Magic The Gathering - eine Hassliebe...

Bitte bewerte: Russian Railroads
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • !!!!Achtung!!!! Heul-Thread!!!!


    Vor einiger Zeit haben meine Freundin und ich zusammen angefangen Magic zu spielen. Es war schon länger ihr Wunsch, dieses Spiel mal auszuprobieren, da es als Spiel "für Zwischendurch" gut geeignet ist und eine Unmenge an Variationsmöglichkeiten erlaubt. Plus - irgendwie spielt es jeder. Oder hat es zumindest gespielt und noch allerhand Karten rumliegen.


    Nun gut, es kaufte also jeder 2 Intro-Decks (sie kaufte 2 Intro-Decks und die Deckbau-Box, ich 1 Intro- und 1 Commander-Deck). Während der letzten Wochen wuchs ihr Bestand dann nochmal ein wenig um eine Hälfte einer Duell-Box und ein Commander-Deck, ich bekam von ihr zum Geburtstag noch ein Premium-Deck (Graveborn) geschenkt.


    Stand bislang: zig Spiele mit meinen inzwischen 3 Decks, ich schätze 50-60 dürften es gewesen. Davon verloren: alle bis auf 3.
    Ich bin eigentlich jemand, der gut verlieren kann. Aber irgendwann ist auch meine Geduld erschöpft, und Magic hat es geschafft, diesen Punkt zu überschreiten. Es nervt einfach nur noch. Es nervt so sehr, dass ich sie am liebsten chancenlos in 3-4 Runden in den Boden stampfen würde. So kenn ich mich gar nicht - und ich bin auch nicht besonders stolz darauf, aber leugnen hilft halt auch nix.


    Als Magic-Anfänger sehe ich aber irgendwie keinen Ausweg aus dem Dilemma.
    Ich persönlich mag Decks mit sehr hart zuschlagenden und dementsprechend teuren Kreaturen. Oder Decks, die viel mit dem Beschwören von Kreaturen direkt aus dem Friedhof arbeiten. Gerne auch eine Kombination aus beidem. Also in der Regel eher langsame Decks.


    Ihre Decks sind meist schnell bis sehr schnell, mit vielen kleinen und billigen Kreaturen. Die wenigen Kreaturen, die ich dann mal aufs Feld bekomme, verzaubert sie oder tabbt sie, wodurch ich damit weder angreifen noch blocken kann. Hinzu kommt, dass sie in allen ihren Decks irgendwas hat, was ihr Leben immer noch weiter nach oben treibt. Die meisten Spiele enden mit meinem Tod, während sie irgendwo bei 30-40 HP liegt.


    Um ein funktionierendes Deck mit beispielsweise Direktschaden oder lauter Hexproof-Kreaturen zu bauen ist der Kartenpool nicht groß genug. Gleiches gilt für den Draft-Cube.
    Ich müsste mir also mehr Karten kaufen (was ja Sinn und Zweck des ganzen Spiels ist, letztendlich), was ich aber eigentlich nicht möchte. Da kauf ich mir lieber was neues für Warmachine, da weiß ich wenigstens, dass die Kombo auch funktioniert, wenn ich gut spiele. Und nicht nur, wenn mir die Karten grade wohlgesonnen sind.


    Ich spiele das Spiel wirklich gern mit ihr, und ich sehe auch das Potential. Aber im Moment nervt es mich einfach tierisch, dass ich am laufenden Band verliere. Selbst mit dem Graveborn-Deck, das ja angeblich so stark sein soll. Es fühlt sich an wie ein Kampf gegen Windmühlen.
    Vielleicht bin ich aber auch einfach nur zu doof, das Spiel richtig zu spielen. Kartenspiele waren noch nie meine Stärke - und auch noch nie meine Favoriten...


    So, sorry für den nutzlosen Thread, aber ich musste das mal loswerden.

    Wenn dir egal ist, wo du bist, kannst du dich auch nicht verlaufen.

  • ANZEIGE
  • Tja, gerade bei den Deckbuildern, und gerade, wenn man (nur) zu zweit spielt, passiert es gerne mal, dass der jeweils andere Spieler exakt ein Konterdeck zu dem eigenen Deck hat. Egal, wie gut es sonst funktionieren mag - gegen DAS Deck hat man keine Chance. Da hilft eigentlich nur ein anpassen des eigenen Decks auf das Problem - Fireball? Andere Massen-Schadenspunkt-Verteiler?

  • Mit Magic habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht, v.a. beim casual play. Wenn der eigene Kartenpool nicht wenigstens annähernd so gut wie der des Gegners ist, dann hat man oft keine Chance und verliert nahezu immer. Und selbst wenn man vergleichbare Karten zur Verfügung hat , kann es passieren, dass der Gegner ein Deck dabei hat, gegen das man nur eine Chance hat, wenn man sein eigenes Deck entsprechend darauf abstimmt bzw. die passenden Gegenkarten zur Verfügung hat.


    Natürlich spielt auch Deckbau-Erfahrung und Spielstärke eine Rolle, aber ich habe es auch so empfunden, dass es schwierig ist, einen Gegner zu finden, bei dem ein schönes und ausgewogenes Spiel möglich ist. Das geht fast nur, wenn man im Vorfeld die Kartenpools absteckt (z.B. nur Karten aus einer Serie). Oder man organisiert sich alle Karten die es gibt .... :sos: :aufgeb: :sos:


    Ich selbst finde Magic eigentlich ein ziemlich gutes Spiel, aber aus oben genannten Gründen spiele ich fast nur noch Booster Drafts. Bei denen macht mir das Spiel nämlich immer noch ziemlich viel Spass und es steht nicht schon im Vorfeld fest, wer aufgrund seines Kartenpools gewinnt.

  • Also so wie du es beschreibst klingt es als gäbe es nur eine möglichkeit Magic zu spielen: In deinem Fall heißt die Art "preconstructerd casual"


    Da das vom Prinzip schon nicht balanced ist und auch nicht sein kann ist klar, da es keinerlei Restriktion gibt wer was wie in sein deck tut.


    Es gibt aber noch hunderte verschiedener Spielformen.


    An deiner Stelle würde ich mich mal informieren über Draft und Cube-Draft Formate.


    Beim Booster Draft z.B. hat jeder 3 Booster (relativ teuer) und es wird je nach Vorliebe daraus gezogen. Es gibt da auch eine tolle Möglichkeit für 2 Spieler genannt "Winston Draft".


    Aus den am ende 45 Karten und beliebigen Standardländern muss sich nun jeder Spieler sein Deck bauen und dann wird meistens "best of 3(oder 5)" gespielt.


    Cube-Draft funktioniert genauso, nur dass man nie wieder Karten kaufen muss. Ein CUBE ist eine Ansammlung von Karten, die entweder wild zusammen gewürfelt sind oder Spezifisch zusammengestellt wurden. Wird ein solcher gemischt und wird statt echten Booster Packs einfach immer je 15 Karten aus dem Cube genommen, so kann man das alles so oft machen wie man will und es bleibt immer spannend und man kann immer neue Decks bauen und und und...


    für mich die beste Art Magic zu spielen.


    Ich persönlich habe einen über Monate ausgearbeiteten Cube (der nur aus Uncommons und Commons besteht) und um die 400 Karten hat, die alle "gut" sind.(im Gegensatz zu Boostern)


    Du sagst, dass du nicht genug Karten (anzahl und qualität) hast um dir einen Vernünftigen Cube zu bauen? - schreib mich mal per PN an, vielleicht hast du ja interesse an meinem. - ich spiele den schon seit über einem Jahr nicht mehr. (keine Gegner) :box:


    Alex

  • Da muss ich mich nach 17 Jahren MtG auch mal melden. ;)


    Einiges wurde ja schon gesagt, zB. das gewisse Decks andere sehr sicher schlagen etc.. Meine Befürchtung ist aber eher, dass du/ihr noch ziemlich planlos spielen werdet, wobei das Deckbuilding schon enormen Einfluss darauf nimmt.


    Eine recht einfache Lösung für dein Problem und auch ein Reiz des Spiels, ist es zu analysieren wieso du verlierst und dies dann abänderst. Du sagst du spielst wenige, aber teure Tiere aus, die dann problemlos weggeräumt werden.
    Also mach dich an deinen Kartenpool und änder dieses Problem.


    Sie spielt viel Kleinvieh, entsprechend sollte es ausreichen wenn du auf alle Tiere im Spiel 2-3 Schaden machst und schwupps ist der ganze Tisch frei.


    Ob du entsprechende Karten besitzt ist eine andere Frage, aber da gibt es zig Möglichkeiten die nur ein paar cent Kosten.


    Auch weis ich nicht gegen was für ein Deck du spielst, aber ich würde auch behaupten dass das Graveborn Deck eher zu den stärkeren gehört. Vielleicht bedienst du es nicht so wie gedacht?
    Das soll jetzt auch kein Vorwurf sein, MtG hat Regeln, von denen Jahrelange Turnierspieler nichts verstehen und bis man das Spiel halbwegs verstanden hat, wird es auch seine Zeit brauchen.


    Wenn man nicht viel Geld ausgeben möchte, sollte man sich einfach einen großen Bestand an Commons kaufen, da diese quasi nichts kosten. Wer sagt das man nur mit den richtig teuren Karten Spaß hat? ;)


    Wenn du/ihr Interesse habt, schreib mir ne PN, ich habe noch reichlich Karten hier rumfliegen, die ich dir für sehr wenig Geld veräußern würde. Damit meine ich sowas wie 10-15€ (inkl. Porto) für mehrere hundert Karten und darunter natürlich reichlich verschiedene und sinnvolle Karten.

  • Das Problem des Graveborn-Decks gegen ihre Decks ist das gleiche wie das meiner anderen beiden Decks: zwar sehr starke Kreaturen, aber eben nicht besonders viele davon. Selbst wenn es optimal läuft und ich in Runde 3 oder 4 mit horrenden Kosten (aus dem Friedhof holen und soviel Leben verlieren wie es Mana kostet) auf den Tisch bringe, kommt von ihr einfach "Pazifismus". Ende. Da hilft dann auch kein First Strike, Life Link usw mehr.


    Sie hat die Karte eigentlich nur 2mal im Deck, aber ich bekam sie bisher in wirklich jedem einzelnen Spiel ab. Für 1 Mana die effektivste Möglichkeiten, meinen Decks das Rückgrat zu brechen.
    Ich könnte natürlich konsequent Hexproof-Kreaturen spielen. Nur habe ich die nicht.


    Und das Karten kaufen ist auch so eine Sache.
    Ich spiele bei Spielen mit Fraktionen, Völkern oder irgendwelchen anderen Differenzierungen (bei Magic also die Farben) diejenigen, die mir am meisten zusagen. Bei Magic ist das eben Grün und Schwarz. Und dabei würde ich auch gerne bleiben, d.h. ich will diesen spezifischen Kartenpool ausbauen. Mir wäre es am liebsten, wenn es Kartenpacks zu käufen gäbe, die zb. 25 verschiedene dicke grüne Kreaturen enthalten, jede davon viermal. Und nicht "Kauf 400 Uncommons und stelle fest, dass du 375 davon gar nicht haben wolltest". Ich kauf einfach nicht gern die Katze im Sack.


    Aus dem gleichen Grund bin ich momentan auch nicht so angetan von der Idee des Draft-Cubes. Ich möchte meine spezifischen Decks spielen, in den Farben, die ich für mich gewählt habe. Nicht irgendwas. Das mag ein wenig engstirnig sein, aber so sehe ich das nunmal. ;)


    Inwieweit wir planlos spielen, kann ich nicht beurteilen. Dazu fehlt mir schlichtweg die nötige Erfahrung.
    Aber selbst der beste Plan hilft nichts, wenn die Karten nicht mitspielen. Wenn ich 6 Runden lang nur Länder ziehe und nichts, um auch nur eine Kreatur in den Friedhof zu legen/aus dem Friedhof zu holen, kann mein Plan noch so ausgeklügelt sein - verlieren werde ich trotzdem. Auch so ein Punkt der mich etwas stört, btw. :-)


    Im übrigen Danke für die Antworten, ich hatte ehrlich gesagt nicht mit Resonanz gerechnet. :)

    Wenn dir egal ist, wo du bist, kannst du dich auch nicht verlaufen.

    Einmal editiert, zuletzt von Dirtbag ()

  • Hallo


    ....auch ich habe ein paar Jahre Magic gespielt, wenn auch nur meistens aus Fun


    hier mal ein paar Gedanken dazu


    1. Wir gross ist Dein Kartendeck ? Je mehr Karten Du hast, desto langsamer wird das ganze Deck
    2. Wir haben uns die Karten immer vom Internet ausgedruckt und ausgeschnitten und so getestet.
    3. Wenn Du mit dem Deck zufrieden bist, gehst Du die fehlenden Karten bei einem Händler oder Forum einzeln kaufen :-)


    Ich bevorzuge Deck`s welche so funktionieren, dass man immer mal wieder mehrere Karten aufnehmen kann, so bist Du extrem felxibel auf den Gegner (Kombo`s)


    Decks ohne diese Komponente sind "extrem Glücksbetont" was Du gerade aufnimmst und so macht mir Magic schon lange keinen Spass mehr


    zum Glück gibt es aber sehr viele Spielarten und das gefällt mir am Spiel


    Gruss
    RoXoR

    Meine Brettspielsammlung auf Board Game Geek : Liste

  • Ich häng mich mal mit ner Anfängerfrage dran ...


    Habe unerwartet "Magic The Gathering Intro-Pack 2012-Hauptset" (deutsch) in fünf Farbvarianten geschenkt bekommen. Da sind jeweils 60 Karten und je ein Booster mit 15 Karten dabei. Insgesamt somit 300 + 75 Karten.


    Mit welchem Hauptset fängt man jetzt am besten an oder alle durcheinander mixen?


    Habe von Magic so überhaupt keine Ahnung und weiss auch nicht, ob mir das Spiel liegt.


    Cu / Ralf

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

  • Puh, wenn ich gerade nur die Zeit hätte (kurz vor Weihnachten ist bei uns in der Firma recht viel los)... ich habe über 10 Jahre MtG gespielt, vor allem auf Turnier-Level, also tatsächlich eher als Sport, und weniger Casual (war mehrfach auf der Deutschen Meisterschaft, und auf vielen internationalen Turnieren von Amsterdam bis Wien).


    Könnte ganze Bücher dazu verfassen. Evtl. schaff ich es, wenns mal wieder etwas ruhige wird, ein paar Zeilen dazu zu schreiben :)

    Status 12M12S 2021: 6M11S


    (Fantastische Reiche, Die Abenteuer des Robin Hood, Cantaloop, Majesty, Bunte Blätter, Gold, Auf die Nüsse, Under Falling Skies, Smart 10, Sprawlopolis, Cross Clues)


    2021: 11 | 2020: 24 | 2019: 15 | 2018: 8 | 2017: 6 | 2016: 6 | 2015: 12 | 2014: 12 | 2013: 15 | 2012: 20

    Einmal editiert, zuletzt von Elektro ()

  • ANZEIGE
  • Pnin:


    wenn du eine Intro/Demo-Partie spielen willst, so komm doch einfach mal vorbei! Ich nehme mir gerne Zeit!


    Alex


    PS: was du da hast recht dir schon vollkommen um viel viel Spaß zu haben. Habe keine angst du müsstest da viel Geld reinstecken. Wenn du nicht auf Turnieren spielen willst ist das nämlich zu 100% optional. Ich kenne einige, die haben seit 5 Jahren kein Geld für Karten ausgegeben und spielen dennoch regelmäßig Magic.

  • Zitat

    Original von Dirtbag
    Stand bislang: zig Spiele mit meinen inzwischen 3 Decks, ich schätze 50-60 dürften es gewesen. Davon verloren: alle bis auf 3.


    Zitat

    Original von Dirtbag
    Sie hat die Karte eigentlich nur 2mal im Deck, aber ich bekam sie bisher in wirklich jedem einzelnen Spiel ab.


    Zitat

    Original von Dirtbag
    Aber selbst der beste Plan hilft nichts, wenn die Karten nicht mitspielen.


    Also: Bei Dir sielen die Karten nicht mit, aber bei ihr - und das über 50 bis 60 Spiele minus 3.
    Sorry - das hat nichts mehr mit Kartenglück zu tun. Ihr Deck hat offensichtlich einen Plan, der so gut funktioniert, dass sie entweder ohne Pazifismus gewinnt oder so lange überlebt, bis sie mit Pazifismus Dich ausschaltet. Dein Deck hat keinen Plan.


    Pazifismus ist billig und effektiv gegen Decks mit wenigen & aber heftigen Kreaturen. In Deiner Liebliengsfarbe grün gibt es aber Kreaturen, die gar nicht erst Ziel von Zaubersprüchen werden können oder auch den schönen Zauber, der alle Verzauberungen zerstört. Wenn weder sie ihr, noch Du Dein Deck veränderst, wird Siegesquoe so weiterlaufen. Vielleicht wird es ihr ja langweilig und sie verändert ihr Deck ;-)


    Pnin: Ich würde die Decks erstmal so lassen und mit jemanden mit diesen Decks gegeinander spielen - dann lernt man so stärken / schwächen von diesen Presets kennen und auch ein Gefühl vom "Mana-Management". Das mischen und selber zusammenstellen kommt dann schnell nach wenigen Spielen.


    @allgemein:
    Was mich an Magic fasziniert, ist die Möglichkeit immer wieder eigene Decks zu konstruieren und sich auf die Vorlieben der anderen Spieler/innen einzustellen, diese wiederum durch andere Decks zu überraschen und ebenso überrascht zu werden.
    Was mich nervt, dass dabei Leute die mehr Geld für Karten ausgeben / diese gezielt ertauschen, schnell im Vorteil sind und so entweder ihre schönen Karten nur in anderen ebenfalls ambitionierteren Gruppen bis hin zu Tunieren nutzen können oder man selbst ebenfalls Geld ausgeben muss. Die Karten sind seit meinem Einstieg (Ende 2. / Anfang 3. Edition) deutlich stärker geworden mit den verschiedensten neuen Kreaturentypen und Zaubern - ich sehe es an meinem Neffen. Typisch in unserer Runde damals, war dass einer für uns unspielbar wurde und auf Turnieren etc. landete. Mittlerweile sind nur noch draften /cuben interessante Spielvarinaten.

  • Deckbau vorab? Das war eigentlich genau das, was mich bei Warhammer Invasion genervt hat und warum ich nach dem ersten Zyklus keine weiteren Packs mehr gekauft hatte. Eigentlich konnte man da nur sein Deck richtig und schlagkräftig zusammenbauen, wenn man sich im stillen Kämmerlein enorm viel Zeit dafür nimmt und dann in der Praxis gegen Mitspieler dieses Deck austestet und wieder verbessert und wieder austestet.


    Und genau dieses Deckbau als Solo-Vergnügen hat sich mir bisher nie erschlossen, hatte ich immer als nervige Zeitverschwendung angesehen, weil Brettspielen bei mir eine soziale Miteinander-Spielen-Komponente braucht, um mir Spass zu machen. Alleine kann ich da besser Videospiele zocken und unterhalte mich da besser als wie beim Kartensortieren.


    Geht Magic auch komplett ohne Deckbau? Also über die ersten Kennenlernpartien? Oder ist Deckbau dann zwangsläufig die zweite Stufe und ohne fehlt Magic dann langfristig was? Weil dann kann ich direkt einen Bogen darum machen und mich den ungespielten Brettspielen zuwenden.


    Cu / Ralf

    "Trouble always begins with the naming of things", Justin Sullivan, New Model Army, From Here

  • Also ein Deckbau aus dem Cube sollte iegentlich genauso funktionieren wie en Booster Draft, also so ähnlich wie 7 Wonders. Man kriegst einen Stapel Karten auf die Hand, sucht sich eine aus und gibt den Rest weiter. Das macht man eine Weile, füllt das Ganze mit Basis Ländern auf und bastelt sich aus den Karten die man dann hat ein Deck zusammen. Natürlich kann man - genau wie bei 7 Wonders auch Karten rausdraften, damit die anderen sie nicht bekommen, ohne sie hinterher in sein eigenes Kartendeck einzubauen.


    Meine aktive Magic Zeit ist allerdings schon ein Weilchen vorbei (1994-2001 oder so), seit dem nur noch mal gelegentlich auf der XBox Magic 2012 und die Vorgängerversion. Das Spiel ist nach wie vor klasse, aber was sammelbares kommt mir nicht mehr ins Haus (habe nur noch ein paar Spieldecks, die aber auch 10 Jahre nicht mehr im Einsatz waren).


    Generell stimmt schon was oben geschrieben wurde, zu jedem Deck gibt die passende Gegenmaßnahme. Wenn du mit viel kleinem weißen Zeugs immer vernichtend geschlagen wirst kann man leicht mal zu Rot greifen. Ein Erdbeben, das Rot+X auf alle Bodenkreaturen an Schaden macht, oder ein Pyroclasm, der 2 Schaden auf alle Kreaturen macht -> da ist der Tisch auf der Gegenseite dann doch schnell mal recht leer - keine Ahnung was es inztwischen noch alles an Karten gibt, nach Urzas Sage war bei mir Schluß ;)

  • Pnin:


    grundsätzlich ist mittlerweile Magic genauso ein "Spiel" wie die "Looney Pyramids" - es ist mehr ein System.


    Du kannst wirklich viele viele Sachen damit machen. Wenn du nicht gerne alleine Decks baust, wie wäre es mit Vorgefertigten Decks? Es gibt davon hunderte und viele sind etwa gleichstark.


    Man kann den Deckbau-Aspekt vollständig ausblenden wenn man mag.


    Meine persönliche Lieblingsvariante ist aber eben das "Draften" bei der du dir deine Karten zurechtsuchst und am ende ein kleines Deck daraus baust um gegen alle anderen ein kleines Turnier zu spielen.


    Dafür ist natürlich eine gewisse Vorkenntnis notwendig um karten richtig beurteilen zu können - daher ist das für einen Anfänger vielleicht nicht der richtige Sport.


    Vorkonstruierte Decks sind dagegen gut und günstig!


    auch da gilt wieder: ich habe genug hier, komm einfach vorbei und ich zeig dir, was du sehen willst.


    Alex

  • Dann lass die Decks so wie sie sind, würfelt aus wer mit welchem Deck spielt und alles ist gut zum Regel kennenlernen. Wenn die Decks zu unausgeglichen gegeneinander sind oder es langweilig wird, dann informiere Dich über die Regeln eines Cube. Das macht schon Spaß, Voraussetzung ist aber, dass jede/r am Spieltisch die Regeln & Elemente von Magic kennt.


    Tja - mir bereitet das Vorbereiten von Magic mehr Spaß als Videospiele, quasi als Vorphase der sozialen Miteinander-Spielen-Komponente: Was hat X wohl diesmal als Deck, wieder sein rot mit wiederkehrendem Hammer und Y wieder ein Elfen-Deck und ob Z seine multifarbenen Slivers hervorholt?
    Auf der Ebene finde ich Magic schon im Spielvorbereiten sehr amüsant und mag es sich mit den eigenen Karten dabei auseinander zu setzen. Das hat was von CoSims bei denen man sich am Anfang die Platzierung von Einheiten überlegen kann. Leider hängt diese Vorbereitung aber vom Gleichgewicht der Spieler/innen ab - wenn einige sich absolut keine Gedanken machen, dann pusht man sie weg (langweilig), oder wenn einige sich bessere/teurere Karte organisieren, dann ist dies nur durch Geld oder Hausregeln zu kompensieren (beides finde ich nervig - aber der Thread heißt ja auch passenderweise Hassliebe).

  • Zitat

    Original von Sir Pech
    Also: Bei Dir sielen die Karten nicht mit, aber bei ihr - und das über 50 bis 60 Spiele minus 3.
    Sorry - das hat nichts mehr mit Kartenglück zu tun. Ihr Deck hat offensichtlich einen Plan, der so gut funktioniert, dass sie entweder ohne Pazifismus gewinnt oder so lange überlebt, bis sie mit Pazifismus Dich ausschaltet. Dein Deck hat keinen Plan.


    Ja und nein. Ich habe mittlerweile ja drei Decks. Eines davon hat definitiv keinen Plan, da es ein Commander-Deck ist: 100 Karten, jede nur einmal (abgesehen von den Ländern). Zumindest gegen normale 60-Karten-Decks, da ist es einfach zu langsam. In Multiplayer-Spielen dagegen funktioniert es sehr gut und macht mir jedes Mal wieder Spaß - auch, weil es wegen der vielen verschiedenen Karten jedesmal anders ist.
    Die anderen beiden Decks haben einen Plan:


    Deck 1, ein Intro-Deck, baut darauf, dass meine Kreaturen stärker werden, wenn in meinem Zug eine Kreatur gestorben ist. Dann bekomme ich für relativ wenig Mana starke Kreaturen. Ist keine Kreatur gestorben, sind die Kreaturen in Relation zu ihren Werten etwas teuer. Das Deck war out of the box sehr schwach und hat nichtmal ansatzweise funktioniert, inzwischen habe ich es etwas modifiziert. Jetzt ist es nur noch schwach, funktioniert aber manchmal.


    Deck 2, ein Premium Deck, ist ein Reanimationsdeck. Es sind haufenweise Möglichkeiten drin, um Kreaturen in den Friedhof zu legen, ebenso wie haufenweise Optionen vorhanden sind, um sie dort auch wieder rauszuholen und aufs Schlachtfeld zu spielen. Dazu kommen einige sehr heftige Kreaturen. Das Deck hat einen Plan, der an sich auch sehr gut funktioniert. Das Problem hier ist mein phänomenales Kartenzieh-Glück. Es kann nicht funktionieren wenn ich in 6 von 8 Runden nur Länder nachziehe. Oder nur Kreaturen. Oder nur Zauber, um Kreaturen in den Friedhof zu legen, sie aber nicht mehr rausbekomme. Oder andersrum. Hinzu kommt eben Pazifismus, was sie irgendwie immer auf der Hand hat. Die Kreaturen sind sehr stark, aber eben wenige. Meist liegt nur eine, manchmal 2 draußen. Da ist Pazifismus verheerend.
    Das Deck ist darauf ausgelegt, schnell zu gewinnen. Wenn der Gegner Zeit hat, ins Spiel zu kommen, siehts schlecht aus. Und wenn man eben nur Sümpfe zieht... tja...


    Das Problem des Kartenziehens hab ich im Übrigen bei allen Decks. Ich weiß nicht warum, aber ich habe das seltene Talent, Runde über Runde Karten des gleichen Typs zu ziehen. Einsame Spitze war ein Multiplayerspiel, Jeder gegen Jeden, bei dem ich am Ende 20 von 24 Ländern hatte. Angefangen hab ich mit 3. Die nächsten 17! Runden habe ich nur Länder gezogen...
    Ich mische mit Pile Shuffle, es sollte also eigentlich gut durchmischt sein. Aber irgendwie hab ich ein Händchen dafür, genau das zu ziehen, was ich nicht brauchen kann.



    Zitat

    Original von Sir PechPazifismus ist billig und effektiv gegen Decks mit wenigen & aber heftigen Kreaturen. In Deiner Liebliengsfarbe grün gibt es aber Kreaturen, die gar nicht erst Ziel von Zaubersprüchen werden können oder auch den schönen Zauber, der alle Verzauberungen zerstört. Wenn weder sie ihr, noch Du Dein Deck veränderst, wird Siegesquoe so weiterlaufen. Vielleicht wird es ihr ja langweilig und sie verändert ihr Deck ;-)


    Ist zumindest bislang nicht abzusehen. Sie mag ihr Deck so, wie es ist. ;)
    Die Hexproof-/Shroud-Kreaturen sind mir durchaus bekannt. Ich habe sie nur nicht. Und schon gar nicht je vier Stück davon. Ich habe unseren Kartenpool mittlerweile schon einige Male durchgeschaut, aber da ist nichts dabei, was mir gegen Pazifismus hilft. Und für ein Rotes Deck reichen die Karten nicht. Das heißt, sie würden schon reichen, aber das Deck hätte dann wirklich keinen Plan. :-)

    Wenn dir egal ist, wo du bist, kannst du dich auch nicht verlaufen.

  • ANZEIGE
  • Probier doch mal die "Magic Weltmeister Decks" diese mussten sich ja in Turnieren schon oft beweisen, kann aber auch sein, dass Du mit diesen total untergehst, da Sie ja meistens für eine gewisse Edition oder Themenbezogen sind.....


    Auf dieser Seite hat es auch noch ein paar :-)


    http://magic.freizeitspieler.de/decklisten.php


    Magic ist und bleibt Geschmacksache und es gibt immer hoch`s und tiefs, so was habe ich aber bei Brettspielen sehr sehr selten und desshalb bleibe ich bei Brettspielen :peace:

    Meine Brettspielsammlung auf Board Game Geek : Liste

  • Zitat

    Original von Dirtbag
    Das Problem des Kartenziehens hab ich im Übrigen bei allen Decks. Ich weiß nicht warum, aber ich habe das seltene Talent, Runde über Runde Karten des gleichen Typs zu ziehen. Einsame Spitze war ein Multiplayerspiel, Jeder gegen Jeden, bei dem ich am Ende 20 von 24 Ländern hatte. Angefangen hab ich mit 3. Die nächsten 17! Runden habe ich nur Länder gezogen...
    Ich mische mit Pile Shuffle, es sollte also eigentlich gut durchmischt sein. Aber irgendwie hab ich ein Händchen dafür, genau das zu ziehen, was ich nicht brauchen kann.


    Da hilft, wenn du dein Deck vor dem Spielen etwas sortierst. Das heißt jetzt nicht, dass du Karte für Karte reinsortierst, sondern, dass du einfach ein paar Stapel machst. Länder, Zauber, Kreaturen. Dann legst du diese im gewünschten Verhältnis zusammen. Zum Schluss dennoch Mischen und abheben lassen.


    Dadurch solltest du vermeiten, dass du z. B. am Anfang alle Länder ziehst aber sonst nix auf der Hand hast.

  • Hallo Dirtbarg,


    dein Commander-Deck kannst du vergessen im normalen Format. Damit wirst du nicht viel gewinnen.


    Zu deinen beiden anderen Decks kann man so nicht viel sagen. Dafür bräuchte man schon eine Deckliste. Wenn du willst kannst du ja mal eine Deckliste posten.


    Bei Reanimator wird meistens 4 x Force of Will und 4 x Entomb gespielt. Da ist man für diese 8 Karten schon bei 350€ und mehr. Ob man das für den Küchentisch braucht ist eine andere Frage. Da gibt es günstigere Decks die auch nicht so schlecht sind. Und wenn du gerne grün spielst sollte es auch kein Problem sein schnell viel Mana zu bekommen um große Kreaturen auszuspielen.


    Ein mögliches Deck wäre zum Beispiel


    Länder (20 Karten)
    20 Forest


    Beschleunigung (17 Karten)
    4 Arbor Elf
    3 Magus of the Candelabra
    3 Overgrowth
    3 Utopia Sprawl
    4 Wild Growth


    Treter (20 Karten)
    2 Vigor
    4 Leatherback Baloth
    4 Wolfbriar Elemental
    4 Primalcrux
    3Terra Stomper
    3 Gelatinous Genesis


    Support (3 Karten)
    3 Momentous Fall


    Und Momentous Fall gegen Pazifismus. Das ganze Deck sollte man für unter 100€ bekommen.


    Gruß Marcus