Earth Reborn - Passen vs. Waiting for Orders

Bitte bewerte: Marvel United
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Hallo,
    ich lese mir gerade die Regeln zu Earth Reborn durch, und habe direkt schon eine Frage zu Seite 6:
    Man kann ja in der Activation Phase die Option passen wählen. Hierzu steht in der Regel, dass das u.a. dann sinnvoll sein kann, falls man erstmal abwarten will, was der Gegner macht. Außerdem ist dabei das Risiko erwähnt, dass der Gegner auch passen könnte, wodurch die Phase direkt beendet würde.


    So weit, so gut. Jetzt steht aber beim Aktivieren eines Charakters, dass ich zunächst auf das Zuordnen eines Order Tiles verzichten kann (Waiting for Orders). Das heißt doch, dass ich die Charakterkarte dann einfach nur um 90 Grad drehe, und dann ist mein Gegner wieder dran, oder?


    Aber warum sollte ich dann passen - falls ich wie oben beschrieben erstmal abwarten möchte, was der Gegner macht - wenn ich stattdessen auch einen Charakter ohne das beschriebene Risiko und ohne weitere Folgen aktivieren kann?


    Auch wenn alle meine Charaktere bereits aktiviert worden sind, müsste das Gleiche dann doch auch beim Reactivating möglich sein, denn dort steht ja "may assign an Order Tile", so dass ich auch hier darauf verzichten kann?!


    Ich denke mal, ich habe irgendetwas falsch verstanden oder übersehen. Aber was? ?(


    Vielen Dank schon mal fürs Lesen,
    DonnieDarko

  • ANZEIGE
  • Nein, Du hast schon alles richtig verstanden, aber häufig ist das "Verbrauchen" der Charaktere imho nicht die beste Option.


    Nach meiner Erfahrung hast Du in einem Szenario leicht mal 4 oder mehr Charaktere unter Deiner Kontrolle und es knallt und raucht meist an mehreren Stellen auf der Map. Wenn Du da, relativ früh in einer Runde eine Figur für die nächsten 2-3 Spieleraktionen einfach mal außer Kraft setzt ist das u.U. ein deutlicher Nachteil für Dich.


    Jetzt frage ich mich nur (habe das Regelheft nicht parat).. beim AKTIVIEREN kann man auf Order Tile und CP verzichten... aber auch beim REAKTIVIEREN? Ich glaube nämlich fast bei letzterem mußt Du auch was mit dieser Figur unternehmen, gerade um dieses risikolose Passen zu vermeiden.. :)

    Einmal editiert, zuletzt von chobe ()

  • Oh ja, stimmt. Dass man den Charakter beim Aktivieren erstmal auf Eis legt bis alle anderen Charaktere auch aktiviert sind, ist auf jeden Fall schon mal ein nachteiliger Effekt gegenüber dem Passen.


    Was das Reaktiveren angeht, steht in der Regel:

    Zitat

    [...] The Character card stays engaged, and then the player may assign an Order tile to it and spend Command Points, just as during the Character’s initial Activation.


    Das klang für mich wegen des "may" so, als könnte man auch beim Reaktivieren auf Order Tiles und Command Points verzichten. Aber du hast recht: ich habe gerade bemerkt, dass bei "Waiting for Orders" steht, dass die Möglichkeit des Übergehens des Order-Tile-Legens auf das erstmalige Aktivieren eines Charakters beschränkt ist. (Man muss natürlich auch beim Reaktivieren nicht unbedingt ein Order Tile legen, aber muss dann eben zumindest Command Points investieren.)


    So machts natürlich auch mehr Sinn :-)


    Vielen Dank für die Antwort,
    DonnieDarko

  • Beim Aktivieren steht

    Zitat

    Then perform either or both of the following options:

    und dann kommen eben die Optionen Assigning an Order Tile und Executing an Order (Command Points).


    Ich kenne zwar den Ausdruck "either or both" nicht, habe das aber als "eins von beiden oder beide" verstanden. Bin mir aber auch nicht 100%ig sicher...

  • Ja genau, dieses nicht vorhandene "one" hat mich irritiert. Wenn es dort stünde, hätte ich es auch sofort eindeutig und korrekt verstanden. Aber es scheint auch nicht wirklich ein Fehler zu sein, denn wenn man nach genau der Wortfolge "either or both" googelt, gibt es da auch einige Ergebnisse mit dem gleichen Sinn dahinter. Ich denke mal, es ist in dieser Form vielleicht etwas umgangssprachlicher oder das one wurde im Laufe der sprachlichen Entwicklung immer häufiger weggelassen bis dann "either or both" (oder auch "either or all") ein fester Ausdruck geworden ist. Aber ich höre jetzt lieber mal auf mit meinen Spekulationen zu den Hintergründen des verschwundenen ones ;-)


    chobe: Danke für den Link, damit ist es eindeutig und offiziell geklärt

  • Zitat

    Original von DonnieDarko


    Aber warum sollte ich ?


    die meisten fragen dieser Art klären sich bei den ersten paar Spielen ;) Das Spiel bietet viele Optionen und gleichzeitig hat man viele Sachena uf die man achten muss. Gerade die ersten Spiele mit Reaktionen haben ein ganz anderes Spielgefühl.

  • ANZEIGE
  • Tipp: Erstmal nur die Regeln lesen, die fürs erste Szenario nötig sind und das dann mit welchsenden Seiten spielen. Dann den nächsten Regelhappen lesen und mit Szenario 2 weitermachen. Dann werden die meisten Fragen klar und lösen sich aus dem Spielablauf selbst. Ansonsten gibt es noch diverse Kurzregeln und Übersichten bei BGG, die beim Spieleinstieg helfen. So richtig komplex wird es dann in den Szenarien, wenn auch Fernwaffen, bieten um Aktionsunterbrechung und Spezialräume ins Spiel kommen ... aber bis dahin hat man erstmal ein paar Spielabende zu tun.


    Für mich immer noch ein rundenbasiertes taktisches 2-Personen-Highlight, bei dem die späteren Szenarien leider etwas denklastiger werden, weil man so viel machen kann und so viele Fehlentscheidungen treffen kann, die der Mitspieler-Gegenspieler dann meist gnadenlos bestraft.


    Cu / Ralf

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

  • Ja, das wollte ich auch so machen, dass ich immer nur die Szenario-relevanten Teile der Regeln durchlese und mich nicht sofort mit den kompletten Regeln "belaste". Der Umfang des Regelbuchs ist ja doch recht gewaltig.


    Das mit dem Seitenwechsel pro Szenario klingt gut, das werde ich wohl so machen, wenn es so weit ist. Ist ja bei anderen asymmetrischen Spielen wie z.B. Ringkrieg auch sehr von Vorteil, wenn man beide Seiten mal gespielt hat, um zu wissen, wie sich das Spiel aus Sicht des Gegners spielt.

  • Spielt sich aus den zwei Szenario-Perspektiven absolut unterschiedlich. Sind ne Menge verschiedene Taktiken und Herangehensweisen möglich. Empfehle, die aber in Revanche-Partine zu erleben und sich nicht schon mögliche Taktik-Ansätze anzulesen auf BGG & Co, weil irgendwie ist jedes Earth Reborn Szenario auch ein kleines Puzzle, das analysiert, erforscht und gelöst werden will.

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here