Spielregelärger /-freude

Bitte bewerte: The Loop
Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Welches Spiel hat denn nach Eurer Meinung die schlechteste Spielregel und warum?


    Und um auch zu erfahren wer es besser kann - und denjenigen natürlich damit auch zu loben möchte ich noch wissen, welches Spiel denn die beste Spielregel hat?


    Ich finde z.B. diesen Prof. Easy gut. Ersetzt zwar keine Spieregel, da man ja online gehen muß, aber zeigt durch die Probepartien schon eine Menge vom Spielablauf...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Also uns hat die Anleitung von Caylus den letzten Nerv geraubt! Beinahe hat es uns den Spaß am Spiel verdorben...


    Dass man die Anleitungen von komplexen Spielen besser machen kann, sieht man z.B. an Puerto Rico (jetzt lob ich das Spiel schon wieder...).


    Grundsätzlich finde ich die Anleitungen von Alea recht gut (obwohl Augsburg wohl etwas besser hätte ausfallen können).


    Auch Phalanx' Anleitungen finde ich recht gut und übersichtlich.


    Anleitungen von Queen Games hingegen finde ich weniger gut.


    Ach und die Anleitung von ModernArt fanden wir auch nicht besonders modern...


    Gruß
    DerSpieler

    Einmal editiert, zuletzt von DerSpieler ()

  • Zitat

    Original von DerSpieler
    Also uns hat die Anleitung von Caylus den letzten Nerv geraubt! Beinahe hat es uns den Spaß am Spiel verdorben...


    Dass man die Anleitungen von komplexen Spielen besser machen kann, sieht man z.B. an Puerto Rico (jetzt lob ich das Spiel schon wieder...).


    Ich finde es eigentlich gerade andersrum.

  • Ich verstehe auch nicht, wie man die Caylus-Regel schlecht finden kann. Ich muss sagen, dass ich sie geradezu vorbildlich finde... Ebenso wie die von Puerto Rico!!!


    Aber da gibt es dann offensichtlich von Typ zu Typ verschiedene Arten damit klar zu kommen.


    Ich hab damals auch mit der Regel vom Zepter von Zavandor einige Probleme gehabt. Doch Khronos hat allem bisher den in den Boden gestampft!


    Bei Siena waren die Probleme wohl eher hausgemacht. Ich hatte so viel darüber gelesen, wie hammerschwer die Regeln zu kapieren sein sollen, dass ich es nicht geschafft hab, mit Verstand zu lesen. Im Nachhinein muss ich sagen, dass alles ganz genau, manchmal vielleicht auf den zweiten Blick, und verständlch da steht!


    Die Regeln von Oltre Mare, Il Principe und Hermagor finde ich auch nicht besonders gut gemacht, sehr unübersichtlich und schlecht strukturiert. Trotzdem übrigens drei meiner Lieblingsspiele!


    Grundsätzlich finde ich die Regeln von QueenGames total häßlich und oft nicht so schön zu lesen. Da geht Struktur über alles.


    ALEA und Ystari sind meiner Meinung nach die besten Regelschreiber.

  • Ich bevorzuge "lineare" Anleitungen, sprich alles steht dort wo es "zum Zuge kommt". Ich mag es nicht wenn irgendwo steht, dass dies dann später abgehandelt wird. Sowas ist suboptimal.


    Desweiteren ist es immer wieder ärgerlich wenn sich Regellücken auftun.


    Was Queen Games angeht, ich mag die farblichen Unterlegungen der Regelteile.

  • Die schlechteste Regel hat ganz klar Sea Rover.
    So ein Chaos aus Halbinformationen und Durcheinander ist einfach nicht spielbar. War meine erste Regel die selbst geschrieben hatte um es spielbar zu machen.


    Luntix Loop hat eine grausame deutsche regel. Die englische ist richtig gut und wurde wohl mit einem Übersetzungsprogramm ins deutsche verfrachtet. Da muss man dann erst mal drauf kommen dass Kurve eigentlich Spielzug bedeutet (eng: turn). Aber wie gesagt. Die englische ist echt gut gemacht. Und einem Kleinverlag sehe ich es gerne nach wenn es Schwächen bei der Übersetzung gibt.


    Allgemein kann ich sagen, dass mir Regeln a la puerto Rico, Elfenland oder Carcassonne besser liegen als die Aufsätze aus den 80ern. Mir fällt da z. B.: Marnon ein. Da liest du dir nen wolf bis du da bist wo du hin willst :read:
    In Sachen Übersichtlichkeit hat sich da schon viel getan.

    heffernan
    ------------------------------------------
    We have to wear these shorts !
    It's an offical company issue !!!

  • Schlechteste Regel ever die ich bisher hatte war die von Dungeoneer.
    Die beigelegte Anleitung zu Dungeoneer 1 war fast nicht zu verstehen.In Dungeoneer 2 war dann eine überarbeitete Version drin,die war schon etwas besser geschrieben,dafür fehlt da die Beschreibung für den Solo Modus.
    Beide Regelversionen widersprechen sich noch dazu in wichtigen Punkten.
    Ohne englische Anleitung und FAQs ist man bei diesen Spiel aufgeschmissen.


    Rückkehr der Helden ist auch übel.Da habe ich ebenfalls länger über der Regel gebrütet.Leider ist das Spiel selber (im Gegendatz zu Dungeoneer,das ist spitze) auch dann noch unheimlich öde.
    Fazit: Waste of time.


    Ansonsten hatte ich bisher keine gröberen Probleme mit Spielregeln,hervorzuheben wären Ystari,Alea und die Teuber Spiele,die haben alle ein vorzügliches Regelwerk.

    Don´t Panic!

  • Zitat

    Original von Antiriad



    Rückkehr der Helden ist auch übel.Da habe ich ebenfalls länger über der Regel gebrütet.Leider ist das Spiel selber (im Gegendatz zu Dungeoneer,das ist spitze) auch dann noch unheimlich öde.
    Fazit: Waste of time.


    Das ging mir mit dem Spiel genauso. 2mal gspielt, dann verkauft. Mit der Regel hatte ich auch Probleme, obwohl die versucht hatten, erzählerischer daran zu gehen. Nachteil war, daß die Übersichtlichkeit arg gelitten hat.


    Ähnlich ging es mir mit Morgenland (HiG). Eine Regel und einen Almanach(?). Es steht zwar alles irgendwo, ist aber sehr unübersichtlich. Insbesondere wenn man das Spiel länger nicht gespielt hat, sucht man sich einen Wolf.

  • Zitat

    Original von ode
    Ich verstehe auch nicht, wie man die Caylus-Regel schlecht finden kann. Ich muss sagen, dass ich sie geradezu vorbildlich finde...


    Hmm, vielleicht liegt es an den unterschiedlichen Versionen der Anleitung. Wir hatten die aller erste Version. Nach kurzer Zeit hatte der Verlag nach meiner Kenntnis erkannt, dass eine Regelüberarbeitung erforderlcih ist und dieses dann auch gleich in Angriff genommen (was ja wiederum sehr vorbildlich ist...)


    Ich gebe zu, dass ich diese neue Regel nicht kenne. Vielleicht liegt es ja ganz einfach daran...


    DerSpieler

  • ANZEIGE
  • ich meinte auch die erste version. wir haben das spiel direkt in essen gekauft. erste edition... ich weiß nicht, was man da groß aussetzen soll...

  • Also mir war n ur aufgefallen, daß einige die Regel als schwer lesbar (optisch) einstuften. Ähnliche wie später auch bei Mykerinos.


    Aber die Regel an sich fand ich gut beschrieben und wenig komplex. Caylus könnte genauso gut ein Alea Spiel sein...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von ode
    Aber da gibt es dann offensichtlich von Typ zu Typ verschiedene Arten damit klar zu kommen.


    OK, OK, vielleicht liegt es ja einfach daran ...

  • Zitat

    Original von JoelH
    Ich bevorzuge "lineare" Anleitungen, sprich alles steht dort wo es "zum Zuge kommt". Ich mag es nicht wenn irgendwo steht, dass dies dann später abgehandelt wird. Sowas ist suboptimal.


    Das nervt mich auch. Britannia ist so ein Beispiel. Da stehen dann wichtige Dinge klein am Rand oder es wird auf Seite XX verwiesen. Außerdem finde ich es auch schrecklich, wenn es tausende von Ausnahmen gibt. Ob die das Spiel letztendlich besser oder einfach nur künstlich komplizierter machen sei mal dahingestellt.


    Auch Anleitungen die ewig lang sind erstaunen mich manchmal, da ich nach der ersten Partie dann immer denke: "Das hätte man auch kürzer formulieren können".


    Spaßig sind auch Regeln, die alles klitzeklein und ausführlich beschreiben und die wesentlichen Dinge einfach mal auslassen...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Die Regeln von Kitchen Rush (Pegasus Ausgabe) finde ich sehr gelungen. Das liegt natürlich viel an den einzelnen Szenarien, welche die Regeln erat nach und nach erklären. Dennoch auch nach langer Pause sind sie sehr angenehm zu lesen, auf jeder Seite ist sehr übersichtlich alles dargestellt und besonders hervor gehoben, was sich von dem vorherigen Szenario unterscheidet.


    Nach langem überlegen würde ich sagen die schlechtesten Regeln meiner Sammlung hat Monopoly!! Als ich das nun mit der heutigen Brettspielerfahrung gelesen habe, hatte ich den Eindruck hier fehlt die hälfte! Und tatsächlich musste ich erstmal foren durchforsten um Antworten auf die Fragen zu finden, die mir aufgefallen waren! Das fand ich für solch einen Kassenschlager nicht akzeptabel! (Gut es stellte sich heraus, vieles sind nur Hausregeln, die sich weit verbreitet haben aber da kann man doch im Regelwerk drauf eingehen!)


    #KitchenRush , #Monopoly


    :Buddler::frieden:

  • (Gut es stellte sich heraus, vieles sind nur Hausregeln, die sich weit verbreitet haben aber da kann man doch im Regelwerk drauf eingehen!)

    D.h. du erwartest von einem Verlag, dass er in den Regeln eine ganze Liste macht mit Sachen, die man zu der Regel nicht dazuerfinden soll und die man nicht weglassen soll?

    Auch wenn ich irgendwie verstehe, wo du da gedanklich herkommst, finde ich das eine seltsame Forderung. Solange die Regeln eindeutig ist, muss man nicht das Ganze mit unnötigen Zusatzinfos aufblähen.

    Wenn irgendwo etwas steht, wie "Geld, das auf Grund von Ereignis-/Gemeinschaftskarten bezahlt werden muss, kommt in die Bank." Dann muss man nicht noch extra dahinter schreiben, dass es nicht in die Mitte oder auf frei Parken gelegt wird.

    Wenn irgendwo steht "Möchte der aktive Spieler die Straße nicht kaufen, dann wird diese unter den übrigen Mitspielern versteigert." Dann muss da nicht hinter stehen "Ja, das meinen wir so! Bitte haltet euch an diese Regel!"

    Ich weiß es gibt auch andere Regel, wo nochmal ber FAQ oder "häufige Spielfehler" solche Sachen angesprichen werden, das ist manchmal ganz nett, oft überflüssig. Aber ich würde das auch nich vorwerfen, wenn es irgendwo fehlt. (Vorausgesetzt, es steht eindeutig in der Regel.)

  • Sankt Peter

    Hat den Titel des Themas von „Spielregelärger /-freude“ zu „Spielregelärger /-freude“ geändert.
  • Bei dem angesprochenem Monopoly ist wohl das Problem, dass hier die Regeln nicht gelesen werden, die werden einfach, im Sinne einer "Tradition", an die nächste Generation mündlich weitergegeben (und damit eben auch die Abwandlungen, bzw. "Fehler")

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • Die schlechteste Regel die ich je hatte.:

    #Generalship


    Generalship: from the 4th century B.C. to the 19th century | Board Game | BoardGameGeek


    Jeder der die Regeln damals (2015) gelesen hat wollte danach es nicht erklären.


    Ich hab reingeguckt und wenn man den "Kampf" nicht findet weil er nicht in Bold und nicht als Überschrift sondern als Nebenpunkt aufgeführt wird dann hat da niemand drüber geguckt der Ahnung hatte.

    Was ne schlimme Anleitung!!!

    Meine BGG Sammlung

    Meine aktuelle Top 10:

    1 Starcraft: Das Brettspiel | 2 Twilight Imperium: Fourth Edition | 3 Kemet: Blood and Sand

    4 Terraforming Mars | 5 Brass: Lancashire & Birmingham | 6 Mahjong |7 Gaia Project

    8 Viticulture Essential Edition |9 Food Chain Magnate | 10 Ascension: Deckbuilding Game

  • ANZEIGE