15.08 - 21.08.2011

Bitte bewerte: MicroMacro: Crime City
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Nach der vielen positiven Stimmung habe ich es mir nun auch zugelegt:


    Montag:


    Ruhm für Rom zu zweit
    Wir haben gestern dann noch eine Einführungsrunde ohne Gebäudefunktionen gespielt. Es waren schon interessante Mechanismen, aber richtig lustig wird es natürlich erst mit den Gebäudefunktionen. Ich bin gespannt auch die erste richtige Partie. Gestern konnte ich knapp 26 : 23 gewinnen.


    Endet das Spiel eigentlich nicht häufig sehr schnell wenn jemand die Katakomben baut? Ich meine das Marmor auf der Hand kann ihm ja noch durch Legionäre abnehmen, aber wenn er schon 3 Marmor im Materiallager hat, kann man ihn da ja nicht wirklich aufhalten.

    There is freedom - just behind the fences we build ourselves.

    Einmal editiert, zuletzt von gimli043 ()

  • ANZEIGE
  • Wir spielten auch gestern zu zweit RUHM für ROM. Allerdings gleich mit den Gebäudefunktion. Nach dem ersten Drittel (gespielten Auftragskarten) hatte jeder die Kanalisation gebaut, so das alle gespielten Auftragskarten gleich ins MAteriallager wanderten. Als dann noch durch das Bauen von "Name entfallen" alle Auftragskarten in der Tischmitte auf die Hand genommen wurden konnten, war es ab diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich z. B. Klienten anzuheuern. Das Spiel wurde durch das Verbauen des letzten innerstädtischen Bauplatzes beendet. 39:45.


    Grüße aus Griesheim
    Ralf

  • Ruhm für Rom ist gar nicht nach meinem Geschmack - hatte früher mal die englische Version... naja. Aber scheint gerade stark gespielt zu werden!


    Wir hatten gestern eine nette 2er-Runde D&D-Wrath of Ashardalon. Immer wieder ein tolles Spiel - diesmal war schon Szenario 7 dran, das erste mit Türen. Leider haben uns die Monster diesmal total platt gemacht - ich denke, es ist sehr hilfreich, wenn man einen Helden hat, der mit 1 Angriff mehrere Gegner treffen kann. Wie auch immer: Best Dungeon Crawler ever :)

  • Zitat

    Original von mavo0013
    Wir hatten gestern eine nette 2er-Runde D&D-Wrath of Ashardalon. Immer wieder ein tolles Spiel - diesmal war schon Szenario 7 dran, das erste mit Türen. Leider haben uns die Monster diesmal total platt gemacht - ich denke, es ist sehr hilfreich, wenn man einen Helden hat, der mit 1 Angriff mehrere Gegner treffen kann. Wie auch immer: Best Dungeon Crawler ever :)


    Wie abwechslungsreich sind denn eigentlich die Szenarien bei diesen Koop-Crawlern von Wizards? Ich finde die Idee ja ganz spannend, und die Spiele scheinen ja auch sehr viel flüssiger abzulaufen als bei DESCENT, oder sehe ich das falsch?


    Castle Ravenloft war einfach nicht so mein Thema, aber WRATH ist schon interessanter - und die Saga vom Dunkelelf, die jetzt kommt, erst recht!

  • Die Szenarien sind absolut ok, vor allem bei WoA. Dort wurden einige neue Konzepte eingeführt, die es bei CR nocht nicht gab. Sehr spannend, insbesondere die sog. Kammern


    Aber dennoch: Auch CR macht Sinn, weil es eben zusätzliche Helden mitbringt, und auch gute Treasure Cards. Ich wollte keines der beiden Spiele missen.


    Da wir oft nur zu zweit sind, ist es eben viel besser für uns geeignet als Descent. Habe trotzdem mal noch alle Erweiterungen gehamstert, bevor Descent 1.0 vom Markt verschwindet, und werde es auch nochmal ausprobieren (hatte es schonmal besessen) - aber viel Hoffnung habe ich nicht. Meine Sammlung steht also vermutlich in ein paar Wochen zum Verkauf ;-) Mag zu fünft Spaß machen, zu zweit nicht.


    Für D&D braucht man halt quasi null Vorbereitung - Aufbauen, Held wählen, losspielen...


    Nebenbei: Dank der zig Varianten und Zusatzmaterialien, die fleißige Fans auf BGG gemacht haben, sind die D&D-Spiele wirklich extrem vielseitig...

  • Dienstag:


    Ruhm für Rom zu zweit
    Dieses mal haben wir die volle Version gespielt. Für meine Frau lief es super und für mich überhaupt nicht. Sehr schnell hatte sie einige Gebäude, viele Klienten und schon einiges in der Privatschattulle während es bei mir ehr mau aussah. Vor allem die Klienenten waren ein Problem. Ich habe mich fast nicht getraut eine Aktion auszulösen, weil sie grundsätzlich mehr davon hatte, wenn sie folgen konnte.
    Irgendwann hatte ich das Stadttor gebaut und konnte somit die Funktion unvollständiger Gebäude nutzen. Und dann konnte ich doch noch gewinnen, in dem ich angefangen habe das Forum zu bauen und die Bedigungen zum sofortigen Sieg erfüllen konnte. Meine Frau schaffte es nicht rechtzeitig das Spiel zu beenden, obwohl nur noch ein Bauplatz auslag. (Aber sie zog kein Gebäude der passenden Farbe.) Für meine Frau sehr frustrierend, da sie vermutlich mit mindestens 30 Punkten Vorsprung gewonnen hätte. Ihre Privatschatulle enthielt 17 Karten, meine keine Einzige, für mich sehr interessant, da es eben eine Chance zu gewinnen gibt, wenn es schon sehr aussichtslos aussieht.
    (Erinnert mich stark an die erste Erweiterung von Jambo wo man die 4 ... ach wie, hiessen sie gleich, Amulette? ... sammeln kann und damit direkt gewinnt.)


    Insgesamt definitiv ein sehr interessantes Spiel, aber 100% überzeugt bin ich noch nicht. Im Moment hängt mir beim Spiel noch ein wenig zu viel vom Kartenglück ab. Es kann aber sein, dass sich dies legt, wenn man das Zusammenspiel der Geäude mehr durchschaut hat.
    Irgendwo habe ich die Aussage gelesen, dass Ruhm um Rom Spiele wie San Juan oder Race for the Galaxy obsolet machen würde. Ich glaube dies kann ich jetzt schon wiederlegen. Erstens sind die Spiele trotz mechanischer Ähnlichkeiten zu anders und jeweils für sich zu gut. Zweitens würde im Moment Ruhm für Rom noch auf dem dritten Platz der drei Spiele landen. Wohlgemerkt auf einem guten Dritten Platz mit Spielraum nach oben.

    There is freedom - just behind the fences we build ourselves.

  • Was Ruhm für Rom betrifft habe ich ganz genau die selbe Meinung bisher wie du Gimli. Allerdings ist es weit einfacher zu erklären als Race for the Galaxy wodurch es bei mir häufiger auf dem Tisch landet. Dafür braucht man für Rom massiv mehr Platz.


    Momentan spiel ich aber eigentlich nur noch Quarriors . Macht süchtig und keiner meiner Spielpartner will damit aufhören wenn er mal angefangen hat. Selbst mein Bruder, und der spielt niemals sonst ein Spiel zweimal, und um Würfel macht er normal einen riesen Bogen. 18 Spiele in den letzten paar Tagen. Die teuren Würfel mit 7+ Quiddity kamen nur sehr selten ins Spiel da selten genug Quiddity vorhanden war, weshalb ich nicht ganz der Meinung bin das die teuren Würfel zu stark sind. Zudem helfen die Spells gut gegen die Kreaturen

  • Endlich ein Erwerb von Essen 2009 auf den Tisch gebracht! Um´s vorweg zu nehmen, das warten hat gelohnt. Wer schon immer mal ein Puerto Rico, mit Caylus und Daimonds Club Elementen spielen möchte, der sollte sich mal das Carson City von X.Georges näher anschauen. Das Spiel hat bekannte Elemente aus populären Spielen sinnvoll verbaut; die Duell Thematik passt zum Western Thema und wer eine Würfelphobie hat, der sollte seine Duelle in CC mit den beiligenden Revolverplättchen (Wert 0 bis 5) spielen. Das haben wir auch getan und es entstand ein interessantes Spiel um Landparzellenkäufe, Gebäudeerwerb, Auswahl der 7 Rollenkarten und Überfälle auf die Gebäude der Mitspieler. Letztendlich war die Frage: Wann stecke ich meine sauer verdienten Nevada-Dollar in die altbekannte Siegpunkte-Druckmaschine (Tausche 2$:1, 3$:1, 4$:1 oder 5$:1)?
    Durch die Duelle kann man auch gezielt gegen bestimmte Spieler vorgehen, es könnte dabei nur lachende dritte und vierte Spieler geben. Wer generell das Mitspieler-Duell scheut, kann sich mit der Kirche oder dem Sheriff wappnen, denn damit kann man seine Ziele schützen. Nach vier Runden ist die Stadt aus dem Wüstenboden Nevadas erbaut und es folgt die Runde der Abrechnung. Manchem Spieler mögen die Möglichkeiten im Spiel überladen vorkommen, ich fand die vielen Optionen als umfangreich, jedoch keinesfalls überladen. Und wer dann wirklich weiss, wie man die Bank ausraubt und im Saloon den Whisky abzieht, für den gibt´s auf der Rückseite der Rollenkarten und des Spielplans gleich die Erweiterung mit dazu - vorbildlich wie White Goblin mit dem Geldbeutel des Vielspielers umgeht!

  • ANZEIGE
  • Carson City ist wirklich ein tolles Spiel! Wobei die Duelle auch sehr frustrierend sein können ...


    Mittwoch:


    3 x Herr der Ringe - LCG:
    3 erfolglose Verscuche gegen die Trolle am Carrock anzutreten. Dennoch ein sehr interessantes Szenario. Bei allen drei Versuchen habe ich etwas gerlernt wie man es nicht anstellen sollte und denke, dass es beim nächsten Mal besser wird :)

    There is freedom - just behind the fences we build ourselves.

  • Gestern und heute haben wir unsere alea Tour fortgesetzt mit 2 Partien Die Fürsten von Florenz in der Familie zu viert. Ich hatte das Spiel seit Jahren nicht mehr gespielt, muss aber sagen: es gefällt mir immer noch hervorragend. Sehr schön die Verzahnung von Versteigerungs- und Aktionsphasen. Unter den ersten vier alea Spielen in meinen Augen klar das Beste.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Lustig, es scheint die "Glory to Rome"-Woche zu sein... :-)


    Wir haben eben jenes Spiel am Donnerstagabend auch zweimal gespielt, einmal mit Einsteiger-Regeln, danach dann nochmal mit vollen Regeln. Ich wurde beide Male Zweiter.


    Ich persönlich könnte mir schon vorstellen, dass Glory to Rome, entsprechende Spielerfahrung vorausgesetzt, Race for the Galaxy verdrängen könnte. Es bietet ebenfalls Kombinationsmöglichkeiten ohne Ende (weshalb man es am Anfang für unausgewogen, unübersichtlich, etc. hält - Adjektive, die man auch gerne von Leuten hört, die RftG zum ersten Mal spielen...), ist dabei aber deutlich interaktiver als RftG. Was die möglichen Strategien (und den Unübersichtlichkeitsfaktor) nochmals erhöht. Ich habs bislang 6- oder 7mal gespielt, davon 4mal mit den vollen Regeln. Und irgendwie läuft es immer völlig unterschiedlich ab. Schon faszinierend.



    Was mich in der Kategorie "Komplexe Kartenspiele für Zwei" mal noch reizen würde ist Innovations. Das bekommt man bloß in Europa so gut wie gar nicht. :/

    Wenn dir egal ist, wo du bist, kannst du dich auch nicht verlaufen.

    Einmal editiert, zuletzt von Dirtbag ()

  • Gestern in in einer 4'er Sponti-Bot Runde:


    - Quarriors (nettes Zwischendurchspiel)
    - Olympos (mit 4,5 Stunden waren wir zu langsam, aber es hat trotzdem allen gefallen - gern wieder)

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von [Tom]


    Was habt ihr gemacht? Seid ihr persönlich die Reiseroute abgefahren?? :)


    Ist ja sehr lang... Woran lags?


    Nico war gar nicht mal so langsam wie sonst (hat aber trotzdem mit 10 Punkten Vorspung vor mir gewonnen). War halt unsere erst Runde, d.h. Regel lesen, nachschauen, Fortschritte erfassen, ... Ich denke, dass wir es das nächste Mal in 4 Stunden schaffen könnten.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Nico war gar nicht mal so langsam wie sonst (hat aber trotzdem mit 10 Punkten Vorspung vor mir gewonnen). War halt unsere erst Runde, d.h. Regel lesen, nachschauen, Fortschritte erfassen, ... Ich denke, dass wir es das nächste Mal in 4 Stunden schaffen könnten.


    Also, selbst das erscheint mir sehr lang - das Spiel ist doch schon begrenzt in der Spieldauer durch das Voranschreiten auf dem Zeitstrahl. Keine Aktion ohne Schritt voran. Und die Entwicklungen kosten sogar 7 Schritte. Und meist ist doch klar, was man selbst machen muss/möchte, um seine Strategie fortzuführen - also welche Ressourcen man benötigt für welche Entwicklung. Da gibt es doch dann eigentlich nix zu Grübeln?


    (Ich wäre wirklich gerne Mäuschen bei Eurer nächsten Runde, einfach um zu sehen, weshalb das Spiel zu lange dauert - eigentlich ist unsere Runde ja eine, die eher lange für ein Spiel braucht. Daher hätte ich nach unserer 120min Runde getippt, das andere Spielrunden in 60min durch sind...)

  • ANZEIGE
  • 3x Quarriors, 2x zu viert, 1x zu zweit: Sehr nettes Würfelspiel, ist auch gut angekommen. Macht mir zu viert mehr Spass als Dominion, und man kann Drachen beschwören! Schade, dass man immer nur einen Würfel kaufen darf, dadurch wird man fast immer genötigt, den teuersten Würfel zu kaufen, um keine Resourcen zu verschenken. Kann sein, dass Quarriors dadurch irgendwann langweilig wird.



    Fighting Formations, Scenario 1: Sehr gutes WWII Taktikspiel mit etwas Euromechanismus gewürzt. Hat mir sehr gut gefallen, wird auf jeden Fall nochmal gespielt. Von der Spiellänge liegt es zwischen CoH und ASL. Ich find es besser als CoH, und es ist moderner als ASL, kommt da aber trotzdem nicht ran.

  • Und gestern ging es dann der alea Nummerierung folgend weiter mit Adel verpflichtet. Das hatte ich schon mindestens 15 Jahre nicht mehr gespielt. Vor dem Spiel hatte ich mir 2 Fragen gestellt:
    (1) passt das überhaupt in die alea Reihe hinein
    (2) wo wird es sich wohl einsortieren


    Zu (1) muss ich sagen: ja - es passt spielerisch durchaus aber ein fader Beigeschmack bleibt dennoch, da dies ja die einzige Wiederauflage eines alten Spieles in der alea-Reihe ist.


    Zu (2) muss ich sagen, dass bei uns ja Tadsch Mahal ziemlich durchgefallen war, daher reiht es sich wohl derzeit folgendermassen ein:


    1 - Die Fürsten von Florenz
    2 - Ra
    3 - Chinatown
    4 - Adel verpflichtet
    5 - Tadsch Mahal


    Letztendlich merkt man dem Spiel aber schon an, dass es ein paar Jahre auf dem Buckel hat. In der alea - Reihe tut es sich schwer, im Vergleich zu aktuellen Preisträgern steht es aber immer noch gut da.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Zitat

    Original von msachau
    Fighting Formations, Scenario 1: Sehr gutes WWII Taktikspiel mit etwas Euromechanismus gewürzt. Hat mir sehr gut gefallen, wird auf jeden Fall nochmal gespielt. Von der Spiellänge liegt es zwischen CoH und ASL. Ich find es besser als CoH, und es ist moderner als ASL, kommt da aber trotzdem nicht ran.


    Nichts für ungut, aber ich frage mich, wie Du nach nur einem Scenario (hier nach dem Einführungs-Scenario) eine derartige Beurteilung über die Qualität eines Spiels abgeben kannst.


    Ich habe bisher 4 Scenarios von Fighting Formations gespielt, und ich traue mir noch keine einigermaßen seriöse Bewertung zu.


    Bisher haben wir den Eindruck, daß das Spiel sehr gamey ist - das heißt hier, daß man durch die Spielmechanismen öfters gezwungen ist, völlig unsinnige Aktionen durchzuführen, um beispielsweise
    - den Initiative-Marker für die nächste Order optimal zu platzieren (insbesondere am Turn-Ende)
    - keine Initiative-Punkte auszugeben, indem man auf Opportunity Feuer außerhalb Command-Range verzichtet
    - den Einsatz der meist sehr raren Command-Marker zu minimieren, indem man seine Units mehr konzentriert
    - mit den Order-Cubes in Hinblick auf die Initiative-Leiste rum zu taktieren
    In den nächsten Partien werden sicherlich noch weitere solche Punkte auftauchen, vielleicht aber auch neue Erkenntnisse, mal sehen.


    Fighting Formations ist für mich ein weiterer Versuch, taktische Wargames für Eurogamer schmackhaft zu machen (ähnlich wie vorher Tide of Iron oder Conflict of Heroes).
    Wenn ich eine vorläufige Bewertung (aus Sicht eines Cosim-Spielers) wagen würde, dann wäre Fighting Formations für mich bisher kein ganz so großer Mist wie Conflict of Heroes, aber auch nicht viel besser.
    Mit den ASL Starter Kits ist FF m.E. kaum zu vergleichen, mit Full ASL gar nicht.


    Das nächste Scenario kommt wahrscheinlich am Dienstag dran.
    Ich bin gespannt, wie's weitergeht ...


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.



  • Nichts für ungut, aber ich frage mich, wie Du aus dem Statement von msachau etwas herausliest, was eine unangemessene Aussage nach einer Partie darstellen würde. Er sagt lediglich, dass es ihm gut gefallen (besser als Coh) habe und etwas über die Spiellänge.
    Dein Statement hingegen ist wesentlich ausschließender und anmaßender (z.B. "kein ganz so großer Mist").


    Natürlich bist Du der absolute Cosim-Experte und hast diesbezüglich sowieso die Weisheit mit Löffeln gefressen und natürlich ist FF nicht mit ASL zu vergleichen, das wäre ja auch Frevel. Nichts desto trotz ist Dein Geschmack nicht der Nabel der Welt und mit Sicherheit nicht allgemeingültig.


    Es soll auch Menschen geben, die keine 25 Millionen Stunden ihrer Zeit für ASL wegwerfen und dies auch bewusst und freiwillig tun. Und diese Menschen haben durchaus auch eine Meinung zu Spielen oder bezeichnen sich als Spieler.


    Nichts für ungut, aber ich lese hier schon eine Weile mit und alles, was ich von Dir lese, ist herablassend, besserwisserisch, intolerant und ziemlich dumm. Ein paar Stunden außerhalb des Cosim-Universums in der Woche täten Deiner Toleranz sicher ganz gut.


    Nichts für ungut

    Einmal editiert, zuletzt von Eduard Zuhorstrapadse ()

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Gestern in in einer 4'er Sponti-Bot Runde:


    - Quarriors (nettes Zwischendurchspiel)


    Hallo Sankt Peter,


    was bitte ist Quarriors? Ich habe es gerade bei Amazon für 49€ gesehen. Scheint mir für ein Zwischendurchspiel doch recht üppig?


    Gruß Spielteufel

    :jester:


    Mein Verhalten ist vielleicht manchmal taktisch unklug, dafür aber emotional notwendig

  • Hallo Sankt Peter,
    habe gerade entdeckt, dass das Thema unter einer eigenen Rubrik behandelt wird.
    Gruß Spielteufel

    :jester:


    Mein Verhalten ist vielleicht manchmal taktisch unklug, dafür aber emotional notwendig

  • Zitat

    Nichts für ungut, aber ich frage mich, wie Du nach nur einem Scenario (hier nach dem Einführungs-Scenario) eine derartige Beurteilung über die Qualität eines Spiels abgeben kannst.


    Wenn mir ein Spiel Spaß macht, kann ich doch nach einer Partie sagen, dass es mir sehr gut gefallen hat. Kann sein, dass die anderen 8 Scenarios scheiße sind, ich hoffe nicht.

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von msachau


    Wenn mir ein Spiel Spaß macht, kann ich doch nach einer Partie sagen, dass es mir sehr gut gefallen hat. Kann sein, dass die anderen 8 Scenarios scheiße sind, ich hoffe nicht.


    Natürlich kannst Du sagen, daß Dir Deine Partie gefallen hat - genauso wie ich auch sagen kann, daß mir meine bisherigen 5 Partien nicht gefallen haben.
    Ich wollte nur Deine Aussage "Ein sehr gutes WWII Taktikspiel" nicht so absolut stehen lassen, denn das entspricht nicht unseren bisherigen Erfahrungen.
    Was uns bisher missfallen hat, habe ich auch versucht zu begründen - ich denke, das darf und sollte jeder tun, der etwas beizusteuern hat, dafür ist das Forum doch da.
    Oder habe ich mich irgendwie schlecht ausgedrückt? das täte mir leid.


    Ich wollte aber auch noch keine gegenteilige vorschnelle Bewertung abgeben, denn dafür reichen mir auch meine Partien nicht aus - ich werde mich noch weiterhin bemühen, FF gut zu finden, denn ich hatte mich schon lange auf das Spiel gefreut.


    Zur Vergleichbarkeit:
    FF hat m.E. eine ähnliche Zielgruppe wie Conflict of Heroes, Tide of Iron oder auch Combat Commander und kann daher mit diesen gut verglichen werden.
    CoH und ToI habe ich beide ca.10x gespielt, und mir gefallen beide überhaupt nicht - Combat Comander finde ich klasse und habe daher auch schon weit über 100 Partien hinter mir.
    FF kann man m.E. nicht mit ASL/ASLSK vergleichen, denn ASL spricht eine völlig andere Zielgruppe an - trotzdem könnte man natürlich auch beides mögen, denn die meisten Spieler (wie auch ich) werden sicherlich mehreren Zielgruppen angehören.



    PS: Die Strapaze einer Antwort auf das Posting #46889 möchte ich mir ersparen ... :)


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

    Einmal editiert, zuletzt von Warbear ()


  • Bei Brave New World kostet es 39,90 Euro - wenn sie noch eins vorrätig haben.


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Zitat

    Original von Eduard Zuhorstrapadse
    Nichts für ungut, aber ich lese hier schon eine Weile mit und alles, was ich von Dir lese, ist ...


    Warum muss Dein erster eigener Beitrag eine Beschimpfung sein?

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • So meine Freundin weiss nun wie Le Havre funktioniert. Sie hat wirklich alle 14 Runden ohne einen Schuldschein durchgespielt, weil Sie nicht gerne Schulden macht! Ich hatte 5 Schuldscheine, die ich ordentlich in der Schlussrunde zurückgezahlt habe. Mal sehen wann sie durchschaut, dass mit dieser Strategie der Sieg ziemlich schwer zu holen ist ? Freue mich schon auf unsere 2.Partie, da sie nun die wirklich wichtigen Gebäude und Schiffe gesehen und erfahren hat.
    Am Freitag gab es ein Dreier-Partie Troyes. Da gelang es mir, mit einer rot-lastigen Kampfstrategie meinen nötigen Einfluss zu holen. Der Einfluss wurde in Geld und Männer getauscht. Anschliessend wurde das Geld in Siegpunkte gesteckt und die Männer in den Gebäude platziert. So konnte ich die 6 Siegpunkte für 7 Mann in den Gebäuden holen, denn das war meine Aufgabenkarte. Diese Aufgabe, ist IMO die am schwersten lösbare der 6 Aufgabenkarten, und in einer Partie mit 4 Spielern wahrscheinlich nicht zu erfüllen.

  • Zitat

    Was uns bisher missfallen hat, habe ich auch versucht zu begründen - ich denke, das darf und sollte jeder tun, der etwas beizusteuern hat, dafür ist das Forum doch da.


    Das war auch nur ein erster Eindruck, weil mir die Partie gefallen hat. "Sehr gut" ist da vielleicht tatsächlich für den Anfang etwas übertrieben, sollte aber auch kein Review sein. Deine Kritik bezüglich Order Cubes und Initiative finde ich berechtigt, werde ich bei der nächsten Partie auf jeden Fall genauer beobachten.

  • Zitat

    Original von [Tom]
    Ich finde CONFLICT OF HEROES sehr gut! :)


    Zitat

    Original von Attila
    Jo, CoH ist auch ziemlich gut.


    Tatsächlich?
    Das hätte ich nicht gedacht - die Geschmäcker sind halt doch verschieden. :-)


    In den Wochenthreads habe ich schon lange nichts mehr davon gelesen.
    Wird das denn überhaupt noch gelegentlich gespielt?
    Alle meine Mitspieler (und ich auch) waren davon enttäuscht und haben ihre Exemplare längst verkauft.


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Warbear
    In den Wochenthreads habe ich schon lange nichts mehr davon gelesen.
    Wird das denn überhaupt noch gelegentlich gespielt?
    Alle meine Mitspieler (und ich auch) waren davon enttäuscht und haben ihre Exemplare längst verkauft.


    .


    Das Problem ist eher, in Zweier-Runde zusammen zu Kommen. Und, ehrlich gesagt, war ich auch sehr heiss auf A FEW ACRES OF SNOW.


    Ich komme aber eh ursprünglich aus der TableTop-Ecke, da kam mir CoH gerade Recht mit farbigen Hex-Karten und schönen (großen) Countern...

  • Am Wochenende war ich auf dem Überregionalen Spielertreffen der Spiele-Offensive in Birkenau, Südhessen.
    Insgesamt komme ich auf ca. 32 Stunden Nettospielzeit und etwa 9 Stunden Schlaf!


    Freitag:


    Dominent Species: Schönes Mehrheitenspiel. Hatte ich mir aber mehr von versprochen, besonders was die Fähigkeiten der einzelnen Spezien betrifft. Für 30 Euro würd ich's kaufen.


    Khronos: Schönes Plättchenlegespiel ;) mit taktischer Tiefe! Komt sicher wieder auf den Tisch.


    Lancaster: Endlich konnte ich es mal spielen. Ein Klassespiel, nur leider zu teuer.


    Olympos: Schönes Spiel. Spiele ich gerne wieder mit bei Gelegenheit, aber brauche ich jetzt nicht ungedingt zu hause im Regal.


    Samstag:


    Korsaren der Karibik: Ich find's klasse! Es hat sich zwar schier endlos gezogen, aber der Spass war's allemal wert. 3 Händler und ein Pirat waren unterwegs. Der Pirat hatte bei ca. 10 Kaperversuchen nur einmal Glück auch mal einen Ruhmpunkt ergattern zu können. 2 Händler haben kontinuierlich gute Geschäfte gemacht und beizeiten eine Galeone erstanden. Stürme und Piraten (Ereigniskarten) haben beiden den möglichen Spielsieg vermasselt. Der 3. Händler hatte lange kein Glück beim Warenkauf und dümpelte lange bei 0- 1 Ruhmpunkt. Dann angefangen volles Risiko zu gehen: Fregatte gekauft und innerhalb von 3 Runden gewonnen durch einen Warenverkauf, einen Auftrag, ein Gerücht und einen Überfall auf einen Mitspieler der direkt vor dem Spielsieg stehend vor dem Heimathafen abgefangen wurde.


    Sator Arepo Tenet Opera Rotas: Für mich die Entdeckung des Wochenendes. Klasse Denkspiel mit kurzer Spieldauer. Wird heute noch geordert!


    Draco: Superschöne Optik! Nettes Spiel für 6 Personen. Spielt sich flott und flüssig.


    Vor den Toren von Loyang: Sehr schönes Strategiespiel. Der Vorgänger zu Agricola hat mich voll überzeugt und hat jetzt einen oberen Platz hat meiner Wunschliste.


    Wizard Extreme: Immer wieder schön und kurzweilig. Schön für zwischendurch!


    Die Werwölfe vom Düsterwald: Mit 15 Mitspieler zwischen Mitternacht und Morgengrauen zum ersten Mal gespielt. Am Ende habe ich als einziger überlebt und das Spiel für die Dorfbewohner gewonnen. Es war super spannend und einer der Höhepunkte des Wochenendes!


    Sonntag:


    Automobile: Überraschend schönes Spiel mit denkbar knappen Ausgang. Bei 4640 Dollar Gleichstand endschied die Reihenfolge bei Passen in der letzten Runde über den Sieg.


    Civilization: Strategiekracher zum Abschluß: Vier Spieler, vier unterschiedliche Strategien. Sehr spannende und kurzweilige Partie. Leider mussten wir nach ca. 8 Runden abbrechen.


    Fazit: Ein unvergleichliches Wochenende voll mit schönen Begegnungen, intensiven und fesselnden Spielen und wenig Schlaf! Jederzeit wieder!

  • Hey Warbear,


    Ich hab schon verstanden das du CoH nicht magst. Es hat aber sehr viele Anhänger, wie man auch auf BGG sehen kann.
    Ich finde es sogar so gut das ich mit CoH2 und auch CoH3 (Polen) geholt habe. (Die neuen Regeln sind imo noch ein Stück besser zu spielen)


    Habe dieses Jahr bisher 3 Exklusive CoH Abende gemacht (mit 2-3 Szenarien pro Abend). Und einmal CoH (zwei Partien) auf einem Spieletreff gespielt.


    Bisher hat hier keiner das Spiel verkauft, 2 haben es sich gar gekauft nachdem wir es gespielt haben.


    Atti

  • Zitat


    Das Problem ist eher, in Zweier-Runde zusammen zu Kommen. Und, ehrlich gesagt, war ich auch sehr heiss auf A FEW ACRES OF SNOW.


    Ich komme aber eh ursprünglich aus der TableTop-Ecke, da kam mir CoH gerade Recht mit farbigen Hex-Karten und schönen (großen) Countern...


    Also wir haben schon CoH zu 3 und 4 Leuten gespielt. Das funktioniert sehr gut. Man darf nur nicht anfangen untereinander zu sehr die Details abzusprechen. Man sollte nur lokeren Tabletalk erlauben und wenn ein Spieler am Zug ist, ist er am Zug - da wird nix mehr abgesprochen. Wenn man sich daran hält funktioniert das echt super. Ist dann ein richtig interessantes Team-Spiel, je nach Szenario muss man halt auch aufpassen was mit seinem Partner so passiert und kann nicht nur für sich spielen.


    Atti

  • Zitat

    Original von Warbear
    Alle meine Mitspieler (und ich auch) waren davon enttäuscht und haben ihre Exemplare längst verkauft.
    .


    Für einen ASL Spieler taugt CoH natürlich nichts. Letztendlich wird das sehr komplexe ASL ja nur stark vereinfacht, ohne irgendwelche neuen Elemente einzubringen. Da gehen dem ASLer dann einfach die Details verloren.


    Kennt man ASL nciht und will es sich auch aus welchen Gründen auch immer nicht aneignen, so ist dies natürlich eine einfache Möglichkeit, in das taktische Metier einzusteigen. Einfacher auch als die ASL Starter Kits. Und dann gefallen sie wohl.


    Von daher werden ASLer und nicht-ASLer bei diesem Thema wohl immer haarscharf aneinander vorbeidiskutieren.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Ich hab mal eine kleine Noob-Frage zu ASL und Konsorten: inwiefern verhält sich das mit der Komplexität zu einem Einsteigerspiel wie Memoir 44? Wie die Mücke zum Elefanten? Wie Margarine zu Butter? Oder wie muss man sich das ungefähr vorstellen? Ich hab leider keine Vorstellung davon, bin aber neugierig :watt:

    Status 12M12S 2021: 11M19S


    (Fantastische Reiche, Die Abenteuer des Robin Hood, Cantaloop, Majesty, Bunte Blätter, Gold, Auf die Nüsse, Under Falling Skies, Smart 10, Marvel United, Sprawlopolis, Cross Clues, Krazy Pix, Zytose, Welcome to the Dungeon, Dune Imperium, MicroMacro, Die Crew Tiefsee, Riftforce)


    2021: 19 | 2020: 24 | 2019: 15 | 2018: 8 | 2017: 6 | 2016: 6 | 2015: 12 | 2014: 12 | 2013: 15 | 2012: 20

  • Zitat

    Original von Herbert
    Für einen ASL Spieler taugt CoH natürlich nichts. Letztendlich wird das sehr komplexe ASL ja nur stark vereinfacht, ohne irgendwelche neuen Elemente einzubringen. Da gehen dem ASLer dann einfach die Details verloren.


    Kennt man ASL nciht und will es sich auch aus welchen Gründen auch immer nicht aneignen, so ist dies natürlich eine einfache Möglichkeit, in das taktische Metier einzusteigen. Einfacher auch als die ASL Starter Kits. Und dann gefallen sie wohl.


    Von daher werden ASLer und nicht-ASLer bei diesem Thema wohl immer haarscharf aneinander vorbeidiskutieren.


    Ich kann Dir da leider nicht zustimmen.


    ASL ist nicht der Maßstab, an dem ich alles messe, so bescheuert bin ich nicht.
    Ganz im Gegenteil, ich vergleiche eigentlich fast nichts mit ASL - das habe ich ja auch oben geschrieben.
    Und mir gefällt beispielsweise auch Combat Commander sehr gut, das ist auch nicht komplexer oder komplizierter als CoH.


    Außerdem spiele ich - entgegen anders lautender Behauptungen - nicht nur ASL, sondern auch noch jede Menge anderer Spiele (zuletzt beispielsweise Descent, Prophecy, Defenders of the Realm, Warhammer Invasion, Thunderstone, Rune Age, Runewars, Merchant of Venus, Fighting Formations, Liberty Roads, Napoleonic Wars, etc., etc.). Davon gefallen mir die meisten auch gut, sonst würde ich sie nicht so oft spielen ... :)


    Und ich gönne natürlich jedem jedes positive Spielvergnügen, sogar wenn es mit CoH erreicht wird. :floet:


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.