Mit oder lieber ohne Würfel?

  • Spielt ihr lieber Spiele mit oder lieber ohne Würfel?


    Ich bevorzuge Spiele die mehr oder weniger ganz ohne Auskommen, am liebsten auch noch ohne irgendwelches "kartengeziehe".


    Es ist zwar nicht so, dass ich ungerne Siedler spiele, aber irgendwie kann das Spiel ganz schnell "veröden" wenn man einfach nicht an den "richtigen" Zahlen gebaut hat.


    Da lob ich mir echt Spiele wie Caylus oder Terra Nova, bei denen es, ausser den Mitspielern, keine Glückselemente gibt!


    Natürlich gibt es auch Ausnahmen zu diesen Regeln, ich spiele zB. sehr gerne Heimlich&CO, denn bis aufs "ausmachen" des Spiele ist das Würfelglück nicht wirklich entscheidend.


    Wie ist es mit euche? Pro oder Contra Würfel?

  • ANZEIGE
  • Prinzipiell finde ich auch Spiele mit keinem oder sehr geringem Glücksanteil besser.


    Hast Du schon einmal Yspahan ausprobiert. Man würfelt zwar, aber der Glücksanteil ist trotzdem erträglich und das Würfeln lockert das Spiel eher angenehm auf.


    Bei Command & Colors Ancient fand ich das Kartenziehen gruselig. Da sitzt man dann rundenlang da und kann seine Armeen auf der linken Seite nicht aktivieren. Permanentes Improvisieren ist für mich nicht zwangsläufig mit Spielspaß gleichbedeutend.


    Bei Axis and Allies habe ich meistens Würfelpech. Da muß ich schon mit einem Übermachtsfaktor von 10 angreifen, um eine Siegchance von 50% zu haben ;((


    Es gibt ja zu einigen Spielen Varianten, die den Glücksanteil reduzieren.


    Über alles mag ich denke ich die Mischung an Spieleabenden - je nach Stimmung. Nur schwere Kost kann aber auch mal in Arbeit ausarten - und die macht bekanntermaßen nicht ganz so viel Spaß...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Stell dir Risiko ohne Würfel vor :hau:


    Besonders bei dem Spiel liegt der Reiz bei den Würfeln und macht volle Spaß (Oder man ärgert sich)


    Persönlich finde ich, das Würfel dazugehören.
    Ja, man will alles verwalten und keinen Glücksfaktor haben, aber der macht oft den Reiz aus !


    Also bekennt euch zu den Würfeln :prost:

  • Mal eine Frage:


    Wenn es keine Würfel gibt, kann es dann sein, das der Startspieler einen enormen Vorteil hat ?


    Ich denke da z.b. an Vier gewinnt (Ja, ich weiß, blödes spiel, welches ich anführe :frieden: )


    Also wenn kein Spieler einen Fehler macht, müßte entweder
    der Startspieler gewinnen oder es ein Patt geben !

  • Ich glaube Vier gewinnt geht dann unentschieden aus. Genauso wie Tic Tac Toe (Wargames).


    Ich denke, daß Spiele ohne Glücksanteil immer dadurch gewonnen werden, daß man weniger Fehler als die Mitspieler macht. Natürlich gibt es auch oft einen Startspielervorteil (erstes Gebiet besetzen, erste Karte auswählen, ...), so daß man eine Runde Vorsprung hat, die bei fehlerfreiem Spiel nicht aufholbar ist.


    Einige Spiele versuchen daß auszugleichen, indem die Nachfolgenden mit mehr Geld oder zwei Aktionen, ... nachziehen dürfen.


    Aber unterm Strich gilt: Ich finde Spiele mit Startspielervorteil gut, so lange ich Startspieler bin :)


    Dann gibt es aber auch Spiele, bei denen man lieber nicht Startspieler ist (Funkenschlag, Age of Steam, ...) und lieber mal schaut, was die lieben Mitspieler so veranstalten. Da gilt dann Reaktio vor Aktio...


    Letzten Endes mache ich immer so viele Fehler beim Spielen, daß es egal ist, ob ich Startspieler bin oder nicht... Meistens lasse ich bei neuen Spielen aber den anderen den Vortritt, um aus deren Fehlern in der ersten Runde zu lernen :frieden:

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von Spiderblood
    Mal eine Frage:


    Wenn es keine Würfel gibt, kann es dann sein, das der Startspieler einen enormen Vorteil hat ?


    Nicht immer, kommt darauf an was der Startvorteil ist, wie ja St. Peter schon sagt, wird der bei einigen Spielen durch andere Vorteile ausgeglichen, zB. Caylus gibt mehr Geld, Puerto Rico verschiedene Warensorten am Anfang usw.

    Zitat

    Original von Spiderblood
    Ich denke da z.b. an Vier gewinnt (Ja, ich weiß, blödes spiel, welches ich anführe :frieden: )


    Also wenn kein Spieler einen Fehler macht, müßte entweder
    der Startspieler gewinnen oder es ein Patt geben !


    Letztendlich ist es immer so, dass der Spieler der die wenigsten Fehler macht gewinnt und ich finde das besser, als wenn der Spieler gewinnt der einfach mehr Würfelglück hatte. Sowas find ich schrecklich, wenn gegen jede Wahrscheinlichkeit 5x3 kommt bei Siedler und ich eben nicht an einer drei sitze. In diesem Fall kann ich mir nämlich auch nix dafür kaufen, dass aufgrund des Gesetzes der großen Zahl sich das Würfelglück aufhebt, Siedler dauert leider nicht so lange :( Als Beispiel jetzt.

  • Zitat

    Wie ist es mit euche? Pro oder Contra Würfel?


    Ein klares: "Kommt drauf an" ;)


    Grund: Es gibt nicht gerade wenig Spiele, bei denen Ich den Würfelwurf klasse finde und gar kein durchtriebenes, aufgablähtes Taktikgezetere will.


    So z.B. beim Piratenbucht. Ich finde dort den Würfelwurf mehr als gelungen, lockert er das Spielchen mE ein wenig auf. Nicht alles muss immer geplant, durchdacht etc. sein.


    Bitte versteht mich nicht falsch. Gerade Imperial, Antike, Through the Ages o.ä. kommen super ohne Würfelwurf aus und ich würde es gar nicht anders haben wollen, aber es gibt wie gesagt auch andere Spiele. Von daher gibt`s von mir keine schwarz-weiß-Aussage, sondern eher eine "graue" Antwort :frieden:

  • ANZEIGE