Essen 2011, Zwischenfazit Donnerstag

Bitte bewerte: MicroMacro: Crime City
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Nabend,


    mal kurz zusammengefasst, was ich heute anspielen konnte, in der Hoffnung, auch von Euren Geheimtipps und Flopps zu erfahren:


    Salomons Kingdom, Minion Games: Workerplacement um Siegpunkte. Man besetzt reihum Provinzen und bekommt entsprechende Rohstoffwürfel, mit denen man dann Gebäude baut, die gewisse Vorteile wie weitere Rohstoffe bieten und zudem Siegpunkte einbringen. Soweit nix neues und nix, was mich aus den Socken haut. Einzig der Einsetz-Mechanismus, dass es diverse Aktionfelder gibt, die wesentlich mehr als andere Aktionsfelder oder die Provinzen bieten, aber alle restlichen Pöppel-Worker verlangen. Damit entsteht ein angenehmer Druck, ob man jetzt noch den einen Pöppel einsetzen kann, bevor die lieben Mitspieler diese Aktionfelder besetzen.


    Blöd fand ich hingegen, dass es arg schwierig war, die Übersicht zu behalten, welche Bauwerke von den Mitspielern in der Spielreihenfolge vor einem selbst beansprucht werden könnten und welche Bauwerk eventuell noch für einen selbst übrig bleiben. Zudem gibt es noch Vorteilskarten, die geheim Rohstoffe bringen und somit noch mehr Ungewissheit ins Spiel bringen.


    Was bleibt? Ein an sich gutes Spiel, aber eben eines ohne Whow-Faktor. Kann man spielen, macht auch Spass, aber nichts, über das man noch nachhaltig sprechen würde. Im Direkt-Vergleich, obwohl der hinkt, gefällt mir Helvetia als Worker-Placement-Spiel wesentlich besser.


    Upon a salty Ocean: Reihum führt man eine Aktion aus. Je öfter ein Aktions-Typ im Mitspieler-Rund ausgeführt werden, desto teurer werden die. Irgendwann ist das alles so teuer, dass alle gepasst haben und eine Runde zu Ende ist. Dabei versucht man mit Salzladungen aufs offene Meer zu fahren, um dort dann Salz gegen Fische zu tauschen, die man dann wieder im Hafen auf dem Markt verkauft.


    Ansonsten kann man neue Schiffe bauen und diverse Gebäude, die begrenzt sind und diverse Vorteile im Spiel bringen. So viele Vorteile, dass es anfangs schwer fällt, die Übersicht zu behalten. Dabei bezahlt man seine Aktionen und Einkäufe mittels der Siegpunkt-Leiste, die zeitgleich die Geldleiste ist. Die geht somit schwankend hin und her mit hoffentlich steigender Tendenz.


    Klingt jetzt nicht so aufregend, oder? Jip, spielt sich ein wenig vorbestimmt, da die Abläufe klar scheinen, nur eben das Timing in Abstimmung mit den lieben Mitspielern nicht. Da heisst es optimieren. Nur leider ist das Spiel arg "salzarm", plätschert für mich ohne rechten Spannungsbogen vor sich hin, schafte es nicht, mich wirklich zu fesseln. Trotzdem ein an sich funktionierenden Spiel, aber für mich reicht das schon lange nicht mehr, nur "ganz ok" zu sein.


    Pictomania, Czech Games Edition / Pegasus : Einen vorgegebenen Begriff zeichnen, während die Mitspieler diverse Vorauswahl der möglichen Begriffe im Blick haben. Das machen allerdings alle zeitgleich, jeder mit seinem eigenen Begriff. Zeitgleich versucht man auch schneller als die Mitspieler die Bilder seiner Mitspieler zu erraten. Das gibt Punkte. Wer nicht eindeutig genug mit wenigen Strichen zeichnet, wird nicht erraten und kassiert Minuspunkte.


    Einfach erklärt, einfach gespielt, einfach Spass gehabt. Wenn ich da an meinen "Bison" denke, wobei ich keine Ahnung habe, wie ein Bison ausseht und der einzige Mitspieler, der ebenfalls nicht wusste, wie so ein Bison aussieht, den genau erkannt hatte, das war ein entspannt-spassiger Messe-Höhepunkt meines Donnerstages. Wenn Spiele in geselliger Runde ein Schmunzeln bis lautes Lachen erzeugen können, dann sagt das schon alles.


    Wer was mit Spielen dieser Art anfangen kann, einfach mal probespielen. Auch wenn es manchen aus meiner Runde nicht so gefallen hat, ich fand das Spiel gut. Fast schon mein Geheimtipp am Messe-Donnerstag. Ob man dafür 25 Euro ausgeben mag? Wenn der Spielspass stimmt, warum nicht?


    Paperclip Railways Express : 30 Euro soll das Spiel kosten, was im Kern aus vielen Büroklammern und dünnen Papp-Kärtchen besteht. Somit kann und will es seine Print & Play Herkunft nicht verleugnen. Das Material sind diese 30 Euro meiner Meinung nach nicht wert. Denn wenigstens das Spiel an sich? Nö, leider nicht. Man zieht Kärtchen nach, schmeisst Kärtchen ab, um Büroklammern zu erhalten, mit denen man Kärtchen auf dem Tisch verbindet und bekommt dann Siegpunkt und eventuell noch diverse Boni. Das war es.


    Spätestens nach dem dritten Zug wusste ich für mich, dass mir persönlich dieses "Spielerlebnis" nicht 30 Euro wert ist. Dann doch lieber selbst Print & Play, da bleibt wenigstens der Bastelspass und der Stolz, was selbst geschaffen zu haben. Wer das nicht kann, erkauft sich den Bastelaufwand arg teuer. Jemand interessiert, meine unverbindliche Vorbestellung zu übernehmen?


    Fazit Messe-Donnerstag: Zumindest habe ich mein Versprechen mir gegenüber einlösen können, keine Spiele nur kurz erklären zu lassen, sondern alles anzuspielen. Weil nur so ist ein echter Eindruck möglich. Zwar haben mich alle Spiele irgendwie unterhalten, aber bis auf Pictomania und stellenweise Salomons Kingdom mit seinem Mitspieler-Aktionsdruck konnte mich keines absolut begeistern. Ich möchte gerne Kopfkino beim Spielen haben, ins Spiel und seine Atmosphäre gesogen werden und nicht am Mechansimus kleben bleiben. Pantheon und Helvetia wie auch A few Acres of Snow boten das für mich in letzter Zeit. Die bisherigen Essen-Neuheiten hingegen (noch) nicht.


    Cu / Ralf

    Open your eyes, time to wake up - enough is enough is enough is enough!

  • ANZEIGE
  • Bei mir heute:


    Arcanum (hiess es glaube ich)
    Das Spiel hat bekannte Mechanismen. Man versucht verdeckt Mehrheiten in bestimmten Farben zu erzielen. Das ganze geht 3 Runden zu je 3 Phasen. Das Spielbrett ist etwas unübersichtlich und insgesamt spielt es sich leicht in rd. 45 Minuten runter. "Solide" würde Bartsch sagen.


    Kingdom Builder
    Ohne Worte. Glückslastige, gepflegte Langeweile. Im besten Fall ein Familienspiel (generationsübergreifend). Kaum Entscheidungsalternativen. Wenigstens war es mit 30 Minuten kurz.


    King of Tokyo
    Geil... die anderen schlagen und sich feiern lassen. Endlich mal ein Kniffel mit Thema. Hat Spass gemacht. Netter Absacker; mehr aber auch nicht.


    Letzter Wille
    Das beste Spiel heute. Mir gefällt es. War auch nicht zu lang und war bis zum Ende spannend.


    Von anderen gehört:


    Ora et Labora
    Unübersichtlich. Mehr Arbeit als Spiel. Materialoverflow. Mischung aus Agricola und Le Havre. Aber mehr Le Havre.


    Walnut Grove (hiess das so?)
    Nett und übersichtlich. Schnelles Spiel mit Gebietsentwicklung.


    Upon a salty ocean
    Geil meinte eine Schweizer Spielegrupp zu mir. Und nur 4 Seiten Regeln. Leider hatte es Giochix nicht bekommen (LKW nicht angekommen). Ich habe es dann bei Rio Grande gekauft.


    Panic Station
    Soll wohl der Hammer sein. War aber bereits um 15 Uhr überall angeblich ausverkauft.


    Insgesamt gekauft:


    Tournay
    Last Will
    MIL
    Trajan
    Upon a salty ocean
    King of Tokyo
    Panic Station
    Eclipse
    Urban Sprawl
    Hawaii
    Vanuatu

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Bei uns heute:


    Antiquity
    Gleich morgens gekauft. Spielen kommt später. Bei Toresschluss der Messe lagen noch 10 Boxen am Splotter Spellen-Stand. Wurde da durch künstliche Verknappung zusätzliche Aufmerksamkeit generiert? Ach, egal ...


    Ristorante Italia
    Ein unterhaltsames Plättchensammelspiel, nicht übermäßig innovativ, aber sehr schön illustriert und thematisch umgesetzt.


    Mammut
    Bei Queen Games angespielt und positiv überrascht worden. Hat doch mehr taktische Elemente, als sich das aus der Regel erschlossen hatte. Familientauglich.


    Welcome to Walnut Grove
    Klasse umgesetzt, schnell gespielt, verzwickte Entscheidungen zwischen Pest und Cholera. Leicht verschobene Stanzbögen trüben den Spaß zumindest bei uns nicht wesentlich. Unser Kauf heute.


    Ora et Labora
    Für alle, denen Le Havre und die Agricola Moorbauern zu trivial waren. Das ist nicht mal eben in einer knappen Partie vollständig erschlossen und für den einen oder anderen wohl auch Arbeit ... aber da stecken wieder viele schöne Ideen drin, und wenn man die Optionen und Gebäude mal drauf hat, könnte das ein Kracher sein. Mal schauen, ob wir das mitnehmen oder noch ein bisschen abwarten.


    Innovation
    Hat bei uns gar nicht funktioniert ... ein Runaway Leader war ab der zweiten gespielten Karte nahezu unaufhaltbar. Lag das am Spiel oder am anstrengenden Tag davor? Schwer zu sagen ... Falls es eine deutsche Ausgabe gibt (bei Iello am Stand sagte man uns, man sei noch auf der Suche nach einem deutschen Partner), probieren wir es vermutlich nochmal.

  • Tipp für alle Eclipse-Käufer: Die Stanzbögen liegen leider zusammen mit den etwas dünnen (Burgen von Burgund Qualität) Spieler-Ablagen auf einem Inlay-Pappteil, das nicht auf voller Länge unterfüttert ist. So sind bei mir die Stanzbögen ein wenig durch das Eigengewicht gebogen. Habe die erstmal über Nacht andersherum flach am Stapel liegend beschwert, um die sich gegenbiegen zu lassen. Könnte helfen, dass die einzelnen Counter & Co nicht verbogen aus den Stanzbögen kommen.

    Open your eyes, time to wake up - enough is enough is enough is enough!

  • Am Donnerstag eigentlich nix selber gespielt.
    Mit Leonidas von Hüh nach Hott Sachen anschauen, weil er nur einen Tag kann.


    Als erstes schnell nach Splotter Antiquity abgreifen. Tyrfing war knapp vor uns am begehrten Objekt. Wir durften dennoch teilhaben.
    Länger waren wohl nur die Schlangen beim Asmodee Verkaufstand und
    die Doppelschlange am Stand von Treefrog für die letzten paar Exemplae von A few acres of snow.


    Eine sehr gute Spielerklärung von Colonial bekommen ... und Leonidas hat es eingesackt.
    Desweiteren noch Trajan, Ninja, Risiko Evolution, Shitenno, Zeitalter der Vernunft erklären lassen.
    Aufgrund der Eile hab ich da noch keine Meinung.
    Ausser bei Risiko Evolution. Bei einem Spiel von 50 EUR klebe ich keine Aufkleber auf das Brett.
    Und ich zerreisse auch keine KArten und schreibe nicht mit nem Filzer auf das Board.
    Das ist mir dann doch zu modern :-)


    Meine "Beute"


    7 Wonders Catan Wunder
    Antiquity
    Descent Grift aus Eis
    Funkenschlag Roboter + Liefervertrag
    Rattus Pied Piper + Bonus 2
    Dos de Mayo Erweiterung
    Eclipse
    Shogun Tenno's Court (endlich "günstig")


    Schönen Gruß noch an Warbear ... war mal nett dich kennenzulernen.


    @ ravn => Ich hatte vorhin beim Auspöppeln vom Eclipse keine Probleme. Allerdings sind die zahlreichen Antiquity-Stanzbögen mit vorsicht zu genissen ...

    4 8 15 16 23 42

    Einmal editiert, zuletzt von airbag42 ()

  • Angespielt:
    Olympos: ganz nett, leichte kost mit ein wenig grübeln. Könnte ein kleiner absacker sein. Blöd finde ich die sache, dass der der hinten liegt durchaus 2x dran sein kann wenn er auf einen drauf zieht. Die zeuskarten sind nicht gerade inovativ da zu vorhersehbar dafür ist die sache mit den rohstoffen gut gemacht.


    So jetz geht vom Lapi weiter:-)


    Lancaster:
    Nicht mehr neu, ich kannte es bis dato aber nicht. Scheint ein guter Füller zu sein. Spielte sich recht fix hat überschaubare Mechanismen. Könnte aber taktisch werden wenn man diese erst einmal alle wirklich überschaut hat und weiß was lohnend ist. Am Abend wurde mir dann berichtet, dass es mit 5 Spielern in den letzten Runden Längen geben soll. Kann ich auch nachvollziehen, da die Wertung erst dann kommt wenn alle Ritter gesetzt sind. Solange dann die Kämpfe um die Städte toben bekommmt irgendjemand immer wieder sene Ritter zurück.
    Ich könnte mir aber vorstellen es zu kaufen.


    Ausbeute:
    Eclipse
    Colonial
    Poseidons Kingdom
    Urban Sprawl (gleiche Erfahrung wie raven gemacht)
    Friedrich (hatte ich bis jetzt noch nicht)
    Mega Fauna
    Hight Frontier + Erweiterung (da es Morgenwelt bis heute nicht geschafft hat 3/4 Jahr meine Bestellung zu bedienen)
    German Railways
    PaperClipRailways
    StringRailways
    PowerBoats (15€)
    K2 (15€)
    Industrie 2020 (? oder so ähnlich kam letztes Jahr raus)
    die letzten drei hätte ich mir nicht zugelegt wenn diese nicht so günstig gewesen wären
    Liefervertrag für Funkenschlag
    Catanerweiterung für 7Wonders
    extra Auto und Sonderkarten für Rallyman


    MfG
    fleXfuX

    Wer die Weisheit mit Löffeln gegessen hat, neigt zu geistigem Durchfall.

    Einmal editiert, zuletzt von fleXfuX ()

  • Zitat

    Original von airbag42
    Allerdings sind die zahlreichen Antiquity-Stanzbögen mit vorsicht zu genissen ...


    Ohja, bei mir sind diverse Papierschichten beim ausstanzen mit abgerissen und einige Counter in der Mitte aufgegangen (in der Höhe).
    Zum Glück in der Regel vom Stanzbogen, aber nicht immer - teilweise mit einem Messer nachgeholfen (und natürlich mindestens einmal in den Counter geritzt).
    Außerdem eine Materialschlacht - einige Counter werden in der Regel nicht quantifiziert (was ich gut fand, so kam ich nicht in Verlegenheit zu zählen).


    Ergebniss einer langen Auspöppelaktion: Spiel komplett außer dass mir von einer Ressource 2 Marker fehlen.
    Wenn ich jetzt noch wüsste, ob das Spielrelevant ist... nunja, werde ich heute erfahren.


    Ansonsten sind einige Marker in der Regel bei der Übersicht nicht referenziert: Grabsteine bspw. davon hab ich aber 20+.
    Erster Eindruck der Regel: mangelhaft (mangelt an Bildern des Materials und dessen vollständiger Beschreibung)


    Gestern angespielt habe ich nur:
    King of Tokyo:
    Einfaches kurzweiliges Würfelspiel mit trashigen Thema. Kann man schön schnell mal eben runterspielen.


    Coney Island:
    Schönes Familienspiel für die ambitioniertere Familie. Einfache Grundregeln, im Details dann aber doch relativ frei, wie man dass dann spielt.
    Es scheint mehrere Möglichkeiten zu geben Punkte zu machen und mehrere Möglichkeiten das Spiel voran zu treiben.
    Dabei sollte man seine Mitspieler nicht außer Acht lassen, damit diese nicht einfach davon ziehen.
    Ich hab bei dem Spiel an eine Mischung von Hansa Teutonica und Elasund gedacht.


    Das Einkommenstableau von Hansa (wobei man hier jetzt auch wieder Einkommen verlieren kann) und Bauregeln die an Elasund angelehnt sind (Bauen da, wo die eigenen Plättchen liegen).
    Thematisch in sich stimmig. Auf jedenfall das bisher beste Rummelplatzspiel ;)
    (Okay, das auch mangels guter Konkurrenz)


    Sidi Baba:
    In Echtzeit ein Labyrinth durchlaufen und dabei versuchen die Orientierung zu behalten.
    Ich sehe die Zielgruppe eher bei den etwas jüngeren und weiß nicht, ob dieses Genre nicht besser mit dem Computer abgedeckt wird.
    Das Problem des Spiels ist nämlich, dass ein Spieler den Räuberhauptmann / Verwalter machen muss und manuell immer anzeigen darf, was die Spieler denn nun als nächstes sehen. Darüber hinaus hat er wenig spielrelevante Aufgaben (man hat ihm wohl noch ein paar Räuber gegönnt - kA).
    Der Rest ist dann einfach:
    Du siehst eine Kreuzung, wo willst du hingehen? Links, rechts, gerade aus usw.?
    Dabei versucht man Schätze und den Ausgang des Labyrinths zu finden, was garnicht so einfach ist.


    Dabei garnicht mal so unspassig und schön gemacht vom Material.
    Auf jedenfall fällt es schwer sich nur mit den Karten zu orientieren, wo man schon war - oder es liegt an mir und ich würde gnadenlos in einem Labyrinth verirren ;)



    @St. Peter: Da du offenbar auf der Messe bist, schau doch mal vorbei!
    Heute morgen bin ich bei Lookout unterwegs und könnte dir eine Probepartie 1830 näher bringen - dann sieht man dich auch mal.
    Großer Kerl in Orange mit der Aufschrift "Timo".
    .. das gilt freilich auch für den Rest hier - einige habe ich gestern (oder vorgestern) ja schon gesehen.


    Bis später!

  • Von mir erstmal ein dickes Lob für Alea. Die Puerto Rico Jubiläumsausgabe ist ja große klasse. Material ist ja fast space hulk Niveau. Sehr dicke Pappe und Metallmünzen, kein einfaches Blech, richtige schwere Münzen. 50 Euro dafür sogar sehr günstig.


    Ansonsten gekauft bisher:
    Eclipse
    Tournay
    Dungeon Petz
    Mil
    Ares Project
    Ora et labora
    Blood Bowl Team Manager


    Samstag versuche ich noch Core worlds und Trajan zu bekommen. Hat übrigens wer mitbekommen ob es schon die Quarriors Erweiterung auf der messe zu kaufen gibt?

  • Danke für das Angebot - ich war aber nur spontan am Donnerstag da (konnte ich mit einem Mandantentermin kombinieren)...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Nydo Hat übrigens wer mitbekommen ob es schon die Quarriors Erweiterung auf der messe zu kaufen gibt?


    Da wurde bei WizKids stänndig nach gefragt, ist aber leider noch nicht fertig, oder nur nicht angekommen. Die Antwort war recht vage. So oder so, war es gestern nicht zu haben.

  • Bei mir ist es eher ein finales Fazit, da ich ja nur gestern da war, aber besser als gar keines :)


    Gespielt habe ich folgende:


    Kingdom Builder / Queen: (35Euro)
    -------------------------------------------------------------------
    Spielregeln sind nach recht kurzem Regelstudium leicht erlernt und erklärt.
    Das Spiel selbst ist durch die mehreren Spielbretter variabel, genauso wie die Zielkarten.
    Theoretisch suggeriert es also Wiederspielwert.
    Leider ist dieses Spiel meines erachtens nach sehr glücksabhängig.
    Man bekommt ja nur eine Karte und hofft, das bis man wieder dran ist, damit was gescheites anfangen kann.
    Die Spielzeit ist schon recht kurz, aber gekauft habe ich es mir zu dem Preis nicht.



    Nefarious / Ascara Games (5-98): (35 Euro pre-order)
    -------------------------------------------------------------------
    Ich bin erst relativ spät dorthin gekommen (vorher jede menge eingekauft ^^), aber konnte mir das Spiel erklären lassen ( bei gerade mal 2 Tischen) und im nachhinein einem super Spiel (von dem Macher von Dominion).


    Bei Nefarious ist jeder Spieler ein verrückter Wissenschaftler und versucht die Weltherrschaft an sich zu reissen.
    Wie er das tut, nunja durch möglichst verrückte Erfindung, wie zB den "Black Hole Magnet" oder andere super gezeichnete Erfindungen.


    Das Spiel selbst ist in 4 grobe Phasen eingeteilt.


    Bei der ersten wählt man eine von 4 Aktionen.
    In der zweiten werden alle aufgedeckt und die Handlanger produzieren evtl Geld.
    Die dritte Phase ist das eigentliche durchführen der Aktionen.
    Dies geschieht nach der aufsteigender Aktionsnr, wobei die gleichen Nummern gleichzeitig durchgeführt werden.
    Bei der letzten Phase wird geschaut ob einer die Siegbedingung erfüllt.


    Zusätzlich gibt es in jedem Spiel 2 von 36 möglichen "Twist" Karten, die die Spielregeln verändern.


    Wir haben zu viert gespielt und kamen recht schnell in die Regeln rein.
    Ich fand das Material recht ansehnlich und die Grafiken der Karten einfach nur göttlich.


    Ich kann jedem raten zumindest das mal anzuspielen um sich selber davon ein Bild zu machen.



    Cwali / Meltdown 2020:
    -------------------------------------------------------------------
    Am Ende der Messe war ich noch beim Cwali Stand und habe bei der Erklärung von Meltdown 2020 teilgenommen.
    Es wirkt zwar etwas simpel, aber wenn ich die Zeit gehabt hätte, hätte ich es zumindest mal ausprobiert.


    gekauft habe ich folgendes:
    Eclipse (60€),
    7 Wonders Catan (2€),
    Risiko Evolution (50€), bin mir net sicher ob es das Wert war.
    Phantom League Addon(12€),
    Outpost (40€),
    A fistfull of Penguins (11€),
    20th Century (10€),
    Rolling Bones (12,90€)


    Hoffe mal das ich die Sachen auch bald gespielt bekomme :)
    Ich wünsche euch weiterhin viel Spass in Essen.

  • Ich war auch nur einen Tag da.
    Größtenteils um Messeluft zu schnuppern, alle Hallen wollten wir abklappern, da blieb leider nicht viel Zeit zum spieln.
    Hat aber Spaß gemacht.
    Gewundert hat mich nur, dass ich die Spielphase nicht bei Pokemon oder YuGiOh angetroffen habe.
    Vielleicht stehen die jährlichen Regelerklärungen ja nicht am Donnerstag auf seinem Prgramm :-)


    Natürlich wie auf jeder Messe eine Runde Passe-Trappe und eine Runde Weykick gespielt.
    Wie immer wollte ich beides kaufen, aber dann wären ja auch gleich 200 Euro weg.
    Na, ich müsste mal anfangen gezielt für die beiden Geld beiseite zu legen.


    Ansonsten bin ich wohl tatsächlich der "mittelschweren" Spiele etwas "satt".
    Trajan und co. konnten mich vom hinsehen und auch dem was ich an Spielverlauf mitbekommen habe schon überzeugen,
    aber kaufen brauchte ich Sie nicht, da ich viele Spiele dieser "Gewichtsklasse" ungespielt oder zu wenig gespielt habe.
    Da warte ich den Messehype lieber ab und schaue mal was Euch so am besten gefällt.


    Einiges hab ich natürlich dennoch mitgebracht, hauptsächlich kleines.


    Talat
    Also Huch&Friends haben mich mit Kamisado schon überzeugt und hier ist wieder eine sehr gute Materialqualität enthalten.
    Für mich dann auch im akzeptablen Preissegment (16-17 Euro), gerade wenn ich sehe das einige Kartenspiele genauso viel kosten,
    aber man bezahlt ja den Spielspaß.
    Ein abstraktes nehme ich so gut wie immer mit von der Messe.
    Hatten wir auch angespielt, konnte mich also überzeugen.


    Test of Fire Bull Run 1861. Leider nicht angespielt.
    Sah nicht so komplex aus, Material fand ich ok, Martin Wallace steht drauf, Thema hab ich so auch noch nicht.
    Leider ließ sich hier niemand finden der es mir erkläören konnte, aber dennoch für 20 Euronen gekauft.


    Tschak!
    Typischer Messekauf.
    Weiß nicht so viel über das Spiel. Kleines Fantasystichspiel. Das Hirn setze aus, macht aber ja nix.


    Tuareg
    Adlung Spiele. Ich liebe ja dieses sich selbst treu bleiben bzgl. der Spielverpackungröße etc. Alleine deswegen schon kaufe ich da regelmäßig, sebst wenn ich die Spiele wie in diesem Fall nicht kenne. Dann noch Marienkäfer und so als Mitbringsel für meinen Sohnemann eingepackt.


    Revolver
    2er Western-spiel mit unterschiedlichen Siegbedingungen. Alleine dieser Rahmen ließ mich zugreifen. Wird mein Weihnachtsgeschenk von meiner Frau.


    Zooloretto
    Wie jedes mal auch ein Familienspiel mitgebracht. Von den richtig günstigen Angeboten wollte mich keines überzeugen.
    Takenoko ist ja nicht fertig geworden, also ist es Zooloretto geworden.Das wollte ich schon länger mal der Sammlung hinzufügen.


    Freitag
    Solo ist für mich interessant, dann hat Friedemann den Bremerbonus bei mir. Blind gekauft.



    Summoner Wars konnte ich mich immer noch nicht entscheidne, ob ich das engl. Master Set kaufen möchte oder die dt. Version.
    Warum haben die nicht in der dt. Version direkt das Premium Board mit rein genommen *seufz* Ich ringe weiter mit mir.

    Vergessen hab ich Dos de Mayo plus Erweiterung mitzunehmen. Ich dödel. Na, nächste Mal vielleicht.


    Ach ja, Tantu Coure oder so. Dieser Manga Stil gefiel mir richtig gut.
    Auch die Präsentation ließ nicht zu wünschen übrig :-) Auch hier aber keine Spielphase in Sicht.
    Das mal in dt. Sprache und ich wette wenn man seiner Spielgruppe das hinlegt sind nicht viele übermäßig abgeneigt.



    ok, sagen wir 160 inkl. Porto


    SCNR


    2 Mal editiert, zuletzt von Nupsi ()

  • Ups
    meine natürlich 20st Jahrhundert. (also deutsche edition)


    Das gab es beim Heidelberger 10 euro laden in Halle 9.
    Ist aber am Montag im laufe des Tages ausverkauft worden.


    Zitat

    Original von Sternenfahrer


    Wo war das denn? Internationale Version, mit dt. Regeln, oder englische Version?



  • Mir ist ein bisschen mulmig, wenn ich ans Auspöppeln denke .... :heat:




    Hier mal eine deutsche Antiquity Regelzusammenfassung, die ich im Netz gefunden habe. Scheint brauchbar zu sein (ohne Gewähr):


    www.board-engulfed.de/download/Antiquity.pdf



    Frau/man wird sich reinfuchsen müssen, aber wer dieses Spiel kauft, sollte das wissen und auch wollen. :-)




    :winke:

  • Hiho,


    Zu Queen : ich Kauf keine Quuen spiele mehr. Die wenigen guten bekommt man wenn die Pleite sein. Kann nicht mehr lange dauern.


    Atti

  • Ich war auch nur am Donnerstag da. Wesentlich leerere Gänge als am Donnerstag vergangenen Jahres. NRW hatte noch keine Schulferien, daher waren wenig Kinder da. Ebenso wenig vertreten waren die "Kostümierten", außer einem Pärchen, dass mit Plastik-MG's durch die Hallen lief. :weia:




    Ins Gepäck kamen:
    - Flash Point: Fire Rescue
    - Alcatraz
    - Get bit!
    - King's Vineyard (gab's für Kickstarter-Backer von "Get bit!" für 5€ statt 15€)
    - Sechsstädtebund (5€ bei Heidelberger)
    - Im Jahr des Drachen (15€ bei Heidelberger)
    - Steam (20€ bei Heidelberger)
    - Can't Stop (11€ Ravensburger Version)
    - Outpost
    - Panic Station
    - Freitag
    - Cash'n Guns Live (für meine Schülergruppen *))
    - Alcatraz
    - Poseidon's Kingdom
    - The City
    Expedition Sumatra: Dadu Dadu



    Da ein Freund abgesagt hat, heute Abend nur mit meiner Frau
    1x The City: o.k. mal schauen, die Baukolonnen scheinen sehr stark zu sein, war sehr solitär, seeehr solitär
    1x Expedition Sumatra: Dadu Dadu: Nettes Würfelspiel, in schöner Aufmachung, ordentlich glücksabhängig, irgendiwe nett




    drfunk

  • ANZEIGE
  • Wir haben gespielt:


    Hawai zu fünft
    Tolles Spiel. Defintiv eines der ganz guten HiG Spiele. Sehr, sehr viele Möglichkeiten. Ich glaube von allem was die bisher so hatten gibt es hier am meisten Wege zum Ziel. Man baut Dörfer und muss mit diesen eine bestimmte Größe erreichen, damit sie gewertet werden. Dazu rennt man mit seinen Häuptling durch Hawai (und muss dazu Füße bezahlen.) Mann kann dann alle möglichen Dorfplättchen kaufen und muss diese mit Muscheln bezahlen.
    Vorraussetzung, ist das auf den Feldern mindestens noch ein Preisplättchen liegt. Man zahlt diesen Preis oder das doppelte, um eine aufgewertete Version des Gebäudes zu bekommen und nimmt das Preisplättchen.
    Man bekommt dann Bauten, die neue Muscheln, Füße oder Früchte (Joker) bringen und Gebäude die Punkte bringen. Außerdem gibt es Plättchen, die einem Punkte pro Dorf bringen und Plättchen die die Mindesgröße pro Dorf reduzieren, um in die Wertung zu kommen. Mit Füßen kann man auch zu Inseln fahren, um dort besondere Boni zu bekommen oder angeln gehen und Fische mitnehmen.
    Am Ende jeder Runde muss man mit Preisplättchen und Fischen eine bestimmte Summe haben um Punkte zu bekommen. Die beiden mit der höchsten Summe bekommen besonders viele Punkte.
    Klasse Spiel mit unglaublich viel Varianz


    Space Mission zu fünft
    angespielt, abgebrochen - Gurke. Man könnte es als Memory Variante bezeichnen. Durch scannen oder erkunden erhält man Plättchen und muss gewisse Konstellationen sammeln um Punkte zu bekommen. Dabei muss man sich merken in welchen Staplen man welche Plättchen gesehen hat.


    Pantheon zu viert
    Fng super an und ließ stark nach. Nach drei Epochen hätte ich gesagt klasse Spiel. Die Epochen 4 - 6 waren jeweils mit meiner ersten Aktion Bewegung beendet, da der Spieler rechts von mir die Bewegung immer mitmachte und (mit 6 Permanent-Füßen) alle Plättchen einsammeln konnte, die ich noch nicht hatte. Seltsam ...

    There is freedom - just behind the fences we build ourselves.

  • Zitat

    Original von airbag42
    Schönen Gruß noch an Warbear ... war mal nett dich kennenzulernen.


    Schönen Gruß zurück, und ... danke gleichfalls.


    Ich habe am Donnerstag einige altbekannte Unknownsler getroffen und mehrere neu kennengelernt, und ich fand alle sehr kommunikativ. Hat mich wirklich gefreut.


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Zitat

    Original von Warbear
    Ich habe am Donnerstag einige altbekannte Unknownsler getroffen und mehrere neu kennengelernt, und ich fand alle sehr kommunikativ. Hat mich wirklich gefreut.


    Hm, wir haben uns verpasst - schade.

  • gekauft:
    - Mage Knight (WizKids)
    - Die ersten Funken + Funkenschlag Roboter (FF)
    - Dungeon Petz (Z-Man Games)
    - Dominion Hinterland (HiG)
    - Thunderstone Exp.5 Heart of Doom (Alderac)
    - Thunderstone leere Schachtel von Pegasus
    - 100 10er Würfel (1-10)
    - ein paar T-Shirts


    Preorders (und Bestellungen) abgeholt:
    - Totaler Krieg (Decision Games)
    - Dai Senso (Decision Games)
    - Breakthru Cambrai (MMP)
    - For King and Country (ASL Modul 5 Reprint - MMP)
    - Eclipse engl. Version (Asmodee)
    - Zeitalter der Vernunft (Spielworxx)
    - Strike of the Eagle (Academy Games)
    - Earth Reborn (Z-Man Games)
    - Age of Steam Expansions von Winsome, AOS Team und Bezier Games
    - neue Expansions für Warhammer Invason und Lord of the Rings (FFG)


    ein paar Promos mitgenommen


    viele alte Freunde getroffen und auch ein paar neue kennengelernt


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Zitat

    Original von ingo
    Hallo,



    da würde mich zu gegebener Zeit eine Meinung sehr interessieren... :)


    mich auch ... :floet:


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Ich habe leider nur zwei Spiele antesten können:


    Uskoci: Black Jack Variante. Schön verpackt, zähes Gameplay. Sobald sich einer zu weit vorwagt, ist die Beute weg. So wogt das Spiel hin und her, aber gefühlt passiert immer dasselbe.


    Masters of Commerce: Spaß hats ja gemacht. Nur steuerbar wars aufgrund von Zeitdruck (Sanduhr) und Würfelglück nicht wirklich. Und vor allem das Rumgeschmiere auf dem Spielmaterial wiederstrebt mir irgendwie...


    Gekauft:


    A few Acres of Snow
    Kreml
    Quarriors dt.
    Onirim
    The City
    Haggis
    Cosmic Eidex
    The Resistance
    K2
    Leader 1: Hell of the North
    (Leader1:) Giro d´Italia
    Micro Mutants (5 Euro? Geschenkt!)
    Change Horses


    Nach 10 Jahren wieder mal auf der SPIEL - Erst Traumhaft, später nur noch anstrengend.

  • Moin,


    nach dem üblichen Einsammeln der (diesmal deutlich geringeren Zahl von) Vorbestellungen wurde folgendes angetestet.


    MIL (1049): Mit etwas Glück direkt noch einen freien Platz zusammen mit zwei Niederländern ergattert. Augenscheinlich hatte ich den Erklärer, der hier bereits an anderer Stelle erwähnt wurde: Übles Spanglish und ein, zwei Fehler bei der Erklärung, die essentiellen Sachen waren aber korrekt. Mit etwas Nachschlagen der fraglichen Punkte in der Anleitung kristallisierte sich dann im Laufe der Zeit ein wirklich gutes Worker-Placement-Spiel mit einigen neuen Mechanismen heraus. Nach etwas Überlegen habe ich es dann am Ende des Tages auch noch kurzentschlossen eingesackt. Ich freu mich schon auf die erste Partie außerhalb des Messetrubels. :)


    Ruhm für Rom: Nach Treffen mit einigen Bekannten ging es gemeinsam zum Lookout-Stand. Da gerade kein Ora et Labora aufzutreiben war, gab es zuerst eine Partie Ruhm für Rom. Das wollte ich schon immer mal antesten und muss sagen, dass Spiel der Ambition, ein San Juan mit mehr Tiefe und mehr Kontrolle zu sein, durchaus gerecht wird. Kommt auf die Einkaufsliste, auch wenn ich übel unter die Räder kam.


    Ora et Labora: Danach gab es dann den neuen Rosenberg. Wobei, so neu fand ich den - zumindest vom Ersteindruck her - nicht, das fühlte sich für mich ein wenig zu sehr nach einem Bastard aus Moorbauern-Agricola und Le Havre mit kleinen Erweiterungen an. Trotzdem ein gutes Spiel, dessen größtes Manko für mich das Material war. Wir haben sicher den Tisch nicht optimal aufgeteilt, aber die massiven Probleme, die Karten für alle lesbar auszulegen, hätte es wahrscheinlich sonst auch gegeben. Größer wäre hier besser, aber dann bräuchte man wohl bald zwei Tische. Enttäuschung auf hohem Niveau.


    Danach war es dann schon kurz vor 18 Uhr und ich habe den Tag mit einem Bummel durch die bis dahin nicht besuchte Halle 6 ausklingen lassen.

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Eckloff
    Ora et Labora: Danach gab es dann den neuen Rosenberg. Wobei, so neu fand ich den - zumindest vom Ersteindruck her - nicht, das fühlte sich für mich ein wenig zu sehr nach einem Bastard aus Moorbauern-Agricola und Le Havre mit kleinen Erweiterungen an.


    Das hab ich jetzt schon öfters gehört. Ich finde es merkwürdig und erstaunlich, wie diese Ähnlichkeit mit den Wald- und Morrfelder, die ja einen ultrakleinen Teil von Ora ausmachen, dazu verleiten, das Spiel mit Agricola bzw. dessen Erweiterung zu vergleichen! Das ist doch wirklich das einzige Element aus Agricola, was man nur von dort kennt! Das Worker-placement kann ja nun auch an 1000 andere Spiele erinnern.


    Meiner Meinung nach hat Ora nix mit Agricola zu tun (ok, das grün auf den ganzen Karten und Tableaus ist glaub ich ähnlich), sondern ist ein reinrassiges LE HAVRE mit zusätzlichen Elementen und anderem Thema. Und genauso ist es ja auch gedacht. Steht sogar in der Regel!


    Aber das kann jeder so finden wie er will. Ich ertappe mich selber auch immer dabei, dass ich neue Spiele erkläre, indem ich sage: "Das ist so wie bei SpielX." Und alle wissen bescheid. Obwohl es Quatsch ist ein Spiel erklären zu wollen, indem man andere zitiert... Ich spiel einfach zu viele Spiele... ;-)


    Heute übrigens meine erste Partie mit dem fertigen Ora. Yummy!

  • Dieses Jahr war mein erster Donnerstagsbesuch. Ich kam mittags an und ich war erstmal ueber die verhaeltnismaessig entspannte atmosphaere und die (noch) vollen Regale ueberrascht.


    Hatte eine Partie "1655 - Habemus Papam" gespielt - schoenes kleines Spiel (verweise an die Spielbox Rezi).


    Danach gabs noch eine Partie "Feudalherren". Nachdem ich das Spiel urspruenglich aussortiert hatte, mir dann aber doch die Regeln gelesen hatte war ich sehr interssiert. Meine erwartungen wurden bespaetigt und es war ein klarer Kauf. Klar spielt das Spiel in keiner Liga mit den anderen Lookout spielen, und ist sehr gluecksabhaengig, ist aber eine nette abwechslung zu den Gruebelspielen.


    Erklaerungen gabs zu MIL, Warriors & Traders und Air Show. Leider hatte ich keine Gelegenheit die Spiele anzuspielen. Zu MIL gibts nicht mehr viel zu sagen, die Regellektuere war besser als die erklaerung. Immerhin wurde mir Sinn und Zeck des Klosters und des Vassalentums klarer.


    Die Erklaerungen zur Air Show ergaben kein klares Bild - allerdings war dass man zumidest eine Flugzeug-affinitaet braucht um das spiel attraktiv zu finden.


    Warrios & Trades sah gut aus. Gebiet ausdehnen, Rohstoffe sammeln und handeln, technologie entwickeln. Dann auch noch unbekannt - somit war es ein Kauf wert.


    Beim ersten Studium der Regeln gestern abend konnte ich nichts innovatives feststellen. Werde mal eine Probespiel wagen und es dann in meine Spielerunde mitnehmen.

  • Zitat

    Original von openair
    Danach gabs noch eine Partie "Feudalherren". Nachdem ich das Spiel urspruenglich aussortiert hatte, mir dann aber doch die Regeln gelesen hatte war ich sehr interssiert. Meine erwartungen wurden bespaetigt und es war ein klarer Kauf. Klar spielt das Spiel in keiner Liga mit den anderen Lookout spielen, und ist sehr gluecksabhaengig, ist aber eine nette abwechslung zu den Gruebelspielen.


    Feudalherren ist eben ein typisches Tom Wham Spiel im Geiste von Kings & Things (auch in Bezug auf die Grafik). Definitiv ein Spiel für elches man die richtige Spielrunde benötigt, aber mir hats gefallen

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.