Principato verfügbar

Bitte bewerte: Red Rising
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • ANZEIGE
  • Hallo,


    meine Info vom Eggert-Verlag (Stand Anfang Juli) ist, dass es im August produziert wird und entweder im August oder September ausgeliefert wird - lt. Spieleoffensive soll mein bestelltes Exemplar Anfang September geliefert werden!


    Gruß
    Leonidas

    Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest
    uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz es befahl.

  • Principato ist seit ein paar Tagen lieferbar, allerdings gerade nicht bei uns, da wir wegen unseres Umzugs in den neuen Laden viele Lieferungen gestoppt haben. Zwischen ein paar hundert Umzugskartons, abgebauten Regalen und immer noch vielen unsortierten Spiele-Stapeln würde so eine Neuheit eh untergehen. Deshalb verweise ich diesmal gerne an die Kollegen, die es eigentlich vorrätig haben sollten :-) Da äregert es mich im Moment fast mehr, dass ich es in den nächsten 14 Tagen wohl noch nicht in Ruhe spielen kann...

  • Moin,


    Spiel ist angekommen und das Material sieht gut aus und die Regeln machen auch Lust auf eine erste Partie - allerdings habe ich ein Montagsexemplar erwischt und Eggert muss mir erstmal die komplett fehlenden Militärpunktscheine zusenden!


    Gruß
    Leonidas

    Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest
    uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz es befahl.

  • Wie ich leider gerade erfahren habe, handelt es sich wohl um ein grundsätzliches Problem, welches der Verlag erst mit dem Produzenten des Spiels lösen muss! :(

    Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest
    uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz es befahl.

  • Zitat

    Original von Leonidas
    Wie ich leider gerade erfahren habe, handelt es sich wohl um ein grundsätzliches Problem, welches der Verlag erst mit dem Produzenten des Spiels lösen muss! :(


    Wo hast Du das denn erfahren? Steht das irgendwo? Ich habe nämlich eine Mail an Eggert geschickt und bisher gar keine Antwort erhalten... :( Wenigstens weiß ich jetzt durch Dich, dass es ein prinzipielles Problem ist...


    Viele Grüße


    Dagobert

    Einmal editiert, zuletzt von Dagobert ()

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Leonidas
    Ich habe beim Eggert-Verlag angerufen!
    Als kleinen Trost gibt es zunächst eine Datei auf bgg mit den fehlenden Militärpunktscheinen.


    Gruß
    Leonidas


    Danke Dir für die Info! Lieben Gruß
    Dagobert

  • Offen gesagt ist es ein Unding, dass der komplette Produktionsschub unvollständig ausgeliefert wird. Es ist ja schön und gut, dass der Verlag hier die Schuld auf den Lieferanten schieben kann, aber es kann meiner Meinung nach auch absolut nicht sein, dass ein Spiel völlig ohne Prüfung direkt in den Vertrieb wandert.


    Darüber hinaus wäre es schön gewesen, wenn der Verlag das Problem wenigstens kurz auf seiner Homepage thematisieren würde.

  • Hallo miteinander,


    in meinem Exemplar fehlten auch die Militärpunktscheine - habe sie bei Eggert per Mail nachgeordert.


    Das Spiel ist aber natürlich dennoch spielbar - man kann sich ja anderweitig behelfen. Wir haben das Spiel dann am Donnerstagabend in einer Viererrunde getestet.
    Leider ist das Spiel komplett durchgefallen. Der Mechanismus ist interessant, aber das Spiel zieht sich zu viert doch sehr in die Länge ohne wirklich Abwechslung zu bieten (die Karten wiederholen sich halt immer wieder). Außerdem sind die Katapulte viel zu stark. Wer sich die Karten rechtzeitig sichert und diese konsequent baut - bei uns waren die Katapulte ziemlich schnell alle weggebaut - kann sich bis zu fünfmal die volle Punktzahl bei der Militärwertung sichern und das ist schon eine ganz schöne Bank.


    Schade eigentlich da die Grundidee des Spiels durchaus interessant schien.


    Gruß


    Cardhu

  • Kann ich (nach wohlgemerkt nur einer 2er-Partie) nicht bestätigen. Meine Frau hat sich auf die Militärwertungen eingeschossen (im wahrsten Sinne) mit den Katapulten. Dadurch hate sie aber viele Steine abgeben müssen. Ich habe konsequent auf Gemälde und Bücher gespielt und am Ende mit 10 Punkten Vorsprung gewonnen. Kann zum 4er-Spiel nichts sagen, aber mit wenig Aufwand punktet man ja dort bei den Militärwertungen mit. Naürlich dauert es zu zweit nur halb so lang. Hat uns gut gefallen. Eins der besseren Eggertspiele, falls der Spielspaß so bleibt. Auch der Preis ist toll kalkuliert. Glaubt man kaum, dass es für unter 15 Euro zu haben ist...


    Ich glaube, mit dem Nachordern der Militärpunktscheine wird es wohl dauern, wenn ich die Auskunft weiter oben lese...

  • Zitat

    Original von Winterfeld
    Offen gesagt ist es ein Unding, dass der komplette Produktionsschub unvollständig ausgeliefert wird. Es ist ja schön und gut, dass der Verlag hier die Schuld auf den Lieferanten schieben kann, aber es kann meiner Meinung nach auch absolut nicht sein, dass ein Spiel völlig ohne Prüfung direkt in den Vertrieb wandert.


    Darüber hinaus wäre es schön gewesen, wenn der Verlag das Problem wenigstens kurz auf seiner Homepage thematisieren würde.


    Dein erster Ansprechpartner bei solchen Problemen sollte eigentlich der Händler sein, dem du es abgekauft hast. Wer sagt dir denn, dass Eggert seinem Vertrieb und den abnehmenden Händlern nicht schon längst das Problem geschildert hat?


    Zitat

    Original von Cardhu
    Außerdem sind die Katapulte viel zu stark. Wer sich die Karten rechtzeitig sichert und diese konsequent baut - bei uns waren die Katapulte ziemlich schnell alle weggebaut - kann sich bis zu fünfmal die volle Punktzahl bei der Militärwertung sichern und das ist schon eine ganz schöne Bank.


    Solche Aussagen nach einer Partie? Ich kenne das Spiel selber nicht, habe aber durchaus die Erfahrung gemacht, dass ein und dasselbe Spiel in der nächsten Partie ganz anders laufen kann. Mein erster Eindruck, der natürlich völlig falsch sein kann, da ich mich auf deinen Beitrag stütze, wäre eher der, dass derjenige, der sich die angesprochenen Karten rechtzeitig sichert davon profitiert, dass die anderen nicht aufgepasst haben und selber Schuld sind... Ein Spiel nach einer Partie als unausgeglichen Anzuprangern halte ich für falsch und unfair.

  • Hallo Ode,


    klar hast Du Recht man sollte nicht gleich zu radikal über ein Spiel urteilen, es gibt sicherlich auch andere Methoden Siegpunkte zu machen und klar müssen die Mitspieler aufpassen - klar ist jedoch auch, daß derjenige bei dem diese Karte zuerst aufgedeckt wird natürlich erstmal zuschlagen kann (dies gilt natürlich auch für die Maler etc.) und somit enwweder schonmal einen kleinen Vorsprung hat (die Militzen kosten halt dauernd und die Katapulte nur einmalig) oder aber die besten Gemälde gleichmal eben malt. Die Karten kann man dann durchaus lange behalten und vielfach nutzen.


    Wie gesagt gerade in der Viererrunde war das Spielt doch sehr eintönig und die Optionen gerade gegen Ende des Spiels hielten sich sehr in Grenzen.
    Schöne Idee aber mehr nicht - ich glaube kaum das ich noch Lust verspüre dem Spiel eine zweite Chance zu geben, dafür gibt es einfach zuviele gute Spiele.


    Schade.


    Gruß


    Cardhu

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Cardhu
    Die Karten kann man dann durchaus lange behalten und vielfach nutzen.


    Komisch, mir kam es beim Durchsehen der Karten so vor, als hätten alle stärkere Karten ein Tauschsymbol und müssten folglich nach einmaliger Nutzung wieder in der Tischmitte platziert werden.

  • So kleines Update nach der ersten Testpartie


    Die "Problematik" mit den vermeindlich starken Karten ohne Tauschfunktion besteht tatsächlich. Allerdings beschneidet man sich durch das zu lange bunkern dieser Karten selbst. Karten wie Markt und Ernte sind viel zu wichtig und zu begehrt um dauerhaft seine Kartenhand durch Katapulte oder Siegpunktlieferanten zu blockieren.


    Grundlegend kann ich nach einer einzigen Testpartie erstmal soviel sagen, dass bedingt durch die absolut überschaubaren Möglichkeiten überhaupt Punkte zu generieren, die beiden Auftragskarten eine sehr große Rolle spielen und man nach Möglichkeit immer ein Auge darauf haben sollte, wenn nicht sogar haben MUSS um diese Punkte mitzunehmen.


    Unser Spiel ist relativ knapp verlaufen. 70 zu 61 zu 60 Punkten.


    In unserer Runde ist es jedenfalls recht gut angekommen. Die Rundenzeit könnte kürzer kaum sein. Endlich mal ein Spiel bei dem man keine Viertelstunde Warten muss um wieder am Zug zu sein.


    Dennoch bleibt am Ende das Gefühl, dass ein wenig mehr Optionen an Punkte zu kommen dem Spiel gut getan hätten. Sei es direkt über Karten oder über zusätzliche Gebäude.


    Fazit: Angenehm schnell gespieltes Spiel, welches aber abgesehen von den Auftagskarten sehr wenige Variablen bietet.

  • Gerade auf der Seite von eggertspiele gefunden:


    Veröffentlicht am Dienstag, 23 August 2011 06:11


    Errata Principato


    Der Fehlerteufel hat zugeschlagen! Diesmal hat er es auf die 40 Militärpunktscheine von Principato abgesehen:
    So haben die Scheine leider nicht mehr rechtzeitig den Weg in alle Spieleschachteln gefunden.
    Sollten Sie ein Principato-Spiel ohne Militärpunktscheine erworben haben, senden Sie uns bitte eine Nachricht mit Ihrer Adresse und wir sorgen selbstverständlich für Ersatz.


    Ein PDF zum ausdrucken gibt es hier (http://www.eggertspiele.de/con…militaersiegpunkte_a4.pdf).

  • Zitat

    Original von Winterfeld
    Fazit: Angenehm schnell gespieltes Spiel, welches aber abgesehen von den Auftagskarten sehr wenige Variablen bietet.


    Genau das ist mir auch aufgefallen. Gerade nach 2-3 Partien läuft es doch bei Allen Spielern nach Schema X ab: Produktions- und Lagergebäude bauen und dann später geht es nur noch darum, wer am Besten seine Aufträge erfüllen kann. Hat man Pech mit den Karten, dann schnappn einem die anderen Spieler die wichtigen vorher weg.


    Was mir gerade noch einfällt: Eigentlich finde ich die Regelung, dass das Spielfeld NICHT begrenzt ist schlecht. Gerade durch eine Begrenzung hätte man sich noch Gedanken machen müssen, wie viel man von welchem Gebäude bauen möchte. Aber so ist es quasi Egal - wenn man bauen kann, dann baut man...


    Auch die fehlende Konsequenz bei der nicht erbrachten Militärversorgung stört mich. Ok, hole ich mir doch die halbe Mauer voller gelber Soldaten, und die andere Hälfte voller grüner. Die erste Militärwertung verliere ich haushoch - ist aber egal - weniger als Null geht ja nicht. Wenn ich dann im Zweiten Jahr eine mächtige gelbe & grüne Produktion habe, dann "kippe" ich meine Soldaten einfach zu, und Gut ist.


    Alles in Allem fehlt mir, glaube ich, die "Strafe" in dem Spiel...

  • Das ist meiner Meinung nach umso ärgerlicher, weil


    1. das Grundmechanismus sehr eingängig und durchaus ansprechend ist


    2. mit sehr geringem Aufwand zusätzliche Elemente problemlos hätten eingebaut werden können.


    Grundsätzlich finde ich es immer schade, wenn ein Spiel letztenende nur durch Auftragskarten oder ähnlichem Entschieden wird.

  • Hallo zusammen,


    mein Reden, das Spiel ist viel zu eintönig und wie bereits erwähnt zu viert viel zu lang für das was man dann letztlich macht.
    Die Aufträge tun das übrige dazu. Wenn man entsprechende Werke erschaffen muss und diese bereits frühzeitig in der ersten Phase des Spiels bekommen kann ist es möglich einen guten Grundstock zu legen, wenn man diese Karte erst spät im Spiel oder gar gar nicht bekommt ist ein erfüllen der Aufträge fast gar nicht möglich und somit ein Mitspielen um die ersten Plätze quasi unmöglich.


    Auch die Militärwertung finde ich wie gesagt nicht so gelungen. Ich kann mich da durchaus raushalten bzw. mal ein wenig investieren um z.B. einen dritten Platz zu belegen aber bestraft werde ich für eine Nichtbeteiligung nicht. Der Anreiz hält sich also in Grenzen. Hinzu kommen wie gesagt die zwei zufälligen Militärwertungen die die Besitzer von Katapulten begünstigen da diese keinen Lohn für ihre Milizen zahlen müssen und wenn diese kurz nach der normalen Wertung kommen die anderen Spieler benachteiligen.


    Vielleicht könnte man neben einer Bestrafung für kein Militär auch die Stärke der Angriffe wie z.B. bei Kingsburg von Runde zu Runde steigern oder so. Ist aber nur ein kurzer Gedanke.


    In der jetzigen Form ist das Spiel wie gesagt nicht wirklich mit Spaß spielbar.


    Cardhu

  • Also nach Euren Beiträgen nach, scheint mir Principato ein Comuni light zu sein? Da ging es auch darum eine Stadtmauer mit Soldaten zu bemannen und die schlechteste, toskanische Abwehr wurde von den Feinden besiegt (und hat damit Siegpunkte verloren!). Comuni habe ich vor rund 2 Jahren gespielt, aber unter den 90 Minuten war es zu dritt/viert nicht zu spielen. Vorteil für Principato bei Spieldauer und Preis.

  • Na, ich finde die Spieldauer von PRINCIPATO jetzt nicht so niedrig, für das, was das Spiel (nicht) kann.


    Das Fatale hier: Man kann das Militär einfach vernachlässigen - oder nicht bezahlen - und man wird nicht weiter abgestraft dafür. Da fand ich z.B. das System der Feuerwehr bei SPEICHERSTADT sehr viel gefälliger. Überhaupt will ich den Autor noch anschreiben und fragen, ob es bei seinem Spiel von Anfang an so vorgesehen war, dass es keine Konsequenzen für Nicht-Erfüllung gibt - und das die Tableaus theoretisch unendlich viel Platz bieten (wenn man keine freien Felder mehr hat, dann darf man auch einfach daneben legen...)

  • ANZEIGE