Kyklades/Cyclades

  • Hat es jemand und auch eine Meinung dazu?


    Ich habe mich ja alleine in das Spielmaterial schon verliebt, und nach zwei Rezensionen bei BGG bin ich nicht abgeneigt. Allerdings ist der Preis doch ein wenig hoch...


    Das versteckte Bieten um die Gunst der Götter und der Würfelbasierte Kampf schrecken mich ein wenig ab - das kann dann ja auch schnell in ein Metzel-Spiel bzw. eine Risiko-Variante ausarten - das möchte ich eigentlich nicht so gerne...

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von [Tom]
    Hat es jemand und auch eine Meinung dazu?


    Ich habe mich ja alleine in das Spielmaterial schon verliebt, und nach zwei Rezensionen bei BGG bin ich nicht abgeneigt. Allerdings ist der Preis doch ein wenig hoch...


    Das versteckte Bieten um die Gunst der Götter und der Würfelbasierte Kampf schrecken mich ein wenig ab - das kann dann ja auch schnell in ein Metzel-Spiel bzw. eine Risiko-Variante ausarten - das möchte ich eigentlich nicht so gerne...


    Du musst dir im Klaren sein, dass dieses Spiel vor allem ein Metzelspiel ist. Außerdem ist es nicht für jeden Spieltyp geeignet, d.h. der freidliche Spieler, der sich nur um den Aufbau kümmert, wird ganz schnell das Ziel der Spieler sein, die sich erst garnicht um den Aufbau kümmern brauchen. Spielen alle ausgeglichen könnte es durchaus Spaß machen, halte ich aber für Utopisch.
    Der Bietmechanismus hat mir allerding gefallen, nur ist das Gesamtkonzept ist für meinen Geschmack nicht so dolle.

    Einmal editiert, zuletzt von stmountain ()

  • Es gibt kein verstecktes Bieten bei Cyclades, stattdessen wird reihum offen geboten und der dort stehende Mitspieler verdrängt, der sich dann einen neuen Gott suchen muss und dann ggf. selbst einen anderen Mitspieler verdrängt. Sehr interaktiv wie auch das ganze Spiel.


    Man muss allerdings bereit sein, aktiv gegen die Mitspieler zu spielen. Jeder Zug, der zum Schaden der Mitspieler und zum eigenen Nutzen ist, ist ein optimaler Zug. Lässt man diese Gelegenheit aus, rächt sich das schnell, weil ein Mitspieler dann diese Möglichkeit gegen einen selbst benutzt. Das ist Konfrontation pur, das muss man mögen.


    Die Kreaturenkarten mit ihren vielfältigen Sondereigenschaften sind das eigentliche Salz in der Spielesuppe. Die lernt man in ihren Möglichkeiten erst im Laufe der ersten Partien richtig kennen und kann die dann auch effektiv gegen die Mitspieler einsetzen.


    Wenn alle Mitspieler gegenhalten (wollen), kann es ein gelungenes Spielerlebnis werden. Aber absolut nichts für Lieb-und-nett-Aufbauspieler, die in ihrem Spielablauf nicht von den Mitspielern gestört werden wollen. Bei Cyclades muss man die Mitspieler unter Druck setzen, stören, bekämpfen, Inseln erobern und mit allen spielerischen Mittel bis zum Sieg verteidigen. Habe mit dem Spiel schon alles erlebt - von Spielpartien am Rande des Abbruchs über dahintröpfelnden Partien bis hin zum perfekten Schlagabtausch, wo niemand niemanden was geschenkt hat.


    Cu/Ralf

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • Kreaturenkarten: Ich habe es in einem der Reviews so verstanden, dass man die Sonderfähigkeiten der Karten einem Übersichtsheft entnimmt, und nicht direkt den Karten? Habe ich das falsch verstanden?


    Das ist zB etwas, was mich bei DUST gewaltig stört: Die Sonderfertigkeiten stehen nicht direkt auf den Karten, was deutlich angenehmer wäre. Das mag ich an den Spielen nicht, die auf Teufel-Komm-Raus nicht lokalisiert werden müssen (Caylus hat das ja zB mit seiner Symbolik deutlich eleganter gelöst - oder auch Tikal, Java, usw)

  • Zitat

    Original von [Tom]
    Kreaturenkarten: Ich habe es in einem der Reviews so verstanden, dass man die Sonderfähigkeiten der Karten einem Übersichtsheft entnimmt, und nicht direkt den Karten? Habe ich das falsch verstanden?


    Auf den Kreaturenkarten sind sprechende Symbole zu sehen. Die meisten davon sind recht eindeutig, aber bei anderen muss man die Details im Übersichtsheft nachschlagen. Aber einmal gespielt, kennt man die Kreaturenfähigkeiten. Ist eigentlich nichts, was einem vom Kauf des Spiels abhalten sollte, wenn man mit dem Rest des Spiels einverstanden ist.

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • Zitat

    Original von ravn


    Auf den Kreaturenkarten sind sprechende Symbole zu sehen. Die meisten davon sind recht eindeutig, aber bei anderen muss man die Details im Übersichtsheft nachschlagen. Aber einmal gespielt, kennt man die Kreaturenfähigkeiten. Ist eigentlich nichts, was einem vom Kauf des Spiels abhalten sollte, wenn man mit dem Rest des Spiels einverstanden ist.


    Ah! Das hört sich besser an!
    Wie gesagt, bei Dust gibt es einfach nur ein hübsches Bild, aber keinerlei Symbolik, die auf die Fähigkeit schliessen lassen könnte...

  • ANZEIGE