[Kickstarter] - Gloomhaven

  • Hi,


    Wenn man ein Szenario geschafft hat, dann ist der Schatz passé - hat man ihn gehoben ok. Wenn nicht dann nicht.


    Klar, man kann absichtlich ein Szenario verlieren bevor man den Schatz sausen lässt. Das ist aber kein problem vom Spiel, sondern von den Spielern. Schätze braucht man nicht, sind aber natürlich immer ein Objekt der begierde vorallem: Wer ihn hebt bekommt im Zweifel auch die Belohnung. :-)


    Bei uns geht Szenario immer vor Schatz. Klar ist das interessant, aber halt nur ein Bonus. Wir looten lange auch nicht alle Münzen. Teilweise liegen nich massen an Gold im Dungeon - manchmal looten alle wie verrückt und zanken sich drum.


    Atti

  • ANZEIGE
  • Hey, hey,


    also wir spielen das Spiel mit einer 4er-Party und wir sind alle 4 total angefixt. Mittlerweile sind so um die 70-80 Stunden in das Spiel geflossen und wir sind immer noch total heiß drauf weiter zu spielen. Hier mal meine Meinung zur Kritik:


    1) Repetitivität: Ja, da ist was dran. Denn oftmals heißt es 'Kill all enemies'.
    Aber auf der anderen Seite gibt es folgendes zu beachten:
    Das Ziel ist zwar oft das gleiche. Aber
    - die Gegner nicht
    - das Spielerdeck nicht
    - der Charakter nicht
    Fast jeder Gegner zwingt Dich dazu Dein Deck mal ein wenig, mal ein wenig mehr umzubauen. Die Hälfte der Gegner hat schwere Schilde? Ich brauch was mit Pierce. Die Gegner beschwören weitere Kreaturen? Ich brauch was mit großem Single-Hit und vielleicht was mit Springen/groer Reichweite, um die Beschwörer schnell aus dem Spiel zu nehmen. Die Gegner haben Retaliate? Ich brauche Abstand und somit Fernangriffe. Das Deck und die Spielweise passen sich mit zunehmender Erfahrung an das Szenario an, man lernt die Klasse besser kennen und für unsere Begriffe macht das MEHR Spaß, statt weniger.
    Wenn Dein Char dann in den Ruhestand muss und Du eine andere Klasse beginnst, dann geht es wieder von vorne los. Es liegt also auch sehr am Spieler selbst das Repititive zu durchbrechen. Uns gelingt das sehr gut!


    2) Die nimmt dann auch gleich die Frage mit den Schätzen, die hier grad dsikutiert wird vorweg.
    Wenn man verloren hat, hat man verloren. Kannst Du gerne noch mal spielen, manchmal muss man das auch, da einem das Verhalten eines noch unbekannten Gegners überrrascht und überrumpelt. Ist doch schön auch mal zu verlieren und nicht das Ding zu dominieren. Dazu gibt es ja noch die Mechanik das Spiel leichter oder schwerer zu gestalten. Wir spielen bisher alle auf Standardschwierigkeit und haben vielleicht so etwa 1/3 aller Szenarien verloren (auch schon mal abgebrochen in Runde 1 weil wir direkt jemanden verloren haben :-))
    Falls man gewinnt und nicht alle Schätze geborgen hat, kann man das Szenario im sogenannten Casual-Modus spielen, um den Schatz zu holen.
    Das ist uns erst ein Mal passiert. Casual bedeutet, dass keine kampagnenrelevanten Dinge passieren (keine Road Events, keine Level freischalten, etc). Aber den Schatz bekommt man. Wir haben damals alle ein Deck gebaut, das auf maximaler Erfahrung sammeln beruht und haben den Level gerusht. Also viele Karten in den Lost-Pile gespielt. Funktioniert super!
    Für uns also auch keine Kritik.


    3) Absolut!
    Das ist mit Sicherheit ein Kritikpunkt. Aber mal im Ernst. Wer kauft sich diese riesige Box mit etwa 2000 Einzelteilen und erwartet dann dass man ein superfixes Auf- und Abbauen hat? Das sollte man quasi nicht unterschätzen. Spielt auch ein wenig in Punkt 2, das Verlieren. Denn evtl. hast Du noch gar nicht die richtigen Karten oder Partyzusammenstellung um ein spezielles Szenario zu spielen und brichst es ab. Dann waren Auf- und Abbau fast umsonst (bis auf Money Token und XP die man ja eh behält. Ist uns aber auch noch nicht passiert. Maximum war bisher, dass wir ein Szenario drei Mal spielen mussten (die erste Begegnung mit Gegnern, die beschwören) und da haben wir zwischendrin nichts anderes gemacht, so dass wir nicht abbauen mussten.


    4) Das System mit den 2 Karten, die gespielt werden und der Top- bzw. Bottom-Aktion muss man sich ansehen. Mit Zufall hat das sicher nicht mehr viel zu tun. Der kommt an anderer Stelle ins Spiel. Zum Beispiel bei der Initiative. Aber wenn ich ne späte Initiative spiele, aber eine Kartenkombo, die nur wenig flexibel ist, dann bin ich selbst schuld. Und das Attack Modifier Deck ist zufällig, aber das verbessert sich ja mit der Zeit und wird immer stärker. Es ist aber unterm Strich weit weniger zufällig als jeder Crawler mit Würfeln.
    Das System mit den Karten macht dieses Spiel aus und macht es weit mehr zu einem klassischen Rundenstrategiespiel statt einem Crawler.
    Von uns allen die klar beste Mechanik am gesamten Spiel!


    5) Das können wir noch nicht beurteilen. Bisher trübt die Story unseren Spaß in keiner Weise!


    6) Verstehe ich nicht so recht was mit Nebenschauplätze gemeint ist. Es gibt doch Road und City Events. Alle Szenarien ab 53 sind nicht der Hauptstory zugehörig. Also fast die Hälfte sind Sidequests. Was war denn da im Detail gewünscht?





    Man hört schon heraus. Für uns dieses Jahr der heilige Brettspielgral!

  • Cool, danke an @toomuchcoffeeman für diese lange Antwort!


    Zu Punkt 6):
    Da ging´s darum, dass man beispielsweise in der Stadt Gloomhaven keine Schauplätze hat, an denen man etwas wirklich durchführen kann - beispielsweise ein Heiler, Läden etc.


    Wie oft spielt ihr denn die Woche über? Tatsächlich 1-2x (was man so bei anderen hört) pro Woche?


    Ich denke wir würden das anfangs öfter spielen und danach - auch wegen der Abwechslung - auch mal andere Spiele spielen wollen. Das wir jetzt die nächsten 1-2 Jahre durchgehend einzig und allein nur noch Gloomhaven zocken, kann ich mir nicht vorstellen. Eher als langfristiges Spiel über 4-5 Jahre....aber ob das dann für diesen Zeitraum auch trägt, bin ich mir halt noch nicht sicher.


    Jetzt muss ich nur noch meine zwei Mitstreiter davon überzeugen, dass wir das unbedingt (!) brauchen! :thumbsup:


    Aber es ist ja noch etwas Zeit bis September/Oktober - eventuell wird´s dann auf der Messe gekauft (falls es dort verfügbar ist).

  • Also es gibt einen Händler in der Stadt


    - Das Angebot ist am Anfang immer gleich
    - Wenn die Stadt sich entwickelt (Prosperity), kommen mit jedem neuen Level neue Gegenstände ins Shopinventar
    - Alle Gegenstände, die man verkauft, landen im Shopinventar, also auch die aus den Truhen oder Belohnungen (man darf untereinander nicht tauschen und das ist auch gut so!)


    Das ist eine der Legacymechaniken des Spiels.


    Dann gibt es eine Sanctuary. Dort kann man für 10 Gold eine Segnung erhalten was in dem Fall bedeutet, dass man sich zwei Blessings in das Attack Modifier Deck mischen kann. Das ist ein Critical Hit, der doppelten Schaden verursacht. Die Blessings werden wieder entfernt, nachdem sie gezogen wurden oder aber das Szenario ende (egal ob gewonnen oder verloren)


    In der Stadt levelt man auch auf. Oder geht in den Ruhestand. Und kann optional einen City Event auslösen.


    Im Vergleich mit anderen ähnlichen Spielen weiß ich nicht, was die Stadt sonst noch können soll. Andere Spiele machen ja auch nicht viel anders. Abgesehen von Shadows of Brimstone vielleicht wo die Stadt ja schon fast ein eigenständiges Minispiel ist.




    Wir versuchen uns ein Mal pro Monat für einen ganzen Tag zu treffen und haben schon so einige 12-15 Stunden Sessions hinter uns. Und manchmal noch zusätzlich unter der Woche für ein oder zwei Runden. Und natürlich spielen wir auch noch zig andere Sachen mit anderen Gruppen oder Spieletreffs.

  • Mich würde mal eure Einschätzung interessieren. Macht das Spiel besonders Spaß, weil es...

    • ...ein sehr guter Dungeon Crawler ist?
    • ...weil die Charakter- und Story-Entwicklung über die Zig Stunden und vielen Szenarien so interessant ist
    • ...oder trifft beides zu? :D
  • Sleeven ist so anti-legacy :D Lass die Karten doch mit deinen Helden reifen, wie ein gutes Schafkopf-Blatt, und wenn sie alt, vernarbt, abgegriffen und voller Erinnerungen (an verschüttete Getränke) sind lässt du den Helden in den Ruhestand gehen und startest mit einem Satz frischer Karten, voll jungen Blutes ;).

    #Doppel-hach ... da wird mir gleich sooo nostalgisch um's Hirn, dass ich mein altes '84 D&D Basis Set wieder hervor krame ... Sorry. OT, I know ... but I couldn't resist.

  • Mich würde mal eure Einschätzung interessieren. Macht das Spiel besonders Spaß, weil es...

    • ...ein sehr guter Dungeon Crawler ist?
    • ...weil die Charakter- und Story-Entwicklung über die Zig Stunden und vielen Szenarien so interessant ist
    • ...oder trifft beides zu? :D 

    Was macht denn einen Crawler aus? Und was einen guten?


    Gloomhaven ist nicht wie andere Crawler, die ich kenne. Ich würde es wirklich eher mit einem Old-School Rundenstrategiespiel auf dem Computer vergleichen statt einem Dungeon Crawler. Es ist taktischer als die meisten anderen Crawler. Das war ja auch der Anspruch des Designers.


    Die Story-Entwicklung ist eher so la la. Manchmal begegnet einem ein City Event und man erhält einen seltsamen Gegenstand und eine neue Markierung auf der Karte und da spielt man dann nen Dungeon und hin und wiede fehlt die Aufklärung. Was war denn nun mit dieser seltsamen Münze. War´s das jetzt? Meist schon, vor allem bei den Sidequests. Ich bin aber auch nicht sicher, ob Gloomhaven an sich selbst den Anspruch stellt so storygetrieben zu sein. Der Designer hat sich schon Mühe mit den Texten gegeben und so aber ich habe nicht den Eindruck, dass es hauptsächlich um die Story geht. Die Charakterwicklung und die Kämpfe stehen ganz klar im Vordergrund.


    Für uns ganz klar Pluspunkte:
    - Kampfsystem... das mit den zwei Karten auswählen und dann jeweils eine Top-Ability und eine Bottom-Ability auswählen haben wir so noch nirgendwo gesehen und macht wahnsinnig Spaß. Kombiniert mit der Regel, dass man sich in der Hitze des Gefechts nicht absprechen soll, sondern sich nur kurze Sätze zurufen soll rundet die Sache echt ab und verhindert Alpha Playing
    - Charakterentwicklung, neue Karten und Ausrüstungen bekommen, das Attack Modifier Deck verbessern. Sobald man beginnt seine Klassenkarten mit Stickern zu verbessern bleiben diese für alle weiteren Spieler dieser Klasse als 'Rollenvorbild' erhalten
    - Freischalten der 11 noch unbekannten neuen Klassen motiviert ungemein, da man wissen möchte was noch kommt. Man hört halt immer wieder dass die 17 Klassen wirklich unterschiedlich sind und nicht ein Krieger mit Axt, einer mit Schwert und einer mit Keule. Dass dort viel Hirnschmalz und Ideen eingeflossen sind sieht man den 6 Startklassen schon an.
    - Dass man nicht alles Loot mitnehmen kann (zumindest meist nicht) und auch kein Geld und keine Gegenstände untereinander tauschen kann. Es sind halt keine besten Freunde. Wenn Du den Gegenstand willst den ich grad aus der Truhe gezogen habe dann muss ich ihn über den Umweg Händler an dich weiter geben. Dafür bekomme ich den halben Preis, der Händler knöpft dir aber den vollen Preis ab
    - Das persönliche Lebensziel in Kombination damit, dass man in den Ruhestand MUSS sobald man es erfüllt hat und das Spiel dich zwingt einen neuen Char zu spielen ist auch echt toll. Die Battle Goals, also geheime Missionen innerhalb eines Szenarios (loote mindestens X Money Token, falle niemals unter 50% Schaden, verdiene mindestens X Erfahrungspunkte, etc) führen dazu (falls man sie wirklich geheim hält), dass man manchmal über seinen Spieler denkt "Was macht der Typ denn da, wieso zündet der nicht die eine dicke Karte von der ich weiß, dass er sie im Deck hat, das wäre doch jetzt das allerbeste" bis man hinterher sieht, dass er nur X oder weniger Feinde töten durfte


    Sicher könnte ich noch einige Dinge aufzählen aber das sind so die Punkte, die das Spiel für unsere Begriffe von anderen vergleichbaren abhebt.


    Sicher eine Empfehlung für alle die
    - rundenbasierte Taktik
    - gut umgesetzte Legacy-Mechaniken
    - Charakterentwicklung
    mögen.


    Am Besten natürlich alle drei.

  • ANZEIGE
  • Da ja doch einige hier Interesse an dem Spiel zu haben scheinen, habe ich mich mal an einem sehr subjektiven Spielbericht versucht... der wird dann ein wenig länger, gibt aber hoffentlich einen guten Einblick in das Spiel.


    Teil 1 habe ich soeben als Blogeintrag auf BGG veröffentlich... auf deutsch, da es im englischsprachigen Raum sicher genug Material gibt... und es liegt mir besser ;-)


    Bei Interesse findet ihr ihn hier:
    Gloomhaven Teil 1 - Yet another Dungeon Crawler?! | Gloomhaven - eine subjektiv gefärbte Meinung | BoardGameGeek

  • Den werde ich mir mal anschauen!


    Ich selbst bin jetzt eher wieder etwas ernüchtert - u.a. deshalb, da meine Mitspieler nicht so mitziehen und uns für so ein episches Monster einfach die Zeit fehlt und noch zuviele Spiele herumliegen, die es auch verdient haben auf den Tisch zu kommen.


    Außerdem steht ja Essen vor der Türe (ok, Kellertüre - nicht Dachgeschosstüre) und da werden wohl wieder einige dazukommen - u.a. wohl ein Pandemic: Legacy Season 2 !!


    Ist vielleicht auch vernünftiger, dann bleibt mehr Budget übrig für die evtl. Anschaffung von #TooManyBones !! :evil::lachwein:

  • #TooManyBones ist auch ein richtig cooles Ding. Ich kann Dir gar nicht sagen wie froh ich bin, dass das auch nen gutes Spiel geworden ist, so teuer wie das war :-D
    Aber da braucht man auch viel Zeit für. Ist sehr komplex und mit den zusätzlichen Charakteren wird es sicher nicht besser. Die sind alle völlig unterschiedlich. Und die Qualität der Komponenten? Unglaublich. Ich denke in meiner Sammlung befindet sich kein Spiel mit einer gleichwertigen Komponentenqualität und viele gut produzierte "Markenartikel", die nicht mal in die Nähe gelangen. Erste Sahne!


    Hab es bisher aber nur solo gespielt, da ich momentan auch nur schwer Zeit für weitere fixe Gruppen finde. Aktuell spiele ich #Gloomhaven, #RisikoEvolution und #StarWarsImperialAssault in einer fixen Gruppe und ab heute gesellt sich #MechsVSMininons hinzu. Daher steht #TooManyBones genauso wie #Sword & Sorcery, #Pandemic Legacy und noch einige andere kampagnenbasierte Spiele vorerst in meiner To-Do-Liste :-)

  • wie schaut es den mit der verfügbarkeit aus? bekommt man es noch zu einem vernünftigen preis oder gibt es eine 2 wave?

    Die 2.Welle ist seit dem 02.05.2017 per Kickstarter durch.
    Late Pledge ist da nicht mehr möglich so wie das aussieht.


    Kleiner Tipp:
    Per eMail mal beim Brave New World (Köln) nachfragen.
    Der hatte bei der 1.Welle auch mitgeordert.
    Da habe ich dann die Retail-Version der 1.Welle bekommen.

  • Die 2.Welle ist seit dem 02.05.2017 per Kickstarter durch.Late Pledge ist da nicht mehr möglich so wie das aussieht.


    Kleiner Tipp:
    Per eMail mal beim Brave New World (Köln) nachfragen.
    Der hatte bei der 1.Welle auch mitgeordert.
    Da habe ich dann die Retail-Version der 1.Welle bekommen.

    danke dir, dann versuche ich das mal.

  • Ich hoffe bei Gloomhaven auf nen ziemlichen Preisverfall. Keine exklusiven Sachen und richtig viele Exemplare unter die Leute gebracht.


    Ist sowas realistisch? Gab es schon ein gutes KS Spiel, was dann doch eher im Preis gesunken ist?

    Mit freundlichen kollegialen Grüßen


    Syrophir


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    "Die Menschen hungern nach der Wahrheit, doch wissen sie selten ihren Geschmack zu schätzen."

  • ANZEIGE
  • ANZEIGE