Carson City

  • Hallo. Ich hätte gerne mal Eure Meinung zu Carson City. Ich bin mir nach Regelstudium immer noch uneinig ob es ein Highlight ist, oder nicht.


    Es wäre toll, wenn Ihr mir Eure Meinung dazu mitteilen könntet.


    Vielen Dank im Voraus.

  • ANZEIGE
  • Leider hab ich das Spiel noch nicht gespielt...


    Allerdings finde ich es auch recht interessant. Die erste Info, die man darüber so las, war auf BGG so ungefähr "in the vein of Caylus", oder so. Das ist ja grundsätzlich schonmal ganz nett. Als ich das erste Mal den Spielplan sah, fand ich es schon nicht mehr so interessant. Warum kann ich nicht sagen. Ich hab die Regeln mal überflogen, um die wichtigsten Mechanismen herauszufinden und nichts gefunden, was mich zu Jubelarien hinreißen würde (was nicht heißt, dass es sich nicht total toll spielt). Es gibt glaub ich einen Mechanismus, mit dem man Mitspieler von den gewählten Aktionsfeldern wieder runterschmeißen kann. Oder waren es Baugrundstücke? Das hat mir grundätzlich nicht so zugesagt.


    Vom Thema her haut es mich auch nicht so vom Hocker. Ein Besiedlungsthema wäre noch ganz schön gewesen. Nur scheint es ein wenig so Wild-West-Cowboy-mäßig aufgezogen zu sein. Duelle zwischen Grigos bei denen die Knarre locker sitzt. Das wäre für ein Aufbau-Baumeister-Spiel nicht so mein Ding (obwohl mich das Thema von Palais Royal auch nicht davon abhält das Spiel sehr gut zu finden - das Thema finde ich ganz übel auf das Spiel gedrückt - und das ist aus meiner Sicht ganz hervorragend - und vom gleichen Autor...).

  • Ich hab die Regeln mal kurz überflogen und fand es ganz interessant. Auch ich war bei dem Wildwestthema erstmal skeptisch, hab aber dann doch mal vorbestellt. Das liegt ganz einfach an dem Extra-Charakter (Indianer glaube ich) den man bekommt - mit sowas kann man mich immernoch locken ;). Grundlage ist natürlich immer, dass ich das Spiel nach dem kurzen Regelstudium auch interessant finde.
    Ist es nicht so dolle, krieg ich es nach der Messe sicher für einen ähnlichen Preis los. Ist es gut dann "muss" ich es nicht auf ebay teuer ersteigern um das Goodie zu bekommen.

  • Am Wochenende konnte ich mich im Zuge eines Spieletages von Magier-Spiele mit Carson City auseinander setzen. Mein Fazit lautet: Ja, warum nicht?


    Bereits in diesem Thread angesprochen erinnert es an Caylus, auch wenn das Spielgefühl deutliche Unterschiede aufweist. Wir waren zu fünft dabei, die Vermittlung der Spielregeln dauerte wie beim Motivgeber länger, ließ aber einen unkomplizierten Start zu.


    Positiv aufgefallen ist der Effekt beim Verdrängen der Mitspieler auf besetzten Auswahlfeldern. Diesem Drangsalisieren der lieben Mitspieler wird man sich auf Dauer nicht entziehen können. Das Auflösen erfolgt mittels Duelle über den ~hmmpfr~ Würfel - jedoch flankiert durch nicht eingesetzte oder bereits wieder zurück erhaltene Spielfiguren sowie gebunkerte Pistolenmarkern.


    So spielt man sich durch vier Durchgänge u.a. mit einigen unhandlichen (aka fitzeligen) Verschiebungen bei den ertragsbringenden Gebäudefeldern. Dies erfordert Konzentration, insbesondere wenn der Raum, die Umgebung, stimmengefüllt ist.


    Leider wurde es zum Ende etwas knapp zwischen Rang 1 und 2. Wieso leider, spannend ist doch nicht schlecht? Dennoch ist es unbefriedigend, wenn nach über drei Stunden durch das Würfeln einer 5 gegen eine 6 mehr als eine Handvoll Punkte spielentscheidend verteilt werden - dies (den Sieg) hätte man auch schneller (ohne Spiel) klären können. Aber es gibt auch eine Profi-Variante, die vermeintlich sanfter die Glückskomponente steuert.
    :aufgeb:
    Noch 'ne subjektive Quintessenz: Nicht nochmal zu fünft und kein Einzug auf das persönliche Spieleregal. Steht es zur Disposition neben Monopoly, Malefiz und Monestary würde ich es gern erneut spielen. :sorry:


    Ach nee, das klingt zu hart: 6 von 10 möglichen Punkten, leider gibt es ein Bollwerk von Spielen die mindestens eine 7 erreichen...


    Viel (mehr) Spaß wünscht Euch :blumen:


    Kwasy

    2 Mal editiert, zuletzt von Kwasy ()

  • Ich hatte es nach Regelstudium vorbestellt, in Essen bei QWG zur Sicherheit probegespielt und begeistert (inkl. Goodie ;) ) mitgenommen!


    Bisher habe ich neben meiner Proberunde zwei "Phantom"-Partien hinter mir, um die Regeln gut zu verinnerlichen. Morgen versuche ich dann, es beim Spieleabend in Aschheim auf den Tisch zu bringen. Werde berichten, wie es angekommen ist.

  • Kwasys Meinung vertrete ich grob auch - zu lange und dann am Ende zu willkürlich, als dass es mir gefallen könnte. Richtig furchtbar jetzt nicht, wobei bei der Spielzeit dann irgendwie ja doch...


    Nicht mein Spiel.

  • ANZEIGE
  • Nur weil man die Aktionen vorplant und danach abarbeitet wird es wohl immer mit Caylus verglichen werden ^^
    Carson City ist wirklich gut, ich liebe es, trotzdem ist Caylus besser... ABER ich denke schon, das Carson besser in der Nichtvielspielergemeinde ankommt (puh, was für ein wort)

  • Zitat

    Original von Boogie
    ABER ich denke schon, das Carson besser in der Nichtvielspielergemeinde ankommt


    Das glaube ich ehrlich gesagt nicht. Dafür hat CC (Mist, selbst die Abkürzung ist abgekupfert... ;) ) zuviele verschiedene Gebäude mit unterschiedlichen Regeln und das ewige Hin- und Herdrehen der Gebäude bei Einkommensveränderungen ist auch nicht wenigspielerfreundlich, wenn man sich denn daran erinnert was für das Einkommen der Gebäude jeweils das Kriterium ist. Die Spielübersicht hilft da zwar, aber irgendwie sind da die Gebäudefunktionen für Caylus einleuchtender und einsteigerfreundlicher symbolisiert als bei CC.


    Und Caylus ist zudem noch das bessere Spiel...

    Einmal editiert, zuletzt von Eric ()

  • Carson City entwickelt durch die Duelle und deren oft unvorhersehbaren Ausgang einen eigenen Reiz. Weil man selten sicher sein kann, eine bestimmte Aktion auch wirklich zu bekommen, muss man stets Alternativen in Betracht ziehen. Ich mag es.

  • Zitat

    Original von Kwasy
    ... wenn nach über drei Stunden


    Um Gottes Willen, was habt Ihr getrieben???
    Carson City kann man doch locker in < 60 Minuten spielen. Ich bin nun wirklich nicht der große Fan von Carson City (finde die Rechnerei und Dreherei mit den Gebäuden ziemlich nervig), aber eine zu lange Spieldauer kann man ihm nun wirklich nicht nachsagen.


    Gruß
    Micha

  • Zitat

    Original von Micha A.


    Um Gottes Willen, was habt Ihr getrieben???
    Carson City kann man doch locker in < 60 Minuten spielen. Ich bin nun wirklich nicht der große Fan von Carson City (finde die Rechnerei und Dreherei mit den Gebäuden ziemlich nervig), aber eine zu lange Spieldauer kann man ihm nun wirklich nicht nachsagen.


    Hallo Micha,


    die dafür günstigen Rahmenbedingungen waren

    • zu fünft,
    • davon: 4 Greenhorns,
    • davon: zeitweise unkonzentriertes Spielverhalten mindestens zweier Probanden,
    • laute Umgebung in öffentlicher Veranstaltung (>60 Personen im großen Raum),
    • freundliches Grüßen bekannter Gesichter nebst eingeschränktem Smalltalk.


    Selbst in einer ruhigen Umgebung mit lediglich vier konzentriert agierenden Hasadeuren halte ich eine lockere Spielzeit von unter einer Stunde für ambitioniert. Ausgenommen alle Spieler sind sich einig, dass es aufgrund des Glücksaspekts sowieso egal ist, wo die Figuren platziert werden. Damit möchte ich jedoch nicht ausdrücken, dass es (völlig) beliebig ist und man nicht gegensteuern könnte. Und so elementar ist der Würfeleinfluss zumeist nicht.


    Gruß, Kwasy :kaffee:

  • ANZEIGE