Nachdenkliches vor der Spielemesse...

Bitte bewerte: Red Rising
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Aus einem Spiegelartikel (http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,655928,00.html):


    Zitat

    War es ein Verstoß gegen die Verfassung, als ihre Bedürfnisse über den Daumen gepeilt wurden und ihnen danach zum Beispiel 62 Cent im Monat für Spielzeug zustanden?


    Mit "ihre" sind die Kinder gemeint.


    62 cent im Monat für Spielzeug... das sind 7,44 Euro im Jahr... Also ein kleines Kartenspiel...


    Übrigens ist der ganze Artikel lesenswert ;)

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Erschütternd....


    Von dem Geld, dass unsereins im Monat für Spiele ausgibt, müssen andere Familien 1-2 Wochen leben.
    Wir diskutieren hier über Geld, das mit nach Essen genommen werden - hohe dreistellige Summen, mehr als andere Familien im ganzen Monat haben...


    Heute ist wieder so ein Tag, an dem ich dafür dankbar sein kann, dass es mir so gut geht.


    (Nur ein Kartenspiel im Jahr.... :fool: )



    Nachdenklich, Boudie

    :kaffee: Ich kümmere mich mal um die Frauenquote hier....

  • Zitat

    Erschütternd....


    Und das in verschiedenen Beziehungen!


    Zitat

    Von dem Geld, dass unsereins im Monat für Spiele ausgibt, müssen andere Familien 1-2 Wochen leben.


    Es ist ja nicht jeden Monat Spielemesse (leider ... hehe ) ...


    Zitat

    (Nur ein Kartenspiel im Jahr.... :fool: )


    Ja, aber PRO KIND ! :aufgeb:


    Atti

  • Deswegen gibt es uns. Da braucht eine Familie kein Spiel kaufen, da wir die Spiele regelmäßig zum Spiel stellen. So bleibt mehr für Windeln etc. übrig :tap2:. Auch Rent a Boardgame für zu Hause ist möglich, aber natürlich nur bei bekannteren Titeln.

  • Ein schwieriges Thema... soll man sich schlecht fühlen, weil es anderen schlechter geht als einem selbst...


    Ich gehöre zu der Gruppe Menschen, die öfter gefragt werden, "warum so wenig" und weiß dass es genauso frustrierend ist zu hören "weil der Gesetzgeber es so bestimmt hat" wie es ist, diesen Satz zu sagen.


    Spielzeug ist dabei mal ein klitzekleiner Punkt. Die ehrlichere Antwort, die man keinem sagen "darf" ist: Weil wir in einem Sozial- und Rechtsstaat leben, der weder im einen noch im anderen konsequent ist.


    Aber vielleicht sollte bei den Diskussionen mal überlegt werden, warum es in Ordnung ist, 60.000 Arbeitsstellen bei einem Automobilkonzern für knappe 4.000.000.000 € sichern zu wollen, was pro Person 66.666,66 € ausmacht, anstatt dass man mit den Mitteln andere Arbeitsfelder erschließt und mehr Arbeitsplätze schafft als nur 60.000... und um der Rechnung einen Vergleich zur Seite zu stellen:
    Das ALG II Einkommen einer 4köpfigen Familie liegt etwa bei 20.400 € (jährlich), d.h. die Finanzspritze würde ein Jahr lang 196.078 Familien über Wasser halten. Und diese Werte sind kein mathematisches Gedankenspiel sondern kommen aus der Praxis.


    Nebenbei: Man darf bei dem Thema nicht außer Acht lassen, dass der Auslöser der Diskussionen leider nicht aus der sozial drangsalierten Schicht stammt, sondern aus der PR-Ecke eines Guido Dauerwelle, dessen Partei einen miesen Ruf bei sozial schwächeren hat. Und diese Wähler möchte man vorerst beruhigen.



    Aber um auf uns Spielefreunde und die 62 Cent zurück zu kommen... Wenn man eine zugegebenermaßen flache Denkweise akzeptieren kann, dann hilft vielleicht folgende Sicht:


    Jedes Spiel, dass wir, die das Glück einer festen Arbeitsstelle oder anders gearteteer finanzieller Unabhängigkeit genießen dürfen, kaufen, bringt zumindest über Mehrwertsteuer Geld in die Staatskassen. Geld, dass dazu beiträgt den angeprangerten Betrag vielleicht auf 70 Cent zu erhöhen.


    Wenn dann noch ein schlechtes Gewissen bleibt, kann man alte Spiele, die man bei ebay vielleicht höchstens für 3-5 € verkaufen könnte, und die man abgeben möchte an die örtlichen Jugendämter/-heime abgeben.

    Einmal editiert, zuletzt von Timo1977 ()

  • Zitat

    Original von Attila


    Ja, aber PRO KIND ! :aufgeb:


    Atti


    ROTFL!!!! :-) :-) :-)


    Auf diesem Weg nochmal Danke an alle Politiker, die in den letzten Jahren so hart darum gekämpft haben, die Arbeitslosenzahlen zu drücken... Ob durch Arbeitslosengeldumsetllungen, Leiharbeiter, Dumoinglöhne oder was sonst noch so dazu gehört!


    Naja, wenigstens sind jetzt nicht mehr so viele Leute arbeitslos!

  • Zitat

    Naja, wenigstens sind jetzt nicht mehr so viele Leute arbeitslos!


    Das hat Schröder ja gezeigt: reine Definitionssache.


    Atti

  • Zitat

    Original von Attila


    Das hat Schröder ja gezeigt: reine Definitionssache.


    Atti


    Mit der neuen Regelung seit Mai und den Plänen, die Arbeitsvermittlung vollkommen zu privatisieren, werden wir wohl in absehbarer Zeit Vollbeschäftigung haben, zumindest statistisch :-)

    Einmal editiert, zuletzt von stmountain ()

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Attila


    Das hat Schröder ja gezeigt: reine Definitionssache.
    Atti


    und vor ihm Kohl, die haben alle an der Statistik rumgebastelt, damit die Zahl schöner aussieht.


    Martin

  • Auch auf die Gefahr hin, dafür gesteinigt zu werden, weil ich mich vielleicht politisch unkorrekt äußere: Aber jeder Cent mehr muß ja, wie gerade bemerkt, irgendwo her kommen. Meldet sich jemand hier im Forum, der gerne höhere Sozialabgaben von seinen Einkommen abziehen lassen will?
    Nein?
    Keine Freiwilligen für "weniger netto"?


    Dacht' ich's...


    Außerdem: Die Sätze sind ja nur die Berechnungsgrundlage. Wofür die Erziehungsberechtigten dann das Geld ausgeben, ist ja - im Rahmen der Möglichkeiten - dann ihnen überlassen. Da vermute ich stark, daß das Kind gar keinSpielzeug bekommt, aber Vati dafür eine Flasche Schnaps mehr...


    Ich frage aber weiter: Gehört denn Spielzeug überhaupt zur Grundsicherung? Werden Kinder nicht allerorten dafür gerühmt, daß sie oft mit dem Karton, in dem das Spielzeug an Weihnachten verpackt war, intensiver und phantasievoller spielen können, als mit der Puppe, die drin war?

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • Zitat

    Original von Sternenfahrer
    Auch auf die Gefahr hin, dafür gesteinigt zu werden, weil ich mich vielleicht politisch unkorrekt äußere: Aber jeder Cent mehr muß ja, wie gerade bemerkt, irgendwo her kommen. Meldet sich jemand hier im Forum, der gerne höhere Sozialabgaben von seinen Einkommen abziehen lassen will?
    Nein?
    Keine Freiwilligen für "weniger netto"?


    Dacht' ich's...


    Ich werfe den letzten und der kommenden Regierung reine Inkompetenz in der Fähigkeit makroökonimsche Zusammenhänge zu erkennen vor. Die Ausweitung des Niedriglohnsektors verschärft diese "Symptome" noch.

  • Zitat

    Original von Timo1977
    Wenn dann noch ein schlechtes Gewissen bleibt, kann man alte Spiele, die man bei ebay vielleicht höchstens für 3-5 € verkaufen
    könnte, und die man abgeben möchte an die örtlichen Jugendämter/-heime abgeben.


    Das Engagement und die noble Absicht in allen Ehren: Es spricht auch nichts dagegen, so zu verfahren.


    Ad adsurdum wird die noble Tat dann geführt, wenn dann irgendwelche Leute hingehen und ausrechnen, dass man den Etat für Spiele der Kinder senken kann, weil diese soweiso soviele Spenden bekommen, dass kein Bedarf für Spielzeug besteht.
    Das ist kein Aufruf dazu soetwas sein zu lassen - keinesfalls. Vielmehr wollte ich bei dem (für mich) emotionalen Thema mal meine... sagen wir (poitisch korrekt, aber stark verharmlost) Empörung... ausdrücken, wenn ich soetwas lese.


    Die 11,90€ für Tabak und Alkohol sind natürlich skurril. Die werden den Kindern auch zugestanden?
    Ich versteh das nicht, erst wird der Anspruch erhoben, die Leistungsbezüge bedarfsgerecht zu ermitteln und dann wird mit einer so breiten Keule (Statistik über alle) drauf eingeschlagen, dass vom Anspruch nicht mehr viel übrig bleibt...


    Zitat

    Original von stmountain
    Ich werfe den letzten und der kommenden Regierung reine Inkompetenz in der Fähigkeit makroökonimsche Zusammenhänge zu erkennen vor. Die Ausweitung des Niedriglohnsektors verschärft diese "Symptome" noch.


    Ohne das jetzt werten zu wollen, damit wirfst dies der CDU, SPD und der FDP vor. Die haben nach der letzten Wahl etwa 2/3 der Stimmen. Also entweder bist du es, der diese Zusammenhänge nicht begreift oder es bleibt abzusehen, dass sich das in naher Zukunft erstmal nicht ändern wird.


    Wobei ich ja fest davon ausgehe, dass die SPD nach der Wahlniederlage ihre Flagge nach einem anderen Wind ausrichten wird. Wir werden sehen, ob der Wähler es ihnen dankt oder nicht (und für denn Fall, dass es sie zurück in die Regierung führt: Was sie dann daraus machen werden)


    Zitat

    Original von Sternenfahrer
    Meldet sich jemand hier im Forum, der gerne höhere Sozialabgaben von seinen Einkommen abziehen lassen will?
    Nein?
    Keine Freiwilligen für "weniger netto"?


    Dacht' ich's...


    Natürlich wird sich kaum jemand dafür finden weniger Geld zur Verfügung haben zu wollen. Wobei es auch da sicherlich den ein oder anderen geben wird - wenn man denn nur sicher wäre, dass das Geld da ankommt, wo es hin soll.
    Wenn wir mal davon ausgehen, dass niemand mehr bezahlen will (was ich für nicht unrealistisch halte), dann ist es im wesentlichen eine Diskussion, wie man das eingenommene Geld verteilen will.
    Dafür spricht ja auch, dass oben z.B. kritisiert wurde, dass Opel gerettet wurde - anstatt das Geld anderweitig zu investieren.
    Man kann also durchaus mehr Geld für das eine vertreten ohne Steuererhöhungen zu wollen - dann will man aber, dass woanders weniger Geld zur Verfügung ist. Das ist auch klar, denn du hast mit einem natürlich absolut recht: Irgendwo muss es herkommen.

    Einmal editiert, zuletzt von Tyrfing ()

  • Zitat

    Original von Tyrfing
    Die 11,90€ für Tabak und Alkohol sind natürlich skurril. Die werden den Kindern auch zugestanden?
    Ich versteh das nicht, erst wird der Anspruch erhoben, die Leistungsbezüge bedarfsgerecht zu ermitteln und dann wird mit einer so breiten Keule (Statistik über alle) drauf eingeschlagen, dass vom Anspruch nicht mehr viel übrig bleibt...


    Die Leistungszüge sind keineswegs bedarfsgerecht, es wurde nie wirklich eine Bedarfsermittlung geführt. Die regierung Schröder hat von vornherein die Höhe von 340irgendwas festgelegt und danach erst diese Summe in die einzelnen Kategorien unterteilt. Leider habe ich die Quelle dazu nicht mehr.

    Einmal editiert, zuletzt von stmountain ()

  • Zitat

    Original von stmountain
    Die Leistungszüge sind keineswegs bedarfsgerecht, es wurde nie wirklich eine Bedarfsermittlung geführt. Die regierung Schröder hat von vornherein die Höhe von 340irgendwas festgelegt und danach erst diese Summe in die einzelnen Kategorien unterteilt. Leider habe ich die Quelle dazu nicht mehr.


    Wenn das so ist, finde ich das ebenfalls skurril. Wieso erst platt eine Summe bestimmen und dann nachher diese aufschlüsseln?
    Wenn man das so macht, dann bleibt es ja jedem selbst überlassen, wie er dieses Geld investiert.


    Sicherstellen sollte man nur, dass es auch ausreicht um eine Grundversorgung sicherzustellen.
    (Mir ist voll bewußt, dass man sich noch weit und lange darüber streiten kann, was denn genau eine "Grundversorgung" ausmacht. Das Thema will ich jetzt aber nicht aufgreifen... zumindest nicht über die 0,62€ für Kinderspielzeug hinaus)

  • Wer möchte, kann ja mal folgende drei Forderungen, die für sich allein
    genommen ja nicht schlecht klingen, übereinzubringen:


    - Senkung der Sozialabgaben für Arbeitnehmer
    - Wer arbeitet muss (deutlich) mehr bekommen als ein ALGII-Empfänger
    - Regelsätze sind zu gering


    Klingt nach einem klassischen Zielkonflikt.

  • Und ich finde genau die zweite Zielsetzung kann man streichen.


    Wenn Leute meinen, sie kommen mit dem ALGII zurecht und wollen nicht arbeiten - dann sollen sie eben nicht arbeiten.
    Das kann sich die Gesellschaft meiner Ansicht nach erlauben, da die weitaus meisten Menschen meiner Ansicht nach Arbeiten WOLLEN.

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Sternenfahrer
    Auch auf die Gefahr hin, dafür gesteinigt zu werden, weil ich mich vielleicht politisch unkorrekt äußere: Aber jeder Cent mehr muß ja, wie gerade bemerkt, irgendwo her kommen. Meldet sich jemand hier im Forum, der gerne höhere Sozialabgaben von seinen Einkommen abziehen lassen will?
    Nein?
    Keine Freiwilligen für "weniger netto"?


    Vielleicht könnte die Politik ja mal dafür sorgen, dass die ganze Kohle (Zeit und Arbeitskraft) dazu ausgegeben wird, nicht Statistiken zu schönigen sondern tatsächlich dafür zu sorgen, dass nicht so viele Leute drauf angewiesen sind.


    Ich würde übrigens gerne den Anteil meiner Steuern, der für den Bau von Waffen oder der Versorgung einer sinnfreien Armee verwendet wird, zugunsten sozialer Verwendungen zur Verfügung stellen...

  • Vielleicht sollte man die Steuern abschaffen und dafür freiwillige Spenden an die Regierung einführen. Letztendlich spendet man ja für sich selber und natürlich ein Umfeld, das man gerne hätte (keine Kriminalität, keine Bettler, schöne Parks und gute Straßen, ...)...


    Ich bin übrigens auch der Meinung, daß die Regierungen bereits die freiwilligen Engagements einplanen - zumindest in Schulen und Kindergärten ist es nicht selten, daß die Eltern in den Ferien die Wände malern oder Reparaturen durchführen...


    Nehme ich den Leuten jetzt immer mehr weg, dann werden auch die freiwilligen Leistungen zurückgehen und dann haben wir die Spirale!

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von ode


    Vielleicht könnte die Politik ja mal dafür sorgen, dass die ganze Kohle (Zeit und Arbeitskraft) dazu ausgegeben wird, nicht Statistiken zu schönigen sondern tatsächlich dafür zu sorgen, dass nicht so viele Leute drauf angewiesen sind.


    Ich würde übrigens gerne den Anteil meiner Steuern, der für den Bau von Waffen oder der Versorgung einer sinnfreien Armee verwendet wird, zugunsten sozialer Verwendungen zur Verfügung stellen...


    Du kennst sicher das hier:
    http://www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?Nr=19351

  • Das ist mich jetzt doch etwas einfach.


    "Einfach mal dafür sorgen", dass keiner mehr arbeitslos ist und statt Armee mal irgendwelche
    sozialen Projekte fördern.....


    Sorry, ich hab's mal flapsig "übersetzt".

  • Zitat

    Original von Oramon
    Das ist mich jetzt doch etwas einfach.


    "Einfach mal dafür sorgen", dass keiner mehr arbeitslos ist und statt Armee mal irgendwelche
    sozialen Projekte fördern.....


    Sorry, ich hab's mal flapsig "übersetzt".


    Gut, ich habe jetzt so schnell keinen Link zu den Beiträgen der "seriösen" Zeitungen gefunden. Ich überlasse jedem selbst, was er von ngo-seiten hällt. Das Anliegen des Artikels sollte aber klar sein.

    Einmal editiert, zuletzt von stmountain ()

  • Zitat

    Original von stmountain


    Gut, ich habe jetzt so schnell keinen Link zu den Beiträgen der "seriösen" Zeitungen gefunden. Ich überlasse jedem selbst, was er von ngo-seiten hällt. Das Anliegen des Artikels sollte aber klar sein.


    Das ging an ode, wir haben uns da überschnitten. Sorry.


    Den Link zur ngo-Presse fand ich interessant und weder unseriös noch "einfach"

  • Ich war einfach genauso polemisch wie Sternfahrer. Das man das nicht einfach so macht ist mir auch klar...

  • Zitat

    Original von Timo1977
    Spielzeug ist dabei mal ein klitzekleiner Punkt. Die ehrlichere Antwort, die man keinem sagen "darf" ist: Weil wir in einem Sozial- und Rechtsstaat leben, der weder im einen noch im anderen konsequent ist.


    Verzeihung, aber wieso muss bei jeder Diskussion zu diesem Thema von einer Seite mit solchem Unfug um sich geworfen werden ? Wem hilft diese Polemik / dieser absolute Schwachsinn ?


    Zitat

    Original von Timo1977
    Man darf bei dem Thema nicht außer Acht lassen, dass der Auslöser der Diskussionen leider nicht aus der sozial drangsalierten Schicht stammt


    Drangsalieren ? Weil die Hartz4-Leistungen deines Erachtens zu gering sind nennst du das ...


    Zitat

    terrorisieren, knechten, peinigen, schinden, mißhandeln, unterdrücken, unterwerfen (Synonyme von woxikon.de)


    ... ?

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Tyrfing


    Ohne das jetzt werten zu wollen, damit wirfst dies der CDU, SPD und der FDP vor. Die haben nach der letzten Wahl etwa 2/3 der Stimmen. Also entweder bist du es, der diese Zusammenhänge nicht begreift oder es bleibt abzusehen, dass sich das in naher Zukunft erstmal nicht ändern wird


    Natürlich wird sich nichts ändern. Und auch wenn andere Parteien an Einfluss gewinnen wird sich das leider nur durch Feinheiten und Kleinigkeiten bemerkbar machen (diese werden natürlich werbewirksam in den Medien breitgetreten). Auch die Grünen, Linken & Co. können nicht gegen die Wirtschaftskraft bestehen und schon gar nicht ohne sie.


    Die einzige freie Wahl die dem mündigen deutschen Bundesbürger bei einer Wahl bleibt ist die Entscheidung von wem er sich die nächsten 4-5 Jahre belügen lassen möchte.

    heffernan
    ------------------------------------------
    We have to wear these shorts !
    It's an offical company issue !!!