Beste Spieleranzahl ?

  • Ich mache jetzt einen eigenen Thread auf, zwecks besseren Übersicht.


    Ich finde, das man Brettspiele am besten mit 3 Spielern steuern kann, während man mit 4 eigentlich nicht mehr viel ausrichten kann und eher zuschaut.


    Natürlich streiten sich meistens bei 3 Spielern 2 Leute und der andere gewinnt.


    Wie findet ihr das ganze ? :spruceup:


    Planbarkeit ist zu drit am besten
    Glücksfaktor zu dritt ist geringer

  • ANZEIGE
  • Grundsätzlich würd ich sagen, dass mit steigender Spielerzalhl logischerweise die Einflussnahme sinkt. Kann man ja auf Mathematik reduzieren. Bei vier Spielern habe ich 1/4-Einfluss pro Runde, bei drei Spielern 1/3, also mehr.


    trotzdem kommt es dann auch noch auf das Spiel ansich an. zB. finde ich, dass man bei Alhambra immer planen kann, egal wieviele Leute mitspielen, Carcasonne ist dagegen immer unplanbar, wie ich finde. Terra Nova als hochtaktisches Spiel ist mit zwei Spielern absolut planbar, bei mehr Spielern steigt die Unwägbarkeit pro Spieler enorm. Beim Siedlern steigt mit jedem Spieler die Anzahl der verfügbaren Handelbaren Karten, von daher ist es dort so, dass man mit sechs Spielern besser "planen" (Karten handeln) kann, als bei weniger Spielern......

  • Zitat

    Original von JoelH
    . Beim Siedlern steigt mit jedem Spieler die Anzahl der verfügbaren Handelbaren Karten, von daher ist es dort so, dass man mit sechs Spielern besser "planen" (Karten handeln) kann, als bei weniger Spielern......


    Hier finde ich, das man zu sechst eigentlich nicht viel machen kann.
    Bis man drankommt, ist das meiste verbaut.
    Man mag vielleicht viele Rohstoffe haben, aber alleine durch die 7 verliert man die viel schneller,als einem leib ist ;((

  • Zitat

    Original von Spiderblood


    Hier finde ich, das man zu sechst eigentlich nicht viel machen kann.
    Bis man drankommt, ist das meiste verbaut.
    Man mag vielleicht viele Rohstoffe haben, aber alleine durch die 7 verliert man die viel schneller,als einem leib ist ;((


    :watt: :denk:
    Aufgrund der zusätzlichen Baurunden ist man bei fünf oder sechs Spieler wesendlich häufiger dran als bei vier Spielern.

  • Ja, du hast Recht, wenn du schreibst, das man öfter drankommt.
    Leider sind da noch 5 andere, die meistens vor dir drankommen.


    Das Problem bei mir:
    Ich und meine Frau sind sehr schlechte Siedler Spieler.
    ein Freund von mir ist bei der Meisterschaft gleich auf den 3. Platz gerutscht. Ein anderer Freund ist auch saustark.


    Somit kannst du dir vorstellen, das die öfters bauen und besser bauen, als man selbst kann

  • Zitat

    Original von JoelH


    :watt: Sowas schieb ich dann immer auf die Würfel :floet: :floet:


    Wir nennen das "Das Siedler Syndrom". :lesen:

  • Ich denke, daß es darauf keine eindeutige Antowrt geben wird. Die optimale Spieleranzahl hängt vom Spiel an sich ab. Ein Maestro Leonardo zu zweit ist mal vorsichtig ausgedrückt: sehr gewöhnungsbedürftig. Ein Herr der Ringe mit mehr als zwei Spielern finde ich wieder unglücklich.


    Ich denke die optimale Spieleranzahl ist diejenige, die man für eine Spielerunde zusammenbekommt. Danach werden dann die Spiele ausgesucht (Bang!, wenn viele da sind, Babel wen man zu zweit ist, ...).


    Ich finde es erstaunlich, daß die 2-Personen Spiele in den letzten Jahren immer mehr in den Vordergrund gerückt sind und auch sehr anspruchsvoll und spaßgeladen sein können.


    Aber das richtige Gruppenerlebnis kommt natürlich ab 4 Spielern auf. Wie schon an anderer Stelle geschrieben finde ich 3-Personen Spiele eher problematisch - vielleicht auch deshalb, weil dann immer auf mir als Spielebesitzer rumgehackt wird (anscheinend denke meine Mitspieler immer ich hätte durch den alleinigen Besitz des Spieles schon einen immensen und nicht mehr aufzuholenden Vorteil, wenn man nicht sofort gegen mich spielt). Das ist übrigens auch der Grund, warum ich meistens verlieren :peinlich:

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Tja, kommen wir noch auf ein anderes Thema:


    Ich hasse Brettspiele, wo die Spieleranzahl 2 angegeben ist, aber das Spiel eigentlich nicht wirklich zu zweit funktioniert,außer man spielt gerne mit 2 Farben oder nimmt den 3. imäginären Spieler her.


    Hier sollten die Spieleverlage mehr Mut beweisen und die 2 weglassen.
    Aber somit werden halt weniger Leute das Spiel kaufen.


    Das einzige Spiel, wo zu zweit mit 2 Farben gut funktioniert ist:



    2004MarcoPolo.jpg


    Übrigens auch ein Spiel,das zuwenig beachtet wird.Besonders, wenn man es öfters mit der gleichen Spielerunde spielt.
    Der Nachteil: Nach der ersten Partie werden sich selten nocheinmal die gleichen Leute hinhocken, da sie sagen, das das Spiel saulangweilig ist.

  • ANZEIGE
    ANZEIGE