De Vulgari Eloquentia, Die Variante

  • ... von den Hinweisen zur Variante ...


    Das Spiel De Vulgari Eloquentia (DVE) findet hier für die forumseigene Suchfunktion einen eigenen Varianten-Thread, der kurz die Anfänge und das Ende meines Anliegens für Neugierige zusammenfassen soll.


    Worum geht es?


    (Anm. Anfang: kopiert aus "Hinweise ...")
    Das Spiel "De Vulgari Eloquentia" liegt mir am Herzen. Es katapultierte sich in kürzester Zeit in die Liste meiner Lieblingsspiele.
    Um es zu gewinnen, führen viele Wege nach Rom. Gewinnen kann der Kaufmann, der sich bei der abschließenden Wahl zum Bankier erklärt, ein Kardinal als Kämmerer, einmal hat der Papst gewonnen, beim letzten Spiel hat ein Ordensbruder, der zum Mönch aufstieg, den Papst geschlagen. Das Spiel ist irre spannend. Auch die unterschiedlichen Leisten sind nicht zu vernachlässigen. In einer Rezi habe ich gelesen, die Botschafter-Leiste sei nicht von Interesse. Stimmt so nicht, denn wenn ich Manuskripte sammeln möchte, sind die Wissenspunkte für das Erlangen des Zugangs an die Universität Bologna sehr wichtig. Mit dieser Taktik und dem erzielten 8 Punkte-Manuskript "Lingua Vulgare" konnte der Mönch den Papst in seine Schranken weisen.


    Bei diesem hochinteressanten Brettspiel verursacht allerdings das Layout für den Brettplan Diskussionsstoff.


    Der Platzhalter für das Ereigniskärtchen der Stadt Cagliari soll ein Fehldruck sein. Ich weiß nicht, wer dieses Eingeständnis publiziert hat, ich teile dessen Meinung gar nicht!
    Die eigentlichen Fehldrücke sind der zweite, obere Platzhalter für das Ereigniskärtchen der Stadt Palermo (das Platzhalterfeld ohne Pfeil) und das Ereigniskärtchen 7 "50 Ducati, Palermo".


    Zu Missverständnissen führen hier die zwei Ereigniskarten "Palermo". Allgemein wird davon ausgegangen, das diese zwei Boni-Kärtchen für diese Stadt Gültigkeit besitzen - zwei Platzhalter für zwei Ereigniskarten Palermo.
    Ich sage, das Plättchen Nr. 7 "50 Ducati, Palermo" ist ein Fehldruck! Hier muss es heißen "50 Ducati, Cagliari"! Folglich erhält Cagliari ein Ereignis und wird mit dem dahinter liegenden Gebiet/Zone Sassari (Ereignis "8 Wissen") interessant für das Spiel.


    Warum ist das Ereignis Nr. 7 "50 Ducati, Palermo" ein Fehldruck und nicht das Plättchen Nr. 3 "5 Wissen, Palermo"?


    1. Die Stadt Palermo weist bereits einen Handel von 25 Ducati aus. Hier nochmals über den Bonus 50 Ducati zu erlangen, zumal Palermo angrenzend an ein Startspielergebiet liegt, erscheint mir zu hoch, zu unausgeglichen. Mailand weist einen Handel von 25 Ducati aus, allerdings folgt hier das Bonuskärtchen "4 Wissen". 25 Ducati sind verhältnismäßig viel Geld. Die Städte Venezia und Firenze loben 15 Ducati als Handelsgut aus. Hier kann man über die Ereigniskarten 30 Ducati bekommen. Hm, auch viel Geld, aber so soll es sein.
    2. Die Insel Sardinien ist in zwei Gebiete unterteilt. Sie kann nur über Cagliari betreten und wieder verlassen werden. Um diese entlegene "Enklave" für das Spiel unterhaltsam zu gestalten, muss für die Mitspieler ein Anreiz geschaffen werden. Es kostet sehr viele Aktionen (und auch u. U. Geld), um diese Insel zu bespielen. 50 Ducati und die "8 Wissen" für Sassari sollten ausreichend sein.


    Bei BGG sind zwei Bilderausschnitte vom Spiel DVE hinterlegt, auf denen zu sehen ist, ein Ereignis liegt vor Cagliari. ... Das Ereignis ist bespielt und leider umgedreht. Es lässt sich nicht erkennen, welches der beiden Ereignisse (50 Ducati oder 5 Wissen) für Cagliari Gültigkeit besitzt.


    Ich habe allen bisherigen Rezensenten von den verschiedenen Spielseiten eine Nachricht zu kommen lassen. Ich habe Ihnen meine Argumentation wie oben dargestellt.


    Auf einen Vorschlag einem dieser Rezensenten hin, bin ich jetzt bei BGG gelistet und habe Herrn Papini eine Mail über das interne Mailsystem gesendet. ... Desweiteren wurde mir von diesem engagierten Brettspieler mitgeteilt, dass ich wohl nicht der Erste bin, der sich mit dieser Theorie auseinander setzt. Darum sind bei BGG auch diese zwei Bilder zu sehen, die das Ereigniskärtchen vor Cagliari liegend zeigen. In manchen Spielkreisen soll die Variante Einzug erhalten haben - wie bei mir.


    Vielleicht meldet sich Maestro Papini, ich hoffe es.
    (Anm. Ende: kopiert aus "Hinweise...")


    Der Autor des Spiels, Mario Papini, hat auf mein Mail nicht geantwortet. Schade. Anfänglich war ich eigens eingemachten Verschwörungstheorien erlegen, doch betriebswirtschaftlich nüchtern betrachtet bleibt mir das Spiel untern Strich auf dem Tisch. Was soll das bedeuten?
    Alle angeschriebenen Liebhaber von Brettspielen haben auf meine Fragen geantwortet, auch der Verleger, selbst der Spanier auf BGG. Jeder konnte meine Darstellung nachvollziehen, sogar honorieren. Leider will sich niemand erinnern!


    So bleibt der Freiraum der Spekulation und mein Fazit zum Spiel:


    Ausgeglichener halte ich es, wenn gerade vor Cagliari ein Ereignis liegen würde, das "Palermo, 50 Ducati"-Plättchen.
    (Edit: Die Variante: Funktioniere das Ereignis "Palermo 50 Ducati" in "Cagliari 50 Ducati" um und spiele es als Bonus für die Stadt Cagliari.)


    Unsere Spiele finden mittlerweile ein Ende, in dem es auf ein oder zwei Punkte um den Sieg ankommt.
    Hier kann die Nutzung der Orientleiste nötig sein, um als Kaufmann auch ganz sicher zugehen, am Ende der reichste zu sein. Denn nur dann gibt es für ihn auch die 7 Siegpunkte (VP). In einem Spiel war mal der Papst der reichste Mitspieler, der dann leider keine Punkte dafür bekommt. Und wie gesagt, bei einem Spielausgang von zwei Punkten für den Sieg, kann das Bibliothekskärtchen mit 4 anstatt 2 VP ausschlaggebend sein:
    Die Leiste "Päpstliche Bibliothekskärtchen" darf einmal im Spiel ausgeführt werden. Das bedeutet für eine Aktionsphase: Du legst so viele violette Aktionsmarker auf das Symbol dieser Leiste, wie du mit deiner Spielscheibe auf der Leiste voranschreiten möchtest. Wenn dir die Leistenzahl der Kärtchen für deine Auswahl reicht, entscheide dich für die Ausführung. Ansonsten legst du in deiner nächsten Aktionsphase wiederum Aktionsmarker auf das Leistensymbol und rückst abermals mit deiner bereits platzierten Scheibe um den Wert der Aktionsmarker auf der Leiste vor, die du eingesetzt hast. Das kannst du bis zum Ende des Spiels so lange fortsetzen, bis dir die Anzahl der auszuwählenden Bibliothekskärtchen ausreichend erscheint, um ein möglichst hohes zu bekommen.

    Anfangs erschienen uns zwei bis drei Leisten als uninteressant, exklusiv die Botschafterleiste.
    Eine Strategie:
    Eiin Kaufmann startet in Taranto und sucht sein Glück auf dem Weg zur Uni Bologna. Manuskripte werden gesammelt und die Universität soll vor der achten Runde erreicht sein. Er pilgert durch jedes Wissensgebiet nach Norditalien, konvertiert zum Ordensbruder, nimmt zum Schluß das Lingua Vulgare-Kärtchen in Empfang und dem Papst in der abschließenden Wahl als Benediktiner-Mönch noch den Sieg!


    Jede Leiste besitzt eine wirkliche Daseinsberechtigung. Und das Spiel auf meinem Tisch sowieso.
    Ich find` DVE toll!
    Michael

    3 Mal editiert, zuletzt von Thingol ()

  • ANZEIGE
    ANZEIGE