15.3.-21.3.2010

  • Dann mache ich mal wieder den Anfang...


    Gestern Kicker in einer Sportsbar gespielt. Ich war schon einmal besser :(


    Sonst trage ich mich mit dem Gedanken in dieser Woche erstmalig den Pinsel zu schwingen und die Figuren aus Chaos in der Alten Welt zu bemalen. Ich befürchte, dass ich zwar nicht die Zeit dazu finden werde - aber bemalen würde ich die Dinger schon gerne. Erinnert mich irgendwie an meine Modellbauzeit in Kindesjahren...


    Zum Spielen wird es diese Woche nicht mehr reichen.


    2010 ist seit Beginn an das STRESSJAHR!!! Es kann nur ruhiger werden... Wenn nicht gehe ich einfach 4 Wochen auf Kur ;)

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Moin!


    Am Montag gab es zunächst einen weiteren Prototypen mit Piraten, die Schätze klauen und von Bodyguards geschützt werden. War ganz nett geworden das Spiel.


    Dann ging es an etwas ernsthaftes. Erosion von Sierra Madre Games. Das kleine Kartenspiel hat an sich eine nette Idee, bei dem Berge entstehen, verwittern und ihre Sedimente dann aufgesammelt werden müssen. Leider hat es bei mir schon nach kurzer Zeit den gesamten Berg zerbröselt, was das Spiel unspektaktulär machte. Ich wurde zwar trotzdem mit einem Mitspieler erster, aber der Funke ist wirklich nicht übergesprungen. Schade eigentlich, denn ich würde das Spiel gerne mögen. Mal sehen, wie die nächsten Partien dann werden.


    Zum Abschluß gab es dann nach Jahren endlich meine erste Siedler von Catan - Partie. Ok, nicht die allererste, aber zumindest die erste Partie mit der 3D Deluxe-Version aus der Holzkiste. Ist irgendwie doof, daß man gar nicht genau sieht, wo die Häfen sein sollten und wie man die Chips auslegt, wenn man mit einem freien Spielplan spielt. Aber ansonsten einfach nur schön anzusehen und auch bei der Übersicht gab es eigentlich kaum Probleme.
    Jetzt hab ich nach Jahren also endlich mal die 3D Version spielen können.
    Gehören die Mauern bei den Städten eigentlich direkt dazu und sind zusammengeklebt oder müssen das einzelne Elemente sein?

  • Gestern beim Spieleabend in Aschheim gab es als erstes Seeland inkl. Variante "Von Vögten und Rekorden". Gefällt mir als Familienspiel ganz gut. Leider lädt es dafür empfängliche Spielernaturen dazu ein, ewig lange über den vermeintlich "besten" Zug zu grübeln, was mich ziemlich nervte.


    Anschließend kam noch Samarkand - Wege zum Reichtum auf den Tisch, eine der Queen-Frühjahrsneuheiten. Das hat mir richtig gut gefallen, aber ich steh halt auch auf Eisenbahnspiele! :-)
    Es spielt sich angenehm flott, ohne an Spieltiefe vermissen zu lassen. Und auch die Ausstattung mit Holzkameln in vielen Farben hat hohen Aufforderungscharakter, was man vom zugrundeliegenden Winsome-Games "Age of Scheme" ja nun mal überhaupt nicht sagen kann. Wollen wir mal hoffen, dass Queen damit einen Hit landet!

  • Hiho,


    Gestern wurde mal wieder in kleiner Runde gepokert. ...
    Tja, das was wohl nicht mein Tag ... also ich bin nicht mit Plus nach hause gefahren. :-)


    Atti

  • Der gestrige Spieleabend ist aufgrund verspäteter Spieler, die dann erst noch essen wollten, und langer Diskussion um die zu spielenden Spiele bei 19 Leuten sehr zäh gestartet. Deshalb neben einem meiner Prototypen (der durch einen Spieler mit Logorrhoe extrem lange dauerte) reichte es nur noch zu:


    Einmal Heckmeck zu sechst. Zusammen mit meinem Gegenüber hatte ich zum Schluss genau 0 Würmer. Was für ein Reinfall... ;(


    Ciao
    Stefan

  • Zitat

    Original von Attila
    Hiho,


    Was ist 27 UTG?


    Atti


    UTG = Under The Gun - die erste Position nach dem Big Blind, muss nach dem Geben die erste Aktion durchführen


    2 7 = das waren wahrscheinlich Deine Karten, eine zwei und eine sieben, nicht gerade ein starkes Blatt... ;)

  • ANZEIGE
  • Gestern am Mittwochabend in Sechserrunde ging es mit Shadow Hunters los. Eine Art Mischung zwischen Bang und Werwölfe. War anfangs eher ein Stochern im Nebel, da zu wenig grüne Karten gezogen wurden, die die Identitäten helfen aufzuklären. Dann ging es doch ganz schnell und fast alle waren tot. Ich weiss immer noch nicht so recht, was ich von dem Spiel halten soll. Eventuell doch jeden zu Anfang eine grüne Karte ziehen lassen, um den Spielablauf zu beschleunigen?


    Weiter ging es mit Cyrano. Per Themenvorgabe und zwei verschiedene Reim-Endungen soll man ein vierzeiliges Gedicht ersinnen und aufschreiben. Originelle Reimworte geben Punkte und für gut befundene Gedichte ebenso. Ist wesentlich besser angekommen, als ich zunächst gedacht hatte. Sind herrliche Kleingedichte entstanden, die für viele Schmunzler und Lacher gesorgt haben. Hat einfach Spass gemacht, wenn man sich darauf einlassen mag und die erste "Igitt-igitt-ich-soll-reimen?"-Hürde überwunden hat. Eine ideale Abwechslung zu Linq & Co.


    Danach zum Abschluss eine Fünferrunde Last Nigh on Earth. Wir mussten das Herrenhaus gegen die Zombiehorden verteidigen. Fand das Szenario interessanter als die üblichen "finde dies und das", weil man eben nicht ungestört suchen konnte, da die Zombies unaufhörlich drohten, das Herrenhaus in der Spielplanmitte zu überfluten. Allerdings dauerte die Partie mit Regelauffrischung dann doch zu lange für das lockere-seichte Ami-Trash-Spielprinzip, so dass wir vorzeitig nach Mitternacht abbrechen mussten. Schnell gespielt aber immer wieder gut.


    Cu/Ralf

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • Zitat

    Original von Cyberian


    UTG = Under The Gun - die erste Position nach dem Big Blind, muss nach dem Geben die erste Aktion durchführen


    2 7 = das waren wahrscheinlich Deine Karten, eine zwei und eine sieben, nicht gerade ein starkes Blatt... ;)


    Ob man "UTG" sitzt oder nicht ist bei 27 ziemlich wurst. Was anderes als Fold ist da doch sinnlos.


    Atti

  • Seit längerer Zeit mal wieder eine Runde Formula De. Wie ich finde immer noch eins der besten Rennspiele, auch wenn man wie ich mit Formel 1 wenig anfangen kann.


    Danach noch eine Runde Taluva. Bei der Suche nach einem Spiel mit kurzer Spieldauer immer noch erste Wahl.


    Zitat

    Original von ravn
    Danach zum Abschluss eine Fünferrunde Last Nigh on Earth. Wir mussten das Herrenhaus gegen die Zombiehorden verteidigen. Fand das Szenario interessanter als die üblichen "finde dies und das", weil man eben nicht ungestört suchen konnte, da die Zombies unaufhörlich drohten, das Herrenhaus in der Spielplanmitte zu überfluten. Allerdings dauerte die Partie mit Regelauffrischung dann doch zu lange für das lockere-seichte Ami-Trash-Spielprinzip, so dass wir vorzeitig nach Mitternacht abbrechen mussten. Schnell gespielt aber immer wieder gut.


    Das Szenario finde ich auch ziemlich gut. Allerdings hat der Zombiespieler bei diesem Szenario bis jetzt immer gewonnen. Den Regelumfang finde ich dem lockeren-seichten Ami-Trash-Spielprinzip durchaus angemessen, und auch relativ schnell erklärt. Eins der bessten "no-brainer" wie ich finde.


    Gruß


    Marcus

  • Zitat

    Original von Attila
    Ob man "UTG" sitzt oder nicht ist bei 27 ziemlich wurst. Was anderes als Fold ist da doch sinnlos.


    Atti


    Wenn du meinst... Herzlich willkommen an meinem Spieltisch!!! :-)

  • Gestern kam ich während des Essen und Lernpause zu


    2 Runden Hive. Meiner ansicht nach ein sehr gelungenes 2 Personen Spiel. Nach 10 min ist es auch schon Rum.
    danach noch 1 Runde Heckmeck. Eben ein Würfelspiel aber wärend des Essens auch perfekt zum Spielen.

  • Hiho,


    Gestern gab es:


    - Chehops
    Das hatte ich schlechter in erinnerung. Kann man spielen, nettes Familienspiel.


    - Vor dem Wind
    Hatte ich mir jetzt nicht viel von versprochen und bin positiv überrascht. Neben Zeitalter der Entdeckungen wohl das beste kleine Phalanx.


    - Zepter
    Ein Spiel das es definitiv verdient hat viel öfter gespielt zu werden. Mal wieder mit der Fee völlig versagt. Das Spiel ist zum reinsetzen gut.


    - Land Unter
    Eins der völlig sinnlosen Stich-Ärger-Spiele. Damit kann ich nix anfangen.


    Atti

  • Gestern habe ich das erste Mal Khronos gespielt, das man ja mittlerweile überall günstig bekommen kann. Man bekommt dafür eine Unmenge an Plättchen, ein Spielbrett mit drei Zeitaltern und ein paar Spielfiguren. Ziel des Spiels ist es, durch das Bauen von Gebäuden und das Steuerneintreiben über Mehrheiten in einzelnen Domänen, Taler zu sammeln - derjenige, der die meisten Taler erwirtschaftet, gewinnt. Dabei werfen einige Gebäude ihren Schatten durch die Zeitalter und unsere durch die Zeit reisenden Spielfiguren müssen die unterschiedlichen Mehrheitsbedingungen in jedem Zeitalter berücksichtigen.


    Die Spielzeit ist mit 90 Minuten angegeben, damit kann aber nicht die Zwei-Personen-Partie gemeint sein, denn wir waren nach etwa einer halben Stunde durch. Manches im Spiel erinnert ein wenig an "Euphrat & Tigris", die grässlichen Farben der Plättchen erinnern an Ystari-Spiele, das Spiel wirkt ausbalanciert und lädt dazu ein, mehrere Strategien auszuprobieren und durch die Einsätze im Spielkarton hat man kaum Aufbauzeit. Für den geringen Preis [10 bis 15 EUR] kann ich das Spiel absolut empfehlen.

  • ANZEIGE
  • Unglaublich aber wahr, ich hab mal wieder was gespielt. Nachdem ich hier und da in letzter Zeit was bestellt (alles Lullispiele ;) s.u.) habe kam heute mal etwas davon auf den Tisch
    Drachenherz (Kosmos):
    Durch Kommentare bezüglich der Einfachheit des Spielprinzips bei gleichzeitig hinreichender Spieltiefe und dem Video auf Spielama war mein Interesse schonmal geweckt. Das Spiel war nach kurzer Regellektüre tatsächlich in Rekordzeit erklärt und verstanden. Ich erwischte einen guten Start und konnte mir recht früh den Drachen sichern und dank einiger Karten zur rechten Zeit auch verteidigen. Die dadurch erhöhte Handkartenzahl ist sicherlich ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Auch zwei Zwergenwertungen und ein dicker Schiffswertungsstapel wanderten ziemlich früh auf meinen Wertungsstapel.
    Dann aber drehte sich das Blatt und meine Freundin trumpfte auf. Die Entscheidung fiel dann bei einem Kampf um den Feuerdrachenstapel, der gehörig angewachsen war (ich musste die Drachen legen und beten, dass sie nicht absahnen kann). Das Glück war mir aber hold und ich zog glücklicherweise eine 2. Bogenschützin und konnte so ergänzen und abräumen. Alles in allem ein sehr positiver Ersteindruck - schaumermal wie er ist wenn ich das erste Mal verliere ;). Es ist natürlich eher seichte Kost und die Kontrolle hält sich in Grenzen, aber es macht Spaß und die ein oder andere taktische/spekulative Überlegung sorgt für die richtige Würze.


    Tja das wars ja dann auch schon spielerisch - achja hier noch die restlichen Erwerbungen (falls es denn jemand interssiert):


    Monopoly Deal (Hasbro): Oha, Monopoly im Titel da stellen sich bei mir normalerweise die Nackenhaare. Da das Spielchen aber auf diversen Seiten recht positive Kommentare bekommen hatte und mir das Spielprinzip gefiel hab ich es mal mitbestellt. 3€ bei vente-privee, da kann man nix sagen - obwohl, mal das erste Spiel abwarten. Interessanterweise ist das FAQ schon jetzt wesentlich länger als die Anleitung. 7 DIN/A4 Seiten FAQ! Gab es überhaupt einen verantwortlichen Redakteur?!


    Risiko - das Duell (Hasbro): Gleiche Bestellung, 18€. Ich hatte das Spiel schon länger auf dem Radar, nicht weil ich persönlich, aber ein guter Freund von mir ein großer Risikofan ist. Im Supermarkt habe ich es allerdings nie unter 35€ gesehen und selbst online waren bisher immer knapp 30€ zu berappen - das war mir dann eindeutig zu viel für ein 2-Spielerspiel und dem eher experimentellen Charakter des Kaufs. Schaumermal wie sichs spielt. Die Änderungen gegenüber dem Original hörten sich interessant an.


    Skip Bo Deluxe (Mattel): Ja ich oute mich an dieser Stelle als einer der Skip Bo mag. Es ist unkontrollierbar und man kann es fast auf Autopilot spielen, aber macht mir einfach Spaß. Außerdem würde das wohl sogar meine Mutter mitspielen.


    Mosaix (Schmidt): Kleines Würfelspiel a la Würfelbingo. Wurde nach der Messe von mehreren Personen gelobt und da mir Würfelbingo gut gefällt war das fast schon ein Pflichtkauf. Die kleinen Metalldosenspiele von Schmidt gibts eigentlich überall (Toysrus, Kaufhof, Real, Müller), aber irgendwie konnte ich Mosaix darunter nie entdecken -> Onlinekauf bei mytoys für 5,99€


    Via Romana (Goldsieber): Stand bei mir auf der "??? vlt mal anschauen" Liste. Ich erwarte mir ein schönes "Gateway"-/Familienspiel, dass ich auch mal bei Besuch von Freunden meiner Freundin auf den Tisch bringen kann. Regulär hätte ich es wohl nicht gekauft, aber für 9,99€ (kurzfristiges Angebot bei mytoys) war die Versuchung groß. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass ich eigentlich noch Comuni für 14,99€ in die Bestellung gepackt und noch einen 10€ Gutschein hatte, Comuni dann storniert wurde, aber der Gutschein voll angerechnet wurde, dann hat Via Romana nichtmal 3€ gekostet :).

  • Einmal Heckmeck zu dritt zu Warmwerden vor dem Mittagessen.


    Nach dem Essen hat es mal wieder zu Funkenschlag zu dritt gereicht. So langsam kommt meine Frau bei dem Spiel in Fahrt, heute ihr erster Sieg, nachdem sie vorher immer eher mitgelaufen war.


    sprettbieler: Ich würde mich ebenfalls als Skip-Bo-Fan bezeichnen. Herrlich banal, fast komplett glücksgesteuert. Trotzdem viele "hätte ich doch besser..."-Situationen. Spielen meine Frau und ich häufig abends parallel zum Fernsehen. Dabei kann man wirklich abschalten. Komplett.


    Ciao
    Stefan

  • Hiho,


    Erstmal gab das frische-Luft-Spiel: Dosensuche im Wald - diesmal ein paar km weiter weg. Erstaunlich wieviele bekloppte im Regen rumlaufen.


    Dann gabs eine Partie Schach mit meiner Tochter und dann Ministrone (das Spiel, nicht das Essen :-) ).


    Atti

  • Gestern Abend ein neues Spiel und zwei (alte oder nicht so alte) Bekannte zu dritt.



    Zuerst Age of Empires III. Ein cleveres Worker Placement Spiel, meiner Meinung nach zu dritt zu wenig Konkurrenz.



    Danach Vasco da Gama. Der Mechanismus für die Aktionswahl ist klasse, wir hatten eine heftige Runde mit Pluskarten in 4 von 5 Runden.


    Als Absacker zum Schluß nochmals das gute alte Sankt Petersburg.



    Drei sehr gute Spiele die ich jederzeit wieder spielen werde.

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • Hallo Oliver,


    Zitat

    Original von Attila
    Erstmal gab das frische-Luft-Spiel: Dosensuche im Wald - diesmal ein paar km weiter weg. Erstaunlich wieviele bekloppte im Regen rumlaufen.


    Dann gabs eine Partie Schach mit meiner Tochter und dann Ministrone (das Spiel, nicht das Essen :-) ).


    ...nenne Du uns Hundehalter Bekloppte! :box:


    Ich finde es eher sonderbar, zum ?Cachen? Regenwetter zu wählen. Bist Du in ein Spieleloch gefallen? :-)


    Bei dem Wetter wäre die Suppe bestimmt auch keine schlechte Wahl gewesen.


    Liebe Grüße


    Nils

  • Hiho,


    kein grund sich auf den Schlips getreten zu fühlen. Habe ich was von Hundehaltern geschrieben? - ass mich mal nachschauen ....


    Nein, nicht ein Wort !


    Atti

  • Achso: Regen, Sonne, Schnee - iss GeoCachern wurst. Regen hat sogar den Vorteil dass weniger Leute unterwegs sind.


    Atti

  • Eigentlich sind die Hundehalter bei Regenwetter ganz unter sich. Außer - es rennen da noch ein paar Bekloppte querfeldein durch Gegend, die sich pernament in die Handfläche starren. :-)


    Bist Du etwa ein Cacher, der mit dem Auto ans Döschen fährt? Oder war es eine gscheide Schnitzeljagd?


    Liebe Grüße


    Nils

  • ANZEIGE
  • hiho,


    naja, es waren durchaus einige nicht-geocache und nicht-hundehalter unterwegs - eigentich sogar ziemich viele.


    a) wer zur Dose mit dem Auto fährt ist ein vollidiot und keine GeoCacher


    b) Um bei anständigen Geocaches mit dem auto zu Dose zu kommen, muss das Auto erstmal neu erfunden werden.


    Atti

  • Magister Navis zu fünft. Alles komplett falsch gespielt, da es falsch erklärt wurde. Dann gestern noch mal zu dritt regelkonform gespielt. Ein feines Spiel mit der richtigen Dosis Kanonen. Gerne wieder, aber wie man es gewinnt habe ich noch nicht raus.

  • Ich glaub ich liebe echt dieses kleine Heckmeck in der Metalldose. Gestern also 4 Partien Heckmeck bis das Essen entlich gekommen ist.


    Dann wollte mir mein Cousang Niragara beibringen. Aber ich glaube er hat es mir falsch erklärt. Mal eine kurze frage. Wenn zwei Boote im Wasser sind dürfen dann beide zum bsp. mit 6 ziehen wenn ich die 6 gelegt habe, oder muss ich die Paddelpunkte aufteilen?


    Naja das Spiel fand ich schon, aber ich hatte nach 9 Spielrunden schon gewonnen weil ich 4 lilane Edelsteine eingeladen hatte. Ist das so einfach oder haben wir es einfach falsch gespielt?


    Gegen Abend dann mit meinem Onkel noch eine Runde Battlelore! Nach wie vor schönes Spiel aber ich brauche keine Erweiterung mehr weshalb ich mich schon freue wenn es mit den gleichen System bald ein neues Spiel gibt.

  • Gestern war ein langer Tag. Es gab:


    Einmal Anno 1701 zu dritt. Sehr ausgeglichen gelaufen, erstmals hat meine Frau gewonnen (was die Chance erhöhen dürfte, dieses Spiel in Zukunft öfter spielen zu können).


    Dann ein Prototyp, der mir langsam zum Hals raushängt. Nicht, weil er schlecht wäre, im Gegenteil. Aber da es das Lieblingsspiel meiner Frau ist, durfte ich es in letzten 14 Monaten schon mehr als 150 Mal (!!!) spielen. Verloren.


    Danach seit langem mal wieder ein bisschen Poker (Texas Hold'em) zu dritt, natürlich nicht um Geld. Ist zu dritt nicht unbedingt der Hammer, aber nette Unterhaltung. Souverän gewonnen.


    Am Nachmittag dann der Sonntags-Spieletreff, der gerne auch mal längere Spiele spielt. Das war die Chance, Funkenschlag mal mit anderen zu spielen. Deshalb:


    Einmal Funkenschlag zu dritt. Eine so bekloppte Kraftwerksauswahl hatte ich noch nie. Alle 8 aussortieren Kraftwerke waren im 20er-Bereich, wodurch es in der Mitte zu einem Riesenloch kam. Zeitweise lagen drei AKWs als Angebot aus. Ich hatte das Spiel wohl zu gut erklärt, denn ich wurde Letzter, nachdem man mich brutal eingekeilt hatte.


    Anschließend einmal Wizard zu fünft. Mit deutlichem Abstand gewonnen, das Glück war mir hold.


    Danach noch einmal Funkenschlag, diesmal zu viert. Lief etwas ausgeglichener, trotzdem wieder letzter geworden. Durch einen Spieler, der alles immer komplett durchrechnen wollte, hat es gut 3 Stunden gedauert. Puuhh...


    Ciao
    Stefan

  • Zitat

    Original von Bundyman
    Magister Navis zu fünft. Alles komplett falsch gespielt, da es falsch erklärt wurde. Dann gestern noch mal zu dritt regelkonform gespielt. Ein feines Spiel mit der richtigen Dosis Kanonen. Gerne wieder, aber wie man es gewinnt habe ich noch nicht raus.


    Man kann auf dem Brett eine Menge Punkte machen - andererseits kann man auch ohne Punkte auf dem Brett gut gewinnen. Ich bevorzuge meistens die Variante wo man mich gegen Ende des Spiels fast vollständig vom Brett fegt - da wehre ich mich auch nicht mehr - imo sind Angriffe viel zu teuer als das man sie leichtfertig einsetzen kann um einfach mal so jemanden anzugreifen.


    Atti

  • Zitat

    Original von Attila


    Man kann auf dem Brett eine Menge Punkte machen - andererseits kann man auch ohne Punkte auf dem Brett gut gewinnen. Ich bevorzuge meistens die Variante wo man mich gegen Ende des Spiels fast vollständig vom Brett fegt - da wehre ich mich auch nicht mehr - imo sind Angriffe viel zu teuer als das man sie leichtfertig einsetzen kann um einfach mal so jemanden anzugreifen.


    Atti


    Angriffe lohnen sich schon, wenn man viele Gebäude nur mit Symbolen ohne Sonderfunktion hat. Dann hat man nämlich ziemlich viele Spielsteine über, die man da mal in den Kampf schicken kann, um noch ein Verbindungsplättchen zu bekommen oder die Voraussetzung für das Ziehen der nächstbesseren Karte zu schaffen.


    Zudem ist die Häufigkeit der Angriffe stark abhängig von der Spieleranzahl. Mit steigender Spielerzahl wird es weniger, da mehr Gebiete freigeschaltet werden. Im Dreier werden vielleicht 2 Gebiete noch eröffnet, da kloppt man sich schon mal eher um Europa und die Karten und Verbindungspunkte dort als im 5er.

    3 Mal editiert, zuletzt von Eric ()

  • Zitat

    Angriffe lohnen sich schon, wenn man viele Gebäude nur mit Symbolen ohne Sonderfunktion hat. Dann hat man nämlich ziemlich viele Spielsteine über, die man da mal in den Kampf schicken kann,


    Na, aber ich behaupte da mal ganz frech das man dann um alles spielt, aber nicht mehr um den ersten Platz! :-)


    Atti

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von ravn
    Gestern am Mittwochabend in Sechserrunde ging es mit Shadow Hunters los. Eine Art Mischung zwischen Bang und Werwölfe. War anfangs eher ein Stochern im Nebel, da zu wenig grüne Karten gezogen wurden, die die Identitäten helfen aufzuklären. Dann ging es doch ganz schnell und fast alle waren tot. Ich weiss immer noch nicht so recht, was ich von dem Spiel halten soll. Eventuell doch jeden zu Anfang eine grüne Karte ziehen lassen, um den Spielablauf zu beschleunigen?


    Wir haben es einmal ohne zusätzlicher Karte und mehrmals mit gespielt. Ist mit Karte besser und schneller.
    Mir hat es gut gefallen, ein sehr nettes, witziges Spielchen.

  • Am Wochenende gab es mal wieder eine Partie Alhambra mit der Schatzkistenerweiterung mit meinen beiden Kindern. Nach der zweiten Wertung war ich noch letzter, konnte dann aber noch aufholen und meine Tochter um zwei Punkte übertreffen. *gg*


    Sonntagabend dann die 44. und 45. Runde Macao zu zweit. Die Frau LIEBT das Spiel, wohl auch, weil sie 24:21 führt. Danoch noch einige Runden Dominion mit wilden Mix aus Grundspiel, Intrige und Seaside. Wir spielen es immer noch gerne!

  • Zitat

    Original von Mets31
    Mystery Express - mit erklären hat schon etwas gedauert, spielte sich von Runde zu Runde dann flüssiger


    Bitte einen genaueren Eindruck! Würde mich freuen!

  • Einen genaueren Eindruck? Puh, da tue ich mich schwer mit, da es immer Geschmacksache ist. Ich selber stehe nicht unbedingt auf diese deduktiven Geschichten und bin was zum Beispiel Cluedo angehtl immer extrem schlecht, aber ok.


    Also die Regeln sind nicht sonderlich kompliziert und auch nicht kompliziert geschrieben. Trotzdem braucht man eine halbe Partie (beim ertsen Mal) um so richtig "drinn" zu sein, d.H. genau wissen was ich wo machen kann. "Gemein" ist es halt, dass außer den Zeitkarten, jede Karte 2 Mal im Spiel ist (außer die der z.B. Täters, da aus jeder Kategorie am Anfang eine verdeckt bei Seite gelegt wird = die Lösung) und diese Karten auch noch hin und her wandern (anders als bei Cluedo halt). Dadurch kann man auch versuchen seinen Mitspielern "schlechte Hinweise" zuzuspielen, je nach Aktionsmöglichkeit. Weiterhin kommen einige Karten erst nach und nach ins Spiel (zusteigende Passagiere). Zu dritt hat es den Vorteil, dass ich eine hohe Chance habe möglichst alle Karten im Laufe eines Spiels mindestens 1 Mal zu sehen, ich denke daher, dass das Spiel mit 4 oder 5 Spielern noch knackiger wird.
    Am Ende hatte ich alles richtig bis auf die Zeit (die Zeit wird 3 Mal auf 3 verschiedene Arten "ermittelt"). Punktemäßig stand es am Ende 8 - 8 - 7 also auch recht knapp. Die Komponenten gefallen mir sehr gut, die gewohnt hohe Days of Wonder Qualität hlt. Dabei zu erwähnen, dass die Karten etwas fester sind als normale Spielkarten (das Gefühl hatte ich zumindest). Das wir nur 6 Runden Zeit hatten, war auch kein Problem, in der letzten Runde hatten eigentlich alle schon fast alles so weit zusammen, allerdings haben wir auch im Anfängermodus gespielt.


    Fazit: Mir persönlich hat es ganz gut gefallen, auch wenn ich solche Spiele eigentlich nicht unbedingt mag. Wir werden es sicher noch öfters spielen.
    Kriegt bei mir vorerst 7 von 10 Punkten.


    So, ich hoffe damit kannst Du etwas anfangen.

  • Am Wochenende zwei kleinere Neuheiten probiert:


    2 Runden Schweinebande zu zweit bzw. zu dritt. Nettes kleines Spielchen, was, insbesondere meinen Söhnen, viel Spass gemacht hat. Nix hochstrategisches.


    Außerdem haben wir auch Don Quixote probiert. Sehr einfaches an-einander-vorbei-optimieren. Wobei die Wertungen so ganz einfach dann doch nicht sind. Abends habe ich noch 2 Runden in der BSW durchgeklickt


    Zudem laufen parallel einigen Sachen per VASSAL (Battle for Normandy, Liberty Roads, Ardennes 44, Command & Colours und Small World), falls es jemanden interssiert...


    Liebe Grüße
    Biswut

  • Bei uns gab es letzte Woche mit mehreren Runden Titania auch eine Hans im Glück-Nürnberg Neuheit.
    Find das Spiel echt spaßig. Erinnert etwas an Oregon.
    Meine Freundin findets super, den meisten hier im Forum dürfte es wohl eher nicht zusagen, da zu seicht.
    Gelegenheitsspieler bzw. Leute für die´s nicht immer der Strategiehammer sein muss sollten mal ne Proberunde wagen.


    Gestern kam Age Of Empires 3 an, das ja grad übergünstig bei der Spiele-Offensive im Angebot ist.
    Hoffe diese Woche die ein oder andere Partie spielen zu können. In älteren Forums-Threads wirds ja ganz positiv beurteilt.

  • Zitat

    Original von Mets31
    So, ich hoffe damit kannst Du etwas anfangen.


    Vielen Dank! Ja!


    Hört sich tatsächlich nach einer Variante von DAS GEHEIMNIS DER ABTEI an. Das ist großartig. Kennst du es? Wagst du einen Vergleich?

  • ANZEIGE