Earth Reborn

Bitte bewerte: Praga Caput Regni
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • ANZEIGE
  • Mhh, grade gelesen, Earth Reborn soll streng limitiert sein. Glaube daher kaum auf eine Deutsche Übersetzung :(
    Auch unglücklich das man das nur auf französisch und über Umwege erfährt. Auf der englischen Homepage und auf BGG steht davon nix.

  • Zitat

    Original von Nydo
    Mhh, grade gelesen, Earth Reborn soll streng limitiert sein. Glaube daher kaum auf eine Deutsche Übersetzung :(
    Auch unglücklich das man das nur auf französisch und über Umwege erfährt. Auf der englischen Homepage und auf BGG steht davon nix.


    Naja, dasselbe mit dem streng limitiert wurde ja auch von Claustrophobia behauptet. Man sieht ja, wie das zur Neuauflage, 2 weiteren Sprachversionen und einer Erweiterung Mitte/Ende nächsten Jahres führt...


    Das "streng limitiert" würde ich also eher als Marketingtrick sehen. Wenn es was taugt wird es auch nachgedruckt und es gibt weitere Sprachversionen.

  • Zitat

    Original von Nydo
    Auch unglücklich das man das nur auf französisch und über Umwege erfährt. Auf der englischen Homepage und auf BGG steht davon nix.


    Was soll denn da stehen? Dass es keine deutsche Version gibt? Und auch keine finno-ugrische? Sie sagen nunmal, was es gibt - und nicht, was es nicht gibt :-)
    Claustrophobia war limitiert auf eine dreistellige Anzahl Exemplare. Bei solchen Spielen sind Verlage nunmal vorsichtig und warten einen Erfolg ab. Eine ähnliche Diskussion gab es hier in diesem Forum schon an anderer Stelle: Diese großen Dinger sind ein finanzielles Risiko, dass man gering halten möchte. Und wenn das Spiel gut ist und sich etablieren kann, ist eine deutsche Übersetzung sicherlich nicht fern.

  • Naja, man muss den Verlagen zugute halten, dass zum Beispiel prepainted Plastikminiaturen wie bei Claustrophobia oder Tannhäuser nicht "mal eben" nachproduziert werden können. Also ist es eigentlich schon angebracht zu sagen: Wir haben 500 produziert - und erstmal gibt es nicht mehr. Ein weiterer Produktionsrun lohnt sich ja nur für NOCHMAL 500 Exemplare - und sowas will dann natürlich gut überlegt sein.
    WIE man diese Situation dann auslegt/formuliert, das ist dann natürlich eine ganz andere Sache - man kann dazu, wenn man möchte, auch "streng limitiert" sagen... ;-)

  • Zitat

    Original von Guido Heinecke


    Was soll denn da stehen? Dass es keine deutsche Version gibt? Und auch keine finno-ugrische? Sie sagen nunmal, was es gibt - und nicht, was es nicht gibt :-)
    .



    Nein, ich meine warum es nur den Franzosen mitgeteilt wird das das Game limitiert ist. Warum wird sowas nicht auch in englisch auf der Homepage veröffentlicht.
    Wenn schon limitiert dann möchte ich das wenigstens wissen, auch wenns später tatsächlich Neuauflagen geben sollte. Warum aus Werbezwecken ein Produkt limitieren und die limitierung dann verheimlichen :-)


    Wenn GW erst gesagt hätte, das Space Hulk limitiert ist nachdem alle Games weg sind, wäre doch wohl auch Tumult gewesen.


    Aber egal noch ists nicht draussen, könnens ja noch nachreichen.


    Ich sichere mir auf jeden Fall eine Kopie, das Setting find ich genial und die Regeln bisher top. Hoffe das man schon in Essen Kopien erstehen kann. Informationen dazu sind ja eher wiedersprüchlich, habe mittlerweile drei Releaseangaben von Verantwortlichen, von Oktober, November und zu Weihnachten war da die rede

  • Ich gehe mal eher davon aus, dass es eine limitierte Variante mit bemalten Miniaturen geben wird als dass das Spiel an sich limitiert sein wird. Vergleichbar mit Dust Tactics, dass auch in der bemalten Variante limitiert ist.

  • ANZEIGE
  • Kann jemand schon mehr zu dem Spiel sagen:


    - ab wann erhältlich?
    - nur die englische Version oder kommt auch bald eine deutsche Übersetzung?
    - wird es eien Deluxe-Version mit bemalten Miniaturen geben?
    - wie spielt es sich so im Vergleich zu anderen Spielen des Genres?
    - ist die Grundbox in sich abgeschlossen oder nur der Anfang von massig vielen Erweiterungen (Stichtwort Tabletop)?


    Cu / Ralf

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

  • Warte sehnsüchtig drauf


    Ausgeliefert solls nun sein, diese oder nächste Woche wirds wohl beim Händler ankommen. Die ersten Vorbesteller in den USA habens schon.
    Laut derzeitigen (englischen) Infos erstmal kein Deluxe, da wohl zu teuer...
    Erweiterungen bieten sich bei ER ja geradezu an und wirds geben, aber nicht zu schnell da mit dem Basisspiel schon quasi unendlich Szenarien möglich sind. (9 vorgefertigte und die Möglichkeit per Generator Szenarien und Maps zu erstellen.) Werden wohl eher einzelne Miniaturen a la Tannhäuser und besondere Spielfeldteile.

  • Ist ein Szenario basiertes SF-Taktik-Spiel, wobei man seine wenigen, aber detailiert ausgearbeiteten, Truppen über eine modular zusammengesetzte Karte steuert und Missionsziele erfüllt. Eine Mischung aus würfelbasiertem Tabletop im Brettspielformat mit einigen Rollenspiel-Elementen, die sich allerdings nicht aufs Storytelling sondern eher auf Charakter-Spezialisierungen beschränken.


    Das Spiel wird zur Zeit auf BGG massig hochgejubelt. Ob der Hype berechtigt ist? Kann ich für mich erst sagen, wenn mein Paket aktuell auf dem Postweg irgendwo zwischen Berlin und Ennepetal angekommen ist - hoffentlich noch vor den Feiertagen.


    Klingt für mich als Mischung aus Space Hulk und Last Night on Earth mit einem in der Komplexität mit Dungeon & Dragons 3.5 vergleichbarem Kampfsystem. Das Video auf BGG von der SPIEL 2010 gibt einen guten Einblick dazu.


    Cu / Ralf

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

  • Ich habe auf der Messe mal eingehend geschnuppert, und ausgehend von den Nahkampfregeln (mit denen man gerade mal bei geschätzt ca. einem Viertel der Möglichkeiten angekommen ist) würde ich sagen, es ist ein wesentlich komplexeres Space Hulk kombiniert mit Rollenspiel-und Wargame-Elementen. Die Charaktere haben verschiedenste Möglichkeiten und Eigenschaften, mit dem Nahkampf-Szenario, das ich gespielt habe, wurde nur auf die Hälfte der Werte und Symbole auf so einer Charakter-Karte eingegangen. :)


    Und warum sage ich Wargame?
    Das schwang für mich auf jeden Fall auch mit, denn z.B. die aufwändige Aktions-Zuweisung (Befehlsplättchen mit 4 varrierenden Aktionsmöglichkeiten, auf die Befehlsmarker gespielt werden können) brachte indirekt den Funkverkehr mit dem HQ ein und daß eben manchmal diesem die Situation nicht eindeutig bekannt ist und man etwas Zeit investieren muß, um Informationen zu übermitteln (sprich: Wenn die Befehlsplättchen nicht so ganz die Aktionen zeigen, die man gerne hätte, und man mit seine wertvollen Marker dafür ausgibt, um weitere ziehen zu dürfen).
    Erinnerte mich unvermeidbar ein bißchen an das Field of Fire Kommandosystem...

  • Zitat

    Original von [Tom]
    ...da frage ich mich dann wieder, warum ich nicht gleich ein ausgewachsenes TableTop spiele... ;)


    Weil man dafür ungleich mehr Geld und Zeit ausgeben müsste. Bei Earth Reborn und anderen TabeTop-Brettspielen hast Du eben ein komplettes Spielsystem in einer Verpackung mit Regelwerk, Hintergrundheft, Szenarien, Gelände, Übersichten, Würfel, Minaturen.


    Ist eben die selbe Frage, warum man Brett-Rollenspiele spielt und nicht direkt ein ausgewachsenes Pen-and-Paper-Rollenspiel, das es in allen Punkten besser, weil epischer und wesentlich freier von den Entscheidungsmöglichkeiten macht. Warum also ein Descent, Runebound oder Castle Ravenloft, wenn das D&D oder DSA Rollenspielsystem (um nur zwei mir bekannte zu nennen) mindestens den selben Erlebnisfaktor bietet, dazu aber noch so viel mehr ... sofern jemand als Spielleiter bereit ist, da viel Zeit und Geld (für Quellenbücher & Abenteuer & Co) reinzustecken und dann noch eine aufmerksame und aktiv mitspielende Spielergruppe hat. Der Orga-Aufwand ist da ungleich grösser als mal eben das Runebound-Spielbrett aufzuklappen für drei Stunden.


    :-)


    Cu / Ralf

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

  • ANZEIGE
  • Heute Mittag noch per Post angekommen. Grosse Box mit massig Material auf 8 vollformatigen Stanzbögen. Dazu die detailierten Miniaturen. Ein Fest für Material-Fetischisten. Dazu lässt sich alles wunderbar durchdacht wieder in das Plastik-Inlay sortieren. Ob es spielerisch was taugt? Werden die kommenden Tage zeigen, wenn ich Zeit finde, mir das Spiel genauer anzuschauen für die ersten Partien. Wer auf gut ausgestattetes Brettspiel-Tabletop steht, wird hier vom Material-Ersteindruck nichts falsch machen. Im Vergleich zu 7 Wonders übrigens fast geschenkt!


    :-)

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

  • Meins ist auch eingetroffen. Werds eventuell heute abend schon solo antesten.
    Denn Bescherung fällt bei mir wohl flach, bei dem Wetter komme ich nirgendwo hin ;(


    Austattung ist jedenfalls genial. Fast geschenkt für den Preis. Da kann sich sogar FFG ein Beispiel dran nehmen. Den mitgelieferten Hintergrund finde ich im übrigen auch sehr gelungen.

  • Zitat

    Original von Nydo
    Austattung ist jedenfalls genial. Fast geschenkt für den Preis. Da kann sich sogar FFG ein Beispiel dran nehmen. Den mitgelieferten Hintergrund finde ich im übrigen auch sehr gelungen.


    Womit wir wieder bei MEINEM Lieblingsthema wären: Wo werden die Spiele produziert?


    Ich jedenfalls hoffe, dass sich andere Firmen KEIN Beispiel daran nehmen werden... :box:

  • Guter Punkt, achte ich eigentlich nie drauf wo es produziert wird. Das meiste ist dort aber eh Pappe, bis auf 12 Figuren.


    Persönlich habe ich schon mehr Negatives mit deutschen Herstellungen als mit chinesischen zum Beispiel erlebt.


    Wie dem auch sei, auch chinesisch produzierte Spiele werden stellenweise für mehr verkauft als Earth Reborn, wenns denn aus China kommen sollte.


    Wenns billiger ist, ist mir aber auch China recht, bin da recht skrupellos. :sorry:

  • So mittlerweile die ersten 2 Szenarios ausgetestet.
    Die beiden führen erst in die Regeln ein, aber das was ich bisher sah war sehr positiv.
    Spielt sich echt wie Jagged Alliance als Brettspiel. Negativ ist die lange Aufbaudauer aufgrund der vielen Puzzleartigen Brettteile. Wo am Anfang auch drauf geachtet werden muss vom Salemiten-Spieler : Die Norads sind extrem schneller als sie. In den ersten 2 Szenarios gewinnen die Norads wenn sie so schnell wie möglich bestimmte Ziele erreichen. Hinterherlaufen können die Zombies vergessen (wen wunderts :-) ). Daher möglichst Wege mit seinen Figuren versperren, sonst laufen die Norads innerhalb von 1 Runde, bei günstigen Befehlen, ins Ziel.


    Für mich positiv, für so manchen aber Negativ: Sehr komplexe Regeln (über 66 Seiten) für eigentlich alles. Die Figuren haben z.B. 6 verschiedene Line of Sights auf ihren Basen verzeichnet. Mann kann im Spiel eigentlich alles machen was man sich so vorstellen kann in so einem Hintergrundszenario. Durch die Befehle und Duelle wird das Spiel hochtaktisch. Man muss mit seinen CP (Commando Points) sehr gut haushalten. Mit denen erteilt man Befehle, bestimmt wie effektiv Befehle ausgeführt werden und man ermittelt über sie die Gewinner der Duelle.


    Nach Advanced Squad Leader das Spiel mit den meisten Details das ich kenne. Man kann auf Wunsch sogar das Spielfeld zerstören (damit meine ich jetzt nicht auf die Spielbox draufsetzen oder so *) ) um sich einen Hintereingang zu Gebäuden zu verschaffen zum Beispiel.


    Spieldauer laut Box 45min bis 4h - Die letzteren Szenarios schätze ich auf bestimmt 4h, beim ersten Spiel mit Sicherheit, aber keine Sekunde Downtime dabei, da alle Spieler rund um die Uhr gefordert sind.


    Fazit für mich: Spitzenspiel und gute Investition, hoffe es kommen Erweiterungen raus....

  • ANZEIGE
  • Mein Exemplar war auch einwandfrei - bis auf wenige Lebens-Counter, die nicht völlig zentriert waren.


    Nach erster Regellektüre ein wirklich interessantes Spielsystem mit modularer Tiefe, je nach Szenario und welche Zusatzregeln damit ins Spiel kommen. Den Ansatz, das Spiel mit immer komplexeren Szenarien vorzustellen finde ich dabei extrem gut gelungen. So kann man die ersten Missionen fast direkt starten und sich mit dem Spielprinzip der Kommando-Struktur vertraut machen, bevor man tiefer eintaucht.


    Der Vergleich zum rundenbasierten PC-Strategiespiel Jagged Allience passt übrigens gut. Spielt sich fast vergleichbar von den Möglichkeiten. Einziger Nachteil des Spiels: Der oder die Mitspieler sollten mit den Szenarien ebenso mitwachsen, weil mal eben 40+ Regelseiten für alle Möglichkeiten im Spiel erklären, das kommt bestimmt nicht gut vor der allerersten Partie.


    Cu / Ralf

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

  • Ja, bei Earth Reborn ist es wie mit den ASL Starter Kits. Sofort ein Spiel mit kompletten Regeln wo nur ein Spieler die Regeln kennt, wird äußerst anstrengend.


    Glücklicherweise sind alle, selbst die einfachsten Szenarios sehr gut gelungen und machen Spaß. Würd sagen, dadurch das bei jedem Szenario neue Regeln dazu kommen ist man extrem motiviert die nächsten Szenarios zu spielen.


    Man hat so viele Möglichkeiten, zum Beispiel: Man will in ein verschlossenes Gebäude, man kann entweder auf Gewalt setzen und die Tür aufbrechen bzw. sprengen, man sucht sich einen Schlüssel, oder man schaltet den Strom des Gebäudes ab und damit die elektrischen Türschlösser. Oder überwältigt einen Gegner mit Schlüssel usw. Unter Umständen kann mann sogar Gegner zum überlaufen bewegen und von denen dann Türen öffnen lassen. Die Möglichkeiten sind also recht hoch.


    Das einzige was fehlt ist ein Kampagnenmodus, was man aber dank Szenariogenerator gut verschmerzen kann.

  • Mein Earth Reborn ist auch in Ordnung.


    Das man die Regeln anhand von immer komplexeren Szenarios langsam erarbeiten kann finde ich sehr gelungen. Spiele mit dieser Vorgehensweise kommen bei uns viel eher auf den Tisch, als wenn man gleich den kompletten Regeln gegenübersteht.


    Was mich allerdings überrascht hat ist, dass die ganzen Szenarios nur für zwei Spieler sind. Da wir meistens 3+ Spieler sind ist das etwas ungünstig. Da hätte ich mich wohl besser Informieren sollen.


    Gruß


    Marcus