GMT-Spiele aufwerten - Eure Erfahrungen?

Bitte bewerte: Red Rising
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Hallo,


    bei Wilderness War von GMT muss man nachhalten, welche Einheit und welchen General man schon in der aktuellen Spielrunde aktiviert hat. Im Regelheft wird irgendwo vorgeschlagen, die Einheiten einfach zu drehen, um diese zu unterscheiden. Funktioniert, aber so ganz übersichtlich ist das nicht. Deshalb kam beim letzten Spiel die Idee auf, durchsichtige Plastikscheibchen zu verwenden. Wenn sich eine Einheit bewegt hat, dann kommt so eine Scheibe da drauf. Weil die durchsichtig ist, kann man die Werte noch erkennen, aber trotzdem den Status "habe ich schon aktiviert" erkennen.


    Bei diversen GMT-Games mit Generälen in Plastikstandfüssen sind diese Standfüsse undurchsichtig schwarz und verdecken so genutzt einen Teil des Spielplans oder der Marker, die man unter dem General gestapelt hat. Wäre es da nicht besser, durchsichtige Standfüsse zu verwenden?


    Bei Washingtons War verdecken die sechseckigen Kontrollmarker den Regionen-Namen des Feldes (NY & Co). Wäre es da nicht besser, wenn man grössere halbdurchsichtig-farbige Plastikscheiben verwendet in rot und blau für die jeweilige Kontrolle? So kann man noch den Regionen-Namen erkennen und wenn die Plastikscheiben entsprechend gross sind, werden die auch nicht von Generälen (schwarze Standfüsse) und Armee-Markern verdeckt. Bei BGG hatte ich was von "Bingo-Chips" gelesen, die jemand benutzt hatte.


    Entsprechendes Material (bis auf "Bingo-Chips") gibt es online bestellbar bei www.spielmaterial.de - oder noch woanders? Das sind aber bisher nur Ideen, weil ich entsprechendes Material noch nicht habe. Bei den Standfüssen muss ich wohl aufpassen, dass die auch passen und die Pappe der Generäle nicht unschön einschneiden (wie mir bei Battlestar Galactica passiert), weil die zu unflexibel und zu stramm sind.


    Habt Ihr Eure GMT-Spiele in dieser Form oder ganz anders aufgewertet im Handling oder meint Ihr, dass das eher unnötig ist und habt bessere Handling-Tipps?


    Cu / Ralf

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

    Einmal editiert, zuletzt von ravn ()

  • ANZEIGE
  • Naja, was heißt "Eure GMT-Spiele"??


    Ich besitze TWILIGHT STRUGGLE DELUXE und DOMINANT SPECIES.
    Bei beiden Spielen sehe ich keine Notwendigkeit einer Aufrüstung. Ich weiß, dass einige Spieler ihre Elemente (DomSpec) auf Holzscheiben oder Cents geklebt haben - aber ich finde das nicht notwendig...

  • Bei Twilight Struggle Deluxe sowie Dominant Species sah ich auch keinen Grund, das Material aufzuwerten.


    Bei früheren Ausgaben von Twilight Struggle soll (war es wirklich so?) der Status eines Landes nicht direkt sichtbar gewesen zu sein, da die Einflussmarker keine weisse Rückseite hatten, um die Nicht-Kontrolle anzuzeigen. Hatte zunächst gedacht, kleine Holzwürfel in blau und rot zusätzlich zu verwenden, um den Kontrollstatus des Landes anzuzeigen, aber in meinen bisherigen Partien war das dann doch nicht notwendig und habe ich deshalb auch nicht weiter verfolgt - Ihr?


    Dominant Species in der aktuellen Erstauflage hat leider arg dünne Element-Counter, die aber in der (im Frühjahr 2011) kommenden Neuauflage verbessert werden sollen, weil eigentlich so dünn nie gedacht. Also eher ein Produktionsfehler. Mal sehen, ob man bei GMT dann direkt umtauschen kann. Im Spiel habe ich aber keine Einschränkungen im Handling festgestellt, so dass ich mein Material nicht aufwerten werde.

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

  • Prinzipiell kann man alle Spiele aufmotzen und ich mache das auch gerne. Hierbei zählt GMT eher zu den Verlagen, wo man weniger aufmotzen muss, da sie ja ordentliches Material bringen.


    Bei Wilderness War und Washingtons War stören mich ebenso wie bei Here I Stand die Kameraden auf den Standfüßen. Da wären mir richtige Spielfiguren lieber.


    Bei älteren GMT Spielen war der Spielplan ja aus Papier, für die Spiele habe ich einen Plexiglasrahmen angefertigt, in den der jeweilige Spielplan hereinkommt. Damit kann ich das Spiel auch mal vom Tisch nehmen (wenn es zwischendurch mal was zu essen gibt :-) ).


    Ein bischen am experimentieren bin ich mit Spielhilfen. Aber auch hier ist GMT von Hause aus meist schon gut ausgestattet.


    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it


    Meine Verkaufsliste

  • Zitat

    Original von ravn
    Dominant Species in der aktuellen Erstauflage hat leider arg dünne Element-Counter, die aber in der (im Frühjahr 2011) kommenden Neuauflage verbessert werden sollen, weil eigentlich so dünn nie gedacht. Also eher ein Produktionsfehler. Mal sehen, ob man bei GMT dann direkt umtauschen kann. Im Spiel habe ich aber keine Einschränkungen im Handling festgestellt, so dass ich mein Material nicht aufwerten werde.


    Ja, Umtauschen - oder jetzt das Spiel verkaufen, weil es grad heiß gefragt ist und nicht mehr lieferbar von GMT, und später die Deluxe-Variante nachkaufen.


    Wobei es wirklich schön wäre, wenn man nachträglich von GMT die dickeren Counter bekommen könnte...

  • Im Baumarkt gibt es kleine Plastik-Kreuze unterschiedlicher Größe, die normalerweise als Abstand-Halter für Kacheln/Platten dienen.
    Bei Wargames verwendet man diese üblicherweise - unterschiedlich gefärbt - zum Markieren, welche Einheiten schon bewegt wurden, welche schon angegriffen haben, oder welche einen bestimmten Zustand haben. Oder auch zur Feld-Kontrolle, zum Markieren von Siegpunkt-Feldern, oder ähnliches.


    Geeignete Pinzetten nimmt man zum Bewegen von Countern/Counterstapeln, Würfeltürme zum Würfeln, und ein Sortiment verschiedenfarbiger Plastik-Chips für alles mögliche.


    Ach ja, durchsichtige Standfüße verwende ich auch.


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Zitat

    Original von Warbear
    Ach ja, durchsichtige Standfüße verwende ich auch.


    Danke für die Infos. Abstandshalter für Kacheln klingt interessant - sind die schon verschiedenfarbig oder muss man die selbst einfärben oder nur einfarbig zu kaufen? Werde beim nächsten Baumarkt-Besuch mal die Augen danach aufhalten. Sind da bestimmte Grössen, Formen, Fabrikate besonders geeignet?


    Und ne Rückfrage zu Deinen durchsichtigen Standfüssen. Sind das welche aus eher weichem Plastik oder die komplett durchsichtige Hartplastik-Variante? Einmal befestigt braucht man die ja auch nicht mehr auseinander nehmen, nur bei "Here I Stand" ist mir bei der ersten Durchsicht ein zweifarbiger General aufgefallen, der je nach Stellrichtung wohl zu unterschiedlichen Seiten gehört, oder?


    Cu / Ralf

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

  • Zitat

    Original von ravn
    Abstandshalter für Kacheln klingt interessant - sind die schon verschiedenfarbig oder muss man die selbst einfärben oder nur einfarbig zu kaufen? Werde beim nächsten Baumarkt-Besuch mal die Augen danach aufhalten. Sind da bestimmte Grössen, Formen, Fabrikate besonders geeignet?


    Die Größe hängt von der Größe Deiner Counter ab. Ich kenne bisher keine farbigen, alle sind weiß. Ansonsten ist das Verbrauchsmaterial, nimm einfach je einen Beutel von den kleinsten Größen.
    Wenn Du dann welche übrig hast, kannst Du ja Dein Bad neu kacheln ... :)


    Zitat

    Original von ravn
    Und ne Rückfrage zu Deinen durchsichtigen Standfüssen. Sind das welche aus eher weichem Plastik oder die komplett durchsichtige Hartplastik-Variante? Einmal befestigt braucht man die ja auch nicht mehr auseinander nehmen, nur bei "Here I Stand" ist mir bei der ersten Durchsicht ein zweifarbiger General aufgefallen, der je nach Stellrichtung wohl zu unterschiedlichen Seiten gehört, oder?


    Ich habe einen großen Beutel mit Füßen aus durchsichtiger Hartplastik. Mehr habe ich bisher nicht gebraucht.


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Zitat

    Original von ravn


    Bei früheren Ausgaben von Twilight Struggle soll (war es wirklich so?) der Status eines Landes nicht direkt sichtbar gewesen zu sein, da die Einflussmarker keine weisse Rückseite hatten, um die Nicht-Kontrolle anzuzeigen.


    das ist wirklich so, hat mir aber nie Probleme gemacht. Wir habe die Einflussmarker des Kontrollierenden einfach um 45 Grad gedreht, dann stehen sie auf der Spitze und man sieht auf einen Blick wer die Kontrolle hat.


    Bei den ganzen cdg ist es doch eher überflüssig Einheiten zu markieren. Ich kann mit einer Karte nur sehr begrenzt Einheiten aktivieren und die paar Einheiten kann man sich problemlos merken. Wird es wirklich mal zuviel verschiebe ich die Einheiten nach der Aktivierung etwas auf dem Feld, das reicht.


    Bei Hex-Games mit vielen Einheiten, vielleicht auch noch nach der beliebten i-go-u-go-Methode, wo man alle seine Einheiten in einem Zug komplett bewegen darf, da sind Hilfsmittel manchmal hilfreich.


    Generäle mit Standfüßen sind Geschmackssache. Ich nutze sie manchmal, manchmal auch nicht. Hilfreich ist es, wenn die Generäle Holding-Boxen haben, in die man die ganzen Einheiten legen kann, so daß nur der General im Standfuß alleine auf dem Feld steht.

    --
    "Out. For. A. Walk. ... Bitch." (Spike/Buffy-TVS)
    --

    Einmal editiert, zuletzt von rojack ()

  • ANZEIGE