Deutscher Spielepreis!

Bitte bewerte: MicroMacro: Crime City
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von bpsyc
    Wer hätte gedacht, dass Fresko (Sieger) soweit von Hansa teutonica (nur Platz 5) davonläuft? Gruß bpsyc


    Bin auch sehr überrascht, aber zeigt mir:
    1. Fresko fand ich ok, aber nicht besonders. Sollte ich mir vielleicht näher anschauen.
    2. Ich fand, dass Fresko keine großartige Neuerungen hatte. Offensichtlich zieht alt bewährtes aber.
    3. Fresko hat sicherlich mehr Stückzahlen erreicht. Vielleicht hat Queen Games auch mehr Werbung für das Abstimmen gemacht als Argentum. Ein kleiner Verlag tut sich einfach schwerer, wer's nicht kennt, wird auch nicht dafür abstimmen.
    4. Hans Teutonica mag für manche vielleicht zu abstrakt oder mechanisch wirken. Auch in meiner Spielrunde hat es ein paar nicht gefallen, insbesondere dass spätere Spieler einen größeren Nachteil haben (Runde wird nicht fertig gespielt, dadurch fallen sie um 3-4 Aktionen um; Am Anfang haben sie es schwieriger die Aktion zu steigern).


    Wie dem auch sei: Fresko wäre fast SDJ geworden und hat nun den DSP geholt. Glückwunsch!

  • Fresko? Ok, herzlichen Glückunsch, aber man muss ja nicht jede Meinung teilen.


    Hatte Hansa Teutonica erwartet, aber erst letztens erstmalig erlebt, dass das Spiel unerwartet bei einem Mitspieler absolut durchgefallen ist, während der Rest der Runde lobend bis begeistert war. Fresko hingegen fand ich in der Grundversion zu wenig Spiel und zu viel von der Aufstehzeit vorbestimmt. Mit allen Modulen gespielt in Viererrunde war es besser, aber in Teilaktionen (bestimmte Bonusplättchen abgreifen wieder alleine durch die Aufstehzeit bestimmt) dann stark von der Zugreihenfolge abhängig und vorbestimmt. Früh wenig Punkte machen wird gegenüber keine Punkte machen da schon fast bestraft. Hängengeblieben von der Partie ist ein nettes Spiel, dass ich selbst nicht zwingend haben muss, weil es mir zu wenig neue Spielelemente gebracht hat. Aber die Ausstattung ist Hansa Teutonica & Co schon mal überlegen. Zynisch könnte man jetzt anmerken, dass oberflächliche Schönheit vor inneren spielerischen Werten eben manchmal gewinnt.


    Am Ende des Tages ist es aber nur ein Preis aus vielen Meinungen zusammengesetzt, wobei ich eben eine andere habe. Was solls, werde ja jetzt nicht gezwungen Fresko besser als Hansa Teutonica zu finden, nur weil es andere eben anders sehen.


    Cu / Ralf

    Open your eyes, time to wake up - enough is enough is enough is enough!

  • Für mich ist es zumindest interessant zu sehen, dass zum ersten Mal ein Spiel den DSP gewint, welches von mir 0 Punkte bekommen hat. Das war in den letzten Jahren ganz anders. Insofern bin ich schon ein wenig unzufrieden mit dem Wahlergebnis, aber das bin ich von politischen Wahlen sowieso gewöhnt...


    Scheint mal wieder ein klarer Fall von Ist-nicht-SdJ-geworden-Trostpreis-Syndrom zu sein.

  • ...oder aber andere Spieler sind nicht Deiner Meinung? Nee, das ist zu unrealistisch... :box:


    Nein, im Ernst: Fresko ist meiner Meinung nach ein gutes Spiel auf mittlerer bis oberer Ebene. Hansa Teutonica kommt sicherlich sehr viel taktischer und tüfteliger daher, aber auch sehr viel trockener. Das eigentliche Thema ist meiner Meinung nach sehr beliebig austauschbar und ist spätestens nach der 2. Runde vergessen.


    Bei Fresko ist das nciht so, finde ich.

  • Auch ganz witzig, was herauskommt, wenn man nur die dt. BGG-Wertungen ansieht


    1) Hansa Teutonica 7.97 133 1.17
    2) Vasco da Gama 7.89 132 1.37
    3) Dungeon Lords 7.83 274 1.28
    4) Magister Navis 7.82 213 1.01
    5) Machtspiele 7.78 100 1.11
    6) Egizia 7.64 108 1.08
    7) Fresko 7.58 104 1.08
    8) Tore der Welt 7.53 125 1.26
    9) Macao 7.48 133 1.24
    10) Tobago 7.18 169 1.23


    Loyang 7.43 176 1.52
    Carson City 7.33 118 1.39
    Fabrikmanager 7.20 169 1.3


    Sind nur die mit 100+ Wertungen.

  • Und hier die Gewinner des Deutschen Spiele Preises 2010:


    1. FRESKO von Marco Ruskowski und Marcel Süßelbeck (Queen Games) 2.087
    2. VASCO DA GAMA von Paolo Mori (What's Your Game?) 2.033
    3. DIE TORE DER WELT von Michael Rieneck und Stefan Stadler (Kosmos) 1.701
    4. TOBAGO von Bruce Allen (Zoch Verlag) 1.389
    5. HANSA TEUTONICA von Andreas Steding (Argentum Verlag) 1.292
    6. MAGISTER NAVIS von Carl de Visser und Jarratt Gray (Lookout Games) 1.144
    7. EGIZIA von Acchittocca (Flaminia Brasini, Virginio Gigli, Stefano Luperto und Antonio Tinto) (Hans im Glück) 994
    8. MACAO von Stefan Feld (alea/Ravensburger) 965
    9. DUNGEON LORDS von Vlaada Chvatil (Czech Games Edition/Heidelberger Spieleverlag) 759
    10. MACHTSPIELE von Maximilian Thiel (eggertspiele) 669


    Kinderspiel
    Kraken-Alarm (Oliver Igelhaut / Kosmos)


    Beispielhafte Regel
    Vor den Toren von Loyang (Uwe Rosenberg / Hall Games)


    Sonderpreis
    Schülerinnen und Schüler der "Grundschule Fünter Weg" in Mülheim an der Ruhr für die Entwicklung des Spiels Ruhrpott-Party


    (http://www.deutscherspielepreis.de/p060det2010.php4)




    Von all diesen Spielen habe ich bis jetzt erst Platz 9 und Platz 10 gespielt, sowie gekauft.
    Gehöre wohl nicht zum Brettspiel Mainstream. *)

    Einmal editiert, zuletzt von Mambax ()

  • Also bisher bin ich immer erfolgreich an den Toren der Welt vorbeigegangen... Aber irgendwie scheint das Spiel gut anzukommen???


    Alle anderen Spiele in der Liste halte ich auch für äußerst gelungen (Tobago habe ich bisher nicht gespielt)...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Ich bin da auch eher bei der bgg-Reihenfolge und hätte mich für Argentum und Andreas Steding gefreut, aber die vergleichweise kleine Auflage dürfte da vermutlich nicht viel mehr zugelassen haben. Ohne die genaue Verteilung ist das aber auch nur Stochern im Nebel, daher habe ich mal beim Merz Verlag angefragt, ob sie mit genaueren Zahlen rausrücken, ma kuck'n :)

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Also bisher bin ich immer erfolgreich an den Toren der Welt vorbeigegangen... Aber irgendwie scheint das Spiel gut anzukommen???


    Alle anderen Spiele in der Liste halte ich auch für äußerst gelungen (Tobago habe ich bisher nicht gespielt)...


    Ich bin bisher erfoilgreich an der ganzen Liste vorbeigegangen - Ausnahmen sind nur Vasco da Gama, Dungeon Lords und Endeavour (= Magister Navis).


    Die Tore der Welt habe ich ungespielt weiterverkauft, nachdem ich mal kurz reingeschaut hatte.


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

    Einmal editiert, zuletzt von Warbear ()

  • In diesem Sinne mal Gratulation an barandur, klemens und ode für die Goldene Feder und auch an Klaus von Argentum,für die Top-Ten Platzierung, und die anderen die hier noch erwähnt gehören ,mir aber unbekannt sind..


    ich hoffe es bringt ein bisschen mehr Aufmerksamkeit für die Kleinen..

  • So, eben kurzerhand einen Anruf von Frau Metzler vom Merz-Verlag erhalten, genauere Zahlen gibt's nicht, weil die letztlich einfach nicht so vorliegen, wie man das (als Statistik-Interessierter) gerne hätte. Wenn ich sie richtig verstanden habe, erhält der Merz-Verlag auch nur das Gesamtergebnis und die Anzahl abgegebener Stimmen von einem Marktforschungsunternehmen. Wer den dringenden Bedarf hätte, das genauer zu analysieren, könnte aber wohl dort die Daten, Auswertebögen, whatever einsehen, wie es ja auch auf der website anklingt: "Die Unterlagen, die zu dem Ergebnis geführt haben, werden fünf Jahre bei der Auswertungsstelle hinterlegt."

  • Zitat

    Original von Stonie
    In diesem Sinne mal Gratulation an barandur, klemens und ode für die Goldene Feder


    Zuviel der Ehre! An Loyang war ich nur als Testspieler und Korrekturleser beteiligt. Und in Ansätzen an der (nicht im Spiel liegenden und somit für den Preis nicht zählenden) Erklärregel im Abschnitt über das Solospiel...


    Die Ehre gebührt also Uwe, Ralph und natürlich auch Klemens, der die Vorgaben der beiden ja congenial umgesetzt hat.


    Falls Luna dann die goldene Feder abräumt, könnt ihr tatsächlich auf mich zurückkommen... :-)

    Einmal editiert, zuletzt von ode ()

  • Zur Goldenen Feder bin ich im übrigen der Meinung, dass die Tschechen mit den sehr unterhaltsamen Anleitungen zu Galaxy Trucker, Space Alert und Dungeon Lords die Auszeichnung Goldene Feder schon lange mal verdient hätten. Ist wohl leider auch nur meine Einzelmeinung... ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Eric ()

  • Hallo,


    der 5. Platz hat Andreas und Argentum sehr gefreut. Die Auflagenzahl sollte nur eine untergeordnete Rolle gespielt haben, denn mit einer 3000er Startauflage lag sie genauso hoch wie Macao (wenn ich das richtig in Erinnerung habe), eher der Bekanntheitsgrad von Argentum war noch einschränkend.
    Mit First Train to Nürnberg haben wir bereits einen würdigen Nachfolger für den DSP :-).
    Details gibt es hier:


    http://spielblog.spielen-geht-…g-eine-kurze-vorstellung/


    Regeln hier:


    http://www.spielengehtimmer.de/


    LG


    Klaus

  • Zitat

    Original von Eric
    Zur Goldenen Feder bin ich im übrigen der Meinung, dass die Tschechen mit den sehr unterhaltsamen Anleitungen zu Galaxy Trucker, Space Alert und Dungeon Lords die Auszeichnung Goldene Feder schon lange mal verdient hätten. Ist wohl leider auch nur meine Einzelmeinung... ;)


    Nope, ganz deiner Meinung! Gibt keine anderen Regeln, die gut erklären UND zum Lachen bringen. :-)

  • ANZEIGE
  • Da sieht man kurz vor Essen 2010, was man alles aus dem letzten Jahrgang noch nicht gespielt hat. Mein Favorit Rise of Empires ist leider nicht unter den Top 10. Schade eigentlich.


    Zitat

    1. FRESKO von Marco Ruskowski und Marcel Süßelbeck (Queen Games) 2.087


    Habe ich bereits gespielt. Hätte gut für das Spiel des Jahres getaugt, den deutschen Spiele-Preis hätte ich ihm gar nicht zugetraut. In meinen Augen ein gutes Familienspiel mit gutem Wiederspielreiz, aber keine Nummer 1.


    Zitat

    2. VASCO DA GAMA von Paolo Mori (What's Your Game?) 2.033


    Leider noch nicht gespielt.


    Zitat

    3. DIE TORE DER WELT von Michael Rieneck und Stefan Stadler (Kosmos) 1.701


    Weder im Besitz noch gespielt.


    Zitat

    4. TOBAGO von Bruce Allen (Zoch Verlag) 1.389


    Weder im Besitz noch gespielt.


    Zitat

    5. HANSA TEUTONICA von Andreas Steding (Argentum Verlag) 1.292


    Leider noch nicht gespielt.


    Zitat

    6. MAGISTER NAVIS von Carl de Visser und Jarratt Gray (Lookout Games) 1.144


    Leider noch nicht gespielt.


    Zitat

    7. EGIZIA von Acchittocca (Flaminia Brasini, Virginio Gigli, Stefano Luperto und Antonio Tinto) (Hans im Glück) 994


    Nicht im Besitz, auf Yucata eine Partie am Laufen. Kann man zu den Top 10 tun.


    Zitat

    8. MACAO von Stefan Feld (alea/Ravensburger) 965


    Leider noch nicht gespielt.


    Zitat

    9. DUNGEON LORDS von Vlaada Chvatil (Czech Games Edition/Heidelberger Spieleverlag) 759


    Leider noch nicht gespielt.


    Zitat

    10. MACHTSPIELE von Maximilian Thiel (eggertspiele) 669


    Gespielt in Essen 2009. Als Mehrheitenspiel an sich nichts besonderes. Da ich aber mit dem Thema etwas anfangen kann und der Bestechungsmechanismus gut gemacht ist, werde ich es in der richtigen Runde gerne wieder spielen.



    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

    Einmal editiert, zuletzt von Herbert ()

  • Ich merke ja immer wieder, dass mein Geschmack vom Mainstream abweicht.
    Dieses Jahr wohl besonders viel...
    Kurz: Ich mag Aufbau und Kartenspiele (Stichspiele) und mag Spiele mit zuviel Zufallselementen kombiniert mit langer Spieldauer nicht.


    Zitat

    1. FRESKO von Marco Ruskowski und Marcel Süßelbeck (Queen Games) 2.087


    Man sammelt Farben und gibt sie für Siegpunkte wieder aus. Das macht man mehrere Runden - mir fehlt da die Komponente, die man sich über die Runden hinweg aufbaut. Mit einer der Erweiterungen gibt es ja bspw. diese Aufträge - damit wird es für mich interessanter.
    Solide, aber für mich zuwenig interessantes/neues.


    Zitat

    2. VASCO DA GAMA von Paolo Mori (What's Your Game?) 2.033


    Schwieriger Titel für mich, sehr verzahnt. Auch hier wieder über mehrere Runden in denen man Punkte sammelt. Auch hier fehlt mir Rundenübergreifend ein Element, welches die Runden für mich miteinander verbindet. Mit der etwas spekulativen Element mit dem Kartenziehen in Verbindung mit der Härte, mit der man getroffen wird, wenn man eine falsche Entscheidung trifft, finde ich das schon etwas bitter.
    Fand ich dennoch interessant-


    Zitat

    3. DIE TORE DER WELT von Michael Rieneck und Stefan Stadler (Kosmos) 1.701


    *brrrr*
    Die Zufallsereignisse haben ja fast soviel Einfluß auf mein Spiel wie meine Planung.


    Zitat

    4. TOBAGO von Bruce Allen (Zoch Verlag) 1.389


    Schönes Familienspiel, bietet mir für mich aber zuwenig.


    Zitat

    5. HANSA TEUTONICA von Andreas Steding (Argentum Verlag) 1.292


    Eher abstrakt, aber das stört mich nicht unbedingt. Mit den Tableau, welches jeder Spieler für sich aufbaut sind die Runden auch nicht sosehr repetiv - der Verdrängungsmechanismus ist was neues. Insgesamt meine persönliche Nummer eins.


    Zitat

    6. MAGISTER NAVIS von Carl de Visser und Jarratt Gray (Lookout Games) 1.144


    Für mich ähnelt das Spiel irgendwie Hansa Teutonica - eher abstrakt. Man belegt Verbindungen und hat ein persönliches Tableau.
    Bessere Grafik als Hansa Teutonica - ich mag den Mittelalterstil nun überhaupt nicht.
    Die fixe Begrenzung auf 8 Runden und die relativ solide Begrenzung auf die vorhandenen Gebäude - da bietet Hansa Teutonica einfach mehr Freiheiten, weswegen ich es interessant finde.


    Zitat

    7. EGIZIA von Acchittocca (Flaminia Brasini, Virginio Gigli, Stefano Luperto und Antonio Tinto) (Hans im Glück) 994


    Besitze ich nicht, habe ich nicht gespielt. Egizia? Knizia + Egal, im Sinne von: Ist mir egal.
    Bin kein Freund von Kniziaspielen - ab und an trifft er mal ein interessantes eher abstraktes Spielprinzip. Ich hab aber immer mehr das Gefühl, dass das mehr oder minder zufällig ist.. naja, das blinde Huhn ;-)
    Naja, das ist wahrscheinlich keine objektiv haltbare Bewertungsgrundlage - reicht als subjektive Einschätzung aber aus.


    Zitat

    8. MACAO von Stefan Feld (alea/Ravensburger) 965


    Einmal gespielt - zufällige Karten im Spiel mit Würfelwürfen für die Ressourcen.
    Ansonsten kann man hier viel Überlegen und planen, weil man die zukünftigen Rollen ja alle sieht.
    Zufallselemente und viele Planungsmöglichkeiten widersprechen sich für mich. Ich hab auch keinen Reiz daran, zu versuchen da das eigene Glück/Pech zu optimieren, wenn es dafür solange dauert und man letztlich dann einfach Pech gehabt hat.


    Zitat

    9. DUNGEON LORDS von Vlaada Chvatil (Czech Games Edition/Heidelberger Spieleverlag) 759


    Super Thema, aber vom Spiel her missfällt mir stark, dass das Thema und die Siegpunkte nicht unbedingt Hand in Hand gehen und Dinge, die man thematisch sinnvoll erscheinen Punktemäßig aber hinter Optionen hinterher sind, die thematisch eigentlich nicht sinnvoll erscheinen.



    Zitat

    10. MACHTSPIELE von Maximilian Thiel (eggertspiele) 669


    Mehrheitenspiele sind nicht so meins, hier ist noch jede Menge drumherum. Die Bestechungen finde ich hier etwas komisch und dass es auch nur relativ wenige Siegbedingungen gibt, finde ich auch nicht so gut.



    Soviel mein Senf dazu.

  • Zitat

    Original von Herbert
    Da sieht man kurz vor Essen 2010, was man alles aus dem letzten Jahrgang noch nicht gespielt hat. Mein Favorit Rise of Empires ist leider nicht unter den Top 10. Schade eigentlich.


    Wieso Schade? - Was ist daran Schade? - Magst du das Spiel jetzt nicht mehr?


    Atti

  • Zitat

    Original von TyrfingI


    Besitze ich nicht, habe ich nicht gespielt. Egizia? Knizia + Egal, im Sinne von: Ist mir egal.
    Bin kein Freund von Kniziaspielen - ab und an trifft er mal ein interessantes eher abstraktes Spielprinzip. Ich hab aber immer mehr das Gefühl, dass das mehr oder minder zufällig ist.. naja, das blinde Huhn ;-)
    Naja, das ist wahrscheinlich keine objektiv haltbare Bewertungsgrundlage - reicht als subjektive Einschätzung aber aus.


    Hi, ich weiß nicht, ob Du uns jetzt veralbern wolltest, aber Knizia hat mit Egizia aber auch gar nichts zu tun. Egizia ist von den Autoren von Maestro Leonardo. Du solltest mal einen Blick riskieren... Mir gefällt es - und ich mag auch gerne Aufbauspiele ohne zu viel Glücksanteil wie Caylus, Agricola, Le Havre etc.

  • Das finde ich lustig, ich will auch meinen Senf abgeben!!!


    Zitat

    1. FRESKO von Marco Ruskowski und Marcel Süßelbeck (Queen Games) 2.087


    Sehr schönes Spiel! Genau meine Kragenweite. Nächste Runde mitplanen, super Ausstattung, leider zu zweit nicht ganz so gut wie mit mehr Spielern, trotzdem finde ich die 2er-Version sinnig. Themaumsetzung super gelungen, Spiel sehr gut, verdient ganz oben, wie ich finde...


    Zitat

    2. VASCO DA GAMA von Paolo Mori (What's Your Game?) 2.033


    Super Setzmechanismus, schön verzahnt. Mir etwas zu gradlinig, der Weg ist klar vorgegeben. Hätte es auch verdient oben zu stehen. Bei den paar Stimmen unterschied finde ich auch, dass es zwei Sieger gibt. Etwas unfair... Ich hab mich immer gefragt, warum viele Leute (ganz oft letztes Jahr in Willingen gehört) das Spiel mit Caylus verglichen. Uwe hat es mir mal verraten: Wegen dem kleinen weißen Pöppel, der entweder bis zu 3 vor oder zurück wandert! Muss man erstmal drauf kommen...


    Zitat

    3. DIE TORE DER WELT von Michael Rieneck und Stefan Stadler (Kosmos) 1.701


    Nach Loyang unser am Öftesten gespieltes Spiel. Geniales Chaosmanagement! Klar: Viel Glück, aber auch Taktik in Reinform: Wenn es mal viele Gebäude gibt, dann muss man eben so spielen. Und, wenn man außer auf Medizin nix gesetzt hat und dann alle Medizinplättchen abgeräumt werden müssen, dann hat man eben scheiße gespielt! Ich kann gut verstehen, wenn man das nicht leiden kann, aber ich finde es großartig und in unseren Runden kam es immer überdruchschnittlich an. Sogar Leute, die sonst jeden Glücksfaktor in Spielen hassen! Ich hab es als Geheimfavorit gesehen!


    Zitat

    4. TOBAGO von Bruce Allen (Zoch Verlag) 1.389


    Einmal gespielt. Ganz nett. Im Vergleich spiele ich lieber Schinderhannes, was ein ähnliches Spielgefühl hat.


    Zitat

    5. HANSA TEUTONICA von Andreas Steding (Argentum Verlag) 1.292


    Was soll ich sagen? Spiel finde ich genial! Leider ein zu geringer Aufforderungscharakter mit augenscheinlich etwas abfallender Ausstattung. Was nicht so ist! Das Brett sieht toll und die Schreibtische sehen super aus! Entwickelt sich zu einer Art Dauerbrenner auf dem Spieleabend, weil es immer noch regelmäßig gespielt wird, im Gegensatz zu vielen anderen Spielen des letzten Jahrganges.


    Zitat

    6. MAGISTER NAVIS von Carl de Visser und Jarratt Gray (Lookout Games) 1.144


    Z.B. diesem hier. Leider, wie ich finde, denn in meiner Wertschätzung ist dieses Spiel nicht hoch genug anzusiedeln. Da weder Loyang in dieser Liste ist, noch ich Machtspiele oft genug gespielt habe, als das ich es gut einschätzen könnte, ist dies hier mein Favorit der 10.


    Zitat

    7. EGIZIA von Acchittocca (Flaminia Brasini, Virginio Gigli, Stefano Luperto und Antonio Tinto) (Hans im Glück) 994


    Auch genau meine Art Spiel. Die Schwächen sind bekannt, stören mich aber nicht, denn ich lasse mich vom spannenden Spiel auf dem Nil verzaubern. Wer die Schwächen genau wissen will, der lese meine Rezi auf Hall9000.


    Zitat

    8. MACAO von Stefan Feld (alea/Ravensburger) 965


    Ah... Zu früh bei Magister Navis rumgetönt! Das hier finde ich mindestens genauso gut! Aber bitte nicht zu viele Leute mitspielen! Aus meiner Sicht kann ich weder die Spielbox noch die Leute, die dem Spiel Glückslastigkeit vorwerfen, verstehen. Aber: Mich fasziniert auch das Spielsystem und ich hatte den Reiz dran zu bleiben. Je öfter es auf den Tisch kommt, desto besser!!! Teilt sich also in meiner Favoritsliste der 10 bestplazierten Spiele beim DSP 2010 den ersten Platz mit Magister Navis...


    Zitat

    9. DUNGEON LORDS von Vlaada Chvatil (Czech Games Edition/Heidelberger Spieleverlag) 759


    Nicht oft genug gespielt um eine ganz genaue Meinung zu haben. Die beiden Partien bisher waren super!


    Zitat

    10. MACHTSPIELE von Maximilian Thiel (eggertspiele) 669


    Bisher eine Partie. In Willingen 2009 und da war es mit Abstand das beste Spiel, das ich da gespielt habe! Ich weiß nicht, ob es an der coolen Runde von Leuten lag oder ob es diesen Reiz auf Dauer für mich hat. Aber dieses Spiel um das recht einfache Mehrheitenspiel ist genial! Ich würde es gerne öfter spielen. Aber irgendwie komm ich nie dazu...

  • Zitat

    Original von Attila


    Wieso Schade? - Was ist daran Schade? - Magst du das Spiel jetzt nicht mehr?


    Ich mag es weiterhin. Aber die Wahrscheinlichkeit auf gleichgesinnte Mitspieler ist gesunken. Und im Übrigen gönne ich den Erfolg halt am meisten dem Besten.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Zitat

    Original von Tyrfing Ich merke ja immer wieder, dass mein Geschmack vom Mainstream abweicht. Dieses Jahr wohl besonders viel... Kurz: Ich mag Aufbau und Kartenspiele (Stichspiele) und mag Spiele mit zuviel Zufallselementen kombiniert mit langer Spieldauer nicht.


    Ist bei mir auch so (außer Stichspiele). Und ich glaube nicht, dass das so abwägig ist.


    Zitat

    Man sammelt Farben und gibt sie für Siegpunkte wieder aus. Das macht man mehrere Runden - mir fehlt da die Komponente, die man sich über die Runden hinweg aufbaut. Mit einer der Erweiterungen gibt es ja bspw. diese Aufträge - damit wird es für mich interessanter. Solide, aber für mich zuwenig interessantes/neues.


    Ganz genau, nett aber nichts besonderes.


    Zitat

    Schwieriger Titel für mich, sehr verzahnt. Auch hier wieder über mehrere Runden in denen man Punkte sammelt. Auch hier fehlt mir Rundenübergreifend ein Element, welches die Runden für mich miteinander verbindet. Mit der etwas spekulativen Element mit dem Kartenziehen in Verbindung mit der Härte, mit der man getroffen wird, wenn man eine falsche Entscheidung trifft, finde ich das schon etwas bitter. Fand ich dennoch interessant-


    Ging mir auch so. Der große Zuspruch deutet für mich darauf hin, dass es heuer eher ein schwacher Jahrgang war. Auch wenn viele was anderes sagen. VdG ist mehr kompliziert als Spiel...


    Zitat

    *brrrr* Die Zufallsereignisse haben ja fast soviel Einfluß auf mein Spiel wie meine Planung.


    Das sehe ich auch so, aber nichts desto trotz: Mir hat es Spass gemacht. Spiele ich lieber als VdG.


    Zitat

    Schönes Familienspiel, bietet mir für mich aber zuwenig.


    Zu viel Glück (Fluch).


    Zitat

    Eher abstrakt, aber das stört mich nicht unbedingt. Mit den Tableau, welches jeder Spieler für sich aufbaut sind die Runden auch nicht sosehr repetiv - der Verdrängungsmechanismus ist was neues. Insgesamt meine persönliche Nummer eins.


    Hätte ich mir auch gewünscht. Für mich das Highglight 2009. Die neue Osterweiterung wird der Hit, dann kann man auch woanders Aktionen weiterentwickeln.


    Zitat

    Für mich ähnelt das Spiel irgendwie Hansa Teutonica - eher abstrakt. Man belegt Verbindungen und hat ein persönliches Tableau. Bessere Grafik als Hansa Teutonica - ich mag den Mittelalterstil nun überhaupt nicht. Die fixe Begrenzung auf 8 Runden und die relativ solide Begrenzung auf die vorhandenen Gebäude - da bietet Hansa Teutonica einfach mehr Freiheiten, weswegen ich es interessant finde.


    Hauptproblem ist der Krieg. Schönes Strategiespiel, wo dann der Kampf über +/-5 Punkte entscheidet. Und das ist oft der Unterschied zwischen 1. und 3.Platz.


    Zitat

    Besitze ich nicht, habe ich nicht gespielt. Egizia? Knizia + Egal, im Sinne von: Ist mir egal. Bin kein Freund von Kniziaspielen - ab und an trifft er mal ein interessantes eher abstraktes Spielprinzip. Ich hab aber immer mehr das Gefühl, dass das mehr oder minder zufällig ist.. naja, das blinde Huhn ;-) Naja, das ist wahrscheinlich keine objektiv haltbare Bewertungsgrundlage - reicht als subjektive Einschätzung aber aus.


    Ich weiß nicht, was du damit meinst. Egizia hat absolut nichts mit Knizia zu tun, fühlt sich auch nicht so an. Mir gefällt es nicht schlecht, die Sphinxkarten und damit das Glück ist aber zu dominant für ein Strategiespiel.


    Zitat

    Einmal gespielt - zufällige Karten im Spiel mit Würfelwürfen für die Ressourcen. Ansonsten kann man hier viel Überlegen und planen, weil man die zukünftigen Rollen ja alle sieht. Zufallselemente und viele Planungsmöglichkeiten widersprechen sich für mich. Ich hab auch keinen Reiz daran, zu versuchen da das eigene Glück/Pech zu optimieren, wenn es dafür solange dauert und man letztlich dann einfach Pech gehabt hat.


    Macht Spass, gibt verschiedene Strategien. Glück kann reduziert werden. Mir gefällt es. Eindeutig aufbauend.


    Zitat

    Super Thema, aber vom Spiel her missfällt mir stark, dass das Thema und die Siegpunkte nicht unbedingt Hand in Hand gehen und Dinge, die man thematisch sinnvoll erscheinen Punktemäßig aber hinter Optionen hinterher sind, die thematisch eigentlich nicht sinnvoll erscheinen.


    Dauert lange und kann dafür nicht soviel. Wobei, mir hat bisher jede Partie Spass gemacht. Und trotzdem würde ich es nie selbst vorschlagen.



    Zitat

    Mehrheitenspiele sind nicht so meins, hier ist noch jede Menge drumherum. Die Bestechungen finde ich hier etwas komisch und dass es auch nur relativ wenige Siegbedingungen gibt, finde ich auch nicht so gut.


    Thema war ein Abturner für mich. Spiel selbst ok und nett.


    Alles in allem sind die oben genannten Spiele durchaus ok und nett. Aber eben außer Hansa Teutonica nichts, wo ich gerne 10x spielen würde.


    Für 2010 erwarte ich mir einiges. 7 Wonders klingt sehr vielversprechend. Key West, Key Market, Gran Cru, Merkator, Luna...klingen alle toll! Mit den Minen von Zavandor haben wir schon den ersten Hit für 2010, ein Dauerbrenner bei uns mit ähnlich hohem Wiederspielreiz wie Hansa Teutonica.

    Einmal editiert, zuletzt von fred ()

  • Zitat

    Zur Goldenen Feder bin ich im übrigen der Meinung, dass die Tschechen mit den sehr unterhaltsamen Anleitungen zu Galaxy Trucker, Space Alert und Dungeon Lords die Auszeichnung Goldene Feder schon lange mal verdient hätten. Ist wohl leider auch nur meine Einzelmeinung... Zwinker


    Ja, die Spielanleitung hätte wirklich die Feder verdient. Ich habe selten so eine gute und amüsante Regel gelesen, wie die von Vlada. Aber vielleicht war die Regel etwas zu böse geschrieben....
    Meine 5 Punkte gingen an das unterhaltsame Dungeon Lords, aber es hat den kleinen Haken mit der 2 Spieler Tauglichkeit, die ich als Krüke empfinde. Fresko kenne ich bisher nur optisch, was mir nicht so zugesagt hat vom Thema her. Das Spiel mit den Wandmalereien steht noch aus. Die Verlage sind aber auch etwas selbst dran Schuld, wenn sie beim DSP2010 1 bis 2 bessere Platzierungen verspielen. Z.B. war Vasco da Gama ca. 6 bis 8 Wochen nach der Messe nicht lieferbar und Dungeon Lords ist es bis heute nicht. Wie bitte soll ich da Spieler, dann für die Dinger begeistern?

  • ANZEIGE
  • 1. FRESKO von Marco Ruskowski und Marcel Süßelbeck (Queen Games) 2.087


    In der Grundversion ist es mir zu sehr von der Aufstehzeit bestimmt, die Folgeaktionen ergeben sich fast schon automatisch. Mit allen Modulen finde ich es besser, weil vielschichtiger, aber trotzdem fehlt mir so recht der Spannungsbogen. Ich mische und male so vor mich hin und das wiederholt bis zum Spielende. Solide, aber für mich nur guter Durchschnitt. Dafür sieht es grafisch gut aus.


    2. VASCO DA GAMA von Paolo Mori (What's Your Game?) 2.033


    Interessantes Workerplacement, das aber leider bei den Aktionszahlen nicht mit der Mitspielerzahl skaliert. So kann man zu zweit genauso zwischen 1 bis 20 wählen wie in Vollbesetzung, wo kaum Zahlen übrig bleiben. Spielt sich vom Ablauf eher gleichfömig, weil man eben x Vorbereitungen braucht, um dann fürs Segeln Siepunkte und Geld bekommt. Spiele ich aber immer noch gerne mit, der erste Whow-Faktor ist aber verflogen.


    3. DIE TORE DER WELT von Michael Rieneck und Stefan Stadler (Kosmos) 1.701


    Lebt von seiner Atmosphäre und den Verbindungen zum Buch. Kopfkino eben, wenn man sich darauf einlassen mag. Mir gefällt es, auch weil es nicht so verkopft ist und eher das Leiden des Mittelalters vorlebt. Auch gut für Wenigspieler geeignet, wie ich in meinen Spielrunden feststellen konnte.


    4. TOBAGO von Bruce Allen (Zoch Verlag) 1.389


    Tolle Ausstattung, aber der Funke wollte bei mir nicht so recht überspringen. So fahre ich fernab jeder Spannung über die Insel, grenze die Schatzorte ein und spekuliere ein wenig auf gute Karten beim Schatzheben.


    5. HANSA TEUTONICA von Andreas Steding (Argentum Verlag) 1.292


    Mein Lieblingsspiel aus der Top 10. Hat bis auf eine Ausnahme in jeder Spielrunde gut bis perfekt funktioniert und war jedesmal neu und spannend. Gerade das "bitte vertreibe mich"-Element finde ich extrem gut und interakiv. So müssen Brettspiele sein, auch wenn es grafisch eher dröge ist.


    6. MAGISTER NAVIS von Carl de Visser und Jarratt Gray (Lookout Games) 1.144


    Acht Spielrunden sind schnell vorbei. Am liebsten zu viert oder (wenn keine Dauergrübler dabei sind) auch zu fünft. Darunter wird zu wenig gesegelt und damit zu wenig erforscht. In der letzten Runde leider etwas Optimierungsarbeit, davor aber herrlich locker leicher Einstieg, der vom Spannungsbogen gut anzieht. Immer wieder gerne - in der richtigen Runde.


    7. EGIZIA von Acchittocca (Flaminia Brasini, Virginio Gigli, Stefano Luperto und Antonio Tinto) (Hans im Glück) 994


    Die Pyramidenkarten sind mir zu extrem. Nur wer da dauerhaft beteiligt ist, kann das Spiel gewinnen, so meine Erfahrung. Das Element mit Ebbe und Flut hat in meinen Spielrunden bisher kaum taktisch funktioniert. Nett, aber teils wird man zu stark von den Mitspielern gespielt, was die einen für Möglichkeiten übrig lassen.


    8. MACAO von Stefan Feld (alea/Ravensburger) 965


    Ein Spiel, das es einem echt nicht leicht macht. Die Würfel gaukeln Zufall vor, denn man aber bewusst eingrenzen kann - zumindest wenn man Würfel-Rohstoff-Verteilung geschickt mit den Karten kombiniert, was aber eben nur möglich ist, wenn man ausreichend Kartenauswahl hat, wofür man wieder auf der Mauer-Spielreihenfolge vorne sein sollte. Da spielen viele Elemente zusammen, die man im Überblick haben sollte, was in der ersten Partie eher in Kopfarbeit ausartet. Leider haben etlliche Mitspielerrunde eine zweite und dann bessere Partie abgelehnt.


    9. DUNGEON LORDS von Vlaada Chvatil (Czech Games Edition/Heidelberger Spieleverlag) 759


    Das Thema ist toll, die abschliessende Mehrheitswertung macht aber leider wieder alles kaputt und will nicht so recht zum Rest passen. Wer erfolgreich spielen will, muss auf diese Endwertung arbeiten und dann trägt das Thema für mich nicht mehr. Schade eigentlich.


    10. MACHTSPIELE von Maximilian Thiel (eggertspiele) 669


    Wenn die Bestechungen funktionieren, dann ein gutes Spiel. Sollte man aber schon mehrmals gespielt haben, in möglichst Vollbesetzung, um die Feinheiten auszuloten. Von den Mechanismen leider etwas dröge, wenn man die simulierte Realität aus der Wirklichkeit kennt. Im Kern bleibt ein aufgemotztes Mehrheitenspiel übrig.


    Fazit: Alle Spiele sind nett bis spielenswert bis toll, bis auf Hansa Teutonica fehlt mir aber der Überkracher.


    Cu / Ralf

    Open your eyes, time to wake up - enough is enough is enough is enough!

  • Zitat

    Original von ravn


    2. VASCO DA GAMA von Paolo Mori (What's Your Game?) 2.033
    [...]
    der erste Whow-Faktor ist aber verflogen.


    Hm? *) Nach fast einem Jahr doch auch okay, wenn der ERSTE Wow-Effekt weg ist...


    Zitat

    Original von ravn
    3. DIE TORE DER WELT von Michael Rieneck und Stefan Stadler (Kosmos) 1.701
    Auch gut für Wenigspieler geeignet, wie ich in meinen Spielrunden feststellen konnte.


    Hab ich auch gemerkt!

  • Zitat

    Original von Bundyman
    Die Verlage sind aber auch etwas selbst dran Schuld, wenn sie beim DSP2010 1 bis 2 bessere Platzierungen verspielen. Z.B. war Vasco da Gama ca. 6 bis 8 Wochen nach der Messe nicht lieferbar und Dungeon Lords ist es bis heute nicht. Wie bitte soll ich da Spieler, dann für die Dinger begeistern?




    Ist etwa der Varlag dran schuld wenn das Spiel so gut ist dass sich die Erstauflage in Essen bis Samstag verkauft? Seit wann DL nicht mehr verfügbar ist weiß ich nicht es war aber weit nach Essen noch erhältlich.

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • Zitat

    Original von ode


    Hm? *) Nach fast einem Jahr doch auch okay, wenn der ERSTE Wow-Effekt weg ist...


    Soll heissen, und lässt sich fast auf den kompletten Brettspieljahrgang 2009 für mich ausdehnen, dass es eine Menge wirklich gute Spiele gab, die im ersten Moment zwar begeistern konnten, sich aber arg schnel abnutzten, so dass nur noch "ganz ok gute"-Spiele für mich zurück blieben.


    Und damit wären wir beim Thema Langzeitspielspass fernab des ersten (selbst konstruierten) Hypes. Hansa Teutonica trägt da für mich immer noch am meisten. Selbst bei Funspielen wie TimesUp merke ich inzwischen, dass sich nach x Partien das Spiel abnutzt, weil wir in meinen Runden die Personen eben alle schon kennen und teils optimal mit Beschreibungen und Assoziationen verknüpft haben.


    Aber zum Glück gibt es regelmässigen Nachschub an Neuheiten ... :-)


    Cu / Ralf

    Open your eyes, time to wake up - enough is enough is enough is enough!

  • Zitat

    Original von Klaus_Knechtskern


    Ist etwa der Varlag dran schuld wenn das Spiel so gut ist dass sich die Erstauflage in Essen bis Samstag verkauft? Seit wann DL nicht mehr verfügbar ist weiß ich nicht es war aber weit nach Essen noch erhältlich.


    "Weit nach Essen" mag stimmen - aber nicht alle kaufen direkt in/nach Essen. Ich habe im April versucht, Dungeon Lords zu Kaufen, aber da war es zum Beispiel bei Buecher.de schon nicht mehr lieferbar oder nachbestellbar (obwohl Buecher.de da was Anderes behauptet).
    Da kann ich nur sagen: Wenn die Abverkäufe so grandios sind, dann wundert es mich schon ein wenig, dass in einem halben Jahr keine 2. Auflage gedruckt werden kann...
    Und ja, damit ist dann der Verlag selbst schuld an einer schlechten Platzierung, da ich zum Beispiel Dungeon Lords weder besitze noch gespielt habe - und wenn es 1-2 Monate nicht lieferbar war/ist, dann kommen schon die "neuen Neuheiten", und Dungeon Lords wandert auf den "möchte ich auch mal irgendwann haben"-Platz auf meinen Bestelllisten.

  • Zitat

    Original von Klaus_Knechtskern


    Ist etwa der Varlag dran schuld wenn das Spiel so gut ist dass sich die Erstauflage in Essen bis Samstag verkauft? Seit wann DL nicht mehr verfügbar ist weiß ich nicht es war aber weit nach Essen noch erhältlich.


    Sagmal was macht ihr auf der Messe?
    Also ich fahre AUCH (nicht nur) dahin um Spiele zu kaufen. Als nicht-Messegänger hat es mich immer angeätzt wenn man von irgendwelche Spiele gelesen hat die ganz toll sein sollen, die man ganz toll nicht mehr bekommt. Mit ein wenig glück hatte jemand im (Spiele-)Bekanntenkreis das Spiel sich dann zufällig (oder auch absichtlich) gekauft.
    Wir (also ich und meine Frau) haben so richtig mit dem Spielen 1999 angefangen. Und 2000 waren wir noch der meinung das uns die Spielemesse nicht so interessiert und der Aufwand (90km fahren) echt zu hoch ist. 8o
    Das hat sich aber schnell geändert. ("Denn sie wussten nicht was sie tun.")


    Und am 21 Oktober ist es dann wieder so weit und ich kann sagen: "Hier stehe ich, ich kann nicht anders." :-)


    Atti

  • Zitat

    Original von Attila
    "Hier stehe ich, ich kann nicht anders." :-)
    i


    Seit gestern kommt mir der Satz bekannt vor :-D


    MfG
    fleXfuX

    Wer die Weisheit mit Löffeln gegessen hat, neigt zu geistigem Durchfall.

  • Zitat

    Original von [Tom]
    Da kann ich nur sagen: Wenn die Abverkäufe so grandios sind, dann wundert es mich schon ein wenig, dass in einem halben Jahr keine 2. Auflage gedruckt werden kann...


    Wer sagt dir eigentlich, dass es tatsächlich so ist? Muss man wegen 100 Leuten, die die erste Auflage verpasst haben (auch ich bin so einer und möchte das Spiel gerne noch haben) gleich 2000 neue fertigen?

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Attila
    ... "Hier stehe ich, ich kann nicht anders." :-)


    Atti


    Was mich sofort an die nicht durchgeführte Partie "Here i Stand" in Winterberg erinnert! :peace:

    Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest
    uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz es befahl.

  • Zitat

    Wer sagt dir eigentlich, dass es tatsächlich so ist? Muss man wegen 100 Leuten, die die erste Auflage verpasst haben (auch ich bin so einer und möchte das Spiel gerne noch haben) gleich 2000 neue fertigen?


    Nein wenn´s nur 100 Wartende wären. Aber ich hoffe die bekommen eine 2. Auflage dieses Jahr noch hin. Vielleicht machen die Heidelberger/CGE es ja wie bei GMT-Verlag mit den P500? Und warten einfach bis rund 500 Bestellungen eingegangen sind.