30. 5. - 5. 6. 2011

Bitte bewerte: Red Rising
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Schon wieder eine neue Woche - die Zeit verfliegt...


    Gestern hat sich Eckloff die Mühe gemacht, einer Fünferrunde Automobile zu erklären. Ist im ersten Moment sehr beeindruclend, wenn eine gute halbe Stunde Regeln erklärt werden, und man das Gefühl hat, das war noch nicht alles.


    Das Spiel war dann allerdings recht locker und entspannt (fand ich zumindest). Wallace-typisch ein Spiel mit hohem Grübel-Anteil und Optimierungsmöglichkeiten, aber ohne allzu viel Downtime. Nett finde ich die kontrollierte Zufallselement der Nachfrage, welches ein wenig Risiko zulässt. Hübsch, wie alles ineinander verzahnt ist. Die Spielzeit von gut 2 Stunden ohne Erklärung war in Ordnung.


    Da ich, wie bei jedem neuen Spiel, erst einmal herumprobiert habe, reichte es nur zu Platz 4 mit knapp 4.000 $.


    Was mich nicht wirklich glücklich macht, ist die grafische Umsetzung der Lookout-Fassung. Es fehlen Informationen auf dem Plan (z.B. die Sonderfähigkeiten der 6 Persönlichkeiten) und es wirkt alles grafisch ein wenig überladen. Da würde ich klar die Treefrog-Fassung vorziehen, die wesentlich klarer und übersichtlicher ist - und viel Holz statt Pappe bietet.


    Ciao
    Stefan

  • ANZEIGE
  • Ich finden den Plan eigentlich grapisch sehr gelungen und auch weitesgehend übersichtlich. Die Zeichnungen der Autos sind klasse!!!


    Ich stimme Dir aber zu, dass definitiv eine Symbolik fehlt, die die Sonderfähigkeiten der 6 Personen erklärt. Dies wurde definitiv versäumt. Klar, nach den ersten 2-3 Runden hat man die im Kopf, aber es wäre auf jeden Fall besser gewesen, auch zu Anfang nicht mehr Nachschlagen zu müssen.


    Imsgesamt ist Automobile aber ein geniales Spiel mit äußerst vertrakten Mechanismen, dass ich leider bisher viel zu selten gespielt habe.

    There is freedom - just behind the fences we build ourselves.

  • Moin zusammen!


    Bei uns ging es die Tage auch mal wieder ordentlich zu.


    Das grosse Kullern von Ravensburger wurde zunächst einmal gespielt. Ein Spieler war ziemlich schnell gefrustet, da er mehrmals von den drei reingeworfenen Kugeln keine einzige hat herauskommen sehen. Da dann auch noch beide Figuren ohne Kugel waren, konnte er sich nicht einmal bewegen. Wenn das schon für einen Erwachsenen frustig ist, wie mag das dann erst bei Kindern sein?!? Ich fands jetzt nicht so schlecht, es kommt aber an das gute alte Avalanche nicht ran.


    Dann gabs Gold! von Abacus als nächstes. Zu dritt, also in Maximalbesetzung. Irgendwie plätscherte das Spiel auch so vor sich hin, ohne großen Spannungsbogen. Man versucht eigentlich fast immer, ein Dreier-Set hinzubekommen, auch wenn der eine oder andere Esel dabei ist. Die 2 Minuspunkte machen den Kohl ja nun wirklich nicht fett. Schön war das bedingte Spielen auf den Startspielerposten der Folgerunde.


    Es folgte Banana Jump von Winning Moves. Jo, ein weiteres Kinderspiel in einer reinen Erwachsenen-Runde. Aber schönes Material, bunt dazu. Animierte unsere Spielegruppe also. Dieses Pseudo-Kooperative Element, bei dem über Chips nachher doch ein Einzelsieger zu ermitteln ist, war gut. Allerdings war dann natürlich auch jemand dabei, der unbedingt gewinnen wollte und dann mal nicht soooo für die ganze Gruppe gespielt hat. Bedeutete: Wir haben verloren *grins*. Doch, durchaus nett.


    Als letztes kam noch Jishaku von Winning Moves auf den Tisch. Magnete... Verschluckbare Kleinteile. Respekt vor der Entscheidung, das Ding doch bei uns auf den Markt zu werfen. Macht Spaß, ist aber kein Spiel für einen ganzen Abend. Aber Magnete faszinieren ungemein und ich kann mir lebhaft vorstellen, wie der Autor vor einer Palette für Eier gesessen hat und da einige seiner Magnete reingefallen sind. So entstehen Spiele, nicht am Reiss-Brett und am PC.


    Mal sehen, was heute abend anliegt. Wahrscheinlich mal Airlines Europe. Und davor vielleicht noch ein paar Smart-Games-Soloknobeleien von Jumbo.

  • So in den letzen 2 Wochen, gab es Railways of Eastern U.S., Anno 1701, 3x Der Herr der Ringe + Feinde (kooperativ, 2001), Burgund und Finca con el Razul. Bestes Spiel daraus fand ich Railways und Burgund, wobei auch der Herr der Ringe seinen Reiz hatte. Ich wollte unbedingt den Einen Ring Dunkin am Schicksalsberg.... :klatsch:

  • Diese Woche bin ich auf dem HexaCon in Braunfels und da gab es bisher:


    Insgesamt 4 Partien Storm over Stalingrad von MMP. Dieses 2006 herausgekommene Spiel nutzt die Mechanik des Area Impulse und kommt mit schlappen 8 Seiten Regelwek aus. Auch die Spielzeit ist für ein Cosim überschaubar, 3-4 Stunden reichen aus.
    Stalingrad ist in ca. 30 Gebiete unterteilt und jeder Spieler hat unter 50 Counter auf dem Brett und dazu noch 3-7 Karten auf der Hand.


    Das Spielziel wird am Anfang des Spiels augereizt: Jeder Spieler sagt an, wieviele der wertvollen Gebiete an der Wolga (es gibt 7 davon) er als russischer Spieler am Ende noch hält. Das höchste Gebot übernimmt die russische Seite. Jede der 6 Runden beginnt mit allen Countern auf der unverbrauchten Seite. Dann haben die Spieler abwechselnd einen Impuls. In diesem können sie
    [list=1]
    [*]Eine oder mehrere Einheiten aus einem Gebiet in ein anderes Gebiet bewegen und damit verbrauchen
    [*]Mit einer oder mehreren Einheiten auf Einheiten in diesem oder einem angrenzenden Gebiet schiessen und sie damit verbrauchen.
    [*]Eine Karte ausspielen und den Text abhandeln.
    [/list=1]
    Das ganze ist schnell erklärt und spielt sich flott. Wer keine Erfahrung mit Area Impulse Spilen hat, wird die ersten Partien brauchen, um die grundlegenden Techniken zu begreifen.
    Da der deutsche Spieler der Angreifer und der russische Spieler der Verteidiger ist, spielen die beiden Seiten sich sehr verschieden.


    Mir gefällt es so gut, dass ich heute schon meine fünfte Partie angehen werde.


    Dann gab es noch ein Friedrich zu viert, welches der Österreicher gewinnen konnte. Für mich so ein Zwitter zwischen Kosim und Eurogame. Jeder Kampf ein kleines Zockerspiel.


    Und gestern noch ein schönes Britannia (WdS). Das 25 Jahre alte Spiel kann mich immer noch begeistern, ich bin mal gespannt für welche der aktuellen Titel das in 25 Jahren noch gilt. Gewonnen hat gestern Schwarz ( Waliser, Kaledonier, Jüten und Dänen). Entscheidend dafür waren die Dänen, die in diesem Spiel extrem gut abgeschnitten haben.


    Und jetzt stürze ich mich mal in den Donnerstag.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it


    Meine Verkaufsliste

    2 Mal editiert, zuletzt von Herbert ()

  • Gestern eine Probepartie des frisch schnitzelgejagten Panic Tower (nominiert zum Kinderspiel des Jahres 2010) zu zweit. Ein Turmbauspiel mit schönen Holzklötzchen, bei dem Aufgabenkärtchen vorgeben, auf welche Türme man welche Klötzchen drauflegen muss bzw. auf oder unter welchen Turm man einen anderen Turm schieben muss (und zwar in seiner Gesamtheit). Wer einen Turm zum Einstürzen bringt, nimmt einen Strafmarker, wer drei gesammelt hat, verliert.

    Panic Tower erweist sich damit als ein überraschend lustiges Spiel, das gut für feuchtfröhliche Spieleabende mit bis zu 8 (auch) Wenigspielern (Erwachsene und/oder Kinder) geeignet ist, und das von der Spannung lebt, ob man es schafft, noch einen Klotz auf einen bereits bedrohlich schwankenden Turm zu stapeln. Nur die miserabel ins Deutsche übersetzte Regel hat uns erschüttert - ohne im englischen Original (das auch beiliegt) nachzuschauen, ist das Spiel faktisch unspielbar. Vor diesem Hintergrund überrascht die Nominierung zum Kinderspiel des Jahres schon - abgesehen von dieser Einstiegshürde aber ein lustiges Spielchen für Zwischendurch.

  • Hallo Herbert!


    Jetzt hat mich deine Beschreibung zu Storm over Stalingrad so heiß gemacht, dass ich sie mir gleich bei Onkel Christoph bestellt habe....Aber da ich bislang noch kein Spiel von MMP besitze, wollte ich dich mal fragen, ob es noch weitere GUTE und UNKOMPLIZIERTE Spiele von denen mit einer maximalen Spieldauer von 6 Stunden gibt. :peace:


    Also , nächstes Jahr werde ich auch mal nach Braunfels fahren...Scheine ja echt etwas zu verpassen,-)


    Gruß
    Marc

  • Zitat

    Original von Jimmy_Dean
    Hallo Herbert!


    Jetzt hat mich deine Beschreibung zu Storm over Stalingrad so heiß gemacht, dass ich sie mir gleich bei Onkel Christoph bestellt habe....Aber da ich bislang noch kein Spiel von MMP besitze, wollte ich dich mal fragen, ob es noch weitere GUTE und UNKOMPLIZIERTE Spiele von denen mit einer maximalen Spieldauer von 6 Stunden gibt. :peace:


    Da gibt es zum einen die Titel A Victory Lost und A Victory Denied. Beide mit einander verwandte hex & counter Cosims, die Zugreihenfolge wird über ein chit draw System geregelt. Zum anderen gibt es bei MMP die Standard Combat Series, einfache Spiele mit einheitlichen Serienregeln (8 Seiten) und Spezialregeln für die einzigen Titel. Aktuelle Spiele aus der Serie sind Bastogne und Karelia 44.


    Zitat

    Original von Jimmy_DeanAlso , nächstes Jahr werde ich auch mal nach Braunfels fahren...Scheine ja echt etwas zu verpassen,-)


    Neue Kombattanten sind immer willkommen :-)

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it


    Meine Verkaufsliste

  • Mittwoch:


    Caylus zu zweit:
    Obwohl ich über das gesamte Spiel hinweg deutlich mehr Gebäude hatte, konnte meine Frau punktmäßig immer ganz gut mithalten. In der letzten Runde ist sie dann an mir vorbeigezogen und hat mit 2 Punkten Vorsprung gewonnen. Hat wieder sehr viel Spaß gemacht, aber mit mehr Spielern ist es noch deutlich besser.


    7 Wonders zu zweit:
    Meine Frau versuchte dieses Mal mit grünen Karten was zu reißen, was ich vehement im wesentlichen durch die neutrale Stadt blockiert habe. (Ich habe gar keine grüne Karte offen ausgespielt.) Ich habe mich auf viele Ressourcen und blaue Karten spezialisiert und konnte nachher sehr deutlich 62 : 38 : 31 (neutrale Stadt) gewinnen.


    Donnerstag:


    Kings & Things (Pegasus Neuauflage) zu dritt:
    Ich kannte das Spiel bisher nicht und muss im Nachhinen sagen, dass ich auch bisher nicht viel verpasst hatte. Von der Idee her ist das Spiel ganz nett. Aber die Umsetzung ist mir deutlich zu glücksabhängig und hat meiner Meinung nach auch einen Bug im Spieldesign:
    Man zieht jeweils Kärtchen aus dem Beutel. Von Einheiten oder Ereignissen, die man gar nicht wirklich gebrauchen kann, bis zu ziemlich heftigen Sachen kann man da alles finden. Wenn man ein Land erkundet, kann es sein, dass man es kampflos bekommt, das man noch tolle Sachen findet, oder das man von bis zu fünf Gegner bekämpft wird. (Auch dies wird per Würfelwurf vollkommen zufällig bestimmt.)
    Zum Designbug aus meiner Sicht: Wenn ich eine Einheit in ein feindliches Land ziehe, nagel ich damit alle gegnerischen Einheiten in diesem Feld fest. Damit ist der Startspielervorteil immens groß, bzw. der letzte in der Runde ist meist für den Zug nahezu manövrierunfähig. Es mag sein, dass die Aussage der Autoren dazu wäre: "It's not a bug, it's a feature.", aber ich finde es sehr unglücklich. Besser wäre, wenn jede angreifende Einheit, eine verteidigende Einheit festnagelt. So ist dies bei Flugeinheiten auch geregelt.
    Zur gestrigen Partie: Ein Spieler hat sich ziemlich schnell ausbreiten können und das Spiel nach 5 Spielrunden gewonnen. Seine Zitadelle konnte er nahezu ungehindert in einem Randfeld bauen, dass er mehr und mehr von umliegenden Regionen geschützt hat. Wir beiden anderen hatten keinerlei Chance mehr, da irgendwie hinzukommen.


    Vielleicht müsste man das Spiel noch einmal spielen, um evtl. noch den ein oder anderen Kniff zu finden, aber momentan fehlt mir da die Motivation zu :). Gestern war keiner von uns Dreien wirklich begeistert vom Spiel.
    BGG Wertung, wäre so 5-6.


    La Cittta zu dritt:
    Danach gab' es dann La Citta. Ein Spieler baute eine sehr große Stadt mit massig Einflusspunkten. Diese zog massenweise Bürger aus den Nachbarstädten, die aber häufig verhungerten. Seine zweite Stadt ging aber vernachlässigt unter und mehr Städte gründete er erst gar nicht. Fazit waren nachher für ihn nur 18 Punkte.
    Ich habe in der ersten Runde direkt auf 4 Städte aufgerüstet und hatte nachher auch häufig unten Auswanderung zu leiden, erreichte aber immerhin 27 Punkte. Der Sieg ging an unsere Mitspielerin, die mit 2 gut ausgebauten Städten und einer später begonnen soliden Stadt, satte 32 Punkte ergattern konnte.
    Das zweite Spiel des Abends hatte dann aber allen gute gefallen :)

    There is freedom - just behind the fences we build ourselves.

    Einmal editiert, zuletzt von gimli043 ()

  • ANZEIGE
  • Gestern zuhause mit Freunden:


    Attandarra zu fünft. Ein Spiel, über das m.E. zu Unrecht wenig zu hören ist. Grafisch zwar überhaupt nicht mein Geschmack (Eigenverlag), aber spielerisch sehr interessant. Ich bin aber noch nich ganz sicher, wie hoch der Glücksanteil wirklich ist. Es wird recht oft aus dem Beutel gezogen, aber damit erlangte Vorteile werden durch Geldverlust wieder etwas ausgeglichen. Muss auf jeden Fall noch einmal gespielt werden. Schade, dass es von diesem Autor keine Spiele mehr geben kann!


    Danach einmal Lancaster zu fünft. Jetzt verstehe ich das Problem, das einige von Euch mit diesem Spiel haben. Zu fünft ist es am Ende ausgeprochen unbefriedigend. Jeder Spieler hat im Schnitt mindestens 5 Ritter zur Verfügung (= insgesamt 25), aber es gibt, falls keine Konflikte aus der Vorrunde mehr übrig sind, für die letzte Runde nur 15 sinnvolle Felder auf dem Plan. Da bleiben zum Schluss Ritter ungenutzt übrig, bzw. kommen in die Burg wo sie effektiv nichts mehr bewegen können. Auf jeden Fall muss man aufpassen, dass man an mindestens einem Konflikt beteiligt ist, um seine Restritter dort aufstapelt zu können.


    Als Abschluss einmal David & Goliath zu viert. Ein herrlich gemeines Stichspiel, in dem häufig der letzte Stich das Ergebnis komplett umkrempelt. Aufgrund der überschaubaren Spielezeit (bei uns ca. 45 Minuten) immer wieder ein netter Absacker für Menschen, die nicht übermäßig nachtragend sind.


    So, jetzt werde ich mal meine Kiste für Göttingen packen - erschreckend, wie viele Prototypen ich wieder habe, die mitmüssen...


    Ciao
    Stefan

  • gestern zu Sechst:


    2x Alhambra
    Zu Sechst hat man kaum Einflussmöglichkeiten und kann eigentlich nicht planen, sondern lediglich auf einige glückliche Treffer bei den Plättchen hoffen. Wir waren alle der Meinung dass es nicht die optimale Spielerzahl ist. Vermutlich spielt sich das Spiel in kleinerer Runde wesentlich besser.


    3x Dixit
    Herrliches Spiel das in fast jeder Runde gut ankommt und funktioniert, und welches in diesem Fall vor allem durch die beiden Immigrantinnen (aus Portugal und China) einen ganz besonderen Reiz bekommen hat :)

    Status 12M12S 2021: 6M11S


    (Fantastische Reiche, Die Abenteuer des Robin Hood, Cantaloop, Majesty, Bunte Blätter, Gold, Auf die Nüsse, Under Falling Skies, Smart 10, Sprawlopolis, Cross Clues)


    2021: 11 | 2020: 24 | 2019: 15 | 2018: 8 | 2017: 6 | 2016: 6 | 2015: 12 | 2014: 12 | 2013: 15 | 2012: 20

  • Zitat

    Original von malzspiele
    Da bleiben zum Schluss Ritter ungenutzt übrig, bzw. kommen in die Burg wo sie effektiv nichts mehr bewegen können.


    1. Konflikte können sie sicherlich noch mitentscheiden
    2. Tiebreaker für die Schlußwertung sind Knappen und Geld. Beides noch in der Burg zu bekommen... Ich weiß nicht, warum das nicht effektiv ist...?

  • Zitat

    Original von gimli043



    La Cittta zu dritt:
    Danach gab' es dann La Citta. Ein Spieler baute eine sehr große Stadt mit massig Einflusspunkten. Diese zog massenweise Bürger aus den Nachbarstädten, die aber häufig verhungerten. Seine zweite Stadt ging aber vernachlässigt unter und mehr Städte gründete er erst gar nicht. Fazit waren nachher für ihn nur 18 Punkte.
    Ich habe in der ersten Runde direkt auf 4 Städte aufgerüstet und hatte nachher auch häufig unten Auswanderung zu leiden, erreichte aber immerhin 27 Punkte.


    Soweit ich weiß, darfst du pro Jahr aber nur EINE Stadt neu gründen, steht soweit ich weiß in der Spielregel (bei den Aktionskarten). Also kannst du im ersten Jahr höchstens drei Städte haben.
    Auf jeden Fall: tolles Spiel!

  • Zitat

    Original von ode
    1. Konflikte können sie sicherlich noch mitentscheiden
    2. Tiebreaker für die Schlußwertung sind Knappen und Geld. Beides noch in der Burg zu bekommen... Ich weiß nicht, warum das nicht effektiv ist...?


    1. ist nur relevant, wenn man bei mindestens einem Konflikt dabei ist - bei 6 Feldern und 5 Spielern kann es gut passieren, dass das nicht der Fall ist. Wie ich aber schon weiter unten geschrieben hatte, sollte man das aber versuchen zu vermeiden.


    2. ist nur relevant bei Gleichstand bzgl. Ritterstärke und Ausbauten. Wenn da aber kein Tiebreaker benötigt wird, weil es eindeutig ist, sind Knappen und Gold wertlos, zumal die Gesetze, mit denen diese in SP gewandelt werden können, vorher ausgeführt werden.


    Natürlich haben wir alle aus der Partie gelernt und werden die nächste 5er-Partie (so es denn eine geben wird), gegen Ende anders spielen - mindestens Beteiligung an einem Konflikt!


    Ciao
    Stefan


  • Der Sinn hinter meinem Beitrag war deutlich drauf hinzuweisen, dass es durchaus Möglichkeiten gibt, und der Eindruck, den du ansprachst, nicht unbedingt allgemeingültig ist und hier kein falsches Bild über dieses Spiel entsteht.


    Natürlich sind diese Anmerkungen nur in bestimmten Situationen relevant. Aber Sinn der Sache ist ja, darauf hinzuspielen, wenn man mit vielen Rittern spielt.


    Natürlich ist es nur relevant, wenn man in einem Konflikt dabei ist. Klar. Dann muss man halt bei einem dabei sein!!! Besser noch in 2en! Manchmal gibt es ja auch mehr als 6 Felder bei den Konflikten (wobei das im 5er eher unwahrscheinlich ist).


    Und natürlich werden die Gesetzte vorher abgehandelt. Das weiß ich wohl! Daauf wollte ich aber nicht hinaus. Denn trotzdem ist die Burg eine Möglichkeit noch vor der Schlußwertung an Knappen und Geld zu kommen! Und ich habe bisher keine einzige Partie mit mehr als 2 Spielern erlebt, wo nicht mindestens ein Tiebreaker gebraucht wurde!!! Soweit ich mich erinnern kann... Gut, ich selber spiele auch immer so, dass ich keine Ritter dort einsetzen muss, weil meine Burg meist fertig gebaut ist, wenn das Spielende naht... Ich bau doch so gerne Burgen!!! 8-)

  • Ich will auch mal wieder was erzählen. Bei uns war gestern 3S-Spieletag: Sushi, Sake, Superspiele. Für mich vor allem recht entspannend: Nix neues; kein Druck, beim neusten Kram mitzuhalten. Nur olle Kamellen lagen auf dem Tisch, die für mich trotzdem neu waren.


    Den Anfang machte Wings of War. Zu dritt ging es mit einem Italiener und einem Ami (ich) gegen den Roten Baron plus Schergen. Das Spiel kannte ich noch gar nicht, war aber schnell sehr begeistert: Tolle Minis, einfaches Spielprinzip, großer Spaß. Die Dogfights auf dem Holztisch hatten es in sich und waren durchweg spannend. Zumal die Partie mit einem Unentschieden endete, weil sich der edle Herr Baron und der amerikanische Pilot gegenseitig salutierend vom Himmel holten. Dabei hatte ich noch Glück mit den Schadenskarten, ich glaube ich habe alle Nuller gezogen, die es gab und so konnte die gute amerikanische Wertarbeit meine miserablen Flugkünste ausgleichen.


    Danach verließ und ein Mitspieler und wir starteten eine Runde Through the Ages, die dann aber vorzeitig beendet wurde, als der Ersatzmann eintraf.


    Zu dritt probierten wir dann Space Hulk - Todesengel (die Mitspieler sind große WH40K-Fans). Das ist ein tolles Koop-Spiel, irgendwie anders als die übliche Kost. Wir wurden zwar jedes mal von den Symbionten zerfetzt, hatten aber einen riesen Spaß. Ein sackenschweres Spiel, das Schlechtwürflern gnadenlos ihre Defizite aufzeigt. Wir waren uns einig: Super Ding, muss öfter gespielt werden.

  • Zitat

    Original von Bine
    Soweit ich weiß, darfst du pro Jahr aber nur EINE Stadt neu gründen, steht soweit ich weiß in der Spielregel (bei den Aktionskarten). Also kannst du im ersten Jahr höchstens drei Städte haben.
    Auf jeden Fall: tolles Spiel!


    Danke, wieder was gelernt :)

    There is freedom - just behind the fences we build ourselves.

  • ANZEIGE
  • Gestern zum inoffiziellen Vatertag spielen statt saufen (aber grillen musste sein).....


    Zu viert:


    Ursuppe ich weiß gar nicht wie viele Jahre ich das schon habe, aber nu war es endlich soweit, die erste Partie stand an.
    Ist ein wirklich schönes Spiel, und hat auch viel Spaß gemacht. Das einzige Problem war bei uns, dass wir alle immer ähnlich gepunktet haben und man einen führenden nur schwer wieder einholen konnte.
    Lag vielleicht auch an der unerfahrenheit bei uns.


    Danach eine Partie Hexer von Salem. Verflixt wieder konnten wir die großen alten nicht aufhalten.
    Es war super knapp, aber dann mussten wir bei einem Ort (der Kirche) blind entscheiden, ob wir das Portal schließen oder nicht. Wir haben es offen gelassen, falsche Entscheidung.
    Super einfaches und wie ich finde viel zu wenig beachtetes Koop.


    Zum Abschluß noch eine Partie Isla Dorada. Ganz nettes Spielchen, aber schwer schwer planbar. Muss man mögen. Würde ich wieder mitspielen, aber einfach mal ohne versuchen was richtig zu machen :-)

  • gestern zu Viert in einer reinen Männer- und Vielspielerrunde:


    2x Puerto Rico
    Endlich, endlich, endlich habe ich dieses Spiel nun auch mal spielen können. Wow, was für ein Knaller! Innerhalb von 15 Minuten waren die (relativ einfachen) Regeln erklärt, und die beiden Partien erst in 90 und dann in flotten 80 Minuten beendet. Bin zwar beide male nur Dritter geworden, aber es hat mir sehr viel Spass gemacht. Ein strategisches Schwergewicht, dass dennoch relativ übersichtliche Regeln besitzt und mit konzentrierten Spielern am Tisch richtig Laune macht und sich in verhältnismässig kurzer Zeit spielen lässt. Zwei der vier Spieler haben das Spiel zum ersten mal gespielt, aber ich hatte das Gefühl dass wir es nach der ersten Runde sofort "verstanden" haben: jedenfalls ging die zweite Partie mit 34 zu 33 zu 33 zu 33 Punkten extrem knapp aus! Jetzt habe ich natürlich Lust auf die Deluxe-Ausgabe bekommen.


    4x Space Alert
    Auch sehr launig, obwohl es auch hier wohl ganz extrem auf die Gruppe ankommt die es spielt. Ich hatte so ein bisschen den Eindruck nurl das fünfte Rad am Wagen zu sein, und habe oft nur sehr kleine Befehlssequenzen gelegt, mit dem Gefühl nur recht wenig zum Spiel beigetragen zu haben. Kommunikation wird hier jedenfalls sehr gross geschrieben, und es macht einfach Spass zu sehen wieviel dabei doch schief gehen kann. Im Prinzip ist es ein kooperatives Galaxy Trucker. Wir haben 4 Trainingsmissionen gespielt (bis zu den internen Bedrohungen), und 3 davon gewonnen, auch wenn wir bei der ein oder anderen Mission ein eher klägliches Bild als Crew abgegeben haben ;)


    3x 7 Wonders + Leaders
    Puh, was für ein Timing. Am Mittwoch habe ich mein Exemplar beim örtlichen FLGS gekauft, und am Freitag kamen die Premium Hüllen von Mayday aus England. Schnell eingetütet und es konnte direkt losgespielt werden! Die Erweiterung verlängert das Spiel um ca. 10 Minuten, auch da einige neue Symbole auf den Karten zu sehen sind die erst erklärt werden wollen. Die Leaders greifen eher sanft in das eigentliche Spielgeschehen ein (die Verteilungs- und Ausspielphase der einzelnen Anführer wird jeweils separat zum eigentlichen Spielablauf vorgenommen), kann aber durchaus die eigene Strategie mehr oder weniger stark lenken und beeinflussen. Tendenziell sind die Punktewertungen mit der Erweiterung jetzt etwas höher, da man 3 Karten mehr hat mit denen man Siegpunkte erringen kann. Ingesamt absolut gelungen, und auch für mich auch genau zur richtigen Zeit erschienen, als das Grundspiel bei an die 40 Partien doch so langsam etwas Abnutzungserscheinungen gezeigt hat. Bravo!

    Status 12M12S 2021: 6M11S


    (Fantastische Reiche, Die Abenteuer des Robin Hood, Cantaloop, Majesty, Bunte Blätter, Gold, Auf die Nüsse, Under Falling Skies, Smart 10, Sprawlopolis, Cross Clues)


    2021: 11 | 2020: 24 | 2019: 15 | 2018: 8 | 2017: 6 | 2016: 6 | 2015: 12 | 2014: 12 | 2013: 15 | 2012: 20

    3 Mal editiert, zuletzt von Elektro ()

  • Hiho,


    Neben vielen Partien Zug um Zug am iPad gab es dann Burgen von Burgund zu zweit. Funktioniert hervorragend auch zu zweit, für mich ein Burner. Manche empfinden es als arbeit ich finde es genial. Meine Frau ebenso - und sowas ist extrem selten!


    Atti

  • Nach der fünften Partie Storm over Stalingrad gab es dann noch eine Einführung in die Krönung der Area Impulse Spiele von Avalon Hill: Breakout Normandy. Auch Area Impulse, aber hier

    • gibt es Bewegung und Kampf im gleichen Impuls
    • gibt es ungleich mehr Regeln (32 Seiten)
    • wird ohne Karten gespielt
    • gibt es gleich am Anfang eine Invasion der Allierten in 4 Phasen (Sturmreif bomben und Landung) und geht dann ins normale Spiel über (Impuls für Impuls)


    Wir haben 2 Runden (Tage) gespielt in einer Art Tutorial, das hat Lust auf mehr gemacht. Zum nächsten HexaCon werde ich das mal vorbereiten.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it


    Meine Verkaufsliste

    2 Mal editiert, zuletzt von Herbert ()

  • Claustrophobia - Szenario 1
    Die Helden rennen einem Luftzug hinterher, um verzweifelt den Ausgang zu finden, 2/4 Helden bedeuten den Sieg, 1/4 ein Unentschieden, 0/4 den Sieg für die höllischen Horden. Bei uns ging dieses Spiel irgendwie immer bisher verflixt knapp aus. Selbst nach einem diesmal wirklich unglaublich miesen Start für die Helden wäre es beinahe (immerhin!) trotzdem noch ein Untentschieden geworden.


    Der Priester stürmte etwas übermütig vor und entdeckte auf Spielbrett Nr. 3 den hungrigen Korridor (Schaden wird verdoppelt) Die Beschwörungerleichterung auf meinem Schicksalsbrett erlaubte mir, 3 Hordlinge in den Gangabschnitt direkt daneben zu rufen, eine Bewegung und einen Angriff mit 3(6) Treffern später war der Priester auf der Stelle tot und alle wirklich hilfreichen Fähigkeiten ungenutzt und sofort verloren.


    Mit ähnlich viel Pech ging es weiter, nach einem 6 Felder langem Gang ohne Abweigungen eine wunderschöne Sackgasse und der Luftzug kam wieder von einer anderen Abzweigung des Start-Raumes. :)
    Dort rannte der letzte überlebende Meuchler panisch Richtung Ausgang und wurde auf dem allerletzten Feld (flinke kleine Mistfliege) von einem Dämon, einem normalen und einem suizidalem Hordling schließlich gestellt..
    Puh.

  • Freitag:


    Die Säulen der Erde mit Erweiterung und Spielbox-Handwerkern zu viert:
    Das Spiel hat mir wie immer sehr gut gefallen. Einziges Manko war, dass einige "Schnell-Denker" dabei waren, wodurch wir 2 1/2 Std. ohne Erklärung benötigt haben. Mit einem Punkt Rückstand konnte ich einen zweiten Platz erringen. (Schuld war dann auch noch, dass ich den Gartenbauer, den ich gekauft und nicht verwendet habe nicht abgeworfen habe, dadurch konnte ihn der Sieger mit Inspiration und Gehilfen verwenden.)


    Zwischendurch beim Warten auf den Pizza-Mann: Geistesblitz zu dritt
    Als einizger "erfahrener" Spieler konnte ich sehr deutlich gewinnen.


    Bohnanza mit Erweiterungsset zu viert:
    Ich habe das Erweiterungsset bereits ausprobiert und immer als nur spielverlängernd aber nicht verbessernd empfunden. (Allerdings ohne Auftragskarten.) Die haben wir jetzt dazu genommen und das Fazit bleibt das gleiche. Sie sind ganz nett, verlängern das Spiel aber auch nur unnötig.
    Wegen besagten "Schnelldenkern" dauerte die Partie 2 Stunden. Defintiv viel zu lang. Die Punkte waren weit gestreut: 32 : 21 : 17 : 11. Ich belegte mit 21 Punkten den zweiten Platz, war aber machtlos gegen den Erstplazierten mit sehr gutem Verhandlungsgeschick.


    Samstag:


    2 x Fauna zu viert:
    Sehr schönes Wissensspiel, bei dem man auch mit gesundem Halbwissen viel reißen kann. Klasse! Für mich sprang ein zweiter und ein dritter Platz heraus. Unser Lehrer war beide Male unschlagbar vorne.

    There is freedom - just behind the fences we build ourselves.

    Einmal editiert, zuletzt von gimli043 ()

  • Hiho,


    Heute gab es Steel Driver zu 6 - hatte ich ganicht so gut in erinnerung. Vieleicht hab ich es damals auch einfach nicht durchblickt. Hat mir auf jedenfall jetzt recht gut gefallen.
    Anschliessend gab es eine 3er Runde DBvB (die anderen 3 haben auch DBvB gespielt, an einem weitern Tisch lief bereits eine Partie *) ) - das Spiel ist einfach göttlich! - Eins der besten Aleas. (Es gibt ja keine wirklich schlechten - zumindest nicht in der grossen Schachtel).


    Atti

  • Zitat

    [i]Original von Attila[/
    . (Es gibt ja keine wirklich schlechten - zumindest nicht in der grossen Schachtel).


    So richtig schlecht finde ich ùberhaupt kenen :stop:

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it


    Meine Verkaufsliste

    Einmal editiert, zuletzt von Herbert ()

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Attila
    Hiho,


    Heute gab es Steel Driver zu 6 - hatte ich ganicht so gut in erinnerung. Vieleicht hab ich es damals auch einfach nicht durchblickt. Hat mir auf jedenfall jetzt recht gut gefallen.
    Anschliessend gab es eine 3er Runde DBvB (die anderen 3 haben auch DBvB gespielt, an einem weitern Tisch lief bereits eine Partie *) ) - das Spiel ist einfach göttlich! - Eins der besten Aleas. (Es gibt ja keine wirklich schlechten - zumindest nicht in der grossen Schachtel).


    Atti


    Hm.... Eiszeit?

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • Sonntag:


    Troyes zu zweit:
    Es war relativ wenig Geld im Spiel, daher wurden nur sehr selten Würfel für vier Geld gekauft, ganz zu Schweigen von sechs Geld. Es wurde ziemlich viel gekämpft. Am Schluss waren alle Ereignisse bekämpft und auch die Kathedrale war sehr weit fertiggestellt. Am Ende ging der Sieg mit 57 : 43 an mich. Den Ausschluss gaben hier die Meister. 14 Punkte direkt + 6 Punkte durch Bonuskarte, dagegen hatte meine Frau nur 3 Punkte durch einen Meister.


    Wie hoch sind Eure Punktzahlen bei dem Spiel so? Mir kamen unsere Punktzahlen jetzt recht hoch vor.

    There is freedom - just behind the fences we build ourselves.

  • Am Dienstag nach langer, langer Zeit endlich wieder einmal Caylus. Meine erste (und letzte) Partie lag schon über ein Jahr zurück, und nur einer in der Runde kannte das Spiel schon von früher; aber das war schon über 5 Jahre her...
    Ansonsten 3 Neulinge für Caylus.
    Was soll ich sagen? Allen hat das Spiel sehr gut gefallen, und ich habe meine Liebe zu dem Spiel auch wieder entdeckt! Das soll in Zukunft noch häufiger auf den Tisch kommen - wobei wir eine extrem schnelle Runde gespielt haben; nur ein oder zwei Mal ist der Seneschall nur einen Schritt gegangen; sonst immer vom Vogt gezogen zwei Schritt.


    Am Ende wurde ich dann doch Letzter; zu spät auf die Gebäude gesetzt. Obwohl - ich wurde um einen Punkt Letzter. Das vordere Feld waren zwei Spieler, die nur einen Punkt auseinander lagen, und im hinteren Feld waren wir zu dritt; und auch nur mit je einem Punkt Abstand. Also sooo abgeschlagen war ich nun nicht... ;-)


    Danach zum Entspannen noch eine Partie 7 Wonders, die gemütlich vor sich hin plätscherte.


    Ebenso am Freitag dann; 3x 7 Wonders zu viert - im zweiten Spiel extremer Frust, weil ich keinen Zugang zu Tuch hatte. Das ist natürlich extrem tödlich, und entsprechend abgeschlagen war ich dann auch nach Punkten, zumal ich Tuch für die 3. Stufe meines Wunders brauchte. Im Dritten Spiel war ich dann der gnadenlose Spieler, was für eine Diskussion mit meiner Freundin auf der Heimfahrt sorgte; im Uhrzeigersinn habe ich ihr die grünen Gebäude genommen - und gegen den Uhrzeigersinn jede Münze verweigert, so dass sie nicht bauen konnte und mir die grünen Gebäude durchgereicht hat.
    Die Verweigerung gerade der hochstufigen Ressourcen kann hart sein. Je nachdem, welches Wunder man baut, ist es egal, aber in manchen Runden kann man kaum etwas dagegen tun. Naja, gelernt (denn 1x muss Tuch an mir vorbei gewandert sein in der 2. Runde. Ich vermute beim 1. oder 2. Bau, und da gab es starke andere Bauten für mich. Blöd.)

  • Zitat

    Original von gimli043
    Wie hoch sind Eure Punktzahlen bei dem Spiel so? Mir kamen unsere Punktzahlen jetzt recht hoch vor.


    Ich bin der Meinung, dass gerade bei Troyes die Punkte kein bisschen vergleichbar sind:
    - mit unterschiedlicher Spielerzahl wird unterschiedlich lange gespielt (Runden)
    - es sind immer andere Aktionskarten im Spiel, welche a) beim Platzieren der Meister andere Punkte geben und b) andere Möglichkeiten zum Generieren von Siegpunkten bieten
    - es sind immer andere Ereignisse im Spiel, die sich teileweise einfacher oder schwieriger (in Kombination mit den Aktionskarten) bekämpfen lassen und so einfacher oder schwieriger Siegpunkte generieren.


    Daher kann es in einer bestimmten Kombination viele Siegpunkte geben; in einer anderen kaum welche.


    Ansonsten hatten wir schon 4er-Runden mit einer Höchstzahl von 53 Punkten, und 3er-Runden mit einer Siegerpunktzahl von 30 Punkten.


    Edit: Habt daran gedacht, dass ihr nur 4 Runden spielt zu zweit?

  • Hallo Tom,


    ja, da hast Du recht, dass die Punktzahlen ziemlich schwanken. Aber so ein paar Richtwerte, wo ihr schon gelandet seid, finde ich trotzdem nett.


    Ja, wir haben nur vier Runden gespielt :). Meine 57 Punkte setzen sich grob folgendermaßen zusammen: 15 Punkte durch Endwertung, 14 Punkte durch Meister, 4 Punkte durch Kathedrale, ca. 15 Punkte durch Kämpfen (3 Karten alleine besiegt, einmal am meisten gekämpft und zweimal beteiligt), Rest durch Kartenaktion

    There is freedom - just behind the fences we build ourselves.

  • Also wir haben Troyes bis jetzt ausschließlich zu zweit gespielt und wir hatten Punkteendstände in den 30ern, in den 40ern, und einmal hatte der Erstplatzierte 58 und der Zweitplatzierte 57 Punkte - wobei ich das Ergebnis über 50 aus jetziger Sicht von noch nicht zu vielen Spielen auch eher als Ausnahme werten würde (nach jeweils 4 Runden).

  • Na, dann kann ich mich ja über ein sehr gutes Ergebnis freuen :)


    Gestern gab' es:
    Die Burgen von Burgund zu zweit:
    Meine Frau mit Plan 6 gegen mich mit Plan 5 (der, der nur kleine Gebiete hat). Ich hatte bereits einmal angezweifelt, ob man mit diesem Plan viel reißen kann. Gestern habe ich jetzt zum zweiten Mal gesehen, dass es durchaus geht, man muss nur konsequent schnell viele Gebiete abschließen, um damit dann viele Boni einzusammeln. Damit kann man dann durchaus die dicken Punktzahlen für große Gebiete auf anderen Plänen ausgleichen. Das Spielverhalten ist damit deutlich anders. Im Gegensatz zu den Plänen mit großen Gebieten, wo man am Ende noch einmal viele Punkte sammelt, muss man beim 5er Plan früh viele Punkte sammeln und einen großen Vorsprung raus arbeiten. Dieser wird dann zum Ende hin meist deutlich kleiner.
    Gestern konnte ich mit 201 : 167 gewinnen, ausschlagebend, war, dass meine Frau ihr 6er Stadtgebiet nicht fertig bekam und ich ihr das vierte Schweineplättchen wegnahm, wodurch Sie effektiv 27 Punkte verlor (12 für Schweine, 10+2 für das 4er Gebiet + 5 für Alle-Wiesen-Bonus).

    There is freedom - just behind the fences we build ourselves.

  • ANZEIGE