A&A '42 - PbF 01 - Diskussionsthread

  • Hiho,


    So dann mal auf zum ersten Forumsspiel. Ist auch meine Premiere.


    Zusammengerottet haben sich:


    [list=1]
    [*]Attila (Russland)
    [*]Uli. L (Japan)
    [*]Bundyman (Deutschland)
    [*]Herbert (UK)
    [*]Boogie (USA)
    [/list=1]


    Ausgewürfelt habe ich meine Nation noch im "Zusammenrott-Thread", kann aber auch hier passieren.


    Im zweiten Thread bitte keine Diskussionen, Dort nur Die Spielzüge und Spielstände und sonstige für das Spiel relevante Dinge posten. (Achtung: Hier im Forum kann man seine Posts weder nachträglich ändern noch löschen!)


    Es sind natürlich alle Forumsteilnehmer herzlich eingeladen Mitzudiskutieren.


    Atti

  • ANZEIGE
  • Hiho,


    Liebe Verbündete und Verbündetinnen,


    Das russiche Oberkommando würde gerne die Frage erläutern, ob es im sinne aller Allierten ist, wenn Russland ein U-Boot im Kaspischen Meer (Seezone 16) baut :crazy:
    Ich denke mein britischer Freund Churchill wird dem nicht abgeneigt sein, da er die afrikanischen Kolonien extrem verstärkt. Sollte die Achse des Bösen das U-Boot unverschämterweise angreifen wollen, muss es das mit dem einzig vorhandenen Schlachtschiff machen. Damit schätzt das russische Oberkommando einen Erfolgreichen angriff auf Ägypten als extrem unwahrscheinlich ein. Sollte das Schlachtschiff dazu verwendet werden vor Ägypten die britische Marine auszuschalten, steht das russische U-Boot und ganze Lutftlotte des gloreichen Russischen Reiches zum Gegenschlag bereit - ohne Nachschub wird es unseren britischen Freunden hoffentlich leicht fallen Afrika zu halten.


    Was meint ihr?


    Atti

  • Verehrte Allierte,


    Folgende "Eröffnung" hat sich das Oberkommando ausgedacht:


    West Russland und Ukraine werden mit allem was Russland hat angegriffen. In Karelien bleibt nur eine Infantrie, als Reserve. Die Panzerdivision in Moskau hat noch keinen Marschbefehl bekommen, da das Oberkommando unschlüssig ist ob fpr die Rückeroberung der Ukraine genügend Truppen mobilisiert wurden. Ukraine ist eine Todeszone - hier muss man mit einem unmittelbaren und heftigen Gegenschlag rechnen. Primäres Ziel ist die in der Ukraine stationierte Staffel der deutschen Luftwaffe.


    In West Russland werden keine allzugrossen Probleme erwartet. Mit einem unmittelbaren Gegenschlag ist nicht zu rechnen.


    Die Truppen im Osten werden taktisch zurück gezogen. Um a) dem Japaner keine unnötige Angriffsfläche zu bieten und b) sie näher an Moskau herran zu holen, wo sie vermutlich bald dringend benötigt werden und c) ggf. den Japaner dazu zu verleiten seine Truppen auseinander zu ziehen.


    Die russische Nord-Atlantik Flotte (bestehend aus einem ganzen U-Boot) wird dem britischen Oberkommando unterstellt und begleitet die Flotte vor Grönland.


    Die gebauten Truppen wurden temporär in der Türkei geparkt *) - wobei hier noch die entscheidung aussteht ob Russland Marineeinheiten im Mittelmeer baut, oden ganz auf Bodentruppen setzt. Auf lange sicht geht die Stawka davon aus das es die Deutsch/Italienischen Expansionsabsichten im Mittelmeer und Afrika empfindlich stören wird und die dadurch gesicherten Resourcen vom Commonwealth eine schnelle Eroberung von Finnland möglich machen. Sobald Finnland gesichert ist, können britische Truppen in Ost-Europa dann Russland entscheidend entlasten.


    Atti

    Dateien

    • PBF1_RUS.zip

      (1,5 kB, 47 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Das Oberkommando des British Empire gedenkt folgendermaßen gegen die Axenmächte vorzugehen:


    Auf das deutsche Zentrum soll mit Luftkräften vorgegangen werden, um den Landangriff unserer russischen Verbündeten zu unterstützen.


    In Afrika soll die Stellung in Ägypten gehalten und gestärkt werden, um


    In Asien und Indochina soll Druck auf die japanische Seite aufgebautund damit die Kräfte der japanischen Seite gebunden werden.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Hiho,


    Ich stimme dem britischen Oberkommando allgemein bei, im Detail ist da aber noch was zu klären! :-)


    Ich nehme das jetzt als Zustimmung, das Russland den ungewöhnlichen Schritt wagt und ein U-Boot im schwarzen Meer auslaufen lässt.


    Amerika hüllt sich in schweigen. Nungut - auch wenn Russland und das britische Empire ohne die USA auf verlorenem Posten stehen, wird Russland sich trotzdem nicht vor den Faschisten zurückweichen.


    Atti

  • Morgen die Herren,
    nachdem der Ivan so massiv gegen unsere Linien angerannt ist muss ist in den Abendstunden eine Stabsrunde, über die neue milit. Lage angesetzt werden. Leider mussten wir den Kursker Bogen räumen, der massive Ansturm von 8 Infanterien und war nicht zu halten, dafür konnte die Panzer Offensive um Rostov mehr als nur gestoppt werden. Die neuen Produktionszahlen vom Frühjahr´42 werden ebenfalls heute abend vorgestellt.

  • kurze Frage,
    diskutieren wir die Strategien öffentlich?
    Unser CIA könnte Depeschen übermitteln ;)
    Ansonsten, jetzt endlich, nach dem 'überraschenden' Angriff der Japaner ^^,
    ist das Amerikanische Volk willens, der Achse in den Hintern zu treten.
    Äh auf dem Feld der Ehre gegenüber zutreten...

  • ANZEIGE
  • Nach dem mehr als katastrophalen Aktionen des russischen *Teddy*Bären ;)
    tendiert das Amerikanische Oberkommando dazu
    die Air Force zu verstärken. Bomber, die dann in England stationiert werden
    und Jäger, die im Notfall den Teddybären helfen.

  • Zitat

    diskutieren wir die Strategien öffentlich?


    Na klar! - Wo bleibt denn sonst der Spass? :-)


    Zitat

    Ansonsten, jetzt endlich, nach dem 'überraschenden' Angriff der Japaner ^^,
    ist das Amerikanische Volk willens, der Achse in den Hintern zu treten.
    Äh auf dem Feld der Ehre gegenüber zutreten...


    Noch hat der Japaner nicht die Chance erhalten auch mal mächtig ins Klo des Wrfelgottes zu greifen! :-)


    Jetzt ist erstmal Deutschland dran, und dann schaun wir erstmal was von der Welt überhaupt noch da ist! :-)


    Atti

  • Das britische Oberkommando nimmt amüsiert zur Kenntnis, dass das deutsche Oberkommando die Lage in Europa und Nordafrika selbstständig in unserem Sinne zu Lösen gewillt ist.


    Im Resultat wird dies bedeuten, dass die allierten Kräfte sich früher als geplant dem asiatischen Schauplatz zuwenden können.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Frage an Bundyman und alle:


    Deutschland hat 1 Infantrie von WEU nach Alg transportiert. Geht das denn, wo in S13 der Seekrieg tobte?

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Hiho,


    Ja, das ist kein Problem. Die Einheit wurde ja nach dem Kampf transportiert.


    Der Zug an sich ist allerdings nicht ganz korrekt, denn bei A&A müssen *alle* Kämpfe angekündigt werden BEVOR irgendein Kampf ausgewürfelt wird! - Das ist extrem wichtig, denn man darf auf keinen Fall erstmal einen Kampf machen und dann schauen wie der läuft und dann einen anderen!


    Deswegen ist ein CM-Post unerlässlich. Der sieht von der Struktur so aus:


    - Pre-Chart (wer hat welches Einkommens/Bargeld)
    - Kauf (was wird gekauft)
    - Combat Move (wo wird wie gekämpft)


    Erst dann, darf man würfeln - und man muss die Kämpfe so auswürfeln wie man sie angekündigt hat (zumindest 1 Kampfrunde bevor man sich zurückziehen darf)!


    Das lassen wir jetzt mal so wie es ist, aber es macht wirklich sinn sich daran zu halten. Nicht nur um möglichen mogelein vorzubeugen, sonder auch wegen der übersichtlichkeit und nachvollziehbarkeit. z.b. ist es aktuell absolut unmöglich nachzuvollziehen was du gemacht hat - woher die Einheiten gekommen sind, etc.


    Atti

  • Hallo,


    zu a) ich hätte in Ägypten kämpfen müssen, ist korrekt (Entschuldigung)!


    zu b) die Einheiten kommen alle aus dem Land in Klammern, bitte nachfragen wenn es nicht nachvollziehbar ist?
    hab alles doppelt geprüft.


    zu c) ja ich werde mich an Attila´s Notation halten, ab Runde 2. Entschuldigt das bitte, es war etwas Arbeit, mein Turn 1 mit Germany.

  • Hiho,


    Es geht weniger um die exakte "Notation", als darum die Informationen nachvollziehbar zu haben. Die genaue Notation ist wurscht, solange die Information an sich da ist.


    Sollte keine Kritik sein, sondern nur Hinweise. Der Zug ist schon ok. UK darf jetzt ran. Ich schau mir das heute mal an und gebe meinen Senf ab.


    Atti

  • ANZEIGE
  • Dann mal zur britischen Strategie,:boss:


    Einkaufen würde das Oberkommando gerne eine Industrie, dazu einen Bomber oder Infantrie und Artillerie. Die Indostrie würden wir dann in Südafrika oder Indien aufbauen. Wir hatten auch schon an 2 Industirie gedacht, aber dann müsste die ruhmreiche britische Armee ja bis in Runde 3 mit den knappen Kräften leben.


    Den japanischen Transporter in S59 sollte man kampflos erobern können (mit dem Kampfflugzeug vor Indien).


    Mit unserem Battleship in S2 könnten wir das deutsche U-Boot in S3 vertreiben - mit Chance erwischt man den Feind, bevor er feige abtaucht. Gleichzeitig könnte man Norwegen/Finnland aus der Luft angreifen und damit Karelien entlasten, welches unserem Verbündeten ja kürzlich entrissen wurde. Leider können wir Norwegen nicht erobern. Alternativ dazu können wir Bomben auf die deutscha Basis werfen, um damit den Nachschub des Feindes zu drosseln.


    Werte Allierte, bitte teilt dem britischen Oberkommando Eure sonstigen Wünsche mit. Wir wissen bereits, das das U.S. Headquarter gedenkt, Bomber in Großbritannien zu stationieren. Das britische Oberkommando begrüßt diese Entscheidung und wird den amerikanischen Verbündeten hier gerne unterstützen.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Die Strategie des Commonwealth hört sich gut an (ist die Industrie in Indien nicht etwas gefährdet?) und kommt uns sehr entgegen. Um etwas genauer zu werden, planen wir mittelfristig, eine Invasionsflotte in See schicken zu lassen. Ob Im Pazifischen oder Atlantischen Raum, das würden wir vom weiteren Kriegsgeschehen abhängig machen.

  • Hiho,


    Ich sehe aktuell kein Potential für eine Fabrik.


    a) Indien


    Die Fabrik in Indien ist nicht haltbar gegen einen massiven Japanischen ansturm. Sie könnte gar unmitelbar Fallen. Japan hat in Asien ein viel höheres Tempo. Sowas kann nur funktionieren wenn Russland dort unterstützt - nach der desaströsen ersten Runde sin dafür aber wirklich keine Resourcen mehr da.


    b) Südafrika


    Die Fabrik in Südafrika ist völlig deplaziert und bewirkt erstmal *nichts* mit der beschränkten kapazität von 2 ist sie einem konzentrierten Japanischen Angriff schutzlos ausgeliefert.


    Ich sehe auch nicht das UK diese Fabriken dauerhaft "befüttern" kann, denn die Fabrik verhindert den Aufbau einer Nordatlantikflotte.


    Deswegen schlage ich eine alternativen Plan vor:


    Nach eingehender Analyse des russischen Stabs hat, wurde eine möglicheweise fataler fehler der italienischen Flotte entdeckt. Anstatt das völlig ungeschütze Gibralta anzugreifen (und ganz sicher zu erobern), wurden italienische Truppen nach Algerien verlegt als Schutz der Landungsflotte wurde das Schlachtschiff "Littorio" abgestellt. Der frisch vom Stapel gelaufene leichte Zerstörer "Bartolomeo Colleoni", konnte allerdings noch nicht zum Schlachtschiff aufschliessen und so offenbart sich eine kleine Lücke im deutschen Angriffsplan:


    Die Littorio in Seezone 16 sollte einen massiven Luftschlag der britischen Airforce nicht standhalten können: Aus Lancaster startet ein Bombergeschwader unter Geleitschutz von beiden dort stationierten Jägerstaffeln. Zu diesem Verband stösst eine von Montgomery aus Ägypten ausgesande Jägerstaffel. 3 Jägerstaffeln sowie das Bombergeschwader haben leichtes Spiel mit der von der Situation völlig überforderten "Littorio".
    Dieser Luftschlag wird die Kräfteverhältnisse im Mittelmeer zugunsten von Grossbritannien verändern.


    Die britischen Flottenverbände vor Indien können sich zudem mit dem vor Ägypten stationierten Zerstörer vereinen, womit sie ein nicht unerheblich grösseres potential entfalten können. Ausserdem kann Ägypten mit 3 weiteren Infantriedivisionen verstärkt werden: Die in Transjordanien stationierte Division wird über den Landweg nach Kairo verlegt, eine Division aus Persien und Indien können mittels Transportflotte vor Indien ebenfalls vor die Tore Kairos verlegt werden. Die verbleibenden indischen Divisionen treten einen geordneten Rückzug nach Persien an (Luftverteidigung nicht vergessen).


    Das ANZAC U-Boot könnte das japanische U-Boot vor den Solomon-Island angreifen. Die ANZAC Transporflotte macht sich auf in Richtung Süd-Amerika um sich irgendwann mal mit der Nordatlantikflotte zu vereinigen.


    Die Kanadische Panzerdivision in Ost-Kanada wird nach UK gebracht, die West-Kanadische Infanteriedivision wied nach Ost-Kanada verlegt.
    Die südafrikanische Armee maschiert nach Rhodesien.


    Die Nordatlanik-Flotte benötigt unausweichlich einen effektiven Schutz vor den Deutschen Wolfpacks. Ausserdem ist der Stab des russischen Oberkommandos der auffassung das der Weg nach Europa nur über die Seehoheit zu bewerkstelligen ist. Deswegen Schlägt die Stavka folgendene Nachrüstungen vor: 2 Zerstörer, 2 U-Boote ($2 Rücklagen für spätere Rüstungen) - es befinden sich immerhin 3 Deutsche Wolfpacks in Reichweite der Nordseeflotte!


    Das russische Oberkommando denktmit diesem Plan massiven Druck auf Deutschland ausüben kann, welcher unzweifelhaft notwendig sein wird um die Integrität den russischen Reichs zu gewährleisten, welche zweifelsohne notwendig sein wird um den Sieg zu erringen.


    General Atti

    Dateien

    • PBF1_UK1.zip

      (1,46 kB, 27 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Hiho,


    Noch zu 2 Sachen: Mit dem Schlachtschiff kann man keine U-Boote vertreiben, da diese einem Kampf ganz sicher ausweichen werden.
    Den in Z59 stationierten japanischen Transporter bezahlt man mit dem verlust des britischen Jägers, da dieser nur in Bry oder China landen kann - welche ganz sicher um Sturm des japanischen Schlages fallen werden.
    Im Mittelmeerraum bewrikt der zusätzliche Jäger imo deutlich mehr (und vorallem auch längerfristig).


    Der Transporter auf dem Weg nach Europa kann man auch durchaus nach Neu Guinea umleiten um es zu erobern. Ist vermutlich sinnvoller.


    Atti

  • Also von Fabriken in Indien oder Südafrika kann ich nur warnen. Das habe ich auch mal versucht. So schnell war noch nie eine AA-Partie zu Ende. Die Fabrik wurde schnell von Gegner erobert :(


    aber verlockend ist so eine Fabrik schon :)

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Hiho,


    Das russische Oberkommando hat nach einigen weiteren Analysen den Aufbau einer Schlagkräftigen und intakten Nord-Atlantik Flotte einen noch höheren Stellenwert zugeordnet und bewerrtet den Erfolg dieser Operation als Kriegsentscheidend.


    Deswegen spricht es folgende Rüstungsempfehlung aus: 3 Zerstörer, 1 U-Boot (keine Rücklagen für spätere Rüstungen).


    Dieses wertet die Nord-Atlantikflotte auf lange sicht gegenüber der vorher ausgesprochenen Empfehlung nocheinmal deutlich auf. Auch auf kurze sicht wird ein Erfolg der Operation dadurch wahrscheinlicher.


    Atti

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Also von Fabriken in Indien oder Südafrika kann ich nur warnen. Das habe ich auch mal versucht. So schnell war noch nie eine AA-Partie zu Ende. Die Fabrik wurde schnell von Gegner erobert :(


    aber verlockend ist so eine Fabrik schon :)


    Die Fabrik in Indien ist imo durchaus spielbar, aber das schafft UK natürlich nicht im alleingang. Russland muss dort mit Panzern und ggf. auch Fliegern aushelfen, je nach verlauf muss auch USA mit einer Fabrik in China aushelfen (welche naturlich ebenfalls auf Russische untersützung angewiesen ist). Ist aber eine heikle angelegenheit, vorallem da die indische Flotte in den Pazific "geworfen" werden muss um dort Zeit zu erkaufen.
    Das hat natürlich zur folge, das Deutschland viel mehr Handlungsspielraum hat - imerhin muss UK einen grossteil der Ressourcen nach Indien stecken, da bleibt nicht viel für den Krieg in Europa übrig (der dazu auch noch ziemlich teuer ist, da erstmal eine Flotte aufgebaut werden muss).
    Da muss Russland fest im Sattel sitzen, ansonsten fegt der Deutsche wie ein Wirbelwind über die Welt.


    Atti

  • Atti,
    um die britische Nordmeerflotte zu sichern ist für uns eigentlich ein Standardzug, einen britischen Träger mit Jägern zu bauen.
    Zugegebnermaßen überleben unseren ersten Zug auch weniger deutsche U-Boote! :-)

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • ANZEIGE
  • Hiho,


    So ein Träger mit Flugzeugen hilft aber nicht gegen U-boote ! Das ist ein ziemlicher Unterschied zu den vorherigen A&A Ausgaben. Ein Träger + 2 Flieger war bisher der ultimative Schutz - vor allem und jedem. Das ist nun aber nur noch bedingt korrekt, denn es gilt nur wenn auch ein Zerstörer dabei ist. Und für einen Zerstörer, ein Träger und einen Jäger reicht es dann doch nicht.


    Atti

  • Gude,


    das neue Regelwerk gefällt mir schon mal besser, als alle Vorgängerhefte, wenn gleich ich immer noch die zu Revised-Zeiten veröffentlichten Realistic Rules bevorzuge. Aber nun gut, den U-Booten kann nur in erster Linie ein DD den Garaus machen. Gilt eigentlich 1 DD vs. 1 Sub oder 1 DD gegen alle Subs?

  • Das britische Oberkommando stellt fest, dass die von der russischen Kommandantur vorgeschlagene Strategie der Konzentration auf den europäischen Schauplatz langfristig die Aufgabe unserer Kronkolonien in Afrika und Asien bedeutet. Eine Idee, auf die unser Königshaus gewiss nicht mit Amüsement reagieren wird. Auch der Premier wird nur schwer von dieser Idee zu begeistern sein.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Hiho,


    Ganz im Gegenteil! - Wer das Mittelmeer kontrolliert, kontrolliert Afrika!


    Die vorgeschlagene Vorgehensweise sichert die Afrikanischen Kronkolonien. Ist das geschehen, spricht nichts dagegen im gesicherten Afrika eine Operationsbasis aufzubauen.


    Atti

  • Hiho,


    Es geht nicht darum irgendjemanden zu überzeugen oder so. Es geht halt nur um eine gemeinsame Strategiefindung!


    Jeder soll seinen Zug so machen wie *er* ihn am besten findet!


    Atti

  • Zitat

    Original von Attila
    Es geht nicht darum irgendjemanden zu überzeugen oder so. Es geht halt nur um eine gemeinsame Strategiefindung!
    Atti


    Ist mir schon klar :peace:


    Aber ein bischen Klappern gehört schon dazu, wo ich den Zug doch erst ab 17:00 machen kann :kaffee:

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Zitat

    Original von Attila
    Den in Z59 stationierten japanischen Transporter bezahlt man mit dem verlust des britischen Jägers, da dieser nur in Bry oder China landen kann - welche ganz sicher um Sturm des japanischen Schlages fallen werden.
    Atti


    Der wäre wieder auf seinem Träger in S35 gelandet: 2 hin, 2 zurück. Hat sich aber jetzt ja überholt.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • ANZEIGE
  • Die Probleme hatte und habe ich auch.


    Zum einen muss man in ABattleMap unter View die Option BigPeaces wählen, aber dann ist es immer noch sehr klein.


    Ich habe mir die ToolBar von ABattleMap vergrößert ausgedruckt und drucke auch die Pläge vergrößert aus - dann geht es.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Zitat

    Original von Herbert


    Der wäre wieder auf seinem Träger in S35 gelandet: 2 hin, 2 zurück. Hat sich aber jetzt ja überholt.


    Das haut der Japaner aber Platt wie eine Flunder. Den Träger noch dazu zu opfern ist imo nicht so sinnvoll wenn man als Option hat den Träger zu retten!


    Die Einheiten sind unten Links auf der Map nochmal als Referenz.
    Die Icons sind gewöhnungsbedürftig, aber mit der Zeit kommt man ganz gut zurecht.


    Zum Schlachtschiff: Schlachtschiffe reparieren sich automatisch am Ende einer Runde. ALLE!


    Atti

  • Hiho,


    Na das lief doch ganz gut. Das ein Jäger drauf geht, musste man ja rechnen.
    Damit ist der Deutsche Nachschub für Afrika nun Geschichte.


    Du musst aber noch die Flieger (2 Ftr, 1 Bmb - 1 Ftr muss weg) landen. Schreibs einfach in den Spiel-Thread, der Japaner kann das ja vor seinem Zug auf der Karte nachhalten, muss man kein extra Karten-Update für schicken.


    Die beiden Ftr müssen ja nach Gibralta, der Bomber wohl zurück nach UK denke ich mal.


    Atti

  • Hiho


    Ausserdem hast du in Z2 die bauten nicht ganz richtig: Ein U-Boot muss weg und dafür ein Zerstörer rein, so wie du geschrieben hast.
    Kann der Japaner auch korrigieren, ansonsten macht es der Ami oder Russe - wird ja erst zum deutschen Zug relevant.


    Atti

  • Im Thread hatte ich geschrieben "beide landen in Gibraltar". Sollte aber heissen "alle landen in Gibraltar", wie es in der Map ja auch dargestellt ist. Habe das im Thread hinzugefügt.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________
    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • ANZEIGE