A Few acres of snow - 2nd Ed rules

  • ANZEIGE
  • Wie zu erwarten war, sind wohl "nur" die schon bei BGG veröffentlichten Änderungen umgesetzt worden. Zu Anfang der Regel befindet sich ein Kasten mit folgendem Inhalt:


  • Jetzt wird die Bateaux-Karte des Franzosen also komplett aus dem Spiel entfernt? Bei der ersten Regeländerung war es doch noch so, dass sie nur aus dem Startdeck entfernt wird und zu den verfügbaren Imperiumskarten gelegt wird, oder?

  • Hiho,


    Das macht keine Unterschied. Der Franzose wird niemals das Teil freiwillig nehmen.


    Atti

  • Ich weiß nicht, ob der Hinweis wirklich nötig ist, aber für alle, die damals nicht bei der ersten Auflage von AFAoS zugegriffen haben, die neue 2. Edition hat Europa mittlerweile erreicht.
    Auf der Treefrog-Homepage stand zwar April, aber mein vorbestelltes Exemplar der neue Auflage hat der Postbote bereits heute gebracht... :)

    Einmal editiert, zuletzt von Puma ()

  • Mir scheint die Begeisterung für AFAoS zumindest seit den Regeländerungen ziemlich verflogen zu sein - bei mir ist's jedenfalls schon eine ganze Weile so.


    In den Wochenthreads taucht es ja praktisch überhaupt nicht mehr auf.
    Wer von den häufigen Spielern der ersten Auflage bringt es denn auch jetzt noch öfters mal auf den Tisch, sei es mit 1ed-Rules oder mit 2ed-Rules?
    Und mit welchem Ergebnis?


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Ich spiel es noch hin und wieder bei Yucata. Funktioniert gut so! Der Druck diese Extreme zu verhindern ist weg...

  • Die interessantere Frage ist, wie ich finde, wieso niemand darüber spricht, daß Martin Wallace mit AFAOS doch einfach mal einen phänomenalen Bock geschossen hat. Das Spiel ist einfach mal "broken", wie man auch im Deutschen so schön sagt, und ist es auch noch mit den 2nd Ed.-Regeln, das gibt Martin Wallace selbst zu.


    Warum das nicht öffentlich diskutiert wird? Gründe dafür findet man hier:
    http://bgg.cc/blogpost/9073/a-…he-critical-silence-on-th

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Sternenfahrer
    Die interessantere Frage ist, wie ich finde, wieso niemand darüber spricht, daß Martin Wallace mit AFAOS doch einfach mal einen phänomenalen Bock geschossen hat. Das Spiel ist einfach mal "broken", wie man auch im Deutschen so schön sagt, und ist es auch noch mit den 2nd Ed.-Regeln, das gibt Martin Wallace selbst zu.


    AfAoS ist nicht das erste bahnbrechende Spiel welches durch den intensiven Kontakt mit der Spielerwelt als "broken" gelabelt wurde. Bei Paths of Glory ist es ähnlich....

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • Zitat

    Original von Klaus_Knechtskern
    (...) AfAoS ist nicht das erste bahnbrechende Spiel welches durch den intensiven Kontakt mit der Spielerwelt als "broken" gelabelt wurde. Bei Paths of Glory ist es ähnlich....


    Der Unterschied ist, daß MW es selbst so sieht.

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • Zitat

    Original von Sternenfahrer


    Der Unterschied ist, daß MW es selbst so sieht.


    Er sagt aber auch, dass er meint, dass kein 2-Personen-Spiel nicht geknackt werden kann... Warum er das sagt weiß ich nicht. Aber ich beschäftige mich selten mit Extremstrategien bei Spielen die ich einfach nur Spiele...

  • Zitat

    Original von ode


    Er sagt aber auch, dass er meint, dass kein 2-Personen-Spiel nicht geknackt werden kann... Warum er das sagt weiß ich nicht. Aber ich beschäftige mich selten mit Extremstrategien bei Spielen die ich einfach nur Spiele...


    Aber in all diesen "geknackten" Spielen läuft es dann darauf hinaus, dass sich zum Beispiel eine 60:40 Gewinnchance herausstellt, und "optimale" Strategien entdeckt werden (können) - bei AfAoS dagegen ist es ja eine 100% Gewinnchance mit der optimalen Strategie der Engländer... Das finde ich schon deutlich härter.


    Als Beispiel NO RETREAT! - da hat sicherlich eine Seite immer einen Vorteil bei den Szenarien; aber durch die Kartenverteilung, die Würfelwürfe, usw. kann man zwar eine "optimale" Strategie verwenden, aber das Ergebnis steht dennoch nicht fest...

  • Ich wollte doch weiter oben nur auf die Verfügbarkeit der 2. Auflage hinweisen, also macht mir mal das Spiel nicht madig. :P


    Zum HH wurde doch sicher eh schon alles gesagt. Wir haben uns vorgenommen, uns die Zeit zu sparen,
    bei BGG seitenlange Threads zum Thema Broken/HH zu lesen und einfach das Spiel zu genießen.
    Sollte der Moment kommen, an dem einer von uns die Strategie der Briten selbst entdeckt, ja,
    dann war's das wohl, wenn sich MW bis dahin nichts hat einfallen lassen...

  • Ich sehe kein Problem mit dem Halifax-Hammer. Man kennt die Problematik und spart sich eben diese Strategie. So einfach ist das. Und somit macht das Spiel weiterhin viel Spaß. :-)

  • ANZEIGE
  • Hi,


    Ich finde AfoS imme rnoch genial. Habe es aber tatsächlich schon was länger nicht gespielt. Aber was heisst das jetzt?


    Garnix.


    Atti

  • Zitat

    Original von Tigranes
    Ich sehe kein Problem mit dem Halifax-Hammer. Man kennt die Problematik und spart sich eben diese Strategie. So einfach ist das. Und somit macht das Spiel weiterhin viel Spaß. :-)


    Schön, daß das bei Dir so einfach klappt, bei mir und in meinem Umfeld klappt das leider nicht so.
    Nach knapp 15 Partien finde ich AFAoS einfach nur noch langweilig, egal mit welcher Strategie, und für meinen Bekanntenkreis gilt weitgehend dasselbe, da spielt es auch keiner mehr.
    Und in meinen Regalen gibt's haufenweise Spiele, die mich mehr interessieren, alte und neue ...


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Ich habe auch erst etwa die Hälfte der Partien auf dem Buckel. Selbst kaufen würde ich es mir nicht mehr, weil ich mir gut vorstellen kann, dass es sich irgendwann einfach abgenutzt hat. Aber immo macht es mir noch Freude, und es gibt noch die ein oder andere Variante, die ich testen möchte.

  • Halifax-Hammer war in meinen Spielrunden auch nie ein Problem, weil angelesene Strategien nachspielen eh langweilig ist. Deshalb waren alle meine Partien mit den 1std-Edition-Regeln auch spannend. Gibt aber so viele andere 2-Personen-Spiele, dass nach dem ersten Hype des Neuen sich bei mir die Euphorie für AfAoS abgekühlt hat und seitdem mit Mage Knight, Innovation, Twilight Struggle, 1960 Making of the President und diversen Herr der Ringe Kartenspielrunden eher andere Spiele erstmal (wieder) Vorzug hatten.

    "Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world.", The Second Coming by W. B. Yeats

  • Habe mich heute mal ein bisschen in die Regeln eingelesen, dabei ist mir aufgefallen,
    dass nach der dt. Regel die Startgeldverteilung so aussieht: F: 7 und B:10.
    Da ich parallel noch die englische Regel lese, wundert es mich, dass dort F:5 und B:12 steht (ebenso frz. Anleitung).

  • Zitat

    Original von Marcel P.
    Habe mich heute mal ein bisschen in die Regeln eingelesen, dabei ist mir aufgefallen,
    dass nach der dt. Regel die Startgeldverteilung so aussieht: F: 7 und B:10.
    Da ich parallel noch die englische Regel lese, wundert es mich, dass dort F:5 und B:12 steht (ebenso frz. Anleitung).


    Bei dem Spiel muss man leider sagen, dass die deutsche Anleitung sehr fehlerhaft übersetzt ist. Besser Du liest gleich die englische Anleitung...

  • Zitat

    Original von [Tom]


    Bei dem Spiel muss man leider sagen, dass die deutsche Anleitung sehr fehlerhaft übersetzt ist. Besser Du liest gleich die englische Anleitung...


    Auf der Treefrog-Website kann man ja noch die dt. Regeln erster Auflage lesen, wo es auch noch 5 und 12 lautet.
    Hatte den Verdacht, dass das vlt. geändert werden sollte. Deinen Tipp werde ich auf jeden Fall beherzigen (hatte ich eh so vor).
    Habe die dt. Regeln gelesen (warum auch nicht, wenn sie dabei sind) und lese nun noch einmal die englischen, die dadurch
    einfacher zu verstehen sind. Und prompt war mir die kleine Ungereimtheit aufgefallen.


    Interessant ist auch, dass man blaue Dorfquader auf rote quadratische Orte setzen soll ... :D
    Nagut, kein schlimmer Fehler, da hilft zum Glück der GMV.

  • ANZEIGE