Buch-Tipp: Millionär von Tommy Jaud

  • Wer "Vollidiot" und "Resturlaub" schon gelesen hat, dem sei auch "Millionär" empfohlen.


    Ständig muß man beim Lesen grinsen - erfrischend geschrieben und gut beobachtete Alltagssituationen aufgegriffen. Für mich noch besser als Herr Lehmann von Regener.


    Unbedingt mal anlesen, wenn man ein Buch für Zwischendurch sucht! Ein bUch für jeden, der über den alltäglichen Wahnsinn mal Lachen möchte!

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Erstaunlich...


    Ich hab damals auch dieses "Vollidiot"-Buch gelesen. Mann, ist das schlecht!!! Aber schienbar finden viele Leute das ganz gut... Das ist alles so platt und unerträglich aufgesetzt lustig.


    "Herr Lehmann" hingegen ist sehr schön. Wirklich lustig, situativ komisch. Teilweise etwas skurril,wo Vollidiot nur peinlich und verkrampft ist und ach so realistisch rüberkommen will, was es nicht ansatzweise schafft...


    Bei den anderen Büchern von Thommy Jaud kann ich nicht mitreden, die hab ich mir nach "Vollidiot" gespart.


    Ich empfehle Bücher von Nick Hornby, wenn ihr gute Bücher voller Witz und realer Gefühle mögt. Ach so, und fangt nicht mit "Fever Pitch" an, dass ist bloß über Fußball...

  • Habe von Nick "A long way down" - aufgrund der Kurzzusammenfassung auf der Buchrückseite gekauft. Steht allerdings noch eingeschweißt im Regal. So viele Bücher, so wenig Zeit. So viele Spiele, so wenig Zeit...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Ich beneide dich, dass du es noch vor dir hast!


    Nick Hornby ist mein absoluter Lieblingsautor. "A long way down" ist recht gut, aber ich finde "About a boy" und "High Fidelity" noch nen Tacken besser... "How to be good" ist das Schwächste, wie ich finde...


    Übrigens heißt es nicht, nur weil ich "Vollidiot" doof finde, dass andere das Buch nicht gut finden können. Das wollte ich nur noch mal anfügen.


    Besser man liest, als das man nicht liest!


    So, und jetzt gibts ne Runde PHOENICIA...

  • Zitat

    Original von ode
    So, und jetzt gibts ne Runde PHOENICIA...


    Na da beneide ich Dich jetzt aber...


    Viel Erfolg...


    Und denke dran: Arbeiter sind nicht alles!

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Wenn gerade Herr Lehmann erwähnt wird....


    Unbedingt den Nachfolger lesen "Neue Vahr Süd".
    Ist imho noch um Ecken besser,ich habe ich mit diesem Buch köstlich amüsiert.
    Besonders jeder der in den Genuss der Wehrzeit kam,wird bei diesem Buch einige Male mehr als schmunzeln müssen.

    Don´t Panic!

  • Also ich finde die beiden Regener Bücher nicht schlecht - aber sie haben schon ein paar Längen. Solche Längen findet man bei Jaud eher nicht!

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Auf den Thread hin hab ich mir High Fidelity, About a boy und Herr Lehmann gekauft. High Fidelity und About a boy fand ich richtig gut, aber Herr Lehmann fand ich persönlich nicht so witzig, war einfach nicht mein Ding. Danke trotzdem für die Tipps!

  • Ha!!! Ein Opfer!!!


    Falls du nichts für Fußball über hast, mag ich dir von "Fever Pitch" abraten... Übrigens auch von der amerikanischen Verfilmung, die auf Baseball umgemünzt wurde... *würg*


    In dem Buch beschreibt Nick Hornby was es heißt ein richtiger Fußball-Fan zu sein. Es ist DAS Fußball-Fan-Buch überhaupt. So fühlen sich wohl Millionen Menschen in ganz Europa, aber wer nicht auf Fußball steht kanns nicht nachvollziehen...


    Nebenbei ist "Fever Pitch" keine wirkliche Geschichte (wie die brit. und amerik. Verfilmung glauben machen wollen), sondern eine Art Biografie von Hornby, orientiert an speziellen Fußballspielen die er gesehen, gehört oder was auch immer, hat.

  • ANZEIGE
  • Gestern gekauft während einer Shoppingtour meiner Freundin (sie geht shoppen,ich in den Buchladen kauf mir ein Buch und setz mich ein ein Cafe):
    Die Beschissenheit der Dinge.
    Ich hab mich selten bei einem Buch so amüsiert obwohl es im Grunde nicht lustig ist.Kann man schwer beschreiben,muss man einfach selber lesen.
    Habe es auf einem Rutsch durchgelesen,tolles Ding :)


    Die Beschissenheit Dinge Dimitri Verhulst (Affiliate-Link)

    Don´t Panic!

  • Ein Buch, das ich ziemlich cool finde ist:
    "Ein neuer Tag im Paradies" von Eddie Little, gibts billig gebraucht bei Amazon und ein anderes Buch, das ich auch sehr gut fand, war:" Der Schwarm" von Frank Schätzing - das ganze Buch war klasse und auch der Schluss war sehr gut.

  • "Der Schwarm" hab ich quasi verschlungen! Geiles Buch, bis auf das Ende...


    Das fand ich doch sehr enttäuschend. Im Grunde ist es doch gar kein Ende... Beim Hörspiel /-buch, das ich danach nochmal gehört hab, fand ich das Ende dann schon wieder etwas besser.


    Aber im Grunde eine absolute Empfehlung, wenn man vor Büchern nicht zurückschreckt, die mehr als 1000 Seiten haben und die Schrift fast kopfschmerzartig klein ist.


    Krimifans kann ich übrigens Bücher von Arnaldur Indridasson empfehlen! Besonders die Reihe um Kommissar Erlendur!

  • Nein, finde ich nicht. Normalerweise ist es bei solchen Szenarien so, dass die "Guten" gewinnen, die "Bösen" verlieren und alles ist eindeutig und gut ist die Sache, und das war hier nicht so.

  • Also, mir wurde im Laufe des Buches klar, dass hier eher versucht wird die Realität abzubilden. In der Realität läuft so eine Situation sicherlich nicht nicht nach Schema F ab. So gab es hier auch sicherlich keine eindeutige Gut-und-Böse-Einteilung. Außer vielleicht bei der asia-amerikanischen Fascho-Politikerin und diesem CIA-Mann, deren Charakterzeichnung sehr an einen Ken Follett-Bösewichte erinnerte, wie ich finde. Sowohl bei den Menschen als auch bei den Yyr gab es keine eindeutige Einteilung.


    Vorsicht: SPOILER!!! (Text markieren zum lesen...)
    Und daher war mir schon irgendwann klar, dass es am Ende darauf ankommt die Yyr zu überzeugen, die Menschen nicht platt zu machen und eine Art Koexistenz zu begründen.


    Ich fand das nur logisch.


    Aber ich gebe dir Recht, dass das Ende des Buches eine willkommene Abwechslung zum sonstigen Thriller-Standard-Ende war...

    2 Mal editiert, zuletzt von ode ()

  • Mann, du Hirni :weia: Jetzt hast du das Ende verraten. Jetzt wird sich keiner mehr durch die 1000 Seiten wühlen. Na ja, ich fand das Buch auf jeden Fall echt gut

  • ANZEIGE
  • An alle:


    Wer das Buch "Die Beschissenheit der Dinge" oder das Buch


    "Herr Lehmann" (von beiden wird in diesem Thread geschrieben) haben möchte, kann mir je ein Euro für den Versand überweisen, dann schicke ich es dem ersten zu, der mir eine PN deswegen schreibt.

  • Also 'Der Schwarm' fand ich auch klasse, nur das Ami Militär war (meiner Meinung nach) ziemlich dumm dargestellt. Bis zu diesem Buch dachte ich eigentlich, so plakativ einfach gestrickte gut/böse Charaktere könnten die Amis am besten darstellen (mein persönliches Vorurteil, durch etliche Filme und Bücher genährt)
    hmm ich muss aufhören, unsere Tochter macht zuviel mist
    /wink
    Boogie

  • Zitat

    Original von Boogie
    Also 'Der Schwarm' fand ich auch klasse, nur das Ami Militär war (meiner Meinung nach) ziemlich dumm dargestellt. Bis zu diesem Buch dachte ich eigentlich, so plakativ einfach gestrickte gut/böse Charaktere könnten die Amis am besten darstellen (mein persönliches Vorurteil, durch etliche Filme und Bücher genährt)


    Meine Meinung :up:


    Hat eigentlich jemand die Nomen-Trilogie von Terry Pratchet gelesen? Mein absolutes Lieblingsbuch Nr. 1 schon seit Jahren. Da kommt nicht mal Per Anhalter durch die Galaxis ran, die Nr. 2 meiner ewigen Bestenliste


    Ich war von den Nomen so begeistert dass ich auch 1-2 Scheibenwelt-Romane gekauft hab. Aber ich komm da nicht rein. Ich hab da keinen Durchblick. Kann mir jemand nen Tipp geben mit welchem Buch man am besten anfängt?

    heffernan
    ------------------------------------------
    We have to wear these shorts !
    It's an offical company issue !!!

  • Nomen: YESSSSS!!! :cheer:
    Wirklich eines der besten, schrägen Fantasy-Bücher, die es gibt. Da hat man ein ständiges Schmunzeln im Gesicht, und trotzdem finde ich es total spannend, mitzuleiden (will nichts verraten)...


    Bei Scheibenweilt würde ich wirklich vorne anfangen: Scheibenwelt-Romane
    Nicht etwa deshalb, weil die Geschichte zwischen den Romanen fortgesetzt wird, sondern weil sich die Charactere ein wenig weiterentwickeln. Ich habe so etwa die ersten 12 gelesen, danach bin ich nicht mehr so dazu gekommen (man muß auch mal was anderes lesen). Es ist aber dermaßen abgedreht, daß man sich erst "einlesen" muß in diese absurde Welt, ähnlich wie beim Anhalter.


    [amazon-mode] Wenn dir das gefallen hat (Nomen), müsste dir auch Robert Asprins Dämonen-Zyklus gefallen... :teach: [/amazon-mode]

  • Aber klar doch!


    Auch wenn meine Arbeitskollegen manchmal etwas irritiert gucken, wenn ich vorschlage, im "Restaurant zum Gelben Halbmond" essen zu gehen *)

  • ANZEIGE
  • Ich hatte auch mal wieder Zeit zum Schmökern und möchte hier wieder einige Highlights vorstellen.
    Ich will gar nicht zu sehr darauf eingehen sondern stelle einfach die Amazonlinks rein.
    Imho sind alle 3 Bücher sehr lesenswert,wenn auch speziell ;)
    Besonders "Der Nazi und sein Friseur" schrammt schon stark an der Grenze des guten Geschmacks und ist nicht unbedingt für jeden Leser geeignet.


    Supergute Tage sonderbare Christopher Boone (Affiliate-Link)


    Ignaz oder Die Verschwörung Idioten (Affiliate-Link)


    Nazi Friseur Roman Edgar Hilsenrath (Affiliate-Link)


    Achja und falls jemand Hörbucher mag,ein Riesen Tipp:
    Buntschatten Fledermäuse Leben einer anderen (Affiliate-Link)


    Sehr gut vorgelesen,eines der wenigen Hörbücher das ich mehr mochte als das Buch an sich.

    Don´t Panic!

  • Zitat

    Original von hamdrel
    Aber klar doch!


    Auch wenn meine Arbeitskollegen manchmal etwas irritiert gucken, wenn ich vorschlage, im "Restaurant zum Gelben Halbmond" essen zu gehen *)


    Das klingt nicht schlecht. Wir waren immer im Restaurant am Ende des Universums. Die sprechende Kuh kann ich nur wärmsten empfehlen...

    heffernan
    ------------------------------------------
    We have to wear these shorts !
    It's an offical company issue !!!

  • So, wo wir gerade in den Bereich Fanatsy abdriften, kann ich ja mal dann meine Tips zu den 3 besten Fantasy-Serien aller Zeiten abgeben, die man einfach gelesen haben muss (natürlich rein subjektiv):


    1. Terry Goodkind: Das Schwert der Wahrheit
    (deutsch: http://www.amazon.de/Best-Fant…f=cm_lmt_srch_f_1_rsrrrr0)
    (english: http://www.amazon.de/The-Sword…f=cm_lmt_srch_f_1_rsrsrs0)


    Tolle und liebenswerte Charaktere, die Geschichte hat eine Seele und der Autor oft auch eine Botschaft, die er an die Leute bringen will. Man muss also ab und zu zwischen den Zeilen lesen. (In späteren Bänden holt er allererdings eher den Holzhammer raus und bläut die Botschaft ein... was dann störend wirken kann, wenn es amerikanische Propaganda wird.) Höhepunkt der Serie sind sicherlich die ersten 4 englischen Bücher (im Deutschen in 8 Bände zerrissen), dann kommt eine Schwächephase, die erst mit dem tollen Band Chainfire endet.
    Einfach mitreißend geschrieben und emotional ansprechend.


    Natürlich besser auf Englisch lesen, auf deutsch wird man ja arm....



    2. Raymund E. Feist und Janny Wurts: Kelewan-Saga
    (Deutsch: http://www.amazon.de/Best-Fant…f=cm_lmt_srch_f_2_rsrrrr0)
    (Englisch: Daughter of the Empire, Servant of the empire, Mistress of the Empire)


    Raymond Feists Midkemia Saga ist sowieso recht lesenswert und dient auch zum Teil als Vorgeschichte für diese Trilogie, aber kennen muss man die Vorgeschichte nicht unbedingt, da diese Geschichte auf der Parallelwelt Kelewan spielt.


    Die Geschichte ist sehr japanisch angehaucht. Mara von den Acoma erlebt den kometenhaften Aufstieg ihres anfangs sehr kleinen Hauses im Machtspiel der anderen Häuser um die Gunst des Kaisers. Intrigen, Morde, geschickte Bündnisse sind an der Tagesordnung und ein Fehlschritt kann das Ende für Haus Acoma bedeuten. Raymond E. Feist ist ein hervorragender Autor, aber die Kooperation mit Janny Wurts verleiht der Geschichte einen gewissen feinsinnigen Touch, den seinen anderen Geschichten etwas fehlt.



    3. M. Weis & Tracy Hickman: Die Chroniken der Drachenlanze
    (deutsch: http://www.amazon.de/Drachenla…f=cm_lmt_srch_f_1_rsrrrr0)
    (englisch: Chronicles Collectors Dragonlance Novels Margaret (Affiliate-Link))


    Als Beiwerk zur D&D Spielwelt Drachenlanze entstanden die Bücher praktisch als Chronik der Rollenspielabenteuer der Spielegruppe der Autoren. Die Geschichte brilliert mit sehr typischen Charakteren und einer epischen Queste die einem Herrn der Ringe würdig wäre, gespickt mit vielen humoristischen Figuren, die man einfach ins Herz schliessen muss.


    Später wurde die Serie leider endlos augeschlachtet und auch an andere Autoren abgegeben, obwohl noch Weis & Hickman vorne draufstand. Diese Zwischenbände kann man getrost auslassen und sollte sich nur auf das Originalgeschichten der Originalautoren konzentrieren (weitere Folgeserien dieser Autoren mit denselben Helden: Dragonlance Legends, War of Souls, The Lost Chronicles).

    2 Mal editiert, zuletzt von Eric ()

  • ANZEIGE