Unboxing AAP40

Bitte bewerte: MicroMacro: Crime City
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Hiho,


    So, gestern gab es mal wieder Post vom lieben Onkel Christoph ...
    Wenn ich nicht wüsste das Weihnachten vor der Tür steht, würde ich denken es ist schon Weihnachten! :-)


    Klar, war *das* Spiel ganz unten in der Riesenkiste!


    Nachdem ich die Kiste "ausgegraben" habe (und habe mich nicht von Dingen wie Hellenes oder Claustophobia ablenken lassen), hab ich noch beim Abreisser der Folie zur kenntnis genommen dass das Spiel aus China kommt. Grundsätzlich habe ich nichts dagegen, es gibt allerdings ein "Merkmal" von Spielen, welche mir bisher nur bei Produkten aus China aufgefallen ist: Diese entsetzlich grobe Papp/Papier-Struktur. Das gilt nun nicht für alle Spiele aus China, aber die, die dieses Merkmal haben, kommen bisher alle daher!
    Bisher war das ganze noch zusätzlich dadurch erkennbar, das der Druck sehr blass war (ob das was mit der Papier-Struktur zu tun hat, weiss ich nicht) - der Druck ist aber von den Farben aber sehr kräftig und macht doch einiges wieder wett.
    Das gilt nicht für den aufgezogenen Spielplan, dieser hat einen guten Druck und dazu eine gute Papierqualität. Der Plan ist Randlos, d.h. ein zusammenlegen der Spielpläne von AAP40 und dem kommenden AAE40 steht nichts im Wege.


    Die Plastik-Minis haben die gewohnte Qualität, dadurch das es gleich 3 neue Einheiten gibt (im vergleich zum "alten" Pacific: Destroyer, Tactical Bomber und Mechanised Infantry), sind noch mehr Minis im Spiel enthalten. Daran ändert auch nicht, das es nun keine Minis mehr für Fabriken und AAs gibt, sondern nun durch Pappcounter ersetzt wurden. Mag man gut oder schlecht finden, einen grossen Unterschied macht es allerdings nicht, viele Spieler benutzen die Fabriken sowieso nur für neu gebaute - ich finde aber alleine für die Optik hätte man ruhig AAs, kleine und grosse Fabriken (ja, es gibt nun 2 verschiedene Sorten von Fabriken) beilegen können. Bei dem Preis (immerhin über 70 Euro) muss das ja wohl im Bereich des Möglichen sein. Die Lösung mit den Pappcountern ist ok, aber gar nicht dem Motto "More Toys for the Big Boys" ... aber es sind ja genug andere "Toys" dabei! :-)


    "Eingespart" im vergleich zum alten Pacific wurde zudem:


    - die IPCs (Papier "Geld"), ist imo völlig verzichtbar
    - die Flotten-Marker, niemand hat diese Marker benutzt, die waren völlig überflüssig. Einziger existanzgrund für diese Marker: In Paific at War von Xenogames, liegen keine bei aber dort sind sie sehr nützlich! :-)


    Die Karte ist mit 90x80cm sehr grosszügig, und hier sollte wirklich jeder genügen Platz haben. Die alte Pazific-Karte war durchaus spielbar, aber es gab schon mal Gedränge - aber nichts was einen vor Probleme stellen würde.


    Zum IPCs Chart gibt es nichts zu sagen, der Combat Chart ist, wie schon bei AA42, auf 2 "Streifen" geschrumpft. erfüllt den selben zweck, ist zudem flexibler.


    Wie in AA50 sind Aufbewahrungsboxen enthalten. Für jede Nation (auch für China) eine Box. Die Boxen sind nicht wie in AA50 in 3 Teile geteilt um das Material zu sortieren. Das finde ich schade, denn es ist schon nützlich. Die Setup-Charts sind auf die Deckel der Boxen gedruck - das ist eine sehr gute Lösung - imo eine Verbesserung trotz "einsparung"!


    Der Regelheft ist gewohnt umfangreich, optisch hervorragend gestaltet und hat sehr detalierte Abbildungen.


    Alles in allem, gibt es an dem neuen AAP40 für sich betrachtet nichts auszusetzen. Der Preis ist imo aber überzogen - bzw. für den Preis hätte man imo durchaus noch Papier Geld und Minis für die AAs und Fabriken dabeilegen können. Das kann ich aber leicht verschmerzen, wenn das Spiel min. genausogut ist wie das alte Pacific.


    Nachdem ich das AAP40 ausgiebig inspiziert habe, habe ich dann noch Claustophobie ausgepackt und bin sehr überrascht über die sesationelle Qualität dieses Spiels. Pre-Painted Minis! Super! - Ein ordentliches Inlet und extrem dicke Counter und Spielplanteile. Hätte ich so jetzt nicht erwartet und ich bin gespannt auf die erste Partie - hoffentlich heute Nachmittag.


    Atti

  • ANZEIGE
  • Hi Atti,


    komisch, mein Onkel heißt auch Christoph und hat mir gestern ebenfalls ein AAP40 zukommen lassen! ;-)


    Stimme dir in allem zu, leider auch was den Preis angeht! Ich finde schon, dass es vom Material her ebenfalls die Minis und Papiergeld verdient hätte, da das Spiel preislich gesehen im Bereich des Original VK-Preises der Anniv. Edi. liegt.
    Auch die Unterteilung der Boxen wäre schön gewesen, war mir jetzt bei der Durchsicht aber überhaupt nicht aufgefallen, hätte ich wohl erst bewußt beim Spielen gemerkt!


    Direkt eine Frage: Bekommt die Mech. Inf. keinen Bonus durch Ari., wenn sie nur ein Feld weit zieht und angreift?


    Gruß
    Leonidas

    Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest
    uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz es befahl.

    Einmal editiert, zuletzt von Leonidas ()

  • Der damalige hohe Preis sollte jedoch mehr dem Umstand geschuldet sein, dass es seinerzeit kaum in Deutschland zu bekommen war, als das es etwas mit dem seinerzeitigen VK-Preis in den USA, UK oder den Niederlanden hätte zu tun gehandt! :-)

    Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest
    uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz es befahl.

  • Freut mich, dass die Spiele so schnell bei Euch angekommen sind. Hatte schon befürchtet, dass sich DHL im Vorweihnachtsstress etwas mehr Zeit läßt...


    Hoffe, dass Ihr trotz des einen oder anderen Kritikpunkts Spass mit dem Spiel habt und bin schon auf das Mega-A&A gespannt wenn man Paficic mit Europe kombinieren kann :)

  • Zitat

    Original von Klaus_Knechtskern
    Angesichts der Inflation seit Mitte der 80er Jahre relativiert sich der Preis wieder. Für mein allererstes AA hab ich 140,-- DM gezahlt 8-)


    An das kann ich mich auch gut erinnern denn ich habe damals auch ungefähr den Preis bezahlt. Ich glaube es waren damals sogar 159 Euro bin mir da aber nicht mehr sicher wobei die Rechnung müsste noch irgendwo im Ordner sein.
    Wir haben uns damals sogar noch eine Plexiglasplatte zuschneiden lassen und es bei jedem Spiel auf das Spielbrett gelegt damit keine "Unreinheiten" darauf kommen können :)


    Gruß Monchhichi

  • Zitat

    Original von monchhichi


    Wir haben uns damals sogar noch eine Plexiglasplatte zuschneiden lassen und es bei jedem Spiel auf das Spielbrett gelegt damit keine "Unreinheiten" darauf kommen können :)


    Gruß Monchhichi



    Dann möchtest Du nicht den Zustand meines Originals sehen.... *)

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • Hiho,


    Mein ersten A&A hat 1989 (oder war es 90?) hat in einem Kölner Spieleladen (war glaube ich das Spielbrett) auch 140 DM gekostet - allerdings habe ich die damals nicht bezahlt, weil ich das Spiel zum Geburtstag geschenkt bekommen habe (es mir habe schenken lassen).


    Die Schachtel ist sichtbar durch die vielen Transporte gezeichnet, das Material ist aber inner recht gut erhalten (trotz der +100 Partien die damit abgerissen wurden). Spiele halten sicher nicht *ewig* aber schon ziemlich lange. Das die Kartons abriebspuren bekommen und schonmal eine Ecke leicht angedötscht wird, das ist der Lauf der Dinge.


    Zu AAP40:
    Aber den Preis habe ich nicht in Relation zum allerersten A&A gesehen, sondern zum letztjährigen A&A 50th Anniversary und zum diesjhrigen A&A 1942. Die Anni-Edition ist besser ausgestattet, war aber etwas billiger (naja, "billig" iss was anderes). Die 1942 Ed. ist ein etwas gleich ausgestattet - ok, das brett ist viel kleiner und es gibt keine schicke Kistchen - aber das '42 bekommt man aktuell für 20 Euro - selbst wenn ich vom "normalen" Preis von 30 Euro ausgehe, dann bezahlt man ~45 Euro für die grosse Karte und die Kistchen?
    Da hätte man rhig was mehr "Deluxe" für den Preis reintun können. (Minis für Fabriken und AAs, Papier Geld, Würfel für jede Nation in Farbe der Nation, die Kisten unterteilen - deluxe halt! :-) )


    Alles nur Kleinigkeiten, und wenn das Spiel was taugt kann ich das leicht verschmerzen (is ja nicht so das es so, wie es gelöst wurde schlecht ist). Ist auch eher eine Feststellung.


    Atti

  • ANZEIGE
  • Hiho,


    Nachtrag zu der Fertigung in China:


    Es ist wohl so, das die grobe Struktur, die man erkennen kann, nicht durch das benutzte Papier kommt, sondern durch den Druck! (Entweder ist es ein "nebenproduk" des Druckverfahrens, oder es ist Absicht um es besser weiterverarbeiten zu können).
    Die matten Farbe die man auch von manchen FFG Spielen kennt (oder z.B. von Valleygames) sind dagegen wohl von dem benutzten Papier verursacht.


    Atti

  • Zitat

    Original von Klaus_Knechtskern



    Dann möchtest Du nicht den Zustand meines Originals sehen.... *)


    Oh das kann gut sein :) Bei meinen Spielen passe ich sehr auf, ich bin meistens auch nicht begeistert wenn man neben meinen guten Spielen Pizza oder Chips mit den Fingern ißt und dann ohne Hände zu waschen weiterspielt :)


    Vielleicht übertreibe ich auch etwas aber ich denke das geht nicht nur mir so :-)


    Gruß Monchhichi

  • Hiho,


    Leonidas zur Mech-Inf:


    Die bekommt niemals einen Bonus durch Artillerie egal ob sie 1 oder 2 Felder gezogen ist. Bonus durch Artillerie gibt es nur für die Infanterie.


    Atti


  • Hiho,


    So steht es zumindest in den Regeln. Die sind allerdings wohl falsch. :-)


    Mech. Inf kann durch Artillery supportet werden - egal ob die 1 oder 2 Felder gezogen ist.


    Ausserdem gibt es ein paar Fehler im Setup:


    - Neu Seeland hat keinen IC
    - New South Wals hat einen Minor IC, keinen Major
    - Die Phillipinen haben eine Airbase und eine Navalbase.


    Atti