Nominierungsliste Spiel des Jahres....

  • ...ist draußen!


    Ist zwar wahrscheinlich eh schon jedem bekannt, dennoch:
    Hier der Links:


    Spiel des Jahres 2007 - Nominierungsliste



    hmmm.....irgendwie wundere ich mich, dass es Wikinger oder Säulen der Erde nicht auf die Nominierungsliste geschafft haben......Notre Dame find`ich auch schade, aber wahrscheinlich zu komplex, wenngleich ich es echt überraschand und gut finde, dass Yspahan drauf gelandet ist.....
    ..wundern tu ich mich auch über das Nichtvorhandensein von portobello Market und dem Vorhandensein von Würfel-Bingo....nun denn...die Wege des Herrn sind unergründlich.... ;)


    Wie seht ihr das?

  • ANZEIGE
  • ...ist draußen!


    Ist zwar wahrscheinlich eh schon jedem bekannt, dennoch:
    Hier der Links:


    Spiel des Jahres 2007 - Nominierungsliste



    hmmm.....irgendwie wundere ich mich, dass es Wikinger oder Säulen der Erde nicht auf die Nominierungsliste geschafft haben......Notre Dame find`ich auch schade, aber wahrscheinlich zu komplex, wenngleich ich es echt überraschand und gut finde, dass Yspahan drauf gelandet ist.....
    ..wundern tu ich mich auch über das Nichtvorhandensein von portobello Market und dem Vorhandensein von Würfel-Bingo....nun denn...die Wege des Herrn sind unergründlich.... ;)


    Wie seht ihr das?

  • Zitat

    Original von gugi
    Hast du Würfel-Bingo mal gespielt ?


    Ich habe mir bislang nur die Regel durchgelesen, aber die reichte mir als Grund zum Kauf.


    Ein Kaufgrund ist für mich aber noch lange kein Grund für eine Empfehlung auf die Nominierungsliste. Mr Jack finde ich auch großartig.....würde es aber nicht auf die Liste setzen wollen...


    Um deine Frage aber zu beantworten: Ich kenne "nur" Berichte und kann mir schon vorstellen, dass es Spaß macht.....wenngleich ich bei dem Spiel mir einfach denke: Irgendwie gibt es genügend Spiele von der Sorte......(ist aber meine persönliche Meinung...)


    Nochmal: Mir ging`s um die Empfehlungliste und nich, ob ich das Spiel selbst klasse finde oder nicht.....

  • Zitat

    Original von gugi
    Hast du Würfel-Bingo mal gespielt ?


    Ich habe mir bislang nur die Regel durchgelesen, aber die reichte mir als Grund zum Kauf.


    Ein Kaufgrund ist für mich aber noch lange kein Grund für eine Empfehlung auf die Nominierungsliste. Mr Jack finde ich auch großartig.....würde es aber nicht auf die Liste setzen wollen...


    Um deine Frage aber zu beantworten: Ich kenne "nur" Berichte und kann mir schon vorstellen, dass es Spaß macht.....wenngleich ich bei dem Spiel mir einfach denke: Irgendwie gibt es genügend Spiele von der Sorte......(ist aber meine persönliche Meinung...)


    Nochmal: Mir ging`s um die Empfehlungliste und nich, ob ich das Spiel selbst klasse finde oder nicht.....

  • Finde es auch schade, dass es Wikinger, Notre Dame und Säulen der Erde aufgrund ihrer Komplaexität nicht zur Nominierung geschafft haben. Gerade Wikinger war ja mein persönlicher Favorit, der jetzt hoffentlich zumindest beim DSP gut abschneiden wird.
    Für das Spiel des Jahres drück ich jetzt Yspahan die Daumen, ein Spiel, das einfach Laune macht aber auch taktisch gut zu spielen ist...


    Und der DSP könnte dieses Jahr so knapp werden, wie selten zuvor: Wikinger, Notre Dame, Imperial, Yspahan, SdE, um nur einige zu nennen...

  • Finde es auch schade, dass es Wikinger, Notre Dame und Säulen der Erde aufgrund ihrer Komplaexität nicht zur Nominierung geschafft haben. Gerade Wikinger war ja mein persönlicher Favorit, der jetzt hoffentlich zumindest beim DSP gut abschneiden wird.
    Für das Spiel des Jahres drück ich jetzt Yspahan die Daumen, ein Spiel, das einfach Laune macht aber auch taktisch gut zu spielen ist...


    Und der DSP könnte dieses Jahr so knapp werden, wie selten zuvor: Wikinger, Notre Dame, Imperial, Yspahan, SdE, um nur einige zu nennen...

  • Ich bin überrascht, dass Portobello Market nichtmal auf der Liste steht. Ebenso wie Taluva. Aber naja, immerhin hab ich mit Arkadia, Yspahan und Dieb von Bagdad richtig gelegen. Ich denke jetzt gibts ein Kopf an Kopf-Rennen zwischen Arkadia und Yspahan, bei sind relativ abstrakt, Arkadia hat den Vorteil, dass Yspahan nur für 3-4 Spieler ausgelegt ist.

  • ANZEIGE
  • Ich bin überrascht, dass Portobello Market nichtmal auf der Liste steht. Ebenso wie Taluva. Aber naja, immerhin hab ich mit Arkadia, Yspahan und Dieb von Bagdad richtig gelegen. Ich denke jetzt gibts ein Kopf an Kopf-Rennen zwischen Arkadia und Yspahan, bei sind relativ abstrakt, Arkadia hat den Vorteil, dass Yspahan nur für 3-4 Spieler ausgelegt ist.


  • Der Vergleich mit Mr. Jack hinkt ein wenig, aber sei es drum. ;)
    Es hörte sich für mich in deinem ersten Post nur etwas nach "Wie kann man nur ??? :nein: " an.
    Im Gegensatz zu vielen "ähnlichen" (Würfel-) Spielen ist der Glücksfaktor bei Würfel Bingo doch sehr, sehr begrenzt, denn jeder Würfelwurf gilt für jeden Spieler in gleicher Weise. Das macht es in meinen Augen z.B. dem toll illustrierten "Um Krone und Kragen" aus spielerischer Sicht überlegen.
    Auch für das jüngere Publikum finde ich es eine gute Empfehlung, weil die Wahrscheinlichkeitsberechnungen etc. bestimmt einen guten Lerneffekt haben können.
    Das einzige, was in meinen Augen gegen die Empfehlung sprechen könnte, wäre das Fehlen eines Themas.


    Gruß


  • Der Vergleich mit Mr. Jack hinkt ein wenig, aber sei es drum. ;)
    Es hörte sich für mich in deinem ersten Post nur etwas nach "Wie kann man nur ??? :nein: " an.
    Im Gegensatz zu vielen "ähnlichen" (Würfel-) Spielen ist der Glücksfaktor bei Würfel Bingo doch sehr, sehr begrenzt, denn jeder Würfelwurf gilt für jeden Spieler in gleicher Weise. Das macht es in meinen Augen z.B. dem toll illustrierten "Um Krone und Kragen" aus spielerischer Sicht überlegen.
    Auch für das jüngere Publikum finde ich es eine gute Empfehlung, weil die Wahrscheinlichkeitsberechnungen etc. bestimmt einen guten Lerneffekt haben können.
    Das einzige, was in meinen Augen gegen die Empfehlung sprechen könnte, wäre das Fehlen eines Themas.


    Gruß

  • Zitat

    Original von gugi
    Der Vergleich mit Mr. Jack hinkt ein wenig, aber sei es drum. ;)



    ..nur rein interessensmäßig...wieso hinkt der Vergleich? :denk:



    Zitat

    Original von gugi
    Es hörte sich für mich in deinem ersten Post nur etwas nach "Wie kann man nur ??? :nein: " an.


    Sorry, sollte nicht so rüberkommen ....hmm...obwohl ..... :tap2:
    Nein, aber im Ernst:
    Ich finde, dass es sehr wohl familienfreundliche Spiele, die locker flockig zu spielen sind auf die Empfehlungsliste schaffeb sollten.....aber irgendwie gab es letztes und dieses Jahr so verdammt viele gute Spiele....und mit "Jetzt schlägts 13" oder "Würfel-Bingo" sind halt echt so gerade 2 Vertreter drauf, wo ich mir denke (ohne allerdings die SPiele gespielt zu haben...nur von Rezis her...): "Hmm....ich weiß nicht wieso die nicht Spiele drauf genommen haben, welche stimmungsvoller bei gleichzeitigem Nichteinbüßen der Famalientauglichkeit sind."


    Will sagen: Mir fehlt ein Taluva, Wikinger, Portobello Market, Colosseum
    ...und die fehlen mir umso mehr, wenn ich mir "Jetzt schlägts 13" oder "Würfel-Bingo"ansehe.
    Grund: Mir ist es eigentlich egal, welche Spiele draufkommen, hauptsache ich habe für mich meine Lieblingsspiele daheim und kann mit denen spielen......ABER das Spiel des JAhres soll ja mehr Leute zum Spielen bringen, soll neue Leute anlocken, mehr Leute für`s Thema "spielen" begeistern. Gerade Jetzt schlägts 13" oder "Würfel-Bingo" bestechnen nun aber nicht gerade durch ihren optischen Reiz. Sie mögen zwar super flockig und lustig zu spielen sein, aber mal ehrlich: Wenn ich bei mir im Bekanntenkreis rumschaue, dann sagt jeder: Hey, "Heckmeck am Bratwurmeck war mal echt ein lustiges SPiel." Komischerweise wird aber das Spiel nie wieder genannt, wenn ich sage: Ok, Spieleabend, was soll ich mitbringen...? Die meisten sagen dann: Säulen der Erde, Manila etc.
    Will sagen: Kleine Spiele haben auch ihren Reiz, aber zumindest in meinem Bekanntenkreis habe ich die Erfahrung geacht, dass dann doch die "großen" Brettspiele einem haften bleiben.....


    Kurzum und auf den Punkt zu bringend: War letztes Jahr "Fettnapf in Sicht" auf der Empfehlungsliste oder "Revolte in Rom"......oder gar beide...?


    ..und genau das ist es was ich meine: Die beiden sind ja mit Sicherheit klasse, aber Aushängeschilder zum Thema "Familienbrettspiel" wären für mich (!) ganz eindeutig eine andere Art von Spiel.......


    Gruß
    Braz

  • Zitat

    Original von gugi
    Der Vergleich mit Mr. Jack hinkt ein wenig, aber sei es drum. ;)



    ..nur rein interessensmäßig...wieso hinkt der Vergleich? :denk:



    Zitat

    Original von gugi
    Es hörte sich für mich in deinem ersten Post nur etwas nach "Wie kann man nur ??? :nein: " an.


    Sorry, sollte nicht so rüberkommen ....hmm...obwohl ..... :tap2:
    Nein, aber im Ernst:
    Ich finde, dass es sehr wohl familienfreundliche Spiele, die locker flockig zu spielen sind auf die Empfehlungsliste schaffeb sollten.....aber irgendwie gab es letztes und dieses Jahr so verdammt viele gute Spiele....und mit "Jetzt schlägts 13" oder "Würfel-Bingo" sind halt echt so gerade 2 Vertreter drauf, wo ich mir denke (ohne allerdings die SPiele gespielt zu haben...nur von Rezis her...): "Hmm....ich weiß nicht wieso die nicht Spiele drauf genommen haben, welche stimmungsvoller bei gleichzeitigem Nichteinbüßen der Famalientauglichkeit sind."


    Will sagen: Mir fehlt ein Taluva, Wikinger, Portobello Market, Colosseum
    ...und die fehlen mir umso mehr, wenn ich mir "Jetzt schlägts 13" oder "Würfel-Bingo"ansehe.
    Grund: Mir ist es eigentlich egal, welche Spiele draufkommen, hauptsache ich habe für mich meine Lieblingsspiele daheim und kann mit denen spielen......ABER das Spiel des JAhres soll ja mehr Leute zum Spielen bringen, soll neue Leute anlocken, mehr Leute für`s Thema "spielen" begeistern. Gerade Jetzt schlägts 13" oder "Würfel-Bingo" bestechnen nun aber nicht gerade durch ihren optischen Reiz. Sie mögen zwar super flockig und lustig zu spielen sein, aber mal ehrlich: Wenn ich bei mir im Bekanntenkreis rumschaue, dann sagt jeder: Hey, "Heckmeck am Bratwurmeck war mal echt ein lustiges SPiel." Komischerweise wird aber das Spiel nie wieder genannt, wenn ich sage: Ok, Spieleabend, was soll ich mitbringen...? Die meisten sagen dann: Säulen der Erde, Manila etc.
    Will sagen: Kleine Spiele haben auch ihren Reiz, aber zumindest in meinem Bekanntenkreis habe ich die Erfahrung geacht, dass dann doch die "großen" Brettspiele einem haften bleiben.....


    Kurzum und auf den Punkt zu bringend: War letztes Jahr "Fettnapf in Sicht" auf der Empfehlungsliste oder "Revolte in Rom"......oder gar beide...?


    ..und genau das ist es was ich meine: Die beiden sind ja mit Sicherheit klasse, aber Aushängeschilder zum Thema "Familienbrettspiel" wären für mich (!) ganz eindeutig eine andere Art von Spiel.......


    Gruß
    Braz

  • Würfelbingo ist halt der Spielemuffelanlocker:


    Original von Spiel-des-Jahres-Seite

    Zitat

    „Würfel Bingo“ gefällt auch notorischen Spieleverweigerern.


    Ich finde es auch ganz nett und durchaus würdig für die Empfehlungsliste wenn man seine Zielgruppe berücksichtigt. Es müssen eben verschiedene Geschmäcker mit der Empfehlungsliste bedient werden.


    P.S.: Portobello-Market und Colosseum fehlen mir zumindest nicht allzusehr ;)

  • Würfelbingo ist halt der Spielemuffelanlocker:


    Original von Spiel-des-Jahres-Seite

    Zitat

    „Würfel Bingo“ gefällt auch notorischen Spieleverweigerern.


    Ich finde es auch ganz nett und durchaus würdig für die Empfehlungsliste wenn man seine Zielgruppe berücksichtigt. Es müssen eben verschiedene Geschmäcker mit der Empfehlungsliste bedient werden.


    P.S.: Portobello-Market und Colosseum fehlen mir zumindest nicht allzusehr ;)

  • Zitat

    Original von JoelH
    Arkadia hat den Vorteil, dass Yspahan nur für 3-4 Spieler ausgelegt ist.


    Nicht mehr in der kommenden Auflage... Die Zweierregel ist ja vom Verlag und nur deshalb nicht im Spiel gewesen, weil der Verlag das Spiel bis Essen06 fettich haben wollte...


    Ich weiß erhrlich gesagt nicht, was Der Dieb von Bagdad auf der Liste zu suchen hat... Gut, ich habs noch nicht gespielt, aber mich so sehr damit beschäftigt, dass ich weiß, dass dieses Spiel absolut nix für mich ist... Mich reizt nix daran...


    Außer Jenseits von Theben räume ich allen nominierten Spielen eigentlich gleiche Chancen ein. Mich würde interessieren, ob Ystari (oder Huch!) in der Lage wären ein Spiel des Jahres zu stemmen! Produktion, Vertrieb und so weiter... Ravensburger hat es da vielleicht einfacher.


    Mein Favorit.... äh... pffff.... weiß nicht. Für mich ist keins der Spiele der absolute Burner. Ein Spiel wo ich sagen könnte: Ja! Das ist das Spiel des Jahres! Fehlanzeige. Genau wie immer eigentlich (Außer bei Einfach Genial!, da gab es in meinen Augen keine wirkliche Konkurrenz...Die Geschichte ist bekannt...). Arkadia und Yspahan habe ich selber und würde es ihnen gönnen. Ystari, weil sie nur geile Spiele machen (wobei Yspahan in meinen Augen das bisher Schlechteste ist...) und Rüdiger Dorn, weil er bisher viele meiner Lieblinsgspiele gemacht hat und so was wie mein Lieblingsautor geworden ist...

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von JoelH
    Arkadia hat den Vorteil, dass Yspahan nur für 3-4 Spieler ausgelegt ist.


    Nicht mehr in der kommenden Auflage... Die Zweierregel ist ja vom Verlag und nur deshalb nicht im Spiel gewesen, weil der Verlag das Spiel bis Essen06 fettich haben wollte...


    Ich weiß erhrlich gesagt nicht, was Der Dieb von Bagdad auf der Liste zu suchen hat... Gut, ich habs noch nicht gespielt, aber mich so sehr damit beschäftigt, dass ich weiß, dass dieses Spiel absolut nix für mich ist... Mich reizt nix daran...


    Außer Jenseits von Theben räume ich allen nominierten Spielen eigentlich gleiche Chancen ein. Mich würde interessieren, ob Ystari (oder Huch!) in der Lage wären ein Spiel des Jahres zu stemmen! Produktion, Vertrieb und so weiter... Ravensburger hat es da vielleicht einfacher.


    Mein Favorit.... äh... pffff.... weiß nicht. Für mich ist keins der Spiele der absolute Burner. Ein Spiel wo ich sagen könnte: Ja! Das ist das Spiel des Jahres! Fehlanzeige. Genau wie immer eigentlich (Außer bei Einfach Genial!, da gab es in meinen Augen keine wirkliche Konkurrenz...Die Geschichte ist bekannt...). Arkadia und Yspahan habe ich selber und würde es ihnen gönnen. Ystari, weil sie nur geile Spiele machen (wobei Yspahan in meinen Augen das bisher Schlechteste ist...) und Rüdiger Dorn, weil er bisher viele meiner Lieblinsgspiele gemacht hat und so was wie mein Lieblingsautor geworden ist...

  • Zitat

    Original von ode
    Ich weiß erhrlich gesagt nicht, was Der Dieb von Bagdad auf der Liste zu suchen hat... Gut, ich habs noch nicht gespielt, aber mich so sehr damit beschäftigt, dass ich weiß, dass dieses Spiel absolut nix für mich ist... Mich reizt nix daran...


    Es ist eigentlich ganz nett, für mich zwar eher so was wie ein Absacker aber man kann schon nett optimieren bei seinen Zügen, es hat einen gewissen Glücksfaktor, die Regel ist nicht zu lang und - wie immer bei Queen Games - gut sowie reich bebildert. Also ansich fast genau richtig für das SdJ.

  • Zitat

    Original von ode
    Ich weiß erhrlich gesagt nicht, was Der Dieb von Bagdad auf der Liste zu suchen hat... Gut, ich habs noch nicht gespielt, aber mich so sehr damit beschäftigt, dass ich weiß, dass dieses Spiel absolut nix für mich ist... Mich reizt nix daran...


    Es ist eigentlich ganz nett, für mich zwar eher so was wie ein Absacker aber man kann schon nett optimieren bei seinen Zügen, es hat einen gewissen Glücksfaktor, die Regel ist nicht zu lang und - wie immer bei Queen Games - gut sowie reich bebildert. Also ansich fast genau richtig für das SdJ.

  • Also ich finde sowohl die Nominierungs- als auch die Empfehlungsliste für gelungen. Denn beim SdJ geht es NICHT um das beste Spiel, sondern um das, welches am Besten das Kulturgut Spiel fördert. Und da es am häufigsten von seltener als wir Vielspieler spielenden Familien gekauft wird, die dadurch zum Spielen verlockt werden sollen, finde ich die Auswahl nachvollziehbar. Und anspruchslos sind Yspahan und Arkadia auch nicht. Schaut man auf die vielen Beurteilungen sind das sogar zwei Highlights des Spielejahrgangs (wohlgemerkt von vielen, was ist das doch für ein toller Jahrgang!!).
    Für mich ist weiterhin eindeutig Zooloretto der wahrscheinlichste Kandidat für den Titel. Neben einem guten Spiel (das auch Vielspieler begeistern kann) ist das Thema marketingtechnisch perfekt gewählt.
    Jenseits von Theben ist mein Außenseitertipp. Tolles atmosphärisches Familienspiel, bei dem das Thema perfekt umgesetz wurde. Und Dank Menzel wieder hervorragend illustriert.
    Der Dieb von Bagdad ist sicher das einfachste Spiel, aber aufgrund der Kriterien der Jury ist seine Moninierung gerechtfertigt. Für uns ist es ein Absacker, für Familien ein unterhalsames Spiel.
    Und auf der Empfehlungsliste gibt es dieses mal sogar eine Fülle von Spielen, die auch uns Vielspieler sehr ansprechen (Imperial, Wikinger, Notre Dame, Säulen der Erde)!
    Mein Fazit: Selbst wenn ich mich nicht zur Zielgruppe des SdJ-Preises zählen wollte, finde ich dieses Jahr einiges auf den beiden Listen, was auch mir uneingeschränkt gefällt.

  • Also ich finde sowohl die Nominierungs- als auch die Empfehlungsliste für gelungen. Denn beim SdJ geht es NICHT um das beste Spiel, sondern um das, welches am Besten das Kulturgut Spiel fördert. Und da es am häufigsten von seltener als wir Vielspieler spielenden Familien gekauft wird, die dadurch zum Spielen verlockt werden sollen, finde ich die Auswahl nachvollziehbar. Und anspruchslos sind Yspahan und Arkadia auch nicht. Schaut man auf die vielen Beurteilungen sind das sogar zwei Highlights des Spielejahrgangs (wohlgemerkt von vielen, was ist das doch für ein toller Jahrgang!!).
    Für mich ist weiterhin eindeutig Zooloretto der wahrscheinlichste Kandidat für den Titel. Neben einem guten Spiel (das auch Vielspieler begeistern kann) ist das Thema marketingtechnisch perfekt gewählt.
    Jenseits von Theben ist mein Außenseitertipp. Tolles atmosphärisches Familienspiel, bei dem das Thema perfekt umgesetz wurde. Und Dank Menzel wieder hervorragend illustriert.
    Der Dieb von Bagdad ist sicher das einfachste Spiel, aber aufgrund der Kriterien der Jury ist seine Moninierung gerechtfertigt. Für uns ist es ein Absacker, für Familien ein unterhalsames Spiel.
    Und auf der Empfehlungsliste gibt es dieses mal sogar eine Fülle von Spielen, die auch uns Vielspieler sehr ansprechen (Imperial, Wikinger, Notre Dame, Säulen der Erde)!
    Mein Fazit: Selbst wenn ich mich nicht zur Zielgruppe des SdJ-Preises zählen wollte, finde ich dieses Jahr einiges auf den beiden Listen, was auch mir uneingeschränkt gefällt.

  • Oh Mann!!!


    Die können doch nicht immer nur Langweiler zum SdJ machen!!!!!!


    Ich drück ab sofort die Daumen für Ravensburger und Ystari!!!!!!!

  • Oh Mann!!!


    Die können doch nicht immer nur Langweiler zum SdJ machen!!!!!!


    Ich drück ab sofort die Daumen für Ravensburger und Ystari!!!!!!!

  • ANZEIGE
  • Klar hab ich den Verstanden: Geld!!! ;)


    Für mich persönlich hat der Preis keinerlei Bewandnis. Ich finde die Entscheidungen der Jury aus meiner Sicht manachmal auch absolut nicht nachvollziehbar. Selbst, wenn ich unter den gleichen Gesichtspunkten an die Sache herangehe, wie die Jury. Aber darüber zu referieren ist mir zu müßig.


    Mir ist der DSP wichtiger, weil er für die Spielerszene Relevanz hat. Die Auszeichnung SdJ ist mir mittlerweile völlig egal...


    Aber mitzuraten macht trotzdem Spaß! :D

  • Klar hab ich den Verstanden: Geld!!! ;)


    Für mich persönlich hat der Preis keinerlei Bewandnis. Ich finde die Entscheidungen der Jury aus meiner Sicht manachmal auch absolut nicht nachvollziehbar. Selbst, wenn ich unter den gleichen Gesichtspunkten an die Sache herangehe, wie die Jury. Aber darüber zu referieren ist mir zu müßig.


    Mir ist der DSP wichtiger, weil er für die Spielerszene Relevanz hat. Die Auszeichnung SdJ ist mir mittlerweile völlig egal...


    Aber mitzuraten macht trotzdem Spaß! :D

  • Nö... Das war nicht so wahnsinnig ernst gemeint. Doch bin ich mir sicher, dass dieses Siegel ohne seine finanzielle Komponente nicht mehr existieren würde oder kaum Relevanz hätte...

  • Nö... Das war nicht so wahnsinnig ernst gemeint. Doch bin ich mir sicher, dass dieses Siegel ohne seine finanzielle Komponente nicht mehr existieren würde oder kaum Relevanz hätte...

  • Zitat

    Original von ode Doch bin ich mir sicher, dass dieses Siegel ohne seine finanzielle Komponente nicht mehr existieren würde oder kaum Relevanz hätte...


    Umgekehrt wird ein Schuh draus.


    Die Spiele werden wegen des Siegels verkauft und wenn dabei nicht schon seit dreißig Jahren die Zielgruppe getroffen werden würde, dann gäbe es den Preis nimmer. Sprich, irgendwie kann dass, was die Jury auswählt, nicht ganz so falsch sein, denn ansonsten würden die Spiele ja nicht mehr verkauft werden.

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von ode Doch bin ich mir sicher, dass dieses Siegel ohne seine finanzielle Komponente nicht mehr existieren würde oder kaum Relevanz hätte...


    Umgekehrt wird ein Schuh draus.


    Die Spiele werden wegen des Siegels verkauft und wenn dabei nicht schon seit dreißig Jahren die Zielgruppe getroffen werden würde, dann gäbe es den Preis nimmer. Sprich, irgendwie kann dass, was die Jury auswählt, nicht ganz so falsch sein, denn ansonsten würden die Spiele ja nicht mehr verkauft werden.

  • Ich bin jetzt mal gutgläubig und geh davon aus dass die finanzielle Komponente nur eine positive FOLGE des Preises für den jeweiligen Verlag ist. Ich glaube nicht, dass die finanzielle Komponente die Wahl grob verfälscht. Es geht darum ein Spiel zu wählen, bei dem die Eltern die sowieso keine Ahnung haben, bedenkenlos für ihre Kinder zugreifen können - es geht definitiv nicht um Leute die ohnehin viel spielen. Klar gibt es unterschiedliche Meinungen zu den gewählten Spielen, aber letztenendes ist es einfach eine Entscheidung die von Menschen getroffen wird...und die haben nunmal unterschiedliche Ansichten. Wems nicht passt der muss das Spiel ja auch nicht kaufen und was passiert wenn man ein Vielspielerspiel auf den ersten Platz stellt kann man an Torres sehen. Das bringt keinem was - weder der Industrie noch dem Durchschnittsverbraucher.

  • Ich bin jetzt mal gutgläubig und geh davon aus dass die finanzielle Komponente nur eine positive FOLGE des Preises für den jeweiligen Verlag ist. Ich glaube nicht, dass die finanzielle Komponente die Wahl grob verfälscht. Es geht darum ein Spiel zu wählen, bei dem die Eltern die sowieso keine Ahnung haben, bedenkenlos für ihre Kinder zugreifen können - es geht definitiv nicht um Leute die ohnehin viel spielen. Klar gibt es unterschiedliche Meinungen zu den gewählten Spielen, aber letztenendes ist es einfach eine Entscheidung die von Menschen getroffen wird...und die haben nunmal unterschiedliche Ansichten. Wems nicht passt der muss das Spiel ja auch nicht kaufen und was passiert wenn man ein Vielspielerspiel auf den ersten Platz stellt kann man an Torres sehen. Das bringt keinem was - weder der Industrie noch dem Durchschnittsverbraucher.

  • ANZEIGE