Spielkarten laminieren- Gute Idee???

Bitte bewerte: MicroMacro: Crime City
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Guten abend!


    Am Mittwoch gibt es bei Aldi für 15 Tacken ein Laminiergerät. Für den Preis wollte ich gerne ein paar besondere Kartenspiele laminieren...


    Frage: Kann es passieren, dass dabei gewisse Probleme auftauchen? ( z.B.Verkleben von Karten,Karten werden wellig, Spielkarte ist schief laminiert worden etc...)


    Bin zwar ein Fan von "Hör mal, wer da hämmert", aber manchmal sollte ein Mann einfach seine Grenzen kennen ,-)


    Also, bin für jeden Hinweis dankbar!


    Gruß
    Marc 8-)

    2 Mal editiert, zuletzt von Jimmy_Dean ()

  • ANZEIGE
  • Also ich denk das Hauptproblem sind spitze Ecken, und die höhere Dicke der Karte nach dem Laminieren. Ansonsten find ich die Idee nicht so schlecht. Optimal ist halt anders.


    Ich find die Idee vom H2O Uno gut, auch wenn ich kein Freund von Plastik bin. Da sind die Karten aus Plastik, und dadurch sehr robust. Das kenne ich sonst nur noch von Plastikpokerkarten.

  • Spielkarten würde ich nur laminieren, wenn Du die Folie danach auch alle gleichmässig zurechtschneiden kannst. Würde da eher Kartenhüllen als preiswertere und effektivere Möglichkeit vorziehen und höchstens zu dünne Spielhilfen und/oder Übersichten laminieren. Bin aber auf Deine konkreten Praxiserfahrungen mit Spielkarten gespannt ... nur nicht mit einer teuren Rarität wie Outpost damit anfangen.


    :-)

    Open your eyes, time to wake up - enough is enough is enough is enough!

    Einmal editiert, zuletzt von ravn ()

  • Ich würde niemals etwas das mit einem Spiel zu tun hat laminieren. Dazu muss ich aber auch sagen, dass ich in der glücklichen Position bin eine Xerox 7435 Workcenter nutzen zu können. Mit dem Teil kann ich alles was kein Geldschein ist, so gut kopieren, das es fast besser ist als das Original. Diese Kopien laminiere ich dann.
    Dadurch bleiben die Originale original und dennoch hab ich gutes Spielmaterial. Gerade bei Spielen wie Wallenstein, Target Earth oder Grand Cru, deren Spieletableaus mir das Gefühl vermitteln jede kleinste Feuchtigkeit aufzusaugen.
    Laminiere nie etwas bei dem du nicht sicher bist, dass du damit für immer glücklich bist. Diese Folie klebt so gut am Material, dass beim Ablösen auch der Aufdruck kleben bleibt.


    MfG
    fleXfuX

    Wer die Weisheit mit Löffeln gegessen hat, neigt zu geistigem Durchfall.

  • Hauptproblem bei Billiggeräten dürfte sein, dass die Folien Luft ziehen könnten. Nachlaminieren geht dann nicht und der Kartendruck hängt dann zum Teil an der Folie, die sich gelöst hat.


    Ich würde also abraten!!!

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von Weltherrscher
    Also ich denk das Hauptproblem sind spitze Ecken, und die höhere Dicke der Karte nach dem Laminieren. Ansonsten find ich die Idee nicht so schlecht. Optimal ist halt anders.
    Ich find die Idee vom H2O Uno gut, auch wenn ich kein Freund von Plastik bin. Da sind die Karten aus Plastik, und dadurch sehr robust. Das kenne ich sonst nur noch von Plastikpokerkarten.


    Um spitze Ecken zu vermeiden könnte man einen Cornercutter nehmen (habe selbst immer noch keinen) oder wenn man Glück hat, passen die Karten in Visitenkartenlaminierfolien, die haben dann schon abgerundete Ecken.
    Die höhere Dicke könnte bei allen Spielen mit vielen Karten (Munchkin) zum Problem werden, da die Karten etwas rutschiger werden und die Stapel leichter wegrutschen.
    Bei UNO H2O und Gloom sind die Karten an sich aus Plastik und wie ich gehört habe, soll sich der Druck dort bei häufiger Verwendung ablösen, bei laminierten Karten passiert dies nicht.

    Zitat

    Original von ravn
    Spielkarten würde ich nur laminieren, wenn Du die Folie danach auch alle gleichmässig zurechtschneiden kannst. Würde da eher Kartenhüllen als preiswertere und effektivere Möglichkeit vorziehen und höchstens zu dünne Spielhilfen und/oder Übersichten laminieren. Bin aber auf Deine konkreten Praxiserfahrungen mit Spielkarten gespannt ... nur nicht mit einer teuren Rarität wie Outpost damit anfangen.
    :-)


    Spielhilfen oder Übersichten laminiere ich regelmäßig, da muss man sich auch keine Sorgen machen, wenn beim spielen mal jemand aus Versehen ein Getränk drüberkippt (alles schon gehabt). Das Problem mit dem gleichmäßigen zuschneiden entfällt leider nur bei den Laminierfolien die in der Größe passend sind und nicht extra zugeschnitten werden müssen.

    Zitat

    Original von fleXfuX
    Ich würde niemals etwas das mit einem Spiel zu tun hat laminieren. Dazu muss ich aber auch sagen, dass ich in der glücklichen Position bin eine Xerox 7435 Workcenter nutzen zu können. Mit dem Teil kann ich alles was kein Geldschein ist, so gut kopieren, das es fast besser ist als das Original. Diese Kopien laminiere ich dann.
    Dadurch bleiben die Originale original und dennoch hab ich gutes Spielmaterial. Gerade bei Spielen wie Wallenstein, Target Earth oder Grand Cru, deren Spieletableaus mir das Gefühl vermitteln jede kleinste Feuchtigkeit aufzusaugen.
    Laminiere nie etwas bei dem du nicht sicher bist, dass du damit für immer glücklich bist. Diese Folie klebt so gut am Material, dass beim Ablösen auch der Aufdruck kleben bleibt.
    MfG
    fleXfuX


    Wer in einer solch glücklichen Lage ist, der sollte wirklich lieber die Kopien laminieren, aber wenn man sich sicher ist, das man das Spiel oft und gerne spielt und es niemals hergeben wird, der kann sein Originalspiel auf jeden Fall haltbarer machen.

    Zitat

    Original von Sankt Peter
    Hauptproblem bei Billiggeräten dürfte sein, dass die Folien Luft ziehen könnten. Nachlaminieren geht dann nicht und der Kartendruck hängt dann zum Teil an der Folie, die sich gelöst hat.
    Ich würde also abraten!!!


    Mein Heißlaminiergrät hat auch nur 20 € gekostet und Probleme mit Lufteinschlüssen hatte ich noch nie ! Ich habe bei meinen Spielen bestimmt schon 1000 Seiten Laminierfolie verbraucht und Übersichten, Spielhilfen und sogar Originalteile wie Charakterbögen (WOWtBG) und Karten (Hammer of the Scots) eingeschweißt.
    Man sollte jedoch wirklich niemals versuchen die Folie jemals wieder zu entfernen !!!


    Ich bin jedenfalls ein großer Fan von Laminierfolien, weil sie einerseits die eingeschweißten Sachen vor Abnutzung und Feuchtigkeit schützen und andererseits die Farben und Schriften der eingeschweißten Sachen sogar noch deutlicher hervortreten lassen.


    Meine Spielegruppe würde sich schon sehr wundern, wenn wir ein Spiel spielen würden und nicht wenigstens eine eingeschweißte Spielhilfe für jeden verteilt werden würde :-)

  • Mir fällt noch ein weiteres Contra ein, die Karten passen dann bei normalen Kartenspielen oft nicht mehr in den normalen Spielkarton.


    Ich dachte bei diesen Plastikkarten wäre das Aufgedruckte nochmal unter einer Plastikschicht geschützt. Wenn es natürlich nur simpel aufgedruckt ist, ist es mit der Haltbarkeit auch nicht ganz so gut bestellt.

  • Hi,


    habe mir Uno H2O vor nem jahr oder so sofort gekauft, als es raus kam ebend. Erst absolut begeistert, robust und meiner Meinung nach unzerstörbar (dachte ich zumindest) bis meine Schwester "nur um zu Prüfen ob sie stabil sind" ihren Fingernage nutze und eine ganze Karte "misshandelte" sprich ein dicker fetter kratzer im Lack ? der Karte. Es ist nur aufgedruckt und bei rauhem oder nicht makellosem untergrund könnte leichtt die farbe abhanden kommen.


    zudem taugen die teile absolut nichts auf glatten oberflächen (sie rutschen, und man kriegt sie kaum noch vom Tisch aufgehoben ohne sie zu knicken oder zu wölben)


    letztendlich habe ich sie in der Bucht verkauft und für das erhaltene Geld einen neuen Satz Pappkarten gekauft der mittlerweile für seine 5 Euro sicherlich über 100 Partien bestanden hat und bestimmt noch einige mehr überstehen wird.


    Wenn nicht kauf ich halt nen neuen Satz für 5 Euro.


    Und die Moral von der Geschicht, sollte ein spiel so oft gespielt worden sein, dass es abgenutzt ist, dann kauft halt ein neues denn lohnen wird es sich mit sicherheit.


    Zudem übersteigen die Laminierkosten eines Kartenspiels bestimmt dessen Neuerwerbspreis.


    Gruß


    Suryoyo

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Suryoyo


    Zudem übersteigen die Laminierkosten eines Kartenspiels bestimmt dessen Neuerwerbspreis.


    Hab mal geguckt, so eine Visitenkartelaminierfolie kostet unter 2 cent. Also für ein Spiel mit 128 Karten kostet es so um 2,60. Dafür sollt es dann einiges aushalten, das Problem der dicken Karten und der Rutscherei ist damit natürlich nicht gelöst.


    Mit normalen Hüllen kommt man natürlich billiger, aber ist glaub ich deutlich umständlicher und nicht ganz so haltbar. Dafür kann man die Karten halt jederzeit wieder rausnehmen.

  • Hiho,


    Gegen kartenlaminieren ist imo nix einzuwenden, wobei gerade für Spielkarten gibt es doch kartenhüllen. Ich habe schon einiges einlamieniert. Bei manchen Sachen ist das einfach besser, sofern man das Spiel spielen will.


    Atti

  • Ich persönlich mag die haptische Anmutung von laminierten Spielhilfen oder Spielertableaus. Jüngstes Beispiel sind die Animals bei DOMINANT SPECIES, die sind laminiert toll.

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • Zitat

    Original von Sternenfahrer
    Ich persönlich mag die haptische Anmutung von laminierten Spielhilfen oder Spielertableaus. Jüngstes Beispiel sind die Animals bei DOMINANT SPECIES, die sind laminiert toll.


    Ich hab mich ja erst über die dünnen Dinger geärgert, hab dabei aber ganz das Laminiergerät einer Mitspielerin vergessen. Danke. :-)