Helvetia ohne Unterscheidung Mann-Frau?

Bitte bewerte: Die Insel der Katzen
Online spielen? Schau hier: KLICK
  • Hallo,


    nach zwei Erstspieler-Partien Halvetia kam mir folgende Idee für eine Variante, die den Spieleinstieg enorm erleichtern könnte:


    Warum nicht die Unterscheidung in Männer und Frauen ignorieren? Somit ist dann auch egal, ob man die Männer-Frauen-Pöppel untereinander unterscheiden kann. Zur Heirat braucht man dann eben nur einen beliebigen Pöppel zu einem Mitspieler-Pöppel stellen, egal ob Mann oder Frau.


    In der Erstpartie braucht es meiner Meinung diesen zusätzlichen taktischen Kniff nicht, ob man jetzt mit passendem Geschlecht einheiraten kann. Dazu braucht man eh mehr Vorplanung über zwei Spielrunden, um das wirklich als Blockade oder Angebot an die Mitspieler einsetzen zu können. Hat man die grundlegenden Mechanismen des Spiels erstmal begriffen und somit eine bessere Übersicht, kann man dieses Element ja wieder dazunehmen. Aber in meinen bisher erlebten beiden Erstspieler-Partien war es eher eine zusätzliche Hürde, die Geschlechter-Unterscheidung wirklich sinnvoll einsetzen zu können.


    Cu / Ralf


    PS: Eine Anschlussfrage. Darf man inzwischen fehlendes Baumaterial bei der Bau-Aktion per Scheibeinsatz nicht mehr mehrfach kaufen, wie noch in der beiliegenden Anleitung steht? Also nur jeweils pro Sorte einmal dazu kaufen und nicht z.B. 2x fehlendes Holz mit zwei zusätzlichen Scheiben? Ich meine bei BGG so etwas gelesen zu haben.

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von ravn


    PS: Eine Anschlussfrage. Darf man inzwischen fehlendes Baumaterial bei der Bau-Aktion per Scheibeinsatz nicht mehr mehrfach kaufen, wie noch in der beiliegenden Anleitung steht? Also nur jeweils pro Sorte einmal dazu kaufen und nicht z.B. 2x fehlendes Holz mit zwei zusätzlichen Scheiben? Ich meine bei BGG so etwas gelesen zu haben.


    Hallo Ralf,


    man darf beliebig vom Baumeister kaufen. Egal ob man das Gut produzieren kann oder nicht, egal wie viele man haben will. Das Limit ist die Sorte (nichts außer Holz, Ziegel, Stein) und die Anzahl der eigenen Münzen. Ich habe dazu schon sehr interessante Theorien gehört, die aber alle durch die Regel absolut nicht gedeckt werden - allerdings bislang in keinem öffentlichen Forum - und energisch widersprochen.
    Wenn du die Quelle findest, bitte Info als PN an mich, damit ich da auch widersprechen kann. Auf BGG kann's eigentlich nicht sein, da sind die Regelfragen zum Glück noch sehr überschaubar.


    Danke und Gruß,
    Sebastian Rapp / Kosmos

  • Alles klar, kann ich dann eventuell auch verwechselt haben, weil ich es falsch erinnert hatte. Wenn ich es wiederfinde, dann melde ich mich ...


    Danke für die Regelklarstellung. Heisst dann also im Umkehrschluss, dass man als Extremzug direkt 4 Scheiben loswerden lönnte, wenn man 1x baut ( = 1 Scheibe) und dafür 3x Rohstoffe für den Bau dazukauft ( = 3 Scheiben).


    Cu / Ralf

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • Zitat

    Original von ravn
    Alles klar, kann ich dann eventuell auch verwechselt haben, weil ich es falsch erinnert hatte. Wenn ich es wiederfinde, dann melde ich mich ...


    Danke für die Regelklarstellung. Heisst dann also im Umkehrschluss, dass man als Extremzug direkt 4 Scheiben loswerden lönnte, wenn man 1x baut ( = 1 Scheibe) und dafür 3x Rohstoffe für den Bau dazukauft ( = 3 Scheiben).


    Cu / Ralf


    Ja. (Wurde bei meiner ersten Partie auch so gemacht. In der ersten Runde. Der Spieler hat nicht gewonnen.^^)

  • Das Geheimnis bei Helvetia heisst wohl "effektives Spiel"! Kommt jetzt kaum überraschend, aber es bleibt eben ein Wettlauf um Siegpunkte, wobei alle Mitspieler auf einem Baumarkt und den Verkaufsmarkt mitmischen und in direkter Konkurrenz zueinander stehen und zudem die Bonusplättchen durch Aktions-Scheiben-Einsetz-Timing auch nicht vernachlässigt werden sollte - wie so vieles in dem Spiel.


    Durch die Gebäude-Mitnutzung, indem man einfach einheiratet, wird das Spielgeschehen schön interaktiv. Warum selbst ein Produktionsgebäude bauen, wenn es der Mitspieler für einen macht? Blöd nur, wenn der sein Gebäude zwecks fehlendem und ausgelerntem Nachwuchs dann doch nicht besetzt und in einen heiratsfähigen Zustand bringt. Oder eben ein andere Mitspieler beim Einheiraten schneller ist, weil man selbst meint, vorab noch einen wichtigeren Zug ausführen zu müssen.


    Dann das Poker-Element, wie viele Einzelaktionen man jetzt noch hat, wenn die lieben Mitspieler plötzlich alle ihre Aktionsscheiben verprassen und man für die Runde in die Röhre und auf seine gesparten eigenen Aktionsscheiben guckt, die nix mehr Wert sind. Wenigstens wird man neuer Startspieler, aber eigentlich hatte man darauf gehofft, dass die Mitspieler erstmal ihre Bewohner aufwachen lassen - und die eigenen eingeheirateten gleich mit - bevor man diese "Drecksarbeit" selbst für die übernehmen muss, weil man doch so dringend diesen einen Bewohner aktiv und damit nutzbar braucht.


    Selten hat mich ein Spiel so gepackt, neue Wege zum potentiellen Sieg auszuprobieren und so brenne ich schon auf die kommenden Partien. Hat zwar nicht die spielerische Leichtigkeit eines Pantheon, sondern ist eher (zumindest in der ersten Kennenlernrunde der Mechanismen) schwer-verzahnte Denkkost, aber gerade deswegen finde ich es gut in Kombination mit den diversen Interaktions-Elementen, die so manchen Aufbau-Produktionsketten-Warenhandels-Aktions-Spiel fehlen.


    Cu / Ralf


    PS: In meiner eigenen Version werde ich dann wohl den Männer-Pöppeln den Hut schwarz malen, so dass man die direkter unterscheiden kann. Reicht da ein Edding-Stift aus? Wer hat Mal-Erfahrungen?

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • Zitat

    Original von ravn
    PS: In meiner eigenen Version werde ich dann wohl den Männer-Pöppeln den Hut schwarz malen, so dass man die direkter unterscheiden kann. Reicht da ein Edding-Stift aus? Wer hat Mal-Erfahrungen?


    Eine ähnliche Idee hatten wir beim Kosmos-Wochenende auch schon diskutiert, und ich werde bei meinem Exemplar, sobald es ankommt, auch die Kerle markieren. Ein Edding hält aber nicht wirklich lange, am besten ist Acrylfarbe (z.B. aus dem Modellbau oder Bastelbedarf).


    Ciao
    Stefan

  • Zitat

    Original von ravn
    Alles klar, kann ich dann eventuell auch verwechselt haben, weil ich es falsch erinnert hatte. Wenn ich es wiederfinde, dann melde ich mich ...


    Danke für die Regelklarstellung. Heisst dann also im Umkehrschluss, dass man als Extremzug direkt 4 Scheiben loswerden lönnte, wenn man 1x baut ( = 1 Scheibe) und dafür 3x Rohstoffe für den Bau dazukauft ( = 3 Scheiben).


    Cu / Ralf


    Der Extremzug ist dann wohl eher alle 6 Münzen auf den Baumeister zu setzen. 2 x bauen und den Rest zum Einkaufen (habe auch schon 3 x bauen und Rest einkaufen gesehen), kann man kurz vor Schluss durchaus mal sinnvoll machen. Und ist alles definitiv erlaubt.


    Schöne Grüße,
    Sebastian Rapp / Kosmos

  • ANZEIGE