Spielen mit den Eltern...ein Erfahrungsbericht...

Bitte bewerte: Russian Railroads
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Meine Eltern habe ich, im Laufe von einigen Monaten, mit meiner Begeisterung für Brettspiele infiziert. Angefangen habe ich mit Spielen wie Globalisimo, Gambit 7, Finden Sie Minden, Rummikub, Fauna, Identik, Dixit, Trans Europa u.s.w. Jedes mal, wenn wir sie besucht haben, wurde ein schon bekanntes Spiel gespielt und etwas neues. Vor kurzem kam ein Anruf von meiner Mutter. Sie hatte ganz aufgeregt berichtet, dass Sie von uns, aus Jugendtagen, noch ein Spiel gefunden habe und zwar Carcasonne und Sie mit dem Rest der Familie eine Partie gespielt habe. Da wusste ich, endlich, es ist soweit, meine Familie hat sich von alleine und freiwillig dazu entschieden ein Spiel zu spielen und nicht nur dass, es wurde auch gefragt, ob wir (mein Mann und ich) nicht auch mal einen ganzen Tag Lust hätten zu spielen, sozusagen ein "Spieltag" zu veranstalten. Ich hatte Sie soweit. Vorbei die Zeiten, an denen man vom Mittagessen zu Kaffe und Kuchen und pappsatt wie man war, noch in das Abendessen schlitterte. Flugs wurden ein paar Spiele zusammengepackt u.a. auch Siedler und Stone Age. Es wurde zusammen gefrühstückt. Wir haben Siedler erklärt und gespielt, dann folgte eine Kaffee und Kuchen Pause und weiter ging es mit Stone Age, dem wohl anspruchsvollsten Spiel in der noch jungen Brettspielhistorie meiner Eltern. Da habe ich aber auch gemerkt, dass das Spiel für unerfahrene Brettspieler, schon recht komplex ist. Das Spiel kam sehr gut an und es hat allen viel Spaß gemacht, aber die vielen Möglichkeiten die sich boten um an Siegpunkten zu kommen und die verschiedenen Symbole und Bedeutungen der Karten, haben Sie schon etwas erschlagen. Schön war es zu hören, dass wir die Spiele das nächste Mal wieder umbedingt mitbringen sollen. Interessant fand ich die Aussage, dass auf einer Komplexitätsskala von 10, Siedler auf Platz 7 und Stone Age auf Platz 10 gesehen wurde. Ich hoffe, auf noch viele weitere Familienspieletage :-)

  • ANZEIGE
  • Ich empfehle dann, nach ein paar Partien, die STÄDTE UND RITTER-Erweiterung zu SvC.
    So kann man sehr schön auf einem bekannten Spiel aufbauend interessantere Partien mit verschiedenen Wegen zu Siegpunkten erleben.

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • Hast dich ganz schön rann gewagt bei deinen Eltern... Respekt!
    Bei meinen Eltern könnte ich vielleicht den weiblichen Teil überzeugen, was in der von dir beschriebenen Richtung zu spielen, aber der männliche Teil sträubt sich bereits bei der geringsten Andeutung (ausser DOG, da kann man schön fies tun :box: ).


    Naja, vielleicht müsste ich mich auch zuerst ein bischen mit "geplänkel" abmühen, bis sie ein bischen eingespielt wären?


    Schön das es noch Familien gibt, welche sich um ein Spiel, dass allen gefällt, vereinen...

    -- Man hört nicht auf zu spielen weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen !--

    Einmal editiert, zuletzt von Freakgeims ()

  • Zitat

    Original von Timo1977


    JETZT fühle ich mich alt. :mmhh:


    Dann tue ich mal was damit Du Dich besser fühlst:
    In meinen Jugendtagen haben wir das damals gerade neu erschienene Panzerschlacht gespielt und das ist von 1975 !


    Carcassonne kam doch gestern erst raus..............Frischlinge :baby:


    Spielen mit den Eltern ist bei uns etwas was die Kinder mit mir tun (müssen) :zip:

  • Naja als Kind habe ich mit meiner Uroma Mühle gespielt, muss aber doch zugeben dass selbst sie eine lange, lange, lange, sehr lange Zeit nach der Erfindung des Spiels geboren. *g*


    Ich finde auch das Carcassonne erst gestern raus kam. :)

  • ANZEIGE
  • Ich genieße das auch sehr 1x im Monat mit dem Zug zu meinen Eltern zu fahren und zusammen mit ihnen (70 und älter) und meinen Schwestern Brettspiele zu spielen.

    Aktuell geht (mit etwas Hilfe) Stone Age, Jenseits von Theben, die Tore der Welt, Union Pacific, Kingsburg mit Erw. und Trans America. Wir spielen mehr miteinander, statt gegeneinander. Man macht sich durchaus auf "schlechte" Züge aufmerksam. Aber meine Eltern waren schon immer spielebegeistert, ich habe da also offene Türen eingerannt, als ich mit meinen Brettspielen ankam!


    Ich denke mir auch: Ich weiß nicht, wie alt sie noch werden und so hat man noch eine intensive Zeit miteinander, wo alle Spaß haben.


    Und die "schwereren" Kaliber (Shogun v. Queen Games oder Imperial 2030 z.B.) spiele ich dann mit meinem Mann.


    Bine

    Einmal editiert, zuletzt von Bine ()

  • Meine Eltern habe ich, im Laufe von einigen Monaten, mit meiner Begeisterung für Brettspiele infiziert. Angefangen habe ich mit Spielen wie Globalisimo, Gambit 7, Finden Sie Minden, Rummikub, Fauna, Identik, Dixit, Trans Europa u.s.w. Jedes mal, wenn wir sie besucht haben, wurde ein schon bekanntes Spiel gespielt und etwas neues. Vor kurzem kam ein Anruf von meiner Mutter. Sie hatte ganz aufgeregt berichtet, dass Sie von uns, aus Jugendtagen, noch ein Spiel gefunden habe und zwar Carcasonne und Sie mit dem Rest der Familie eine Partie gespielt habe. Da wusste ich, endlich, es ist soweit, meine Familie hat sich von alleine und freiwillig dazu entschieden ein Spiel zu spielen und nicht nur dass, es wurde auch gefragt, ob wir (mein Mann und ich) nicht auch mal einen ganzen Tag Lust hätten zu spielen, sozusagen ein "Spieltag" zu veranstalten. Ich hatte Sie soweit. Vorbei die Zeiten, an denen man vom Mittagessen zu Kaffe und Kuchen und pappsatt wie man war, noch in das Abendessen schlitterte. Flugs wurden ein paar Spiele zusammengepackt u.a. auch Siedler und Stone Age. Es wurde zusammen gefrühstückt. Wir haben Siedler erklärt und gespielt, dann folgte eine Kaffee und Kuchen Pause und weiter ging es mit Stone Age, dem wohl anspruchsvollsten Spiel in der noch jungen Brettspielhistorie meiner Eltern. Da habe ich aber auch gemerkt, dass das Spiel für unerfahrene Brettspieler, schon recht komplex ist. Das Spiel kam sehr gut an und es hat allen viel Spaß gemacht, aber die vielen Möglichkeiten die sich boten um an Siegpunkten zu kommen und die verschiedenen Symbole und Bedeutungen der Karten, haben Sie schon etwas erschlagen. Schön war es zu hören, dass wir die Spiele das nächste Mal wieder umbedingt mitbringen sollen. Interessant fand ich die Aussage, dass auf einer Komplexitätsskala von 10, Siedler auf Platz 7 und Stone Age auf Platz 10 gesehen wurde. Ich hoffe, auf noch viele weitere Familienspieletage :-)

    Schön zu lesen, dass sich Geduld auch mal auszahlt. Wenn mein Vater ein altes Brettspiel gefunden hat, dann höchstes um zu fragen ob ich es abholen komme oder es in den Müll kann :lachwein:

  • Meine Eltern [...] Wir haben Siedler erklärt und gespielt, dann folgte eine Kaffee und Kuchen Pause und weiter ging es mit Stone Age, dem wohl anspruchsvollsten Spiel in der noch jungen Brettspielhistorie meiner Eltern. Da habe ich aber auch gemerkt, dass das Spiel für unerfahrene Brettspieler, schon recht komplex ist.

    Eine typische Erfahrung, die ich allzu oft auch schon mit Wenigstspielern gemacht habe. Lieber ein eben neu erlerntes Spiel nochmals spielen und nicht direkt nach der Erstpartie das nächste neue Spiel auf den Tisch bringen. Was für uns Vielstspieler normal ist, überfordert doch viele Wenigstspieler. Im Zweifel fragen und den Wenigstspielern das Tempo überlassen. Eine Kaffee-Kuchen-Pause ist da ebenso immer gut.

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

    Einmal editiert, zuletzt von ravn ()

  • Meine Eltern [...] Wir haben Siedler erklärt und gespielt, dann folgte eine Kaffee und Kuchen Pause und weiter ging es mit Stone Age, dem wohl anspruchsvollsten Spiel in der noch jungen Brettspielhistorie meiner Eltern. Da habe ich aber auch gemerkt, dass das Spiel für unerfahrene Brettspieler, schon recht komplex ist.

    Eine typische Erfahrung, die ich allzu oft auch schon mit Wenigstspielern gemacht habe. Lieber ein eben neu erlerntes Spiel nochmals spielen und nicht direkt nach der Erstpartie das nächste neue Spiel auf den Tisch bringen. Was für uns Vielstspieler normal ist, überfordert doch viele Wenigstspieler.

    Joa, andererseits wenn du sie dran gewöhnt hast, dass nach dem Spiel ein neues kommt, dann fragen sie rechtzeitig bevor es abgebaut ist nach einer neuen Partie. Dann weiß man wirklich ob es ihnen Spaß gemacht hat.

  • Wenn ich Kinder hätte, würde ich mich schön bedanken, wenn die mit mir einen solchen Daddelkram spielen wollten ... :rolleyes:


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Ich habe Zeit meines Lebens mit meinen Eltern meine Brettspiele gespielt. Natürlich hat ihnen nicht alles gefallen, aber bis auf Cosims und Fantasyspielen war alles dabei. Wobei es als Ausreisser auch legendäre 2er Partien Titan und Richard III mit meiner Mutter gab.

  • Mein Vater ist inzwischen 86 Jahre, verwitwet und spielt mit Begeisterung mit. Es ist für ihn eine schöne Abwechslung und hält ihn geistig fit. Da ich in der selben Stadt wohne, ist jedes Wochenende ein Nachmittag eingeplant. Von A wie "Age of Steam" bis Z wie "Zug um Zug" spielt er alles mit und ist meistens nach dem Regel erlernen mein erster Mitspieler, mit dem ich die Spiele in einer 2-er Partie spiele.

  • ANZEIGE