Die Spielidee

Bitte bewerte: Red Rising
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Guten Abend,


    ich brauch mal eure Hilfe. Nach dem ich meine Vortrag über Brettspiele gehalten habe muss ich nun noch eine Ausarbeitung machen. Beim Vortrag kann man sich immer noch schon um Quellenangaben drücken, bei einer Ausarbeitung leider nicht.


    Ich bin gerade dabei zu erläutern was die Anfänge eines Spiel ist. Am Anfang ist auf jedenfall ein Mechanismus oder ein Thema oder das Material.


    Mechanismus ---> Carcassonne oder Ligretto, da der Legemachnismus schnell erklärt wäre. Weis aber jemand ob hier der Mechanismus wirklich das erste war? Bzw. wie ich vielleicht den Autor selbst erreichen könnte. Brauch einfach Spiele wo etwas auch im Internet steht.


    Thema ---> Siedler von Catan (steht so auch auf catan.de )


    Material ---> hier ist mir noch nichts richtig eingefallen was die Leute (ich meine mein Dozent) auch kennen könnte. Tante Trudels Trödel schwirrt mir im Kopf rum.


    Vielleicht habt ihr eine Idee.

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Uzi
    Material ---> hier ist mir noch nichts richtig eingefallen was die Leute (ich meine mein Dozent) auch kennen könnte. Tante Trudels Trödel schwirrt mir im Kopf rum.


    Vielleicht habt ihr eine Idee.


    Ja - es gibt/gab von Mücke Spiele (Spielmaterial.de) einen Wettbewerb, mit vorgegebenem Material ein Spiel zu entwicklen - sogar mehr als einen, wenn ich mich recht erinnere.


    2010 erschien Namibia und 2011 so ein Astronauten-Spiel mit Glasperlen.


    Da gab es definitiv das Material als Erstes. :)

  • Was ist mit Friedemanns Freitag-Projekt? Das aktuelle Projekt ist doch ein Spiel, bei dem er erst den Mechanismus hatte - eben Deckbuilding - und daraus nun ein Spiel erarbeitet.
    Da das Freitags-Projekt in Form von "Tagebucheinträgen" dokumentiert ist, kannst Du das doch gut nachlesen? Ist ja auch spanndend, wenn Du dort ein Spiel im Entstehen zeigen kannst... :)

  • Zitat

    Original von Uzi
    Material ---> hier ist mir noch nichts richtig eingefallen was die Leute (ich meine mein Dozent) auch kennen könnte. Tante Trudels Trödel schwirrt mir im Kopf rum.


    Vielleicht habt ihr eine Idee.


    Barbarossa (ASS) - das gute alte Knet-Spiel von Teuber, haben wir früher gern und oft gespielt.


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Im Hans-im-Glück-Almanach der Spielbox stand einiges über CC. Aber ich glaub nicht, was die Ausgangsidee war...


    Ich kann dir sonst noch die Werkstattberichte von Uwe Rosenberg zu AGRICOLA und LE HAVRE empfehlen, die irgendwo auf der Cliquenabendlerseite stehen. Der erste Versuch von Uwe so etwas zu machen war das Bohnanza-Fanbuch, bei dem er auch ganz genau seine Entwicklungsschritte skizziert. Einen kleinen Werkstattbericht zum Bohnaza-Würfelspiel las ich kürzlich irgendwo im Internet.

  • Die Almanache der Spielbox sind hier in der Tat sehr zu empfehlen ... ich bin fast sicher, dass im Knizia- oder im Kramer-Almanach etwas Passendes dabei ist.


    odes Vorschlag mit dem Agricola-Werkstattbericht ist super ... ich habe das gute Stück seinerzeit zu großen Teilen ins Englische übersetzt und erinnere mich gut daran, dass da jede Menge Details über den Entstehungsprozess drinstecken ... Agricola ist auf jeden Fall ein Spiel, das vom Thema Landwirtschaft im Mittelalter (ausgelöst konkret durch einen Museumsbesuch) inspiriert wurde. Und durch einen Verweis auf den Sonderpreis Komplexes Spiel sollte man das auch einem nicht spielebewanderten Dozenten nahebringen können.


    Bei den materialinspirierten Spielen wäre für Dich natürlich ein Verweis auf die Aktion von spielmaterial.de und Mücke Spiele ideal, wo ja gerade ein vom existierenden Material ausgehender Wettbewerb zu diversen Publikationen geführt hat, im ersten Durchlauf unter Verwendung des schon sehr speziellen Materials von Giganten ... aber das Kriterium der Bekanntheit ist hier natürlich nicht erfüllt. Allerdings kannst Du gerade, wenn es um etwas so wahrnehmungsbezogenes wie das Material geht, auch ohne weiteres einige Fotos (mit Quellenangabe!) in den Anhang einer wissenschaftlichen (Haus-) Arbeit packen.


    Und basierend auf meiner eigenen Erfahrung als Betreuer von mehreren Dutzend Seminar-, Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten: Bitte bitte bitte unbedingt die Arbeit vor der Abgabe von jemandem mit sehr guten Deutschkenntnissen Korrektur lesen lassen. Mit wenigen Dingen kann man einen Dozenten so quälen und gegen sich aufbringen wie mit einer Arbeit, wo man schon auf Seite 1 (oder sogar auf der Titelseite) feststellt, dass man wohl keinen fehlerfreien Satz erwarten darf. Dann ist das Weiterlesen die Hölle und der Inhalt tritt in den Hintergrund.

    Einmal editiert, zuletzt von LemuelG ()

  • Zitat

    Original von Uzi
    Mechanismus ---> Carcassonne oder Ligretto, da der Legemachnismus schnell erklärt wäre. Weis aber jemand ob hier der Mechanismus wirklich das erste war? Bzw. wie ich vielleicht den Autor selbst erreichen könnte. Brauch einfach Spiele wo etwas auch im Internet steht.


    Die Ausgangsidee von Carcassonne war Entdecker von Klaus Teuber. D. h. es ist im Endeffekt dieselbe Vorgeschichte wie bei Catan, die du ja schon kennst, denn Entdecker und Catan sind ja "Geschwister".

  • ANZEIGE