Warhammer Invasion - Erweiterungen

  • Mal eine Frage: Ich habe bisher nahezu alle Warhammer Invasion Erweiterungen. Allerdings scheinen der Veröffentlichungszyklus in letzter Zeit verkürzt worden zu sein. So sind die letzten beiden Editionen an mir vorbeigegangen.


    In diesem Zusammenhang frage ich mich auch, ob ich weiterhin jede WI-Neuerscheinung mitmachen soll. Eigentlich reichen die Karten, die ich bis jetzt habe. Da es ein LCG ist werden wohl auch die Preise für die Karten in den nächsten Jahren nicht in die Höhe schießen - wie damals bei Magic. So weit ich weiß sind ja alle Editionen immer noch verfügbar.


    Wie geht ihr mit dem Warhammer Invasion Nachkaufaspekt selber um? Reicht euch das Grundspiel oder kauft ihr auch die Erweiterungen?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Ich hatte bisher nur vor bei Gelegenheit mal das Grundspiel anzutesten - aber die Angst schwingt mit dass daraus eine "unendliche" Geschichte wird (MtG lässt grüssen).


    Mir gefällt der LCG Aspekt zwar, aber ich würde mir wesentlich längere Zyklen wünschen damit man nicht von den Expansions "überrollt" wird (so wie es dir wohl ergangen ist). Durch Übersättigung an Neuem lässt der Reiz auch schneller nach, und das wäre wohl schade um ein gutes Spiel.


    Auf der anderen Seite kann man bei ernsthaftem Interesse an dem Spiel aber wohl kaum ignorieren dass es Expansions gibt - man möchte ja schon gerne die Möglichkeiten ausschöpfen die einem das System bietet. Hier standhaft zu bleiben und einen Cut zu machen (= keine weiteren Expansions kaufen) gelingt vermutlich den wenigsten.

    Status 12M12S 2020: 9M13S

    (TippiToppi, Kuhhandel, Oriflamme, Soviet Kitchen, Spicy, Junk Art, Kick Ass, Ulm, Imperial, Das Grimoire des Wahnsinns, Draftosaurus, Just One, Werwörter)

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    2020: 13 | 2019: 15 | 2018: 8 | 2017: 6 | 2016: 6 | 2015: 12 | 2014: 12 | 2013: 15 | 2012: 20

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Wie geht ihr mit dem Warhammer Invasion Nachkaufaspekt selber um? Reicht euch das Grundspiel oder kauft ihr auch die Erweiterungen?


    Ich habe die amerikanische Version von Warhammer Invasion, und ich spiele es seither halbwegs regelmäßig.


    Bisher habe ich mir alle hierzulande verfügbaren Expansions zugelegt:
    - die beiden DeLuxe Expansions Assault on Ulthuan und March of the Damned
    - The Corruption Cycle: alle 6 Packs
    - The Enemy Cycle: 5 von 6 Packs


    Das letzte Pack werde ich auf jeden Fall noch kaufen.
    Ich weiß aber nicht, ob ich mit dem danach kommenden Morrslieb Cycle auch noch weiter machen werde.
    Auch über evtl. noch kommende DeLuxe Expansions bin ich mir unsicher.


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.


  • Woraus resultiert Deine Unsicherheit?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Woraus resultiert Deine Unsicherheit?


    Die Unsicherheit hat nichts mit dem Spiel selbst zu tun.


    Mir werden es einfach zu viele Karten, und es hat den Anschein, daß die neuen Karten langsam aber stetig immer stärker werden (so wie bei anderenähnlichen Spielen auch).
    Je mehr Karten da sind, umso schwieriger und zeitaufwändiger wird das Deck-Bauen - soviel Zeit und Energie will ich aber in ein solches Spiel nicht reinstecken, dafür ist es mir nicht wichtig genug.


    Deshalb spielen wir jetzt schon meistens mit Zufalls-Decks, was den Spielablauf aber auch zufälliger macht - aber genau das mag ich eigentlich nicht so sehr ...


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Ja, verstehe ich. Wir spielen auch mit Zufallsdecks. Deswegen ist genau die Frage, ob mehr Karten mehr Spielspass bringen.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Moin!


    Da mit Warhammer Invasion bislang vollkommen entgangen ist:


    Was gibt es denn mittlerweile an deutschen Ausgaben? Kann mir jemand vielleicht eine Liste dazu erstellen mit ca. Preisen (damit ich gleich mal sehe, was das Ding dann so in etwa kosten würde, wenn ich es "blind" kaufe)


    Kann mir einer dann noch erzählen, warum das Ding als Living Card Game bezeichnet wird? Wenn die Erweiterungen doch sowieso alle identisches Material haben, dann sind es doch streng genommen einfach nur Erweiterungen wie bei Carcassonne oder Dominion oder Siedler?!?!? Was "lebt" denn in den Boxen?

  • Zitat

    Original von Spielphase
    Was gibt es denn mittlerweile an deutschen Ausgaben? Kann mir jemand vielleicht eine Liste dazu erstellen mit ca. Preisen (damit ich gleich mal sehe, was das Ding dann so in etwa kosten würde, wenn ich es "blind" kaufe)


    Warum schaust Du nicht einfach selbst?
    Bei Heidelberger ist sicherlich alles Deutsche gelistet.


    Zitat

    Original von Spielphase
    Kann mir einer dann noch erzählen, warum das Ding als Living Card Game bezeichnet wird? Wenn die Erweiterungen doch sowieso alle identisches Material haben, dann sind es doch streng genommen einfach nur Erweiterungen wie bei Carcassonne oder Dominion oder Siedler?!?!?
    Was "lebt" denn in den Boxen?


    Nichts.


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Ja, verstehe ich. Wir spielen auch mit Zufallsdecks. Deswegen ist genau die Frage, ob mehr Karten mehr Spielspass bringen.


    Mehr Karten bringen erst mal mehr Überraschungen.
    Für manchen mag das gleichbedeutend sein mit mehr Spielspaß, für mich allerdings nicht unbedingt ...


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • ANZEIGE
  • Moin Andreas,


    ich habe nun bisher alle deutschen Erscheinungen einmal da. Eventuell müssen wir uns mal seperat treffen, dann kannst du es probespielen. Generell würde ich sagen, dass man für den Anfang nur das Basisset (ca. 25€) und die Angriff auf Ulthuan Erweiterung (ca. 15€) braucht.

    Einmal editiert, zuletzt von stmountain ()

  • Ich habe bisher auch alle Warhammer Invasion Battlepacks gesammelt - wobei ich so langsam den Überblick verloren habe, welche mir von der aktuellen Serie noch fehlen. Selbst bei den Heidelbergern finde ich keine Übersicht, welches Battlepack wann und mit welchen Karten erschienen ist.


    Allerdings ist die erste Anfangseuphorie bei mit etwas verflogen, da man doch erhebliche Zeit in den Deckbau und Testpartien und Optimierungen stecken muss, um mithalten zu können. Irgendwie kann ich die Motivation zum Deckbau fernab des eigentlichen Spiels dann doch nicht aufbringen. Für Solo-Tüftler aber sicherlich ganz toll. Die direkte Interaktion am Spieltisch ohne grossartige Vorbereitungen gefällt mir persönlich aber besser und somit bin ich dann wohl doch nicht die Zielgruppe von LivingCardGames.


    Aber alleine mit dem Basisset und zufälligen Decks kann man schon seinen - dann auch preiswerteren - Spielspass haben. Die erste Erweiterung "Angriff auf Ulthuan" braucht es dazu nicht zwingend (die vier Grundvölker reichen eigentlich zum Einstieg) und die Erweiterung geht schon fast wieder in die Richtung gezielter Deckbau vorab mit seinen ganzen neutralen Skaven-Einheiten (wenn ich da nix verwechsel).


    Cu / Ralf

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

    Einmal editiert, zuletzt von ravn ()

  • Zitat

    Original von ravn
    Ich habe bisher auch alle Warhammer Invasion Battlepacks gesammelt - wobei ich so langsam den Überblick verloren habe, welche mir von der aktuellen Serie noch fehlen. Selbst bei den Heidelbergern finde ich keine Übersicht, welches Battlepack wann und mit welchen Karten erschienen ist.


    Allerdings ist die erste Anfangseuphorie bei mit etwas verflogen, da man doch erhebliche Zeit in den Deckbau und Testpartien und Optimierungen stecken muss, um mithalten zu können. Irgendwie kann ich die Motivation zum Deckbau fernab des eigentlichen Spiels dann doch nicht aufbringen. Für Solo-Tüftler aber sicherlich ganz toll. Die direkte Interaktion am Spieltisch ohne grossartige Vorbereitungen gefällt mir persönlich aber besser und somit bin ich dann wohl doch nicht die Zielgruppe von LivingCardGames.


    Aber alleine mit dem Basisset und zufälligen Decks kann man schon seinen - dann auch preiswerteren - Spielspass haben. Die erste Erweiterung "Angriff auf Ulthuan" braucht es dazu nicht zwingend (die vier Grundvölker reichen eigentlich zum Einstieg) und die Erweiterung geht schon fast wieder in die Richtung gezielter Deckbau vorab mit seinen ganzen neutralen Skaven-Einheiten (wenn ich da nix verwechsel).


    Bei BGG kann man sowohl die DeLuxe Expansions sehen als auch die Cycles mit ihren jeweils 6 Packs zu jeweils 20 Karten.
    http://www.boardgamegeek.com/b…/47185/warhammer-invasion
    Es sollte doch nicht allzu schwierig sein, die chronologisch aufgeführten englischen Titel den bisherigen deutschen Packs zuzuordnen.


    Die erste Expansion (Ulthuan) erweitert das Basis-Spiel auf 6 Rassen.
    Die sollte man auf jeden Fall haben, da in jedem Pack der Cycles jeweils Karten für alle 6 Rassen enthalten sind.


    Wenn man alles kauft, wird man richtig Geld los - ich habe bisher 174 Euro ausgegeben (für die englische Version).
    Ob es einem das wert ist, muß jeder für sich entscheiden.
    Für mich wird es langsam nicht nur etwas sinnlos, sondern auch zu teuer für das, was es mir bringt.


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Mich hat bisher das "2 Spieler" vom Kauf abgehalten, aber an dieser Stelle mal die Frage:


    Ist das eine absolute Angabe, oder wie bei MtG? Magic war im Ursprung ja auch für 2 Spieler ausgelegt, lässt sich aber mit beliebig vielen spielen. Wie schaut das bei W:I aus?

  • Zitat

    Original von Timo1977
    Mich hat bisher das "2 Spieler" vom Kauf abgehalten, aber an dieser Stelle mal die Frage:


    Ist das eine absolute Angabe, oder wie bei MtG? Magic war im Ursprung ja auch für 2 Spieler ausgelegt, lässt sich aber mit beliebig vielen spielen. Wie schaut das bei W:I aus?


    Multiplayer geht ofensichtlich auch, siehe z.B.:
    http://www.boardgamegeek.com/t…n-2-playerspleeeeeeeeease
    http://www.boardgamegeek.com/t…rmy-multi-player-order-vs


    Ich hab's aber nicht ausprobiert, und ich habe es auch nicht vor ...


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Zitat

    Original von Warbear
    Wenn man alles kauft, wird man richtig Geld los - ich habe bisher 174 Euro ausgegeben (für die englische Version).
    Ob es einem das wert ist, muß jeder für sich entscheiden.
    Für mich wird es langsam nicht nur etwas sinnlos, sondern auch zu teuer für das, was es mir bringt.


    Das kann ich gut verstehen. Das Spiel orientiert sich halt an den Trading Card Games; Magic & Co. Da sind diese 174 Euro spott billig - für den Preis bekommt man nicht mal zwei Displays einer Expansion bei den Spielen, und man weiß dann auch nicht, was für Karten dort zufällig drin sind.
    Da aber die Zielgruppe älter wird - oder sagen wir mal, die Spieler werden älter; ob man dann immer noch eine Zielgruppe der TCGs ist, das weiß ich nicht - gibt es immer höheren Bedarf nach einer gewissen Kostenkontrolle. Da kommen dann die Living Card Games ins Spiel. Viele Firmen sind ja auch umgeschwungen auf diese neue Art der Verpackung: Game of Thrones oder Call of Cthuluh waren ja auch mal TCGs.


    Ich bin nach wie vor der Meinung, dass sich auch die LCGs eigentlich nur "lohnen", wenn man sich regelmässig trifft - und zwar wöchentlich oder häufiger - und dann einen ganzen Nachmittag dieses Spiel spielt; mit ein paar eigenen Decks, die halt auf Sieg getrimmt sind. So sind die Spiele ausgelegt und entworfen. Das eine Draft-Variante mit in den Regeln steht, ist ja nett - aber was ist denn nun das eigentliche Spiel? Das Draften oder das Spielen mit dem Deck? Die Zeit, die ich mit dem Draft verbringe, nur damit ich dann ein suboptimales Deck habe, kann ich auch besser verwenden für ein "richtiges" Brettspiel. Und wenn ich Draften will, dann habe ich immer noch 7 Wonders... :)


    Tom (der gerade sein LCG Warlord verkauft hat)

  • Zitat

    Original von [Tom]
    Und wenn ich Draften will, dann habe ich immer noch 7 Wonders... :)


    hah, erwischt! also doch noch gekauft? ;)

    Status 12M12S 2020: 9M13S

    (TippiToppi, Kuhhandel, Oriflamme, Soviet Kitchen, Spicy, Junk Art, Kick Ass, Ulm, Imperial, Das Grimoire des Wahnsinns, Draftosaurus, Just One, Werwörter)

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    2020: 13 | 2019: 15 | 2018: 8 | 2017: 6 | 2016: 6 | 2015: 12 | 2014: 12 | 2013: 15 | 2012: 20

  • ANZEIGE
  • Ich übersetze mal frei:


    TCG = Terrific Cost Game
    LCG = Losing Cost-control Game


    Also beides nix für mich, da bleibe ich bei RftG, das hoffentlich mit seiner 4.Erweiterung dann vollständig und abgeschlossen ist. Ich mag diese ewigen Erweiterungen nicht, schaut Euch doch Caylus an - geht doch auch so.

  • Zitat

    Original von Elektro


    hah, erwischt! also doch noch gekauft? ;)


    Sicherlich nicht!
    Das "ich" ist im übertragenen Sinne gemeint. An 7 Wonders reizt mich wirklich überhaupt nichts. Die Lektion habe ich von Dominion gelernt, welches auch im Schrank verstaubt (Vielleicht mal beim MT anbieten? Hm...)

  • Zitat

    Original von [Tom]
    Sicherlich nicht!
    Das "ich" ist im übertragenen Sinne gemeint. An 7 Wonders reizt mich wirklich überhaupt nichts. Die Lektion habe ich von Dominion gelernt, welches auch im Schrank verstaubt (Vielleicht mal beim MT anbieten? Hm...)


    Ah okay, hätte ich auch gewundert wenn du innerhalb von nur 1 Tag derart die Richtung gewechselt hättest ;)


    Dominion ist übrigens das meistgespielte Spiel bei uns (immer noch)... hier scheinen wir also nicht wirklich auf einer Wellenlänge zu liegen ;)

    Status 12M12S 2020: 9M13S

    (TippiToppi, Kuhhandel, Oriflamme, Soviet Kitchen, Spicy, Junk Art, Kick Ass, Ulm, Imperial, Das Grimoire des Wahnsinns, Draftosaurus, Just One, Werwörter)

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    2020: 13 | 2019: 15 | 2018: 8 | 2017: 6 | 2016: 6 | 2015: 12 | 2014: 12 | 2013: 15 | 2012: 20

  • Zitat

    Original von Elektro
    (...)Dominion ist übrigens das meistgespielte Spiel bei uns (immer noch)... hier scheinen wir also nicht wirklich auf einer Wellenlänge zu liegen ;)


    Darf ich Dich fragen, was das bedeutet. Also, sowohl in absoluten Zahlen als auch prozentual?
    Es könnte ja auch sein, daß Du in 2010 fünf Spiele gespielt hast, wovon drei Partien mit DOMINION waren - dann wäre es auch das meistgespielte Spiel bei Dir, wir hätten aber gleich viel DOMINION-Partien... :box:

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • Von ca. 300 geloggten plays innerhalb von 1 Jahr fallen an die 50 plays auf Dominion. Genug info? ;)

    Status 12M12S 2020: 9M13S

    (TippiToppi, Kuhhandel, Oriflamme, Soviet Kitchen, Spicy, Junk Art, Kick Ass, Ulm, Imperial, Das Grimoire des Wahnsinns, Draftosaurus, Just One, Werwörter)

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    2020: 13 | 2019: 15 | 2018: 8 | 2017: 6 | 2016: 6 | 2015: 12 | 2014: 12 | 2013: 15 | 2012: 20

  • Zitat

    Original von Sternenfahrer


    Sinnloser Marketingbegriff, der sich cool und modern anhört.


    Marketingbegriff - ja.
    Sinnlos? Nicht unbedingt. Es hat eine Kategorie für diese Art von Kartenspiel gefehlt. CCG und TCG sind geprägt von dem Faktor Zufall: Man kauft Booster, weiß aber nicht, WAS man darin bekommt. Darum muss man (mehr oder weniger) Tauschen & Sammeln.


    Das Spielprinzip ist dasselbe bei den LCGs - es erscheinen in rascher Reihenfolge Erweiterungen, die das Spiel "leben" lassen, es also ständig verändern. Aber der Zufalls-Aspekt beim Kaufen fällt weg. Da gerade dieses "blinde" Kaufen für viele Spieler inzwischen eher abschreckend wirkt, musste ein neuer Begriff her, der sofort klar macht: Das Spiel ist anders!


    Mir gefällt die neue Bezeichnung. :)

  • Ich glaube die Frage ist: "Lebe ich noch oder sammel ich schon" - zumindest ist das derzeit mein Gefühl bei Warhammer Invasion. Derzeit wird man auf jeden Fall mit Erweiterungen zugeworfen. Ich denke auch, dass ich die nächsten Zyklen nicht mehr mitmache. Letztendlich ist es wie bei Magic: marginale Änderungen. Außerdem habe ich ein echtes Problem die ganzen Karten sinnhaft geordnet zu verstauen. Habe alle in die Grundbox eingeordnet. Noch kann ich sie alleine zum Tisch tragen - aber ein paar mehr Erweiterungen und es müssen noch Freunde beim Transport helfen. Die Schachtel scheint auch nicht sehr stabil zu sein...


    Welches sind jetzt die noch ausstehenden Erweiterungen des aktuellen Zyklus?


    Der Vierte Wegstein und Blutende Sonne?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Hiho,


    Ich habe bisher whi nur mit den vorgefertigten Decks gespielt. Habe auch nicht vor das zzu ändern. Meine Motivation zeit in irgendeine Art deckbau zu stecken ist gleich 0 - das ist mir zu öde, das mag ich nicht, das ist langweilig.
    Zu whi habe ich auch nur die Erweiterungen bis Januar 2010 geholt ( 4 kleine und eine grosse glaube ich). Habe auch nicht vor mehr zu holen.


    Atti

  • Ich habe auch nur die Grundbox und die Angriff auf Ulthuan Erweiterung.
    Wenn ich mir ein Deck bastel, dann muss das mein gegenüber ja auch.
    Am Spieltag ist mir das zu viel Zeitaufwand (da kann ich lieber 2 Partien machen), das müsste vorher passieren.
    Dafür bräuchte der andere dann wieder seine eigenen Karten und schwupps zahlt jeder rund 150 Euro.
    Das ist mir dann doch zuviel für ein Spiel.

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Welches sind jetzt die noch ausstehenden Erweiterungen des aktuellen Zyklus?


    Der Vierte Wegstein und Blutende Sonne?


    Genau, wobei "Der Vierte Wegstein" schon erschienen ist und "Blutende Sonne" bei Milan sich im Zulauf befindet. Ich werde wohl auch mit diesem Zyklus erst einmal stoppen.

  • Verdammt, trotz aller Kritik und allgemeiner Zurückhaltung hat dieser Thread meinen Wunsch, das Spiel mal anzustesten, wieder aufgewärmt nachdem ich es wochenlang erfolgreich verdrängt hatte ;)


    Ich werde es dann wohl mal mit dem Basisset + Ulthuan probieren für den Anfang.

    Status 12M12S 2020: 9M13S

    (TippiToppi, Kuhhandel, Oriflamme, Soviet Kitchen, Spicy, Junk Art, Kick Ass, Ulm, Imperial, Das Grimoire des Wahnsinns, Draftosaurus, Just One, Werwörter)

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    2020: 13 | 2019: 15 | 2018: 8 | 2017: 6 | 2016: 6 | 2015: 12 | 2014: 12 | 2013: 15 | 2012: 20

  • Zitat

    Original von Elektro
    Verdammt, trotz aller Kritik und allgemeiner Zurückhaltung hat dieser Thread meinen Wunsch, das Spiel mal anzustesten, wieder aufgewärmt nachdem ich es wochenlang erfolgreich verdrängt hatte ;)


    Ich werde es dann wohl mal mit dem Basisset + Ulthuan probieren für den Anfang.


    Tschulligung... Ich gelobe Besserung.


    :blumen::blumen::blumen::blumen::blumen::blumen::blumen::blumen::blumen::blumen::blumen:

  • Zitat

    Original von Nupsi
    Ich habe auch nur die Grundbox und die Angriff auf Ulthuan Erweiterung.
    Wenn ich mir ein Deck bastel, dann muss das mein gegenüber ja auch.
    Am Spieltag ist mir das zu viel Zeitaufwand (da kann ich lieber 2 Partien machen), das müsste vorher passieren.


    Vor Allem müssten sich beide Spieler eingehend mit den Karten und Möglichkeiten befassen, damit die Decks halbwegs gleichstark werden. Und dennoch kann dann nach dem Stein/Papier/Schere-Prinzip das eine Deck das Andere in 9 von 10 Fällen eindampfen, wenn man Pech hat. So ist das halt bei den XCGs... ;)

  • Zitat

    Original von [Tom]
    Vor Allem müssten sich beide Spieler eingehend mit den Karten und Möglichkeiten befassen, damit die Decks halbwegs gleichstark werden. Und dennoch kann dann nach dem Stein/Papier/Schere-Prinzip das eine Deck das Andere in 9 von 10 Fällen eindampfen, wenn man Pech hat. So ist das halt bei den XCGs... ;)


    Man kann auch vorgefertigte Decks verwenden - auf der FFG Webseite findet man die 8 erfolgreichsten von WCT 2010 (allerdings sind das hauptsächlich nur Dwarfs).


    Und wenn man sich bei FFG registriert, kann man die Foren dort besuchen - für Warhammer: Invasion gibt's auch ein Forum. Dort beschäftigen sie sich auch mit dem Deck-Bau, wie ich gesehen habe. Aber näher befasst habe ich mich (noch) nicht damit.


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von [Tom]
    Klar kann man das. Aber dann ist es meiner Meinung nach ein viel zu hoher Preis für das Spiel. Aber das ist nur meine Meinung. :)


    Ob ein Preis für ein Spiel zu hoch ist, ist immer subjektiv, und welche Faktoren man dabei zugrunde legt, natürlich auch.


    Ich selbst teile den Anschaffungspreis eines Spiels durch die Anzahl der Stunden, die ich damit verbracht habe und auch künftig damit verbringen will/kann. Wobei man die Zeit noch mit der Qualität (= Spielspass) der bisherigen Partien gewichten könnte/sollte. Auch der mögliche Wiederverkaufswert spielt eine große Rolle, oder ob der Ehepartner mitgespielt hat.


    Ich mache einfach mal 4 Beispiele mit Spielen (nur aus bisherigen eigenen Partien - ohne eventuelle künftige Partien, Spielspaß, Wiederverkaufswert oder sonstige Faktoren) bei geschätzter Spielzeit:


    Warhammer Invasion (FFG): 174 Euro / 25 Stunden = 7
    Le Havre (Lookout): 32 Euro / 9 Stunden = 3,5
    ASL/ASLSK : 9.000 Euro / 2.500 Stunden = 3,5
    The Napoleonic Wars (GMT): 50 Euro / 500 Stunden = 0,1


    Zugegeben eine etwas verwegene Rechnung, aber nicht uninteressant, wie ich finde. :)
    Irgendwelche Meinungen dazu?


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Warbear: ich müsste oft durch "0" teilen. Habe aber in der Schule gelernt, dass das schwierig ist. Gibt es da eine Lösung im komplexen Zahlenraum???


    Was ich nicht durch "0" teile muß ich meist durch 1 teilen. Schaffe ich im Regelfall ohne Taschenrechner.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Warbear: ich müsste oft durch "0" teilen. Habe aber in der Schule gelernt, dass das schwierig ist. Gibt es da eine Lösung im komplexen Zahlenraum???


    Was ich nicht durch "0" teile muß ich meist durch 1 teilen. Schaffe ich im Regelfall ohne Taschenrechner.


    Wenn Du öfters durch "0" teilen müsstest, machst Du grundsätzlich was falsch.


    Ich müsste das auch öfters, und ich habe den Grund erkannt, deshalb ist mein Spiele-Neukauf äußerst restriktiv geworden (wie ich ja hier schon öfters angemerkt habe).
    Meine alten Sünden sind aber natürlich nicht mehr aus der Welt zu schaffen, leider ...


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Also ich halte das Ausrechnen von Euro/ gespielte Partie und den anschließenden Vergleich mit Kino-, Disco- oder sonstigen Gängen immer für sehr schwierig.


    Bei mir ist es so:


    - erst einmal erfreue ich mich schneeköniglike am puren Eigentum und Besitz
    - dann freue ich mich beim Auspacken und -pöppeln
    - dann lese ich die Regel (manchmal frreue ich mich auch dabei)


    ...


    - und selbst wenn nur eine Partie zustande kommt und die richtig Spaß macht ist das Spiel auch 100 Euro für mich wert.


    Nach Eurer Rechnung ist bei mir Tichu ungeschlagen: 6 Euro / 1.000 - das kann man nur noch in Nano-Euro darstellen ;-)

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Nach Eurer Rechnung ist bei mir Tichu ungeschlagen: 6 Euro / 1.000 - das kann man nur noch in Nano-Euro darstellen ;-)


    Na, unser Forums-Bot scheint aber einige Bugs zu haben, wenn er 0,6 Cent schon als Nano-Euro betrachtet! :-)


    (*nothing for ungood, just kidding!*)

  • ANZEIGE