Canvas >> Abgrenzungen

  • Hi,


    unsere Crowdfunding Seite ist zu 90% fertig, wenn keine Überraschungen mehr auftauchen.


    Nun diskutiere ich mit meiner Frau das Canvas (Geschäftsmodell). Letztendlich funktioniert Crowdfunding besonders gut in den Bereichen, in denen die Unterstützer nahezu ausschliesslich emotional entscheiden, d.h. Sammler, Liebhaber, ... sind. Bei Frauen kann das Mode sein, bei Männern Elektronik. Dieses "haben wollen" muß dominieren bei der Entscheidung.


    Jetzt haben wir gestern über den Spielebereich gesprochen, der ja durchaus auch einer der Teilbereiche bei unserer Crowdfunding Seite sein könnte.


    Meine Frau schüttelte öfter ungläubig den Kopf, wenn ich ihr erklärt habe, dass es Menschen gibt, die Spiele kaufen und eingeschweißt in den Schrank stellen und gar nicht die Absicht haben es zu spielen... Scheint es ja vereinelt zu gebenm.


    Nun meine Frage an Euch:


    Welche weiteren Crowdfunding Bereiche gibt es, die ähnlich emotional getrieben sind. Was für Projekte würdet ihr auf einer Crowdfunding Seite spannend finden.


    Wir haben auch diskutiert, inwieweit man wirklich die klassische Crowdfunding Idee darstellt (dem innovativen Bastler die Möglichkeit der Ideenverwirklichung zu geben und nicht etablierten Firmen einen weiteren Marketingkanal).


    Bin auf Eure Antworten gespannt...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Was ich so noch nicht gesehen habe: Events irgendeiner Form.


    Also z.B.: ein Kino bietet für einen konkreten Zeitpunkt und Ort an, einen bestimmten Filmklassiker zu zeigen, wenn sich genügend Kinogänger finden (die Printausleihe ist ja vermutlich nicht ganz billig); eine Band bietet an, ein Konzert zu spielen; ...


    Keine Ahnung, wie groß da die Crowdfunding-Eignung und -Notwendigkeit ist. Könnte mir aber vorstellen, dass das regional durchaus ein bisschen Potenzial haben könnte.

  • Events ist gut. Gibt es auch schon auf Kickstarter, ...


    Wir haben bereits eine Idee für ein Eventprojekt. Die Herausforderung ist hierbei die teils starke regionale Bezogenheit. Das schränkt die Anzahl der potentiellen Unterstützer ein und bietet sich dann nur in Ballungsgebieten an. Oder das Event ist so genial, dass die Leute auch x km fahren.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Gemeinnützige Projekte könnte ich mir auch noch vorstellen, wobei man dann schauen müsste, dass das nicht mit dem Spendenrecht und der Behördenbürokratie in Konflikt gerät.


    An vielen Unis werden zum Beispiel kleine Plaketten an Hörsaalsitzen an Spender verkauft, um Geld für die Sanierung zu sammeln. Und viele Kindergärten und Schulen könnten sicher auch Geld für Renovierungen brauchen und wären einer Spendergalerie o.ä. sicher aufgeschlossen.

  • Zitat

    Original von LemuelG
    Gemeinnützige Projekte könnte ich mir auch noch vorstellen, wobei man dann schauen müsste, dass das nicht mit dem Spendenrecht und der Behördenbürokratie in Konflikt gerät.


    An vielen Unis werden zum Beispiel kleine Plaketten an Hörsaalsitzen an Spender verkauft, um Geld für die Sanierung zu sammeln. Und viele Kindergärten und Schulen könnten sicher auch Geld für Renovierungen brauchen und wären einer Spendergalerie o.ä. sicher aufgeschlossen.


    Ja, das ist auch eine Idee, die wir haben. Charity lebe hoch. Auch wieder eher regional: Schulen, Kita's, Sportvereine, ... Die Frage ist, ob da auch Leute Spenden, deren Kinder nicht in der jeweiligen Anstalt vertreten sind...


    Momentan ist auch die Diskussion, ob man sich fokussiert - z.B. auf eine Nische, oder die Seite sehr breit positioniert und alles nimmt, was so kommt, um dann flexibel sein Profil herauszuarbeiten. Was meint ihr?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Momentan ist auch die Diskussion, ob man sich fokussiert - z.B. auf eine Nische, oder die Seite sehr breit positioniert und alles nimmt, was so kommt, um dann flexibel sein Profil herauszuarbeiten. Was meint ihr?


    Im Grund ist es einfacher einen Bereich zu streichen, der nicht funktioniert, als einen Bereich einzuführen, von dem man noch nicht weiß ob er überhaupt funktionieren würde.
    Also würde ich die Seite eher breit positionieren und alles mitnehmen ;)


    Die Liste finde ich super ... wobei für Frauen (Klischee ich weiß) noch Kleidung und Beautyzeug dazu kommt.


    Interessant wäre sicher auch noch das Reisen.
    Jeder Spender ist gleichzeitig Mitreisender. Bei genug Spendern findet die Reise statt ;)


    Was auch noch in der Liste fehlt ist er gesamte Sport, Fitness und Gesundheitsbereich.
    Der ist ja immer mehr im Kommen.
    Was es da allerdings für Projekte geben könnte weiß ich selbst auch noch nicht =)
    Bin aber selbst ein Fan von allen möglichen Trendsportarten und vielleicht entsteht ja ein neuer Trendsport :)


    Wenn ich mir so die Kategorien großer Versandhäuser angucke z.B. bei Amazon oder Ebay, dann fehlt nur noch Fortbewegung (Auto/Motorrad/Fahrrad ...)

  • Zitat

    Original von fUnK3r
    Wenn ich mir so die Kategorien großer Versandhäuser angucke z.B. bei Amazon oder Ebay, dann fehlt nur noch Fortbewegung (Auto/Motorrad/Fahrrad ...)


    Ja, vielleicht könnten die Automobil Anbieter über Crowd-Founding endlich mal Sprit-sparende oder orderntliche Hybrid-Wagen anbieren. Ansonsten scheinen die da ja nicht wirklich in die Pötte zu kommen. :)

    There is freedom - just behind the fences we build ourselves.

    Einmal editiert, zuletzt von gimli043 ()

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von fUnK3r
    Im Grund ist es einfacher einen Bereich zu streichen, der nicht funktioniert, als einen Bereich einzuführen, von dem man noch nicht weiß ob er überhaupt funktionieren würde.
    Also würde ich die Seite eher breit positionieren und alles mitnehmen ;)


    Das sieht meine Frau auch so. Ich bin da skeptisch. Warum?
    Wenn ich dieses Forum hier gestartet hätte für alle Arten von Spielen (Brett, Computer, Konsolen, Tabletop, ...) dann wäre unknowns gefloppt, da sich der Einzelne nicht mehr heimisch fühlt (Identitätsverlust). Außerdem gibt es für jeden Bereich wieder isolierte Anlaufstationen im Internet.


    Ich glaube Spezialisierung lohnt. Nur wie stark darf und muß man den Bereich fokussieren??? Crowdfunding nur für Brettspiele bietet z.B. Meines Erachtens einen viel zu kleinen Zielmarkt, um mit den Provisionen glücklich zu werden.


    Weitere Meinungen?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von LemuelG
    Eine Variante könnte tatsächlich sein, regional zu fokussieren und dafür dann bei allen Sachen, die nur regional gut funktionieren können, ein breites Spektrum anzubieten.


    Ja, man kann sich inhaltlich fokussieren oder regional oder ...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    ...


    Nun diskutiere ich mit meiner Frau das Canvas (Geschäftsmodell). Letztendlich funktioniert Crowdfunding besonders gut in den Bereichen, in denen die Unterstützer nahezu ausschliesslich emotional entscheiden, d.h. Sammler, Liebhaber, ... sind. Bei Frauen kann das Mode sein, bei Männern Elektronik. Dieses "haben wollen" muß dominieren bei der Entscheidung.
    ...


    Wenn ich die letzten Posts richtig verstehe, wollt ihr also ein Geschäftsmodell konzipieren, dass für möglichst alle Bereiche, die ihr als "crowdfunding" funktionierend erachtet, eine Plattform bildet?


    Meine Meinung: Alle Produkte - sei es ein Spiel, Rasenmäher, Theaterbesuch, Rasenmäher, Suppenküche oder auch Jugendhilfeangebot in Duisburg Marxloh oder einem Slum in Kalkutta sind prinzipiel durch "crowdfunding" realisierbar. Funktionierte früher als Genossenschaft oder Konsum auf lokaler Ebene und hat sich entsprechend modernisiert. Seit dem Internet haben sich die Möglichkeiten einer Vernetzung vereinfacht & globalisiert, so dass gleichgesonnene Interessenten leichter zusammen kommen. Früher ging es um elementare Bedürfnisse des täglichen Lebens: Essen, Kleidung, Wohnen, soziale Absicherung. Jetzt ermöglicht "crowdfunding" die Finanzierung von allen möglichen weiteren Produkten. Es gibt "haben wollen", aber auch "dabei sein wollen" (Events & Kultur) und "wollen, dass es das gibt" (nenn es Wohlfahrt oder Charity).


    Wenn ich Dich richig verstehe, wird das Portfolio der Plattform sehr groß.


  • Genau das diskutieren wir gerade. Ursprüngliche Ausgangsidee war der Spielebereich.

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Zitat

    Original von Sankt Peter


    Das sieht meine Frau auch so. Ich bin da skeptisch. Warum?
    Wenn ich dieses Forum hier gestartet hätte für alle Arten von Spielen (Brett, Computer, Konsolen, Tabletop, ...) dann wäre unknowns gefloppt, da sich der Einzelne nicht mehr heimisch fühlt (Identitätsverlust). Außerdem gibt es für jeden Bereich wieder isolierte Anlaufstationen im Internet.


    Ich meine, dass sich ein Forum in der Hinsicht nicht mit einer Crowdfunding-Plattform vergleichen lässt. Für das Forum kann ich deinen Ansatz bzgl "heimisch fühlen" nachvollziehen: Wer regelmäßig dabei ist, kennt dann seine Pappenheimer irgendwann mehr oder weniger und man diskutiert über verschiedene Themen etc.


    Aber bei einer CF-Plattform sieht das anders aus: Dort interessiere ich mich für einzelne Projekte. Klar, es gibt sicher Leute, die dann auch rumstöbern und (bei enger(er) Themenauswahl ) zufällig noch ein weiteres finden, dass sie unterstützen wollen. Ich werde jedenfalls in der Regel immer über andere Wege (Forenlinks, News, Blogs,...) auf Projekte aufmerksam, nicht über die Funding-Seite selbst.


    Ich muss allerdings auch einräumen, dass ich bis jetzt erst zwei Projekte finanziert habe. Die Erweiterung zu Vanuatu auf Indiegogo und die (warum auch immer) vielgescholtene Queen auf Kickstarter mit Urbanization(+Lancaster). Bezüglich der Plattform war mir das Themenspektrum abseits dieser Projekte völlig egal. Wichtiger war mir, dass ich einen guten "Gesamteindruck" von der Funding-Seite hatte. Wenn ich so drüber nachdenke, könnte ein zu schmales Spektrum mich vielleicht sogar abhalten, weil mir das dann zu "nisch-ig" is.

  • ANZEIGE