31.08.2009 - 06.09.2009

Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Hallo,


    dann eröffne ich mal das neue Thema für die Spiele dieser Woche (als Neuling! Hoffe, ich mache alles richtig)...


    Say Anything
    Irgendwie ein schönes Spiel. Man ist immer wieder überrascht, was sich die Leute einfallen lassen. Ein Nachteil allerdings, wenn sich manche besser kennen. Denn schließlich kommt es darauf an, bei Fragen wie, "Was ist der beste Rocksong", "Was ist der beste Horrorfilm aller Zeiten" oder "Was unternimmt man am besten bei einem ersten Date" die Antwort zu geben, die der Fragesteller am ehesten aussucht. Aber kurzweilig, lustig und ohne Diskussion (es gibt ja keine "richtige" Antwort). Dadurch, dass jeder seine eigene Antwort auf ein abwischbares Täfelchen schreibt, auch immer wieder neue (witzige, individuelle) Antworten und dadurch meines Erachtens ein Stück interessanter als ähnliche Spiele (wie Äpfel zu Äpfeln).


    Dixit
    Yipp. Glaube in der Spielbox stand, dass es ein optisch sehr schönes Spiel ist. Das stimmt. Die Karten sollte man sich ruhig mal anschauen, wenn man die Gelegenheit dazu hat. Kein schlechtes Spiel, aber irgendwie fehlte mir noch der Draht dazu ...


    Evo
    Dinosaurierschinken aus 2001. Wir basteln unseren Dino und mit jedem Gimmick, wie Fell, Hörner oder Sonnenschirmchen (oder zusätzlichen Füßen!) wird er überlebensfähiger. Lustige Idee. Aber auch ein bisschen unfair das Spiel. Wer ganz hinten liegt (uffz, mal nicht ich), kann es sehr schwer haben aufzuholen. Selbst das Bieten auf die richtigen "Gene" wird für ihn dann schwierig, weil ihm die Punkte zum Bieten fehlen. (Habe einbeinig gewonnen ?( )


    So, gespannt, was sich bei den Anderen so getan hat. Wollte aber auch gerne mal ein Lebenszeichen zum Forum (das ich sehr schön finde :-) ) beisteuern.


    Grüße
    AllThatJazz

    ... and all that Jazz !!!

  • ANZEIGE
  • Hallo AllthatJazz,


    alles richtig gemacht ;) ...und Danke für das Lob!


    Bei uns ist derzeit absolute Spielflaute... Urlaube, Arbeitsstreß, anderweitige Verpflichtungen, ... lassen eine Spielrunde derzeit illusorisch erscheinen. Vielleicht mal spontan in dieser Woche zu zweit und nächste Woche eine etwas größere Runde - mal sehen...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Moin moin,
    gerstern abend zu viert:


    Erst eine Partie Urland.


    Hossa, da mussten wir uns mal schön umstellen auf den Mechanismus zwei mal nacheinadner auszusetzen.
    Man kennt das ja von Puerto Rico, Säulen der Erde und sonstige: in der einen Runde dies tun, um damit in der nächsten Runde das zu
    machen und dann auf die Wertung hinarbeiten.
    Und hier ? 2 mal dran, 2 mal aussetzen inzwischen 4 Wertungen.


    Gewonnen hab ich durch meine Muskeln :hau:



    Anschließend eine Partie Pandemie im Standardspiel.


    Jämmerlich versagt haben die Industrienationen in der Krise. Da breitete sich der Erreger schneller aus als man Epidemie sagen kann.
    Aber mit der nächsten Menschheit sind wir vorsichtiger, versprochen


    Einmal editiert, zuletzt von Nupsi ()

  • Gestern Nachmittag von einem Freund Sorry Sliders! bekommen und dann noch zusammen mit 3 guten Freunden in einer späten Runde eingeweiht. Ein wirklich geniales Spiel muss ich sagen ,selten erlebt das alle Spieler nach imme mehr und mehr verlangen , "eine letzte Runde aber noch" war glaub ich der meist gesagte Satz gestern abend, also wer nach Amerika fährt dem würde ich raten dieses Spiel zu besorgen.

  • Zitat

    Original von Stonie
    Gestern Nachmittag von einem Freund Sorry Sliders! bekommen und dann noch zusammen mit 3 guten Freunden in einer späten Runde eingeweiht. Ein wirklich geniales Spiel muss ich sagen ,selten erlebt das alle Spieler nach imme mehr und mehr verlangen , "eine letzte Runde aber noch" war glaub ich der meist gesagte Satz gestern abend, also wer nach Amerika fährt dem würde ich raten dieses Spiel zu besorgen.


    Da warte ich auch schon sehnsüchtig darauf mal ein Exemplar zu erwischen.

  • So, hab diese Woche meine ersten zwei Partien Galaxy Trucker absolviert.
    Hab gemerkt dass das wichtigste bei dem Spiel die persönliche Einstellung ist.
    Einer meiner Mitspieler musste die gesamte 2te Runde zugucken, da er knapp zu wenig Antriebe hatte und wir vorne alles weggelasert haben.
    In der dritten flog er dann mit einem sehr guten Schiff. Nachdem er aber zwei große Schüsse auf die gleiche Stelle bekommen hatte, zerbrach das Schiff fast in der Mitte entzwei -> Personal weg, Flug vorbei...wieder nur zuschauen.
    Das kann natürlich sehr sehr frustig sein. Es empfiehlt sich also, sich einen gewissen Gleichmut anzutrainieren wenns in die tiefen des Raumes geht. Dann gefällt das Spiel mir aber ziemlich gut.
    Des weiteren hatte ich meine erste Partie Louis XIV. Find ich sehr interessant!
    Allerdings habe ich gewonnen und weiß nicht warum. Ich hatte am Schluss nur 3! Missionen erfüllt, da ich nicht an Plättchen kam. hab statt dessen Missionskarten (die mir nichts brachten) und Siegpünktchen gesammelt. Die anderen hatten alle 5 oder 6 Missionen ausliegen aber ich habs durch Siegplättchen (und Mehrheiten bei den selbigen) tatsächlich rausgeholt. Das hat uns dann sehr verwirrt, weil wir die Missionen als sehr wichtig eingestuft hatten. So kann man sich täuschen...

    "Etwas nicht tun zu können, ist kein Grund es nicht zu tun." - Gordon Shumway

  • Zitat

    Leololo23 schrieb:
    So, hab diese Woche meine ersten zwei Partien Galaxy Trucker absolviert. Hab gemerkt dass das wichtigste bei dem Spiel die persönliche Einstellung ist. Einer meiner Mitspieler musste die gesamte 2te Runde zugucken, da er knapp zu wenig Antriebe hatte und wir vorne alles weggelasert haben. In der dritten flog er dann mit einem sehr guten Schiff. Nachdem er aber zwei große Schüsse auf die gleiche Stelle bekommen hatte, zerbrach das Schiff fast in der Mitte entzwei -> Personal weg, Flug vorbei...wieder nur zuschauen. Das kann natürlich sehr sehr frustig sein. Es empfiehlt sich also, sich einen gewissen Gleichmut anzutrainieren wenns in die tiefen des Raumes geht. Dann gefällt das Spiel mir aber ziemlich gut.


    Oder sein Schiff eben stabiler zu bauen. Was man mit Spielerfahrung auch immer besser hinbekommt. Deshalb gibt es auch eine Erweiterung mit vielen sehr fiesen neuen Bösartigkeiten, die eine intakte Ankunft der Raumschiffe wieder deutlich unwahrscheinlicher machen.
    Als ein paar weitere Partien spielen und die Lernkurve beachten.
    Und wenn ihr dann irgendwann meint, dass SPiel ist zu langweilig geworden, da eure Raumschiffe immer ankommen, guckt euch mal die Erweiterung an...


    LG


    Klaus

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Leololo23
    Des weiteren hatte ich meine erste Partie Louis XIV. Find ich sehr interessant!
    Allerdings habe ich gewonnen und weiß nicht warum. Ich hatte am Schluss nur 3! Missionen erfüllt, da ich nicht an Plättchen kam. hab statt dessen Missionskarten (die mir nichts brachten) und Siegpünktchen gesammelt. Die anderen hatten alle 5 oder 6 Missionen ausliegen aber ich habs durch Siegplättchen (und Mehrheiten bei den selbigen) tatsächlich rausgeholt. Das hat uns dann sehr verwirrt, weil wir die Missionen als sehr wichtig eingestuft hatten. So kann man sich täuschen...


    Hm... Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber das hört sich meiner Meinung nach, nach krassem Spielverlauf oder nach "falsch gespielt" an. Habt ihr mit der neuen Erweiterung gespielt, die ich selbst noch nicht kenne? Hat das vielleicht die Auswirkung, dass man leicht an viele Siegel kommt? Ist uns in unseren zahlreichen Partien noch nicht unter gekommen, dass man 15 Punkte nur durch Siegel aufholt... Was sind denn Missionskarten, die dir nichts brachten? Die bringen doch alle was, sobald sie auf dem Tisch liegen. Zumindest 5 Siegpunkte...


    Meine Erfahrung ist, dass das Spiel entweder durch die meisten Missionskarten entschieden wird, und sind da Spieler auf Augenhöhe, dann kommts auf die Siegel an...

  • Zitat

    Original von ode
    Hm... Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber das hört sich meiner Meinung nach, nach krassem Spielverlauf oder nach "falsch gespielt" an.
    ......
    Meine Erfahrung ist, dass das Spiel entweder durch die meisten Missionskarten entschieden wird, und sind da Spieler auf Augenhöhe, dann kommts auf die Siegel an...


    Bei unserer ersten und bisher einzigen Partie Louis XIV war es ähnlich wie bei leololo23.
    Ich hab auch nur durch Siegel gewonnen.
    Dabei habe ich mindestens 2 Missionskarten weniger gehabt, ich meine sogar es waren drei.
    Ich war bei der Bonusausschüttung nur an einer nicht beteiligt.


    Vielleicht ändert sich das wenn man das Spiel besser kennt.

  • "Missionskarten, die mir nichts brachten"...verschrieben. ich meinte Intrigekarten.
    Nunja, ich hatte einen großen Vorteil: während sich die anderen um die PLättchen gekloppt haben, habe ich mir die Felder rausgesucht, bei denen ich mit minimalen Personalaufwand etwas bekomme. Vermutlich haben sich die anderen auf den Kernfeldern zu krass gebattelt, und dementsprechend zwar viele Missionen, aber eben sonst nichts groß bekommen.

    "Etwas nicht tun zu können, ist kein Grund es nicht zu tun." - Gordon Shumway

  • Als erstes muss ich dazu noch loswerden, dass wir immer zu zweit spielen und die Variante von Frodo aus dem Spielbox-Forum spielen, die Alea auf der Homepage als empfehlenswerte Variante übernommen hat. Ganz nebenbei gesagt: Zu zweit würde ich nicht mehr anders spielen, es sei denn, ich will schnellstmöglich fertig werden, mit dem Spiel...


    Zu Spiel selber: Ich kann mir nicht so recht vorstellen, wie man 15 Punkte nur mit Siegeln aufholen will. 10 vielleicht noch. Es ist sicherlich möglich, aber dann haben die anderen ja nix auf die Reihe bekommen. Der Joke an Louis ist ja nicht, dass es um stumpfe Mehrheiten geht. Oft genügt es ja bloß einen Stein auf einer Person zu haben, um diese bestechen zu können. Um an Geld zu kommen, gibt es verschiedenste Möglichkeiten. Gerade die Mischung zu finden, bei der einen Person die Mehrheit zu haben (damit der oder die anderen mal etwas eingeplantes nicht bekommen), und bei anderen zu bestechen, um dann auch wieder seine Einflußsteine zurück zu bekommen, ist Sinn der Sache. Gerade dieser Weg, durch Bestechung an viele Machtchips zu kommen, kommt einem meist erst nach ein paar Partien in den Sinn. Dass auch gerade das die Art ist, wie man seinen Einflußsteinvorrat voll genug hält, merken auf viele nach einer ersten Kennenlernpartie. In Kombination mit den Sondermöglichkeiten, die die Missionskarten im weiteren Spielverlauf bringen, sehe ich in dem Spiel keine alternative Strategie.

  • Am Mittwoch eine 3er-Runde


    Masters of Venice
    Wir spielten das Spiel zum ersten Mal. Zwei Leute hatten sich durch die Regeln gekämpft. Zunächst gibt es einen Bietmechanismus für die Reihenfolge. Wer nix wird, wird Gondolieri. Die anderen wählen andere Rollen aus. Dann werden Rohstoffe auf verschiedenen Wegen geholt, mit denen später Aufträge erfüllt werden können (die man sich aber erst noch abholen muss) und Aktien gekauft. Alles kann ge- und verkauft werden. Wobei jedes ins Spiel bringen oder aus dem Spiel bringen eines Rohstoffs wieder verschiedene Auswirkungen auf Aktienkurse, Rohstoffpreise, Nachfrage und Dividenden haben kann ... uffz. Klingt kompliziert? Ist es auch. Das Spiel hat sehr viele verschieden Stellschrauben, die alle irgendwie zusammenwirken und durch vorher unbekannte Rumor-Beeinflussungsplättchen und zufällig gezogene Rohstoffe auch noch unberechenbar schwanken können. Eine Atmosphäre wollte bei uns nicht so recht zustande kommen, weil doch recht beschäftigt damit waren, den Mechanismus immer wieder zusammenzufriemeln. Manko auch etwas die Spielzeit. Trotz zügigen Spiels haben wir drei Stunden gebraucht. Was natürlich für mal so eine Strategie ausprobieren oder es mal schnell wieder auf den Tisch bringen, nicht so hilfreich ist. Daher gab es nach dieser Partie eine 2:1 Meinung, die etwas skeptisch hinsichtlich des künftigen Spielspaß’ war ...

    ... and all that Jazz !!!

  • Interessant. Ein Spiel, dass sich auch auf meinen Radar geschlichen hat... Meinst du, dass macht zu zweit Spaß? Hab die englische Regel kürzlich mal überflogen. Hört sich recht trocken, aber interessant an. Bei BGN konnte man lesen, es sei ein Spiel, dass man besser als Computerspiel machen sollte, weil es einen hohen Verwaltungsaufwand hat... Dabei sieht das recht interessant aus mit den äh... wie sagt man auf deutsch? Pegs? Na, diese Holzstäbchen halt... Wie in Roll through the ages!!!

  • nachdem ich schon ueber einen laengeren Zeitraum bei unknowns.de mitlese, habe ich es endlich geschafft mich mal anzumelden.
    War bei micha-spielmitmir aktiv, um das es ja leider schon laenger ziemlich ruhig geworden ist :sos:, vielleicht kennen mich davon ja noch ein paar


    Bin gerade im schoenen Shanghai und siehe da auch dort gibt es Spieleverueckte, durch die dortigen Amis ist die Wargamer und Miniaturenfraktion relativ stark vertreten, aber ein paar Eurogames kommen auch auf den Tisch :-)


    Letzte Woche gabs eine Runde Brass zu dritt, dank Baumwollspinnerein trotz mangelndem Schienennetz knapp erster geworden 8-)

  • ANZEIGE
  • Heute Abend zuerst ein 2er Le havre und dann ein 2er St.Petersburg. Nichts besonderes ich hoffe morgen geht ein bisschen mehr , wie z.b eine Runde Steam oder mehrmals Chicago Express.

  • Hallo Ode,


    ich gehörte leider zu den Zweien, die Masters of Venice etwas zu trocken, kompliziert und lang fanden (auf den ersten Eindruck, bin aber bereit, dem Spiel eine zweite Chance zu geben). Mit Roll through the Ages hat es daher allerdings tatsächlich nur die Steckerchen gemeinsam, sonst nichts.


    Viele Grüße

    ... and all that Jazz !!!

  • Spielerunde am Samstag, 5.9.


    Battlestar Galactica
    Heute eine Partie Battlestar Galactica zu sechst. Wir glauben, dass man den Menschen dann beim nächsten Mal doch zumindest durch die in der Regel vorgeschlagene Erhöhung der Resourcen um jeweils zwei unter die Arme greifen müsste, da sie wieder mal keine Chance hatten. Anderer Vorschlag war es, einen Zylonen erst später in der Schläferphase reinzubringen. Fand' ich auf den ersten Blick etwas schade, da das Verdächtigten und die Ungewissheit ja dann ein Stückchen gemildert würde.
    Ein Mitspieler war allerdings nicht so angetan. Fand es etwas zu langwierig, weil der eigene Zug doch etwas dauerte, bis er wieder dran war.


    Roll Through the Ages
    Dafür gab's dann noch zu vierte zwei sehr schnelle Runden Roll through the Ages, was ein netter superschneller Civ-Absacker war.


    All That Jazz

    ... and all that Jazz !!!

  • Zitat

    Original von AllThatJazz
    Hallo Ode,


    ich gehörte leider zu den Zweien, die Masters of Venice etwas zu trocken, kompliziert und lang fanden (auf den ersten Eindruck, bin aber bereit, dem Spiel eine zweite Chance zu geben). Mit Roll through the Ages hat es daher allerdings tatsächlich nur die Steckerchen gemeinsam, sonst nichts.


    Ich wollte mit RTTA auch nur erklären, welche Holzsteckerchen ich meinte. Mich hat deine Einschätzung interessiert, wie es sich zu zweit spielen könnte. Immerhin ist die erste Runde gleich eine Versteigerung, und die sind ja zu zweit oft nicht so dolle...

  • Die Woche gespielt:


    Fits
    Unspektakulär - aber auch nicht schlecht...


    Batt'l Kha'os
    Sehr gutes 2 Personenspiel. Aber unbedingt mit den Sonderkarten spielen. Achtung: nehmt lieber die englische Spielregel!


    Kingsburg
    Wie immer gut... Bin auf das erste Spiel mit Erweiterung gespannt...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Hiho,


    Diese Woche gab es 2 mal One More Barrel - wenn man einmal durch die Regeln durchgestiegen ist (kleiner Tipp: Die englische Regel lesen, nicht die deutsche), dann ist das Spiel sogar richtig gut. Die Rebellen finde ich zwar ein wenig willkürlich, aber ansonsten ist es prima.


    Heute gab es dann 2 mal Wer War's (gestern auch schon) und das Spiel ist ein Prima Kinderspiel. Hoher aufforderungsfaktor und auch für rwachsene garnichtmal soo einfach. Der ein oder andere ist durchaus schonmal an diesem "Kinderspiel" gescheitert! :-)


    Und dann eine Partie Middle Earth Quest. Das Spiel ist was ganz anderes als Runebound/Prophecy/Talisman & Co. Einerseits sehr Thematisch aber andererseits auch sehr abstrakt. Wie es sich für ein anständiges Mittelerdespiel gehört steht nicht die Charakterentwicklung im Vordergrund sondern das gemeinsame Ziel. So richtig bin ich mir noch nicht schlüssig wie gut ich es finde, dazu muss ich es noch ein paar mal Spielen (vorallem auch als Sauron) - gefallen hat mir die erste Partie aber schon echt gut. Ob das Spiel auf dauer was hergibt wird man sehen.


    Atti

  • Battlestar Galactica
    Heute nochmal in Fünfer-Runde. Die Chancen der Menschen steigen dann doch (zu sechst stehen sie sehr schlecht). Allerdings hat ein Menschenspieler es als uncharmant empfunden, dass er als Zylon verdächtigt wurde und daher eine negative Karte in eine offene Abstimmung geworfen ?( Hmmm... ratet mal, welche Seite gewonnen hat :aufgeb: Die gute Nachricht dennoch: Es war trotzdem ein sehr lustiger und netter Spieleabend. Aber seid immer nett zu eueren Mitspielern auch bei Battlestar :blumen2:
    (Habe es auch mal bei Bang erlebt, dass der Hilfssheriff wütend den Sherif erschoss! Heidenei!).


    Roll Through the Ages
    und zum Abschluss rollten wir nochmal kräftig durch die Zeitalter ...


    P.S.: Zu Masters of Venice zu zweit kann ich leider wenig Vermutungen äußern. Wir hatten es zu dritt gespielt. Es gibt wohl eine Zweier-Modifikation (ich glaube, jeder erhält dann zwei Rollen). Die Versteigerungen finden zwar auf einer Scheibe geheim und gleichzeitig statt, aber kann es mir auch nur schwer vorstellen ... Vielleicht ist ja jemand weiter und hat es schon zu zweit gespielt. Man muss auf jedenfall etwas Ausdauer haben und auch etwas "trockenere" Spielen mögen und gerne mal über Zugoptimierungen grübeln.


    Eine spieletechnisch ausgelastete Woche geht vorüber... Ach ja. Hoffentlich kommt jetzt keine Durststrecke.


    Viele Grüße and all that Jazz

    ... and all that Jazz !!!

  • Zitat

    Original von AllThatJazz
    Battlestar Galactica
    Heute nochmal in Fünfer-Runde. Die Chancen der Menschen steigen dann doch (zu sechst stehen sie sehr schlecht). Allerdings hat ein Menschenspieler es als uncharmant empfunden, dass er als Zylon verdächtigt wurde und daher eine negative Karte in eine offene Abstimmung geworfen ?( Hmmm... ratet mal, welche Seite gewonnen hat :aufgeb: Die gute Nachricht dennoch: Es war trotzdem ein sehr lustiger und netter Spieleabend. Aber seid immer nett zu eueren Mitspielern auch bei Battlestar :blumen2:
    (Habe es auch mal bei Bang erlebt, dass der Hilfssheriff wütend den Sherif erschoss! Heidenei!).


    Wow, das sind Mitspieler. Aber wenn ich so richtig überlege, würde ich wohl auch so reagieren, wenn ich ständig ohne (ersichtlichen) Grund beschuldigt werde. Aber das finde ich ja mal garnicht so schlecht, dass dies in BSG möglich ist. Ich war ein furchtbarer Verräter in Schatten über Camelott. Und so passierte es häufig, dass ich die Hälfte des Spiels nur zugucken durfte. Und in BSG wäre ein solches Verhalten nicht so abwägig, bedenkt man einige Vorkomnisse in der Serie.


    Zum Aspekt Spieleranzahl denke ich, dass 5 Spieler wohl die beste Konstellation für BSG darstellt. Zu sechst ist es recht schwer, da die Spieler sehr spät ihre Hand wieder auffüllen können. Das passiert bei weniger Spielern um einiges häufiger. Auch zu viert hat BSG seinen Charme, auch dank des Sympatisanten, der ja auch im Sechsspielerspiel vorkommt.

    Einmal editiert, zuletzt von stmountain ()

  • ANZEIGE
  • Java zu viert. Wir waren mal neugierig den geistigen Nachfolger von Tikal zu spielen und ich muss sagen, das Java gut ist, doch Tikal ist besser. Die Optionen in Java erschlagen einen fast, es gibt vieles zu beachten, und mit den Höhenstufen Elementen ist es ein Torres x2. Da zusätzlich die Dörfer wieder über- und umgebaut werden können, und man mit seinen Spielsteinen die einfachen Zugänge blocken kann, könnte das Spiel mit 2 bis 3 Grübler zum Monumentalbau (>3 Std.) werden. Ich bleibe da lieber beim SdJ von 1999, das ist mir leichter zugänglich und bietet gleichen Spielspass in kürzerer Zeit.
    Kingsburg zu viert. Unser kleinster Mann (U14), hat wieder seine Militär-Budget ausgereizt und wurde dafür bis zum 5.ten Jahr belächelt. Und, wumms hat es uns der Feind im Winter04 ein Gebäude abgefackelt. Somit hat der Kleine dann am Ende des 5.ten Jahres uns ausgelacht. Seine Wertung über Kingsburg: Daumen hoch, nochmal, irgendwann!

  • am Freitag mal wieder eine 2er Runde mit:


    - Twilight Struggle (kam heuer bisher noch nicht auf den Tisch und war echt mal wieder super. Hatte wieder die USA und obwohl ich mich gut positionieren konnte war es total deprimierend. Der UdSSR-Spieler machte laufend seine Punkte bis es er dann schon 19 Punkte hatte.....sowohl er als auch ich dachten, dass das Spiel damit mehr oder weniger gelaufen ist. Aber ich konnte mich langsam immer weiter zurückkämpfen....hatte sogar Nordkorea einnehmen können. Meine Vorteile lagen in Europa, Asien und Afrika. Zum Ende hin habe ich zwar Asien verloren aber Afrika kontrolliert was mir 10 Punkte und den Sieg einbrachte. Spannende und tolle Partie.


    - dann nach über einem Jahr endlich mal wieder Ringkrieg gespielt. Auch hier ähnlicher Start. Die Freien Völker kamen mit der Gemeinschaft sehr schnell vorwärts. Ich als Schattenspieler hatte massive Probleme dem Einhalt zu gebieten. Militärisch lief es aber richtig gut. Dol Amroth viel sehr schnell und auch der Norden war schnell in meiner Hand. Dennoch hätte die Zeit für einen militärischen Sieg wohl nicht mehr gereicht....aber Kankras Lauer hat mir dann doch noch zum Sieg verholfen. Wie immer ein spannendes Spiel mit wie immer knappem Ausgang. Das liebe ich an diesem Spiel

    Alea iacta est :up:


    Spieleabende in und um Passau?! Jederzeit :triniti:

  • Zitat

    Original von Keks ina Dosn
    - Twilight Struggle (kam heuer bisher noch nicht auf den Tisch und war echt mal wieder super. Hatte wieder die USA und obwohl ich mich gut positionieren konnte war es total deprimierend. Der UdSSR-Spieler machte laufend seine Punkte bis es er dann schon 19 Punkte hatte.....sowohl er als auch ich dachten, dass das Spiel damit mehr oder weniger gelaufen ist. Aber ich konnte mich langsam immer weiter zurückkämpfen....hatte sogar Nordkorea einnehmen können. Meine Vorteile lagen in Europa, Asien und Afrika. Zum Ende hin habe ich zwar Asien verloren aber Afrika kontrolliert was mir 10 Punkte und den Sieg einbrachte. Spannende und tolle Partie.


    l


    Anfangs deutliche Vorteile für den Russen, später für den Ami, so läuft es normalerweise.
    Das ist die typische Wellenbewegung, die Twilight Struggle auszeichnet.
    Die Frage ist immer spannend, ob der Russe seine 20 Siegpunkte schafft. Oftmals wird es recht knapp ...


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Gerade fällt mir ein, dass ich vergessen hatte zu schreiben was letzten Mittwoch auf den Tisch kam - was tut man nicht alles um nicht an der Diplomarbeit weiterzuschreiben ;)


    1. Endeavor:


    4er-Partie. Nur ganz knapp hinter dem Zweitplatzierten gelandet (Punkte: 60-52-50-39). Gefiel mir sehr gut, aber man wird oft zu bestimmten Zügen gezwungen, um keine Steilvorlage zu hinterlassen. Kommt das öfter vor (vor allem am Anfang), kann es schon sein, dass man dadurch benachteiligt ist und hinterherrennt. Macht man es nicht ist man gleich als Kingmaker verschrien ;). Wird wohl ein Kauf werden, wobei ich auf die "deutsche" Version warten werde.


    2. Einauge sei wachsam:


    5er-Partie. Lief optimal für mich und ich hab glaub mit deutlichem Abstand gewonnen. Schon sehr glücksbetont, allerdings gefällt mir der Mechanismus der unterschiedlichen Preisentwicklung in der normalen Auslage und auf Einauges Tisch sehr gut. Ich denke mal das werde ich mir auch zulegen, da ich immer auf der Suche nach einfachen Absacker-/Starter-Spielen bin, die mir Spaß machen.


    3. Das Spiel:


    Kurze 3er-Runde das Spiel mit "Raffzahn" und "Abquetschen". Diese beiden Spiele machen immer wieder Spaß und besitzen einen hohen Aufforderungscharakter. Zudem ergänzen sie sich gut - eins zum Aufbauen und eins zum Abbauen :). Bei Abquetschen hab ich äußert glücklich gewürfelt und relativ schnell gewonnen, dafür sah ich bei Raffzahn ganz alt aus. Bisher konnte ich mich allerdings noch nicht zu einem Kauf durchringen, vlt weil ich dann zuviel über eigene Spiele mit den unzähligen Würfeln nachdenken würde ;).