Spiele verkauf ein paar Fragen

  • Hallo,



    ich möchte ein paar Spiele Verkaufen, habe sowas aber noch nie gemacht.


    Jetzt weiss ich nicht welchen Postdienst ich nehmen soll und wie teuer die sind, ob es sich an der Grösse oder am Gewicht des Kartons richtet. und wie das mit dem bezahlen ist, wartest ihr immer solange bis der jenige das Geld überwiesen hat oder wie machst ihr das??
    Mehr sachen fallen mir jetzt nicht ein, wenn es noch was gibt was man noch beachten soll, dann nur raus damit.


    danke schonmal für eure Hilfe
    gruss Stefan B

  • ANZEIGE
  • Ohweh, ohweh... so schwer ist das nun nicht.


    Also, was kostet der Spaß?
    Zum einen musst du die Spiele verpacken. Dafür brauchst du Kartons - entweder hast du welche (z.B. von (Spiele-)Lieferungen) oder du musst welche Kaufen.
    Alle größeren Paketshops verkaufen auch Kartons. Im folgenden beziehe ich mich auf DHL und Hermes, mit anderen Versendern (bspw. DPD) habe ich keine Erfahrung - was nicht heißen muss, dass es sich evtl. nicht lohnen könnte (wobei ich meine Zweifel habe).


    Bei Hermes findet sich auf der Webseite ein Tarifrechner für Pakete. Die Preise für DHL findest du auf der Webseite. Für einzelne Spiele könnte ein Päckchen reichen, ansonsten schaust du bei einem Packet oder was auch immer du brauchst ;)


    Wenn das Spiel und Karton da sind, musst du noch das Spiel gut verpacken (Vorsicht: Pakete werden nicht unbedingt zimperlich behandelt) und zur Poststation bringen. Bei DHL ist das die Post, die sollte es in jedem Ort geben, denke ich. Bei Hermes kannst du das Paket in jedem Paketshop abgeben - die sind meist in irgendwelchen Kiosken oder anderem. Da gibts wohl geteilte Meinungen, ich habe einen in der Nähe (der näher ist als die Post). Außerdem hat Hermes die für mich günstigeren Paketgrößen/Kosten - druckst du den Schein selbst, kannst du außerdem noch ein paar Cent sparen.
    Allerdings gibts ja auch Stimmen hier im Forum, die mit Hermes schon Probleme hatten... da musst du dich dann wohl mit dem potentiellen Käufer einigen.


    Ja, und wenn das alles passiert ist, heißt es nur noch abwarten - auf eine Empfangsbestätigung des Käufers und dessen Geldeingang. Viel Glück!


    Nachtrag: Im englischen heißen die Dinger "packet", warum im deutschen "Paket" (ohne 'c'). Immer wieder ein gern gemachter Fehler von mir :-/

    Einmal editiert, zuletzt von Tyrfing ()

  • Hallo,


    im Zweifel würde ich es als Paket und nicht als Warensendung & Co verschicken, weil Du dann jederzeit per Online-Tracking nachschauen kannst, ob und wann Dein Paket angekommen ist. Gerade vor Weihnachten gehen leider in den Stosszeiten mal gerne Pakete verloren - besonders wenn der Inhalt oder Absender lukrativ klingt. Kein Wunder, dass z.B. Sony Computer Entertainment Deutschland eben nicht dick und fett das auf seine Sendungen schreibt, sondern einen anderen Namen. Ist bei Brettspielen immer eine Kostenabwägung - am besten mit dem Käufer einigen.


    Bisher sind bei mir alle privat verschickten Brettspiel-Sendungen immer noch angekommen und bisher habe ich von allen Käufer auch immer zeitnah das Geld überwiesen bekommen. Deshalb verschicke ich auch weiterhin auf "Bezahlung nach Erhalt per Banküberweisung". Ist einfacher und preiswerter als Nachnahme-Sendungen und bei Vorkasse verlangst Du vom Käufer das Vertrauen, das Du selbst dann anscheinend nicht hast.


    Einzig wichtig: Auf gute Umverpackung achten und Kartonkanten schützen und gut auspolstern. Mal eben eine Lage Packpapier reicht da nicht. Wenn der Kartoninhalt viel Luft enthält, diesen auch auspolstern, damit schwere Spielelemente nicht die anderen zerdötschen oder zerknittern beim rüden Paketversand.


    Cu/Ralf

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • ANZEIGE