Die Wiege der Renaissance

  • Hi!


    Auf Spielbox.de ist mal wieder was über ein neues Spiel aufgetaucht:


    Die Wiege der Renaissance. Die Beschreibung hört sich mal wieder total super an, daher wollte ich fragen, ob irgendwer von euch schon weitere Infos über das Spiel im Netz gefunden hat...

  • ANZEIGE
  • Hab ich auch schon gesehn...hab auch mal nach dem Verlag gegoogelt...hatte vermutet dass es sich um "Dausend Dode Drolle" handeln könnte die eignetlich ein Rollenspielmagazin herausgeben. Auf die Homepage kann man allerdings momentan nicht zugreifen.

  • Ja, scheinbar. Es spielen außer Karten nur noch Spielsteine mit...


    Vielleicht ein Kartenspiel mit "Brettspielcharakter"? Oder mal wieder eine hochtrabende Spielbeschreibung für ein abtraktes Kartenspiel mit auferlegtem Thema?

  • Habe vom Verlag noch Infos zur Wiege bekommen und ins spielwiki eingestellt. Schaut einfach mal. Sind allerdings nicht mehr ganz exklusiv, da ich es erst eine Woche später einstellen konnte (wegen Urlaub).

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Ja, den Text hatte ich weggelassen, weil er ja so auch in etwa bei cliquenabend.de steht.


    Mich hatte das angefixt, weil da steht, dass das Spiel ab 12 Jahren ist, und das ja eigentlich eher für ein anspruchsvolleres Spiel steht.


    Und ne ganz schon lange Spieldauer... Puh... :watt:

  • Hallo zusammen,


    damit ihr euch ein besseren Eindruck von der "Wiege der Renaissance" machen könnt, hier eine Übersicht des Spielablaufs:


    Je nach Spieleranzahl liegen 3 bis 6 historische Ereignisse zwischen den Spielern. Jeder Spieler verfügt zu Beginn über 7 Einflusssteine. Wer am Zug ist, muss einen seiner Einflusssteine auf ein historisches Ereignis platzieren. Diese unterscheiden sich in Personenfelder oder Kulturfelder. Je nachdem, ob man die Kultur stärken will oder sich lieber auf bestimmte historische Persönlichkeiten verlässt, setzt man seinen Einflussstein.
    Anschließend darf der Spieler zwei Kartenaktionen ausführen, d.h. er nimmt eine Kultur- oder Personenkarte von der Auslage in die Hand oder er spielt eine seiner Handkarten in seine persönliche Auslage.
    Abhängig davon, ob auf einem historischen Ereignis zuerst alle Kulturfelder oder zuerst alle Personenfelder belegt wurden, kommt es entweder zu einer Kulturwertung oder zu einer Personenwertung.


    Bei einer Kulturwertung kommt es darauf an, wer von den an der Wertung beteiligten Spielern in der jeweiligen vom historischen Ereignis abhängigen Kulturart die meisten Kultursymbole in seiner persönlichen Auslage liegen hat. Die Spieler vergleichen die Anzahl ihrer Kultursymbole, die Differenz davon muss der unterlegene Spieler dem siegreichen Spieler in Einflusssteinen übergeben.


    Dementsprechend kommt es bei einer Personenwertung darauf an, welchen Einfluss die von den beteiligten Spielern ins Spiel gebrachten Personenkarten geltend machen können. Wer den größeren Wert bei seinen ausgespielten Personenkarten besitzt, gewinnt diese Wertungsart und erhält hier so viele Einflusssteine von seinem Gegner, wie auf dem historischen Ereignis abgebildet.
    Wer keinen Einflussstein auf einem historischen Ereignis platzieren konnte/wollte, verliert automatisch eine Wertung, unabhängig von seinem Einfluss in seiner persönlichen Auslage.
    Das Spiel endet, wenn nur noch zwei ungewertete historische Ereignisse im Spiel sind. Gewonnen hat der Spieler mit den meisten Einflusssteinen.


    Soweit der grobe Ablauf des Spiels, natürlich existieren noch einige Regelfeinheiten wie z.B. die Genius-Figur, die besondere taktische Kniffe erlauben, für das Grobverständnis aber hier nicht erläutert werden müssen.


    Es entwickelt sich im Verlaufe des Spiels ein zähes Ringen um jeden Einflussstein, in dem mal der eine oder andere Spieler die Nase vorn zu haben scheint, öfters brennt es an vielen Ecken, wenn die gegnerischen Spieler durch geschicktes Einsetzen ihrer Einflusssteine auf eine schnelle Wertung drängen und man selber auf diesem Ereignis noch keinen Einflussstein platziert hat. So bleibt es bis zur letzten Runde spannend...


    Das Spiel ist für 2 bis 4 Spieler konzipiert und dauert ca. 45 - 60 Minuten. Im stilistischen Sinne handelt es sich um ein Kartenspiel mit Brettspielelementen.
    Der einfache Rhythmus (Stein setzen, Kartenaktionen tätigen) erzeugt einen natürlichen Spielfluss. Das Setzen der Einflusssteine bietet Raum für taktische Entscheidungen. Das Sammeln und Auslegen der Kulturkarten sorgt für Spannung, die Personenkarten bringen Flair und Stimmung ins Spiel.


    Wer mag, darf uns gerne in Essen am Stand besuchen (Halle 6 Stand 6-153) und das Spiel ausgiebig testen. Wir würden uns freuen. Da wir uns natürlich bewusst sind, dass viele Spieler einen neuen (Klein-)Verlag erst einmal kritisch unter die Lupe nehmen werden, haben wir in einer besonderen Messeaktion 300 Spiele an unserem Stand bereitgestellt, auf denen wir eine Geld-Zurück-Garantie bei Nichtgefallen gewähren. Wer das Spiel also erst einmal in aller Ruhe testen will und dann feststellt, es gefällt ihm doch nicht, der kann das Spiel wieder zurückgeben und erhält den Kaufpreis rückerstattet.
    Wer Glück hat, entdeckt in seinem Spiel aber vielleicht auch eine kleinen Zettel mit einer Überraschung...


    Alle weiteren Informationen zu Verlag und Spiel findet Ihr auf www.ddd-verlag.de



    Viele Grüsse,
    Carsten

  • ANZEIGE