• Also ich habe diese Woche ab und zu mal auf meine neue Dartscheibe geworfen (Modell Full House, für die, die sich auskennen).


    Sonst eine Solo-Partie Steam.


    Was ging bisher bei Euch so über den Tisch? Oder bereitet Ihr Euch alle regellesend auf Essen vor?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • In letzter Zeit oft FREIBEUTER DER KARIBIK. Extrem genial!!!


    Solo Steam? Ich höre!!!

  • Mamma Mia Plus here we go again ....
    und Sorry Sliders kommen mittlerweile fast jedes mal auf den Tisch , heute noch als Draufgabe eine 5er Runde Funkenschlag Korea .


    btw. die Macao Regeln sind online :-)

  • Zitat

    Original von Stonie
    ... und Sorry Sliders kommen mittlerweile fast jedes mal auf den Tisch


    Eigenimport von Sorry Sliders, oder gibt es das inzwischen auch in Europa zu kaufen?


    Cu/Ralf

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • Zitat

    Original von ravn
    Eigenimport von Sorry Sliders, oder gibt es das inzwischen auch in Europa zu kaufen?


    Cu/Ralf


    sozusagen Eigenimport, habs von einem Freund aus Amerika mitgenommen bekommen , geanuso wie 24 Duck! Duck! Go! Enten und dann noch das Spiel selbst von einem anderen Freund , hat sich im Gegensatz zu Sorry Sliders! aber noch nicht bewehrt ,

  • Cuba zu fünft. Wird immer durchschaubarer, sehr feines Spiel. Es ist für eine Gebäudestrategie über 6 Runden zu kurz angelegt, und man muss über andere Wege zu seinen Siegpunkten kommen, Gesetze und die 3er und 2er Frachter. Peleponnes zu viert. Ist besser wie es aussieht. Der Ersteindruck ist vielversprechend. Gutes Spiel für die Messe. San Juan + die 31 Schatzkistenkarten mit 3 Leuten. Ja die Kathedrale wurde mir zum Verhängnis und die Gegen-Spielerin, hatte Ihren Sieg mit 2 Punkten Vorsprung untermauert.

    Einmal editiert, zuletzt von Bundyman ()

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Bundyman
    Cuba zu fünft. Wird immer durchschaubarer, sehr feines Spiel. Es ist für eine Gebäudestrategie über 6 Runden zu kurz angelegt ist, und man muss über andere Wege zu seinen Siepunkten kommen.


    Wenn Du's um El Presidente erweiterst, gibt es 8 Runden, und dann funktionieren auch Gebäude-Strategien.
    Auch wegen ihrer anderen neuen Elemente ist diese Erweiterung m.E. unverzichtbar.


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Cuba mit der El Presidente Erweiterung ist um einiges besser. Aber da mir Cuba an sich nicht so wahnsinnig gut gefällt (war ein Blingkauf, dachte Eggertspiele + tolles Thema, kann wohl kein Fehler sein - aber war es nachträglich doch), werde ich es trotz Erweiterung nicht so oft spielen. Ich finde es so schade, dass die Gebäude nicht stärker sind. Wir haben jedoch auf 6 Runden gespielt, weil es in der Anleitung heißt, dass man 6 oder 8 Runden spielen kann.


    Ansonsten haben wir das Update zu Freibeuter der Karibik wieder sehr oft gespielt, und wieder mal sind wir über 2 Jahre gekommen. Aber das ist schon ganz schön herausfordernd. Mittlerweile bin ich fast schon soweit abzuwinken, wenn wir um 22:00 noch eine Partie starten wollen. Weil wenn wir dann verlieren, wird solange gespielt, bis es mal endlich klappt und nicht zu selten war es dann wieder früh am morgen...


    Automobile haben wir auch gespielt. Irgendwie gut aber irgendwie auch eine reine Rechnerei. Ich mag Spiele ohne Glück/wenig Glück schon gerne, aber nicht unbedingt wenn dann derjenige gewinnt, der am längsten nachdenkt bzw. besten rechnet. Wer das aber nicht macht, hat einfach keine Chance. Gerade bei Produzieren ist es unendlich wichtig sich auszurechnen, wieviel man verkaufen kann.
    Martin Wallace hat gemeint, dass dies sein bestes Spiel bisher sei. Als mir gefallen Steam oder Steel Driver oder Tinners Trail um einiges besser.

  • Eine Runde Kingsburg mit Erweiterung. Nicht schlecht. Sollte man sich einmal ansehen, muss man allerdings nicht unbedingt haben. Das Beste an der Erweiterung ist, ich hab zum ersten Mal bei Kingsburg gewonnen.
    Danach noch eine Runde Snow Tails. In letzter Zeit begeistert mich das Spiel nicht mehr ganz so wie am Anfang.


    Gruß
    Marcus

  • Zitat

    Original von fred
    Martin Wallace hat gemeint, dass dies sein bestes Spiel bisher sei. Als mir gefallen Steam oder Steel Driver oder Tinners Trail um einiges besser.


    DANKE!!!


    Kann auch nicht nachvollziehen, warum alle so auf das Spiel abfahren. Wo der Mann doch so viele wirklich gute Spiele gemacht hat! :box:

  • Zitat

    Kann auch nicht nachvollziehen, warum alle so auf das Spiel abfahren. Wo der Mann doch so viele wirklich gute Spiele gemacht hat! :box:


    Naja, das gehört doch wohl auch dazu. AUtomobile ist was trocken, hat aber ein ungemeinen Reiz find eich. Brass, AoS oder TT sind natürlich auch klasse (Liste nicht vollständig).


    Atti

  • Ernsthaft gesprochen:Ja, das Spiel ist ganz gut. Etwas viel Rechnerei, aber im Grunde gut. Aber warum es sein Bestes sein soll und warum viele der gleichen Meinung ist, verstehe ich nicht...


    :aufgeb:

  • Hiho,


    Naja, Viel fährt der Bauer auf dem Heuwagen ... ich kenne keinen der dieser Meinung ist.


    Atti

  • ANZEIGE
  • Moin!



    Zitat

    Original von ode


    DANKE!!!


    Kann auch nicht nachvollziehen, warum alle so auf das Spiel abfahren. Wo der Mann doch so viele wirklich gute Spiele gemacht hat! :box:



    Nun, Martin Wallace ist bestimmt nicht dumm und kennt sich aus in der Szene. Sein Name und seine Aussage, dies sei sein bestes Spiel, zusammen mit ein paar Fotos des Prototypen auf BGG, zusammen mit ein paar geneigten Artikeln von ihm wohlwollend gegenüberstehenden Spielern, reichen aus, um einen Hype zu erzeugen bzw. ihn zu puschen. Und schon will jeder Automobile und schwupps ist es "Sold Out". So verkauft man Spiele, ohne großen finanziellen Aufwand für Marketing. Wohlgemerkt, ich unterstelle ihm keine unlauteren Absichten. Er hat einen exzellenten Namen als Spieledesigner, und den weiß (und darf) er mit Sicherheit auch einzusetzen.


    Ob nun Automobile gut ist oder nicht, oder besser oder schlechter als Spiel X, ist in erster Linie -- wie alles im Leben -- Geschmackssache. Ich habe es noch nicht gespielt, aber wenn es nur halb so gut ist wie Brass , dann ist es immer noch ein Spiel, das um einiges besser ist als so mache Durchschnittskost, die so veröffentlicht wird.


    Grüsse,
    Thomas

  • Hiho,


    Wieso kann der Mann nicht einfach der Meinung sein das es sein bestes Spiel ist ohne das man ihm direkt unlautere Absichten unterstellt? (Da reicht es auch nicht "ich unterstelle nix" hinter zu schreiben) ?


    Atti

  • Zitat

    Original von Attila
    Hiho,


    Wieso kann der Mann nicht einfach der Meinung sein das es sein bestes Spiel ist ohne das man ihm direkt unlautere Absichten unterstellt? (Da reicht es auch nicht "ich unterstelle nix" hinter zu schreiben) ?


    Atti



    Hmm ... Du solltest mir nicht die Worte im Munde umdrehen.


    Ich zweifle es nicht an: Bestimmt war er der Meinung, es sei sein bisher bestes Spiel und hat es nicht aus Kalkül gesagt. Aber bestimmt haben diese Worte ihre Wirkung gezeigt (und das ist meine Meinung/Schlußfolgerung).


    Ich bin ein Martin Wallace Groupie, also wieso sollte ich ihm was Böses wollen? :liebe::-)


    Grüsse.
    Thomas

  • Hiho,


    Also ich finde man sollte ihm durchaus seine Meinung lassen. Ich kann durchaus Nachvollziehen wieso er der Meinung ist, das es sein "bestes Spiel" ist.
    Auch Bernd Eisenstein ist ja der meinung den Peloponnes sein "beste Spiel" bisher ist. Und auch Peloponnes ist eine rel. Trockene rechnerei - gerade zum Schluss, ist das Spiel eigentlich "gelöst" und die letzte Runde kann man sich im Grunde sparen, weil es keine entscheidung mehr zu treffen gibt.
    Mir gefallen beide aber bisher recht gut (Automobile bisher erst 4x gespielt, Peloponnes 1x).


    Automobile hat ganz sicher nicht so viele gte bewertungen, weil der Autor geschrieben hat das es sein bestes ist.


    Atti

  • Klar, man hört das ja immer wieder. Ich kenn das von Musikbands. Das letzte Album ist immer auch das Beste! Und hab jetzt schon im Netz von einigen gelesen, die das Spiel wirklich total abfeiern. Und nicht zuletzt, weil er das gesagt haben soll. Und am Tisch hab ich auch schon Leute gehabt, die das Spiel absolut genial finden. Dabei will ich gar nicht sagen, dass seine Aussage Absicht oder Kalkül war. Das kann doch genauso sein, dass er bei einer Testspielrunde einfach mal total begeistert war, das das Spiel so gut für ihn gelaufen ist. Oder er einen ironischen Scherz machen wollte! Oder was weiß ich.


    Ich hab jedenfalls den Eindruck, dass einige das Spiel aus diesem Grunde abfeiern. Und das finde ich dämlich.


    Wenn du eine fundierte Aussage haben willst, warum ich das Spiel nicht so prickelnnd finde? Hier:


    In jeder Runde haben die Spieler jeder je drei Aktionen. Jede einzelne davon will gut überlegt werden, denn das ist nicht viel. Bei jeder muss man sich überlegen, was zuerst gemacht werde muss, damit dies und jenes klappt. Das macht das Spiel zäh und langsam. Dazu kommt, dass es verschiedene Aktionen gibt, meist zu produzieren, die eine langwierige Kalkulation nach sich ziehen (eigentlich muss man ständig nachrechnen und kalkulieren, nicht nur beim Produzieren, sondern auch dabei, die Möglichkeiten zu schaffen um zu produzieren). Dabei ist der Mechanismus, wie die Nachfrage bestimmt wird einerseits ganz nett und interessant, auf der anderen Seite wieder der Grund, warum so lange Spielzüge und Grübeleien entstehen. Und irgendwie ist es bei jeder Entscheidung in diesem Spiel so, dass sie wirklich gut überlegt werden will. Schon die Entscheidung für einen Charakter ist wichtig. Daraus ergibt sich, wie man weiterspielen kann.


    Ich glaube aber, dass, wenn alle Spieler das Spiel gut kennen, und einige Strategiemöglichkeiten kennen und sie auch schon öfters gespielt haben, dass das Spiel durchaus sehr interessant sein kann. Aber ich hab das Spiel auch mit Leuten gespielt, die das Spiel sehr gut kennen und trotzdem noch lange überlegt haben... Egal...


    Fazit: Ein gutes Spiel, das Grübler magisch anzieht und ihnen Platz gibt. Ich würde es jederzeit wieder spielen. Aber lieber andere Spiele...


    Ich hab das jetzt mal so hingeschrieben, wie es sich aus meiner Sicht tatsächlich darstellt. Also, völlig ironie-oder sarkasmusfrei und gut begründet. Denn irgendwie hab ich ja diese Debatte durch meine herausfordernde Aussage gestartet.


    Und wieder mal ist am Ende alles Geschackssache...

  • Hiho,


    ALso ich habe nicht den eindruck dass das Spiel "abgefeiert" wird, weil Martin gesagt hat das es sein bestes Spiel ist.


    Atti




  • IOch hab Automobile bisher zweimal gespielt, einmal zu viert einmal zu fünft, jedes Mal mit Neulingen dabei und die Spieldauer in beiden Fällen lag bei ca. 2 - 2,5 Stunden. Wobei keiner der Mitspieler das Gefühlhatte, dass so viel Zeit vergangen wäre. Ich hab eher den Eindruck dass Deine Mitspieler "Optimaloptimierer" sind Ode. Zum Glück funktioniert das bei Automobile ja eh nicht zu 100%. Weiterhin kann man seine Aktionen weitestgehend vorraus planen...



    Gruß


    Klaus

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • Zitat

    Original von Attila
    Hiho,


    ALso ich habe nicht den eindruck dass das Spiel "abgefeiert" wird, weil Martin gesagt hat das es sein bestes Spiel ist.


    Atti


    Hat das hier irgendjemand behauptet?


    @ Klaus: Man kann planen, ja das ist richtig. Aber, wenn gerade vor mir einer produziert hat und dann auch noch in einer Sparte, die fürmich wichtig ist, dann geht die Rechnerei weider los... 2-2,5 Stunden ist mir für das bißchen Spiel einfach zu lang... Das sind doch nur 12 Aktionen!!!

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von ode


    Hat das hier irgendjemand behauptet?


    Ich hatte das:


    Zitat

    Ich hab jedenfalls den Eindruck, dass einige das Spiel aus diesem Grunde abfeiern. Und das finde ich dämlich.


    so verstanden.


    Und einen BGG Rank von 71 finde ich jetzt nicht "abfeiern". Wenn man da Space Hulk 3rd Ed sieht oder Dominion ...


    Atti

  • Zitat

    Original von Attila
    Wenn man da Space Hulk 3rd Ed sieht oder Dominion ...


    Atti


    Da gebe ich dir absolut Recht...

  • Fakt ist, dass bei einer Auflage von nur 1500 Stück solch ein Effekt wie bei Space Hulk oder Dominion überhaupt nicht entstehen kann, da dir kreitische Masse zu groß ist als dass Automobile da wirken kann....

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • Wir haben am Wochenende Magister Navis (Endeavor) zu zweit ausprobiert. Eigentlich geht es ja nur von 3-5, aber....


    Auf BGG gibt's ja auch eine quasisemioffizielle Variante der Autoren, die mir aber nach eine aufwändigen Notlösung klingt. Wir werden noch einen einfacheren Weg ausprobieren...


    Mit der Produktion bin ich total zufrieden - der Plan ist ja öfter gefaltet als bei der US-Fassung und auch die Anordnung der Stanzteile ist anders; aber alles sauberst gestanzt.


    LG,
    Klemens


    PS: Soll jetzt bitte keine Werbung sein; nur hat man zur DE Version bisher so gut wie nix gelesen.

  • Am Wochenende eine Partie Mensch Ärger Dich Nicht zu viert.
    Mit Variante Rückwärtsschlagen.
    Nach 1,5 Stunden dann weitergespielt ohne Variante Rückwärtsschlagen.
    Noch mal 1,5 Stunden später fertig. Man man man, Klassiker brauchen viel zu viel Zeit !


    Am Tage danach dann eine Partie Catan Kniffel äh DSvC das Würfelspiel.
    Das hat Spaß gemacht gemacht. Das kommt garantiert wieder auf den Tisch.


    Einmal editiert, zuletzt von Nupsi ()

  • Zitat

    Original von Klemens
    Wir haben am Wochenende Magister Navis (Endeavor) zu zweit ausprobiert.
    PS: Soll jetzt bitte keine Werbung sein; nur hat man zur DE Version bisher so gut wie nix gelesen.


    Habe am letzten Wochenende 2x Magister Navis gespielt - zu viert und zu fünft. Beim ersten Spiel auf einer sonnengefluteten Terrasse hatten sich die Spielerablagen leicht gebogen. Andersherum in die Schachtel eingeräumt und den Spielplan darauf und bei der nächsten Partie am Folgetag war alles wieder gerade. Anleitung ist schön verständlich, auch wenn ich zwei unbedeutend kleine Tippfehler entdeckt habe. Während der Partie muss man nur aufpassen, dass man wegen Kartenlimit abgelegte Karten wieder in die Kartenstapel einsortiert, solange es kein Governeur ist ... kann eine Partie verändern, wenn man das später erst merkt.


    Wirklich schönes Spiel, nur in 5er-Vollbesetzung lieber nicht mit unentschlossenen Dauergrüblern spielen, weil es dann arg lange dauern kann bis man wieder am Zug ist... machte aber trotzdem Spass! :-) Ideale Spielerzahl scheint mir 4 zu sein, weil dann nicht unbedingt alles erschlossen und besiedelt ist und sich die Spielreihenfolge beim Bauen nicht ganz so extrem auswirkt, wenn sich alle auf ein Gebäudetyp stürzen.


    Cu/Ralf

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • Zitat

    gerade. Anleitung ist schön verständlich, auch wenn ich zwei unbedeutend kleine Tippfehler entdeckt habe. Während der Partie muss man nur aufpassen, dass man wegen Kartenlimit abgelegte Karten wieder in die Kartenstapel einsortiert, solange es kein Governeur ist ...


    Und keine Sklavenkarte.


    Atti

  • Zitat

    Original von Attila


    Und keine Sklavenkarte.


    Atti


    Stimmt - und es gibt keine Spielerfarbe "gelb" - für Rot-Grün-Blinde ein Problem in Vollbesetzung, aber vier gelbe Holzwürfel und 30 Holzscheiben sind notfalls schnell anderswo organisiert.


    Cu/Ralf

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von ravn
    deale Spielerzahl scheint mir 4 zu sein, weil dann nicht unbedingt alles erschlossen und besiedelt ist und sich die Spielreihenfolge beim Bauen nicht ganz so extrem auswirkt, wenn sich alle auf ein Gebäudetyp stürzen.


    Carsten behauptet ja nach 7 oder 8 Partien gemerkt zu haben, dass sich das Spiel selber je nach Spielerzahl reguliert... Ich hab leider erst eine gespielt...

  • Zitat

    Original von ode


    Carsten behauptet ja nach 7 oder 8 Partien gemerkt zu haben, dass sich das Spiel selber je nach Spielerzahl reguliert... Ich hab leider erst eine gespielt...


    Einfaches Erfahrungsbeispiel:


    Bei jeder Spieleranzahl steht die selbe Anzahl von Gebäuden zur Verfügung. Je mehr Spieler teilnehmen, desto eher und schneller kann es passieren, dass bestimmte Gebäudetypen schlicht und einfach vergeben sind. Das erhöht den Druck auf die Ziegel-Fortschrittsleiste, denn wer zu spät kommt, der kann leer ausgehen fürs Wunschgebäude und muss Alternativen bauen. So hätte ich in meiner 5er-Partie gerne ein Dock gebaut, ging aber nicht, da ich die Ziegel-Leiste vernachlässigt hatte und bis ich endlich 3er-Gebäude bauen konnte, war kein Dock mehr verfügbar.


    In den ersten drei Spielrunden kann es noch ungewiss sein, welche Handelsflotten-Leiste sich auf dem Spielplan füllen wird, so dass es dort zur Besiedlung und zur Ausbeutung kommen kann. Da braucht es schon die (sicher nicht uneigennützige) Mithilfe der Mitspieler. Je mehr Mitspieler mitspielen, desto grösser die Wahrscheinlichkeit, dass jemand in der Handelsflotte segelt, wo man selbst auch vertreten ist. Eine zu grosse Präsenz kann da aber auch abschreckend sein und die lieben Mitspieler lassen einen "auf hoher See verhungern" - schliesslich möchte doch jeder Governeur werden, oder gönnt es zumindest den anderen nicht, dass sie diesen Posten abstauben.


    Mein vorläufiges Fazit: Je nach Spielerzahl spielt sich das Spiel anders, funktioniert aber zu dritt (= Vermutung) wohl mindestens genauso gut, wie zu viert oder fünft (beide Partien waren gut und spannend). Wobei ich eine Viererpartie vorziehen würde, weil man dabei an der Gesamtspielzeit gemessen mehr aktive Spielzeit hat.

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • Zu zweit ohne Regeländerungen: Nö. Es werde einfach zu wenig Gebiete erschlossen. Die von den Autoren angebotene Regen dürfte vermutlich funktionieren, aber mir klingt sie zu reduziert.. Wir werden probieren, die Handelsrouten zu verkürzen, damit mehr Schwung reinkommt.


    Aber derzeit steht nicht ohne Grund "Spieler 3-5" auf der Box ;-)


    LG;
    Klemens

  • ANZEIGE