31.05. - 06.06.2010

  • Mache ich mal wieder den Anfang:


    Gestern abend Glen More zu viert (ein tolles Spiel, gerade durch den genialen Zugmechanismus und den simplen Lege/Produktionsmechanismus) und dann Agricola: Die Moorbauern zu fünft.
    4 Stunden waren wir dran - aber mit 2 neuen Spielern, die es noch nicht kannten, und erklären und drum & dran. Die Erweiterung bereichert das Spiel auf jeden Fall. Zuerst dachte ich, die "freien" Sonderaktionen sind eine schlechte Idee - aber die geben einem halt keine Ressourcen. Da gibt es so viel mehr und wichtigere Aktionen, die man eben nur mit den Personensteinen legen kann, da wird die Entscheidung schon schwer, ob man eine "freie" Aktion nimmt, oder lieber einen Personenstein...

  • ANZEIGE
  • 3er Runden:
    Don Quixote
    Es bleibt ein lustiges Familien-Setzspiel, bei dem allerdings der Glücksfaktor sehr hoch ist.


    Take it easy (zum Vergleich zu Don Quixote, kannte einer nicht!)
    Hat sicherlich zu Don Quixote inspiriert (oder halt auch cities). Alle davon haben ihr für und wieder. Wobei ich alle gerne als Absacker oder kurzes Wartespiel spiele.


    Kopf an Kopf
    Sehr hoher Glücksfaktor. War unsere 1. Partie. Hier spielt nicht nur der Würfel sondern auch die Karten eine wichtige Rolle. Das Führt zu wenig Planung. Aber es soll ja auch ein Zockspiel sein. Muss man mit mehr als 3 mal spielen, denke dann ist der Fun Faktor größer.


    8er Runde:
    Poker
    War mal lange wieder fällig....


    4 er Runde:
    Glen More
    Kommt ständig bei uns auf den Tisch und sorgt für viel Spannung..


    Trollland (erscheint in Essen 2010)
    Die Übersetzung der Regeln wird von uns getätigt somit liegt uns das Spiel schon vor und wir müssen es zum übersetzen natürlich auch vorher spielen, damit Fehler möglichst ausgeschlossen werden. Sehr schöne Grafiken und ein guter Kartenmechenismus der ein wenig an 6 nimmt erinnert, aber andere Taktiken bietet und vor allem noch durch Spezialaktionen der Karten angeheitert wird. Ich denke die Zielgruppe wird es mögen.


    Buzz it
    Leute die Tic Tac Boom mögen, sind hier auch an der richtigen Adresse...


    Der wahre Walter
    Alt aber immer wieder gut!


    Jäger & Sammler
    Nix super besonderes, aber bietet viel Ärgerfaktor und gute Unterhaltung. Die Endwertung stöhrt uns aber immernoch, zu viel Rechnerei.


    Heckmeck Barbecue
    Auch jetzt zig Partien hinter uns. Es hat den Flair vom Heckmeck bietet aber eine etwas andere Spielweise + Holzmaterial.


    Heckmeck Junior
    Für reine Erwachsenenrunden zu wenig Ärgerfaktor. Aber Kinder können es ohne Hilfe spielen...


    Agricola Moorbauern
    Agricola wird uns sicherlich auch noch weitere Jahre begleiten. Egal ob mit oder ohne Erweiterung...

    Einmal editiert, zuletzt von Smuker ()

  • Glen More
    Unterschiedlich in unserer Runde angekommen. Da einige es nicht kannten und grübelten, konnte man mal locker 15 Minuten nichts machen, wenn man ein weit hinten liegendes Plättchen nimmt. Das hat gefrustet, liegt zum Teil am Mechanismus, aber v.a. auch an den Leuten. Wird siche bei etwas Übung besser.


    Dixit
    Kommt immer wieder gut an! Das Spiel hätte SDJ echt verdient.


    Fresko
    Auch Fresko ist ok, aber nichts herausragendes.

  • Montag am Nebentisch hat eine Partie Neulinge irgendwas zwischen 90 und 120 Minuten gedauert. 5er. Da waren aber auch ein paar Langzugnasen am Tisch... :sos:


    Wenn normale Leute spielen, dann kann ich dem smuker nur beipflichten...

  • Gestern war der Tag der alten Spiele.


    Dampfross: :-) Ok ich finds gut wenn es auch nicht mir 18xx und anderen Zug spielen mithalten kann


    Waterloo (Parker): schöne Risiko Veriante, macht Spaß.


    Spiel der Nationen (Parker): Das Spiel läuft nicht ganz so gut. Kann ich nicht empfehlen. Es fühlt sich irgend wie so falsch an. Mmh viellecht haben wir es auch falsch gespielt.


    El Grande: Ich hab das Spiel nun seit 6 Jahren und noch kein mal gespielt. Gestern kam es dann entlich mal auf den Tisch. Also mein Lieber Herr Gesangsverein das Spiel hat wirklich SDJ verdient. Ganz großes Kino.


    Mastermind (Parker): Mir wird immer noch schwindelig. Naja meiner Freundin hats gefallen. Mir gefällt sowas ganz und garnicht.


    Go Ähm ja ich glaub das ist nur was für Mathematik Studenten oder für meine Freundin. brrrrrrrr


    Kahlaha Das Spiel gefällt sogar mir. Ist einfach zu erlernen und es gibt eine Hand voll Strategien aber es ist einfach nicht so grübellastig wie zum Bsp. Go. Mit einer Spielzeit von max 20min ist es auch super schnell und ein Spiel für Zwischendurch


    Flottenmanöver :-) Um 1 Uhr nachts war das genau das richtige Spiel.


    Scotland Yard Mister X konnte gewinnen wurde dann aber nach dem Spiel mit einer Attacke von Wutanfällen meiner kleineren Geschwister bombardiert. Dennoch macht Spaß, so alle 3 oder 4 Jahre.


    Twister ich wusste garnicht das man sich so verdrehen kann. A lot of fun wenn man sich drauf einlässt.


    So der Tag mit den alten Spielen ist vorbei. Jetzt werden sie erstmal wieder verstaut und vielleicht in 1 oder 2 Jahren wieder rausgeholt. Nur ein Spiel werd ich nicht zurück stellen und das ist El Grande. Eine Perle da es auch mit so simplen Regeln auskommt.

  • Gestern abend zu viert:


    Roll through the ages - erst neulich auf eBay ersteigert (Vor der veröffentlichung der Nominierungsliste).
    Nach dem SvC - Würfelspiel schon die zweite Kniffelvariante , die es 2010 in unseren Haushalt geschafft hat.
    Ich finde es gut. Das kommt sicherlich wieder auf den Tisch.


    Gibt es da eigentlich irgendwelche Vorgehensweise, was man unbedingt bauen Sollte oder welche Errungenschaften
    einen mehr helfen als andere ?


    Danach eine Partie Krone und Schwert. Fand ich jetzt beim ersten mal nicht so dolle.
    Wäre es mein Spiel, würde es aus dem Haus fliegen.



    Da wir wie immer X-fach länger als die Angabe auf den Packungen brauchen war es das dann auch schon.
    Wir sind so eine Runde, die Ihr mit "Langzugnasen" etc. beschimpfen würdet.


    Einmal editiert, zuletzt von Nupsi ()

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Nupsi
    Roll through the ages


    Gibt es da eigentlich irgendwelche Vorgehensweise, was man unbedingt bauen Sollte oder welche Errungenschaften
    einen mehr helfen als andere ?


    Unsere letzte Partie ist eine Weile her, aber ich erinnere mich an unterschiedliche Strategien, je nachdem, welche Bonus-Errungenschaft (+1 Stein, +1 Getreide oder +1 Arbeiter) man nun gebaut hatte. Und die Schutzfunktionen können auch ganz nützlich sein.

  • Zitat

    Original von LemuelG


    Unsere letzte Partie ist eine Weile her, aber ich erinnere mich an unterschiedliche Strategien, je nachdem, welche Bonus-Errungenschaft (+1 Stein, +1 Getreide oder +1 Arbeiter) man nun gebaut hatte. Und die Schutzfunktionen können auch ganz nützlich sein.


    Einfacher Tipp: Je mehr Städte und damit Würfel die Mitspieler haben, desto schneller sich selbst vor den Totenkopf-Auswirkungen schützen. Medizin & Co kann da neben den Siegpunkten für die Errungenschaft gut helfen, Minuspunkte zu vermeiden.


    Ansonsten eine klare Strategie verfolgen, die aufeinander aufbaut und Synergie-Effekte nutzt. Für tolle Mischstrategien, von jedem mal etwas, reicht die Spielzeit kaum. Was das genau sein kann, das eben macht zumindest für mich den Spielreiz aus. Ansonsten würde mal diverse Erfolgsrezepte nachspielen.


    Dazu genau beobachten, wie lange das Spiel noch dauern wird, um abzuschätzen, wie langfristig man seine Strategie ansetzen und umsetzen kann. Aus einer Stärkeposition immer auf Konfrontation gehen, den Mitspielern Minuspunkte zuschustern und Bauwerke als Erster fertigstellen.


    Tja und dann sollten die Würfel noch ordentlich fallen oder man muss seine Strategie eben am aktuell Möglichen anpassen ... auf unwahrscheinliche Würfelergebnisse hoffen ("jetzt brauch ich 4x 3 Arbeiter und 1x 3 Weizen") macht da wenig Sinn - oder man hat einfach Würfelglück!


    Cu/Ralf


    PS: Inzwischen mag ich die erweiterte "The late Bronze Age"-Version lieber, weil da der Spielablauf länger ist. Der optionale Handel konnte sich bei uns bisher aber nie durchsetzen. Dann lieber gleich Siedler von Catan & Co spielen.

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • Agricola zu viert mit I und K Deck. Das K-deck war für mich unbekannt und so konnte die Ausbildung zum Kämmerer die spielentscheidende Karte gewesen sein. Ich durfte als einziger ab Runde 11 die Aktionen der Runde 12,13 und 14 vorzeitig nutzen, was ein klarer Vorteil ist. 44:40:36:23 für mich.
    Speicherstadt zu viert. So ein kleines Spiel, das ganz OK ist, schnell erklärt, aber etwas nordisch, trocken. Der Bietmechanismus um Feuerwehrmänner, Schiffe und Sonderkarten macht das Spiel allerdings taktisch spielenswert.

  • In den letzten Tagen gab es wieder neues Futter:


    Runewars:
    Meine erste Partie zum kennen lernen. Das Regelwerk ist ziemlich schnell verinnerlicht und es spielt sich flott. Um es wirklich einschätzen zu können müssen allerdings noch ein paar Partien gespielt werden.


    Jaipur
    Wäre mir ohne den Artikel in der Spielbox wohl durch die Lappen gegangen und das wäre schade gewesen. Derzeit mein liebstes 2er Spiel,schnell und spannend, was will man mehr?


    El Paso
    Nur zu zweit angespielt entwickelt es nicht wirklich Charme. Mit mehr Leuten sicher eine Gaudi, das ewige Plättchen legen hat mich aber schon in der ersten Partie genervt.


    Granada
    Für die meisten Spieler sicher ein alter Hut, ich habe die Alhambra Serie nie wirklich beachtet da mir das Thema nicht so liegt. Nach einigen Partien zu zweit hat es mir ganz gut gefallen, die 2 Spieler Variante mit Dirk wirkt auch nicht aufgesetzt und bringt noch mehr Spannung ins Spiel.


    Smallworld
    Haben wir zu viert gespielt. Das Spielprinzip ist erfreulich frisch (ich habe Vinci vorher nie gespielt), und es ist massig Action auf dem Brett. Für mich eines der besseren Day of Wonder Spiele.


    Cash and Guns
    Zu fünft gespielt ohne Erweiterungen. Wie immer ein hirnloses Spiel, wie immer chaotisch, wie immer macht es tierisch Laune ;)


    Ohne Furcht und Adel
    Erstmals mit mehr Leuten gespielt und da entfaltet das Spiel auch seinen Reiz. Wir haben also geblufft und intrigiert was das Zeug hält und hatten eine Menge Spaß dabei.

    Don´t Panic!

  • hiho


    heute gabs nur 3 mal horus heresy. sehr schönes spiel. haben pro partie 2,5-3 stunden gebraucht. am anfang was mehr, später was schneller.


    @fppm: in deiner spielhilfe steht das man in und durch areas wo nur helden stehen ziehen kann. wie kommst du darauf, in der regel steht imo das gegenteil.


    atti

  • Drachenherz
    2 Spiele, weil es ja schnell geht. 1:1 ausgegangen. Mir gefaellt dieses 2er Spiel sehr gut.


    Speicherstadt
    Schnell erklaert aber durchaus mit Tiefgang und tolles Versteigerungsprinzip. Gefaellt mir gut! In der 1. Partie war ich bei der FeIrrwege dabei und konnte mit großem Abstad gewinnen. In der 2. Partie wollte ich ohne probieren und bin gescheitert. Man denkt, dass es hier nicht um viele Punkte geht, aber zwischen Erster und Letzter liegen doch 8 Punkte in der letzten Abrechnung.

  • Gestern nochmal eine Dreier-Runde Agricola: Die Moorbauern. Deutlich schneller als unsere 5er-Runde am Montag - und wir waren auch sicherer, was die neuen Anforderungen angeht. Inzwischen sind alle Kartendecks zusammengemischt, also Komplex/Interaktiv/Einfach - das macht einfach mehr Laune! :)
    Ich nehme dafür nun eine Kartenbox her, wie ich sie von Trading Card Games kenne:
    [Blockierte Grafik: http://www.ultrapro.com/uploads/images/products/81163.jpg]
    Sonst wäre es echt ein Mühsal...

  • ANZEIGE
  • Am Mittwoch kam folgendes auf den Tisch:


    Dixit: Zuerst eine 3er-Runde, später nochmal eine 5er-Runde. Ich muss sagen ich war positiv überrascht. Zu dritt ist es vlt nicht ganz so spannend, aber spätestens in der 5er-Runde entfaltete es m.E. seinen vollen Reiz. Die Karten sind aus Sicht der Mehrdeutigkeit bestens gestaltet und lassen viele Interpretationsspielräume zu. Das nennt man wohl kreativ - böse Zungen würden behaupten einige Karten sind mit Hilfe von bewusstseinsverändernden Substanzen entstanden :-).
    Das Spiel hat in unserer Runde gut funktioniert, ich sehe aber durchaus Probleme in Runden, die möglicherweise garnichts damit anfangen können. Gerade Kindern (Altersangabe ab 8) könnte es schwerfallen die richtige Balance bei der Auswahl ihres Tipps zu finden und Erwachsene müssen sich in solchen Runden mit Tipps aus beispielsweise klass. literarischen Vorlagen zurückhalten. Die Punktewertung ist eigentlich einfach, trotzdem gab es einiges Chaos beim Auswerten.
    Insgesamt ein schönes Spiel, das aber sicher nicht für alle Runden geeignet ist -> wird meiner Meinung nach nicht Spiel des Jahres.


    TüüT Tüüt: Kannte ich schon als Beep Beep, jetzt ist es bei Pegasus in leicht überarbeiteter Form erschienen. Das Auto ist widerstandsfähig und man kann sich nicht damit verletzen und die Karten sind nett gestaltet. Ansonsten ist es ein simples Hektikspiel, das mir überraschenderweise viel Spaß macht. Ich würde es jederzeit Halli Galli, Ligretto oder ähnlichem vorziehen.


    Jerusalem: Tja irgendwie ist das Spiel an mir vorbeigegangen. Ich bin erst durch die Spielbox-News darauf aufmerksam geworden, dabei bin ich ja oft bei Abacus zum Spielen. Es handelt sich um ein lupenreines Mehrheitenspiel, das relativ schnell erklärt ist. Jede Runde werden Rollenkarten versteigert, die zum Einen die Anzahl der "Arbeiter" die man einsetzen darf, zum Anderen die Spielreihenfolge und ein spezifisches Privileg bestimmen. Dabei gilt grob: Wer weiter hinten sitzt bekommt weniger "Arbeiter" und ein schlechteres Privileg, darf aber die Mehrheitsverhältnisse nochmal kräftig durcheinanderwirbeln. Die Versteigerungen liefen in unserer 4er-Runde etwas seltsam, da praktisch nur auf die ersten beiden Karten geboten wurde. Die anderen beiden Karten haben sich Spieler 3 und 4 meist umsonst zugeschachert.
    Die erworbenen Arbeiter werden auf dem Spielplan in verschiedenen Regionen eingesetzt und sorgen für Nachschub an Arbeitern, Geld aber auch an Prestigepunkten, die für den Bau eines Turms benötigt werden. Wer am Ende den höchsten Turm erbaut hat, gewinnt. Der clevere Baumechanismus sorgt dafür, dass niemand vornewegprescht: Der Erste, der ein Stockwerk baut, das noch keiner vor ihm gebaut hat muss nämlich einen Privilegpunkt mehr dafür ausgeben.
    Insgesamt ist das Spiel - gut. Leider bietet es einen ordentlichen Ärgerfaktor der mir nicht so zusagt. Viele Entscheidungen sind hop oder top, bei geringer Kontrollmöglichkeit. Investiert man irgendwo viel und wird dennoch übertrumpft steht man mit leeren Händen da (das gilt auch für die Sonderwertungen kurz vor Schluss), wobei man allerdings mit dem sogenannten Baron auch ein Feld pro Runde sicher machen kann. Ich würde es auf jeden Fall gerne nochmal spielen. Vlt habe ich nur nicht die richtige Balance aus vorderen und hinteren Spielpositionen gefunden.

  • Juchhu, gestern bin ich tatsächlich doch noch dazu gekommen, mein erstes Spiel für diese Woche zu spielen:


    Einmal Agricola zu zweit mit I-Deck, und mein Sohn hat mich platt gemacht. Er hatte eine dermaßen gute Kombination aus Ausbildungen und kleinen Anschaffungen, dass er schon nach der dritten Runde bzgl. Nahrung fast ausgesorgt hatte. Dementsprechend mit 23 : 32 untergegangen.


    Traurig ist, dass dies wohl das einzige Spiele für diese Woche bleiben wird, da ich mich gleich auf den Weg nach Göttingen mache, und dort bis Sonntag abend voll beschäftigt sein werde. Hoffentlich gibt es wenigstens ein paar spannende Prototypen meiner Mitbewerber zu testen...


    Ciao
    Stefan

  • Glen More
    Hat uns gut gefallen. Konnte mit sehr großem
    Vorsprung gewinnen und wohl alleine mit dem letzten Gebaeude 15 Punkte machen - alle eigenen Gebaeude aktivieren. Ich bin gespannt wie strategisch es wird, wenn man es ein paar mal spielt.


    Astoryde
    Wit haben abgebrochen, weil es nicht unsere Richtung war. Kein typisches Ystari Spiel.


    Wampum
    Manche hatten Probleme sich einzufinden in den ersten Runden. Ein Spiel, welches mir gefaellt.


    11 Nimmt
    Die Bullen sind sehr wichtig. ohne einen kann man nicht gewinnen. Eine Regelfrage war, ob man mit dem 2.Bullen auch nur 1 Karte auf einen 2.Stapel spielen darf. Wir haben uns für nein entschlossen.

  • Hi,


    gestern Robo Rally zu fünft auf einem Brett, absolut chaotisch absolut lustig, aber extrem lang, um 1 Uhr Mogens mussten wir abbrechen, weil einer nach Hause musste. (Und die anderen dann keine Lust mehr hatten). Die Spielzeit geht teilweise ins unvorhersagbare bei so vielen Spielern. Das Problem, das Spiel macht m. M. erst dann richtig Spaß. Werden es in Zukunft wohl nurnoch mit 2 Fahnen spielen statt mit 3 oder noch mehr. Sonst verlieren die Mitspieler nach 1 - 2 Stunden die lust.


    PS: Die Erste Fahne wurde nach 45 Minuten Spielzeit erreicht, die Zweite nach weiteren 30 Minuten + Erklärung da 4 Neulinge dabei waren macht insgesamt 90 Minuten. (und Fahne 3 und 4 waren noch lange nicht erreicht) Das Schlimmste an dem Spiel ist, dass einer der zerstört wurde dann wieder meilenweit vom Ziel entfernt ist und keine Chance auf den Sieg sieht. Dann verliert er/ sie die Lust und es macht dann nurnoch halb so viel Spaß.

  • Zitat

    Spielern. Das Problem, das Spiel macht m. M. erst dann richtig Spaß. Werden es in Zukunft wohl nurnoch mit 2 Fahnen spielen statt mit 3 oder noch mehr. Sonst verlieren die Mitspieler nach 1 - 2 Stunden die lust.


    Das Problem ist nicht die Anzahl der Flaggen. Die Positionierung ist es - man kann Flaggen so platzieren, das sie leicht erreicht werden oder man kann sie so platziert werden, das sie schwer erreicht werden können. Letzteres führt dazu das es eine ziemliche Gurkerei wird. Die Platzierung de Flaggen ist der Schlüssen an RR - dazu braucht man einiges an Erfahrung damits wirklich gut funktioniert.


    Ich spiele lieber mit mehr einfachen zu erreichenden Flaggen als mit wenigen schweren. Das bringt es einfach mehr. Dann kann man auch gut aufholen wenn man mal eine Sicherheitskopie einspielen musste.


    Das spiel ist echt super - aber alles steht und fällt mit dem Design der Strecke bzw. der Zwischenpunkte.


    Atti

  • Hiho,


    Gester gab es:


    Zum warmwerden: Patrizier


    Nix neues, aber für die knackige Spielzeit ok. Nette Kartensammel-Variante. Schnell erklärt, schnell gespielt.


    Dann gabs Dungeon Lords - die Regeln durchzuarbeiten (leider kannte das Spiel keiner so richtig) hat einiges an Zeit gekostet, ist aber wirklich lohnenswert - ab mich selten so Amüsiert beim Regelerarbeiten. Zu abrollen! - Super.
    Das Spiel selbst ist auch klasse - erinnert wirklich ganz entfernt an Galaxy Trucker, ist aber (ebenso wie GT) urkomisch Thematisch. Die Texte, die Illustrierungen - einfach herrlich. Echt ein prima Spiel - nicht nur wegen des Themas.


    Atti

  • Hallo,


    gestern gab es mal wieder 2 Partien Dominion und was soll ich jetzt sagen...Es ist ein nettes harmloses Spielchen....Habe jetzt insgesamt 8 Partien hinter mir und habe gehofft, dass der "Kick" doch noch kommt....aber er kam nicht :sniff:


    Dann 2 Partien Dixit. Holla, wir hatten echt Spaß am Tisch...Gar nicht mal so schlecht...Als Absacker oder Spielchen zwischendurch ganz brauchbar...aber irgendwie weckt man die Lust von "Nicht- oder Wenigspielern" auf "richtige" Brettspiele nicht wirklich mit so einem Spiel.


    Gruß
    Marc 8-)

  • Hiho,


    Heute gab's


    Dungeon Lords


    Das macht echt laune das Spiel. Es dauert eine weile, aber wenn man's mal gespielt hat gehts gleich deutlich schneller.


    Horus Heresy


    Vom öffnen des Kartons bis zum wieder verschliessens haben wir weniger als 3 Stunden gebraucht. Reine Spielzeit in etwa 2 Stunden. Es spielt sich immer zügiger, aber ein paar sachen sind imo nicht so richtig klar. z.B. kann ich eine Reinforce Karte auf eine Area spielen die schon einen Aktivierungsmarker hat oder nicht?
    Die Regel lässt einen da ziemlich im Dunkeln stehen.


    Oder kann man in Gebiete hinein angreifen wo schon ein eigener Marker liegt? Wenn ja, was ist wenn dort auch noch eigene Units stehen - kämpfen die mit?


    Kann man eine Rebuild Karte auf ein Gebiet spielen was schon aktiviert ist?


    Atti

  • ANZEIGE
  • Gestern gab's:

    • (Sh) It happens / Na sowas
    • Tribun mit Brutierspieler
    • Nuns on the Runs
      So spannend wie das Spiel als Nonne ist, so sinnfrei ist es leider als Gegenspieler - den es ja leider geben muss.
      Man zieht ahnungslos durch die Korridore und hofft auf sein Glück. Selbst wenn eine Nonne deine Sicht kreuzt ist es fraglich, ob man sie überhaupt erwischt. Zwar ist man einen Schritt schneller, aber wenn man einen falschen Schritt tut, hat sich das auch direkt erledigt. Ohne weiteren Hinweise muss man auf den alten Weg zurück und die Nonne ist hoffnungslos weg.


      Zwar hab ich das Spiel tatsächlich gewonnen (oha!), aber spannend war es für mich nicht.
      Wieder so ein Spiel, wo ich denke, dass es eine Computerumsetzung leichter hätte (die könnte dann den unangenehmen Job erledigen).

    • Times Up
      Eins der wenigen Partyspielen, die ich wirklich gut finde!
    • Asteroyds
      Das zweite Spiel, wo eine Computerumsetzung besser wäre. Man kalkuliert die Flugbahn von einem Haufen Asteroiden - viel Glück! Ich fand es reichlich unübersichtlich. Hat man was übersehen, war es das für die Runde (meistens). Bleibt nur noch das zeitlich aufwendige verschieben der ganzen Asteroiden...
      Überhaupt nicht mein Spiel - furchtbar. Naja, in der Regel steht ja sowas wie:
      "Das ist ein offenes modulares Spielsystem".


      Vielleicht hat ja noch jemand eine super Idee dafür ^^

    • Ra
      Klassiker neu aufgelegt. Spielt sich ähnlich wie die Urversion, auch wenn die Wertungsmechanismen nunmehr etwas anders sind. Mir gefällts!
  • Endlich zurück aus Göttingen, und trotz der allgemeinen Erschöpfung eben noch einmal kurz ein Agricola zu Dritt mit K-Deck gespielt. Zweiter bei 39 : 29 : 15 Punkten.


    Naja, so sind es immerhin noch zwei Spiele diese Woche geworden, und es gibt viel Material für die nächste Woche: eigene Prototypen, fremde Prototypen (danke, Andreas!), ein nagelneues Glen More (danke, Matthias!), und kommendes Wochenende zwei Tage Testen von Prototypen bei und von eggertspiele. Das wird fein...


    Ciao
    Stefan

  • Agricola-Moorbauern zu viert mit I-Deck. 41:37:35:29. Die Erweiterung spielt mir entgegen, da ich immer Schwierigkeiten habe meine Hoffelder zu bebauen. Wikinger-Vollversion mit den Zusatzplättchen zu zweit. Klar gewonnen, da die Adligen (rote Meeples) 3 statt nur 2 Punkte zählten. Hive - verloren. Da freue ich mich auf die Libelle (in Essen?), nachdem der Moskito bei mir spieltchnisch durchfiel.

  • ANZEIGE