18xx - aber welches?

  • Hi,


    welches 18xx spiel ist das beste (für MICH)? :D


    -es muss erlernbar sein, ohne dass man vorher 18AL und 1830 spielen muss, das sollte aber für alle gelten.


    -es sollte NICHT ein Wochenende beanspruchen sondern höchstens 8h


    -es soll genug Fleisch haben um es auch 70 Mal mit den gleichen Menschen spielen zu können


    und es soll spaß machen... :box:


    -wäre auch nicht schlecht wenn die regel ausgereift ist - ich hasse dieses gewusel mit BGG und Regel und Hotline und und und... keiner weiß wie es WIRKLICH sein soll


    Was könnt Ihr mir empfehlen?

  • ANZEIGE
  • Moin,

    • Steam over Holland
    • 1825 Unit 1-3
    • evtl. 1889, wobei das eigentlich wie 1830 ist, nur auf einer kleineren Karte

    Einmal editiert, zuletzt von ingo ()

  • aktienmarkt ist für mich wahrscheinlich das wichtigste, wobei ich nicht weiß WIE ich es gerne hätte... möglichst realistisch, denke ich


    wenn ich nur tiles aufs brett legen will, dann spiele ich lieber walace spiele... oder irre ich hier? dann haut mich bitte schnell!


    Alex

  • achso... da ich eh nur vorhabe nur eines davon zu kaufen, stört es mich auch nicht, wenn Ihr jetzt sagt: kauf 1830 für 150$ mint bei ebay


    ich will nur wissen, welches das beste ist...


    wegen Poseidon: Aktienmarkt in der Antike? oder wie verstehe ich das? wie läuft das ab?


    Grüße


    Alex

  • Zitat

    Original von GangZda
    aktienmarkt ist für mich wahrscheinlich das wichtigste, wobei ich nicht weiß WIE ich es gerne hätte... möglichst realistisch, denke ich


    wenn ich nur tiles aufs brett legen will, dann spiele ich lieber walace spiele... oder irre ich hier? dann haut mich bitte schnell!


    Alex


    Aktienmarkt gibt's bei jedem 18xx - der Wert der eigenen Aktien ist zum Schluß immer der Hauptfaktor für die Ermittlung des Siegers.
    Bei manchen 18xx sind die Aktionen am Aktienmarkt aber viel dominanter und brutaler als bei anderen.
    Bei 1830 schwebt ständig ein drohender Bankrott in der Luft, wähend bei 1853 kein Spieler Bankrott gehen kann- so gibt's mehrere unterschiedliche "Gruppen" von 18xx-Spielen.


    Das Geschehen auf dem Spielplan ist bei 18xx keineswegs nur Tiles legen, sondern viel anspruchsvoller und kaum mit Age of Steam und Konsorten vergleichbar (so sehr ich AoS schätze).


    Meine Empfehlung für den Beginner:
    - 1825 Unit 1-3 (Hartland) - ein einfacherer Nachfolger des 18xx-Urvaters 1829 - sehr flexibel kombinierbar mit verschiedenen Erweiterungen, man muß seinen Streckenbau gut vorplanen (Bautrupp)
    - 1853 (Lookout Games) - ein sehr schönes Bauspiel in jeder Beziehung, ohne große Aktionen am Aktienmarkt
    - 1835 (Hans im Glück) - auch wenn ich es selbst nicht sehr schätze
    - 1830 (Avalon Hill) - nur, wenn man die Möglichkeit hat, es im Spiel mit einem geübten 1830-Spieler kennenzulernen. Sehr hart in der Aktienrunde


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Ich nochmal,


    Zitat

    Original von GangZda
    achso... da ich eh nur vorhabe nur eines davon zu kaufen, stört es mich auch nicht, wenn Ihr jetzt sagt: kauf 1830 für 150$ mint bei ebay


    da es den Anschein hat, dass Du noch kein 18er gespielt hast: Las das mal mit dem Kaufen und teste erstmal eins...


    Und wie Warbear schreibt: 1830 ist für den Anfang nicht unbedingt geeignet, wenn man sich da mit ner Truppe Anfänger durchwühlen will.



    Zitat

    Original von GangZda
    ich will nur wissen, welches das beste ist...


    'Das beste' gibt es nicht...


    Zitat

    Original von GangZda
    wegen Poseidon: Aktienmarkt in der Antike? oder wie verstehe ich das? wie läuft das ab?


    ne vereinfachte Version dessen. Es sind in dem Fall keine Aktien sondern Potentiale, die sowohl als Handelsposten als auch als Händler verwendet.

  • hey Warbear,


    ich habe bereits die Folge vom "How To Play"-Podcast, in der 1830 erklärt wird (knapp 2h) schon 2 mal gehört.


    Von den Regeln her ist es relativ verdaulich und teilweise unerwartet elegant (ich bin erst seit 2-3 Jahren am aktiven brettspielen, also vergebt mir meine naivität)


    Einige Sachen machen in der Aktienrunde keinen sinn, ich sehe aber, wie man als böser spieler jemanden von jetzt auf gleich in den Bankrott ziehen kann...


    Die meisten von den Menschen mit denen ich spiele, sind sehr zurückhaltend in spielen mit NICHT NOTWENDIGER konfrontation... sodass, sowas für die nicht in frage kommt...


    Ich möchte es jedoch gerne einmal erleben - in einem 6+ stunden spiel in der aktien-runde so gespannt zu sein, weil jederzeit jemand was total unvorhergesehenes machen könnte usw....


    naja... poseidon sieht für mich auf den ersten blick nach einem ziemlich flach drübergebügeltem Thema aus... warum Traingame mit Booten machen?


    viele andere 18xx games scheinen 1830 + erweiterung zu sein, was das ganze noch komplizierter macht... richtig?


    kann mich noch nicht richtig entscheiden...


    Grüße


    Alex

  • Ich schon wieder,


    und nen 1825 bekommst du aus England momentan sehr viel günstiger als nen 1830 hier bei ebay. Und nen 1825 ist sehr viel 'freundlicher', da man sich dort mehr auf den Streckenbau konzentriert/konzentrieren kann.


    Darüber hinaus würde ich - wenn 1830 denn doch das Spiel sein soll - auf den Mayfair-Reprint warten, der im März kommen soll.

  • ANZEIGE

  • Wer 18xx kennen lernen will, der kauft nicht irgendwelche 18xx-Randableger wie Poseidon, 2038, Ur 1830 BC, die nichts mit Eisenbahnbau und Aktienmarkt zu tun haben.


    Für Beginner, die es sehr einfach haben wollen, gibt's auch noch Steam Over Holland. Ich persönlich halte es aber für eines der schwächsten 18xx-Spiele.


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Zitat

    Original von Warbear
    Wer 18xx kennen lernen will, der kauft nicht irgendwelche 18xx-Randableger wie Poseidon, 2038, Ur 1830 BC, die nichts mit Eisenbahnbau und Aktienmarkt zu tun haben.


    Hab ich mir gedacht... Also was ist mit der Mayday-Version von 1830... ist 1830 ansonsten ein gutes 18xx?


    1853 klingt interessant, wobei ich einen spannenden aktienmarkt will - ist das hier auch so? was ist der unterschied zu 1830?



    JA... ich sollte einfach mal eine Gruppe suchen die ne Runde mit mir spielt, und dann weiterschauen


    mal schauen... wer aus der Ruhrgebiet kommt und interesse hat, kann sich melden!


    Grüße


    Alex :-)

  • Zitat

    Original von GangZda
    ich habe bereits die Folge vom "How To Play"-Podcast, in der 1830 erklärt wird (knapp 2h) schon 2 mal gehört.


    Von den Regeln her ist es relativ verdaulich und teilweise unerwartet elegant (ich bin erst seit 2-3 Jahren am aktiven brettspielen, also vergebt mir meine naivität)


    Einige Sachen machen in der Aktienrunde keinen sinn, ich sehe aber, wie man als böser spieler jemanden von jetzt auf gleich in den Bankrott ziehen kann...


    Es gibt keine total überraschenden Aktionen, es ist alles vorhersehbar und vermeidbar, wenn man immer gut genug aufpasst - und das ist schwierig, und für Beginner sehr schwierig.


    Zitat

    Original von GangZda
    Die meisten von den Menschen mit denen ich spiele, sind sehr zurückhaltend in spielen mit NICHT NOTWENDIGER konfrontation... sodass, sowas für die nicht in frage kommt...


    Bei 1830 sind feindselige Aktionen am Aktienmarkt spielbestimmend (viel mehr noch als feindselige Aktionen auf dem Spielplan, die es immer gibt) - wenn man das nicht will, spielt man besser ein anderes 18xx-Spiel.


    Zitat

    Original von GangZda
    Ich möchte es jedoch gerne einmal erleben - in einem 6+ stunden spiel in der aktien-runde so gespannt zu sein, weil jederzeit jemand was total unvorhergesehenes machen könnte usw....


    Total unvorhersehbares gibt's nicht. Aber je erfahrener man ist, umso effektiver kann man sein. 1830 verzeiht kaum einen Fehler.


    Zitat

    Original von GangZda
    naja... poseidon sieht für mich auf den ersten blick nach einem ziemlich flach drübergebügeltem Thema aus... warum Traingame mit Booten machen?


    so sehe ich das auch, deshalb interessiert's mich auch nicht.


    Zitat

    Original von GangZda
    viele andere 18xx games scheinen 1830 + erweiterung zu sein, was das ganze noch komplizierter macht... richtig?


    nicht erweiterte 1830, nicht zwangsläufug komplizierter, öfters auch einfacher, aber überwiegend einfach anders.


    Zitat

    Original von GangZda
    kann mich noch nicht richtig entscheiden...


    Du hast ja Zeit.
    Andere Forums-Teuilnehmer können ja auch andere Meinungen haben ...


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Achtung: achte auf die Spielerzahl... Ist es für Dich wichtig, dass es auch zu zweit funktioniert?


    Und bedenke, dass Du die Spielzeit von z.B. 1830 mit Computerhilfe bestimmt halbieren kannst.


    Ich habe Steam + Steam Barons Erw. Das bedeutet Eisenbahnstreckenbauen + Aktienmarkt. Habe es aber noch nicht gespielt. Das Eisenbahnthema isg bei meiner Spielrunde schwer vermittelbar.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von GangZda
    1853 klingt interessant, wobei ich einen spannenden aktienmarkt will - ist das hier auch so? was ist der unterschied zu 1830?


    Was ist ein spannender Aktienmarkt?
    Aktien haben immer einen Wert, der sich ständig verändert - bei 1853 nur in der Gesellschaftsphase, bei 1830 auch in der Aktienphase.


    Bei 1830 kannst Du in der Aktienphase durch Verkäufe und Käufe Kurse verändern, bei 1853 kannst Du das nicht.
    Wenn Du durch solche Aktionen neuer Präsident einer maroden Gesellschaft wirst, bist Du bei 1830 für diese Gesellschaft haftbar (bis hin zu Deinem eventuellen Bankrott), bei 1853 bis Du nicht haftbar.


    Zitat

    Original von GangZda
    JA... ich sollte einfach mal eine Gruppe suchen die ne Runde mit mir spielt, und dann weiterschauen


    Wenn man die Möglichkeit hat, ist das immer empfehlenswert ...


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Olla,


    Zitat

    Original von Sankt Peter
    Und bedenke, dass Du die Spielzeit von z.B. 1830 mit Computerhilfe bestimmt halbieren kannst.


    wobei man sich da auch erst einfuchsen muss. Gaaanz so einfach und intuitiv sind die Tools nicht (vielleicht Rails, da weiß ich aber nicht, ob die 1830 unterstützen)...


  • 0. ok ;)


    1. nein


    2. echt? cool... kommt dann noch das feeling so rüber wie mit papier/chips?


    3. habe nur steam, und selbst das noch nicht gespielt, weil 4.


    8-)


    Alex

  • hat jemand dieses Steam-Barons gespielt und kann das einem einsteiger 18xx gegenüberstellen?


    wäre wahrscheinlich der finanziell günstigste einstieg wenn man steam schon hat


    Grüße


    Alex

  • ANZEIGE
  • Ja, aber die Aktienmärkte sind unterschiedlich stark ausgeprägt. Es gibt doch einmal einen Markt, bei dem es hoch/ runter geht und einen anderen, bei dem es hoch/ runter und links/ rechts geht. Keine Ahnung, wie bei 18xx der Fachbegriff dafür ist...


    Wir fanden damals Russian Railways (Nummer habe ich vergessen: 1861?) gut. Aber extrem lange Spielzeit. Das Spiel teilt sich in 2 Phasen. Ist das bei allen 18xx so - ich glaube das ist eine Besonderheit von 1861? 1862? mhhhh...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Hallo,


    Zitat

    Original von mavo0013
    Weil es hier mal angesprochen wurde: Gibt es denn ein gutes Spiel der Reihe für zwei Spieler?


    • Steam over Holland
    • 1825 (Unit 3 z.B. ist nur für 2 Spieler)
    • 1860 (aber wohl nicht für Anfänger geeignet)
    • einige PnP Varianten (z.B. 1800)
  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Ja, aber die Aktienmärkte sind unterschiedlich stark ausgeprägt. Es gibt doch einmal einen Markt, bei dem es hoch/ runter geht und einen anderen, bei dem es hoch/ runter und links/ rechts geht. Keine Ahnung, wie bei 18xx der Fachbegriff dafür ist...


    eindimensional bzw. zweidimensional...


    Zitat

    Original von Sankt Peter
    2 Phasen... Bei allen so... 1862... mhhh...


    Was genau willst du uns sagen? Was meinst du mit 2 Phasen? Aktien- und Operationsrunde(n)? und was soll mit 1862 sein?

  • Zitat

    Original von GangZda
    hat jemand dieses Steam-Barons gespielt und kann das einem einsteiger 18xx gegenüberstellen?


    wäre wahrscheinlich der finanziell günstigste einstieg wenn man steam schon hat


    Einstieg in was?
    In 18xx jedenfalls nicht.


    Ich besitze Steam Barons, hab's aber noch nie gespielt.


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Zitat

    Original von Warbear
    Einstieg in was?
    In 18xx jedenfalls nicht.


    Ich besitze Steam Barons, hab's aber noch nie gespielt.


    Was genau macht denn Steam Barons wenn nicht Steam-XX?


    Grüße


    Alex

  • Zitat

    Original von GangZda


    Was genau macht denn Steam Barons wenn nicht Steam-XX?


    Dein Thema heißt: 18xx - aber welches?
    Steam Barons ist kein 18xx, sondern ein Age of Steam, erweitert um Aktien.
    Das hat mit 18xx nix zu tun, und ist sicherlich auch kein Einstieg oder Ersatz dafür.


    Es könnte vielleicht ein Einstieg in Eisenbahnspiele mit Aktien sein - aber das kann ich nicht beurteilen, weil ich Steam Barons bisher noch nicht gespielt habe (ich hab's aber vor bei Gelegenheit)


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • ist es kein 18xx weil es nicht mit 18 anfängt?


    welche spielmechanismen fehlen? Was ist grundlegend anders?


    sorry... bin halt noch ein totaler Newbie auf dem Traingames-Sektor...


    Grüße


    Alex :peace:

  • ANZEIGE
  • In der ersten Phase gab es nur minor Firmen und dann später (nach der Verstaatlichung) die major Firmen und die Staatsbahn. Das meine ich mit 2 Phasen.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von GangZda
    ist es kein 18xx weil es nicht mit 18 anfängt?


    welche spielmechanismen fehlen? Was ist grundlegend anders?


    Es gibt nur wenige 18xx-Spiele, die nicht mit 18 anfangen - die meisten davon wurden schon genannt.
    Hier gibt's eine fast aktuelle Übersicht: http://www.18xx.net/


    Vergleiche von 18xx-Spielen untereinander sind schon möglich, aber in der Regel ziemlich aufwändig und nur für 18xx-Spieler verständlich.
    Ein Vergleich 18xx vs. non-18xx ist müßig, da gibt's fast nichts zu vergleichen.
    18xx ist nicht ein Synonym für Eisenbahnspiele generell, sondern eine ganz eigene Welt, die ganz bestimmte Gemeinsamkeiten im Spiel-Design hat.


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Warte auf den 1830 reprint.


    Am besten du kennst jemand in deiner Gegend, der schon 18xx Erfahrung hat. Die Regeln sind zwar relativ leicht zu lernen, aber es gibt sehr viele Feinheiten, z.B. wie man Strecken bauen darf oder wie der Aktien-(Ver)Kauf funktioniert.


    Wir haben an der Uni über die Jahre ca 200 Partien 1830 gespielt, und es ist niemals langweilig gewesen. Eine Partie dauert ca 4-6 Stunden, je nach dem wie schnell der Bänker ist. Software haben wir nie benutzt, weil das Geld in 1830 geheim ist.


    Für ein 18xx braucht man am besten 4-6 Leuten. 3 Leute ist doof, weil es dann oft passiert, dass Zwei gegen Einen spielen.

  • Ich würde dir bevor du so eine möglicherweise teure Anschaffung tätigst raten, rauszufinden ob deine Mitspieler überhaupt irgendein Interesse an so einem Spiel haben , geschweige den das ganze irgendeinen Nutzen abwirft, weil was man nicht vergessen darf und das tut man als "Neuling" ,habe auch ich gemacht, leicht , das diese Spiele wirklich etwas besonderes sind ,was Möglichkeiten und Spieldauer betrifft ,bei den meisten wirklich mehr als ausreichend vorhanden was ich gelesen habe, also sind diese Spiele auch nur etwas für Leute die erstens die Zeit und Geduld haben sich so ein Spiel zu erarbeiten und es dann auch zu Spielen,das möglichst natürlich mehrere Male weil die ersten Partien sowieso nur zum Kennenlernen und Regel lernen zu gebrauchen sind.


    Zusätzlich dazu kommt auch noch das man meiner Meinung nach eine Vorliebe für Zahlen ,das Spielen mit Zahlen ,räumliche Probleme und langfristige komplexe Strategien haben sollte, damit man Spass an 18xx haben kann. Ich glaub man vergisst und verdrängt nämlich ganz schnell wieviel Zeit und Arbeit solche Spiele sind, die sich zusätzlich dazu das sie für die meisten aufgrund unterschiedlicher Gründe, nicht spielbar sind ,auch noch für die die sie spielen nicht immer ein befriedigendes Erlebniss sein können.


    Deswegen würde ich, der nur eine 3/4 Partie 1861 Erfahrung hat, dir raten mal rauszufinden ob überhaupt Interessen an solchen Spielen besteht und ob das was du suchst wirklich 18xx ist, den es gibt meiner Meinung nach viele Spiele ,die zwar nicht an das herankommen was 18xx an Möglichkeiten und Strategie bietet wenn man die Ressourcen (Zeit,Mitspieler,Fähigkeiten und Sitzfleisch) dafür hat, aber trotzdem viele sehr spannende Entscheidungen ermöglichen. Denn schließlich muss man ja nicht von Siedler auf 18xx wechseln sondern kann sich und besonders langsam an solch komplexe Spiele heranführen, den da macht man schnell mehr kaputt als man jemanden nutz.


    In diesem Sinne würde ich dir raten mal einen Blick auf Spiele wie Chicago Express, Steam, Le Havre zu richten, fallen zwar alle in ziemlich unterschiedliche Kategorien, sind aber glaube ich gute Möglichkeiten um ein Gefühl für kurz/lang-fristige Planung, das Spiel mit Zahlen und einer Vielzahl an möglichen (komplexen) Strategien bei geringem Glücksfaktor zu bekommen...


    Außerdem erwähnenswert nach meinen Geekbuddys: Kaivai, Inca Empire, Preußische Ostbahn, Indonesia, Imperial, Container, Confucius und Maria.


    Besonders interessant finde ich zu diesem Themenkomplex immer die Meinung von BGG-User J C Lawrence (clearclaw).

    2 Mal editiert, zuletzt von Stonie ()

  • danke Stonie, aber ich habe schonmal länger als 10min an einem Spiel gespielt und kenne auch andere Spiele als Monopoly ;)


    Aber du hast natürlich recht, sowas muss man sich bewusst machen

  • Ich finde es ja eher schwierig, dass Deine Mitspieler nicht auf Eisenbahnspiele stehen...


    Ich hatte 2x 1830 gekauft (also gekauft - verkauft - gekauft- ...) und musste die Hoffnung aufgeben. Aber alle guten Dinge sind 3 - mal sehen bei der Neuauflage ;-)

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von GangZda
    danke Stonie, aber ich habe schonmal länger als 10min an einem Spiel gespielt und kenne auch andere Spiele als Monopoly ;)


    Aber du hast natürlich recht, sowas muss man sich bewusst machen


    Sorry, wollte nicht belehrend klingen...und auch ich kenne andere Spiele als Monopoly habe aber sicher schon an die 100 Stunden mit Recherche verbracht um Spiele zu finden ,die meinem Geschmack zusagen und mich schon oft von den Vorlieben oder Gerede anderer Leute auf die falsche Fährte locken lassen, den ich vergesse oft auch die negativen Meinugen zu meinen nächsten Erwerbungen durchzulesen und danach abzuwägen.


    Aja und zwischen Monopoly und Le Havre gibt es sehr sehr sehr viel Platz.

    Einmal editiert, zuletzt von Stonie ()

  • ANZEIGE
  • Hey Stonie,


    ich bin nich sauer oder so...


    Ich hab schon etwas kompliziertere und längere spiele gespielt als Le Havre und ich finde die Regel von 1830 relativ eingängig und einfach. Selbst Im Wandel der Zeiten in der vollen Version ist meiner Meinung nach nicht so eingängig und elegant...


    Das mit den Mitspielern lässt sich Gott sei dank sehr einfach über so einen Post wie oben lösen.


    "ich will X spielen, wer noch?"


    Meine normalo-spieler werde ich nie zu mehr bewegen als Euphrat und Tigris oder Funkenschlag


    Grüße


    Alex

  • Alternativ kannst du auch das 1830 Computerspiel ausprobieren, das gibt es inzwischen als abandon ware. Die AI ist auch akzeptabel, außerdem kann man das auch mit mehreren Leute per Hotseat spielen.


    18AL oder GA kenn ich nicht, sieht aber wegen der kleinen Karte und den wenigen Gesellschaften sehr einsteigerfreundlich aus.


    Chicago Express ist kann ich auch empfehlen. Ist zwar kein 18xx, sollte aber bei Eurogamern sehr gut ankommen, und hat einige 18xx Elemente zum "anfixen" (Streckenbau und Aktienkauf). Wenn deine Mitspieler dann das Thema interessiert, kann man immer noch auf ein 18xx umsteigen.

  • Zitat

    Original von msachau
    18AL oder GA kenn ich nicht, sieht aber wegen der kleinen Karte und den wenigen Gesellschaften sehr einsteigerfreundlich aus.


    Jo, und ist leicht zu bekommen ;)


    Hat das vielleicht irgendwer schonmal gespielt`?


    Grüße


    Alex :-)

  • Zitat

    Original von Stonie
    Aja und zwischen Monopoly und Le Havre gibt es sehr sehr sehr viel Platz.


    Und zwischen LeHavre und 1830 ist auch noch mal reichlich Platz :-)


    Zum Einstieg würde ich das Original 1829 empfehlen oder das schon mehrfach erwähnte 1825 (eine der 3 Units reicht aus).


    18AL ist ein kostengünstige aber bastelintensive Alternative (print-and-play), die ich aber nicht genauer kenne.


    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

  • Zu 18 GA und AL: das sind zwei Varianten die relativ einfach sind und gut mit 3 oder vier Mitspielern funktionieren. Mit Computer spielt man mit etwas Erfahrung keine 2 Stunden an einer Partie.
    Die Varianten unterschieden sich genug, um sie beide zu spielen.


    Vorteile: gut für 3 Spieler geeignet, überschaubare Karte, überschaubare Anzahl von Gesellschaften, einfache Privatbahnen. Man kann die Spiele und mögliche Strategien schnell erlernen. Der Aktienmarkt funktioniert und ist wichtig, das Bauen sollte man nicht vernachlässigen.
    Hat man nur drei Spieler kann man hier ohne zu zögern zuschlagen, gerade Anfänger werde eine ganze Weile brauchen um die Spiele auszuloten. Für Profis sind sie eher ein Snack :-)


    Hast Du mehr als 3 Spieler bieten sich andere Varianten an. Wichtig für eine Empfehlung ist, wie bestimmt bereits jemand erwähnt hat - ich habe den Thread nur überflogen - , ob Du mehr Wert auf Bauspiel oder Aktienspiel legst. Damit kann man dann gezielt Varianten empfehlen.

    --
    "Out. For. A. Walk. ... Bitch." (Spike/Buffy-TVS)
    --

    2 Mal editiert, zuletzt von rojack ()

  • Als Einstieg kann man sich auch 18EZ http://www.boardgamegeek.com/boardgame/39382/18EZ anschauen, im Prinzip ein Lernspiel um die 18XX Grundzüge in drei Stufen zu lernen. Hat im Anschluß sicherlich nicht unbedingt eine Wiederspielbarkeit für 70 Partien aber es hilft reinzukommen ohne komplett unterzugehen.

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • ANZEIGE