Darwin

Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Hiho,


    Wenn ich mir eine Kiste Wodka reinschütte und im Suff auf die Schnapsidee komme mir Sprungfedern unter die Füße zu schnallen um damit über auf mich zufahrende Autos zu springen, dann werde ich vermutlich für ziemlich gestört erklärt werden.
    Wenn ich das ganze dann auch noch mache und mir alle Gräten breche, dann werde ich vermutlich einige Gespräche mit einem mir unbekannten Psychiater in einer mir noch unbekannten geschlossenen Anstalt machen dürfen.
    In der Zeitung gibt es einen reiserischen Artikel (wenn ich Glück habe) und Millionen von Bildleser denken sich: "Ehy, wie bescheuert kann man eigentlich sein?" - Und das denken sie völlig zurecht. Je nachdem wie schwerwiegend die Geschichte ist, werde ich für den Darwin Award nominiert - und auch das völlig zurecht.


    Wenn ich das ganze im Fernsehn mache, dann gibt es Sondersendungen über meinen Gesundheitszustand, alle Nachrichtenportale bringen aktuelle Neuigkeiten und im Radio wird darüber Diskutiert ob die Schuld nicht beim Fernsehn liegt.


    Na ne iss klar.


    Nichts des so trotz: Arme Sau. Das er für seine Verletzungen 100% selber verantwortlich ist spielt für ihn jetzt keine Rolle und man kann nur jedem Wünschen der so ein Scheiss fabriziert das er Glück im Unglück hat. Jungejunge ...


    Atti

  • ANZEIGE
  • mediengeil, selbstüberschätzt, jeder ist für seine handlungen selbst verantwortlich, wenig mitleid aber alles gute.


    gibt es noch mehr dazu zu schreiben?


    cu / ralf

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

  • Zitat

    Original von ravn
    gibt es noch mehr dazu zu schreiben?


    Äh? Ja!


    Zitat

    Original von ravn
    mediengeil, selbstüberschätzt, jeder ist für seine handlungen selbst verantwortlich,


    Mir fehlen die Worte...


    Zitat

    Original von ravn
    wenig mitleid aber alles gute.


    Du hast wirklich wenig Mitleid mit so einem Menschen? Kannst du dir nicht vorstellen, in welcher Situation dieser Mensch jetzt ist und kannst es nicht nachempfinden, wie scheiße das ist? Ist doch scheißegal, ob er selber Schuld ist oder nicht. Ob es Wahnsinn war was er gemacht hat oder irgendwas anderes. Es war ein unfassbar unglücklicher Unfall. Er ist unfassbar unglücklich gelandet (komischerweise ohne natürliche Schutzreflexe zu zeigen) und nun aufgrund einer riskanten Wette evtl. für immer gelähmt, an den Rolli gebunden, oder sonst was beschissenes. Das erzeugt bei dir/euch wenig Mitleid, weil er es im Grunde selber Schuld ist?


    Atti will ich ehrlich gesagt gar nicht auseinanderpflücken. Das ist mir echt zu dämlich. Ich kenne ihn nicht, und was ich da gelesen habe läßt mich eine Meinung über ihn fällen, die ich besser nicht aufschreibe.


    Dich, Ralf, hab ich schon kennengelernt und ich muss dir ganz ehrlich sagen, dass ich selten eine so extrem dämliche Sch**** gelesen habe, dass es mir fast hochkommt.


    Schon mal was von Einfühlungsvermögen oder Emphatie gehört? Nein... Scheinbar nicht.


    Vielleicht liegt es ja nur daran, dass ich weiß, was ein Leben im Rollstuhl für Konsequenzen nach sich zieht? Ich arbeite seit 11 Jahren für solche Menschen. Mag sein. Bin da wohl etwas dünnhäutig.

  • Ich habe zum Glück die Sendung nicht gesehen und musste mir diese wohl schrecklichen Bilder nicht ansehen.


    Mir tut der arme Kerl auch ausgesprochen leid. Sicher mag es riskant gewesen sein, was er gemacht hat. Aber wenn ich es richtig verstanden habe ist er Stuntmen und dann ist sein Beruf ein einziges Risiko.


    Was ich nicht verstehen kann sind die Riesendebatten, ob den Sender irgendwelche Schuld trifft. Ich errinere mich noch an den Unfall von Ronny Ziesmer im Kunstturnen vor ein paar Jahren. Er stürzte bei einem Sprung und ist seitdem Querschschitts-gelähmt. (Ich bin selbst Turner, aber auf ganz anderem Level.) Natürlich hat mich das geschockt. Aber soll ich jetzt daher mit dem Turnen aufhören? Ganz bestimmt nicht. Solche Unfälle passieren nun mal. Nicht oft, aber sie kommen vor. Bei Wetten dass in fast 30 Jahren 1x. Beim Turnen in was weiß ich wie langer Zeit 1x. Ich glaube die Gefahr im Straßenverkehr zu sterben ist höher.


    Fazit: Klar sollten nicht irgendwelche vollkommen abgedrehten, unsicheren Sachen im Fersehen probiert werden. Aber ich bin mir sicher, dass ZDF, wie bei jeder anderen Wette auch, vorher im Training zugesehen hat und daher wußte, dass der Junge das eigentlich drauf' hat. Solche Kontrollen sind natürlich wichtig. Ich kann nicht einfach irgendwen über ein fahrendes Auto hüpfen lassen. Aber wenn es jemand sicher kann, warum dann nicht. Wenn dann trotzdem bei einem von einer Million Versuchen was schief geht. Na, dann ist das nun mal leider so. Sonst müsste man das Fazit daraus ziehen alle gefährlichen Sportarten, Hobbies ... einzustellen. Denn Ronny Ziesmer war nicht der erste, der sich beim Turnen schwer verletzt hat und wird auch ganz sichernicht der Letzte sein. Aber sicherlich werden sich vorher etliche andere Menschen im Straßenverkehr oder bei "normalen" Berufen z.B. im Handwerk auch schwer verletzen und da schreit dann keiner und sagt: "Wir dürfen keine Zimmerleute mehr aus Dach lassen!" oder "Es darf keiner mehr Auto fahren."


    ... Fällt mir gerade noch dazu ein. Vielen Leute fehlt hier meiner Meinung nach ein Bezug zu Wahrscheinlichkeiten. Viele pfeiffen sich Aspririn oder andere Kopfschmerztabletten rein, wenn sie Kopfschmerzen haben. Einige sogar, bei einem Kater, den sie nun mal selbst schuld sind. Alle die dies tun vernachlässigen dabei, aber, dass hier die Wahrscheinlichkeit, Magenblutungen davon zu bekommen durchaus ziemlich hoch ist.

    There is freedom - just behind the fences we build ourselves.

    Einmal editiert, zuletzt von gimli043 ()


  • Ich habe auch 25 Jahre geturnt. Wenn Du das gehört hättest was ich über den Ziesmer-Unfall gehört habe würdest Du vielleicht diesen Unfall anders bewerten???

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Moin,


    ich wünsche solch einen Schicksalsschlag keinem und auch Schadenfreude oder sonstiges liegt mir fern.
    Aber was interessiert dieser Mensch mich? -> Nichts weil ich ihn nicht kenne und in keinster Weise mit ihm in Verbindung stehe!!!
    Ich habe genug Menschen um mich herum deren Wohlergehen und Schicksal mich um Welten mehr interessiert als jemand der bei einem Showauftritt Schaden nimmt, gelähmt wird oder stirbt. Auch die Angehörigen sind mir egal. In meinem nächsten Umfeld gibt es genug Gründe sich zu sorgen und ich behaupte, das es bei anderen im Grunde genau so ist.
    Dieser Mensch hatte Einfluss auf sein Leben - er hat es versemmelt. Schaut euch die Tiere die gequält werden an, die können sich das nicht aussuchen und es kräht auch kaum ein Hahn danach. Das ist wirklich ungerecht. Aber doch nicht jemand der durch einen Stunt, den er freiwillig durchführt, etwas abbekommt.


    Warum ist der Unfall eines (eines einzelnen!!!) Deutschen (oder sollte ich besser jemand aus der ersten Welt) "wichtiger" oder berichterstattungswürdiger als der ganze Müll der in Indien usw. abgeht? Oder sind wir nach dem Sommerloch im Winterloch?
    Nun ist jeder Prominente betroffen, besonders die die dabei waren. Bei wie vielen ist es einfach ne Sache des Managers der zu Betroffenheit rät oder durch "Betroffenheitsauftritte" wieder selbst vorteile rausschlagen will.


    Es sollte jeder denken und sagen was er will... bis jetzt ist ja alles noch im Rahmen.


    Die ganze Geschichte hatte aber auch etwas gutes, ich konnte beim lesen der Artikel über diesen Fall, etwas Zeit totschlagen.


    MfG
    fleXfuX

    Wer die Weisheit mit Löffeln gegessen hat, neigt zu geistigem Durchfall.


  • Ich habe nicht geschrieben, dass ich kein Mitleid mit Samuel Koch habe, sondern dass ich "wenig Mitleid" mit ihm habe, ihm im gleichen Atemzug alles Gute wünsche. Warum nur wenig Mitleid? Weil er als Stuntmen die Risiken solcher Aktionen einschätzen können muss und demnach auch für sich abwägen, ob es dieses Risiko wert ist. Anscheinend hat ihn ja niemand gezwungen, diese Wette einzureichen. Wenn er dann meint, in Zusammenarbeit mit dem ZDF (ist "Wetten dass?" eine Eigenproduktion?) die Sicherheitsvorkehrungen soweit runterzuschrauben, dass es spektakulär aussieht, aber aufgrund fehlende Polsterung an den Autos und einer fehlenden möglichen Sturzzone eben gefährlich ist, dann kann ich persönlich über so eine Aktion nur den Kopf schütteln. Was manche machen, nur um ins Fernsehen zu kommen, das ist schon arg hirnrissig.


    Aber ja, seine Situation ist scheisse. Das kann ich nachempfinden, nur hält sich mein Mitleid in Grenzen, weil er sich selbstverschuldet in diese Situation gebracht hat. Genauso wenig hält sich mein Mitleid mit Leuten in Grenzen, die alkoholisiert und durch zu schneller Fahrweise sich und andere gefährden. Blödes Beispiel, weil Samuel Koch "nur" sich und seine Angehörigen gefährdet hat durch seinen Stunt, den er letztendlich so zugestimmt hat.


    In dem Sinne, alles Gute Samuel Koch - ich persönlich brauche Dich und auch andere nicht in lebensgefährlich selbstüberschätzten Aktionen sehen, um einen tollen Samstag-Fernsehabend zu haben. Hatte nur zufällig reingeschaltet, weil ich hier eingeschneit war. Wobei sich meiner Meinung nach "Wetten dass?" eh in eine Richtung entwickelt hat, die ich blöd finde, weil dieses "höher-schneller-weiter" musste irgendwann mal schief gehen. Dann schon lieber Buntstifte am Geschmack erkennen.


    Cu / Ralf


    PS: Ein Internet-Forum ist für so eine Diskussion schlicht ungeeignet, weil man zu schnell anders verstanden wird, als man es selbst gemeint hat.

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

  • Zitat

    Original von ravn
    PS: Ein Internet-Forum ist für so eine Diskussion schlicht ungeeignet, weil man zu schnell anders verstanden wird, als man es selbst gemeint hat.


    Darauf können wir uns einigen. Ich hab lange hin und her überlegt, ob ich so was schreibe. Aber diese Beiträge wollte ich nicht unkommentiert lassen. Da ich dich kennengelernt habe und dich irgendwie anders eingeschätzt hätte, hab ich mich über diese Wortwahl gewundert...


    Mir fehlte hier ein wenig die Menschlichkeit. Ganz egal, ob er selber Schuld ist und Sicherheitrisiken in Kauf genommen hat: Er ist offensichtlich jetzt ein ganz armes Schwein.


    Und der Vergleich mit den Autofahrern hinkt, meiner Meinung nach. Der Wetten, dass...-Typ hat ja nicht andere fahrlässig in Gefahr gebracht...

  • ANZEIGE
  • Zitat


    Mir fehlte hier ein wenig die Menschlichkeit. Ganz egal, ob er selber Schuld ist und Sicherheitrisiken in Kauf genommen hat: Er ist offensichtlich jetzt ein ganz armes Schwein.
    ...


    Lustig. Ich habe fast das gleiche geschrieben, nur wünsch ich ihm noch Glück, was er aktuell zweifelsohne braucht.
    Kommt dir nicht die Galle hoch wenn du liesst was du geschrieben hast?


    Atti

  • Habe gestern noch gelesen (ja ich gebs zu, dass es in der Bild war), dass sein bester Freund (der wohl das 5. Auto gefahren hätte) der Lizenzinhaber für diese Sprungfedern in Deutschland ist.
    Was bedeutet das: mit einer spektakulären Wette die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erlangen und dann richtig abkassieren. Also steckte auch Geschäftssinn hinter dieser Idee.
    Nur hat der Samuel einen zu hohen Einsatz gebracht; nämlich sein Leben (bzw. seine Gesundheit).
    Auch ich war bestürzt, wo ich von seinem Schicksal gehört habe heute, dass er wohl nicht ohne bleibende Schäden davonkommt; nur, man sollte es nicht höher hängen als das was es ist. Ein Einzelschicksal. Bei dem, was jeden Tag in der Welt vor sich geht, kommt mir viel eher die Galle hoch.
    Ich fand Wetten dass irgendwie früher sowieso besser, als noch an Buntstiften geleckt wurde und die Wettkandidaten in der Mehrzahl spektakuläre "Hirnwetten" angeboten haben. Das sind für mich viel bemerkenswertere Leistungen und nicht wie in den letzten Jahren, wo an Gummistiefeln und Hundekot geschnüffelt wurde.


    Gruß
    Marc

    Einmal editiert, zuletzt von Marc1974 ()

  • Neuesten Nachrichten zu Folge wird er wohl nie wieder uneingeschränkt laufen können, (und das ist auch nur ne vermutung der Ärtzte, möglicherweise bleibt er voll gelähmt)



    Das mit den natürlichen Schutzreflexen erklärt sich folgendermaßen.


    Nach analyse der Videos und Bilder, ist er zu früh abgesprungen, das heisst, er war schon in der abwärtsbewegung als er gradmal auf höhe der windschutzscheibe war, das versuchte er durch Handauflegen auf die windschutzscheibe auszugleichen. Was bei 20 km/h des Fahrzeugs und seinen 20 Km/h ca. eine viel zu hohe belastung für die Hände bedeutet. Er knickt ein und sein Kopf stieß gegen das Autodach, was wiederum zur Folge hatte, dass sein Kinn gegen die Brust gedrückt wurde. Bei der Geschwindigkeit hatte das eine überdehnung des Nackens zur folge und höchstwahrscheinlich eine Quetschung bis hin zu einem Riss des Rückenmarks zur Folge.


    Das heisst, dass er schon zu diesem Zeitpunkt garnicht mehr in der Lage war, auch nur den kleinen Zeh zu bewegen.


    Sprich auch keine Schutzreflexe zum einsatz kommen konnt.


    Sehr dumm gelaufen. Aber er wusste welches Risiko er eingeht und von unserem Mitleid wird er auch nicht wieder laufen können. Klar wünscht man niemandem ein solches Schicksal und gewiss auch nicht dem schlimmsten Feind


    wer mit dem Feuer spielt ...


    Gruß


    Suryoyo (der mit solchen dingern nichtmal über ein Bobbycar gesprungen wäre)

    Einmal editiert, zuletzt von Suryoyo ()

  • Zitat

    Original von Attila


    Lustig. Ich habe fast das gleiche geschrieben, nur wünsch ich ihm noch Glück, was er aktuell zweifelsohne braucht.
    Kommt dir nicht die Galle hoch wenn du liesst was du geschrieben hast?


    Atti


    Ich denke, wir brauchen da nicht mehr drüber reden, Oliver. Das macht Bild schon genug... Dabei kommt uns beiden scheinbar die Galle hoch...

  • BILD will nur Auflage verkaufen und da ist eben jedes Mittel recht und so eine Story für die "Gold wert", auch wenn dabei Halbsatz-Aussagen zu ganzen Leitartikeln aufgeblasen werden, ohne eigentlich irgendwas an Informationsgehalt vermittelt zu haben. Wirklich gut und intensiv recherchierte Artikel habe ich da noch so gut wie keine gelesen in den letzten Jahren, ist aber wohl auch nicht deren Anspruch, wenn die Headline wichtiger ist als der Artikelinhalt (und das weiss ich aus erster Hand).

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here