sowieso niemand benutzt)
    - die Aircraft Counter gibt es nicht mehr (hat auch noch kein Mensch benutzt)
    - in AAR gab es ein Sheet wo die Unterschiede zur MB Version aufgelistet werden - gibt es weder zur MB noch zur AAR Version
    - der Karte ist genau so gross wie die Karte bei AAR, die Effektive Spielfläche ist etwas kleiner, da nun ja der IPCS Track und die Einheiten Tabelle auf dem Plan aufgedruckt ist - dazu wurde hauptsächlich die Süd-Hälfte der Erdkugel ein bisschen gestaucht, so das effektiv die Spielfläche genauso gross ist. Die der Stil entspricht dem der auch schon bei AA50 benutzt wurde: Eine Mischung aus Historischer Karte und Atlas-Karte. Mir gefällts.
    - anstatt 60/6 (1er/5er) sind nun 50/10 Chips zum Stapeln enthalten. Effektiv sind das potentiell 10 Einheiten mehr auf dem Plan, das wird aber trotzdem Knapp (zumindest bei meiner Spielweise)
    - Die Plastik-Miniaturen sind vom Mix nahezu identisch, es gibt nun Cruiser - die haben aus AA50 Einzug erhalten. Dem zur Folge sind mehr Minis in AA42 als im AAR waren.


    Das hört sich jetzt alels sehr negativ an, ist aber durchaus nicht so gemeint. Wenn man Sachen sinnvoll "schrumpft", dann habe ich da nix gegen. "Zu viel geschrumpf" hat Hasbro in meinen Augen bei den IPCs und den Nationen-Sheets. Naja, so tragisch ist es nicht, denn einen Vorteil hat das schon: Ich drücke es in den Worten von kaufschtick von BGG aus: "When's the last time you got a boxed wargame with a mounted mapboard, nearly 400 plastic pieces depicting 12 different types of units and production facilities, 60 chips, 10 dice, 100 full color counters, set up charts and a tight rule book for a retail of $29.99." (<30 Euro kostet es aktuell in DtLand).
    Die Antwort ist übrigens: "Never" :-)


    Von den Regeln hat sich im Vergleich zu AAR ein wenig getan, aber nichts weltbewegendes sollte man meinen: Die Cruiser und U-Boote funktionieren nun wie sie in AA50 schon funktionieren. Effektiv sind U-Boote aufgewertet (billiger und flexibler), Cruiser sind der dazu der "Gegenpol" - und nebenbei: Flugzeuge können U-Boote nur noch angreifen wenn ein Cruiser sie unterstützt. Transporter habe a) keine Feuerkraft mehr und können b) nicht mehr als "Kanonenfutter" dienen - während eine grosse Transporterflotte in AAR sich recht gut selber Schützen konnte, muss man sie nun mit Kriegsschiffen schützen. Und zu guter letzt funktioniert der SBR (=Strategischer Bobenangriff) nun so wie er in AA50 funktioniert: Anstatt direkt die IPCs auf der Hand des Spielers "wegzubomben", werden nun die Fabriken "beschädigt" - eine Fabrik kann bis zum doppelten Wert des Landes beschädigt werden, danach sind SBR's ineffektiv. Dem Spieler ist es dann freigestellt den Schaden zu reparieren (1 IPCs pro Schadenspunkt) oder es bleiben zu lassen. Das ist ein grosser Unterschied zu AAR, wo der Schaden pro Bomber max. dem Wert des Gebiets entsprach und ein kleiner zu LHTR 2.0 (alternativer Regelsatz zu AAR) wo pro Turn in der Summe max so viel Schaden wie das Gebiet Wert ist gemacht werden kann. Waffenentwicklung ist, wie schon erwähnt, komplett aussen vor gelassen (bei AAR war es noch Optional), NAs gibt es auch nicht.


    Diese regeltechnischen Kleinigkeiten, haben es in sich - diejenigen die AA50 schon gespielt haben, haben bestimmt selber schon festgestellt das Invasionen nun kostenspieliger geworden sind - natürlich hauptsächlich weil die Transporter nun alleine so schnell Sinken wie Bleienten auf See, aber auch weil man nun Treffer nicht mehr auf die (billigen) Transporter "umlenken" kann, und dadurch höhere Kosten für den Nachbau der Schiffe sowie den damit verbundenen Tempoverlust hat. Auch sind die U-Boote nun in der Lage "Blockaden" zu durchbrechen (sofern kein Cruiser in der Blockadeflotte dabei ist) und sie sind vor reinen Fliegerangriffen sicher was diese massiv aufwertet (den kleinen Nachteil das man diese nicht mehr freiwillig als Treffer nehmen kann, wenn kein Cruiser sie angreift kann man da leicht verschmerzen).


    Alles in allem ist das neue A&A wohl das beste A&A was es jemals gab - sieht man von der AA50 Edition ab, welche ja von vornerein für Hardcore A&A Fans gedacht war. Da man aber für ein AA50 so an die 7-10 AA42 bekommt, kann man die deutlich schlechtere Ausstattung (die immer noch gut ist) wohl leicht verschmerzen.


    Atti

  • ANZEIGE
  • Hiho,


    Leuteleute ihr schlaft aber auch ...


    Der Gegenpol zu den U-Booten sind die Zerstürer und nicht die Kreuzer! Der alte "Destroyer" wurde in zwei Einheiten aufgesplittet: Der neu "Cruiser", der ein "kleiners Battleschip" ist, und Offshore bombadieren kann (so wie der alte Destroyer) aber keine U-Boote mehr aufspüren kann und der neue "Destroyer", der keine Offshore bombardierung kann nur auf 2/2 kämpft dafür aber billig ist (8 anstatt 12) und gegen U-Boote was bringt.


    Also "alter" Destroyer:


    Kosten 12, A:3, D:3, Offshore, Anti-U-Boot


    Neuer Cruiser:


    Kosten: 12, A:3, D:3, Offshore


    Neuer Destroyer:


    Kosten: 8, A:2, D:2, Anti-U-Boot


    Atti