Luna: Priesterrat

Bitte bewerte: Boonlake
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Hallo


    Ich bin heute das erste Mal dazu gekommen, Luna zu spielen.


    Eine Sache hat mich dabei echt geärgert: derjenige, der im Priesterrat als zweiter, dritter oder vierter auf ein Feld zieht, setzt seinen Stein einfach oben auf und gewinnt, falls bei der Wertung auf dem Feld mit der Mondpriesterin Gleichstand herrscht.
    Bei uns war es so, dass mein Mann einfach immer nur nachziehen musste und damit die Gleichstände für sich entscheiden konnte :stop: - und kurz vor Ende hat er einfach einen Spurt hingelegt und konnte so nicht mehr überholt werden :mauer:


    Wie findet ihr diese Regelung?
    Wäre es nicht fair, wenn grundsätzlich der unterste Stein als erster gilt und damit einen Gleichstand für sich entscheidet? Dann müssten nämlich folgende Spieler mehr Figuren investieren, um besser da zu stehen.


    Ach ja, vielleicht schaut Stefan Feld hier mal vorbei: aus welchem Grund hast du das so gemacht? Mir leuchtet das überhaupt nicht ein ?(


    Wir werden das in Zukunft nach einer Hausregel spielen - aber eure Meinung interessiert mich trotzdem!!!


    Gruß,


    Boudie

    :kaffee: Ich kümmere mich mal um die Frauenquote hier....

  • ANZEIGE
  • Hi!


    Im Grunde könnt ihr es regel, wie ihr wollt, aber die Regel hat absolut ihren Sinn!!! Ich empfehle dringend es nicht zu ändern.


    Wenn man den Priesterrat betrachtet, dann muss man sich die Bedingungen bei Spielbeginn ansehen.


    Der Startspielervorteil wird ausgeglichen dadurch, dass der Startspieler unten liegt und bei Spielbeginn einen Gleichstand bei Luna verlieren würde. Es ist also im Interesse des Startspielers, zuerst zu ziehen. Und dann hüpfst du nämlich wieder oben auf... Wer sich wann im Priesterrat bewegt hängt also durchaus mit den Verhältnissen bei Spielbeginn zusammen. Bin ich eh obenauf, dann hab ich erstmal die Zeit anderes zu machen, denn bei Gleichständen bin ich ja im Vorteil.


    Ich frage einfach mal nach: Habt ihr pro von EINER Insel heruntergezogenem Novizen EINEN Schritt im Priesterrat gemacht? Also mit 2 Novizen kann man gleich 2 Schritte gehen. Und mit 5 Novizen auf einer Insel kann man auch gleich 5 Schritte gehen. Ist euch das klar gewesen? (Wichtig, alle Novizen müssen von einer Insel kommen!!!)


    Es ist durchaus eine Spielweise, die vielen Neulingen nicht logisch erscheint und oft übersehen wird, dass man sich bei Spielbeginn gleich auf dem Priesterrat engagiert. Eine Aktion, die scheinbar wenig bringt in Bezug auf den weiteren Spielverlauf. Eine Kultstätte zu errichten bringt z.B. den klaren Vorteil bestimmte Aktionen billiger zu machen. Und SP am Ende. In den Tempel zu setzen erscheint auch lohnenswert, denn es gibt viele SP und jede Runde weitere SP (solange die Novizen im Tempel verbleiben). Stimmt ja auch, sind beides lohnenswerte Wege. ABER auf dem Priesterrat als erster loszupreschen, ist auch ne gute Idee. Im Normalfall stellen die Spieler ein Engagement auf der Leiste zurück um mehr Aktionen für scheinbar sinnvollere Wege zu haben. Man gewinnt mit wenig Aufwand im Rat oft Gleichstände und ist schnell in den hohen Punkterängen am Ende (wofür die anderen dann wertvolle Aktionen brauchen).


    Übrigens gilt für Luna, dass man sich nicht in kleinen Scharmützeln aufreiben sollte. Wenn du dich mit einem Mitspieler in einem Bereich streitest, werden die anderen Spieler, die an dem Scharmützel nicht beteiligt sind, einen Vorteil daraus ziehen.


    Mit dem Priesterrat verhält es sich wie folgt:


    Der Startspieler liegt unten, weil er in der Vorbereitungsrunde (die Vorbereitungsrunde ist das eigentliche Spiel und sollte nach einer Kennenlernpartie gespielt werden, meiner Meinung nach) einen Vorteil und den ersten Zugriff auf den Tempelpfad hat.


    Derjenige, der sich als erster auf dem Rat bewegt geht das Wagnis ein, leicht eingeholt zu werden. Die Aktion sollte also möglichst optimal durchgeführt werden (also, so weit wie möglich auf einmal!!!). Wer nicht so optimal spielt, der wird halt leicht eingefangen... Das ist absolut beabsichtigt und du wirst in weiteren Partien sicher feststellen, dass das so seinen Reiz hat. Im Übirgen möchte ich darauf hinweisen, dass Stefan dieses Prinzip schon sehr erfolgreich in IM JAHR DES DRACHEN und MACAO angewendet hat. Auch dort funktioniert es super.


    Und noch eine Sache zu den Gleichständen: Wenn dein Mann dich so genervt hat, immer die Gleichstände zu gewinnen, warum stellst du nicht einfach einen Novizen mehr als er zur Luna?


    Ich empfehle also die Regelung nicht zu ersetzen. Aber abhalten davon würde ich euch auch nicht. Und im Grunde finde ich es super, wenn sich die Leute die Spiele so hinbiegen, wie sie ihnen am meisten Spaß machen.


    Im Sinne des Spielsystems und der Idee dahinter ist die offizielle Regel aber sehr sinnvoll...


    LG...ode. (für H@ll Games)

    Einmal editiert, zuletzt von ode ()

  • Hallo Ode

    Danke für deine schnelle und sehr ausführliche Antwort.


    Zunächst einmal: richtig gespielt haben wir es schon!
    Aber das Gefühl lässt sich trotz deiner logisch klingenden Ausführung nicht so richtig abschütteln!
    Das kommt aber vielleicht daher, dass ich noch keinen so rechten Startspielervorteil sehe - den hab ich ja nur dann, wenn ich mir unbedingt als erstes ein Plättchen auf dem Tempelpfad sichern will. Aber da bekomme ich ja ach nicht unbedingt das höherwertige, und so kann ich ja auch schnell wieder von meinem Mitspieler ausgeknockt werden.
    Um ein höherwertiges Tempelplättchen zu sicher muss ich ja - je nach Auslage - erst mal ein Gunstplättchen haben, wofür ich (wenn ich mir es nicht schon am Anfang geholt habe) wieder eine Aktion brauche.


    Der Nachteil im Priesterrat zieht sich ja dann trotzdem durch´s Spiel - und mehr mehr als drei Figuren dafür einzusetzen empfand ich eher hinderlich, weil diese ja dann für andere Aktionen fehlen.


    Hmmm, ich merke gerade, wie viele Kleinigkeiten da entscheidend sein können - ich werde das Spiel am Wochenende noch mal spielen und mir deine Erklärungen dabei vor Augen halten.
    Vielleicht ändert sich dann meine Meinung.


    Viele Grüße,


    Boudie

    :kaffee: Ich kümmere mich mal um die Frauenquote hier....

    Einmal editiert, zuletzt von Boudie ()

  • Hallo Boudie,

    Zitat

    Original von Boudie
    Das kommt aber vielleicht daher, dass ich noch keinen so rechten Startspielervorteil sehe - den hab ich ja nur dann, wenn ich mir unbedingt als erstes ein Plättchen auf dem Tempelpfad sichern will.


    Sieh es mal so: Irgendeiner muss ja beim Start im Priesterrat den Vorteil haben - dann darf das natürlich nicht der Startspieler sein, der sich ja die Position der Startkultstätte und durch die Positionierung seiner Novizen auch den Erstzugriff auf die Tempelplättchen sichern kann, oder?
    Abgesehen davon, dass beide Effekte auf das gesamte Spiel gesehen eher vernachlässigbar sind.


    Zitat

    Original von Boudie
    Der Nachteil im Priesterrat zieht sich ja dann trotzdem durch´s Spiel - und mehr mehr als drei Figuren dafür einzusetzen empfand ich eher hinderlich, weil diese ja dann für andere Aktionen fehlen.


    Naja - zum einen glaube ich nicht, dass sich dieser Nachteil durchs ganze Spiel zieht. Du kannst ja z.B. einfach abwarten, bis dein Mitspieler keinen Novizen mehr hat, den er noch für den Priesterrat verwenden könnte. Oder, wie ode schon schreibt, einfach einen Novizen mehr bei Luna haben (z.B. durch Einsatz eines Segelbootes) - dann ist der Priesterrat ja nicht mehr relevant.


    Dazu kommt, dass man eigentlich viel zu viel zu tun hat, um auch noch auf den Priesterrat zu achten - manchmal fährt man auch besser damit, den Priesterrat zu ignorieren und seine Novizen anderweitig gewinnbringender einzusetzen. Man muss auf der Priesterratsleiste auch nicht zwingend vorne liegen, um das Spiel gewinnen zu können ... ;-)


    Viel Spaß noch beim Entdecken der Möglichkeiten
    Ralph

  • Bei den meisten Partien die ich bislang erlebt habe wurde der Priesterrat von den meisten Spieler/innen vernachlässigt.


    Die Spielregel halte ich für stimmig und gut. Versuch doch einmal eine Runde nach deinen Vorstellung zu spielen und berichte dann wie es gelaufen ist ;-)

    Mb_adastra.JPG Mb_rftg.jpg


    Ein Bild sagt mehr als 298 Wörter... :floet:

  • Zitat

    Original von velvre
    . Versuch doch einmal eine Runde nach deinen Vorstellung zu spielen und berichte dann wie es gelaufen ist ;-)


    Jupp, das mache ich!
    Vielleicht sieht das nächste Spiel ganz anders aus.


    Ach ja: schön, dass man hier über Meinunge diskutieren kann, ohne dumme Sprüche zu bekommen. :-)
    Bei Spielbox.de kann man ja kaum schreiben, ohne sofort blöd angemacht zu werden. :box:


    Gruß, Boudie

    :kaffee: Ich kümmere mich mal um die Frauenquote hier....

  • Zitat

    Original von Boudie
    Um ein höherwertiges Tempelplättchen zu sicher muss ich ja - je nach Auslage - erst mal ein Gunstplättchen haben, wofür ich (wenn ich mir es nicht schon am Anfang geholt habe) wieder eine Aktion brauche.


    Das verstehe ich nicht so richtig. Die einzige Nötigkeit ein Tempelplättchen mit einer Gunstmarke zu besetzen ist, mit Gold auf die Tempelplättchen der nächsten Runde zuzugreifen. Ich habe oft in Anfängerrunden erlebt, dass die Spieler um ein Tempelplättchen zu besetzen wie automatisch die passende Gunstmarke abgeben wollten... Daher meine Verwunderung...


    Ansonsten bewertet sich die Güte eines Platzes im Tempel nicht unbedingt nach dessen wertiger Höhe, sondern wann die bis zu sechs umliegenden anderen Plätze ins Spiel kommen... Natürlich ist ein Platz auf einer höheren Nummer generell vorteilhafter. Aber ich habs auch schon erlebt, dass in der ersten Runde eingesetzte Novizen bis zum Spielende Punkte gebracht haben... Eine wenig beachtete Gunstmarke ist nämlich auch das Buch, dass, wenn ein Spieler allein drauf spielt immer wertvoller wird, je höher die Spieleranzahl insgesamt ist...


    Um den Startspielervorteil nochmal genauer zu darzustellen: Spielt man ohne Vorbereitungsrunde, so hat der Startspieler auf jeden Fall den ersten Zugriff und, falls ein anderer Spieler nicht in den Tempel will, evtl. sogar noch einen Zweiten!!! Wie man Luna zu Beginn spielt, hängt also zu einem kleinen Teil auch von der Sitzposition bei Spielbeginn ab. Hinzu kommt mit Vorbereitungsrunde die freie Auswahl über die Startkultstätte und somit die freie Auswahl, wie man zumindest den ersten Teil des Spiels bestreiten will. Aber zu hoch hängen will ich die Sache auch nicht. Wie Ralph schon schreibt ist diese Sache im Spielverlauf nicht mehr ganz so wichtig.


    Mehr als 3 Novizen für eine Priesteraktion? Ich habe mal eine Runde erlebt, da hat ein Spieler in Runde 3 gleich 6 Novizen für diese Aktion verballert (seine zweite Aktion in der Runde) und danach nur noch Kerzen umgedreht... Da sind wir aber alle fein ins Schwitzen gekommen!!! Und gewonnen hat er am Ende auch noch...


    Allgemein läßt sich über Luna nämlich nicht nur sagen, dass derjenige gut da steht, der von den anderen in Ruhe gelassen wird, sondern auch, dass die einzelnen Spielelemente in jeder Partie wieder eine andere Wertigkeit erfahren. Je nachdem, wie die Spieler das Spiel spielen und ihren Weg suchen. Auch hier erinner ich mich an einen Testabend, wo ein Mitspieler nach einer Runde entrüstet behauptete, er hätte mit seiner Novizen-Marken-Strategie viel zu einfach gewonnen und die Marke wäre viel zu stark! Nur, um in der sofort folgenden Partie mit genau dieser Spielweise völlig unterzugehen...


    Und genauso wie Ralph Recht hat, wenn er schreibt, dass man manchmal ganz gut fährt, wenn man den Priesterrat völlig außer Acht läßt, so habe ich manche Neulinge des Spiels schon verzweifelt meinen SP-Chip-Haufen anschwellen sehen, weil ich mich gleich zu Beginn kurz auf dem Rat nach vorne gesetzt habe und so mit minimalem Aufwand sowohl verläßlich bei der Luna gepunktet habe als auch im Tempel vertreten war. Wie gesagt... Jede Partie ist anders...


    Und so schließe ich mich Ralph an, indem ich euch noch viel Spaß beim Entdecken weiterer Möglichkeiten wünsche!