51st State Produktionsfehler

  • Auf BGG wird bereits heiß diskutiert, dass 51st State bei so manchen verschioben gedruckte Stanzbögen in der Schachtel vorfand.


    Mehr ins Gewicht fällt allerdings, dass drei Marken komplett vergessen wurden. Sie werden in der Regel beschrieben, werden laut Käufern (in Polen ist das Spiel bereits erhältlich) gebraucht, sind aber nicht vorhanden.


    Erste Reaktion von Portal Publishing war ein Upload einer PDF zum Selberdrucken. Mittlerweile ist ein "Fix-Pack" im Gespräch, dass mit dem Spiel nach Essen an die Händler geschickt werden soll ...


    Dies zur Info für alle, die wie mit dem Kauf liebäugelten.



    Klar kann man sagen, dass 3 Marken nicht so die große Katastrophe sind, aber seit Gothic 3 für PC bin ich mit unfertigen Produkten, die man erstmal selbst "reparieren" soll, durch. Ich werde definitiv darauf warten, dass das "komplette" Spiel bei den Händlern ankommt.

  • ANZEIGE
  • Heisst für mich dann: Auf der Messe anspielen, um zu sehen, ob das Spiel was taugt und nur kaufen, wenn es in vollständiger und fehlerfreier Version vor Ort ist. Ansonsten gibt es ausreichend Neuheiten und zu wenig gespielte Klassiker, anstatt zwingend wie wissend solche Produktionsfehler-Spiele kaufen zu müssen. Schade eigentlich, weil 51st State hatte ich hoch eingeschätzt.

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • weiß jemand wofür man diese Marker braucht ? Werden die evtl. verdeckt gezogen ? Dann wäre es ja in der Tat entscheidend.
    Ansonsten werde ich mir das auch vor Ort ansehen. Ist derzeit eines meiner 4 Must Haves....

  • Laut Aussage von Portal Publishing auf BGG werden diese Marker wohl so extrem selten bis nie im Spiel verwendet, dass es in der Vorbereitung des Produktionsprozesses nicht aufgefallen ist, dass diese nicht dabei waren. Sind aber in der Anleitung aufgeführt und deshalb gibt es eine entsprechende Erwartungshaltung beim Kunden.


    Ob die Stanzbögen schief bedruckt sind, lässt sich ja einfachst herausfinden, indem man sich vor dem Kauf ein Exemplar auspacken lässt und nachschaut oder direkt nach dem Kauf den Inhalt kontrolliert. Deshalb kaufe ich, wenn eben möglich, auch am Sonntag nichts mehr auf der Messe ein, weil ich dann nicht in Ruhe am Abend den Inhalt gegenchecken und wenn nötig, dann am Folgemessetag direkt vor Ort reklamieren kann. Bisher gab es kaum ein Jahr, in dem nicht mindestens ein Kauf Materialfehler hatte.

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • Die Spieler denen auffiel, dass die Counter felhen sind im Spiel darauf gekommen, eben weil sie sie benötigt haben.


    Mir stößt es auch vielmehr sauer auf, weil die Art mit dem Problem umzugehen in meinen Augen unschön ist, gelinde gesagt.


    - Man entschuldigt sich, erklärt wie es dazu kam. - Nett und höflich.


    - Man sagt man hat die Counter selbst nie gebraucht und lädt ein pdf hoch, damit sich jeder die Counter selbst drucken kann. - Ich sage meinen Kunden nicht, dass sie meine Versehen selbst beheben sollen.


    - Man kündigt an, dass Händler zu ihrer Lieferung "fix-packs" erhalten werden. - Sehr löblich was den Umgang mit Händlern angeht.


    - Man antwortet nicht darauf, was Käufer tun können, die das Spiel in Essen kaufen wollen/werden, um an die Counter zu gelangen. - Kundenbindung sieht anders aus, oder nicht? Viele würden wahrscheinlich schon bei 1 € Preisnachlass kaufen und auf die "fix-packs" pfeifen.




    Ich muss gestehen, dass ich bei all meinen Essen-Käufen bisher keine auffallenden Materialfehler hatte. Schlechte Materialqualität an sich, ja, aber Fehler nicht. Der Tipp mit dem Öffnen am Stand ist aber gut. :-)

    Einmal editiert, zuletzt von Timo1977 ()

  • ANZEIGE