Ist Star Wars Science Fiction?

  • ANZEIGE
  • Stimmt muss Fantasy sein, die haben schließlich Schwerter!

    Von der Definition von Science Fiction hat Red_Leader aber recht. Star Wars ist eher ein Weltraum-Märchen.
    Die besprochene Problematik betrifft eher Weltraum-Themen, welche in Deutschland gar nicht funktionieren wollen. Und Western-Themen.

  • Science-Fiction [ˌsaɪəns ˈfɪkʃən̩] (engl. science „Wissenschaft“, fictionFiktion“) ist ein Genre der Literatur und des Films, aber auch anderer Bereiche wie etwa der bildenden Kunst, das den Einzelnen, die Gesellschaft oder die Umwelt in (oft radikal) alternativen Konstellationen betrachtet. Science-Fiction entwirft – häufig in die Zukunft verlegte, teilweise auch räumlich entfernte – Konstellationen des Möglichen und beschreibt deren Auswirkungen. Dabei werden reale wissenschaftliche und technische Möglichkeiten mit fiktionalen Spekulationen angereichert.


    In Star Wars spielen keine Menschen mit, zumindest wird dies nie gesagt, es spielt in einer weit weit entfernten Galaxie vor langer langer Zeit...Science bezieht sich auf den menschlichen Fortschritt und Fiction eben auf "...was sein könnte"...beides trifft auf Star Wars nicht zu...nur weil irgendwo Raumschiffe vorkommen ist es per Definition eben keine Science Fiction. So Klugscheissmodus aus.

  • Vermutung: Sei'n wir mal ehrlich, fast jeder interpretiert mit Science Fiction Begrifflichkeiten wie "Weltraum, Aliens, Star Wars, Star Trek," etc. unabhängig der korrekten Definition. Bleibt immer noch die offene Frage, warum dieses Thema in Deutschland nicht funktionieren soll. Sind wir vom Denken her zu konservativ oder andersrum- sind die Amis eher fortschrittsgläubiger eingestellt? Hier mehr "Euros/WP's", dort mehr "Ameri-Trash" scheint das zumindest im Ansatz zu bestätigen...
    An mir kann es übrigens nicht liegen, es tummeln sich dazu diverse Schachteln im Regal :)

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • Historisch betrachtet: Vielleicht liegt's ja an "unserem" nicht vorhandenem Weltraumprogramm. Die USA hatten durch Kennedy das "Race to the Moon" ausgerufen, der Aspekt schlägt bis heute durch. Bei uns in Europa gab es das in ähnlicher Größenordnung nicht. Insbesondere in Deutschland waren die Nachwehen des Krieges vorherrschendes Thema...

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine für´s Archiv :/

  • Für mich ist Star Wars Science Fiction. Egal, was andere anders definieren.

    André Zottmann (geb. Bronswijk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

  • dann interpretierst du halt den Begriff Science Fiction falsch...das hatja nix mit einer Meinung zu tun...2+2 is halt vier und nich 3, macht natürlich in dem was du sagen willst keinen Unterschied...aber als Star wars fan klugscheisse ich da gerne :-p


    Mir ist bei Spielen ein mehr escapistisches Thema auch lieber als "reale" Themen...ich interessiere mich halt weniger für Bauernhöfe im Mittelalter oder Händler...

  • dann interpretierst du halt den Begriff Science Fiction falsch...das hatja nix mit einer Meinung zu tun...2+2 is halt vier und nich 3, macht natürlich in dem was du sagen willst keinen Unterschied...aber als Star wars fan klugscheisse ich da gerne :-p


    Mir ist bei Spielen ein mehr escapistisches Thema auch lieber als "reale" Themen...ich interessiere mich halt weniger für Bauernhöfe im Mittelalter oder Händler...

    Star Wars ist Fantasy bzw. eine fantastische Manifestation der Monomyth, auch bekannt als "The Hero's Journey". Wenn man mal den Unterschied sehen möchte, muss man nur mal Star Trek schauen. DAS ist Science-Fiction.

    Mein Job: Spiele-Redakteur bei Frosted Games

  • ANZEIGE
  • 2+2 is halt vier und nich 3

    Offenbar ist Dir Thygras Definition des Zahlenraumes nicht so geläuftg ...

  • Hallo zusammen,


    wird denn irgendwo in Star Wars gesagt, dass es sich nicht um Menschen handelt? Wenn auf einem anderen Planeten etwas aussieht und sich auch verhält wie ein Pferd, dann werde ich es nicht Katze sondern Pferd nennen. Darüber hinaus sind die Menschen(artigen) in Star Wars weiter entwickelt als wir. Tja, somit ist für mich Star Wars auch Science Fiction.


    Zum eigentlichen Thema. Wir haben uns Roll for the Galaxy am Donnerstag gekauft und bisher vier 2er Spiele hinter uns. Klasse Spiel, dessen Preis aufgrund des Materials und Imports schon gerechtfertigt ist - ich habe es für 60 Euro (mein ich zumindestens) gekauft. Auch eine deutsche Ausgabe mit ähnlicher Ausstattung würde sicherlich nicht ganz günstig werden. Da ich aber zu diesem Titel alle Erweiterungen haben möchte, wäre für mich eine deutsche Ausgabe keine Option gewesen.


    Gruss
    civman

  • dann interpretierst du halt den Begriff Science Fiction falsch

    Wenn ich schon die Worte "interpretierst" und "falsch" in einem Satz lese, dann kann aus der Ecke gar nichts mehr überzeugendes kommen. Konstruktivismus, Rationalismus, Apfelkuchen und ein Glas Milch.


    Eine Analogie zur Mathematik zu ziehen ist verdächtig, das macht das eigene Argument nicht stichhaltiger. Es ist völlig abwägig eine Analogie zur Algebra - bzw. Mathematik allgemein - herzustellen, wenn über das Leben, Kultur, Kunst und Sprache gesprochen wird.

  • Star Wars ist Fantasy bzw. eine fantastische Manifestation der Monomyth, auch bekannt als "The Hero's Journey". Wenn man mal den Unterschied sehen möchte, muss man nur mal Star Trek schauen. DAS ist Science-Fiction.

    Star Trek WAR früher einmal Science-Fiction. Seit vielen Jahren ist es doch bloß noch stumpfe, bestenfalls durchschnittlich unterhaltsame Popcorn-Weltraum-Action, mit der sich sogar grenzdebile, militärgeile Murricans identifizieren können; wobei Star Trek in den Augen von Anhängern lupenreiner SF übrigens schon immer "nur" eine Space Opera war, die man in solchen Kreisen eh nicht für voll nahm (nimmt?).


    Star War? Für mich keine SF, sondern Weltraum-Fantasy.

    Soziale Medien fügen Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu.

  • Wenn ich schon die Worte "interpretierst" und "falsch" in einem Satz lese, dann kann aus der Ecke gar nichts mehr überzeugendes kommen. Konstruktivismus, Rationalismus, Apfelkuchen und ein Glas Milch.
    Eine Analogie zur Mathematik zu ziehen ist verdächtig, das macht das eigene Argument nicht stichhaltiger. Es ist völlig abwägig eine Analogie zur Algebra - bzw. Mathematik allgemein - herzustellen, wenn über das Leben, Kultur, Kunst und Sprache gesprochen wird.

    Du liebe Zeit...ein Begriff wird definiert und Science Fiction hat nunmal eine genau Definition die in keinem Punkt auf Star Wars zutrifft, mit dem Begriff "interpretation" habe ich mich falsch ausgedrückt...geschenkt. Star Wars spielt wie man schon am Anfang mitgeteilt bekommt vor langer langer Zeit in einer weit weit entfernten Galaxie...allein deshalb trifft der Begriff Science Fiction nicht zu, Star Wars ist soviel Science Fiction wie die Braut des Prinzen oder Schneewittchen.


    Zum Thema Star Trek, auch die neuen Filme (welche ich sehr gut finde) sind natürlich Science Fiction, ob da jetzt mehr Action drin ist oder nicht spielt keinerlei Rolle. Im Grunde gibt es zum Topic dieses Threads keine Diskussionsgrundlage, nur weil in einem Film Raumschiffe vorkommen ist es eben KEINE Science Fiction.

  • Hallo zusammen,


    wird denn irgendwo in Star Wars gesagt, dass es sich nicht um Menschen handelt? Wenn auf einem anderen Planeten etwas aussieht und sich auch verhält wie ein Pferd, dann werde ich es nicht Katze sondern Pferd nennen. Darüber hinaus sind die Menschen(artigen) in Star Wars weiter entwickelt als wir. Tja, somit ist für mich Star Wars auch Science Fiction.

    Es wird nie gesagt, und wie oben schon erwähnt...vor langer langer Zeit in einer weit entfernten Galaxie...das sagt eigentlich schon alles. Es gibt keinerlei Bezug zur Menschheit in Star Wars, der Begriff Mensch wird nicht einmal verwendet.

  • Das ist ja sehr nett, dass der Mod meinen Beitrag hierhin verschoben hat, was ist jedoch mit der 2. Hälfte meines Posts?

    Übersehen, shit happens. Beitrag steht jetzt auch gleichlautend im anderen thread.

  • ANZEIGE
  • ein Begriff wird definiert und Science Fiction hat nunmal eine genau Definition

    Genau das ist der Punkt. Das ist für alle Wissenschaften und Bereiche des Lebens falsch. Begriffe und Definitionen sind nicht in Stein gehauen, unterliegen Ergänzungen und Veränderungen je nach verfügbarem Wissensstand. Und es existieren immer mehrere Definitionen eines Begriffs mit unterschiedlichen Auswirkungen. Welche nun im Konsens der Wissenschaft als allgemeingültig gilt unterliegt oftmals Erfahrungswerten.


    Im deutschen Wiki-Eintrag fehlt jegliche Quelle zu irgendwelchen Autoren oder Wissenschaftlern, die sich mit dem Begriff und einer Definition auseinander gesetzt haben. Schaut man sich den englischen Eintrag einmal an, so liest man von verschiedenen Autoren, die klar angeben, dass Sci-Fi ein zu weitreichender Begriff sei, um ihn genau zu definieren. @Thygra 's Aspekt wird dort ebenfalls erwähnt und ist gültig.
    Nach den dortigen Einträgen ist deine Argumentation nicht haltbar. Sci-Fi muss nicht "in unserer Zukunft" spielen. Ein Bezug zur Menschheit ist natürlich impliziert, alleine durch die Darstellung - es sind Menschen - , die Sprache, die Begriffe, die Abläufe - Demokratie und ihr Zerfall in die Tyrannei - sind alle auf die uns bekannte Menschheit gemünzt. Es muss dafür nicht explizit genannt werden.


    Um die Sache kurz zu halten:
    du nimmst eine Definition aus Wikipedia, ohne jegliche Quelle, postulierst ihre gloreiche Allgemeingültikeit und schmetterst Einwände wie ein Christ ab. Du darfst deine kopierte Definition aus Wikipedia von irgendeinem Sci-Fi-Fan gerne nutzen, aber beanspruche nicht einfach Allgemeingültigkeit, weil es dir passt.

  • Du meine Güte ey...dann sag mir doch WAS an Star Wars Science ist...dann möchte ich das Schneewittchen auch Science Fiction ist...mit der Definition ist nämlich alles irgendwie halt doch Science Fiction. Was für ne sinnlose Diskussion überhaupt haha ich geh mal Figuren anmalen...das ist sinnvoller.

  • Es wird nie gesagt, und wie oben schon erwähnt...vor langer langer Zeit in einer weit entfernten Galaxie...das sagt eigentlich schon alles. Es gibt keinerlei Bezug zur Menschheit in Star Wars, der Begriff Mensch wird nicht einmal verwendet.

    Ich habe in meiner Jugen 50+ Star Wars Bücher gelesen und dabei war sehr wohl von Menschen die Rede. Lustigerweise gibt es sogar stellen, wo von erdähnlichen Planeten gesprochen wird, meiner Meinung nach aber nur damit der Leser sich was darunter vorstellen kann ;)


  • Um die Sache kurz zu halten:
    du nimmst eine Definition aus Wikipedia, ohne jegliche Quelle, postulierst ihre gloreiche Allgemeingültikeit und schmetterst Einwände wie ein Christ ab. Du darfst deine kopierte Definition aus Wikipedia von irgendeinem Sci-Fi-Fan gerne nutzen, aber beanspruche nicht einfach Allgemeingültigkeit, weil es dir passt.

    Ich denke Autoren wie Issac Asimov, Ryan Bradburry, George Orwell oder Jules Verne könnten dir erklären das Star Wars eben Fantasy ist...warum ich mich hier grade dazu berufen fühle...keine Ahnung, ist etwas müßig...das mit dem Christ finde ich süss.

  • Puh, so eine Stammtischart ist immer schwierig. Letzter Beitrag von mir zu dem Thema.


    Die Seite die du anführst führt ganz unten folgendes an:

    As the world's #1 crowd-sourced encyclopedia, Wikipedia may not be the foremost scholarly authority, but it's a fantastic place to see definitions for something inherently difficult to define. Check out the definitions for science fiction on Wikipedia to get a good idea of how others define SF.


  • nur weil in einem Film Raumschiffe vorkommen ist es eben KEINE Science Fiction.


    Mir reicht der Sachverhalt, dass ein Film im Weltraum spielt und Raumschiffe vorkommen durchaus, um ihn als Science-Fiction zu bezeichnen.
    Nur weil Star Wars nicht in unserer Zukunft spielt, wirkt es doch technologisch aus unserer Sicht sehr fortschrittlich, es fühlt sich zukünftig an. Für mich ist das Science-Fiction.

  • @Red_Leader: Solange du weiterhin behauptest, es gäbe nur genau eine Definition von SF, sehe ich wenig Sinn, mit dir zu diskutieren.

    Star Wars spielt wie man schon am Anfang mitgeteilt bekommt vor langer langer Zeit in einer weit weit entfernten Galaxie...allein deshalb trifft der Begriff Science Fiction nicht zu, (...)

    Unabhängig davon: Kannst du diese Folgerung bitte genauer erklären? Die habe ich noch nicht verstanden.

    André Zottmann (geb. Bronswijk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

  • ANZEIGE
  • Solange du weiterhin behauptest, es gäbe nur genau eine Definition von SF, sehe ich wenig Sinn, mit dir zu diskutieren.

    Und wenn mehrere davon im Spiel sind macht es erst recht keinen Sinn.

  • Und wenn mehrere davon im Spiel sind macht es erst recht keinen Sinn.

    Und da es für die meisten Dinge mehr als nur eine Definition gibt, macht Diskutieren in diesem Forum sowieso generell keinen Sinn ... :D


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Wenn man Science Fiction allein daran festmacht, dass es eine mögliche zukünftige Entwicklung der Menschheit darstellen muss, engt das den Kreis natürlich drastisch ein.


    Kann man machen. Die gleiche Diskussion ergibt sich dann z.B. auch, wenn man sich darüber streitet, ob aktuell populäre Musik und Popmusik wohl das gleiche oder grundsätzlich verschiedene Genres seien.


    Aber auch andere "große" Beispiele der Unterhaltungsindustrie, die gemeinhin als Science Fiction angesehen werden, passten dann nicht (ganz):
    Battlestar Galactica (neue Serie) - eindeutig Menschen. Allerdings vor der Besiedelung der Erde. Die Ereignisse stellen also unsere Vergangenheit dar. Keine Science Fiction? Hm.
    Prometheus (grauenhaft schlechter Alien-Ableger) - erstreckt sich ebenfalls von der fernen Vergangenheit bis zur nicht ganz so weiten Zukunft. Dürfte dann auch keine Science Fiction sein.


    Das Genre an sich ist extrem breit und nimmt diverse "Fremd"einflüsse in sich auf und vermischt sie. Die Ergebnisse erschweren dann scharf abgegrenzte Definitionen.


    Betrachtet man einige der typischen "Science Fiction"-Topoi, darf man Star Wars durchaus dazu zählen: Künstliche Intelligenz, Raumfahrt (mit FTL-Antriebstechnologien), fortgeschrittene Klontechnologie, Hochenergie-Photonenmanipulation (Lichtschwerter, funktionierende Laserwafffen in kleinem und mondgroßem Maßstab), fliegende Städte.


    Aliens an sich sind eine Zwischenklasse: man kann sie auch als klassische "Monster" verstehen, wodurch sie eher fiktional sind. Andersartigkeit an sich ist immer ein beliebtes literarisches Thema.


    Daher: Definitionen sind schön und gut, sie dienen aber dazu, einen Sachverhalt unter bestimmten eingeschränkten Kriterien darzustellen. Das hilft vor allem in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung, so dass die Definition auch eines der ersten Dinge ist, die vom jeweiligen Autor eines Aufsatzes/einer Arbeit/einer Diskussion neu erstellt wird: "Hier verstehen wir "XYZ" als "ABC" mit den Kriterien "AlphaBetaGamma"..."


    Dann gibt es "populäre" Definitionen - grobe Mainstream-Einteilungen, die dem gemeinen Bürger helfen, die Welt in einigermaßen geordneten Bahnen zu verstehen. Dabei fällt dann Star Wars durchaus in die breite Science Fiction-Definition "irgendwas mit Raumschiffen und/oder Lasern".


    Ergo: Es ist legitim, Star Wars als "Space Opera" zu bezeichnen und von der (hard) Science Fiction abzugrenzen. Genauso legitim ist es, Star Was in die große Familie der Geschichten aufzunehmen, die sowohl rein fiktionale Elemente aufzeigen als auch mögliche technologische Fortschritte darstellen und das Ganze deshalb als "Science Fiction" zu werten.

  • Ich verstehe die Argumentation auch nicht ganz. Angenommen wir ändern den ersten Satz in Star Wars von 'vor einer langen Zeit in wiener weit entfernten Galaxy' (oder wie auch immer das genaue Zitat heißt) zu 'In einer fernen Zukunft in der die Menschheit den Weltraum bereist' - würde sich dadurch schlagartig der Film von Nicht-SciFi zu SciFi ändern?
    Natürlich nicht - die Story die erzählt wird, wäre genau die gleiche. Genauso ist es unineterssant, ob wir die vorherrschende Rasse nun Menschen oder Humpidumps nennen - das ändert an der Geschichte nichts. Ich tue mich mit jeder Argumentation schwer, die sich allen auf solche Bezeichnungen beruft.


    Meine eigene Meinung dazu:
    Selbstverständlich hat Star Wars viele SciFi-Elemente: Raumschiffe, Droiden, interstellare Reisen, Klonkrieger, Hyperraumkommunikation, Todesstern... Es wird auch durchaus eine mögliche Entwicklung beschrieben, die aus der Technologie folgt. Soweit ich mich erinnere wird nicht klar gesagt, dass die Macht des Imperiums nur aus der Macht des Imperators kommt. (Wozu sonst bräuchte er so etwas wie den Todesstern und warum darf in Epsiode IV Tarkin Vader Befehle geben, obwohl Letzterer über die Macht gebietet und Ersterer nicht?) Eine gehorsame Klonarmee und ein technisches Konstrukt, dass in der Lage ist einen ganzen Planeten zu pulverisieren spielt da sicher auch eine große Rolle. Wenn keine der beiden Seiten über die Macht verfügte und der Imperator nur ein besonders rücksichtsloser Mensch wäre, der durch Brutalität und Einschüchterung seine Macht ausübt, könnte man große Teile der Geschichte genau so erzählen. Und in meinen Augen wäre man dann absolut im Bereich Science Fiction.


    ABER: So wie die Geschichte in den Filmen erzählt wird stehen diese Elemente nicht im Fokus. Die Filme drehen sich im Wesentlichen um die Macht (aka Magie) um den Kampf zwischen dem absolut Guten und dem absolut Bösen und von einer kleinen Gruppe, die die Welt retten möchte (und nebenbei eine Prinzessin rettet) - das alles sind klare Elemente, die eher in den Bereich Fantasy oder Märchen gehören. Da der Fokus der Filme auf diesen Elementen liegt würde ich auch Star Wars nicht unbedingt als SciFi bezeichnen und definitiv nicht anführen, wenn mich jemand bäte Beispiele für SciFi zu geben. Aber zu sagen SW sei auf keinen Fall SciFi halte ich genaus so für Blödsinn, da nun mal auch viele SciFi Elemente enthalten sind.



    edit: Ich beziehe mich hier hauptsächlich auf die Filme. Ich habe in meiner Jugend zwar auch einige Bücher gelesen, dass ist aber zu lange her um da noch viel von zu wissen. Aber soweit ich mich erinnere gab es da auch Bücher, bei denen die Macht und andere Fanatsy-Elemente stark im Mittelpunkt waren und andere wo die technologischen Aspekte einen deutlicheren Fokus hatten.

  • Wenn ich 1.000 Menschen befrage, ob Star Wars Science Fiction ist, würden vermutlich deutlich mehr mit ja als mit nein antworten. Auch wenn das vor Definitionshintergründen falsch wäre ist es für mich die Macht des Faktischen.


    Dauerhaft setzt sich immer die unwissende Masse mit ihrer Einschätzung durch. Das andere ist akademisch wertvoll...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • Wenn ich 1.000 Menschen befrage, ob Star Wars Science Fiction ist, würden vermutlich deutlich mehr mit ja als mit nein antworten.

    Genau. Gehe ich in eine deutsche Buchhandlung, würden Star-Wars-Romane unter "Science Fiction" stehen. Begebe ich mich in einen Kreis der Freunde phantastischer Literatur, würden sie diese eher bei "Science/Space Fantasy" oder "Space Opera" einordnen.

  • Genau. Gehe ich in eine deutsche Buchhandlung, würden Star-Wars-Romane unter "Science Fiction" stehen. Begebe ich mich in einen Kreis der Freunde phantastischer Literatur, würden sie diese eher bei "Science/Space Fantasy" oder "Space Opera" einordnen.

    genau. Aber ich rede von der breiten Masse an Menschen. Und die Freunde der phantastischen Literatur würden in der Buchhandlung auch bei ScFi nach Star Wars suchen...

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • ABER: So wie die Geschichte in den Filmen erzählt wird stehen diese Elemente nicht im Fokus. Die Filme drehen sich im Wesentlichen um die Macht (aka Magie) um den Kampf zwischen dem absolut Guten und dem absolut Bösen


    Findest Du? Ich meine nicht, dass dieses Macht-Gedöns und die Übernatürlichkeit stärker im Fokus steht als Raumschiffe, Androiden, Laser und sonstiges High-Tech-Zeugs.

  • Findest Du? Ich meine nicht, dass dieses Macht-Gedöns und die Übernatürlichkeit stärker im Fokus steht als Raumschiffe, Androiden, Laser und sonstiges High-Tech-Zeugs.

    Angetrieben wird die Storyline vom Kampf Gut gegen Böse. Die Technologie ist nur Mittel zum Zweck. Trotzdem ist Star Wars für mich Science Fiction :)

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • Angetrieben wird die Storyline vom Kampf Gut gegen Böse. Die Technologie ist nur Mittel zum Zweck. Trotzdem ist Star Wars für mich Science Fiction :)

    Ich finde auch, dass die Hauptstory der Kampf Gut gegen Böse ist. Daneben stehen die Jedi immer ziemlich im Mittelpunkt. Die Raumschiffe sind einfach nur Fortbewegungsmittel und die Laser einfach nur Waffen - es wird nicht wirklich thematisiert. Auch Droiden und Klone sind einfach nur da - die Auswirkungen auf die Gesellschaft werden in keinster Weise thematisiert.

  • In den neuen Filmen wurde die Macht/Magie ja auch "entzaubert" (Ha.), indem ganz "wissenschaftlich" erklärt wird, dass winzige Aliens, die Midichlorianer, die Körperzellen bewohnen. Über diese Minialiens haben die...öhm...Humanoiden...dann Zugriff auf die Macht , das allumfassende Energiefeld, und können sie darüber manipulieren.

  • In den neuen Filmen wurde die Macht/Magie ja auch "entzaubert" (Ha.), indem ganz "wissenschaftlich" erklärt wird, dass winzige Aliens, die Midichlorianer, die Körperzellen bewohnen. Über diese Minialiens haben die...öhm...Humanoiden...dann Zugriff auf die Macht , das allumfassende Energiefeld, und können sie darüber manipulieren.

    *seufz* - gibt es da nicht irgendeinen Jeditrick, der mich diesen Humbug vergessen lassen kann?

  • Es wird nie gesagt, und wie oben schon erwähnt...vor langer langer Zeit in einer weit entfernten Galaxie...das sagt eigentlich schon alles. Es gibt keinerlei Bezug zur Menschheit in Star Wars, der Begriff Mensch wird nicht einmal verwendet.

    Der Bezug zur Menschheit in Star Wars liegt für mich darin, dass sie aussehen wie Menschen, sich verhalten wie Menschen und auch ansonsten nicht gerade wie Hunde, Insekten oder gasförmige Wesen rüberkommen. Natürlich kann jeder behaupten es ist nicht Science Fiction, aber für mich ist die Erde rund und Star Wars Science Fiction. :-)

  • ANZEIGE