25.1.-31.1.2010

Bitte bewerte: Die Insel der Katzen
Online spielen? Schau hier: KLICK
  • Gestern mal wieder ein Spieleabend mit den Kollegen. Wir waren zu viert.


    Bis die bestellte Pizza kam 3 x Gmünies. Die Kollegen fandens klasse, ich hab total versagt.
    Mein Ützelbrützel ist total gegen den Plan gelaufen.


    Anschließend eine Runde Rush'n'Crush (Einsteigerversion). Bin nicht völlig überzeugt sowohl ein Rennen als auch ein
    Kampf gegeneinander zu veranstalten. Wußte nicht ob ich auf Sieg fahren soll oder nur Rumrumpeln.
    Hatte mich ein wenig zurückgehalten und konnte zusehen wie die anderen sich zerlegt haben.
    Bin erste Lusche geworden (also zweiter, kamen aber nur zwei ins Ziel).


    Zum Ausklang eine Runde Space Dealer (Einstiegerversion). Mal was anderes, werden wir wohl öfters spielen.
    Ob sich die Partien mit ein wenig mehr Erfahrung groß unterscheiden weiß ich aber nicht.

  • ANZEIGE
  • Gestern mal wieder San Juan gespielt, diesmal mit Erweiterung und zu fünft. Hat mit Erklärung fast 2 Stunden gedauert, weil zwei entscheidungsunfreudige Neulinge dabei waren. Da ich leider über das ganze Spiel kein passendes 6er-Gebäude bekommen habe und mir die Kathedrale weggeschnappt wurde, hat es nur für den dritten Platz gereicht.


    Nach einem meiner Prototypen dann schließlich einmal Hearts (ja, wirklich, dieses Kartenspiel, das auf allen Rechner mit Windoof installiert ist). Da ich es bisher nicht kannte, war es durchaus interessant.


    Ciao
    Stefan

  • Gestern zu zweit:


    3 x Seeland


    Zum Kennenlernen erstmal nur die Einsteiger-Variante.
    Schönes lockeres Spiel, schnell erklärt und schnell gespielt. (und ich hab 3 mal gewonnen...., trotzdem fand es meine Freundin noch gut *) )
    Denke, das es für Wenigspieler bestens geeignet ist, ähnlich wie beispielsweise FInca.
    Heute werden wir dann mal die erweiterten Regeln ausprobieren.


    achso, zuvor noch Diamonds Club:
    - eine gute Taktik um zu gewinnen ist es, die freundin mit King Of Queens abzulenken !!!

    Einmal editiert, zuletzt von eidottrio ()


  • Danke Andreas, genau das ist es. Ein Riesenknaller ist das Spiel wirklich nicht.
    Viele Amigospiele nimmt man sich ja eh mal zwischendurch so mit.
    Ich musste morgen vor der Arbeit noch ein kleines Kartenspiel raussuchen. Also Schublade auf und einmal durchgerührt...


    Einmal editiert, zuletzt von Nupsi ()

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    gestern mal wieder eine Runde Agricola. Bin auf dem zweiten Platz gelandet. Man kann immer wieder neue Strategien ausprobieren, die allerdings nicht alle zum Sieg führen. Einfach ein schönes Spiel. Wobei ich Viehzucht gegenüber dem Ackerbau bevorzugen würde.


    Danach noch eine Runde Metropolys. Wollte meine hohen Gebäude bis zum Schluss sparen und dann zuschlagen. Allerdings war das Spiel vorbei bevor ich loslegen konnte. Hab mir dadurch einen deutlichen letzten Platz gesichert.


    Gruß


    Marcus

  • Zitat

    Original von Marcus
    Danach noch eine Runde Metropolys. Wollte meine hohen Gebäude bis zum Schluss sparen und dann zuschlagen. Allerdings war das Spiel vorbei bevor ich loslegen konnte. Hab mir dadurch einen deutlichen letzten Platz gesichert.


    Bist sicher nicht der Erste, der bei diesem Spiel in diese Falle getapst ist! :-) Inklusive mir... :sos:

  • Zitat

    Markus: Wobei ich Viehzucht gegenüber dem Ackerbau bevorzugen würde.

    .


    Ja, der Ackerbau ist ohne Ausbildungs- oder Kl.Anschaffung Unterstützung (mind. 2 KArten) schlicht zu aktionslastig. Die
    Viehzucht funktioniert auch ohne Handkarten (mit einem der grossen Öfen) ganz prächtig. Spielt eigentlich jemand öfters Agricola mit der Wandel der Jahreszeiten Erweiterung? Ich kann das E-Deck bald nicht mehr sehen....

  • Savannah Tails:
    Völlig durchgefallen bei uns. Mehrfach in der Anleitung nachgesehen, ob wir es denn auch richtig spielen, es war witzlos. Aber man darf nicht zu kritisch sein: Es ist ein sehr einfaches Wettrennspiel. Aus unserer Sicht ein riesiger Rückschritt zum sehr guten Snow Tails.



    Colonia:
    Das Spiel war nicht schlecht, der Funke wollte aber auf keinen von uns überspringen.


    Ad Astra:
    Grundsätzlich Gut, aber das werden weitere Partien zeigen. Problem: Kingmaker Effekt. Auch in unserer Partie hat einer bei einer Wertung entscheiden müssen, wem er die Punkte zuschanzt. Das hat dann für diesen Spieler den Sieg gebracht. Um wieder die Wertungskarten zu bekommen, muss man alle 3 gespielt haben. Also auch werten, wo man nicht profitiert. Das ist grundsätzlich ok, aber pro Karte kann man zwischen 2 Wertungen wählen. Somit hat man dann die Wahl ob Spieler 1 Punkte gibt oder Spieler 2. Wenn das nur wenige sind, kein Problem. Aber gerade am Schluss ist es zum Teil heftig und ich denke nicht zu selten spielentscheidend. Eigentlich ein no-go für ein Strategiespiel. Aber bis dorthin spielt es sich sehr schön! :-)

  • Gestern nach langer Zeit mal wieder eine Runde Risiko gespielt. Nach guten drei Stunden konnte ich das Spiel gewinnen was schon lange nicht mehr vorkam :) Der Auftrag war 24 Länder ihrer Wahl. Das Rezept für den Erfolg war mal wieder der Klassiker Australien und Asien ;) Auch auf alle Fälle allen Spaß gemacht.


    Gruß Monchhichi

  • ANZEIGE
  • Zum Abschluss der Woche immerhin doch noch mal zum Spielen gekommen.


    Neben einigen meiner Prototypen erstmals Im Reich der Wüstensöhne zu dritt. Das Spiel ist genauso, wie ich es aufgrund der Anleitung erwartet habe. Viel Glück, etwas Taktik, ganz wenig Strategie. Sogar meiner Frau war es zu simpel, und das will schon was heißen. Es wird aber wohl doch hin und wieder gespielt werden, eben weil der Anspruch recht gering und die Spielzeit moderat ist.


    Dann noch zweimal Rosenkönig (natürlich zu zweit) und einmal Guillotine zu dritt.


    Hoffentlich wird die kommende Woche etwas spielreicher...


    Ciao
    Stefan


    (der die Speicherstadt in einer Urfassung spielen durfte und sich darauf freut, und auf Glen More wirklich gespannt ist)

  • Ein typischer Spieleabend ( bei uns zumindest )
    Unsere Spieleabende finden normalerweise nach Absprache per Email an Samstagen statt ab 19.00 Uhr mit ( theoretisch ) open End, meist ist aber zwischen 02.00 und 03.00 Uhr schluß.
    Mitte der Woche hatte ich drei Zusagen und habe schonmal fleißig die Regeln für 4 Personen Spiele gebüffelt ( Maximal sind wir sieben Personen ).
    Dungeon Lords......gelernt.
    Rise of Empires.......gelernt.
    Vasco da Gama.......aufgefrischt.
    Die Werft.........aufgefrischt.


    Nebenbei noch so für mich die Regeln zu Duel of Ages studiert.


    Freitag dann noch die Meldung von zwei Nachzüglern bekommen und überlegt welche Spiele für 6 Personen in Frage kämen.
    History of the World......aufgefrischt.
    Funkenschlag.......aufgefrischt.
    Ursuppe......aufgefrischt.


    Dann noch eine Meldung bekommen das evtl. auch Spieler Nr.7 kommt
    Junta.......aufgefrischt.
    Civilization.........aufgefrischt.


    sollte reichen.


    18.00 Uhr, Nr.7 sagt doch ab, der Umzug war zu anstrengend.
    18.30 Uhr, Eine Mitspielerin ruft an und sagt Bescheid das es wohl bei ihr erst 19.30 Uhr wird.
    18.45 Uhr, der erste Spieler erscheint.
    19.00 Uhr, der zweite Spieler erscheint.
    19.00 Uhr, ein Spieler ruft an und sagt Bescheid das es wohl bis 20.30 Uhr dauern wird bis er erscheint.
    19.10 Uhr, der dritte Spieler erscheint.
    19.40 Uhr, unsere Mitspielerin kommt und wir überlegen was wir spielen können bis unser letzter Teilnehmer erscheint.


    20.00 Uhr, wir beginnen eine Runde "Ohne Furcht und Adel" ( Regeln kurz aufgefrischt, hatte ja keiner mit gerechnet ).
    20.50, der letzte Mitspieler erscheint.
    Civi und Junta erscheinen jetzt allen zu lange, wir einigen uns auf "Age of Empires III" ( ich habe ja noch den sechsten Figurensatz und das Spiel ist nicht zu lange ), die Regeln muß ich natürlich erstmal auffrischen und den anderen erklären.
    21.15 Uhr, das Spiel beginnt.
    00.45 Uhr, die vorletzte Runde ist vorbei und unsere Mitspielerin wirft das Handtuch und meint das es ja auch nicht auffalle wenn sie nicht mehr mitspielen würde. Wir sind natürlich anderer Meinung und einer von uns übernimmt ihren Part noch zusätzlich.
    01.30 Uhr, das Spiel ist zu Ende und für den nächsten Spieleabend werde ich mir ein Solitärspiel rauskramen und niemanden mehr einladen.


    Na ja, ganz so schlimm wird es nicht, aber manche Spieleabende sind irgenwie keine,

  • Lieber so "ein typischer Spieleabend" als eine Woche Darmgrippe spielen müssen: Spielt sich arg solitär, die Regeln sind aber intuitiv verständlich, eine Partie ist arg kurz, dafür gab es dann viele Revanchen, der Spannungsbogen war aber immer wieder gleich, auf Dauer ziemlich ermüdend und nervend. Kann ich auch für Fans nicht weiterempfehlen. Wird zur Zeit aber überall auch mit dem Erweiterungsset "Magen-" angeboten.


    :aufgeb:

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Bist Du böse!


    Nein, ich bin nicht böse, sondern ehrlich! Meine Frau steht dazu, dass sie gerne "einfache" Spiele spielt (also Phase 10, Romme, Guillotine, Heckmeck, etc). Das heißt aber nicht, dass Spiele wie Cuba oder Puerto Rico für sie zu schwer oder kompliziert wären (spielt sie ab und an mit und gewinnt sie durchaus auch), aber sie mag halt lieber die einfachen, kurzen Spiele.


    Im Reich der Wüstensöhne war dann aber sogar für sie zu simpel, vor allem gemessen an den Erwartungen (aufgrund von Kartongröße, Aufmachung und Länge der Anleitung).


    Ciao
    Stefan

  • Hiho,


    Gestern wurde genbrunched und ein paar Spielchen kamen auch auf den Tisch:


    - Warhammer Invasion - mit dem Chaos die Zwerge verprügelt.


    - 7


    Nun, das war ein wenig zäh, ich find das Spiel aber nicht so übel. Müsste man noch mal in kleinerer Besetzung versuchen. So war es mit 3,5 Stunden einfach zu lang - war aber natürlich das erste Spiel und entsprechend Zäh. Von den Mechanismen fand ich es ganz interessant - die Katastrophen sind zwar echt brutal und da muss man liedensfähig sein. Aber mir ist das ein zweiten Versuch wert.


    - 4 x Dominion


    Fluffig, schnell. Gold-Basis-Strategie mit 2 bis 4 Aktionskarten bringt immer den Sieg. Da kann man sich drehen und wenden wie man will.


    Atti

  • Zitat

    Fluffig, schnell. Gold-Basis-Strategie mit 2 bis 4 Aktionskarten bringt immer den Sieg. Da kann man sich drehen und wenden wie man will.


    Ich weis nicht warum das alle behaupten.


    1. Kommt es drauf an was für Aktionskarten da vor einem liegen. Liegen da Schnelle Karten mit dennen du totales rush Deck bauen kannst, oder totale Lahme. Bei schnellen Kartenkompinationen (zum bsp. Dorf + Schmiede ) hast du mit einer reinen Goldstrategie wohl eher keine Chance.


    Liegt da langsame Karten dann ist die Gold bzw. Geldstrategie sicherlich von hoher bedeutung. Doch vorsicht Hexe und vor allem der Dieb zerstört so ziemlich jede Gold bzw. Geld Strategie.


    2. Du musst schon einiges an Geld kaufen wenn du gewährleisten willst das das Deck bis zum ende gut spielbar ist. Denn eine Goldstrategie setzt vorraus das man ein kleines Deck hat.


    Also meiner Meinung nach ist eine bietet sich eine reine Goldstrategie nur an WENN:


    # der Keller zu kaufen ist um das Deck immer schön am laufen halten zu können.
    # Umbau im Spiel ist um dann am Ende des spieles das Gold in Provinzen umzuwandeln.


    Aber naja das ist wohl Charakter bedingt. Doch ist die Gold Basis Strategie sicherlich nicht die einzigste und beste.

    Einmal editiert, zuletzt von Uzi ()

  • ANZEIGE
  • So letztes Wochende war voller Kneipenbesuche :-)


    Freitag:
    Imperial ist ein sehr gutes Spiel. Knapper 142 Pkt sieg von mir. Problem ist wenn jemand dabei ist und es noch nicht kennt. Dieses Spiel will ein paar mal gespielt werden bevor es durchschaut wird. Dennoch in einer "Profi" 3er Runde macht es richtig Laune.


    Pitchcar wir waren zu 3 und spielten Pitchcar in der Dorfkneipe. Das Spiel war wie immer lustig aber noch lustiger waren die begenungen die wir hatten. Am ende spielten wir auf jeden Fall mit 10 man.


    Samstag:
    Diplomacy. Nachdem ihr im Forum angesprochen, lud ich 7 Strategen ein um in der Dorfkneipe eine 6 Stündige Session abzuhalten. Das Spiel ist ginal und zum ersten mal haben wir in einer FtF Partie keiner der sich gelangweilt hat. Wird sicherlich bald wieder auf dem Tisch kommen.


    Sontag:
    Imperial und Warhammer Invasion erklärt. Warhammer Invasion konnte meine 2 Mitspieler leider nicht begeistern. Dafür haben wir 3 x Imperial gespielt.

  • Zitat


    Ich weis nicht warum das alle behaupten.


    Ich bin nicht alle und ich spreche nur aus erfahrung und behaupte nix.


    a) ich habe nie von einer reinen Goldstrategie geschrieben.


    b) Es gibt so viele Karten die eine Goldstrategie unterstützen. Keller, Schmiede, Mine, Umbau, Geldverleiher, Kapelle, Ratsversammlung, Bibliothek - man muss halt am Anfang schauen was ausliegt. Mein "Deck-Building" ist i.d.R. nach 3, spätestens 5 Turns abgeschlossen. Danach wird nur noch runter gespult.


    Atti

  • Zitat

    Original von Attila
    Mein "Deck-Building" ist i.d.R. nach 3, spätestens 5 Turns abgeschlossen. Danach wird nur noch runter gespult.


    Atti


    Soll das heißen, dass Du nach Zug 5 keine Aktionskarten mehr kaufst?


    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

  • Zitat

    Original von Herbert


    Soll das heißen, dass Du nach Zug 5 keine Aktionskarten mehr kaufst?


    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert


    Das ist i.d.R. korrekt.


    Atti

  • ANZEIGE